Skip to main content

Full text of "Zeitschrift der Deutschen Geologischen Gesellschaft [microform]"

See other formats


Google 


This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 


I 


I 


Zeitschrift 


der 


Deutschen geologischen Gesellschaft 


33VVC 


•■»»l^ T— -*-— »^* 


XIT. Band. 

1862. 


Mit Tierzehn Tafeln. 


Berlin, 1862. 

Bei Wilhelm Hertz (Bessersche Buchhandlung). 

Behren - Strasse Nq. 7. 


Inhalt. 


Seite 

A. Verhandinngen der Gesellschaft ... 1. 236. 533. 681 

B. Briefliche Mittheilnngen 

der Herren v. Bichthofbn nnd F. Peters '. . 247 

der Herren G. y. Hblmbrsbn und E. v. Fritscb 541 

Zur Erinnerung an Carl Jobann Zinckrn, von Herrn Bammbls- 

BBR6 in Berlin 251 

C. Aufsätze 

Th. Schbbrbr. 'Die Gnense des Sächsischen Erzgebirges und 
verwandte Gesteine, nach ihrer chemischen Constitution 
und geologischen Bedeutung 23 

D. Gerhard. Ueber lamellare Verwachsung zweier Feldspath- 

Species 151 

SsNFT. Der Gypsstoek bei Eittolsthal mit seinen Mineral- 
Einschlüssen. (Hierzu Tafel I.) . . . ^ 160 

F. BüBMBR. Bericht über eine geologische Beise nach Buss- 

land im Sommer 1861 178 

A. MiTscuBRLiCH. üntcrsuchung des Alaunsteines und des 

Löwigites 253 

BoTH. Ueber die Zusammensetzung von Magnesiaglimmer und 

Hornblende 265 

Karsten. Die geognostische Beschafienheft der Gebirge von 

Caracas. (Hierzu Tafel U.) . . . . 282 

H. Eck. Ueber den opatowitzer Kalkstein des oberschlesischen 

Muschelkalks 288 

H. Fischer. Ueber den Pechstein und Perlstein 312 

Fbrd. Freiherr v. Bichthopbn. Berieht über einen Ausflug in 

Java 327 

— Ueber das Vorkommen von Nummulitenformation auf Ja- 

pan und den Philippinen • 357 

— Bemerkungen über Slam und die hinterindische Halbinsel 361 

G. VOM Bath. Geognostisch-mineralogische Beobachtungen im 

QueUgebiete des Bheins. (Hierzu Tafel Ilbifl — , V.) . . 369 
H. B. GöppERT. Ueber die in der Geschiebeformation vorkom- 
menden versteinten Hölzer 551 

— Neuere Untersuchungen über öit Stigmaria ßcoides Bbong- 

NIART . . ., 555 


IV 

Seite 
C. Rahhrlsbkrg. Ueber den letsten Ausbrach des VesuTs Tom 

8. December 186t 567 

F. BoBiisft. üeber die DiluTial-tieschiebe. von nordischen Se- 

diment&r-Gesteinen in der norddeutschen Ebene nnd im 
Besonderen über die Tersch^Ddenen darch dieselben Ter- 
tretenen Stockwerke oder geognostischen NiTeans der pa- 
laeosoischen Formation 575 

— Die Nachweisnng des Ksapers in Obenchlesien and Polen 638 

G. von Batb. Skiisen ans dem Tolkanischen Gebiete des 

Niederrheins. (Hiena Tafel VI.) 655 

BoTH. Ueber eine nene Weise die quantitative mineralogische 
Zosammensetanng der krjstallinischen Silikatgesteine sa 

berechnen 675 

▼. GoTTA. Die Bnlagerstatten Earopas 686 

t.'Alsmt. Vorkommen Ton Kohlenkalk-Petrefakten in Ober- 
schlesien 669 

J. G. BosHKHAi«. Ansichten Ton Stromboli. (Hieran Tafel YII 

Us X.) 696 

Clihixs Scbl&tir. Die ICacrnren Decapoden der Senon- nnd 

Cenoman-Bildnngen Wes^halens. (Hiem Tafel XI— XIV.) 702 
C. Bahhblsssig. Analysen einiger Phonofithe ans B6hmen 

nnd dec BhOn 750 

— Ueber den Glimmer Ton Gonyemear, nebst Bemerkungen 

flder Natron- nnd Barytglimmer 758 

F. BiiHBs. NotiB fiber die Auffindung einer Senonen-Kreide- 

bildung bei Blsden unweit Leobschfits in Oberschlesien . 765 


Zeitschrift 

der 

Deutschen geologischen Gesellschaft 

1^ Heft (November, December 1861, Januar 1862). 
A. Verhaiidliiii§^eii der GesellsehafIL 


I. Protokoll der November - Sitzung. 

Verhandelt Berlin, den 6. Korember 1861. 

Vorsitzender: Herr Mitscherltch. 

Das Protokoll der August-Sitzung wird verlesen und ange- 
nommen. 

Der Gesellschaft ist als Mitglied beigetreten: 

Ekrr Bergwerksbesitzer Dr. Preussner in Misdroj, 

vorgeschlagen durch die Herren Mitscherlich , 6. 
Rose und Tamnav. 

Ein Schreiben des Herrn Hamblin in Negaunee, Lake Su- 
perior, mit dem Anerbieten Mineralien der dortigen Gegend zu 
liefern wurde mitgetheilt. 

Für die Bibliothek sind eingegangen: 

A. Als Geschenke: 

G. Sandberqer: Wiesbaden und seine Thermen. Wies- 
baden 1861. 

H. Tbautschold: Cauche furasnque de Mniavniii. Se- 
paratabdruck. 

A. Perrbt: Note sur les tremblements de terre en 1857. 
Separatabdruck. 

Delesse, Beaulieu et Yvert : Rapport sur Pinondation 
souterraine dans les quartiers nord de Paris en 1856. Neuilfy^ 
1861. Geschenk des Herrn Delesse. 

Dawson: Additional notes on the postpliocene deposits of 
the 8t. Lawrence Valley. — On the Süurian and Devonian 
rocks of Nova Scotia. 

ZeiU. d. a. geoLGes. XIV. 1. i 


Tyson : First r^rt of the State Africultural Chemist to 
the House of Delega^m Pf Maryland. Annapolis 1860. 

Ch* Norton: Ldtterary Letter. 1859, No. 4. 1860, 
No. 1. 

Statistical repori ^» tie tkichtesi and mortality m the 
army of the United States from January 1855. — JanuatM- 

1860. Wofhinfton, i86Ö. 
B. Im Austausch: 

Oeologische Specialkarte des Grossherzogthums Hessen, 
Sektion Dieburg. Darmstadt, 1861. 

St ARING: Geciogischd Kaart van Nederland. Riad 19 
en 20. 

Jahrbücher des Vereins für Naturkunde in Nassau XV. 
1860 und Beilage dazu. Odernheimer: das Festladd Austra- 
lien. Wiesbaden 1861. 

Neues Lausitzisches Magazin. Bd. 38« I u. II. 

Sitzungsbericht^ der ki Bayoriaehen Akademie der Wis- 
senschaAen. 1861. I. Heft 2 u. 3. 

Zeitschrift ^ die gesammten Naturwissenachaflen. 1860. 
Januar -^ D^ember, Bd. X,V u, XVL 

Acht upd djreissigeter Jahresbericht der Schlesischen Ge- 
sellschaft fiir vaterländische Kultur 186Q. Abhandlungen, Ab- 
theilung für Naturwissenschaft und Medizin, 1861« Hefl 1 u. 2. 
Philosophisch -historische Abtheilung\ Heft 1. und F. RoEMER: 
die fossile Fauna der silurischen Diluvialgescbiebe von Sadewitz 
bei Oels. Breslau 1861. 

Mittheilungen aus J. Perthes' geographischer Anstalt. 

1861. Hefl 8, 9, 10 und Ergänzungshoft No. 6. 
Wocbe^achrifl d^s SehUsiaobw Vereias ipr Berg- und Hüt- 
tenwesen. III. No. 40. 

Jabroisb^richt der N<itiM?fi^rBOh«i>den Gesellschafl Graubün- 
dens. VI. Chur, 1861. 

AjTchiv .fiir liaqd^^und^ iw Mecklenburg. 1861. VI, VII. 

Vierter Jahresbericht des NaturhistorischeQ Vereinea in 
Pa^sau für i960. F^kssau 1^61. 

Abhandlungen, beraosgegeben von der S^nokenbergiaehen 
Naturforschenden Gesellschaft, Bd. lU, l«ieferung 2. Frankfurt 
ft, M. 1861. 

Zeitschrift des Architekten- und Ingenieur -Vereins fQr das 
Königreich Hannover. Bd. VII. Heft 3. 


s 

Abhandlangen des natarwiaaenschafilioheii V^rehia io Ham- 
barg. Bd. IV. Abth. 2. Hamburg 1860. 

Jahrbuch der k. k. geologieeban Beiohsanatalt in Wien. 
1860. No. 2. 

Mittheilungen der k. k. geographisc^ien Gesellaehaft in Wien. 
IV. 1860. 

Notizblatt des Vereines für Erdkunde. No. 32 ^^ 60. 1859 
bis 1861. 

Archiv fiir wi9een8chaftliche Kund^ von BoAstand. Bd. 20. 
Heft a u. 4; 

Memoires de FAcaMmie Imperiale des sciences a SL Pi- 
tersbourg. XU. Serie. Tom. 3. No. 2 — 9, Bulletin Tome 11^ 
Nö. 4— a Tome /IL iVo. 1— 5. ^ 

Bulletin de la SociM Impiriale des naiurtUistes de. JUesl' 
cou. 1861. Ao. 1. 

Annales des sciences physiques et naturelles publiees 
par la Societe Imperiale df Agricuiture etc. de Lyon. III. Serie. 
Tom. 3 u. 4. 

Memoires de fAcademie Imperiale des sciences etc. de 
Lyon. Tome 7, 8, 9, 10. 

Bulletin de la Societi Geologigme de France. IL Serie. 
Tom. 17. Feuilles 53^-56. Tom. 18. Feuilles 13—43. 

Annales des mines. Tome XIX.. Livraison 2 — 3. 

Annales de la SociAe dagricuUure de. du Puy. Tom* XX. 
Le Fuy 1859. 

Bulletin de la Societe Linneenne de Narmandie. Volume 
5, Caenj 1861. 

Memoires de PAcademie Imperiale des sciences de Dijon. 
IL S^. Tom. 8« Dijon, 1861. 

TAe Canadian Naturalist and Geologist. FoL VL No. 
1—5. Montreal, 1861. 

Quarter ly Journal qf tke Geologieat Society, XVIIL No. 
67. London. 

American Journal of scienee and arts. XXXIL No. 9&. 

Trausactions of tke Academy of scienee of St» Louis. 
VoL L No. 4. ^t. Louu, 1860. 

SmitAsonian Contributüms to knowledge. Vol. XII und 
SsmtAsonian Report 1859. 

D. D. Owen: Seeond and Third Report of the Geologie 
eal Survey in Kentucky. Frankfort 1857. 

1* 


Second Report of a geohgieal Reamnoissance of j4rkan' 
MOS. Philadelphia 1860. 

Jimmal of the Academy of natural Sciences of Phila- 
delphia. Vol. 4. Part 4. nnd Proceedings. 1860, pag. "97 — 
580; iSüi, pag. 1—96. 

Report on history and progress of the American Coast 
Survey up to the year 1858. 

Der Vorsitzende erstattete sodann Bericht über die Ver- 
handlungen der Gesellschaft bei der allgemeinen Versammlung 
in Speyer. 

Derselbe bemerkte, dass mit der heutigen Sitzung .^in neaes 
Geschäftsjahr beginne nnd forderte unter Abstattüng eines Dan- 
kes von Seiten des Vorstandes für' das demselben von der Ge* 
Seilschaft geschenkte Vertrauen zur Neuwahl des Vorstandes auf. 
Auf Vorschlag eines Mitgliedes erwählte die Gesellschaft durch 
Acclamation den früheren Vorstand wieder. Stimmzettel von 
auswärts waren nicht eingegangen. 

Herr H. Rose berichtete über seine Untersuchung eines blauen,^ 
von Herrn Kbug von Nidda mitgetheilten Steinsalzes von Stass- 
furt, das reich an Chlorkalium sein sollte. Das blaue Steinsalz 
ist von sehr heller blauer Farbe; di€( Würfel des blauen Salzes 
sind indessen nicht gleichmässig geförbt; es liegen blau gefärbte 
Theile in einem farblosen Salze. Neben diesen Würfeln befinden 
sich Würfel von einem vollkommen farblosen durchsichtigen, nnd 
von einem r5thlich braun gefärbten Salze, die nicht die mindeste 
Einmengung von dem bläulich gefärbten enthalten; die farblosen, 
die braunröthlich gefärbten und die blauen Würfel sind scharf 
begrenzt. 

Die bläulich gefärbten Würfel bestehen nur aus Ghlorna- 
trium (mit einer sehr geringen Menge von schwefelsaurem Na- 
tron verunreinigt); die farblosen und die röthliohbraunen hin- 
gegen enthalten sehr viel Ohlorkalium. Die farblosen Würfel 
bestehen aus einer Verbindung von 2 Atomen Chlorkalium und 
1 Atom Chlornatrinm, enthalten also 73 pCt. Chlorkalium. 

Ein ähnliches Verhalten findet sich bei dem blauen Stein- 
salz von Ealucz in Galizien. Auch bei diesem grenzen blau ge- 
färbte Würfel scharf an völlig farblose. Jene bestehen nur aus 


Cfalornatriam , diese sind reines Chlorkalium , ohne Einmengnng 
von Chlornatrium. Dabei finden sich Würfel, die äusserst schwach 
bräunlich gefärbt sind ; diese enthalten indessen kein Ghlorkalium, 
und bestehen aus reinem Chlornatrium. 

Die Thatsache, dass die farblosen Würfel, welche an blau 
gefärbte Würfel von Steinsalz grenzen, entweder sehr viel Chlor- 
kalium enthalten, oder ganz daraus bestehen, während das blaue 
Salz frei davon ist, findet indessen ihre Bestätigung nicht bei 
jedem Vorkommen des blauen Salzes. Bläulich gefärbtes 'Stein- 
salz von Hallstadt wurde zwar rein von Chlorkalium befunden 
(bisweilen enthielt er sehr geringe Spuren davon); aber die an 
dasselbe grenzenden farblosen Würfel bestanden ebenfalls aus 
Chlornatrium. Etwas Aehnliches zeigte sich auch bei einem 
schwach bläulich gefärbten Steinsalz von Wieliczka. 

Das blaue Steinsalz löst sich wie das &rbIose Steinsalz im 
Wasser auf, und bildet wie dieses eine ganz farblose Losung, 
die nicht alkalisch reagirt. Man könnte vermuthen, dass das 
blaue Salz seine Farbe einer niedrigeren Chlorstufe des Natriums 
oder eines anderen alkalischen Metalles verdanke, wie solche 
Chlorverbindungen Bunsen in neuerer Zeit dargestdlt hat. Aber 
das blaue Salz, selbst wenn es ziemlich intensiv blau gefärbt 
ist, wie das von Kalucz, löset sich im Wasser ohne die mindeste 
Entwickelung von Wasserstofigas auf. 

Herr Barth sprach über das Zinkbergwerk bei Torre la 
Vega, S. von Santander, in Spanien, in der Vereinigung des 
Thaies der Besaya mit der Seja. Er machte zuerst darauf auf- 
merksam, dass die Eisenbahn, die das Hochland mit der Nord- 
kOste verbindet, nicht im letztern Thale vom Randgebirge her- 
abstürzt, wie neuere Karten darstellen, sondern im ersteren und 
zwar mit einer grossen Wendung nach Westen. Das Bergwerk 
erstreckt sich von Reosin im Westen nach Torres im Osten und 
bis nach Baguerra im Süden. Es ist eine regellose, durch Tage- 
bau gewonnene Galmeimasse im braunen Dolomit zwischen Bän- 
ken von taubem Gesteine eingeschlossen. Das Erz liegt im Do- 
lomit zwischen Kalk und Sandstein. Streichen Ost -^ West mit 
nördlichem Einfallen. Da nach dem Spanischen Gesetz jedes 
Jahr in jeder Grube mit 8 Mann gearbeitet werden muss, so 
war die Gesellschaft bis jetzt gezwungen in einem grösseren 
Gebiet zu arbeiten, als sie zur fortlaufenden Ausbeutung thun 


6 

würde. Sie arbeitet mit nur 800 Mann, von denen der gröMte 
Theil Montane«, Bewohner des nahen Gebirges , der kleinere 
Basken ist; denn obgleich die Basken im Ganzen für industriö- 
ser gelten, so erweisen, sich die Montanes als williger» Der 
Lohn betr&gt 2 — 2-^ Peszetten (-J-*^! Franc). Man unterhält 
35 Pferde. Da das taube Gestein sehr m&chtig ist, so geht die 
Arbeit sehr unregelmässig vorwärts* Im Durchschnitt schafil 
man täglich 300 Cubikmeter tauber Erde heraus durdh Maschinen 
von 20 Pferdekraft und iur leichteren . Beförderung benutzt man 
300 eiserne Wägelchen, welche die Kompagnie au je 500 Francs 
angekauft hat. Bis jetzt ist der Galmei 3500 Meter weit ver« 
folgt und bis auf eine Tiefe von 12 «^14 Meter. Bei der Arbeit 
Iblgt man dem Kalk, der durchschnittlich mit 26^—27 Grad, 
dann aber plötzlich sehr steil einfällt^ Steinblöcke erscheinen 
von 80 «^ 100 Centner Gewicht, Blei nur nesterweise. Es finden 
sich Pseudomorphosen von Galmei nach Kalkspath. Der ursprüng- 
liche Finder des Erzes, welcher 1 Real per Tonne erhält, soll 
schon an 100,000 Dur6s (a 20 Real) erhalten haben. Auch bei 
Udias und Conillas kommt Galmei vor. 

Herr Preussher sprach über die geognostische Beschaffen- 
heit der Insel Wollin. Die Insel Wollin gehört zur Kreidefor- 
mation. Am ausgeprägtesten tritt das obere Glied derselben, 
die weisse Kreide an einzelnen Punkten in der Nähe des Haffes 
bei den Dörfern Kalkofen, Lebbin und ßtengow auf. Die Kreide 
erscheint hier deutlich mit Feuersteinbänken geschichtet und hat 
eine Mächtigkeit von 60 — 70 Fuss, wie dies die angestellten 
Bohrungen ergeben haben» Im Allgemeinen stimmt sie hinsieht^ 
lieb ihrer Reinheit mit der buf Rogen bei Stubbenkammer über- 
eini, und enthält sie auf Wollin ungleich mehr Versteinerungen 
Am häufigsten finden sich Echiniten und oft in solcher Menge, 
dass sie bei dem Auswerfen der Kreide von den Arbeitern zu 
Dutzenden an einem Tage gefunden werden. Ebenso finden sich 
häufig Terebrateln, hin und wieder Bruchstücke fingerdicker 
InOceramus-Schaalen und Fischzähne 

In der Tiefe von 60^-70 Fuss wird die Kreide sehr tho- 
nig und glimmerig, so dass der Kalkgehalt nur -noch 50 pCt. 
betr|igt Diese Schichten sind aber nirgend entblösst, sondern 
ihr Vorhandensein ist nur aus Bohrungen bekannt. Die Lage- 
rung der Kreide ist sehr ungleich, die Schiebten sind vielfach 


zerrisden n^d fitreichen vön Söd-West nach Nord-OeA tnit dem 
Abfall nach Norden* Technisch findet die Kreide hier Verweil* 
dang als Sehlemmkreide , sowie sor Kalkbrennerei und Ceme&t- 
Fabrikation. 

Am kleinen VieUiger See tritt die Kreide wieder auf, aber 
sehr mit Sand verunreinigt und mit einem Thongehalt iron 50 pCt., 
in ihrer Zusammensetsung also deq unteren Schichten bei Lebbin 
entsprechend. Dann findet sich die Formation nochmals aufge^ 
geschlossen bei Misdroj in der Nähe des Kirchhofes auf einem 
der höchsten Punkte etwa 150 Fuss über dem Meere. . Sie ist 
deutlich geschichtet ohne Feuersteine und Versteinerungen mit 
8o überwiegendem Thongehalt, dass der Kalk nur 35 pCt» beträgt. 

Eine Stunde entfernter, nordöstlich Ton hier, tritt die For- 
mation dann wieder deutlich auf und zwar an der Meeresküste 
beim sogenannten Swinerhöft und Jordansee. Die Ufer erheben 
sich hier in einer Hohe von 150^^200 Fuss mit ziemlich stei- 
lem Absturz nach der See. An der steilen Uferwand lässt sich 
nun in welter Erstreckung die Verbreitung erkennen. An den 
höchsten Punkten erhebt sich die Formation etwa 50 Fuss über 
den MeeresspiegeL . Ein unmittelbar am Meeresspiegel ange^ 
setztes Bohrloch wurde bis zu einer Tiefe von 120 Fuss nieder- 
dergebracht, ohne die Schichten zu durchsinken. Man kann also 
mit ziemlicher Gewissheit eine Mächtigkeit von 200 Fuss auf- 
nehmen. Die Substanz ist sehr thonig, von blau-grauer Farbp 
und viel&ch mit Inoceramus- Schalen erfüllt « die aber so zer- 
brechlich sind, daiBS es fast unmöglich ist sie ganz zu erhalten. 
Besonders interessant ist das Vorkommen von Schwefelkies in 
dieser Schicht. Vorherrschend ist es Speerkies, weniger Eisen- 
kies, er liegt in Form von Platten^ Adern und Knollen und so 
häufig, dass er bergmännisch gewonnen wird. Die Bohrarbeiten 
haben ihn noch in einer Tiefe von 94 Fuss unter dem Meeres?* 
Spiegel nachgewiesen. Bei dem Grubenbau hat sich ein deutr 
liches Streichen der Schichten von Süd- West nach Nord-Ost mit 
einem AbßkU nach Norden herausgestellt. Deutlich erkennbar ist 
das Auftreten der Formation in einer Erstreekung von 500 Lach- 
ter längs der Meeresküste. 

Die Kreideformation ist überlagert von einem schwarzen 
sandigen Thon, der in einer Mächtigkeit von 80 — 100 Fuss 
auftritt, viele granitische, Jura-> und Ej*eide- Geschiebe enthält und 
DiluviaUBildung zu sein scheint. Die Jurageschiebe dieses Tho- 


8 

nes Bind reich an den Gattungen TY^ania^ Astarte ^ Phota- 
domya^ Mytilus und schönen Ammoniten ; kürzlich fand sich auch 
ein schön erhaltener damenbrettsteinartiger Ichthyosanren-Wirbel. 
Nicht selten finden sich auch Versteinerungen der siluriechen 
Formation, so namentlich 3 — 4 Fuss lange Orthoceratiten. 

Eigenthümlich ist, dass die ganze Gegend von Swinerhöfl 
eine grosse Disposition zur Schwefelkiesbildung zu besitzen scheint. 
Denn Oberall finden sich Gesteine der verschiedensten Art mit 
Schwefelkies überzogen, und die heterogensten Dinge damit ge- 
wissermassen zusammengekittet und cementirt; sehr häufig sind 
yerkieste Hölzer. Vielleicht hat dies seinen Grund in der Zer* 
Setzung der den Strand und Seeboden bedeckenden Schwefelkies- 
massen aus der Kreideformation, so dass diese nach erfolgter 
Zersetzung, Vitriolisirung und Auflösung wieder als Schwefelkies 
niedergeschlagen werden. 

Ferner berichtete Herr Preussner über ein interessantes 
Vorkommen silurischer Bildungen bei Regenwalde in Hinter- 
Pommern. Redner fand dieselben hier in einem Thale, welches im 
Umfange von mehreren Meilen den tiefsten Punkt bildet und den 
Namen »die Maische« führt. Zur Trockenlegung des Torfmoors 
wurde hier ein tiefer und langer Kanal gezogen. Sehr häufig 
stiess man dabei auf fdlsigen Boden, der die Arbeiten erschwerte. 
Das losgebrochene Gestein lässt deutlich zwei Arten erkennen. 
Die eine Art erscheint schwarzgrau, ist deutlich schiefrig und 
in sehr grosser Menge von dem för silurische Schichten so 
charakteristischen kleinen Battus pisiformis erflillt. Die andere 
Art erscheint ebenfalls schwarzgrau von Farbe, enthält wenig 
Versteinerungen, ist dagegen ganz erfüllt von fein eingesprengtem 
Schwefelkies, weshalb das Gestein beim Liegen an der Luft sich 
durch Oxydation röthlich färbt. Es besteht ziemlich zu gleichen 
Theilen aus Kalk und Thon und lässt beim Reiben den pene- 
tranten durchdringenden Geruch des sogenannten Stinkkalkes 
wahrnehmen. 

Redner wagt nun zwar noch nicht mit Gewissheit auszuspre- 
chen , dass * das Gestein wirklich anstehend und nicht etwa zu 
den silurischen Gerollen zu zählen ist; allein der Umstand, dass 
sich das Gestein in ziemlich weiter Erstreckung vorfindet und 
ihm anderseits bei seinen vielfachen Untersuchungen der Ge- 
schiebe in Pommern niemals ähnliche vorgekommen sind, die si- 
lurischen Geschiebe auch durch ihre so übereinstimmenden Ein- 


9 

Schlüsse and Farbe sich sehr bestimmt von den in Bede sie* 
henden unterscheiden, lässt mit Wahrscheinlichkeit auf ein wirk* 
liebes Anstehen der silnrischen Formation schliessen, und wfirde 
diese Beobachtung, wenn sie durch noch näher anzustellende 
Untersuchungen sich bestätigt, allerdings ein ganz neues Licht 
auf die geognostischen Verhältnisse Pommerns werfen. 

Herr Both berichtete über die Studien aus dem Ungarisch* 
Siebenbürgischen Trachjtgebirge des Herrn v. Bichthofen, iun 
dem er an den in seinem Bache über die Gesteinsanaljsen aus- 
gesprochenen Ansichten festhielt. 

Herr BETBicn sprach über zwei aus deutschem Muschel* 
kalk noch nicht bekannte Avicula* artige Muscheln. Die eine 
gehört zD der Abtheilung der sogenannten jitncuiae gryphaeatae 
der alpinen Triasgebilde. Goldfuss hatte sehr gut erkannt, 
dass diese sogenannten Aviculae sich sehr eigenthümlich yon 
andern Avicula-Formen unterscheiden und erklärte, sie schienen 
eine eigene Gattung zu bilden, zu deren Feststellung aber die 
Beobachtung der wahrscheinlich auch eigenthümlichen Bildung 
des Schlosses erforderlich wäre. Graf Muemster beschränkte 
sich nachher hierauf, sie unter dem Namen der Gryphaeatae 
als eine besondere Abtheilung unter Avicula zusammenzufiwsen. 
Bedner schlägt vor, diese Formen als eine besondere Gattung 
Cassianella von Avicula zu trennen. Die Cassianella^ de- 
ren Typus die Avicula gryphaeata von St. Cassian ist, untere 
scheidet sich abgesehen von den allgemeinen Form -Charakteren, 
die MuENSTER allein aufgefasst hatte, von Avicula durch gänz- 
liches Fehlen eines vorderen Byssus-Ohres der rechten Klappe. 
Dadurch steht sie der Gervillia näher, von welcher sie die ein- 
fache Ligament -Grobe unterscheidet. Das Schloss besteht aus 
ein paar kleinen Zähnen unter den Wirbeln, und einem langen, 
leistenförmigen, hinteren, und einem kürzeren vorderen Seitenzaha, 
mittelst deren die beiden Klappen ausserordentlich fest anein- 
andergefügt sind und deshalb auch gern zweiklappig gefunden 
werden. Charakteristisch ist überdies eine innere Scheidewand 
in der gewölbten linken Klappe unterhalb der Grenze des vo]> 
deren Ohrs. Die fragliche Art hat sich zu Mikultschütz in Ober- 
schlesien gefunden und ist ident mit der Cassianella {Avicula) 
tenuistria Muenst., Goldf. t. 11 6. fig. 11, von St. Cassian. 


to 

tHit in die Reihe der in derselben Schiehl TOrkommendeo 
oberechlesiBchen, mit i^pineo Formen übereinedmnlenden Muachel* 
kalk -Arten, wie Jikf/ncktmeUü decurtaia^ Spir^ir JMent%eli 
und andere. 

Die zweite Art, aus L* v« Buca's Sammlung^ von Scbwer«- 
fen bei Commera bat einige Aehnlichkeit mit der jivicula cot^ 
torta der Kössener Schichten, ohne übereinzustimmen ; die Erhal- 
tung erlaubt keine. ToUständige Vergleichung, AvictUa eantorta 
iat keine CMsianella^ während die begleitende schöne Avicula 
sp€€iosa der Alpen dieser Gattung zufällt* Avicula contorta 
gehört in die Reihe der unglei^Cbklappigen Avicula -Arten« die 
mit der Avicula speluncaria des Zechsteina beginnt, und sehr 
irrig vielfach mit der MonoHs BaONis's verbunden Wurde. Die 
Monatii (Tjpus Ji, salinaria) ist fast gleichklappig, Ohne Bjs^ 
eus-Ohr. Die ongleichklappigen wahren Aviculae der bezeichne- 
ten Verwandtschaft können als Untergattung Pseudo*JU onotis 
genannt werden, woran sich die Aucella als eine andere nahe 
stehende , durch gänzliche Verkümmerung der hinteren flügel- 
förmigen Ausbreitung ausgezeichnete Form der Avicula zunächst 
anscbliessen würde* 

Redner legte ferner das Probeblatt der Sektion III« der geogno- 
stischeo Karte von Nieder^Schlesien vor u&d gab Erläuterungen ^u 
demselben. 

Herr y. Carnall sprach im Anschluss an den letzten Vor- 
trag über das Auftreten von Eisensteinen bei Willmannsdorf, 
J2 kleine Meilen westlich Jauer, im Gebiete des Urthonschiefers, 
welcher stellenweise Grünstein und Grüne Schiefer einschiies- 
send den Höhenzug bildet, der sich in nordwestlicher Richtung 
bis in die Nähe von Goldberg erstreckt, an seinem nordöstlicheii 
Fttsse aber von jüngereh, theils tertiären, theils diluvialen Bil- 
dungen bedeckt erscheint. Diese nehmen in Verbindung mit 
grösseren und kleineren Basal t<rErhebun gen die Niederung zwi- 
sdien Jauer und Liegnita ein« Die Schichten des Schiefergebin- 
geis sind meistens sehr steil fallend, eine vorherrschende Streich- 
und Fallriehtung hat sich darin noch nicht feststeilen lassen. 
Die Lagerstätten von Eisenstein sind entschieden gang- 
artige, indem ihr Streichen und Fallen von denjenigen des ein- 
schliessenden Gebirges abweicht. Dieselben wurden vor 4 Jahren 
jEuerst an ihrem Ausgehenden erschürft, und zwar theils in dem 


11 

Dorf« WiDmaniisdorf) theils an dem Eingang« der nördlich 
Dorfes dch in der Riehtadg nach Seichau herabziehenden Thal- 
achlncht* In letzterer liegt die Grube Carl, €eron Gang bis 
jetAt am weitesten aufgeschlossen ist Man hat daselbst aus dem 
Tbale einen querschlägigen Stollen angesetzt tand damit bis 30 
Lachter Lftnge den Gang angefahren^ denselben Ton da ab nach 
beiden Weltgegenden mit streichenden Strecken verfolgt, süd^ 
Wirts auf 86 Lachter und nordwärts auf 64 Lachter Länge. 
Auf der südlichen Strecke steht bis 21 Lachter Länge der K^- 
Lachter tiefe Carlsofaaoht, aus welchem der Gang auch noch mit 
oberen streichenden Strecketi verfolgt wurde. Vor dem Orte der 
sfidlichen StoUenstrecke ist ein neuer 14 Lachter tiefer Sehacht 
abgesunken. Ein am Ende der nördlichen Strecke geschlagener 
Schadit (Bruno) wurde wegen Abfall des Tagegebirges bis auf 
die Stollensohle nur b-^ Lachter tief, man ist aber damit noch 
6 Lachter tiefer niedergegangen und aus seiner Sohle nach Nor«-' 
den streichend aufgefahren. Am Brunoschachte ist das Ausge*- 
hende durch einen Tagebau erschlossen. In circa 50 Lachter 
weiterer nördlicher Entfernung, und zwar in der verlängerten 
Streichlinie .des Ganges erschürfte man nahe bei einander rwti 
AttBgehende, welche demselben Gange angehören und dessen 
Fortsetzung beweisen dürften. Dieser Aufsohlnss begreift eine 
streichende Länge von reichlich 220 Lachter. Bemerkenswerth 
let noch^ dass bei dem Carlschachte der Gang auf einer Länge 
von fast 20 Lächtern in awei Trummen vorgefunden ward, welche 
durch ein Mittel von Gebirgsgestein in . 2 Lachter Abstand ge^ 
trennt ericheinen* Auch auf einem sweiten Funkte fand man ein 
Nebentrumm, von dem sich annehmen lässt, dass es sich süd^ 
wärts mit dem Hauptgange vereinigt. Bei einem von Norden 
nach Süden gerichteten Streichen hat dieser ein sehr steiles 
(80—85 Grade betragendes) westliches Einfallen. Seine Mäch- 
tigkeit betragt zwischen 2 und 8 Fuas, vor der südlichen Stol- 
lenstrecke sogar bis nahe 10 Fliss. In der nördlichen Stollen- 
Strecke kommen zwar einige Verdrückungen vor, doch^ ist bei 
Brunoschacht der Gang wieder mächtiger, ein dortiger Tagebau 
3^ bis 6 Fuss stark« In Berücksichtigung der Nebentrumme, 
in denen der Gang auf ziemliche Längen gleichsam doppelt, lässt 
sich eine durchscbnittÜche Eisentteinmächtigkeit von mindestens 
5 Fu68 annehmen^ bei welcher das Quadratlachter Gangüäche 
wenigstens 300 Centner Eisenstein schütten wird. Danach enthält 


12 

das bis jetzt aufgeschlossene Feld 1 Million Ctr. Eisenstein. 
Von dem nordöstlichen Abhänge der Höhen lässt sich aber mit 
geringen Kosten ein tiefere Stollen einbringen, womit nahe 
SOLachter Saigerhöhe troeken zu legen sind, bis aufweiche Sohlen 
hinab das ganze Feld über 3 Millionen Ctr. Eisenstein liefern 
kann, oder über 5 Millionen Ctr., wenn der Gang, wie es höchst 
wahrscheinlich, im Fortschreiten nach beiden Weltgegenden wei* 
ter ausbält. Auch werden einem demnächstigen Tiefbau unter 
der Stollensohle keine besonderen Schwierigkeiten entgegentreten, 
indem das ganze Gebirge nur massige Wasser erwarten lässt 
Ebenso ist bei dem gegenwärtigen Abbau sowohl als auch bei 
dem künftigen tieferen Betriebe auf niedere Gewinn- und Förder- 
kosten zu rechnen, etwa 2j bis 3 Sgr. p. Ctr. 

Die Gangmasse besteht ganz vorwaltend aus reinem Eisen- 
stein, und zwar ist es theils Eisenglanz, theils rother 
'Glaskopf, theils dichter Rotheisenstein in meistens' sehr 
compacten Stücken und grossen bis zu 20 Ctr. schweren Wän- 
den. Eine mit einer grösseren Menge angestellte Analyse er- 
gab 92,68 pCt. Eisenoxjd mit Spuren von Mangan, 2,80 pCt. 
Thon- und 4,52 pCt. Kieselerde. Hiernach berechnet sich ein 
Eisengebalt von 60 pCt. Als mittlerer Gehalt können wenigstens 
50 pCt. angenommen werden. 

Der Redner bemerkte, wie der Eisenglanz und Rotheisen- 
stein von Willmannsdorf von anderen bekannten Vorkommnissen 
dieser Art sich nicht wesentlich unterscheidet, daher er es nicht 
für nöthig erachtet habe, davon Handstücke mitzubringen, dage- 
gegen legte er einige dergleichen mit Afterkrystallen des Eisen- 
glanzes in den Formen des Kalkspathes (Drei- und Dreikantner 
und schwache Rhomboeder) zur Ansicht vor, so wie eine Gang- 
druse von Spatheisenstein oder Braunspath etc. Einzeln zeigt 
sich Schwarzmanganerz; etwa nur einige ganz isolirte Partien 
von Schwerspath ausgenommen finden sich keine Beimengungen, 
welche für die Beschaffenheit des daraus zu erzeugenden Eisens 
von schädlichem Einfluss sein könnten. 

Von dem gewonnenen Eisenstein sind verschiedene Quan- 
titäten nach Vorwärtshütte bei Waidenburg , sowie nach 
einem Hohofenwerk der Minerva - Gesellschaft in Oberschlesien 
geliefert und mit Q Sgr. ,p. Ctr. bezahlt worden. Das Aus- 
bringen und die Beschaffenheit des daraus dargestellten Eisens 


13 

war Bebr befriedigend. Gegenwärtig befindet sieb, auf der Grabe 
ein Haldenbeetand von ca. 100,000 Ctr. Eisenstein. 

Die Grobe Friedrich liegt auf einem zweiten Rotbeisen- 
stein-Gange in etiva 100 Lacbterqnerschlägi gern Abstände von dem 
Carl-Gange, und zwar westlich, also im Hangenden Tom CarL 
Man hat dort einen Schacht darauf abgesunken und aus diesem 
nach Norden und Süden Strecken getrieben. Die Mächtigkeit 
dieses Ganges beträgt 2 bis 3 Fnss* Das Erz ist fester, zum 
Theii milder Botheisenstein, 

Die dritte Grube — Gustav genannt — liegt inmit- 
ten des Dorfes Willmannsdorf auf einem , durch ein Abteufen 
und durch Strecken untersuchten Gange, dessen Mächtigkeit mit 
demjenigen auf Friedrich übereinstimmt, während die Beschaffen- 
heit des Eisensteins eine vorzüglichere ist. Ob dieser Gang ein be- 
sonderer , oder mit demjenigen von Carl - Grube identisch , ist 
ungewiss, ersteres aber wahrcheinlicher als letzteres. 

Bemerkenswerth ist, dass auf allen 3 Gruben das die Gänge 
einschliessende Schiefergebirge in ansehnlicher Breite eine dun- 
kelrothe Färbung zeigt. Dergleichen Färbungen, welche sich 
der aufliegenden Fruchterde mittheilten, kommen auch noch bei 
vielen anderen Punkten der Gegend vor und können als Anzei- 
gen von Gängen angesehen werden. Auf einer solchen Stelle 
bat jnan auch bei Poinbsen (südlich Willmannsdorf) feste Both- 
eisensteinbruchstücke angetroffen, welche die Nähe eines Gang- 
Ausgehenden annehmen lassen. 

Das ganze Vorkommen ist in industrieller Hinsicht von 
grosser Wichtigkeit, dies aber um so mehr, als bei der gut- 
artigen Beschaffenheit des Eisensteins darauf zu rechnen ist, dass 
das daraus erzeugte Roheisen sich zur Stahlfabrikation eignen 
wird. Man wird die Eisensteine entweder nach den Kohlengru- 
ben bei Waidenburg zu schaffen, oder in der. Nähe von Jauer 
eine eigene Hohofenhütte anzulegen haben. In dem einen wie 
im andern Falle kommt dem unternehmen die Bisenbahn-Yer- 
bindung zu statten. ' 

Herr von Carnall legte ferner einige Handstficke von 
der Braunkohlengrube Schwarz-Minna bei Hennerdorf vor. Diese 
liegt in der auf Section Liegnitz angegebenen Braunkohlenge- 
birgs- Partie. Man hat dort zusammenhängende Braunkohlen- 
flötaee nicht aufgeschlossen, sondern nur Fragmente bituminösen 
Holzes, welche in einem mergelartigen Basalttuff (Trass) ein^ 


14 

breohtD. Die vorgelegien Stfiok«». anid aber Terkieselles 
Holz; andere SlQcke bestehen au« jenem Toff mit inliegende« 
Bl&tter*Abdiröcken. Auf dem Ennatsobacbte der Grube, 
auf dem man eine 50pferdekrafVige Dampfmaschine errichtete, 
wird gegenw&rtig ein grösserer Abbau auf dem hier mehrere 
Laehter mächtigen Trass eingerichtet. Dieser Trass hat sich 
bereits einen guten Ruf vworben und wird auch soiMn nach 
entferntM^n Giegttiden verfahren. 

Hierauf wurde die Sitzung geschlossen. 

V. w. o. 

MlTSCHERUCH. BSYaiGH. ROTH, 


2. Protokoll der December-Sitzang. 

YerbendeKi Berlin, den 4. December 1861. 

Vorsitzender: Herr Mitscherlich. 

Das PnytokoU der Novemher^Sitznng wird veriesen and ge« 
nefamigt. 

Der Gesellschaft sind als Mitglieder beigetreten: 
Herr Dr. Keibel in Berlin^ 

vorgeschlagen durch die Herren G. Rose, BETRicn, 

MiTSCHERLICH. 

Herr Bergexspectant Eck in Berlin, 

vorgeschlagen durch die Herren F. Boemer, Roth, 
Beyrich. 

Für die Bibliothek der Gesellschaft sind eingegangen: 

A* Als Geschenke: 

Fb. Rojii<e: lieber einigt neue oder wenig gekannte Mol«- 
Inskenarten aas Tertiär-^Ablagerqngen. Separat-Abdruck* 

A. Favre : Notice sur Ja reunion extraordtnatre 4ß Iß 
SiOcieU g€okgiquß de France ä Saint- Jean de Maurienne* Se- 
parat-Abdruck« 

B. Im Austausch: 
Sitzungsberichte der k. k. Akademie der Wissensobaften in * 
Wien. Mathemattsch-naturwissenschaftliehe Klasse, {^rste Abtb. 
Bd. 4a. HeiV I bis 5. Zweite Abth. Bd. 43. Heft 2 Ihb 3. 


15 

Wochenschrift des Sehlelsisehen Vereins für Berg- und Hül- 
tenwesen. III. 81 bis 99, 41 bis 48. 

SitsQOgsbertehte der k. Bayertseheii Akademie der Wisseo- 
Bchaften zn München. 1861. I. Heft 4. 

Sitzungsberichte der k. Böhmischen Gesellschaft der Wis* 
senschaften in Prag. 1860. Juli bi« December. 1861. Januar 
bis Juni. 

46. Jahresbericht der Naturfbrschenden Gesellschaft in £m* 
den 1861 und 

Kleine Schriften. VIII. Emden 1861. 

Zweiter Berieht des Offenbacher Vereins für NaturkniidQ. 
4861. . 

Von der k. Universit&t su Christiania: Eine BroncemedaUle 
geschlagen anr öQjährigen Jubelfeier der Universität. 

Monaad: Det kongelige Norske Frederiks UniversÜ0i$ 
SHftelse — Mohn: Orii kometbanernes indbyrdes beüggenAed 
— Gvldbbrg: Om Cirklers berörmg — ^ Sars: Om SipAomh 
dentalium vitreum* 

Memoires fie la SoGtete de physique ei tPAistotre naturelle 
de Genhve, Tome XVL Premihre Partie 1861. 

« 

Bulletin de la SociM Imperiale det Naturalistes de Mos- 
cau 1861. No. 2. 

American Journal of Science and arts. , VoL XXXIL 
No. 96, 

Herr von Benniosen-Foerder sprach über die geogno- 
stischen Verhältnisse des Kreises Salzwedel, welche in sehr 
bestimmter Weise den bleihendeo agronoftifschen Werth des 
Bodens bedingen, so daas auch hier eine geognostische Karte 
von der Verbreitung der tertiären, diluvialen und alluvialen For- 
mationen zugleich eine Bodenfrnchtbarkeitskarte darstellt. Fer- 
ner hob Redner hervoj^, dass die Kenntniss der Alluvionen 
(nicht Alluvium im engern Sinn) der verschiedenen gaologisi^ei» 
Formationen zwar für wissenschaftliche VervoUständigung des 
Schichtenbfistandea in allen Epochen der Erdbildung von grosser 
Wichtigkeit seit jedoch im Gebiete des Jüngern SohwemmlaYides 
den eigentlichen Schlüssel zum Verständniss bilde. Die mangel- 
hafte Kenntoiss solcher AHuvionen der Tertiär*^ebilde haben 
den Redner vor mehreren Jähren verleitet, regenerirte Ablage- 
rungen an der Teufelsbrücke bei Potsdam fBr normale anzu- 


16 

«eh«n und neuerlichst sei die Unkenntiiiss der Allovionen des 
Diluviums die Ursache zu den divergirenden Meinungen über das 
Alter menschlicher Knnstprodukle , welche in England und 
Frankreich gefunden werden, und woröber Redner in einem frü- 
heren Vortrage gesprochen. Eine andere und grössere Schwie- 
rigkeit, welche das Studium der Geologie des Schwemmlandes 
nächst dem häufigen Mangel an Leitversteinerungen darbietet, 
besteht in der Unkenntniss der Gestalt- und Niveau-Verhältnisse 
des Bodens zur Tertiärzeit und während 'der drei Hauptepocben 
des Diluviums; die Entstehung der dem Kreise Salzwedel eigen- 
thümlichen Melm-Gebilde und eines kveideartigen Alluvial-Kal- 
kes bei Neuendorf, westlich von Calbe, kann aus diesem Grunde 
nur hypothetische Erklärungen hervorrufen* 

Herr Betrich machte Mittheilnngen aus einem Briefe des 
Herrn Bernoulli in Betreff des Vorkommens von metallischen 
Verbindungen in Steinkohlen, namentlich von Zink und Kupfer- 
erzen* Sodann berichtete derselbe über seine neueren geognosti- 
sehen Beobachtungen, betreffend die Lagerung des Vilser Kalk- 
steins in der näheren Umgebung von Vils in Tjrol. 

Hierauf wurde die Sitzung geschlossen« 

V. w, 0. 

MlTSCRERLICH. BeYRICH. BoTH. 


3. Protokoll der Januar - Sitzimg. 

Verhandelt Berlin, den 8. Januar 1862. 

Vorsitzender: Herr 6. Rose. 

Das Protokoll der December-Sitzung wird verlesen und an- 
genommen* 

Der Gesellschaft ist als Mitglied beigetreten: 

Herr Professor Dr. Jules Gosselet in Bordeaux, 

vorgeschlagen durch die Herren Betrich, Both, 

F. BOEMER. 

Herr Generallieutenant von Gansaxjgb in Berlin, 

vorgeschlagen durch die Herren G. Kose, Ewald, 
VON Benniosen-foerder. 


\ 


ti 


17 

Ftlr 4ie Bibliothek sind eingegangen: 

A. Als Geschenke: 

A. VON Langrehr : Der Lauenburgische Grund und Boden. 
Ratzeburg 1861. Geschenk des Verlegers Herrn Linsen. 

W. Haidinger: Ansprache, gehalten in der Jahressitzung 
der geologischen Reichsanstalt in Wien am 19. November 1861. 

B. V. COTTA : Ueber das Eupfererzvorkommen von Totos 
in der Marmaros. (Berg- und Hüttenmännische Zeitung. 1862, 
No. 1.) 

Sir R. J. Mubchison: On the inapplicahüity of the neto 
tertn ^,Dyas^* to the ^yPermian" Group of rockt as proposed 
ly Dr. Geinitx, — Adres» tho the Geological Section of the 
British u4ssociation at Manchester 1861. 

B. Im Austausch: 

Erster, zweiter, dritter Jahresbericht der Gesellschaft von 
Freunden der Naturwissenschaften in Gera 1858 bis 1860. 

Bericht über die Thätigkeit der St. Gallischen nfiturwissen- 
schaftlichen Gesellschaft für 1860 und 1861. 

Jahrbuch des Schlesischen Vereins für Berg- und Hütten- 
wesen. Bd. I. 1859. No. 1 bis 52. Bd. HI. No. 49 bis 52. 

Abhandlungen der mathematisch-physicalischen Klasse der 
k. Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Bd. IX. Abth. 1. 
— Verzeichniss der Mitglieder der k. Bayerischen Akademie der 
Wissenschaften 1860. — A. Wagner: Denkrede auf G. H. von 
Schubert. München 1861. 

Mittheilungen ans J.Perthes' geographischer Anstalt 1861. 
XI. XII. Ergänzungshefl No. 7. 

Schriften der Physicalisch - Oekonomischen Gesellschaft sn 
Königsberg. II. Jahrg. 1. Abth. 1861. 

Mdmoires de VAcadetnie Imperial» des sdences de St, PS- 
tershourg. Ser. VIL Tom. HL No. 10, 11, 12. Bulletin 
Tom. III. No. 6, 7, 8. Tom. IV. No. 1, 2. 

Annales des mines (5) XX. Ldvrais. 4, 5. 

Bulletin de la Societe Faudoise. Tom. VIL No. 48. 

Quarterfy Journal of the Geological Society. Vol. XVIL 
Part. 4. London. 

Atti della Sodeta Italiana. Vol, III. Fase, 3. 

Herr H. Karsten sprach über die von Matthieu zu* 
erst in dem Kreidetuff von Mastricht beobachteten und be- 
Z«its. d. d. g««L G*s. XIV . 1 . 2 


18 

schriebenen geologischen Orgeln Neii«Graiiada'e, die 
auch in der weisseD Kreide Englands bei Kor wich und in 
dem Grobkalke von Paris vorkommen. Es sind die^ cjlindrische 
mehr oder weniger tiefe, senkrecht die Ealkfelsen durchsetzende 
Gruben, natürliche zu Tage ausgehende Schachte. Bei Mastricht 
variirt.ihr Durchmesser zwischen einigen Zollen bis 12 Fuss, 
sie reichen über 200 Fuss in noch unbekannte Tie^ hinab. 
Die in der Norwich-Kreide vorkommenden Löcher beschrieb 
Lyell, ihr Durchmesser schwankt gleichfalls zwischen einigen 
Zollen und 12 Fuss; erstere reichen nur selten Ober 12 Fuss 
tief unter die Oberfläche hinab, letztere bis auf 60 Fuss. Es 
sind verschiedene Erklärungen der Entstehung dieser senkrecht 
die Kalkfelsen durchsetzenden Röhren versucht worden. Quellen 
und Meeresstrudel wurden für diesen Zweck in Anspruch ge- 
nommen. Nach der Meinung des Redners reichen diese jedoch 
nicht aus die Erscheinung zu erklären ; es wäre vielmehr wahr- 
scheinlicher, dass langsam wachsende, im Meeresschlamm lobende 
Schwammpolypen während des allmälig erfolgenden Absatzes 
der Kreide diese senkrechte Höhlung in derselben aufgebaut, 
wenn nicht die von ihm in Neu- Granada beobachteten Thatsa- 
chen Zweifel auch gegen diese Erklärungsweise zuliessen. An 
dem südlichen Abhänge des Gebirges von St. Marta wurden 
nämlich von demselben 12 Fuss weite und gegen 60 Fuss tiefe, 
senkrechte, cylindrische Löcher in Kalksteinschichten der jüngeren 
Kreide beobachtet, welche letztere unter einem Winkel von c.30Gr. 
geneigt waren, wo man also um jene Erklärung aufrecht zu erhal- 
ten annehmen müsste, dass erstens die Kalkschichten dem Ab- 
hänge eines Berges parallel abgesetzt seien und zweitens, dass 
diese Berge dann durchaus senkrecht über die Meeresoberfläche 
gehoben seien. 

Bei Velez in der Nähe von Bogota kommen ähnliche cylin- 
drische Grüben vor, die circa 320 Fuss tief, und ebenso breit 
sind, gleichfalls an dem Abbange eines zur Kreideformation ge- 
hörenden Berges belegen. 

Die unteren Enden dieser Schachte, die in Neu-Granada 
Ojös del aire genannt werden, wurden daselbst nicht erkannt, da 
sie mit Erde bedeckt sind. 

Herr vosr B£VNi6SEN-F0ERDs:a überreichte für die Biblio- 
thek der deutschen geologischen Gesellecbaft eine von. ahm kOra- 


19 

M veröffentlichte Broschüre : «Anleitung cur leicht aosführhap 
ren Erforscbu&g und Absch&tzang der Ackerkrume und des Ua- 
tergrandes etc.,^^ und sprach über Verbesseroogen für die nahe 
bevorstehende zweite Auflage dieser Anleitung, sowie über cweck- 
mäflsige Vereinfachungen und Aenderangen an dem^ einen der 
von ihm construirten beiden Apparate, welche ohne Anwendung 
der Waage und ohne chemische Vorkenntnisse hinreichend 
genaue Auskunft über procentischen Gehalt eines Bodens an 
Kalk, Thon, Sand und Humus gewähren und welche auch su 
geologisch - mineralogischen Vorunter8tt<)hungen auf Reisen aoau- 
wenden sind. Der für die schwierige Bestimmung des prooenti- 
sehen Thon-, Humus- und Sandgehalts eines Bodens construirte 
Abschlemmapparat bedarf jetzt einiger Verbesserung^! ; auf ihn 
haben nachstehende Erläuterungen Bezug* 

i) Um die nutteist der geregelten Ablagerungsthätigkeit 
im Apparate hervortretenden Volumen-Procente, so viel als es 
bei der unbegrenzten Mannigfaltigkeit der Art und Zusammea- 
setzang der zu bestimmenden Naturkörper . möglich ist , mit> den 
Gewichts-Procenten in Uebereinstimmung zu bringen, sind nicht 
10 Eubikcentimeter , sondern nur 7,5 als mittleres Volumen fiir 
10 Gramm Ackererde nach Vorschi ifl abzumessen und in Ar- 
beit zu nehmen; nur thonreiche, kreideartige, feinkörnige Bo- 
den- und besonders Mergelarten, deren genaue Früfbng dem 
Redner bei Construction des Ealkbestimmungs - Apparats oblag, 
haben 9 bis 10, und torfartige Ackererde noch mehr Eubikcen- 
timeter Volumen für 10 Gramm. 

2) Nachdem 7,5 Eubikcentimeter des zu prüfenden Bodens 
darch den Apparat abgeschlemmt worden, haben sich zwei oder 
drei Hauptgemengtheile :. Sand, Humns, Thon in den dazu be- 
stimmten, mit einer Volumen-Scala fQr . 10 Eubikcentimeter bis- 
her versehen gewesenen Abschlemmröbren nach ihrem Gewicht 
im Wasser geordnet , übereinander abgelagert ; diese drei nach 
allm Riditungen hin von einander verschiedenen Substanzen 
nehmen als solche auch ungleiche Volumina für gleiche Ge- 
wichtsmengen ein, dürfen daher nicht mit einer und derselben 
Volnmen-Scala gemessen werden. Die an den Abschlemmröbren 
ichon vorhandene zehntheilige 10 Eubikcentimeter - Scaia ist 
oothwendig für Ablesen und Berechnen des Frooent-Gehalta des 
Bodeaa ap Thon und Humus'; für das richtige und augleich 
direete Ablesen des Sandgehalts dagegen, welches die wichtigste 

2* 


20 

und zugleich die einfachste Aufgabe dee Yerfahrens bildet, sind 
noch zwei Scalen erforderlich; denn ebenso wesentlich wie för 
die Prodoctionskrafl eines Ackerbodens, ebenso deutlich anter- 
scheidet sich feiner Sand von grobem Sand in Volnmen und in 
Yolomen- Ausdehnung beim Abschlemmen; fiir groben Sand ent- 
steht die sehntheilige , seinen Gewichts-Procenten entsprechende 
Scala, wenn von * dem 10 Kubikcentimeter-Maasstab der Ab- 
schlemmröhren 6,5 Kubikcentimeter daneben abgesetzt und in 
zehn gleiche Theile zerlegt werden; flir die im Volumen sich 
auffiillend unterscheidenden feinsten, normalen und regenerirten 
Glimmer- und Formsande sind 8,5- Kubikcentimeter in zehn gleiche 
Theile zu theilen. 

3) Für das Ablesen und Berechnen der Abscblemm-Resul- 
tate gelten folgende Regeln: 

Wenn in einer geprüften Acker- oder üntergrundserde nur 
Sand und Humus, oder nur Sand und Thon, oder ausser diesen 
Substanzen noch Kalk auftreten, so ergiebt sich neben Anwen* 
dnng des Kalkbestimmungs - Apparats nach Verlauf von kaum 
einer halben Stunde auf Grund der direct abzulesenden Sand« 
und Kalkbeimengung die Zusammensetzung des Bodens nach 
Gewichts-Procenten scharf. Wenn aber Thon und Humus zu- 
sammen in einem Boden vorhanden sind , so ist auch hier wie 
im chemischen Laboratorium die Berechnung des Procentgebalts 
für jede der beiden, glücklicherweise sich in Rücksicht ihres 
Werthes für die physikaHscben Eigenschaften eines Ackerbodens 
ziemlich gleichstehenden Substanzen sehr schwierig und ofit nur 
in den Grenzen einer Schätzung möglich. 

Aus den angestellten Versuchen geht hervor, dass zwischen 
Kulturboden-Humus und Urboden-Humus (tiefgründigen, schwar- 
zen, fein zertheilten, verkohlten und nicht durch Düngung ent» 
standenen) zu unterscheiden ist; ersterer nimmt beim Abschlemmen 
nach Ablauf einer Stunde ein Volumen in Kubikcentimetern ein, 
deren Anzahl sein Gewichts-Procent fünfmal übertrifft; die Anzahl 
der von ihm gefällten Kubikcentimeter der einfachen, oder durch 
Kautschukschläuche > verbundenen gläsernen Absohlemmröhrefi 
muss daher mit 5 dividirt. werden , um den Gewichts-Procentge- 
halt zu ermitteln ; für Urboden-Humus ist 4 der Divisor. Diese 
beiden Haäptarten von Humus behalten das nach einer Stunde 
eingenomn^ene Volumen; selbst der Druck von au^agerndein 


21 

Tbon bewirkt nach einer Stunde keine weitere Volamen^Ver- 
miodeniDg. 

In Betreff des Tbones zeigen die Versache, dass wegen sei- 
ner saceessiven und «tets im Verhältniss zn seiner Gewichts- 
inenge stattfindenden Zusammen Ziehung erst nach 24 Stunden 
ein geeigneter Divisor dnd zwar die Zahl 3 für die yerschiede* 
nen Gewichtsmengen hervortritt; nach 3 Wochen beträgt die 
Ausdehnung des Thones etwa noch das Doppelte seines Gewichts« 
Procents. Wenn also in einer Ackererde Tbon * und Hnmua 
zasammen vorkommen, so kann ernsterer nicht wohl v«r Ablauf' 
von 24 Stunden bestimmt werden. 

4) Bodenarten, welche reich an ürboden- Humus und Tbon, 
zeigen aber nach dem Abschlemmen öfters keine zur Bereok- 
nnng hinreichend scharfe Grenze zwischen- beiden Substanzen; 
eine mehr oder minder starke Beimengung von intensiver 
Gummi-gtitti-Farbe hilft diesem Mangel ziemlich ab ; ist andern 
Falls die Grenze zwischen Thon und feinem Sande nicht deut- 
lich genug) so bewirken mehrere Tropfen blauer Safftfarbe eine 
deutliche Scheidung^ ' 

5) Das bisher vor dem Abschlemmen angewendete Zerrei- 
ben des Bodens jnittelst Porzellan-Pistille oder Pinsel, selbst 
mittelst eines Reihers von* Kautschuk zeigt sich nicht so wirk- 
sam und schützt weniger vor Zermalmen der Sandkörner - in 
staubartige Partikel als ein weniger Zeit in Anspruch nehmen«- 
des Schütteln des abgemessenen Bodenquantums in einer beson- 
deren Abschlemmungsfiasche, bei Znsatz von I Kubikcenthneter 
Schrotkörner, deren Volumen bei der Berechnung zu subtrahiren 
ist und welche in ihre Zwischenräume 0,25' ICubikcentimeter 
(d. h. 2j Procent) feinen und mittleren Sand aufnehnien; 

Diese Abschlemmfiaschen haben die Grösse und Gästalt dei* 
Gasentwicklungfiffiaschen des Kalkbestimniungs - Apparats , sind 
aber mit einem 1 Fuss langen, cylin drisch en,' cubicirten Halse 
▼on der Weite der Abscblemmröhren . versehen; sie Ver- 
treten nicht nur diese, sondern auch mehrere andere '6e- 
räihe des Apparats und gewähren den besonders wfchtigen Vor- 
tbeil, dass sie während des Niedersinkena der Substanzen in den 
nach unten gehaltenen, r verkorkten Hals so in der Hand bewegt 
werden können, wie jes nöthig ist um den lebhaften Strömungen 
des Wassers, welche oft leichtere, dabei aber voluminösere Hu- 
mnspartikel zwischen den Sand hinabreissen wollen, entgegen 


22 

stt #irlMn; attoh sind etwa misslangene Absohlemmvensudie Mehl 
sofort sa erneuen. 

6) Gelangt man zwar 'durch Anwendang solcher Ab- 
Bcblemmflaschen in kürzerer Zeit und auf weniger kostspie- 
lige Weise bei der Prüfung schwieriger Bodenarten zu bessern 
Besultaten als nach dem bisherigen Verfahren, so bleibt doch 
die Anwendung von Trichtern und von verbesserten mit 3 Sca- 
len zu versehenen Abschlemmröhren und namentlich das Auf* 
stellen der abgeschlemmten Bodenarten im Stativ fßr verglei«» 
chende Untersuchungen dem praktischen Landwirth sehr empfeh«* 
lenswerth. 

Auch bei Anwendung dieser neuen Abschlemm^aschen 
muss die Entwickelung der Kohlensäure des etwa im Boden 
vorhanden^ Kalkes, welche durch die zur leichtem Trennung 
von Thon, Sand und Humus zugesetzte Salzsäure bewirkt wird, 
abgewartet werden» bevor das Abschlemmen erfolgt. 

Die Anwendung der Salzsäure muss selbstredend beim Ab^ 
schlemmen von Bodenarten unterbleiben, welche aus der Ver«- 
Witterung von kalkigen oder kreidigen Gesteinen hervorgegangen 
sind und welche man in Bficksidit der Beimengung von Ealk- 
sand prüfen will. 

An dem Kalkbestimmungs • Apparat Veränderungen vonsu* 
nehmen lag keine Veranlassung vor, da er sich in der Praxis 
bewährt hat* 

\ 

Herr G. Rose theilte den Bericht des Herrn P. von Tschi- 
KATSCHEF Über den Ausbruch des Vesuvs im Decerober 1861 
mit (a. Bd. Xin. S. 453). 

Herr Betbich berichtete über den : Inhalt der von Sir 
B. J. MuRCHiSON far die Bibliothek der Gesellschaft einge- 
sendeten Schrift betreffend den Gebrauch der Benennung ^^Dyas^^ 
für die Formation des Rothliegenden und des Zech Steins . in dem 
neuerlich über diese Ablagerungen erschienenen Werke des 
Herrn Geinitz. 

Hierauf wurde die. Sitzung geschlossen. 

V. w. o. 

G. Rose. Beybicr. Roth. 


23 


B. Anftätze, 


1) Die Gneuse des Sächsischen Erzgebirges und 
verwandte Gesteine, nach ihrer chemischen Con- 
' stitution und geologischen Bedeutung. 

Von Herrn Th. Scbebrer id Freiberg, 

Die Untersucbangen , welche die Grundlage der vorliegen« 
den Abhandlung bilden, hatten sunächst den Zweck, Qber fol* 
gende fragliche Punkte Aufscbluss zu geben^ 

i) Besitzt ein krystallinisehes Silicatgestein in aeiner ganzen 
Verbreitang, in welcher es mit gleicher petrographischer 
Beschaffenheit auftritt, durchaus dieselbe chemische Zasam* 
mensetznng, wenn hierbei die gegenseitige Vertretung — 
und daher wechselnde Menge — isomorpher Bestand- 
theile als unwesentlich angesehen wird? 

2) Angenommen, dass dies der Fall ist : kommt alsdann dem 
Freiberger grauen Gneuse eine entschieden andere chemi- 
sche Zusammensetzung zu als dem rothen Gneuse dieser 
Gegend? 

3) Zeigt ein krjstallinisches Silicatgestein, soweit seine che«« 
mische Mischung sich gleichbleibt, stetd auch einen sich 
gleichbleibenden petrographischen Charakter? Kommen 
also z. B. im Sächsischen Erzgebirge Silicatgesteine von 
der chemischen Zusammensetzung des grauen und des 
rothen Gneuses vor, die aber gleichwohl die normalen 
äusseren Charaktere eines dieser Gneuse nicht an siofa 
tragen ? 

. 4) Giebt es solchenfalls dennoch entweder sichere äussere 
Kennzeichen för solche chemisch gl^he, aber petro- 
graphisch verschiedene Gesteine, oder lässt sich ihre che** 
mische Zusammengehörigkeit wenigstens auf irgend eine 
andere Art leicht ermitteln? Kann man also z. B. Ge* 


24 

steine von der chemischen Zusammensetzang des grauen 
oder des rothen Gneuses leicht und sicher erkennen, auch 
wenn dies durch petrographische Merkmale nicht mög- 
lich ist? 

5) Ist ein bestimmter Feldspath för den grauen Gneus, und 
ein änderer Feldspath ftir den rothen Gneus charakte- 
ristisch ? 

6) Sind grauer und rother Gneus durch besondere Glim- 
merarten charakterisirt und dadurch von einander zu un* 
terscheiden ? 

7) Giebt es ausser grauem und rothem Gneus noch andere, 
mit eigenthömlicher chemischer Constitution auftretende 
Gneuse im Sächsischen Erzgebirge? 

Die Frage 2 war durch langjährige, besonders durch Herrn 
Obereinfahrer M oelleh gemachte Erfahrungen angeregt worden, 
welche herausgestellt hatten, dass die hiesigen Erzgänge nur im 
grauen Gneuse erzreich, im rothen Gneuse aber erzarm und erzr 
los sind; ein Yerhältniss, das am Entschiedensten bei solchen 
Erzgängen nachgewiesen wurde, die in beiden Arten des Gneu- 
ses zugleich auftreten. Nur insofern stellten sich hierbei Ano- 
malien heraus, als die Farbe der Gneuse, welche eben zu ihrer 
Benennung Veranlassung gegeben hatte, sich oftmals trügerisch 
bei der Unterscheidung dieser Gesteine erwies. Herr Oberberg- 
hauptmann Freiherr v. Beust knüpflte hieran die Anaidit, dass 
diese Abhängigkeit der Erzfuhrung vom Nebengestein « — jeden- 
fitlls zum Theil — auf einer vom zufalligen äusseren Habitus 
unabhängigen, verschiedenen chemischen Constitudoa' der beiden 
Gneuse beruhen müsse. In Folge davon wurde ich vom König- 
lich Sächsischen Oberbergamte beauftragt, die erforderlichen che- 
mischen Untersuchungen hierüber anzustellen und an das ge- 
nannte Oberbergamt zu berichten. Dies ist nun bereit» seit 
einer Reihe von Jahren geschehen, und . die betrefiPenden Berichte 
sind in dem Jahrbuch für den Sächsischen Berg- und Hütten- 
mann (Jahrgang 1S58 , Seite 210 bis 223; Jabrgaog 1861, 
Seite 252 bis 275 und Jahrgang 1862, Seite 188 bis 213) ab- 
gedruckt worden. 

Das durch die Schärfe und unerwartete Einfachhdt der Re- 
sultate gesteigerte Interesse, welches ißh an diesen Untersuchun- 
gen nahm, bewog mich zu einer weiteren und. umfassenderen 


Verfolgung dee Gegenstandes, ab sie dem nrsprflnglichen Zwedte 
vorlag. 

A. Die chemische Constitution des grauen 

Gneuses. 

Fast wohl bei allen bisher vorgenommenen Analysen krystalli- 
Disdier Silicatgesteine hat man stillschweigend vorausgesetzt, 
dass ea cur Ermittelung der chemischen Constitution derselben 
genfige, ein charakteristisches Handstück davon einer sogenann- 
ten Bausch- Anatyse zu unterwerfen. Ob aber eine, wenn auch 
auf chemischem Wege entstandene , doch als mechanisches 6e» 
menge ' auftretende Gebirgsart in ihrer ganzen Verbreitung wirk- 
lich von gleicher stdchiometriscfaer Mischung sei, kann nur 
dnrdi eine Reihe sich auf verschiedene Localitäten beziehender 
Analysen ausgemadit werden. Ausserdem wird es zur Erreichung 
eines genauen Resultates bedingt, dass die an diesen Localit&* 
ten mit erforderlicher Kritik entnommenen GesteinstOeke eine 
hinreichende Masse besitzen , um nach ihrer Zerkleinerung un- 
fehlbar das Material zur Ermittelung des wahren Durchschnitts- 
Gehaltes zu bieten; ferner, dass man dieselben nicht blos in der 
Nähe der Erdobesfläche, sondern wo möglich auch an tie&r lie- 
genden Punkten entnehme. Erwägt .man endlich, dass derartige 
chemische Gesteins-Untersuchungen nicht immer mit so grosser 
Sorgfalt ausgeführt worden sind wie die Analysen der Mineral- 
species, so gelangen wir zu dem berechtigten Schlüsse^ dass un- 
flereKenntniss der chemischen Constitution krystallinisefaer Sili- 
catgesteine noch mit manchen Unsicherheits-Coefficienten behaftet 
sein dOrfte ;. um so mehr, als noch einige andere — am Schlüsse 
dieser Abhandlung zu beröhrende — Umstände hinzukommen, 
welche diese Unsicherheit erhöhen. 

Somit möge man es meiner Vorsicht zu Gute halten, dass 
ich die Frage 1 aufwarf, deren bejahende Beantwortung Man- 
chem vielleicht langst als ausgemacht gilt. 

Bei jedem der hier untersuchten, grauen — und rothen — 
Gneuse verschiedener Localitäten wurden daher zunächst normale 
Stocke bis zu Gewichtsmengen Ton 20 bis 25 Pfbnd ausge- 
wählt und darauf gröblich gepulvert. Von dem gemengten Pul- 
ver wurde etwa j bis 1 Pfund feiner gerieben und hiervon 
endlich eine Quantität von einigen Lothen abgesondert, welche 


26 

ale Mtterud sn den yerschiedenen Verfluchen diente. Da jenes 
erste gröbliebe Zerkleinern in einem eisernen Mörser geschehen 
mnsste, so wurde die nötbige Vorsiebt angewendet, um durcn 
unvermeidliebe Abnutzung desselben den Eisengehalt des Ge- 
steins niebt irrtbtimlicb zu gross zu finden. 

/Was die in Anwendung gebrachte analytische Methode be- 
trifit, so habe ich mich Über hierbei angebraiehfie wesentliche Ver- 
besserungen bereits in einigen früheren Aufsätzen*) ausgespro- 
chen« Namentlich machten die in allen grauen Gneusen oon- 
Staat auftretenden kleinen Titansäuremengen eine genaue Be- 
stiBomungsart, besonders eine scharfe Trennungsart tob Eiseti«* 
ozydr nothwendig. 

Die von mir, meinem ehemaligen Assistenten Herrn Robbrt 
Richter (jetzigem Professor an der Bergakademie zu Leoben) 
und meinem jetzigen Assistenten Herrn Dr. RuBE ausgeführten 
Analysen grauw Gnense ergaben folgende Resultate, bei wel- 
chen vorläufig die Eisengehalte als Oxydul in Rechnung ge- 
bracht wurden. 


• 

la. 

Ib, 

II. 

in. 

IV. 

Kieselsäure 

65,32 

65,06 

66,42 

64,83 

65,64 

. Titansäure 

0,87 

1,11 nicht best. 1,38 

0,86 

Thonerde 

14,77 

15,11 

14,76 

14,50 

14,98 

Eisenoxydul 

6,08 

6,80 

7,50 

6,32 

5,86 

Manganoxydnl 

0,14 

Spur 

^ 

0,68 

0,18 

Kalkerde 

2,51 

3,50 

2,20 

4,65 

2,04 . 

Magnesia 

2,04 

1,30 

1,80 

1,41 

2,08 

Kali 

4,78 

4,91 

3,52 

5,07 

8,64 

Natron • 

1,9t 

1,11 

1,75 

0,93 

2,56 

Wasser 

1,01 

1,06 

1,85 

0,92 

1,18 

Summa 99,51** 

') 99,96 

99,80 

1 

100,59 99,02*^) 

• 


*) Quantitative Bestimmung kleiner Titäns'auremengen in Silicaten; 
Nachrichten der Königl. Gresellschaft der Wiasenschaften 2a Oöttingen. 
1859. No. 16. S. 172. *^ Analytische Methode tut Bestimmnng der 
Magneila und der Alkalien. Ehendaselbst S 171. 

**) Nebet 0,09 Schwefelkies, 0,13 Magnetkies, 0,002 Kupfer und 
0,0015 Blei. Letztere wurden, unter Anwendung grosserer Quantitäten 
des 'Gneuses, besonders bestimmt. 

'***) Nebst 0,% Schwefelkies, einer Spür Kupfer und Spuren ron 
Oerozyd und Tttererde. , 


27 



V. 

VI. 

VIL 

VIU. 

KieselB&ure 

64,17 

64,70 

64,eo 

64,22 

' Titaosäure 

1,60 

1,18 

1,45 

1,30 

Tbooerde 

13,87 

14,09 

15,70 

14,34 

Eisenoxydnl 

6,40 

6,03 

6,27 

6,94 

Manganoxydnl 

Spur 

Spur 

Spur 

Spur 

Ealkerde 

2,74 

3,11 

2,27 

3,20 

Magnesia 

2,21 

2,17 

2,00 

2,56 

EaU 

5,25 

4,09 

2,79 

3,98 

Natron 

2,38 

2,20 

3,18 

2^2 

Wasser 

1,01 

1,48 

!,90 

1,01 

Summa 99,63 

99,05*) 

100,46 

100,37 . 

Die Analysen ] 

[a und lY wurden von mir av 

isgeflifart. Die 

Analyse II ist von 

Professor 

BiCBTEB 

und die 

Analysen. Ib, 

in, V bis VIT! sin 

i von Dr. 

BUfiE. 




Die diesen Analysen entsprechenden Sauerstoff-Proportionen 

Si4-Ti:R4-(R) 
ergeben sich — wenn 3 At. H isomorph mit 1 At. R gesetzt, 
also j vom Sauerstoff des Wassers sum Sauerstoff der fixen Ba- 
860 R addirt wird — wie folgt: 



Si + Ti 

:R + (R) 



la 

- 34,26 

; 11,44 - 

3 : 

1,00 

Ib 

= 34,22 

: 14,52 = 

3 : 

1,01 

U 

== 34,48 

: 11,52 = 

3 .: 

1,00 

m 

= 34,21 : 

. 11,57 = 

3 : 

1,02 

IV 

= 34,42 : 

, 11,39 - 

3 : 

0,99 

V 

= 33,t!6 

! 11,38 = 

3 : 

1,01 

VI 

= 34,06 ! 

11,38 = 

3 : 

1,00 

vn 

= 34,28 : 

12,05 = 

3 : 

1,05 

Vffl 

= 33,86 : 

11,87 = 

3 : 

1,05 


Eine derartige nahe Uebereinstimmung der Sauerstoff-Pro- 
portionen macht es, in noch höherem Grade als die nahe Ueber- 
eiDstimmüng der procentischen Zusammensetzung, augenfällig, 
^ alle diese Gneuse wesentlich eine und dieselbe chemische 


*) Nebtt 0,46 Kupferkies. 


28 

Con8ti(ittion besitsen. Es haben diese Oneuse folgeiide Beschaf- 
fenheit und wurden folgenden Localit&ten entnommen. 

la Grauer Oneus aus dem Klemm'schen Steinbrache bei 
Klein Waltersdorf, ^ geographische Meile in Nordwest 
von Freiberg. Weisser Feldspath und Quars mit 
schwarzem Glimmer, in der dem Freiberger Normal- 
Gneuse gewöhnlichen flasrigen Struktur. Die zur Un- 
tersuchung angewendeten Stücke, obwohl wenige Fusse 
unter der Erdoberfläche entnommen, hatten einen durch - 
. aus frischen Habitus. Das Pulver brauste nicht mit 
Säuren. 

Ib. Grauer Gneus aus demselben Steinbruch und von 
gleicher Beschaffenheit. 

II. Grauer Gneus aus dem Kleinscbirmaer Walde (Stein- 
bruch an der Freiberg-Oederaner Chaussee), j geogr. 
Meile in West von Freiberg. Von derselben petrographi- 
schen Beschaffenheit wie der vorige, doch vielleicht nicht 
so vollkommen frisch. Derselbe Gneus wurde früher 
von G. Quincke*) anal^rsirt, und folgendermaassen zu- 
sammengesetzt gefunden: . 


'Kieselsäure 

66,46 

Thonerde 

16,20 

Eisenoxydul"" 

'5,81 

Kalkerde 

2,82 

Magnesia 

2,17 

Kali 

3,98 

Natron 

3,20 

Wasser 

1,59 


. J02,23 

Dass der graue Gneus Titansäure enthält, war damals noch 
nicht bekannt. 

. IIL Grauer Gneus aus dem Ludwigschachte der Grube 
Himmelfahrt, j geographische Meile in Ost von Frei* 


*) WoBBLER und V. Libbig's Annalen, Bd. 99. Heft 2. S. 232. So 
viel mir bekannt, wurde sn dieser Analyse eine schwerlich genügende 
Quantität des Gneoses angewendet. - . '. ' 


20 

berg. Aus einer Sdiachttiefe von etwa 300 Fuss an- 
ter der Erdoberfläche. Ganz von der normalen 
Beschaffenheit des grauen Gneusee. 
IV. Grauer Gneus aus dem Abrafaamer Kunst- :und 
Treibeschacht der Grube Himmel&hrt, -^ geographische 
Meile in Südost von Freiberg. Die betreifenden Stücke 
wurden beim Abteufen dieses senkrechten Schachtes in 
einer Tiefe von 1708 Fuss Rheinl. (W8 Laditer) 
unter der £rdoberfläc;he losgesprengt ^ und- zwar 
mitten im normalen grauen Giieuse fern von durchsei» 
ztoden Erzgängen. 

y. Grauer Gneus, 300 Laohter in Nordost vom Mund» 
loche des Michaelisstollens, Ij geographische Meile in 
Nord von Freiberg.. Vom normalen grauen Gneus nch 
durch Grobflasngkeit und zum Theil schwarze ' Farbe 
unterscheidend. Letztere scheint von feinen Giimmertheilen 
herzurühren, die dem Feldspathe stellenweise beigemengt 
geblieben sind, während sie sich im normalen< Gneuse 
vollkommen ausgeschieden haben. * * 

VL Borstendorfer Gneus aua dem Steinbruche am 
Brechhausberge, nahe bei und nördlich von Gahleutt^ 
1|- geographische Meilen in Südwest von Freiberg. Be^ 
sonders durch Eleinkömigkeit und lichtere Farbe des 
Glimmers von den vorigen Gneusen abweichend. 

Vn. Müdisdörfer Gneus aus der Nähe, oberhalb des 
Schwarzen Teiches, östlich von Deutsch-Einsiedel an der 
Böhmischen Grenze, 4 geographische Meilen in Süd von 
Freiberg. Durch seine geognostische Stellung fUr eine 
obere — jüngere — Abtheilung des grauen Gneuses 
ih Anspruch genommen, obwohl sich in seinem Aeusseren 
keine hervorstechende Verschiedenheit von letzterem zu 
erkennen gjebt. Bei der Analyse desselben macht sich 
jedoch ein etwas grösserer Natrongehalt geltend. ' 
Vni. Drehfelder Gneus von der Emanueler Wäsche, am 
rechten Gehänge des Muldentbales , i~ geographische 
Meile in Nord von Freiberg. Ein grobflasiger sogCK 
nannter Augengneus, mit fleischrothem und weissem 
Feldspath. Dem Ansehen nach also erheblich vom 
grauen Gneuse verschieden. Auch bei dieser Varietät 


80 

tritt infolge der Analyse eid etwas höherer Natronge- 

balt aaf. 
Somit haben diese S Gneasproben, welche an verschiedenen 
Fundstätten entnommen wurden, die bis su 5 j- geographische Mei- 
len Yon einander entfernt sind und sich bis auf eine Tiefe von 
1708 Fuss Rheinl. unter der Ei*dober fläche erstrecken, im We- 
sentlichen eine und dieselbe chemische Constitution ergeben. Auch 
der Gehalt an chemisch gebundenem Wasser >-*• bei dem Gneuse 
aus 1708 Fuss Tiefe 1,18 Prooent betragend — schwankte nur 
aEwischen den Grenzen 1,01 und 1,90 Procent. Er gehört daher 
zu den wesentlichen Bes tandtheilen des grauen Gneu- 
ses, and sein Auftreten darin wird , wie wir später sehen wer- 
den^ durch die chemische Constitution des diesem 
Gneuse eigenthümlichen Glimmers bedingt. 

Diese analytischen Resultate geben inzwischen noch kein voll- 
kommen scharfes Bild von der chemischen Constitution des 
grauen Gneuses, indem wir ohne Aufschlüsse darüber blieben, 
in welcher Oxydationsstufe das darin vorhandene Eisen auftritt. 
Da hierüber angestellte Versuche ergaben, dass der graue Gneus 
keinesweges blos Eisenoxydul, ; sondern zugleich auch Eisenoxyd 
enthält, so bestimmte ich die relative Menge derselben bei den 
vom mir analysirten \jrneusen I a ^und IV, deren vollständige pro- 
eetitisehe Zusammensetzung sich hiernach folgend«*maassen ge- 
staltet: 



la. 

Sauerstoff. 

Ei^sels&ure 

65,32 

33,91 1 
0,35/ 

TiMtnsäure 

0,87 

Thoner^e 

14,77 

6,90 1 
1,00/ 

fi^isenoxyd 

3,33 

S^iseaozydul 

3,08 

0,68 1 

Miuiganozydul 

0,14 

0,03 J 

Kalkerde 

2,51 

0,72 f 

Magnesia 

2,04 

0,82) 

KaU 

4,78 

0,81 ( 

Natron 

1,99 

0,511 

Wasser 

1,01 (|. 0,90). 

0,30 ]■ 


34,26 
7,90 

11,77 

3,87 


99,84 


31 


• 

IV. 

Saaerstoff. 

KieseMaM 

65,64 

0,34 J 

Titans&nre 

0,86 

Tbonerde 

14,98 

7,00 \ 
0,79/ 

Eiseoozjd 

2,62 

Eisenoxydul 

3,50 

0,78 \ 

Manganoxydnl 

0,18 

0,04 1 

Ealkerde 

2,04 

0,58 f 

Magnesia 

2,08 

0,83 l 

Eali 

3,64 

0,62 ( 

Natron 

2,56 

0,66 V 

Wasser 

i,i8(f 

■1,05) 0,35] 


34,42 

7,79 


11,65 


3,86 


99,28 

Es ergeben sich daraus die Sauerstoff-Proportionen: 

Si, Ti ; R ; (R) 
bei Ift = 34,26 : 7,90 : 3,87 
bei IV = 3442 ; 7,79 : 3,86 

in Mittel rr 34,34 : 7,84» : 3,866 
berechnet = 34,34 : 7,64 : 3,82 = 9:2:1. 
Aus diesem Sauerstoff- Verbältnisse 9:2:1 folgt das Atom- 
Verbältnisa 


t** »• *»4 


Si, Ti : R : (R) = 9 : 2 
welches sich dnrch die chemische Formel 


••• ••• 


3(R) Si + 2 R Si* 
ansdrGcken lässt. Die Sauerstoffmenge der Kieselsäure (nebst 
Titansäure) ist darin 3 mal so gross als die sämmtlicher Basen 

R -f (^)i ^^^ ^'® Sauerstoffmenge der Basen R ist 2 mal so 
gross als die der Basen (R). Der graue Gneus, als eine ho- 
mogene chemische Verbindung gedacht, ist folglich als ein neu- 
trales Silicat zu betrachten, 

B. Die chemische Conifttttution des rothen 

Gneuses. 

Da die vorhergehenden Untersuchungen die constante und 
gesetcmässige ehemiache Gonatitntion des grauen Gneuses mit 
>o grosser Evidenz dargethan hatten , so konnte eine geringere 


Ansahl tod AnalyMO cur Nachweiaung eines solchen Verhält- 
nisses beim rothen Qneuse für genflgend erachtet werden; üoft 
so mehr, als sich auch hier sehr bald eine derartige Gesets- 
mässigmässigkeit zt erkennen gab. Di» Untersuchungen des 
rothen Gneuses wurden daher zunächst auf folgende Analysen 
beschränk^. Der Eisengehalt ist dabei vorläufig als Ozjdol in 
Rechnung gebracht. 



IX. 

X. 

XI. 

XII 

Kiesels&are 

75,74 

74,87 

76,26 

75,39 

Titansänre 

— 

Spur 

? 

— 

Tbonerde 

13,25 

14,12 

13,60 

12,73 

Eisenozydul 

1,84 

2,27 

2,41 

3,00 

Manganoxydul 

0,08 

0,25 

Spur 

Spur 

Kalkerde 

0,60 

1,13 

0,66 

0,09 

Magnesia 

0,39 

0,17 

0,26 

Ö,35 

Kali 

4,86 

3,29 

3,75 

4,64 

Natron 

2,12 

2,55 

2,56 

1,54 

Wasser 

0,89 

0,8^ 

0,94 

1.17 


Summa 99,77 99,47*) 100,44 96,91**) 

Die AnalyUe IX wurde von mir, die Analysen X, ^I 
XII wurden von Dr. Rdbe ausgeführt. 

Dass diese rothen Gneuse keine oder doch nur sehr ge- 
ringe Menge von Titansäure enthalten, davon habe ich mich 
durch besondere Versuche überzeugt.***) 

Die den Analysen entsprechenden Sauerstoff-Proportionen 

... tt» « 

Si : R + (R) 
unter derselben Annahme wie beim grauen Gneuse berechnet 
sind: ^ ' 

Si : R -f (R) 

IX = 39,32 : 8,59 = 4,5 : 0,98 

X = 38,87 : 9,00 = 4,5 : 0,96 

XI = 39,59 : 8,76 = 4,5 : 1,00 
. XII = 38,77 : 8,66 = 4,5 i 1,01 


*) Nebst einer Spur Knpferoxjd. 

''*) Nebst 0,50 Knpferoxjrd (Kupferkies?) und 0,09 Zinnoxyd .(Zinn- 
stein). 

***) Siehe den oben dtirten Bericht im Jahrbuch ftir den Ber^- und 
Hflttenmann. 1862. 


33 

Ueber die Fundorte nnd petrographische BeBcha^aheit die- 
ser Tier, in ihrer chemischen Constitation so nahe mit einander 
öbereinstimmenden Gesteine ist Folgendes zu berichten: 

IX. Rother Gneos von Kleinschirma, | geographische 
Meilen in West von Freiberg, In einzelnen scharfkan- 
tigen Blöcken auf der Anhöhe nördlidi von Kleinschirma; 
wahrscheinlich von einer darunter liegenden, im Gebiet 
des grauen Gneuses auftretenden, rothen Griieuspartie her- 
rührend, welche sich aber durch die Erdbedeckung der 
Beobachtung entsieht. (In grösseren Massen anstehend 
findet sich rother Gneus südlich und westlich von Klein- 
schirma, etwa ~ bis j Meile Ton jenem Punkte.) Es 
besteht dieses Gestein aus fleischrothem bis bräunlich 
rothem Feldspath, graulich weissem bis milchweissem 
Quarz nnd lichtem — graugelbem bis rauchgrauem — 
Glimmer. Letzterer ist kleinschuppig und in beträchtlich 
geringerer Menge darin vorhanden als der schwarze 
flasrige Glimmer im grauen Gneuse. Seine streifenweise 
Einstreuung, verbunden mit dem Auftreten von Quarz- 
schnärchen, geben dem rothen Gneuse seine — wenn 
auch weniger als beim grauem Gneuse markirte, doch 
unverkennbare — Schichtstruktui^. 

X. Roth er Gneus aus der Gegend des Michaelisstolln- 
Mundloches (313 Lachter in Nordost von letzterem ent- 
fernt) 1^ geographische Meile in Nco^ von Freiberg. 
Bildet hier im grauen Gneuse eine stock- bis gangför- 
mige Masse, von deren näherer Beschafienbeit später die 
Rede sein wird. In seinem petrographischen Charakter mit 
dem rothen Gneuse IX vollkommen übereinstimmend. 
Als einzige, aber jedenfalls unwesentliche Verschieden- 
heit Hesse sich nur anführen, dass sein Glimmer stellen- 
weise von etwas dunklerer Farbe auftritt, wie dies auch 
in dem etwas grösseren Eisengdialt dieses Gneuses im 
Vergleich mit dem vorigen seinen Ausdruck findet 

XL Rother Gneus aus der Gegend zwischen Leubsdorf 
und Eppendorf, südlich von Oederan, etwa 2j geographi- 
sche Meilen in Südwest von Freiberg. In einem grösseren 
Gebiete hierselbst anstehend. Zeigt sich in seiner äusse- 
ren Beschaffenheit dadurch von den beiden vorhergehen- 
den Gneusen verschieden, dass nur ein kleiner Theil sei- 

Z«iU. d.d. geal.Ges. XIV. 1. 3 



34 


fi6B Fdldspathes ^eisehrotb , der gröaste Theil desselbeD 
weiss gefllrbt erscheint und ' dass seine Stmktiir • eine 
kleinkörnige, fast granitische ist. Der Glimmer kommt 
tiarin stellenweise zu etwas grösseren Pailletten ausgebil- 
det vor als in dem gewöhnlichen rothen Gneuse. Eine 
Analyse desselben Gesteins führte vor längerer Zeit 
G. QuiMCKB (1. c.) aus, und fand dabei folgende Zu- 
sammenseCsnng: 


Eiesels&are 

75,91 

Thonerde 

14,11 

Eisenoxydnl 

2,03 

Manganoi^dnl 

— 

Ealkerde 

1,14 

Magnesia 

0,40 

Eali 

4,16 

Natron 

1,77 

Wasser 

1,16 : 


100,68 
Dies stimmt mit der Analyse XI nahe Oberein. 

XII. Rother Granit von Altenberg, 4 geographische Mei- 
len in Südost von Freiberg. Ein feinkörniger -^ zur 
Altenberger Stock werksmasse gehörender — eatschiede- 
ner Granit, aus vorwaltendem fleischrothem Feldspath, 
lichtgrauem bis weissem Quarz und sparsam vertheilten 
schwarSeen Glimmerschöppchen bestehend. Er ist von 
zahlreichen schmalen Zinnsteingängen (Trümern) durch- 
schwärmt. 

Eine gleiche chemische Constitution erstreckt sich folglich 
auch beim rothen Gneuse über Gesteine verschiedener Fundorte 
und von zum Theü verschiedenem pelrographischem Charakter. 

Um eine noch genauere Einsicht in diese chemische Con- 
stitution zu erhalten , war es nothwendig auch das noch uner- 

mittelte SauerstofPverhältniss R : (E) zu bestimmen , was eine 
genaue Bestimmung des Eisenöxyd- und Eisenoxydul-Gehaltes 
voraussetzt. Dies föhrte ich bei dem von mir analysirten 
Gneuse IX aus, welcher hiernach besteht aus: 


35 



JX. 

Sauerstoff: 

Kieselsäure 

75,74 

39,32 

Titansäure 




Tbonerde 

13,25 

6,20 i 

Eisenojyd 

iM 

0,37 1 

Eisenozydal 

0,72 

0,i6 

Maoganozydal 

0,08 

0,02 

Kalkerde 

0,60 

0,17 

Magnesia 

0,39 

. 0,16 > 

Kali 

4,86 

0,83 1 

Natron 

2,12 

0,54] 

Wasser 

0,89 (1 
99,89 

. 0,79) 0,26 ^ 


6,57 

8,71 

2,14 ' 


Daraus folgt die Sauerstoff-Proportion 

* * * _** * * 

Si : R : (R) 
IX = 39,32 : 6,57 : 2,14 
berechnet = 39,32 : 6,55 : 2,18 sr 18 : 3 : 1 
entsprechend dem Atom-Verhältniss 

Si : ii' : (R) = 6 : 1 : 1 

welches durch die chemische Formel 

• ••• ••• ••• 

(R) Si* +R Si* 
oder (R)* Si » + Ä* Si" 

aasgedrückt werden kann, worin die Kieselsäure 4^ mal so yiel 
Saaerstoff enthält als sämmtliche Basen, und worin die Basen 
R das Dreifache des Sauerstoffs der Basen (R) enthalten. Der 
rothe Gneus, als eine homogene chemische Verbindung gedacht, 
ist folglich als ein Anderthalb-Silicat zu betrachten. — 

Nachdem es durch diese Bausch- Analysen von grauen und 
rothen Gneusen erwiesen ist, dass jedem dieser Gesteine nicht 
allein eine eigen th timliche Zusammensetzung zukommt, sondern 
dass diese chemische Constitution sogar — gleichwie bei einer 
Mineralspedes — sich durch eine einfache chemische Formel 
iosdruckeo lässt, so sind hierdurch unsere oben aufgeworfenen 
Fragen f und 2 in genügender Weise beantwortet. 

Auch die Frage 3 findet in den erhaltenen Resultaten foe» 
reits eine theiiweise Beantwortung, indem unter den grauen 
Groeusen drei (VI, VII und VIII) und unter den rothen Gneu- 

3* 


36 

86n einer (XU) sich behmdeD, welche in ihrem petrographischen 
Charakter mehr oder weniger von der normalen BeschafieDheit 
dieser Gesteine abwichen. Da nun eine umfassende Beantwor- 
tung dieser Frage wiinschenswerth erschien, die Anstellung neuer 
Analysen zu diesem Zwecke aber allzu zeitraubend war, so vef* 
suchte ich einen, kürzeren Weg hierbei einzuschlagen, von wel- 
chem im folgenden Abschnitte die Bede sein wird. 


C. Ermittelung der Silicirungsstufen des grauen 
und rothen Gnenses durch die Schmelzprobe. 

Abgesehen von dem verschiedenen Atomverhältniss der Ba- 

sen R : (R), welches beim grauen Gneus = 2:3, beim rothen 
= 1:1 ist, sind beide Gneuse- in chemischer Beziehung am we- 
sentlichsten durch ihre Siliqirungsstufen von einander unterschie- 
den. In Folge hiervon beträgt , wie die Analysen I bis XII 
ergaben, der procentische Kieselsäuregehalt des grauen Gneuses 
65 bis 66, der des «rothen 75 bis» 76 Procent» Qeim Zusammen'« 
schmelzen mit trocknem kohlensaurem Natron müssen also 
diese Gesteine, annähernd, entsprechend verschiedene Kohlen- 
säuremengen entwickeln,. die sich sehr einfach aus dem Schmelz- 
verluste — der Differenz 'des Gewichtes vor und nach der 
Schmelzung — bestimmen« lassen. 

Somit schien das Zusammenschmelzen einer gewogenen 
Quantität gepulverten Gneuses mit einer hinreichenden und ge- 
wogenen Menge trocknen kohlensauren Natrons ein willkommenes 
Mittel zu bieten, nicht allein zur leichten Unterscheidung unserer 
beiden Gneuse, sondern auch anderer durch verschiedene Silici- 
rungsstufen charakterisirter Gesteine. Ich überzeugte mich in- 
zwischen bald durch, angestellte Versuche, dass die durch ein 
solches Zusammenschmelzen ausgetriebenen Kohlensäuremengen 
auch bei einem und demselben Gestein und bei genau gleichem 
Kieselsäuregehalte erheblichen Schwankungen unterworfen sind, 
wodurch die Probe mehr oder ^weniger unsicher wird. Bei nähe- 
rer Untersuchung dieses unerwarteten Verhaltens fiind ich, dasa 
die durch eine bestimmte Gewichtamenge eines Silicates oder 
Kieselsäur^e ausgetriebene Quantität Kohlensäure abhängig ist 
1. von der relativen Menge des damit zusammengescbgiolzenen 
kohlensauren Natrons , 2. von der dabei angewendeten Tempera- 


37 

tnr, und 3. von der Zeitdauer des Scfamelzens.*) ' Nach diesen 
Erfahrungen ordnete ich die Schmelzprobe in folgender Weise 
an, um ihren Resultaten den höchstmöglichen Grad der Sicher- 
heit zu geben. 

Das zuvor durch Schmelzung entwässerte, gepulverte, koh- 
lensaure Natron, welch«s zu diesen Versuchen dient, bereitet 
mao in grösserer Quantität und hebt den Vorrath in einer 
Flasche mit dicht schliessendem* Glasstöpsel auf. Da es jedoch 
QDvermeidlich ist, dass- dasselbe allmälig wieder etwas Feuchtig- 
keit anzieht, so bestimmt man die procentische Menge dieser 
letzteren vor jeder Gesteinsprobe durch einen besonderen Schmelz- 
versuch, um sie später in Rechnung zu bringen^ Darauf bringt 
man 1 Grm. des feingepulverten, bei -|~ 120^ C. getrockneten 
Gesteins mit genau der fönfiachen Gewichtsmenge kohlensauren 
Natrons in einen geräumigen Platintiegel, mengt beide Substan- 
zen sorgfaltig, drückt sie fest in den Tiegel, bedeckt denselben 
and erhitzt sie bei allmälig gesteigerter Temperatur bis zum 
Schmelzen. Ob diese vorläufige Erhitzung längere oder kürzere 
Zeit dauert, darauf kommt nichts an, um so mehr aber darauf, 
dass die nun folgende Erhitzung bei allen Schmelzproben gleichen 
Grad und gleiche Zeitdauer habe. Ich bediene mich hierzu eines 
Alkohols von 80° Richter und eines Gebläses von 20 Pfund 
Belastung, welchiss an einer sogenannten Plattner 'sehen 
Spinne mit fünf Armen wirkt. Der Platintiegel befindet sich in 
einer gewöhnlichen Hängevorrichtung von Platindraht. Das 
Erhitzen nach dem Eintreten des geschmolzenen Zustande» wird 
anter lebhaftem Treten des Blasebalges 15 Minuten fortgesetzt, 
darauf der Tiegel mögliehst schleunig von der Lampe entfernt 
ond fiber ^ Schwefelsäure der Abkühlung überlassen. Durch 
Wägung desselben und Anbringung der oben gedachten Correc- 
tion ergiebt sich der Schmelz Verlust. Dieser besteht haupt- 
Bächlieh in ^ ausgetriebener Kohlensäure , zugleich aber auch in 
dem chemisch gebundenen Wassergehalte des Gesteins. Wird 


*) Das Nähere tiber dieses Verhalten nnd über die dabei herrschen- 
den Qeeetze ist nachsneehen in meiner Abhandlung — Versache über 
die Menge der' Kohlensaure, welche bei höherer Temperatnr ans kohlen- 
uaren Alkalien durch Kieselsäure und andere Oxyde ausgetrieben wird, 
nebet Folgerungen hinsichtlich der atomistischen Zusammensetsung der 
KieselMure. — Wobhlbr und v. Libbig, Annalen d. Chemie a. Pharm. 
Bd. 116. Heft 2. S. 129 bis 160. 


. 38 

auch letzterer in Abztig gebracht , so erhält tnaa daiB Gewidit 
der ausgetriebeDen Kohlensäure, welche man in Pro- 
oenten der angewendeten Gresteinsmenge ausdrückt. 

Bei der Anstellung zahlreicher derartiger Proben mit FVei* 
berger Gneusen und verwandten Oebirgsarten ergab sich stets 
das willkommene Resultat, dass das Gewicht der ausgetriebenen 
Kohlensäure um etwa 1 bis 2 Procent kleiner war als die in 
dem Gestein enthaltene Kieselsäuremenge. Da nun die Gebirgs* 
arten sämmtlich etwa 1 Procent chemisch gebundenes Wasser 
enthielten, so folgt hieraus, dass bei derartigen Gesteinen der 
— nicht corrigirte — Schmelzverlust dem procentischen Kiesel- 
säuregehalte nahe kommt Bei Gesteinen, welche wasserfrei sind, 
muss man also zum Schmelzverluste 1 Procent addiren, und bei 
solchen, die erheblich mehr als 1 Procent Wasser enthalten, die* 
sen Mehrbetrag vom Schmelz Verluste subtrahiren, um den pro- 
centischen Kieselsäuregehalt des Gesteins mit möglichster An<- 
näherung zu ünden. 

Kaum braucht es erwähnt zu werden, dass der Zweck die« 
ser Probe nicht in der Erreichung absolut, sondern nur relativ 
genauer Besultate besteht. Es kommt daher weniger darauf an, 
sich streng an die hier gegebenen Vorschriften zu halten, als 
vielmehr alle mit einander zu vergleichenden Proben möglichst 
gl^chmässig' vorzunehmen. Dann werden sie immer dazu die» 
nen können, Gesteine verschiedener Silidrungsstufe leicht von 
einander zu unterscheiden. 

um die Richtigkeit m^ner Angaben durch Thatsaehen zo 
belegen, hebe ich die Resultate folgender Schmelzproben aus, 
die mit zuvor analysirtfn, grauen und rothen Gneusen angestellt 
wurden: 

Kieseisäuregehalt nach der 
Grauer Gneus Analyse*) Schmelzpr. 

von Klein waltersdcnrf (la) 66,19 65,7 
vom Ludwigsschacht (III) 66,21 66,1 

Borstondorier Gneus (VI) 65^68 66>6 


*) Di« kleinen TitaBsänregehalte des grauen Gnenses wardem hier- 
bei anm Kieseisäuregehalt addirt. 


39 


Rother Gneus 



TOD Kleinschirma (IX) 

75,74 

75,5. 

vom Micbaelisstolln (X) 

75,99 

74,2 

TOD Leubsdorf (ilJ) • 

76,26 

74,9 


Man ersieht hieraus,, dass die Schmelzprobe bei Gesteinen 
von der Silicirangsstu|e des grauen Gneuses genauere Resultate 
giebt als bei Gesteinen von der Silicirungstufe des rothen, dass 
dies aber eine sichere Unterscheidung beider Gneuse nicht im 
mindesten beeinträchtigen kann. Aus diesem Grunde wurde. die 
Probe zur Prüfung folgender Gesteine in Anwendung gebracht, 
bei denen es mehr oder weniger fraglich war, zu welchem un- 
serer beiden Gneuse sie zu rechnen sejen, oder ob sie überhaupt 
zü einem derselben gehörten. 

Die Scbmelzproben wurden nach der oben mitgetheilten Yor- 
schrifl von Dr. Rübe, ausgeführt. 

a. Gesteine mit Scbmelzverlusten von 64 bis 66 Procent. 

_ _ _ _ » 

(Grane Gnense) 


Sehmelsverl. 
Prooent. 


i) Kleinkörniger Gneus von der Anhöbe zwischen 

Blumenau und dem ThesenflÖssel . . . . 6d,6 
(Feldspath : röthlich — Glimmer: theils schwarz, 
theils weiss). 

2) Mittelkörniger, fast granitischer Gneus vom Gold- ^ 
hübe], zwischen Neuhausen und Rauschenbach 66,0 
(Feldspath : röthlich bis fleischroth — Glimmer : 

th^ls grün, theils weiss). 

3) Klein- bis feinkörniger Gneus von der Anhöhe 
zwischen Saida und dem Hermsdorfer Zollhause 65,9 
(Feldspath: röthlich — Glimmer: grünlich- 
grau). 

4) Feinkörniger, röthlich grauer Gneus von Ober- 
seifenbach, neben dem Flachsrösthause • . . 65,2 
(An mittleren Gneus*) erinnernd). 

5) Feinschbppiger grauer Gneus von der Anhöhe 
südlich der alten Grube Heilige Dreifaltigkeit 

bei Zschopau . , 64,8 


*) Von diesem „miltletisn Ghiens** wird im folgendes Abschnitt die 
Bede sein. 


40 

Sohmelsrerl. 
Procent 

6) Feinschuppiger, glimmerscfaieferartiger Gneus 
aus dem Schweinitzthale , nahe unterhalb der 
Böhmischen Oelmühle bei Brandau .... 65^0 

7) Grobflasriger Augen gneus von der Bübenauer 
Strasse, zwischen Ansprang und Wolfsstein . 64,5 
(Feldspath: weiss — Glimmer: theils schwarz, 

theils weiss). 

8) Sehr feinkörniger (fast dichter) grauer bis bränn- 
lichgrauer Gneus von Niederlauterstein, unter- 
halb der Einmündung des Grnndbachs in den 

Lauterbach 66,2 

(An mittleren Gneus erinnernd). 

9) Feinschuppiger, glimmerreicher Gneus vom süd- 
östlichen Abhänge der Neuhainer Höhe bei 
Seiffen 65,2 

10) Feinschuppiger, grauer Gneus von derselben 
Fundstätte wie 8 65,1 

11) Feinkörniger, dunkelsch warzgrauer, granulitarti- 

ger Gneus (?) von Augustusberg .... 66,0 
(Durchsetzt gangförmig den Drehfelder Gneus 
auf dem . Tiefen Barbara Sl^olln , 23| Lachter 
vom Gottlob Stehenden in West). 

b. Gesteine mit Schmelzverlnsten von 73 bis 75 Frocent. 

(Hothe Gneuse) 

12) Granitartiger rother Gneus von Nieder-Reinsberg, 
beim Abgangspunkte des Neukirchner Fahr- 
weges . . t 74,5 

13) Granitartiger rgther Gneus vom Lichtloche 5 
des Bothschönberger StoUn, aus der Nähe des 

Schachtes 74,3 

(Aehnlich dem vorigen , doch dunkler gefUrbt, 

und mit sparsam eingesprengten schwarzen 
Glimmerschüppchen). 

14) Granit vom Lichtloche 4 des Bothschönberger 
Stolln, vom Schachte in Nord, zwischen den 
Jahrestafeln 1853 und. 1855 74,4 

: < (Feldspath : theils weiss, theils röthlicb — Glim- 
mer: schwarz). 


41 


Sehmelsrerl. 
Proeent. 


15) GrobstiUiglicher rother Gneos (vob sogenannter 
Holzstruktur) von Erasmua ErbstoUn Vereinigt 
Feld bei Glashütte^ auf dem Tiefen Jacober 
StoUn, zwischen dessen Mundloche and dem 

Kunstschachte . . . .* ' . . 74,2 

(Glimmer: weiss, theils feinsehnppig, theils 
grossblättrig). 

16) Grobstänglicber rother Gnena (ron ähnlicher 
Struktur wie der vorige) vom Hahnberge bei 
Oberneuschönberg 74,1 

17) Stänglicher Gneus (von ähnlicher Struktur wie 
der vorige) vom linken Abhänge der Pockaa, 

unterhalb Lauterstein 74*0 

(Feldspath: rpth), 

18) Kleinkörniger Gneus von der Anhöhe zwischen 

Zehntel und Oberlangenau , 75,4 

(Feldspath : Toth). 

19) Körnig-schiefriger Gneus aus dem Freiberger 
Bathswalde , westlieh von der Bathsziegelei bei 

Zug 73,2 

(Feldspath : weiss bis röthlich weiss ^ Glimmw : 
nur in sparsam vertheilten Schüppchen einge- 
sprengt). 

20) Roth^ Gneus vom rechten Muldenufer 46 
Schritt unterhalb dem Biebersteiner Mühlen- 
wehr 74,0 

(Glimmer: schwärzlich). 

21) Bother Gneus, südöstlich von Breitenbach, 

am oberen Gehänge der Knabenstollnschlucht. 73,2 
(Glimmer: .grösstentheils weiss, stellenweise mit 
etwas schwarzem Glimmer abwechselnd). 

22) Flasriger rother Gneus aus dem Steinbruch am 
Steinbnsche bei Nossen, neben der Freiberger 

Chaussee 74,1 

(Stockförmig im Thonschiefer auftretend und 
Schollen von diesem umschliessend). 

23) Granitartiger Gneus von der Anhöhe zwischen 
dem Schlossbörner Grund und dem Schaafbom- 

« 

grund unweit Nossen 73,2 


Anzahl von AnaljseD rar Nachweisnog eines solchen Verhält- 
nisses beim rothen Qnense fär genügend erachtet werden; am 
so mehr, als sich auch hier sehr bald eine derartige Gesetx- 
mässigm&ssigkeit zt erkennen gab. Die Untersuchungen des 
rothen Gneuses wurden daher zunächst auf folgende Analysen 
beschränk!. Der Eisengehalt ist dabei vorläufig als Ozydol in 
Rechnung gebracht. 



IX. 

X. 

XI. 

XII 

Eieselstlnre 

75,74 

74,87 

76,26 

75,39 

Titansäure 

— 

Spur 

? 



Thonerde 

13,25 

14,12 

13,60 

12,73 

Eisenoxydnl 

1,84 

2,27 

2,41 

3,00 

Manganoxydul 

0,08 

0,25 

Spur 

Spur 

Kalkerde 

0,60 

1,13 

0,66 

0,09 

Magnesia 

0,39 

0,17 

0,26 

Ö,35 

Kali 

4,86 

3,29 

3,75 

4,64 

Natron 

2,12 

2,55 

2,56 

1,54 

Wasser 

0,89 

0,8^ 

0,94 

1.17 

Snmma 

99,77 

99,47») 

1 00,44 

«6,9 1»*) 


Die Analyse IX wurde von mir, die Analysen X, 2ll 
XII wurden von Dr. Rdbe ausgefdhrt. 

Dass diese rothen Gneuse keine oder doch nur sehr ge- 
ringe Menge von Titansäure enthalten, davon habe ich mich 
durch besondere Versuche überzeugt.***) 

Die den Analysen eirtsprechenden Sauerstoff-Proportionen 

Si : R + (R) 
unter derselben Annahme wie beim grauen Gneuse berechnet 
sind: ^ 

Si : R + (R) 

IX = 39,32 : 8,59 = 4,5 : 0,98 

X = 38,87 : 9,00 = 4,5 : 0,96 

XI = 39,59 : 8,76 = 4,5 : 1,00 
. XII = 38,77 : 8jß6 = 4,5 i 1,01 


*} Nebit einer Spur Enpferoxyd. 

**} Nebst 0,50 Knpferoxjrd (Kapferkies?) und 0,09 Zinnoxjd .(Zinn- 
itein). 

^^ Siehe den oben citirten Bericht im Jahrbach für den Berg- und 
HflMeninanii. 1863. 


33 

üeber die Fundorte nnd p^trographische Beschafienheit die- 
ser vier, in ihrer chemiBchen Constitution so nahe mit einander 
abereiostininienden Gesteine ist Folgendes zu berichten: 
IX. Roth er Gneus von Eleinschirma^ | geographische 
Meilen in West von Freiberg. In einzelnen scharfkan- 
tigen Blöcken auf der Anhöhe nördlich von Kleinschirma; 
wahrscheinlich von einer darunter liegenden, im Gebiet 
des grauen Gneuses auftretenden, rothen Gneuspartie her- 
rShrend, welche sich aber durch die Erdbedeckung der 
Beobachtung entzieht. (In grösseren Massen anstehend 
findet sich rother Gneus südlich und westlich von Klein- 
schirma, etwa j bis ^ Meile von jenem Funkte.) Es 
besteht dieses Gestein aus fleischrothem bis bräunlicb 
rothem Feldspath, graulich weissem bis milchweissem 
Quarz und lichtem — graugelbem bis rauchgrauem — 
Glimmer. Letzterer ist kleinschuppig und in beträchtlich 
geringerer Menge darin vorhanden als der schwarze 
flasrige Glimmer im grauen Gneuse. Seine streifenweise 
Einstreuung, verbunden mit dem Auftreten von Quarz- 
schnurchen , geben dem rothen Gneuse seine — wenn 
auch weniger als beim grauem Gneuse markirte, doch 
unverkennbare — Schichtstruktur. 
X. Bother Gneus aus der Gegend des Michaeüsstolln- 
Mundloches (313 Lachter in Nordost von letzterem ent- 
fernt) 1^ geographische Meile in Nord von Freiberg. 
Bildet hier im grauen Gneuse eine stock- bis gangför- 
mige Masse, von deren näherer Beschafienheit später die 
Bede sein wird. In seinem petrographischen Charakter mit 
dem rothen Gneuse IX vollkommen übereinstimmend. 
Als einzige, aber jedenfalls unwesentliche Verschieden- 
heit liesse sich nur anföhren, dass sein Glinuner stellen- 
weise von etwas dunklerer Farbe auftritt, wie dies auch 
in dem etwas grösseren Eisengehalt dieses Gneuses im 
Vergleich mit dem vorigen seinen Ausdruck findet. 
XI. Rother Gneus aus der Gegend zwischen Leubsdorf 
und Eppendorf, südlich von Oederan, etwa 2-^ geographi- 
sche Meilen in Südwest von Preiberg. In einem grösseren 
Gebiete hierselbst anstehend. Zeigt sich in seiner äusse- 
ren Beschafienheit dadurch von den beiden vorhergehen- 
den Gneusen verschieden, dass nur ein kleiner Theil sei- 

ZciU. i. i. geol.Ges. XIV. 1. 3 


A«0 Feldepathes fleischrotb , der grösste Theil desselben 
weiss gefUrbt ersdieint und ' dass seine Struktur • eine 
kleinkörnige, fast granitische ist. Der GHmmer kommt 
^arin stellenweise zu etwas grösseren Pailletten ausgebil- 
det vor als in dem gewöhnlichen rothen Oneuse. Eine 
Analyse desselben Gesteins föhrte vor längerer Zeit 
6. Quincke (1. c.) aus, und fand dabei folgende Zu- 
sammenseteung : 


Kieselsäure 

75,91 

Thonerde 

14,11 

Eisenoxydul 

2,03 

Manganoxydul 


Kalkerde 

i,u 

Magnesia 

0,40 

Kali 

4,16 

Natron 

1,77 

Wasser 

1,16 : 


100,68 
Dies stimmt mit der Analyse XI nahe Oberein. 

XII. Botber Granit von Altenberg, 4 geographische Mei- 
len in Südost von Freiberg. Ein feinkörniger -^ zur 
Altenberger Stockwerk smasse gehörender — eatscbiede- 
ner Granit, aus vorwaltendem fleischrothem Feldspath, 
licfatgrauem bis weissem Quarz und sparsam vertheilten 
schwarieen Glimm erschöppchen bestehend. Er ist von 
zahlreichen schmalen Zinnsteingängen (Trümern) durch- 
schwärmt. 

Eine gleiche chemische Constitution erstreckt sich folglich 
auch beim rothen Gneuse über Gesteine verschiedener Fundorte 
und von zum Theil verschiedenem petrographiscfaem Charakter. 

um eine noch genauere Einsicht in diese chemische Con- 
stitution zu erhalten , war es nothwendig auch das noch uner- 
mittelte Sauerstoffverhältniss R : (R) zu bestimmen , \^as eine 
genaue Bestimmung des Eisenöxyd- und Eisenoxydul-Gehaltes 
voraussetzt. Dies führte ich bei dem von mir analysirten 
Gneuse IX aus, welcher hiernach besteht aus: 


35 



JX. 

Sauerstoff: 

Kieselaäure 

75,74 

39,32 

TitaDsaure 




Tfaonerde 

13,25 

6,20) 
Q,37 ) 

Eisenoii^d 

uu 

Eisenoxydnl 

0,72 

0,16 

HaDganoxjdol 

0,08 

0,02 ) 

Kalkerde 

0,60 

0,17 1 

Magnesia 

0,39 

, 0,16 > 

Kali 

4,86 

0,831 

Natron 

2,12 

0,54 1 

Wasser 

0,89 (1 
99,89 

0,79) 0,26^ 


6,57 

I 8,71 

2,14 ' 


Daraos folget die Sauerstaff'Proportion 

Si : R : (R) 
IX = 39,32 : 6,57 : 2,14 
berechnet = 39,32 : 6,55 : 2,18 :== 18 : 3 : 1 
eotepreehend dem Atom-Verhältniss 

Si : R : (R) =6:1:1 

welches durch die chemische Formel 

• ••• .*** **■ 

(R) Si» +R Si* 

oder (R) » Si ' + R* Si • 

ausgedrückt werden kann, worin die Kieselsäure 4^ mal so viel 
Saaerstoff enthält als sämmtliche Basen, und worin die Basen 

R das Dreifache des Sauerstoffs der Basen (R) enthalten. Der 
rothe Gneus, als eine homogene chemische Verbindung gedacht, 
ist folglich als ein Anderthalb-Silicat zu betrachten. — 

Nachdem es durch diese Bausch-Analysen von grauen und 
rothen Gneusen erwiesen ist, dass jedem dieser Gesteine nicht 
allein eine eigenthömliche Zusammensetsung zukommt, sondern 
dass diese chemische Constitution sogar — gleichwie bei einer 
MineraLspecJes — sich durch eine eingehe chemische Formel 
snsdröcken lässt, so sind hierdurch unsere oben aufgeworfenen 
Fragen f und 2 in genügender Weise beantwortet. 

Auch die Frage 3 findet in den erhaltenen Resultaten be- 
reits eine theilweise Beantwortung, indem unter den grauen 
Gneusen drei (VI, VII und VIII) und unter den rothen Gneu- 

3* 


36 

Ben einer (XU) sich befanden, welche in ihrem petrographischen 
Charakter mehr oder weniger von der normalen Beschafienheit 
dieser Gesteine abwichen. Da nun eine nmfassende Beantwor- 
tung dieser Frage wünschenswerth erschien, die Anstellung neuer 
Analysen zu diesem Zwecke aber allzu zeitraubend w«*, so ver- 
suchte ich einen, kürzeren Weg hierbei einzuschlagen, von wel- 
chem im folgenden Ausschnitte die Bede sein wird. 


C. Ermittelung der Silicirungsstufen des grauen 
und rothen Gneuses durch die Schmelzprobe. 

Abgesehen von dem verschiedenen Atomverhältniss der Ba- 

sen R : (R), welches beim grauen Gneus = 2:3, beim rothen 
= 1:1 ist, sind beide Gneuse- in chemischer Beziehung am we- 
sentlichsten durch ihre Silicirungsstufen von einander unterschie- 
den. In Folge hiervon beträgt, wie die Analysen I bis XII 
ergaben, der procentische Kieselsäuregehalt des grauen Gneuses 
65 bis 66, der des «rothen 75 bis, 76 Procent. 3eim Zusammen-i 
schmelzen mit trocknem kohlensaurem Natron müssen also 
diese Gesteine, annähernd, entsprechend verschiedene Kohlen- 
säuremengen entwickeln, die sich sehr einfach aus dem Schmelz- 
verluste — der Differenz "des Gewichtes vor und nach der 
Schmelzung — bestimmen -lassen. 

Somit schien das Zusammenschmelzen einer gewogenen 
Quantität gepulverten Gneuses mit einer hinreichenden und ge- 
wogenen Menge trocknen kohlensauren Natrons ein willkommenes 
Mittel zu bieten, nicht allein zur leichten Unterscheidung unserer 
beiden Gneuse, sondern auch anderer durch verschiedene Silici- 
rungsstufen charakterisirter Gesteine. Ich tiberzeugte mich in- 
zwischen bald durch, angestellte Versuche, dass die durch ein 
solches Zusammenschmelzen ausgetriebenen Kohlensäuremengen 
auch bei einem und demselben Gestein und bei genau gleichem 
Kieselsäuregehalte erheblichen Schwankungen unterworfen sind, 
wodurch die Probe mehr oder ^weniger unsicher wird. Bei nähe- 
rer Untersuchung dieses unerwarteten Verhaltens fand ich, dass 
die durch eine bestimmte Gewichtemenge eines Silicates oder 
Kieselsäur,e ausgetriebene Quantität Kohlensäure abhängig ist 
1. von der relativen Menge des damit zusammengeschgiolzenen 
kohlensauren Natrons , 2. von . der dabei angewendeten Tempera- 


37 

tor, und 3. von der Zeitdauer des Schmelzens.*) Nach diesen 
£r&faniDgen ordnete ich die Schmelzprobe in folgender Weise 
ED, um ihren Resultaten den höchstmöglichen Grad der Sicher- 
heit zu geben. 

Das zuvor durch Schmelzung entwässerte, gepulverte, koh- 
lensaure Natron, weiches zu diesen Versuchen dient, bereitet 
man in grosserer Quantität und hebt den Vorrath in einer 
Flasche mit dicht schliessendem Glasstöpsel auf. Da es jedoch 
unvermeidlich ist, dass- dasselbe allmälig wieder etwas Feuchtig- 
keit anzieht, so bestimmt man die procentische Menge dieser 
letzteren vor jeder Gesteinsprobe durch einen besonderen Schmelz- 
versuch, um sie später in Rechnung zu bringen. Darauf bringt 
fflao 1 Grm. des feingepulverten, bei -f- 1^0^ C. getrockneten 
Gesteins mit genau der fünffachen Gewichtsmenge kohlensauren 
Natrons in einen geraumigen Platintiegel, mengt beide Substan- 
zen sorgfaltig, drückt sie fest in den Tiegel, bedeckt denselben 
and erhitzt »e bei allmälig gesteigerter Temperatur bis zum 
Schmelzen. Ob diese vorläufige Erhitzung längere oder kürzere 
Zeit dauert, darauf kommt nichts an , um so mehr aber darauf, 
dass die nan folgende Erhitzung bei allen Scfamelzproben gleichen 
Grad und gleiche Zeitdauer habe. Ich bediene mich hierzu eines 
Alkohols von 80° Righteb und eines Gebläses von 20 Pfund 
Belastung, welches an einer sogenannten Plattner 'sehen 
Spinne mit fünf Armen wirkt. Der Platintiegel befindet sich in 
einer gewöhnlichen Hängevorrichtung von Platmdraht. Das 
Erhitzen nach dem Eintreten des geschmolzenen Zustande» wird 
unter lebhaftem Treten des Blasebalges 15 Minuten fortgesetzt, 
darauf der Tiegel mögliehst schleunig von der Lampe entfernt 
nnd über . Schwefelsäure der Abkühlung überlassen. Durdi 
Wägung desselben und Anbringung der oben gedachten Correc- 
ü'on ergiebt sich der Schmelzverlust. Dieser besteht haupt- 
Bachlieh in ausgetriebener Kohlensäure, zugleich aber auch in 
dem chemisch gebundenen Wassergehalte des Gesteins. Wird 


*) Das Nähere ftbßr dieses Verhalten nnd über die dabei herrsehen- 
den Qesetze ist nachiusehen in meiner Abhandlung — Versuche über 
die Menge der ' Kohlensäure, welche bei höherer Temperatur ans kohlen- 
MQren Alkalien durch Kieselsäure nnd andere Oxyde ausgetrieben wird, 
nebst Folgerungen hinsichtlich der atomistischen ZusammensetEung der 
Kieselsaure. — Wobhlbr und v. Libbig, Annalen d. Chemie n. Pharm. 
Bd. 116. Heft 2. S. 129 bis 160. 


, 38 

■ 

auch letzterer in Abzog gebracht , so erhält tnaa das Gewicht 
der ausgetriebenen Kohlensäure, welche man in Pro- 
oenten der angewendeten Gesteinsmenge ausdruckt. 

Bei der Anstellung zahlreicher derartiger Proben mit FVei* 
berger Gneusen und verwandten Gebirgsarten ergab sich stets 
das willkommene Resultat, dass das Gewicht der ausgetriebenen 
Kohlensäure um etwa 1 bis 2 Procent kleiner war als die in 
dem Gestein enthaltene Kies^lsäuremenge. Da nun die Gebirgs* 
arten sämmtlich etwa 1 Proceot chemisch gebundenes Wasser 
enthielten, so folgt hieraus, dass bei derartigen Gesteinen der 
— nicht corrigirte — Schmelzverlust dem procentischen Kiesel* 
Säuregehalte nahe kommt. Bei Gesteinen, welche wasserfrei mnd, 
muss man also zum Schmelzverluste 1 Procent addiren, und bei 
solchen, die erheblich mehr als 1 Procent Wasser enthalten, die* 
sen Mehrbetrag vom Schmelzverluste subtrahiren, um den pro- 
centischen Kieselsäuregehalt des Gesteins mit möglichster An^ 
näherung zu ünden. 

Kaum braucht es erwähnt zu werden, dass der Zweck die- 
ser Probe nicht in der Erreichung absolut, sondern nur relativ 
genauer Resultate besteht. Es kommt daher weniger darauf an, 
sich streng an die hier gegebenen Vorschriften zu halten, als 
vielmehr alle mit einander zu vergleichenden Proben möglichst 
gleichmässig vorzunehmen. Dann werden sie immer dazu die- 
nen können, Gesteine verschiedener Silidrungsstuf^ leicht von 
einander zu unterscheiden. 

um die Richtigkeit meiner Angaben durch Thatsaehen zu 
belegen, hebe ich die Resultate folgender Schmelzproben aus, 
die mit zuvor analysirtfn, grauen und rothen Gneusen angestellt 
wurden: ' . 

Kieseisäuregehalt nach der 
Grauer Gneus Analyse*) Scbmelzpr. 

von Kleinwaltersdorf (la) 66,19 65,7 
vom Ludwigsschacht (III) 66,21 66,1 

Botstondorier Gneus (Vi) 65,68 66,6 


I l Ol I I ■■ I I ( » 


*) Di« kleinen Titaasäaregehalte des grauen Gnenses warden hier* 
bei Bnm KieseUäaregehalt addirt. 



rtLÄ 7tj^ 

^rtnwrtiypito k«i Gesteinen 

Beeollate 

■idil im 
ivnle die 
gebradit. 



66,6 


66,0 


Anhabe 




dar Anhebe 
I>ralBltigkeit 


65,9 


65,2 


64,B 


▲biebiiUl dU 


40 

SohmelsyerL 
Procent 

6) Feinschuppiger, glimmerscfaieferartiger Oneus 
aus dem Schweinitzthale , nahe unterhalb der 
Böhmischen Oelmöhle bei Brandau .... 65^0 

7) Grobflasriger Augengneus von der Bübenauer 
Strasse, zwischen Ansprang und Wolfsstein . 64,5 
(Feldspath: weiss — Glimmer: theils schwarz, 

theils weiss). 

8) Sehr feinkörniger (fast dichter) graner bis bränn- 
lichgrauer Gneus von Niederlauterstein, unter- 
halb der Einmündung des Grnndbachs in den 

Lauterbach 66,2 

» 

(An mittleren Gneus Erinnernd). 

9) Feinschuppiger, glimmerreicher Gneus vom süd^ 
östlichen Abhänge der Neuhainer Höhe bei 
Seiffen 65,2 

10) Feinschuppiger, grauer Gneus von derselben 
Fundstätte wie 8 ......... • 65,1 

11) Feinkörniger, dunkelschwarzgrauer, granulitarti- 

ger Gneus (?) von Augustusberg .... 66,0 
(Durchsetzt gangförmig den Drehfelder Gneus 
auf dem Tiefen Barbara Stplln, 23^ Lachter 
vom Gottlob Stehenden in WestJ. 

b. Gesteine mit Schmelzverlusten von 73 bis 75 Frocent. 

(Hothe Qneuse) 

12) Granitartiger rother Gneus von Nieder-Reinsberg, 
beim Abgangspunkte des Neukirchner Fahr- 
weges 74,5 

13) Granitartiger rgther Gaeus vom Lichtloche 5 
des Bothschönberger StoUn, aus der Nähe des 
Schachtes .............. 74,3 

(Aehnlich dem vorigen , doch dunkler gefUrbt, 

und mit sparsam eingesprengten schwf^rzen 
Glimmerschüppchen). 

14) Granit vom Lichtloche 4 des Rothschönberger 
StoUn, vom Schachte in Nord» zwischen den 
Jahrestafeln 1853 und. 1855 74,4 

. (Feldspath : theils weiss, theils röthlicb — Glim- 
mer : schwarz). 


41 

SehmeIxTarl. 
Procent. 

15) GhrobstäDglicher rother Gneos (von sogenannter 
Holzstroktur) von Erasmas Erbstolln Vereinigt 
Feld bei Glashütte, auf dem Tiefen Jacober 
Stolln, zwischen dessen Mundloche ond dem 

Kunstschacbte . . . .* ' . . 74,2 

(Glimmer: weiss, theils feinsdini^g, theils 
grossblättrig). 

16) Grobstänglicber rother Gneua (von ähnlicher 
Struktur wie der vorige) vom Hahnberge bei 
Oberneuschönberg 74,1 

17) Stänglicher Gneus (von ähnlicher Struktur wie 
der vorige) vom linken Abhänge der Pockaa, 

unterhalb Lauterstein 74^0 

(Feldspath: rpth), 

18) Kleinkörniger Gneus von der Anhöhe zwischen 
Zehntel und Oberlangenau ,.....< 75,4 
(Feldspath : roth). 

19) Eörnig-schiefriger Gneus aus dem Freiberger 
Bathswalde , westlich von der Bathsziegelei bei 

Zug ., 73,2 

(Feldspath : weiss bis röthlich weiss — Glimmer : 
nur in sparsam vertheilten Schüppchen einge- 
sprengt). 

20) Rother Gneus vom rechten Muldenufer 46 
Schritt unterhalb dem Biebersteiner Mühlen- 

wehr . 74,0 

(Glimmer: schwärzlieh). 

21) Bother Gneus, südöstlich von Breitenbach, 

am oberen Gehänge der Knabenstollnschlucht. 73,2 
(Glimmer: .grösstentheils wmss, stellenweise mit 
etwas schwarzem Glimmer abwechselnd). 

22) Flasriger rother Gneus aus dem Steinbruch am 
Steinbnsche bei Nossen, neben der Freiberger 

Chaussee 74,1 

(Stockförmig im Thonschiefer auftretend und 
Schollen von diesem umschliessend). 

23) Granitartiger Gneus von der Anhöhe zwischen 
dem Schlossbörner Grund und dem Schaafbom* 

gnmd unweit Nossen 73,2 


42 


SehmelsrerL 
Prooent. 


24) Felsitfelfl (feinkörniger rother Gnens?) vom rech- 
ten Muldengehänge fiber den Häusern von Be» 
chenberg * . . . . . , 75,1 

25) Glimmerreicher rother Gdeus von der NcHrdseite 

von Zethau 73,0 

(Mit eingesprengtem Turmalin). 

26) Rother Gnens aus einem — jetzt zugestürzten 
— Steinbruche am rechten MünzbaobgehäDge 
bei Freiberg (nahe nördlich neben der Eisen- 
bahn, am Fahrweg vom Üraun'schen Vorwerk 

nach der Frauensteiner Chaussee) .... 74,0 

(Glimmer: weiss und feinschuppig). 

27) Rother Gneus aus einem Steinbruch bei . der 
neuen Himmelfahrter Wäsche, unweit des Thnrm- 

hofer Schachtes* bei Freiberg .•.,.. 73,9 
(Ganz von der Beschaffenheit des vorigeti. Bil- 
dete hier einen jetzt nicht mehr im Steinbruche 
sichtbaren Gang von 3 bis 4 Zoll Mächtigkeift 
im grauen Gnense. Die betreffenden Pkrobe* 
stücke wurden hierselbst von mir im Jahre 
1842 entnommen). 

Nicht von allen diesen Gesteinen standen so beträchtliche 
Quantitäten zu Gebote, wie es zur genauen Srmittelong des 
durchschnittlich0D Scbmelzvierlustes erforderlich gewesep wäre; 
von einigen konnten spgar nur gewöhnliche Handstücke ange- 
wendet werden. Besonders beim rotben Gneuse dür^. dies die 
Genauigkeit beeintjräcbtigen , da die ip ihm auftretenden Qnarz- 
schnüre nicht selten unregelmässiig vertbeilt zu sein pflegen. 
Dennoch komntt unter den angeführten 27 Proben keja einziger 
Fall vor, wo die Entscheidung . zwisphen grfmem und rothem 
Gneus zweifelhaft bliebe. 

Fast sämmtliche 27 Gesteine . weidien in ihren) äusseren 
ChA]}a%ter von dem des normalen . grauen und rothen Gneuses 
ab; manche ia dem Grade, dasssich in Bezug auf Struktur und 
Farbe keine Zusammengehörigkeit mehr, erkennen lässt.- Hier- 
durch ist unser«; Frage 3 jedenfalls in einem, weit^en Urninge 
als zuvor beantwortet. 

In Betreff, der Frage 4.1ässt sich ein in .«Uffu fi^U^ stich- 


43 

haltiges, ftasseres Ünterscheidnngs-Merkmal weder in der Stnik« 
tur- noch iti der Farbe des Feldspaths oder Olimmere finden. 
Was die bisher gemachten Erfahrungen in dieser Beziehung als 
wenigstens in yielen Fällen gültig herausstellen) besehriUikt sieh 
auf das Folgende: 

Der graue Gneus, von der bei Analyse la angegebenen 
Beschaffenheit seiner Oemengtheile ist bisher £ut nirgends mit 
entschiedenem granitischen Charakter angetroffen worden. Nur 
etwa der eigenthümliche, aber zweifelhafte Gneus (Schmelzpr. ii) 
von Augustnsberg könnte, unter den Ton uns untersuchten Va* 
riet&ten, hiervon eine' Ausnahme machen. Es tritt derselbe fer* 
ner, wie es scheint, niemals mit solcher Glimmerarmuth au( wie 
solche bei den meisten rothen Crneusen Regel ist. 

Der rothe Gneus von der, Analyse IX angegebenen Be- 
schafi^enheit seiner Gremengtheile besitzt häufig eineti granitiscbea 
Charakter, steigt sich mitunter selbst als ein wirklicher Granit 
ohne — wenigstens an fiandstücken wahrzunehmende — Schicht* 
struktur. Glimmenirmuth und lichte Farbe des Glimmers zeich* 
net viele rothe Gneuse aus; doch kommen Ausnahmen hiervon 
vor. (Man sehe z. B. die rothen Gneuse der Schmelzproben 13, 
ii, 20, 25). Wenn auch viele rothen Gneuse rothen und an- 
dere rothen und weissen Feldspath zugleich enthalten, so ^rgiebt 
sich doch aus angefahrten Beschreibungen grauer und rother 
Gneuse, wie oftmals dieses auf die Farbe des Feldspaths sidi 
gründende Unterscheidungs^Merkmal trügerisch ist. 

Die Schmelzprobe bildet also jedenfalls eine höhere Instanz 
bei der Unterscheidung der Gneuse als der petrographische Cha- 
rakter. Dass man derselben dennoch keinen blinden Glauben 
schenken darf, sondern sie mit petrographischen und geognosti- 
sehen Bestimmungen in Verbindung setzen muss , ist wohl von 
selbst einleuchtend. Letzteres dürfte auch sogar noch räthlich 
sein, wenn man sich durch eine genaue Bausch- Analyse die 
genaueste Einsicht in die chemische Constitution des betreffenden 
Gesteins verschafft hat. 


D. Die chemische Constitution eines mittleren 

Gneuses. 

Dass es ausser dem grauen (ältesten) und dem rothen (jün- 
geren) Gneuse im Sächsischen Erzgebirge mindestens noch einen 


44 

dritten, 3areh Altertotnfe von beiden ersteren verscbiedoien 
Gneus giebt, lässt sich' sowohl darcb geognostische Beobachtung 
ala duEcb chemisehe Analyse erkennen. ' Obgleich der Nachweis 
dnrch spedelle geognostische Daten nicht innerhalb der Gren«- 
zen dieser Abhandlung liegt, sondern später in einer umfassen- 
den' Arbeit von Herrn Obereinfahrer Mueller behandelt wer- 
den wird, so halte ich es doch ftir zweckmässig, hier eine kleine 
geognostische Skizze einzuschalten, welche nicht blos bei jenem 
dritten -* mittleren — Gneuse die geognostische Stellung " 
einigermaassen erkennen lässt, sondern zugleich auch das geo- 
gnostische Verhältniss des grauen Gneuses zum rothed dentlidi 
vor Augen legt. 

Die betreffende, ätisserst instruktive Localität — auf welche 
zuerst von Herrn Wappler , Factor der Königl, Minerakiieder- 
lage an der hiesigen Bergakademie, aufmerksam gemacht ^ und 
w^che später von Herrn Prof. v. Cotta, Obereinfahrer Mdel- 
LBR und mir wiederholt besucht wurde — befindet sich am 
rechten Gehänge des Muldenthaies, i\ geographische Meile in 
Nord von Freiberg, etwa 300 Leichter nördlich vom Mundloche 
des Michaelisstolln. Man sieht hier drei durchaus verschiedene, 
durch vollkommen scharfe Grenzen von einander getrennte 
Gneuse in der Art auftreten, wie es in der folgenden- Figur an- 
nähernd dargestellt ist. Die untere Linie derselben zeigt ^en 
Spiegel der Mulde an ; unten links sind Anhäufungen von Schutt 
und Geröll sichtbar. 


4S 


44 

cbiCten, durch Alteristofe von beiden ersteren y^rscbieddnen 
6neu8 giebt, läast sich' sowohl darch geognostische Beobachtung 
als durch chemische Analyse wkennen. , Obgleich der Nachweis 
durch spedelle geognostische Daten nicht innerhalb der Gren- 
zen dieser Abhandlung liegt, sondern später in einer umfassen- 
den* Arbeit von Herrn Obereinfahrer Mueller behandelt wer- 
den wird, so halte ich es doch ftir zweckmässig, hier eine kleine 
geognostische Skizze einzuschalten, welche nidil bloe bei jenem 
drhten -* mittleren — Gneuse die geognostische Stellung 
dnigermaassen erkennen lässt, sondern zugleich auch das geo- 
gnostische Verhältniss des grauen Gneuses zum rothen deutlicSi 
vor Augen legt. 

Die betreffende, äusserst instruktive Localität — auf welche 
zuerst von Herrn Wappler , Factor der Königl« Minerakiieder- 
lage an der hiesigen Bergakademie, aufinerksam gemacht ^ und 
w^che später von Herrn Prof. v. Cotta, Oberdnfahrer Muel- 
ler und mir wiederholt besucht wurde — befindet sich am 
rechten Gehänge des Muldenthaies, i\ geogri^pthische Meile in 
Nord von Freiberg, etwa 300 Leichter nordlich vom Mundloche 
des Michaelisstolln. Man sieht hier drei durchaus verschiedene, 
durch vollkqmmen schai^fe Grenzen von einander getrennte 
Gneuse in der Art auftreten, wie es in der folgenden Figur an- 
nähernd dargestellt ist. Die untere Linie derselben zeigt ^en 
Spiegel der Mulde an ; unten links sind Anhäufungen von Schutt 
und Geröll sichtbar. 


43 

haltiges, äasseres ünter8ch«idQng8->Merkmal weder in der Stnik« 
tur noch lo der Farbe des Feldspaths oder Olimmere finden^ 
Was die bisher gemachten Erfahrungen in dieser Beziehang als 
wenigstens in Tielen Fällen gtiltig herausstellen) beschränkt sieh 
aaf das Folgende: 

Der graue Gneus, von der bei Analyse la angeg^eneli 
Bescfaafienheit seiner Oemengtbeile ist bisher fast nirgends mit 
entBchiedenem granitischen Charakter angetrofien worden. Nur 
etwa der eigenthtimliche, aber zweifelhafte Gneus (Seh onelzpr« ii) 
von Augustnsberg könnte, unter den von uns untersuchten Va* 
rietäten, hiervon eine' Ausnahme machen. Es tritt derselbe ler- 
ner, wie es scheint, niemals mit solcher Glimmerarmuth au( wie 
solche bei den meisten rothen Crneusen Regel ist. 

Der rothe Gneus von der, Analyse IX angegebenen Be- 
schaffenheit seiner Gem^ngtheile besitzt häufig einen granitiscben 
Charakter, zeigt sich mitunter selbst als ein wirklicher Granit 
ohne — wenigstens an Handstficken wahrzunehmende — Schicfat- 
straktur. Glimmen^rmuth und lichte Farbe des Glimmers seich* 
net viele rothe Gneuse aus; doch kommen Ausnahmen hiervon 
vor. (Man sehe z. B. die rothen Gneuse der Schmelzproben 13, 
U, 20, 25). Wenn auch viele rothen Gneuse rothen und an- 
dere rothen und weissen Feldspatfa zugieieh enthalten, so ^rgiebt 
sich doch aus angefahrten Beschreibungen grauer und rotber 
Gneuse, wie oftmals dieses auf die Farbe des Feldspaths sidi 
gründende UnterscheidungSrMerkmal trügerisch ist. 

Die Scbmelzprobe bildet also jedenfalls eine höhere Instanz 
bei der Unterscheidung der Gneuse als der petrographische Cha- 
rakter. Dass man derselben dennoch keinen blinden Glauben 
schenken darf, sondern sie mit petrographischen und geognosti- 
sehen Bestimmungen in Verbindung sJBtzen muss , ist wohl von 
selbst einleuchtend. Letzteres dürfte auch sogar noch räthlich 
sein, wenn man sich durch eine genaue Bausch- Analyse die 
genaueste Einsicht in die chemische Constitution des betreffenden 
Gesteins verschafil hat. 


D. Die chemische Constitution eines mittleren 

Gneuses. 

Dass es ausser dem grauen (ältesten) und dem rothen (jün- 
geren) Gneuse im Sächsischen Erzgebirge mindestens noch einen 


44 

cbitteii, cJnreh Altertotnfe von beiden erst^ren v^rscbiedenen 
Gneus giebt, lässt sich sowohl darcb geognostische BeobsiehtaDg 
aU duEcb ch^misehe Analyse ^kennen. .' Obgleich der Naehweifi 
dnrch speeielle geognostische Daten nicht innerhalb der Gren- 
zen dieser Abhandlung liegt, sondern später in einer nmfassen- 
den ^Arbeit von Herrn Obereinfahrer Mueller behandelt wer- 
den wird, so halte ich es doch fär zweckmässig, hier eine kleine 
geognostische Skizze einzuschalten, welche nidit bloB bei jenem 
drhten — mittleren — Gneuse die geognostische Stellung 
einigermaassen erkennen lässt, sondern zugleich auch das geo- 
gnostische Verhältniss des grauen Gneuses zum rothen deutlich 
vor Augen legt 

Die betreffende, äusserst instruktive Localität — auf welche 
zuerst von Herrn Wappler , Factor der KÖnigL Minerakiieder- 
lage an der hiesigen Bergakademie, aufmerksam gemacht ^ und 
w^che später von Herrn Prof. v. Cotta, Obereinfahrer Müel* 
LBR und mir wiederholt besucht wurde — befindet sich am 
rechten Gehänge des Muldenthaies, 1-^ geograpliische Meile in 
Nord von Freiberg, etwa 300 Leichter nördlich vom Mundloche 
des Michaelisstolln. Man sieht hier drei durchaus versehiedena, 
durch vollkommen sdiarfe Grenzen von einander getrennte 
Gneuse in der Art auftreten^ wie es in der folgenden' Figur an> 
nähernd dargestellt ist» Die untere Linie derselben zeigt den 
Spiegel der Mulde an ; unten links sind Anhäufungen von 'Schutt 
und Geröll sichtbar. 



m 


ifl 



'is-c 


iit 


5:* 



IS 

=f 

i-J 

•» 1 

%^ 

:: 

|s 

i 1 

Säs 

n 
11 

iil 

•sla 


lil 


ö 5 ,-a 

11 

s 

.. 1 

. * s 


■ii! 


: 1 

1 i 

1 . 

1 y.B 

Hl 

|2 8 

^■ 

il 

1 

1 

Wm 

'lil 

1 

3 


40 


SohmelsTerL 
Frocent 


6) Feioschuppigdr , glimmerschieferartiger 6neu8 
aus dem Schweinitzthale , nahe tioterfaalb der 
Böhmischen Oelmöhle bei Brandau .... 65^0 

7) Grobflasriger Augengneus von der Rtibenauer 
Strasse, zwischen Ansprang und Wolfisstein • 64,5 
(Feldspath: weiss — Glimmer: theils scfawarz, 

tbeils weiss). 

8) Sehr feinkörniger (fast dichter) grauer bis bränn- 
lichgrauer Gneas von Niederiauterstein, unter- 
halb der Einmündung des Grandbachs in den 

Lauterbach 66,2 

(An mittleren Gneus drinnernd). 

9) Feinschuppiger, glimmerreicher Gneus vom süd- 
östlichen Abhänge der Neuhainer Höhe bei 
Seiffen 65,2 

10) Feinschuppiger, grauer Gneus von derselben 
Fundstätte wie 8 . . . 65,1 

11) Feinkörniger, dunkelschwarzgrauer, granulitaiti- 

ger Gneus (?) von Augustusberg .... 66,0 
(Durchsetzt gangförmig den Drehfelder Gneus 
auf dem Tiefen Barbara StpUn, 23| Lachter 
vom Gottlob Stehenden in West)'. 

b. Gesteine mit Schmelzyerlasten yon 73 l^is 75 Frocent. 

(Rothe Gneuse) 

12) Granitartiger rother Gneus von Nieder-Reinsberg, 
beim Abgangspunkte des Neukirchner Fahr- 
weges ..«...,......• 74,5 

13) Granitartiger rgther Gaeus vom Lichtloche 5 
des Bothschönberger Stolln, aus der Nähe des 

Schachtes . 74,3 

(Aehnlich dem vorigen ^ doch dunkler gefärbt^ 

und mit sparsam eingesprengten schwi^rzen 
Glimmerschüppchen). 

14) Granit vom Lichtloche 4 des Bothschönberger 
Stolln, vom Schachte in Nord, zwischen den 

Jahrestafeln 1853 und. 1855 74,4 

. (Feldspath : theils weiss, theiis röthlicb — Glim- 
mer: schwarz). 


41 

SelimalsTerl. 
ProeenC 

15) Grobstän glicher rother Oneu« (von sogenannter 
Holzstraktar) von Erasmne Erbstolüi Vereinigt 
Feld bei Glashütte, auf dem Tiefen Jacober 
Stolln, zwischen dessen Afnndloche ond dem 

Eanstschachte . . . .* ' . . 74,2 

(Glimmer: weiss, theils feinsehappig, theils 
grossblättrig). 

16) Grobstänglicher rother Gneus (ron ähnlicher 
Struktur wie der vorige) vom Hahnberge bei 
Oberneuschönberg 74,1 

17) Stänglicher Gneus (von ähnlicher Struktur wie 
der vorige) vom linken Abhänge der Pockaa, 

unterhalb Lauterstein 74*0 

(Feldspatfa: rpth}. 

18) Kleinkörniger Gneus von der Anhöhe zwischen 

Zehntel und Oberlangenau , 75,4 

(Feldspath : roth). 

19) Körnig'Schiefriger Gneus ans dem Freiberger 
Bathswalde, westlich von der Bathsziegelei bei 

Zug . 73,2 

(Feldspath : weiss bis röthlich weiss ^~ Glimmer : 
nur in sparsam vertheilten Schüppchen einge- 
sprengt). 

20) Bother Gneus vom rechten Muldenufer 46 
Schritt unterhalb dem Biebersteiner Mühlen- 
wehr 74,0 

(Glimmer: schwärzlich). 

21) Bother Gneus, südöstlich von Breitenbach, 

am oberen Gehänge der Knabenstollnschlucht. 73,2 
(Glimmer : grösstentheils weiss, stellenweise mit 
etwas schwarzem Glimmer abwechselnd). 

22) Flasriger rother Gneus aus dem Steinbruch am 
Steinbosche bei Nossen, neben der Freiberger 

Ghanas^ 74,1 

(Stockformig im Thonschiefer auftretend und 
Schollen von diesem umschliessend). 

23) Granitartiger Gneus von der Anhöhe zwischen 
dem Schlossbörner Grund und dem Schaafbom- 

gmnd unweit Nossen 73,2 


42 


CkdimelsTerL 
Procent. 


24) Felsitiels (feinkörniger rother Gnens?) vom rech- 
ten Maldengehänge fiber den Häuaern von Be^ 
cbenberg , , 75,1 

25) Glimmerreicber rother Giieus Ton der Nordseite 

von Zethau 73,0 

(Mit eingesprengtem Turmalin). 

26) Rother Gneus aus einem — jetzt zugestürzten 
— Steinbruche am rechten Münzbaobgeh&nge 
bei Freiberg (nahe' nördlich neben der Eisen- 

• bahn, am Fahrweg vom üraun'schen Vorwerk 
nach der Frauensteiner Chaussee) . • • . 74,0 
(Glimmer: weiss und feinechuppig). 

27) Rother Gneus aus einem Steinbruch b#i • der 
neuen Himmelfahrter Wäsche, unweit des Thnrm- 

hofer Schacdites'bei Freiberg •••.,.« 73,9 
(Ganz von der Beschaffenheit des vorigeli. Bil- 
dete hier einen jetzt nicht mehr im Steinbruche 
sichtbaren Gaäg von 3 bis 4 Zoll Mäditigkeijt 
im grauen Gneuse. ' Die betreffenden Probe- 
stücke wurden hierselbst von mir im Jahre 
1842 entnommen). 

* 

Nicht von allen diesen Gesteinen standen so beträchtliche 
Quantitäten sbu Gebote, wie es asur genauen Ermittelung des 
durchschnittlichen Scbmelzv^erlustes erforderlich gewesep wäre; 
von einigen konnten sogar nur gewöhnliche Handstücke ange- 
wendet werden. Besonders beim rothen Gneuse dürfte, dies die 
Genauigkeit beeinträchtigen, da die iß ihm auftretenden Qnarz- 
schnüre nicht selten unregelmässig. vertbeilt zu s^in pflegen. 
Dennoch kommt unter, den angeführten 27 Proben k«ja. einziger 
Fall vor, wo die Entscheidung . zwisichen grauem ui^d rothem 
Gneus zweifelhaft bliebe. ' • 

Fast sämmtliche 27 Gesteine < weichen in ;ihi:ei9 äusseren 
Chiuta^ter von dem des normalen . grauen un4 rothei;» Gneuses 
ab ; manche ia dem Grade, dasa sich iq Bezug auf Struktur und 
Farbe keine Zusammengebörigkeit mehr, erkennen lässt.- Hier- 
durch ist unser.e. Frage 8 jedenfalls in einem, weit^en Umfange 
als zuvor beantwortet. 

Xn Betreff, der Frage 4.1ä8st sieb ein in .«Jif^P f^l^U^ stich- 


43 

haltiges, äusseres ünterseheidnogs^Merkmal weder in der Stnik« 
tur noch Ifi der Farbe des Feldspaths oder Glimmers finden. 
Was die bisher gemachten Erfahrungen in dieser Beziehung als 
wenigstens in yielen Fällen gtihig herausstellen) bescitränkt sieh 
aaf das Folgende: 

Der graue Gneus, von der bei Analyse la angegebeneli 
Beschaffenheit seiner Gemengtheile ist bisher fast nirgends mit 
entschiedenem granitischen Charakter angetrofien worden. Nur 
etwa der eig^nthömliche, aber zweifelhafte Gneus (Seh melzpr. ii) 
von Augustusberg könnte, unter den yon uns untersuchten Va* 
riet&ten, hiervon eine* Ausnahme machen. Es tritt derselbe fer- 
ner, wie es scheint, niemals mit solcher Glimmerarmuth au( wie 
solche bei den meisten rothen Gineusen Regel ist. 

Der rothe Gneus von der, Analyse IX angegebenen Be- 
schaffenheit seiner Gemengtheile besitzt häufig einen granitiscben 
Charakter, zeigt sich mitunter selbst als ein wirklicher Grranit 
ohne — wenigstens an Handstficken wahrzunehmende — Schicfat- 
strnktnr. Glimmen^rmuth und lichte Farbe des Glimmers zeich- 
net viele rothe Gneuse aus; doch kommen Ansnahmen hiervon 
Tor. (Man sehe z. B. die rothen Gneuse der Schmelzproben 13, 
U, 20, 25). Wenn auch viele rothen Gneuse rothen und an- 
dere rothen und weissen Feldspatfa cuglcieh enthalten, so ^rgiebt 
sich doch aus angefEihrten Beschreibungen grauer und rotber 
Gneuse, wie oftmals dieses auf die Farbe des Feldspaths sidi 
gründende Unterscheidungs-Merkmal trügerisch ist. 

Die Schmelzprobe bildet also jedenfalls eine höhere Instanz 
bei der Unterscheidung der Gneuse als der petrographische Cha- 
rakter. Dass man derselben dennoch keinen blinden Glauben 
schenken darf, sondern sie mit petrographischen und geognosti- 
sehen Bestimmungen in Verbindung setzen muss , ist wohl von 
selbst einleuchtend. Letzteres dürfte auch sogar noch räthlich 
sein, wenn man sich durch eine genaue Bausch- Analyse die 
genaueste Einsicht in die chemische Constitution des betreffenden 
Gesteins verschafil hat. 

D. Die chemische Constitution eines mittleren 

Gneuses. 

Dass es ausser dem grauen (ältesten) und dem rothen (jün- 
geren) Gneuse im Sächsischen Erzgebirge mindestens noch einen 


44 

cbjtten, durch Alteristnfe von beiden ersteren y^rschieddnen 
Gneus giebt, lässt sich sowohl darch geognostische Beobachtung 
als durch chemische Analyse erkennen. . Obgleich der Nachweis 
durch speeielle geognostische Daten nicht innerhalb der 6ren*> 
zen dieser Abhandlung liegt, sondern später in einer umfassen- 
den' Arbeit von Herrn Obereinfahrer Mueller behandelt wer- 
den wird, so halte ich es doch ftir zweckmässig, hier eine kleine 
geognostische Skizze einzuschalten , welche nidit bloe bei jenem 
drhten — <- mittleren — Gneuse die geognostische Stellung " 
^nfgermaassen erkennen lässt, sondern zugleich auch das geo« 
gnostische Verhältniss des grauen Gneuses zum rothen deuUicii 
vor Augen legt. 

Die betreffende, ätisserst instruktive Looalität — auf welche 
zuerst von Herrn Wappler , Factor der Königl« Mineralnieder- 
lage an der hiesigen Bergakademie, aufmerksam gemacht ^ und 
wdche später von Herrn Prof. v. Cotta, Obereinfahrer AI üel* 
LER und mir wiederholt besucht wurde — befindet sich am 
rechten Gehänge des Muldenthaies, Ij geogri^pthische Meile in 
Nord von Freiberg, etwa 300 Leichter nordlich vom Mundloche 
des MichaelisstoUn. Man sieht hier drei durchaas verschiedene, 
durch vollkQmmen schai*fe Grenzen von einander getrennte 
Gneuse in der Art auftreten, wie es in der folgenden- Figur an* 
nähernd dargestellt ist. Die untere Linie derselben zeigt ^en 
Spiegel der Mulde an ; unten links sind Anhäufungen von Schutt 
und Geröll sichtbar. 


riii 

1 


■l -\i1 


4 "all 

i |.B 


\:k 

■•ä 



.1 


|;.s5|5„- 

S.SIJ 


g: 






1 



S.^ 



!■ 



«C 







' 


"% 




SS 

g 

!.< 

5tS 

a 

11 

|2 

1 

<E 

• S 

3 

ij 

^■S 

f 


Bs 

i 

g 1 

II 

■3 





iS" 



It 

1 




4« 

Mit d]eB«m eigenthümlichen petrographiseheo Charakter 
kommt der mittlere Gneus noch an verachiedenen andern Stel- 
len des sächsiachen Erzgebirges yor, und hier in weit beträcht- 
licheren Massen. Allein es scheint, dass auch Gesteine von an- 
derer Beschaffenheit zu diesem mittleren Gneuse gehören , inso- 
weit sich dies durch ihre ähnliche chemische Constitution ent- 
scheiden lässt. Wir ersehen das Nähere aus' nachfolgenden 
Analysen. 



xni. 

XIV. 

XV. 

XVI. 

Kieselsänre 

68,89 

70,20 

69,70 

71,42 

Titansänre 

0,52 

0,72 

0,45 

0,94 

Thonerde 

12,74 

14,04 

13,25 

11,30 

Eisenoxydnl 

6,74 

6,84 

7,15 

4,23 

Hanganoxydul 

Spur 

— 

0,40 

0,48 

Kalkerde 

2,61 

2,03 

2,24 

3,02 

Magnesia 

2,44 

0,80 

0,68 

1,07 

Kali 

2,23 

2,98 

4,01 

3,54 

Natron 

2,00 

0,91 

1,30 

2,89 

Wasser 

1,36 . 

1,67 

1,10 

1,40 


Summa 99,53 ' i 00,1 9 100,28 100,29 

Die Analysen XIII und XVI hat Dr. Bube ausgeführt. 
Die Analyse XIV ist von Herrn Hfittenamts-Candidaten Kropf 
und die Analyse XV von Herrn Höttenamts-Candidaten Mer- 
BACH in meinem Laboratorium angestellt worden. 

Zu den Analysen XIV und XV wurden bloss grössere 
Handstficke angewendet. Die gefundenen Titansäuremengen 
dürften bei sämmtlichen Analysen einer kleinen Correction be- 
dfirfen. 

Aus diesen Gründen können die Analysen XIV und XV 
nur Resultate von annähernder Wahrheit bieten. Die sich erge- 
benden Sauierstofiverhältnisse sind: . 

••• «• ••» • 

Si -f Ti : R -J- (B) 

Xm = 35,98 : 10,48 = 4 : 1,16 

XIV = 36,73 : 10,22 = 4 : 1,11 

XV = 36,42 : 10,12 = 4 : 1,11 

XVI = 37,46 = 9,37 = 4 : 1,00 


47 

Ob der mittlere Gneas genau ein Saneriti^erfaältniss von 
4 : i besitst, ist ' einstweilen nicht ansgemacht. Ein» Annähe- 
rnng an dasselbe lässt sich aber jedenfalls aus obigen Analysen 
erkennen. 

Ueber die Fundorte und petrographische Beschaffenheit der 
analysirten mittleren Gneuse ist Folgendes eu bemerken. 

XIII. Mittlerer Gneus, aus der N&he des MichaelisstoUn* 
Mundloches auf dem rechten Muldenufer, elwa 313 
Lachter in. Südwest von der durch die obige geo^ 
gnostiscbe Skisse dargestellten Lecalität. Er koninit 
hier in mächtigerer Masse vor und zeigt sich von. dem 
Gneuse M M dadurch etwas verschieden, daes er jiicht 
ganz so feinkörnig und granitiseh, ist. Sowohl Panallol« 
Struktur als Glimmerschfippchen lassen sich darin deutr 
lieh erkennen. 

Xiy. Mittlerer Gneus (feinkörniger Lengef eider 
Gneus) von der Anhöhe südlich vom Himmelscblüs- 
selstoUn, zwischen Seififen und Heidelberg. Fast ganz 
von der Beschaffenheit des vorigen, nur mit etwas wer 
niger deutlicher Parallelstruktur ; also dem Gneuse M M 
noch ähnlicher. 

XV« Langstanglicher Reifländer Gneus, an der Strasse 
zwischen Reif land nnd Lippersdorf anstehend. Aus abi- 
wecbselnden dünnen — zum Theil papierdünneo — 
bräunlich grauen und weissen Lagen ;iosammengesetat, 
wodurch das Gestein auf Bruch^ächea, welche* die 
Schichtebene mehr oder weniger (M>erschneiden, eine sor 
genannte „langstängliche^^ Beschaffenheit zeigt« JMie 
bräunlich grauen Lagen erinnern durch Farbe und Fein- 
körnigkeit entschieden an einen mittleren Gneus von 
der Art der beiden vorigen. T^K^ weissen Lagen be^ 
stehen aus feinkörnig krystallinischem Feldspath. Der 
Quarz scheint sich weniger in diesen, sonderd Vorzugs- 
weise in ersteren. ausgeschieden zu haben. • 

XVI. Granit von Bobritzsch. Ziemlich grobkörnig, oluke 
Spur einer Parallelstruktur. Weisser und röthlicher 
Feldspath mit grauweissem Quarz bilden seine Haupt- 
massCy worin schwarzer Glimmer in kleinen Blättchen 
nur untergeordnet auftritt. Der Feldspath erscheint 


48 

theits orthoklastisch, theits plagioklaatisch. Wen^stens 
zeigen einige Feldspathpartien auf ihren Brochdächen 
sehr deutliche Parallelstreifung. 

Alle diese Gnense ergaben bei der Sohmelzprobe mit koh- 
lensaurem Natron einen Sohmelzverlust von ann&hernd' 70 Pro- 
cent. Beim mittleren Gneus M -M (s. die obige geognostische 
Skizze) betrug dieser Verlust 69,4 Proeent. Ausserdem stei- 
nen noch ein Paar andere Gesteine in Folge ihrer Schmelzver- 
verluste zum mittleren Gneuse gerechnet werden zu müssen« 
Zunächst ein Gestein, welches schon durch sein Aeusseres fast 
identisch mit dem Gneus. ^ M erscheint. Es kommt zwischen 
Mulde und Dorf Chemnitz in grösserer Verbreitung vor und gab 
einen Schmelzverlust von 69,5 Procent. Dann ein ziemlich grob- 
körniger^ granitischer Gneus (Gneus-Granit) mit röthHchem Feld- 
spath und schwärzlichem Glimmer von Ober-Reinsberg mit 
einem Schmekverlust von 70,4 Procent. 

In diesen Thatsachen besteht einstweilen die Auskunft, 
welche ehemisoherseits über den mittleren Gneuä gegeben wer- 
den kann. Wenn dieselbe auch unzureichend ist, die chemische 
Constitution dieses Gesteins so genau zu erkennen , wie dies 
beim grauen und rothen Gneus geschehen- konnte, so verbürgt 
«de doch jedenfalls seine Existenz, wodurch unsere Frage 7 we- 
nigstens theilweise beantwortet wird. 

Eine ausführlichere Beantwortung, welche noch viele Unter- 
suchungen beanspruchen dürfte, musste ausgesetzt bleiben , wenn 
ich die vollständige Publication ^er in Betreff des grauen und 
rothen Gneuses gesammelten Erfahrungen nicht noch länger ver- 
sdiieben wollte. 

Indem wir die chemische 'Constitution des mittleren Gneu- 
ses an die des grauen und rothen reifaeten, haben wir die Fra- 
gen 5 und 6 über die Natur des in letzteren beiden Gneusen 
auftretenden Feldspathes und Glimmers übersprungen. In den 
beiden folgenden Abschnitten gelangen diese Fragen nachträg- 
lich zur Beantwortung, soweit sich eine solche bisher ermögli- 
chen liess. 


49 

£. Die «hemische CoBBtitation ddr FeldspUthe im 

grauen und rotben Gneuse. 

Da es nur selten glückt In diesen Gneusen Feldspathpajr- 
tien TOD der erforderlichen Reinheit zu finden, so war es un- 
thunlich, den zu jeder der oben angeftihrten GesteipsaoalyMn 
I bis XII gehörigen Feldspath zu analjsiren. Doch beziehen 
sich die folgenden Analysen wenigstens auf Feldspäthe, welche 
theils aus grauen, theils aus rothen Gneusen entnommen sind. 


Feldspäthe aus dem 

grauen 

Oneni. 


3:VTT. 

XVIII. 

XiX. 

Kieselsäure 

66,22 

65,77 

65,13 

Thonerde 

19,13 

18,33 

18,79 

Eisenoxjd 

Spur 

Spur 

Spur 

Kalkerde 

1,10 

0,67 

0,77 

Magnesia 

0,21 

0,11 

0,43 

Kali 

12,33 

13,88 

12,15 

Natron 

- 1,01 

0,77 ■ 

1,37 

Wasser 

0,09 

0,25 

0,17 

Summa 

100,09 

99,78 

98,81 


XX. 

XXT. 

XXTT. 

Kieselsaure 

64,53 

65,82 

66,99 

Thonerde 

17,96 

17,82 

18,40 

Eisenoxyd*) 

(1,31) 

1,37 

0,76 

Manganoxydul 

Spnr 

Spur 

— 

Kalkerde 

0,72 

1,15 

0,90 

Magnesia 

Spur 

0,57 

0,21 

Kali 

14,90 

11,35 

0,74 

Natron 

Spur 

2,14 

12,10 

Wasser 

0,45 

0,11 

•— 


Summa 99,87 100,33 100,10 

Die Analysen XVII bis XXI fahrte Prof. Richter ans, 
die Analyse XXn ist von Dr. Bube. 

Fundorte und mineralogischer Charakter dieser Feldspäthe 
nnd die folgenden: 


*) Mechaniseh eingemengt, wenigstens znm grössten Theil. 
Z«u. a. a. gMl. Ges. XIV. 1. A 


60 

XVII* Weisser Orthoklas ans dein graben Gnens von 

der Grube Himmelfahrt, Abrabamsdiaeht. Es ist dies 

derselbe Gneas, dessen chemische Constitution ÄQalyse 

' rV ansieht : doch stammt er aus keiner so bedeutenden 

Teufe. 

STVIII. Weisser Orthoklas aus demselben Gneuse, von der 
Halde der vorgenannten Grube entnommen, l^r bildete 
eine kleine Ausscheidung in diesem Gneiise. 

XIX. Weisser Orthoklas aus dem grauen Gneus der 
Grube Himmelfahrt, Davidsoliacht 

XX. Bother Orthoklas aus dem grauen Gneus von Glas- 
hütte. 

XXL Bö thlicher ^Orthoklas ans dem grauen Gneus (?) 
vom Schieferleither Tiefen ErbstoUn • auf' dem Hoffnung 
Morgengange, zwischen den Jahrestafeln 1845 und 1846. 

XXn. .Weisser '-plagioklastischer Feldspath aus dem 
Drehfelder Gneus (von der chemischen Constitution wie 
Analyse VIII angiebt) vom 3 ten Lichtloche des Both- 
schönberger Stolln bei Beinsberg. In etwa nussgrossen 
(augeüartigen) Ausscheidungen hiers^lbst vorkommend« 
Herr Obereinfahrer Mueller betrachtet diesen Feld- 
spath fds den vorherrschenden im Drehfelder Gneuse; 
einen orthoklastischen als den untergeordi^eten« Ersterer ist 
theiis graulich, iheils gelblich weiss, mitunter fast rein 
weiss ^ nicht aber von rpthlicher bis fleischrpther Farbe, 
mit welcher der Orthoklas aufzutreten pflegt. Jedoch 
sind alle auf Farbe begründeten Unterschiede bei den 
Feldspäthen — wie bei den Gneusen selbst — sehr un- 
sicher, weshalb ich auch in diesem Falle, keinen beson- 
deren Werth darauf lege. Der plagioklastisphe Feldspath 
zeigt die charakteristische Zwillingsstreifung nicht häufig, 
stellenweise unverkennbar. Sein spec. Gewicht ist nach 

Herrn Bergrath Baeithaupt's Bestimmung == 2,61. 

■■ • ' • # 

Als Sauerstoff-Proportionen dieser Feidsf^the ergaben \ sioli 
aus den angeführten Analysen die folgenden Zahlenwerthe. 


61 


••< 




Si : 

: R : 

R 





xvn 

= 

34,38 

: 8,94 : 

: 2,74 

= 

11,54 

: 3 

: 0,92 

XVIII 

zsz 

34,l'5 

: 8,57 ! 

: 2,76 

= 

11,96 : 

: 3 

: 0,97 


XIX = 33,82 : 8,76 : 2,80 = 1 1,58 : 3 : 0,96 

XX = 33,51 : 8,39 : 2,73 = 12,00 : 3 : 0,98 

XXI = 34,17 : 8,73 : 3,00 = 11,78 : 3 : 1,03 

XXII = 34,78 : 8,83 : 3,57 = 11,82 : 3 : 1,21 

Die Feldspäthe XVII, XIX bis XXI waren sehr schwierig 
TOD eingemengtem Qaarz, noch schwieriger aber Ton Glimmer- 
schSppchen zu befreien. Berücksichtigt man, dass trotz ange- 
wandter Sorgfalt kleiM Mengen dieser Vernnreinigungen zu- 
rückgeblieben sein mögen, so können die fönf ersten die- 
ser Sauerstoff r Proportionen wohl unbedenklich mit deip Veü'* 
hältoiss 12 : 3 : 1 als identisch, und die betreffenden Feidspäthe 
ab normale Orthoklasß betrachtet werden*. Alle, sind etwas na- 
tronbaltig; der natronreichste, XXI, enthält jedoch nicht mehr 
als 2,14 Procent Na^tron. 

Anders verhält es sich mit dem Felds^ath XXII. Unzwei- 
felhaft ist er ein plagioklastisch er Natronfeldspath; 
zweifelhaft bleibt jedoch die ihm zukommende chemische Formel 
Sein Sanerstofiyerhältniss nähert sich den Proportionen 10:2-2-:l, 
denn 

gefunden 34,78 t 8,83 : 3,57 

berechnet 34,78 : 8,70 : 3,48= 10:2,5:1 

Es entspricht dies aber keiner bekannten Feldspathformel. 
Ob fremdartige Einmengungen oder andere Umstände hieran 
Schuld sind, kann «rst durch wiederholte Untersuchungen ent- 
schieden werden. 

.Vwwandt mit diesem plagioklastischen Natronfeldspath des 
DreKfelder Gneuses dürfte ein früher von IUbstem (Erdmaüjbt'b 
Journal für praktische Chemie, Bd. 37, S. 173 und 174) analy- 
ttrter Feldapath sein aus dem grauen Gnense Yom Hauptnm- 
broche dea Alten Tiefen Ffirstenstolln. Sein spec. Gewicht fand 
BaaiTRAUPT zsi 2,625*) und seine Zusammensetsuiig ist nach 
Kersten: 


*) Plagioklaatische Feidspäthe (theiU rothe, theils weisse) Tom spec. 
Gewicht r:r 2,62 kommen nach BRBiraAOPT auch za Siebenlehn und bei 
Bontsndorf Tor. 


S2 


» 



" 

Sünecst. 

Eiesels&ure 

67,92 

35,26 

Thonerde 

18,50 

8,65 

Eisenozyd 

0,50 

0,15 

Ealketde 

0,85 

0,24 , 

Magnesia 

0,42 

0,17 

Kali 

2,55 

0,43 

Natron 

8,01 

2,05 J 


8,80 


2,89 


98,75 


Das gefundene SauerstoffVerhältniss 

35,26 : 8,80 : 2,89 
berechnet 35,26 : 8,82 : 2,94 = 12 : 3 : 1 

weist nnrerkennbar darauf hin , class wir hier mit einem etwas 
kalibaltigen Albit zu fhun haben. Dies bedarf aber wohl noch 
der weiteren Bestätigung, da nach G. Rose's Beobachtungen 
Albite als Gemengtheile krystallinischer Gebirgsarten nicht oder 
doch jedenfalls nur sehr selten auftreten. 

Dass auch weniger kieselsäurereiche und dabei natronhaltige, 
plagioklastische Feldspäthe im Freiberger grauen Gneus vorkom«- 
men, wurde ebenfalls bereits von Eerstek (loc. cit. S. 173) 
gezeigt, der auch einen Oli goklas (mit 7,24 Frocent Natlx)n 
und 2,42 Procent Kali), vom Hauptumbruche des Alten Tiefen 
Fürstenstolln, analjsirte. 

Beide KERSTEM'sche Analysen beziehen sich auf kleine Feld- 
spathausschddungen , wie man ' mitunter - im grauen Gneose an- 
trifift. Aber audi mitten im Gneuse von ganz normaler Struk- 
tur gewahrt man zuweilen vereinzelte Feldspathkbrncfaen mit 
unter der Loupe erkennbarer Zwillingsstreifung. 

Als Haupt - Resultat unserer Feldspath - Untersuchungen 
dürfte sich also ergeben, dass im grauen Gneuse vorzugsweise 
der gewöhnliche Orthoklas heimisch ist, dass aber untergeordnet 
darin, auch natronhaltige bis natronreiehe, plagioklaptische Fdd- 
Späth« vorkommen, ja dass diese in gewissen Varietäten^ des 
grauen Goeuses, wie z, B. im Drehfelder Gneus, zu grösserer 
Bedeutung gelangen. 


• I 


93 


Feldspütlne ans dem rotben Gnem. 

Die yorbemerknng, welche bei den Torigen Feldflp&then ge- 
macht wurde; gilt Bueh hier; doch Di<^i gans im gleidken Maasae, 
da die rothen Gnense beträchtlich gUmmerlinDelr sind. Allein 
die Feinsdmppigkeit und die lichte Farbe '^ welche diesen Glim- 
mern eigenthümlieh zn sein pflegen, erschweren andererseits wie- 
der die Erlangung ganz reinen Feldspathes • zur Analyse. So- 
mit können die analytischen Resultate auch bei den folgenden 
Fddepäthen nur als annähernde betrachtet werdep. 



JL^JIL 

M 

XXV. 

X7:vi. 

Kieselsäure 

65,00 

65,10 

66,21 

66,69 

Thonerde 

18,76 

17,41 

18,01 

18,44 

Eisenosyd 

0,82 

1,03 

1,37 

1,28 

Kalkerde 

0,32 

0,52 

0,98 

0,85 

Magnesia 

0,10 

0,15 

0,13 

0,34 

Kali 

13,99 

13,21 

8,99 

7,48 

Natron 

0,66 

2,23 

3,87 

4,28 

Wasser 

0,22 

0,39 

0,19 

— 


Summa 99,87 100,04 99,75 99,36 

Die ersten drei Analysen sind von Prof. Bichteb, die 
vierte ist von Dr. Bube ausgeföhrt. 

XXm. Weisser Orthoklas aus dem rothen Gnens d^ 
Gregend zwischen Leubsdorf und Eppendorf (siehe die 
Gneusanalyse XI). 

XXIV. Roth lieh er Orthoklas des rothen Gneuses aus dem 
Wittigschachte bei Churprinz. 

XXY. Röthlicher Orthoklas des rothen Gneuses von 
Emanuel Erbstolln, aus der fünften Gezeugstreckensohle 
des Kunst- und Treibeschachtes. Dieser und der vo- 
rige Gnens tragen den Charakter des gewöhnlichen 
rothen Gneuses (IX und X) an sich. 

XXVI. Röthlicher Feldspath aus grobkörnigem, granitar- 
tigem, rothem Gneus von Hartha (im uhtem Theile von 
Hartha, zwischen der Frankenberger Strasse und dem 
Bache — No. 13 — in einem " kleinen Steinbruche). 
Bei der Schmelzprobe mit kohlensaurem Natron ergab 


54 

dieses Gestein einen Schmelzverlust Ton 74,6 Procent. 
Wie in yielen rdthen Gnetis'en^'^z. B. in dem von Leubs- 
dorf und Eppendoif (XXIII) kommen darin zweT an- 
sdkeinend verschiedene Feldspäthe .vor^ eifi xoCfalieheir 
(fleischrother) and ein weisser. W&hreod abel^ itt 
Gneuse Ton Lebbsdorf und Eppendorf der weisse • Feld«* 
spath überwiegend auftritt, ist dies im GneHse von fiac? 
tha mit dem röthlichen der Fall. - : 

Die den Analysen entsprechenden Sauerstoff- Verh&ltDisse 
sind : 

Si : K : R 

• • • 

XXin = 33,75 : 9,01 : 2,68 = 11,24 : 3 ; 0,89 

XXIV = ?3,8Ö : 8,45 : 3,02 = 12,00 : 3 : 1,07 

XX;V = 34^37 : 8,83 : 2,84 = 11,68. : 3 :. 0,96 

XXVI = 34,62 : 9,00 : 2,75 = 11,54 : 3 : 0,92 

Mithin besitzetn diese sämmtlichen Feldspäthe, ,wie ßich auch 
bei dem Quarzreicbthüm des rothen Gneuses kaum anders er- 
warten Hess , das Sauerstoff - Verhältniss des Orthoklases 
= 12 : 3 : 1. Nur der verschiedene Natrongehalt derselben be- 
dingt Unterschiede, l/^ä^rend der weisse Orthoklaf) ;XXIII nur 
0,66 Procent Natron enthält, ist der Natrongehfil^ im/ i^SithlüisMo 
Feldspath XXVI bis auf 4,28 Procent gestiegen. Letzterer 
ITatroQgehalt. entspricht — bei einem Kaligehalte \pw 7,46 JPro- 
Cent -^ fast 1 Atom Na,tron^ auf 1 Atom Eaü. , Ob dj^ser Feld- 
spath plagioklastisch sei, Hess sich nicht ^urch Zwil^ngsstre]fung 
entscheiden, da sie au keinem der untersuchten Stacke zv 'beob- 
achten war. — 

Naeh den hier angefahrten Feldspetth-Analysen ^rfte^^we- 
nigstens so viel feststehen, dass Orthoklase mit i^ ehr oder 
weniger Natrongehalt, sowohl im grauen als im ro- 
then Gneuse, die bei weitem vorherrschenden Feld- 
spät h e sind, dass aber untergeord,net — stellenweise selbst 
zu . grösserer Bedeutung entwickelt — im grauen .Gnense 
natronbaltige .bis. natronreiche, plagioklastische 
Feldspäthe vorkommen, wdche theils, Albite (?) theils 
Oligok^ase zu sein scheinen. . Die wahre Natur des plagio- 
klastischen Natronfeldspathes XXII, wenn sie auch noch zwei- 


M 


55 

felfaaft Ueibt» kann sich hiervon wohl nicht orMiIich entfernen. 
Obgleich im rolhen Gneuse mit Sicherheit biiher keine plagion 
klastiseheD Feld&päthe beobachtet wurden, ao Bchllesat dies na* 
türh'cb die MoigUchkeit eines solchen Vorl^ommens nidit aus. . 


F. Die chemische Conistitution der Glimmer im 
' grauen und rothen Gneuse. / 

Da die Feldspäthe des grauen und rothen Gneuses, wie im 
Torhergehenden Abschnitte geceigt wurde, im Allgemeinen keine 
charackteristischen äusseren Merkmale zur Unterscheidung bei- 
der Gneuse darbieten, so bleibt in dieser Beziehung unsere letzte 
Hoffiinc^ auf die Glimmer gerichtet. Zunächst drängt sich hier 
die Frage auf, ob diese Glimmer optisch verschieden 
seien, in welchem Falle, wenigstens zum Zwecke blosser Un- 
terscheidung, ihre chemische Zerlegung nicht unbedingt nothwen- 
dig gewesen wäre. Es muss aber diese Frage, soweit sie bisher 
erörtert werden konnte, verneint werden. Mindestens Hessen sich 
keine so erheblichen optischen Unterschiede bemerken, dass sich 
darin ein nur einigermassen brauchbares Unterscheidungsmittel dar- 
böte. Man wird, dies aus dem optischen Verhalten/ — in Bezug auf 
Ein- and Zweiaxigkdlt — ersehen, welches die folgenden Glim- 
mer zeigten. In den betreffenden Untersuchungen, mittelst der 
AMici'schen Vorrichtung wurde ich von meinem hochverehrten 
Freaode Herrn Oberbergrath Reich bereitwilligst unterstützt. 

Eine aor chemischen Analyse hinreichende Menge reinen 
Grlimmers auszusuchen, ist bei beiden Gneusenr nur möglich, wenn 
man Gneusstücke dazu verwendet, in welchen aussergewöhnliche 
Glimmeranhäufungen vorkommen. ' Solche Stücke sind aber 
äusserst selten zu erlangen. Herrn Obereinfisihrer Mueller's 
und meinen vereinten Bestrebungen ist es daher nur gelungen,* 
Material zu den folgenden Analysen zu sammeln. — Alle diese 
Glimmer sind vollkommen frei von einem Fluorgehalte, was die 
genaue Ermittelung ihrer procentischen Zusammensetzung erheb- 
lich erleichterte. 

Auf die genaue Bestimmung aller in diesen Glimmern ent- 
haltenen Bestandtheile wurde die grösstmöglichste Sorgfalt ver- 
wendet Ueber die mehrfach geprüfte und zu sehr scharfen 
Resultaten führende Methode der Eisenozjdul-Bestimmung habe 


11^ 


66 

idk mich frtill^^) aQsgesprochen. Der von mir' atigeWefiäeito 
analytisdien Methoden zur Bestimmung ,der dbrigen Beetand- 
theile habe ich thetls Eingangs dieser Abhandlung, tfaeils bei 
meiner Arbeit über Epidote niid idökrase**) gedacht. 

Glimmer ans dem grauen Gnens. 

Es mögen hier znnftchst die Analysen zweier Glimder Ton 
verschiedener Fundstätte, aber von nahe tibereinstimmender che- 
mischer Zusammensetzung ihren Platz finden: 

I • 

xxvn. xxvra. 

Kieselsäure 37,50 36,89 

Titansäure 3,06 ^,16 

Thonerde 17,87 15,00 

Eisenoxyd 12,93 16,29 . 

Eisenozydul 9,95 6,95 

Manganozydul 0,20 — 

Kalkerde 0,45 1,75 

Magnesia 10,15 9,65 

KaH 0,83 6,06 

Natron 3,00 — 

Wasser 3,48 4,40 

Summa 99,42 100,15^ 

XXVII. Schwarzer Glimmer aus dem grauen Gneuse zwi- 
schen Kleinwaltersdorf und Freiberg. Der .Gneus ist hier 
weit und breit ein vollkommen normaler, ganz von dem Ty-< 
pus der grauen Gneuse I bis IV. Der Glimmer erscheint 
im darauf fallenden Lichte rabenschwarz, wenn er. nicht 
in sehr dünnen Lamellen vorhanden ist; im letzteren 
Falle broncebraun. Durchfallendes Licht zeigt ihn mehr 
oder weniger intensiv braun, je nach der Dicke der 
Blättchen. Nach älterer Art der üntersuchuj^g — zwi- 
schen Turmalinplatten unter dem Mikroskop — virürde 
dieser Glimmer als ein optisch einaxiger betrachtet 
worden sein. Durch die AMici'sche . Vorrichtung giebt 


*) Abhandl. d. k. Gesellsch. d. Wissensch. , zu Leipzig, matb.-phyt. 
Klasie. S. 166 bit 168. 1858. 

*«) PoGGKND. Ann. Bd. 95. 8. 497 bis 5^3. 


m 


er sich jedoeh als eih optiseh • sweiaxtger cn fsrkennen, 
wenn anch mit se^r geringem scheinbarem Neigangs- 
winkel seiner optischen Axen. Ein Apparat zum 
genauen Messen dieses Winkels stand nicht zu Gebote. 
— Der 61imn\er würde von mir analysirt. 
XXVni. Seh warzer Glimmer ans dem grauen Gnense 
zwischen Freiberg und dem Bichtschachte von Reiche 
Zeche. Sowohl in Betreff des Gnenses alis der äusse- 
ren Eigenscha(len dieses Glimmers gilt dasselbe wie 
beim vorigen Glimmer, dessen 4^i^l^®l^<^h^<u:ze Farbe 
vielleicht nicht ganz von diesem erreicht wird. Auch 
im optischen Verhalten gab sich kein erheblicher un- 
terschied zu erkennen, wiewohl es den Anschein hatte, 
als nähere sich dieser Glimmer einem optischen einazi- 
gen noch mjdhi' als der vorige, was jedoch auf Täuschung 
beruhen kann. — Wurde von Dr. Bube analysirt^ 

Folgende SanerStoffmengen entsprechen den Gewichtsprocen- 
ten der durch beide Analysen gefundenen Bestandtheile : 

xxvn. xxvin. 

Sauerstoff: - Sauerstoff: 

Kieselsäure 19,47 j 19,15 | . 

Titaneäure 1,22 J ^°'^^ 1,26 j ^^'^^ 

Eisenoxyd sisS i ^^'^^ 4^9 ) "*^^ 

Eisenozydul 2,21 1,54 
• Manganoxydul'' 0^04 j — 

Ealkerde ': 0,18 | 0,50 

Magnesia 4,06 > 8,38 3,86 > 8,22 

Kali 0,14 I 1,02 

Natron 0,77 1 — 

Wasser 1,03*)^ i,30**)^ 


*) Dies ist der Sauerstoff des als Base in Bechnung gebrachten 
Wassers — 3 H Yertretend 1 B — also der 3te Theil des in den 
3,48 Proeent Wasser yorhandenen Sanerstofis =: | x 3,09. 
••) Ebenfalls i x 3,90 = 1,30. 



88 

BiatMit erfeben aich' ■an&ehst die Sapmrstofl^y^rlMUtiiisa« : 

Si + Ti:fi+(R) • 

; XXVn =: 20,69 : 20,62 

berechnet 20,69 : 20,69 = 1 : i ' i 
XXym = 20,41 : 20,12 = S (a) 

berechnet 20,41 : 20,41 =r 1 : 1 ) ' 


ferner 4ie Sauerstoff-YjBrhäitnisse: 

••• 
R 

. , XXVn = 12,24 

.-, berechnet 12,24 

XXVin = 11,90 
berechnet 11,90 


-, j? ■ 


(R) 

8,38 

8,16 = 3": 2 

8,22 

7,93 = 3:2 


(b) 


In beiden Glimmeni «fkid nlsö die Saaerstoff'yerhältnisBe 
von derselben einfacheb - Beschaffenheit. 

Zufolge des Sauerstoff- Verhältnisses ' (ä) isC die Satntne des 
Sauerstoäs in den Säiuren gleich der Snmme des Sau^stoAbitt 
den Basen, was sich durch das allgemeine Formel-Schema 


• • •«• 


: , [(R)', R] Si — -^ ^,(1) 
ausdrücken lässtv wobei die eine entsprechende ^Iftesge /Kiesel- 
säure vertretende Titansäure als Kieselsäure la . iBaefaniuig ge- 
bracht ist. 

Dieses Formel-Schema wird zu einem speciellen durch 

_ ' ' ••• • 

das Sauerstoff- Terhältniss (b), nach welchem R.: (B) .=: 3 : 2, 

•■• •• 

entsprechend einem Atomverhältniss tob R : (R) .==: 3 : 6, 
und folglJcfr von R : (R)* = 3 : 2. . 


Die chemische Constitutioii unserer beiden Glimmer lässt 
sich also ausdrücken durch 


' ; 


••« ••• 


[in(R)', nR] Si (2) 

mit den Bediogungsgleichungen ^ 

m = 2 
n = 3 ■■■■ "^ 


welche zusammen das bestimmte Formel-Schema bildet). 


69 

Eine chemische (oder mineralogische) Formel von ge- 
wöhnh'cher Art läest eich leicht, hieraus ableiten, wenn wir die 
Wertfae von m und n in obiges Schema einführen. 

- [2 (R)», 3JL] Si 

= 2 (R) • Si -}- 3 R Si ^ — (3) 

Die üebereinstimmnng dieser Formel mit den Resultaten der 
Analysen ergiebt sich leicht. Die Formel erfordert ein Sauer- 

8tofiverhältniss von Si : R : (R) = 15 : 9 : 6 =5:3: 2, 
welches mit den durch die Analysen gefundeneii Sauerstoffver- 
hältnissen zu vergleichen ist. 


••• •• 


Sauerstoff: Si,Ti : R : (B) 
XXVn,' gefunden = 20,69 : 12,24 : 8,38 

berechneit = 20,69 : 12,4i : 8,28 = 5:3:2 
XXVm, gefunden = 20,41 : 11,90 : 8,22 

berechnet = 20,41 : 12,25 : 8,16 = 5:3:2 

Dass es in gewisser Beziehung von Wichtigkeit ist, in sol- 
cher Weise zwischen 1. allgemeinem Formel-Schema, 
^. bestimmtem Formel-Schema und 3, chemischer 
Formel zu unterscheiden, wird sich bei einigen der folgenden 
Glimmer ergeben. ' . . 

Nicht in jedem grauen ,Gneuse^ auch webn er normal er- 
scheint, hat der schwarze Gümmco* : genau die ehemisehe Consti- 
tation 4er beiden vorheargehenden» Dies erhellt iaus. folgenden 
aoalytischeii Resultaten, welche sich CMif einen solchea Glimmer 
Ton einem 4ntten, Fundorte beziehen. Die Analjse XXIX, a 
wurde in meine?» LabiM'atorium von Herrn Dr. Kbibel (jetzi- 
gem Docenten an der Berliner Bergakademie^ untlor theilweiser 
Anwendung der analytischen Methode von St. Clairb-Deville, 
onternommen. Die Analyse XXIX,b ist vpa mir nadi der ge- 
wöhnlichen Methode ausgeführt worden. 


^ 


«fli 



t 

i ' 

' ' ■ .t ' 

1 

JLXXX,a, 

,'XXlX,b.' 

Kieselsäure 

37,06 

37,i8 

Titansäure *): ! 

.3,64 

1 2,47 

Thonerdei^ * , 

16^8 

jb7,53 . 

Eisenoxid 

6,07 

6,20 

Eisenoxydul . 

,15,37 

15,35**) 

Manganoxjdul 

Spur • 

0,31 

j^alkerde 

* 

0,57 ' 

0,79 

Magnesia 

9,02 

9,05 

EaH 

5,96 ' 

^,14 

Naidron • i 

12,86 : 

i ?,93 

Vi/.asser 

...3,77 

. 8^ 


• Summa 101,10 100,57 

XXIX, a,b. Sc,h warzer Glimmer aqs .cfem grauen Gneuse 
von d.er Grube Beschert Glück bei dem Städtchen 3rand, 
|- Meilen von Freiberg. In seiner .Struktur ist dieser 
Gneus dadurch vom normal,en grauen Gneuse etwas ver- 
schieäen, dass der Glimmer nicht zu grösseren Flaseirn 
Verbunden , sondern mehr schuppig vertheilt auftritt 
Der Glimmer, im frischen Zustiinde, gleicht vollkommen 
den bdidett vorhergehenden Glimmcfro, auch in seinem 
optischen Verhalten; unterscheidet sich aber tön diesen 
in «einem verwitterten Zustande und durch den Grad 
der Verwitterfoarheit» Während der Glimmer tles ge> 

< ./. • wohnlichen Freibdrger Gneuses den atmosphärischen 
Einflüssen ausserordetftlich gut widersteht und dicht un- 
ter der Gesteinsc^berüäche vollkommen frisch ftngetrofien 

• zu werden pflegt, scheint der Glimmer dieses Grnendes 

' der' Brander Gegend ^Üher miitt zu werden, wenigstens 

an seiner Oberfläche» Weiientlichdr noch als dieser Un- 


*) Diese Titansäare war dunkelbraun, in grösseren Stücken fast 
schwarz, was von einer beträchtlichen Verunreinigung durch Eisenoxyd 
herrührte. -Auch Thonerde war darin enthalten. 

**) Bei zwei andern Oxydul -Bestimmungen dieses Glimmers erhielt 
ich 15,19 und 15,43 Frocent Eisenoxjdul, so dass das Mittel aller vier 
Bestimmungen = 15,34 ist Auch bei den anderen Glimmern sind die 
angegebenen Eisenoxydul-Gehalte aus solchen nahe übereinstimmenden 
Resultaten entnommen. 


t6r8cbie4) der natörlich mehr oder weniger •ofT&aftßhong 
bernfaen kann und jedenfalls nicht scharf zu nennen ist, 
gilt uns die röstrotbe' Farbe seiner verwitterten Masse, 
eine Farbe, welcbe dieser Gnetis an seiner ganzen Ober- 
fläche zeigt. Sogar bis ziemlich tief in das compacte 
Gestdn dringt sie in sefawächeren Nfianoen und .beiiimmt 
dem Feldspath. seine rein' weisse Fi^rbe, die er iin Frei* 
berger Gneuse besitzt. Diese : Erscheinungen deuten 
unverkennbar auf einen ungewöhnlich heben Gehalt an 
Eisen o x 7 d u 1 , wie derselbe auch durch die Analjrsca ^ 
nachgewiesen ist. Man vergleicfie die Analysen XXVll 
und XXVm mit XXIX, a,b. ' Zugleich ist durch die- 
ses Ueberbandnehdaeh des Efseboicyduls der Gehalt an 
Eisenoxyd bedeutend berabged]:fickt. . 

Die folgenden Sauerstoffmengen und ihre Verhältnisse er- 
geben zu diesem Unterschiede aber einen noch wesentlicheren. 

XXIX,a. . XXIX, b. 

Sauerstoff. Siiuerstoff. 

Kieselsäure 19,24 j ^ ^^'^^ j.20 29 

Titansäure 1,46 j ^^,70 ^^^9 j 20,?.9 

Thonerde 7,85 ) ^ «7 «i^O .^ q. 

Eisenoxyd l,82^i ^'^\ 1,86 j *"^"^ 

Eisenoxydul 3,42 •. 3,41 

Manganoxydul — j 0,07 

Ealkerde 0,16 [ 0^23* 

Magnesia 3,61 l 10,05 . 3,62 \ 10,02 

Kali i',01 [ ' 0,87 

Natron 0,73 I 0,75 

Wasser 1,12^) ) 1,07**) 

Es folgen hieraus die Sauerstoffverhältnisse: 

«•• •• ••• • 

Si + Ti:R+(R) 

XXIX, a = 20,70 : 19,72 j 
XXIX,b = 20,29 : 20,08 j =^ * = * 


•) I X 3,35 = 1,12. 
••) I X 3,2-2 = 1,07 



62 

iMd di4i SaiMTstoSVerbSltfrit«« : 

XXIX,A .^ 9,67 : 10,05 J . . 
XXIX,b = 10,ftß : 10,02 {-"*•* 

Doreh dieses zweite SatierstofiVerhältniBi ss 1 : 1 nnter- 
scheidet eich dieser Glimmer wesentUcfa von den beiden Vorigen, 
bei denen das entsprechende Yerfaältniss er 3 : 2 war.' 

In Folge hiervon wird das all gerne ine Fo r m e 1-S c h em a 
«nseres'Grlimmers zwar dem der bmden vorigißn gleid«, 

[(R)', Rffei (1) 

nicht i^ber das bestimmte Formel-Schema 

[in(R)», nR]Si (2) 

n = 1 

und ebenso wird die chemische Formel, welche sich 
hieraus ableiten lässt, eine andere als zuvor: 

(R) » Si + R Si — — — (3) 

Es hat dieser Glimmer daher eine sehr einfiache Zusammen- 
setzung, noch einfacher als die beiden vorigen, mit denen er aber 
durch gleiches allgemeines Formel-Schema in dieselbe Klasse 
gehört 

Qlimmer ans dem rothen Gneus. 

Aus dem Gebiete des rothen Gneuses ist es nur gelungen, 
von zwei benachbarten Localitäten Glimmerproben der eriPorder- 
lichen Beschaffenheit zu erhalten. Die erste der beiden folgen- 
den Analysen wurde von mir, die zweite von Dr. Bube aus- 
geführt. 


«j 


(» 


'\ .. . 

XXX. 

XXXI. 

• 

Kieselsaure 

50,77 

51,80 

Titans&nre 

0,30 

— 

Thonerde 

26,29 

25,78 

Eisenozyd 

3,28 

5,02 

Eisenoxjdul 

3,60 

2,25 

Manganoxydul 

— 

0,41 

Ealkerde 

0,15 

0,28 

Magnesia 

0,89 

2,12 

KaK 

10,56 

6,66 

Natron 

.-^ 

1,22 

Wasser 

1 

4,40 

4,79 


100,24 100,33 .: 

XXX. Lichter Glimmer ftus dem rothen Gnetise ton Gah- 
lenz — aus einem kleinen Steinbruche zwischen Gahlenz 
und dem Chaussdehause von Hohenlinde, westlich von 
der Oederaner Strasse — etwa Ij Meile südlich von 
Freiberg. In dem hier herrschenden rothen Gneuse liegt 
dem 4.n8chein nach eine^ Scholle yon grauem Gneus, 
die aber wieder von rothem Gneus lagenförmig durch- 
setzt wird. Dass das Gestein, aus welchem die durch- 
setzenden Lagen bestehen, wirklich ein rother GncQS 
ist, ergiebt sich sowohl aus seinem petrographi sehen 
Charakter als durch die Schmelzprobe, welche einen 
Schmelzverlust von 74,1 Procent herausstellte« In demi- 
selben kommt der G^mmf^r stellenweise zu grösseren 
Partien ausgeschieden vor; er hat eine graugrüne bis 
graulich grüne Farbe und lebhaften metallischen Glas- 
glanz. In dünneren Pailletten erscheint er natürlich lich- 
ter gefärbt, und in den düntien Schüppchen, in welchen 
er gewöhnh'ch in) rothen Gneuse yorzukoinmen pflegt, 
so lieht:, dass er f^t silb^ weiss aussieht. Sein hoher 
. * Ealigehalt, verbunden mit geringem MiignesiagehaU und 
gänzlicher Abwesenheit des Natrons, Hessen optische 
Zweiazigkeit vermuthen ; alleSn die Untersuchung ergab 
ein ganz anderes Resultat Derselbe ist fast vollkoiii- 
men lazig^ jedeniiUls mit noch, unbed^utep^^rem 
scheinbarem Neigungswinkel der optischen AzeD als 
beim schwarzen Glimmer des grauen Gneasee« 


54 

dieses Gestein einen Sdunelsrerlost von 74,6 Procent. 
Wie in vielen rothen Gneüsen^'s. B. in dem von Leubs- 
dorf und Eppcndoif (XXIII) koBnan dann sweT an- 
scheinend Tersciiiedene Feldspitli« »tot, ein ToChlidier 
(fleisdnrodier) ond ein weisser. Wlhrsod aber itt 
Gnense tob LsUbsdorf nnd Eppendorf der weisse-Fdd* 
BpaÜk fiberwiegnad auftritt, ist dies im Gasttse Ton Har? 
tha mit dem röcUidien der FalL 

Die den Analjsen eatsprecfaenden Sauerstoff- VerliSltoisse 
sind: 

Si : E : B 

XXm = 33,75 : 9,01 : 2,68 = 11,24 : 3 : 0,89 

XXIV = 83^ : 8,45 : 3,02 = 12,00 : 3 : 1,07 

XXV =r 34,37 : 8^ : 2,84 == 11,68 : 3 : 0,96 

XXVI = 34,62 : 9,00 : 2,75 = 11,54 : 3 : 0,92 

Mitbin besitsen diese simmtliehen Feldspathe, wie sieb ancb 
bei dem Qoanreiebtbom des rotben Gneoses kanm anders er- 
warten liess , das Sauerstoff - Verbältniss des Ortboklases 
= 12 : 3 : 1. Nor der verscbiedene Natrongebalt derselben be- 
dingt üntoschiede. Wajirend der weisse OrtfaoUas XXQI nur 
0,66 Prooent Natron entbält, ist der Natrongebfilt int votbUcb9n 
Feldspatb XXVI bis auf 4,28 Prooent gestiegen. Letzterer 
Natrongebalt entspricbt — bei einem Kaligdialte raa: 7,il8 Pro- 
esnt — ^t 1 Atom Natron auf 1 Atom Kall Ob dieser Feld- 
spatb plagioklastiscb sei, liess sieb nicbt durcb ZwilUngsstreifung 
entscbeiden, da sie an kmnem der untersucbten Stn^e zu beob- 
aditen war. — 

Naeb den bier angeftbrten Feldspatb«- Analysen dCirfte ^we- 
nigstens so yiel feststeben, dass Ortboklase mit mebroder 
weniger Natrongebalt, sowobl im grauen als im ro- 
tben Gnense, die bei weitem Torberrscbenden Feld- 
sp&tbe sind, dass aber untergeordnet ^ stellenweise selbst 
SU grosserer Bedeutung entwickelt — im grauen Gnense 
natronbaltige bis natronreicbe, plagioklastiscbe 
Feldsp&tbe vorkommen, welcbe tbeils Albite (?) ibeils 
Oligoklase su sein scbeinen. Die wabre Natur des plagio- 
klastiscben Natronieldspatbes XXII, wenn sie aucb nocb zwei- 


55 


felfaaft Ueibtf kaqn akh hierYon wohl nicht erii«Uidi e&tlernoD. 
Obgleich im rotheo Gnease mit Sicherheit bisher keine plagio- 
klastiflGheD Feldapathe beobachtet worden, ao schlieaat dies na- 
türlich die Möglichkeit eines aolchen Vorkommens nidit ans* 


F. Die chemische Constitution der Glimmer'im 
gräoen und rothen Gnense. 

Da die Feldspathe des granen and rothen Gnenses, wie im 
Torhergehenden Abschnitte geceigt wurde, im Allgemeinen keine 
duurackteristischen äusseren Merkmale zur Unterscheidung bei- 
der Gneuse darbieten, so bleibt in dieser Beziehung unsere letzte 
Hoffiiu^g auf die Glimmer gerichtet. Zunächst drängt sich hier 
die Frage auf, ob diese Glimmer optisch verschieden 
seien, in welchem Falle, wenigstens zum Zwecke blosser Un- 
terscheidung, ihre chemische Zerlegung nicht unbedingt nothwen- 
dig gewesen wäre. Es muss aber diese Frage, soweit sie bisher 
erörtert werden konnte, verneint werden. Mindestens liessen sich 
keine so erheblichen optischen Unterschiede bemerken, dass sich 
darin ein nur einigermassen branchbares Unterscheidungsmittel dar- 
böte. Man wird dies ans dem optischen Verhalten — in Bezug auf 
Ein- und Zweiaxigkmt — ersehen, welches die folgenden Glim- 
mer zeigten. In den betreffenden Untersuchungen, mittelst dar 
AMici'schen Vorrichtung wurde ich von meinem hochverehrten 
Freunde Herrn Oberbergrath Heich bereitwilligst unterstützt 

Eine zur chemischen Analyse hinreichende Menge reinen 
Glimmers auszusuchen, ist bei beiden Gneusen nur möglich, w^nn 
man Gneusstücke dazu verwendet, in welchen aussergewöhnliche 
Glimmeranhäuiungen vorkommen. Solche Stacke sind aber 
äusserst selten zu erlangen. Herrn Obereinfiihrer Mueller's 
nnd meinen vereinten Bestrebungen ist es daher nur gelungen^ 
Material zu den folgenden Analysen zu sammeln* — Alle diese 
Glimmer sind vollkommen frei von einem Fluorgehalte, was die 
genaue Ermittelung ihrer procentischen Zusammensetzung erheb- 
Hch erleichterte. 

Auf die genaue Bestimmung aller in diesen Glimmern enU 
baltenen Bestandtheile wurde die grösstmoglichste Sorgfalt ver- 
wendet Ueber die mehrfach geprGfte und zu sehr ischarfen 
Besoltaten fuhrende Methode der Eiseno^dul-Bestimmung habe 


66 

* 

loh mich frtiU^r^) aosgesproohen. Der von tnir' angeweadeita 
aaalytisdieo Methoden zur BeBtimmnng ^der Übrigen ßeetand- 
theile habe ich theiU Eingangs dieser Abhandlung, tfaeils bei 
meiner Arbeit über Epidote nnd Idbkrase**) gedacht. 

Glimmer aus dem grauen Gnens. 

Es mfigen hier znnftchst die Analysen zweier Olimder von 
verschiedener Fundstätte,* aber von nahe Qbereinstimmender che- 
mischer Zusammensetzung ihren Platz finden: 


» 

XT:vn. 

xxvra. 

BjeselsSure 

37,50 

36,89 

Titansänre 

3,06 

3,16 

Thonerde 

17,87 

15,00 

Eisenozyd 

12,93 

16,29 . 

Eisenoxydnl 

9,95 

6,95 

Manganoxydul 

0,20 

— 

Kalkerde 

0,45 

1,75 

Magnesia 

10,15 

9,65 

KaU 

0,83 

6,06 

Natron 

3,00 

: — 

Wasser 

3,48 

4,40 


Summa 99,42 100,15^ 

XXVIL Schwarzer Glimmer aus dem grauen Gneuse zwi- 
schen Eleinwaltersdorf und Freiberg. Der Gneus ist hier 
weit und breit ein vollkommen normaler, ganz von dem Ty- 
pus der grauen Gneuse I bis IV. Der Glimmer erscheint 
im darauf fallenden Lichte rabenschwarz, wenn er nicht 
in sehr dünnen Lamellen vorhanden ist; im letzteren 
Falle broncebraun. Durchfallendes Licht zeigt ihn mehr 
oder weniger intensiv braun, je nach der Dicke der 
Blättchen. Nach älterer Art der Untersuchung — zwi- 
schen Turmalinplatten unter dem Mikroskop — würde 
dieser Glimmer als ein optisch einaxiger betrachtet 
worden sein. Durch . die AMici'sche , Vorrichtung giebt 


*) Abhandl. d. k. Gesellsch. d. Wissensch. zu Leipzig, matl^.-phys. 
Klaaie. S. 166 bli 168. 1858. 

**) PoGGBND. Ann. Bd. 95. S. 497 bis 533. 


S7 

* 

er sicli jedoch als ein optiseh • sweiaxiger cv erkennen, 
wenn auch .mit se^r geringem scheinbarem Neignngs- 
¥rinkel seiner optischen Axen. Ein Apparat zum 
genauen Messen dieses Winkels stand nicht zu Gebote. 
^- Der Glimn^er würde von mir analysirt. 
XXVIII. .Seh warz er Glimmer aus dem grauen Gneuse 
zwischen Freiberg und dem Richtschachte yon Reiche 
Zeche. Sowohl in Betreff des Gnenses als der äusse- 
ren Eigenscha^n dieses Glimmers gilt dasselbe wie 
beim vorigen Glimmer, dessen dnnkelschwarze Farbe 
vielleicht nicht ganz von diesem erreicht wird. Auch 
im optischen Verhalten gab sich kein erhebUcher un- 
terschied zu erkennen, wiewohl es den Anschein hatte, 
als nähere sich dieser Glimmer einem optischen einazi- 
gen noch mehr als der vorige, was jedoch auf Täuschung 
beruhen kann. — Wurde von Dr. Rvbe analysirt« , 

Folgende Sauerstofimengen entsprechen den Gewichtsprocen- 
ten der durch beide Analysen gefundenen fiestandtheile : 

xxvra. 

- Sauerstoff: 

19 15 ) 
20,69 ,;26 j 20,41 

12,24 5;5J j 11,90 

1,54 

0,50 
8,38 3,86 > 8,22 

1,02 

1,30^) 


*) Diei ist der Saiientoff des aU Base ia Bechnung gebrachten 
Wauen — 3 H vertretend 1 B — also der 3te Theil des in den 
3,48 Procent Wasser vorhandenen Sauerstoffs == ^ x 3,09. 
**) Ebenfalls i X 3,90 = 1,30. 



XXVIL 


Sauerstoff: 

Kieselsäure 

19,47 j 

Titansäure 

4,22 1 

Thonerde 

8,36 ) 

Eisenozyd 

3,88 1 

Eisenozydul 

2,21 

Manganozydul' 

o;o4 

Kalkerde 

0,13 

Magnesia 

4,06 ^ 

Kali 

0,14 1 

Natron 

0,77 1 

Wasser 

1,03*)^ 

• 


5t 20,69 : 20,69 = 1 i i' i 

= 20,41 : 20,12 = i (a) 

5t 20,41 : 20,41 = 1:1) 


88 

. Hierauft ergeben aicb sniiäehet die SaneiPsto&VerHltiiisse : 

••• •• *•• • ■ . 
.Si + Ti:R+(Ä) 

XXVII = 20,69 : 20,62 
berechnet 20,69 : 20,69 =1:1 

xxvni = 

berechnet 

* • 

ferner 4ie Saaerstoff-Y^rhftltniese: 

••• • 

R : (R) 

; ^ XXVII = 12,24 : 8,38 
.;' berechnet 12,24 : 8,16 = 3 ': 2 

\/ XXVin = 11,90 : 8,22 > (b) 

'.' . berechnet 11,90 : 7,93 = 3 : H 

In beiden Glimmern efnd alisiö die Sauerstoff- Veirhältniase 

• 9 

von derselbeh einfiiöheb ' Beschaffenheit. 

^Infolge des Saiuerstoff- Verhältnisses (ä) ist die Sainme des 
Sauerstdfis in den Säuren gleich der Summe des Säuerstod&itt 
den Basen, was sich durch das allgemeine Formel-Schema 

; , [(B)', R] Si ^ -i- ;^.(1) 

ausdrücken lässt^ wobei die eine eataptrechende Iftesge 'Kiesel- 
säure vertretende TStansäure als Eieaeisäure ia.fiaduQJong ge- 
bracht ist. V ^ 

Dieses Formel-Schema wird zu einem speclellen durch 

' ••• • 

das Sauerstoff- Verhältniss (b), nach welchem R. : (R) =3 : 2, 
entsprechend emem Atomverhältniss von R : (R) ss '3 : 6, 
und folglich von R « (R)' =3:2. 

Die chemische Constitution unserer beiden Glimmer laast 
sich also ausdrücken durch 

[m(B)», n'R] Si (2) 

mit den Bedingiu>g8gleichung«n ^ .. 

m = 2 

n = 3 ■ ■ ^ ■-■■'.. . 

welche zusammen das bestimmte Formel-Schema bilden. 


69 

Eine chemische (oder mineralogische) Formel von ge- 
wohnlieher Art l&sst eich leicht, hieraus ableiten, wenn wir die 
Werthe von m und n in obiges Schema einführen. 

[2 (R)», 3JL] Si 

= 2 (R) • Si + 3 R 8i ^ — (3) 

Die Uebereinstimmnng dieser Formel mit den Resultaten der 
Analysen ergiebt sich leicht. Die Formel erfordert ein Sauer- 

stof^erhältniss von Si :R : (R) = 15 : 9 : 6 = 5 : 3 : 2, 
welches mit den dnrch die Analysen gefundenen SanerstoffVer- 
hältnissen zu vergleichen ist. 

Sauerstoff: Si,Ti : R : (B) 
XXVn,' gefunden = 20,69 : 1 2,24 : 8,38 

berechnet = 20JS9 : iZM ' 3,28 = 5:3:2 
XXVin, gefunden = 20,41 : 11,90 : 8,22 

berechnet rz= 20,4! : 12,25 : 8,16 = 5:3:2 

Dass es in gewisser Beziehung von Wichtigkeit ist, in sol- 
cher Weise zwischen 1. allgemeinem Formel-Schema, 
2^. bestim mtem Formel-Schema und 3, chemischer 
Formel zu unterscheiden, wird sich bei einigen der folgenden 
Glimmer ergeben. ',. 

Nicht in jedem grauen . Gneuse, auch wetin er normal er- 
Bcheiat, hat der schwarze Glimmer : genau die ebdmisohe Consti- 
tatien der beiden Forhergehenden. Dies erhellt aus. folgenden 
analytischeii Resultaten, welche sieb auf einen sotehea Glimmer 
von einem dritten. Fundorte beziehen« Die Aneüjee XXIX, a 
wurde in meine(to LabcM'atorium yoa Herrn Dr. Kbibbl (jetzi- 
gem Docenten an der Berliner Bergiikademie^ unfisr theilweiser 
Anwendung der analytischen Methode von St. Clairb-Deville, 
nnternommeii. Die Analyse ,XXIX,b ist vioa mir naeh der ge- 
wöhnlichen Methode ausgeführt worden. 


dd 


t • » 

. 1 - _ 

: » 

■ > ; ,, • 

» * 

7:XlX,a, 

. XtTX.b.' 

• * m 

Kieselsäure 

37,06 

37,18 

Titaosäure *i): \ 

3,64 

1 2,47 

Thonerda * 

16^« 

17,53 . 

Eisenoxid 

6,07 

6,20 

Eisepoxydul 

,15,37 

15,35**) 

MangaBoxydul 

Spur 

0,31 

Kaikerde 

0,57 • 

0,79 

Magnesia 

9,02 

9,05 

EaH 

5,96 

5,14 

Nsitron ' ) 

1 2,86 

, !l,93 

Vi/ asser 

.3,77 

8,62 


r '' 


• Summa 101,10 100,57 

XXIX, a,b. Sc.bwarz.er Glimmer ai^ .dem grauen Gneuse 
von d.er Grube Beschert Glück bei dem Städtchen Brand, 
j Meilen von Freiberg. In seiner .Struktur ist dieser 
Gneus dadurch vom normalen grauen Gneuse etwas ver- 
schieden, dass der Glimmer nicht zu grosseren Flasern 
verbunden, sondern mehr schuppig vertbeilt auftritt. 
Der Glimmer, im frischen Zustande, gleicht vollkommen 

- • den beideir vorhergehenden Glimmern, auch in seinem 

optischen Verhalten; unterscheidet sich aber Ten diesen 
in eeinem verwitterten Zustande und durch den Grad 
der Verwitterfoarkeit« Während der Glimmer des ge* 
wöhqlicfaen Freiberger Gneuses den atmosphärisdien 
Eindfissen ausserordenftlich gut widei'steht und dicht nn- 
fer der GesteiDSöfoerfläche vollkommen ft^sch angetro^n 
iEU werden pflegt, scheint der Glimmer dieses Gneudes 
der' Bratider Gegend ^üher matt iti werden, wenigstens 
an seiner Oberfläche. ' Wei^entlicher' noch als dieser Un- 


♦■•/.. 


*) Diese Titansäure war dunkelbraun, in grösseren Stücken fast 
schwarz, was von einer beträchtlichen Verunreinigung durch Ebenoxyd 
herrührte. -Auch Thonerde war darin enthalten. 

**) Bei zwei andern Oxydul -Bestimmungen dieses Glimmers erhielt 
ich 15,19 und 15,43 Procent Eisenoxydul, so dass das Mittel aller vier 
Bestimmungen = 15,34 ist Auch bei den anderen Glimmern sind die 
angegebenen Eisenoxydul-C^ehalte aus solchen nahe übereinstimmenden 
Resultaten entnommen. 


61 

terschied, der natürlich mehr oder weniger iMf T&a|chiiQg 
beruhen kann und jedenfalls nicht scharf zu nennen ist, 
gilt uns die röstrothe ' Farbe seiner verwitterten Masse, 
eine Farbe, welche dieser Gnens an seiner ganzen Ober- 
fläche zeigt. Sogar h\B ziemlich tief in das compacte 
Gestein dringt sie in schwächeren Nfiancen und behimmt 
dem Feldspath seine rein weisse Farbe, die er im Frei* 
berger Gneuse besitzt Diese : Erscheinungen deaten 
unverkennbar auf einen ungewöhnlich heben Qehalt an 
Eisenoxydul, wie derselbe auch durch die . Analysen ^ 
nachgewiesen ist. Man vergleiche die Analysen XXVJl 
und XXVm mit XXIX, a,b. ' Zugleich ist durch die- 
ses Ueberhandnehmeh des Eisenoxyduls der Gehalt an 
Eisenoxyd bedeutend herabgedrfickt* 

Die folgenden Sauerstoffinengen und ihre Verhältnisse er- 
en zu diesem Unterschiede aber einen noch wesentlicheren. 

XXIX, a. . XXIX, b. 

Sauerstoff. Sauerstoff. 

Kieselsäure 19,24 | ._ 19,30 j 

Titansänre 1,46 \ ^^'^^ 0,^9 j ^"'^* 

Thonerde 7,85 ) ^ ß- 8,20 ) -^^^ 

Eisenoxyd 1,82 \ ^^^\ 1,86 | *^*^^ 

Eisenoxydul 3,42 . 3,41 

Manganoxydul — i 0,07 

Kalkerde 0,16 f 0,23 

Magnesia 3,61 V 10,05 3,62 \ 10,02 

Kali 1,01 / ' 0,87 

Natron 0,73 I 0,75 

Wasser iii2*) ] 1,07**) 

Es folgen hieraus die Sauerstoffverhältnisse: 

Si + Ti:R4-(R) 

XXIX, a = 20,70 : 19,72 
XXIX, b = 20,29 : 20,08 


1 : 1 


♦) j X 3,35 = 1,13. 
>*)i X 3,iW = 1,07 


02 

atld die SatMrBtoSVerbSltnlaM : 

V 

R MB) 
XXIX,a r;r 9,67 ; 10,05 ) 
XXIX,b = 10,06 : 10,02 { - » • » 

Dnreh dieses zweite SaaerstoflfVerhältniei s= 1 : 1 nnter- 
scheidet sich dieser Glimmer wesentHdi yon den beiden Vorigen, 
bei denen das entsprechende Verfaältniss ss 3 ; 2 war. 

In Folge kiervon wird das allgemeine Formel-Schema 
anseres ' Grlimmers zwar dem der beiden vorigen gleich, 

[(B)', R]fei (1) 

nicht ab^ das bestimmte Formel-Schema 

[m(R)% nR] 'Si (2) 

m = 1 
n = 1 

Und ebenso wird die chemische Formel, welche sich 
hierans ableiten läset, eine andere als zoyor: 

(R)» Si + R Si -. — — (3) 

Es hat dieser Glimmer daher eine sehr ein&che Zusammen- 
setzung, noch einfacher als die beiden vorigen, mit denen er aber 
durch gleiches allgemeines Formel-Schema in dieselbe Klasse 
gehört 

Glimmer ans dem rothen Gnens. 

Au^ dem Gebiete des rothen Gneuses ist es nur gelungen, 
von zwei benachbarten Localitäten Glimmerproben der erforder- 
lichen Beschaffenheit zu erhalten. Die erste der beiden folgen- 
den Analysen wurde von mir, die zweite von Dr. Bube aus- 
geführt. 


tt 


(» 


"V 

XXX. 

XXXI. 

Kieselsäure 

1 p * 

50,7r 

51,80 

Titans&nre 

0,30 

— 

Thonerde 

26,29 

25,78 

EiseDOxyd 

ä,28 

5,02 

Eisenoxydal 

3,60 

2,25 

Manganoxydul 

— 

0,41 

Ealkerde 

0,15 

0,28 

Magnesia 

0,89 

2,12 

KaK 

10,56 

6,66 

Natron 

.-^ 

1,22 

Wasser 

4,40 

4,79 


100,24 . 100,33 : 

_ • • t ■ 

XXX. Lichter Glimmer fins dem rothen Gnetise ton Gab- 
lenz — aus einem kleinen Steinbruche zwii^hen Gahlenz 
und dem Chauss^ehause von Hohenlinde, westlich von 
der Oederaner Strasse — r etwB Ij Meile sCIdlicb von 
Freiberg. In dem hier herrschenden rothen Gneuse liegt 
dem j^nschein nach eine^ Scholle von grauem Gnens, 
die ab^r wieder von rothem Gneus lagenförmig durch- 
setzt wird. ' Dass das Gestein , aus welchem ' die durch- 
setzenden Lagen bestehen, wirklich ein rqther Gnens 
ist, ergiebt sich sowohl aus seinem petrographischen 
Charakter als durch die Schmelzprobe, welche einen 
Schmelzverlust von 74,1 Procent herausstellte« In demi- 
selben kommt der G^mmfir stellenweise zu grösseren 
Partien ausgeschieden vor; er hat eine graugrüne bis 
graulichgrdne Farbe und lebhaften metallischen Glas- 
glanz. In dünneren Pailletten erscheint er natürlich lich- 
ter gefärbt, und ia den dünnen Schüppchen, in welchen 
er gewöhnlich ino rothen Gneuse vorzukommen pflegt, 
so lieht.-, dass er inst silberweiss aussieht* Sein hoher 
. * Ealigehalt, verbunden mit geringem MagneaiagehaU und 
gänzlicher Abwesenheit des Natrons, Hessen optische 
Zweiaxigkeit vennuthen; allein die Untersuchung ergab 
ein ganz anderes Resultat Derselbe ist &si vollkom- 
men iazig^ jedeniUla mi^ noeb^ unbed^utep^^rem 
scheinbarem Neigungswinkel der optischen Azen als 
beim schwarzen Glimmer des grauen Gneasea. 


64 

■ 

XXXI. Lichter Glimmer ans dem rothen Gnense von Neo- 
hohelii^de. Sowohl Gnens als Gh'mmer von ganz ähn- 
licher Beschaffenheit wie hei XXX. Ebenso ergab das 
optische Verhalten keinen bemerkbaren Unterschied vom 
vorhergehenden Glimmer. 

Dass beide Glimmer in der That nur durch relativ ver- 
schiedene Mengen isomorpher Bestandtheile verschieden sind, 
zeigen die folgenden Sauerstoff- Verhältnisse : 



XXX. 


XXXI. 


Sauerstoff: 


Sauerstoff: 

Kieselsäure 

26,36 ( 

26,48 

26,89 ) 

Titansäure . 

0,12 S 

- 1 

Thonerde . 

12,29 1 

13,27 

12,06 1 

Eisenoxyd 

0,98 i 

1,51 i 

Eisenoxydttl 

0,80 


0,59*). 

Kalkerde 

0,04 


0,08 1 

Magnesia 

0,36 

4,30 

0,85 \ 

KaU 

1,80 / 

1.13 ( 

Natron 

- 1 


0,31 1 

Wasser 

1,30»*)| 


M2«^)) 


26,89 
13,57 


4,38 


Da beide Analysen fast identische Sauerstoff- Verhältnisse 
ergeben haben, so brauchen wir nur das eine derselben einer 
näheren Prüfung zu unterwerfen. Wir wählen hierzu das erstere. 


i 

Si + Ti 

:R + (B) 

gefunden 

26,48 

: 17,57 

berechnet 

26,48 

: 17,65 = 3 

« 

••• 

R 

: (E) 

geAinden 

13,27 

: 4,30 

beredinet 

13,27 

: 4,42 = 3 


Das allgemeine Formel-Schema ist hiemach: 
[(B)», R]» Si» __-.(l) 


l" * t 

*) Indai. 0,09 Sanetitoff vom Manganoz^dal. ' ' 
♦•) i X 3,91 =1 1,30. 


65 

Das bestimmte Fotmel«Schema: 

[m(R)S nR]» Si' (2) 

m = 1 
n = 3 

and die chemische Formel: 

. • ••• ••• ■•■ 

(R) Si + R Si (3) 

Wie scharf die chemische Formel von einfachster Beschaf- 
fenheit mit den durch die Analyse ermittelten SauerstofiVerhält- 
nissen übereinstimmt, zeigt folgende Vergleichung. 

Si : R : (R) 
gefunden 26,48 : 13,27 : 4,30 
berechnet 26,48 : 13,24 : 4,41 = 6 : 3 : 1 

Diese Sauerstoff-Proportion 6:3:1 entspricht der Atom- 
Proportion 2:1:1. 

Olimmer aas Silicatgesteinsn von iweifelhafter 

Besehaffenheit. 

Von zwei Fundorten erhielt ich grossere Mengen sehr aus- 
gezeichneter Glimmer, ohne dass sich bjsher ober die Gesteine 
selbst, worin diese Glimmer vorkommen, eine genaue Angabe 
machen Hess. Nur so viel steht fest, dass beide jedenfalls nicht 
znm grauen Gneuse gehören, sondern entweder rothe oder mitt- 
lere Gneuse sind. Der erste dieser Glimmer, XXXII, wurde 
von mir, der andere, XXXIII, wurde von Dr. Rübe analysirt. 

xxxn. xxxni. 


Kieselsäure 

47,84 

48,15 

Titansänre 

1,72 

0,99 

Thonerde 

29,98 

29,40 

Eisenoxyd 

2,91 

2,14 

EisenosydfOl 

1,12 

2,84 

Manganoxydul 

Spur 

— 

Kalkerde 

0,05 

0,15 

Magnesia 

2,02 

2,84 

Kali 

9,48 

9,13 

.Natron 

■ — 

— 

Wasser 

4,40 

4,60 

Summa 

99,52 

100,24 

Ztiu.4. 4. g««l. Gm. XIV. 1. 


5 


XXXn. Licht tombAkbrautver Gh'mm^rtJEtnsdemQnease 
vom Bär Flachen, Grube Himmelaförst. Diesen Glim- 
mer, in ungewöhnlich grossen Massen von grossblättri- 
ger Beschaffenheit, hatte der verstorbene Obermarkschei- 
der Leschn£R vor mehreren Jahren von der genannten 
Localität mitgebracht und im Bergmännischen V«p«in> so 
Freiberg vorgezeigt. Der betreffende Theil dieser Grube 
ist aber seit einigen Jahren nicht mehr zugänglich , so 
dai^s über die' Art des Gneuses nichts Näheres bestimmt 
Werden konnte. Nach Herrn Obereinfahrer Mueller 
ist so viel als sicher anzunehmen, dass daselbst wenig- 
stens kein grauer Gneus ,|insteht. Was diesen Glimmer 
vor allen vorhergabenden auszeichpet, ist ein hoher Grad 
von- optischer Zweiaicigkeit. Der sch«uii^re Neigungs- 
winkel seiner optischen Axen ist sehr beträchtlich, so 
dass dieser Glimmer auch nach der älteren unvoUkomm«- 
nen Methode der Untersuchung zu den entschieden zwei- 
iixige^ GUom^rn (Muscovit, Pbeqgil q. , s. w,) gerechnet 
worden wäre, während hiernach die oben beschriebenen 
Glimmer des grauen und rothen Gneises, entschieden 
einiaige sein würden. t 

XXXnit Licht tombajsbrauner Glimmer aus Granit 
vom Buchenberge, zwischen Borstendorf und Leubsdorf. 
Der Granit, welcher hier nicht anstehend, sondern in 
losen Blöcken gefunden wird, enthält ausserdem rpthlichex) 
und weissen Feldspath nebst Milchquarz. Der Glimmer 
ist etwas dunkler als der vorhergehende, doch im Ver- 
gleich- zum gfewöhnlii^hen Glimmer des grauen Gneuses 
licht zu oennen. Auch er ist durch optische Zwei- 
axigkeit ausgezeichnet. Doch hatte es. den Anschein, 
als sei der, scheinba]^e Neigungswinkel seiner optischen 
Axcn etwas weniger gross als beim vorigeh, allein nur in 
dem Maasse, dass ein Irrthum mögiieii iati 
Auch die folgenden Saiierstoffniiengen ergeben, gleich dem 

optischen Verhalten, eine nahe Verwandtschaft beider Glimmer, 

aber keine vollkommene Identität. 


•» I • 


«7 


Saaerstoff: Saaerstoff: 

KieseUäur« 24,84 j 25,00 | 

Titansäure 0,69 ( ^^'^^ ^0,40 1 ^^'*^ 

TboDenk 14,02 j 13,75 J 

Eiseooxyd 0,87 I **'^^ 0,64 \ **'^^ 

Eisenoxydul ^ :0,25 . \ 0,63 

Ealkerde 0,01 1 0,04 

Magoesia Ö,81 \ 1,14 

Kali 1,61 1 ^'^ 1,55 ^ *'^^ 

Natron — I — 

Wasser 1,30*)) 1,36**) 

Es folgen daraus die Sauerstoiff-Yerb&ltnisse: 

••• •■ ••# • 
8i+Ti : R + (E) 


<a) 


XXXTL = 

25,35 : 18,87 


berechnet = 

25,53 : 19,15 

= 4 

xxxin. = 

25,40 : 19,11 


berechnet =s 

25,40 : 19,05 

= 4 

und femer: 

• 


\. 

••• • 
Ä : (R) 


xxxn- = 

14,89 : 3,89 


berechnet =3 

14,89 : 3,72 = 

: 4 : 

xxjon. = 

14,39 : 4,72 



1 


berechnet ==z 14,39 ; 4,80 := 3 : 1 


(b) 


Die' Sauerstoff* Verhältnisse <a) stimmen vollkommen mit 
einander überein, die Sauerstoff- Verhältnisse (b) sind aber ver- 
schieden. Daraus ergiebt sich Folgendes? 

Das allg€)meine Formel- Schema för beide Glim- 
mer ist 

[(R)', Ä]« Si,' _ -^(1) 

Das bestimmte Formel- Schema dagegen ist verschie- 
dtn, nimlicb: 

[m(R)», ntLy 8i* (2) 


•) I X 3,91 = 1,30. 
•♦) 1 X 4,09 = 1,36. 


68 

m =s 1 


. I beim Glimmer XXXII. 
3 q [ beim Glimmer XXXIII. 


D 

m = 1 


n 

Die chemischen Formeln, welche sich hienuis ableiten 
lassen, sind bei 

XXXII. = (R)» Si* + 4Ä» S'i* I 

XXXIII. = (R)' Si^+;3Ä' Si* J <^V 

Inwieweit dieselben mit den durch die Analyse gefundenen 
Sanerstoff - Verhältnissen übereinstimmen , zeigt folgende Yer- 
gleichnng : 

Si, Ti : fi: : .(R) 

XXXII, gefunden = 25,53 : 14,89 : 3,98 

berechnet = 25,53 : 15,33 : 3,83 = 20 : 12 : 3 

XXXIII. gefunden = 25,40 : 14,39 : 4,72 

berechnet =r 25,40 : 14,29 : 4,76 = 16 : 9:3 

Die chemischen Formeln beider Glimmer sind nicht von der 
Einfachheit der Vorhergehenden, allein sie sind ebenso berechtigt 
wie diese. Sie stellen Vierneuntel-Silica te dar, während 
sich die Glimmer des grauen Gneuses als Drittel-Silicate 
und die des rothen Gneuses als Halb- Silicate ergaben. 

Um so einfacher sind die Beziehungen der allgemeinen 
chemischen Constitution, in welchen die Glimmer XXXII und 
XXXIII zu den Glimmern des grauen und rothen Gneuses 
stehen. Addirt man nämlich die allgemeinen Formel- 
Schema der beiden letzteren, so erhält man das allgemeine 
Formel-Schema der Glimmer XXXII und XXXIII. 

« 

Allgemeines Formel-Schema 

d. Glimm, a. d« d. Glimm, ä. d. d. Glimm, 

grauen Gneus. rothen Gneus. XXXII u. XXXIII. 

[(R)», ß] Si + [(R) •, %V Sr* = [(R)\ «]• Si« 

Die Glimmer XXXII und XXXIII haben mithin eme der- 
artige chemische Constitution, däss 1 Atom dieser. Glimmer als 
zusammengesetzt aus 1 Atom Glimmer des grauen Gneuses und 
1 Atom Glimmer des rothen Gneuses betrachtet werden kann. 
Gewissermaassen bilden dieselben also ein vermittelndes Glied 


Kwiacben dem GHminer des granen nnd dem des rothen Gnen- 
668. Da nun ihre Silicirungsstnfe — wie sogleich geeeigt wei^ 
deD soll — in einer bestimmten Abhängigkeit- von der 
SiliciraDgsstiife des problematischen Gesteins, in welchem sie als 
Gemengtheil vorkommen, ang^Mmmen werden mass, so iHsist 
sich schliesaen, dass dieses Gestein hinsichtlich seines Kiesel« 
fl&oregehaltes awischen graoem und rothem Gnens stehen, folg^ 
lieh ein mittlerer Gneus sein tnuss. 

Dieser auf rein chemischem Wege gesogene Schluss lässt 
sich auf demselben Wege nodh scfrfttftr soehen , wenn wir das 
Verhältnias der chemischen iConstitution der betreffisnden Gneuse 
zur chemischen Constitution der darin (ten^hende^ Glimmer 
etwas näher ins Auge fassen. 

Jene bestiqamte Abhängigkeit 4^^ '^M^^^'^^^S''' 
stufe der Glimmer von derSilicirungsstufe der zuge- 
hörigen Gesteinte wird, — wenigstens bei unseren Gneu- 
seo — von einem sehr einfachen Gesetze beherrscht. 
Zur Erkennung dieses Gesetzes gelangt man, indem üian zu- 
nächst die allgemeine FormeUSchema fSr grauen und rothen 
Gdsus (aus ihren ^Seite 31 und 35 angefahrten chemischen For- 
meln) ableitet, und darauf jedes deraelben mit dem allgemeinen 
Formel-Schema des zugehörigen Glimmers vergleicht. 

Allgemeines Formel-Schema 

des Glimmers im des grauen 

grauen Gneuse Gneuses 

i(R)«,3K]81---[(B)',fi]Si» 

des Glimmers im des rothen 

rothen Gneuse Gneuses. 

[(&)».»]• SY« [(R)» Ä]* si« 

Das allgemeine Formel-^Scbema« jedes dieser Glimmer unter- 
scheidet sich dadurch von. dem allgemeinen Formel-Schema des 
zogehörigen Gneuses, dass hiernach der atomistische Eie- 
selsäuregehalt des Glimmers gleich ist dem drit- 
ten Theile vom atomistischen Kieselsäuregehalte 
des zugehörigen Gneuses. Ist also das allgemeiiie For- 
mel*Schema eines solchen Glimmers bekannt, so kann man das 


dM cngehörigeii Ooeiifies danras ableiten, indem man die 
selsäure-Atome im Formel-Schema des Glimmers mit 3 multipli- 
eirt; und vice versa. 

Dieses Geseto giebt uns ein sehr einfaches Mittel an die 
Hand, einen Schluss auf die allgemeine chemische OonstiUttipa 
des uns bisher in dieser Beziehung noch unbekannten Gnewea 
zu machen^ in welchem die Glimmer XXXII und XXXIII als 
Gremengtheile vorkommen. Wir erhalten; 

Allgemeines Farmel-Schema 

der Glimmer des Gneuses, dem diese 

XXXII u. XXXIII. Glimmer angehören, 

(gefunden d. d. Analyse) (abgeleiteft d. A, Gesetz) 

Zufolge des abgeleiteten Formel-Schemas (a) mnsa dieser 
Gneus folglich eine derartige chemische Constitution besitsen, 
dass dieselbe einem Sauerstoff* Verhältnisse 

Si : ft + (R) = 4 : t 

entspricht. * Gerade dieses Sauerstoff- Verhältniss 4 i i. ist es 
aber, welches wir früher (Seite 47) aus den Analysen XIII bis 
XVI fUr einen mittleren Gneus gefunden haben. Besonders die 
Analyse des Granits vpn Bobritszch (XVI) entspricht diesem 
Verhältnisse. Geläpge es, was bisher leider nipht der Fall war, 
eine hinreichende Meng-e reinen Glimmers in diesem Granite auf- 
zufinden, so mü^ste ein solcher Glimmer — wenn unser Gesetz 
nicht bloss auf grauen und rothen , sondern auch . auf mittleren 
Gneus anwendbar ist — die allgemeine chemische und optische 
Constitution der Glimmer XXXII und XXXIII besitzen, 
also: ' • 

1) Ein allgemeines Formel-SchemA 

[(B)Mt]»Si* 

und 2) sich als ein entschieden 2axiger Glimmer -^ mit grossem 
scheinbarem Neigungswinkel der optischen Äxen — erweisen. 

Gewiss ist es von hohem Interesse, inwieweit künftige Uii<- 
tersuchungen da« Cresetn von der gegenisditigen Abhängigkeit 


71 

der SilicirangBstfife des GneuMs und des ihm sugehdrigen Gkim* 
mers aach auf den- mittleven Gneus mit voller Befweiskraft aus* 
debnen werden. Bestätigt sich unsere Vermutfa'ung, so dfirfte 
dieses Gesete: inreineoi sehr umf^senden Gebiete faerrsehen ' und 
ein neues Lieht auf die streng geöffnete BeBcha^nheit ansehei- 
nend so ungeordneter €remenge wie die krystalifinischen Silioi^ 
Gesteine warfen. . ^ 

» 

G. Das Mengungs - Verhältniss des Quarzes, Feld- 
spathes und Glimmers im erauen und im rothen 

G n e u s e. 

Der normale. graue Gneus enthält al» wesenfliohe Ge- 

mengtheile: ; , • . • 

Quarz, 

Orthoklaei (natronhalti^ •— 9ieist von weisser Farbe), 

Glimmer (magnesia- und alkalihaltig —7 titansäurehal- 

tig, bis über 3 Procent — wasserhaltig bis 

üb«^ ' 4 ftotetä — voii duökelbfatriischwärirei! 

* s. Farbe «^ optisch 1 axig, im gewöhnlichen Sinne 

— von dem allgemeinen Formel-Schema / •: - • 

[(R)», &]Si 

Sehr anf ergeordnet, ' bis zur '; verschwindenden Bedeutung, 
treten stellenweise ausserdem darin adf : plagiöklas'lisehe 'Natron- 
feldspäthe- (Albit? Oligoklas) und ein weisJMar'' £Binaßhaj>piger 
Glimmer. 

In gewissen «Varietäten des^rau^n pneuses erhal- 
ten die plagioklastischen Natronfeldspäthe grössere Bedeutung. 
Aach giebt es grauen Gneus *-- wie z. B. in »erenbachthal, an 
der Freiberg-Thatendter EÜsenbahn ^-^ in welchem jener spora- 
dische weisse 0}immer sich beträchtlich mehr geltend macht, so- 
wie andren grauen Gneua (s. Schmelzprobe 6 u. 9), in welchem 
der gesammte Glimmer in vorherrschender Menge auftritt und 
den Feldspath entspredkend ' vef drängt. ' — Die Vaffetftten des 
grauen Gneuses köhneh von Sehr verschiedenei* Farbe und Struk-» 
tnr sein. ^ 

Halten wir uns an den normalen grauen Gneus — 
wie er namentlich in der Fi^eiberger Gegend in so bedeutender 
Ausdehnung und Mäcittigkeit auftritt »nd die Malrix der zahl- 


ttild die äaiMf stofiVerh&ltirisde : 

• •• • 

XXIX^a ^ 9,67 : 10,05 | . . 
XXTX,b = I0,0ß : 10,02 ( "" * * * 

Dnreh diesea zweite SaoerstoflfVerhältiiiae esc 1 • 1 unter- 
scheidet sich dieaer Glimmer weeentHcfa von den beideii Vorigen, 
bei denen das entsprechende Yerhältniss er 3 $ 2 war. 

In Folge hiervon wird das allgemeine Formel-Schema 
aoMMsGrlimmers zwar dem der bmden vorigen gleich, 

[(B)«, Rffei -(1) 

nidit aber das bestimmte Formel-Schema 

[m(R)«, nä] Öi (2) 

m = 1 

n = 1 
Und ebenso wird die chemische Formel, welche sich 

hieraus ableiten lässt, eine andere als eovor: 

• •»• ■ ••• 
(E) • Si rf Ä Si — (3) 

Es hat dieser Glimmer daher, eine sehr ein&che Zusammen- 
setzung, noch einfacher als die beiden vorigen, mit denen er aber 
durch gleiches allgemeines Formel-Schema in dieselbe E[la8se 
gehört 

Glimmer aus dem rothen Gneag. 

AuiT dem Gebiete des rothen Gneuses ist es nur gelungen, 
von zwei benachbarten Localitäten Glimmerproben der erforder- 
lichen Beschaffenheit zu erhalten. Die erste der beiden folgen- 
den Analysen wurde von mir, die zweite von Dr.* Bube aus- 
geführt. 


78 


Glimmer bestditfnden Gemenges' su berechnen und dieadbe mit 
der durch die Analyse gefundenen Zosammensetsong des grauen 
Gnenses xa vergleichen. Doch ist hierbei su beräcksid&tigen, 

dsM die relativen liengMi der > isomorphen Stoffe in den GUedem 

••• • 

ft und (R) mansigfiftcben Schwankungen unterworfen sind» Bei 
der Annahme, der adiwarse Glimmer enthalte diese Stoflfe in 
denjenigeD GewiGhts^Verhältnisseii, wie sie durch Analyse XXVil 
ermittelt wuirden, ergiebt sich folgendes Resultat: 


Zusammensetzung des normalen grauen Gneuses 


aus 

d. Steinbruch 

a. d. . Abrahams- 


bei 
dorf 

Eleinwalters« 
, nach meiner 
Analyse 

sehacht 1708 Fuss 
unter Tage, nach 
meiner Analyse 

nach dei 
Berechnu 

(' 

r. Seite 30) 

(s. Seite 

31) 

' • . i 

Kieselsäure 

65,32 

65,64 


'65,42 

Titansäure 

0,87 

0,86 

• ' 

1,05 

Thonerde 

14,77 

14,98 


13,68 

Eisenozyd 

3,33 

2,62 


4,26 

Eisenozydul 

3,08 

3,50 

• 

2,88 

Maoganozydul 0,14 

0,18 


• 

Ealkerde 

2,51 

2,04 


1,44 

Magnesia 

2,04 

2,08 


2,66 

Kali 

4,78 

3,64 


6,18 

Natron 

1,99 

2,56 ■ 


1,38 

Wasser 

1 

1,01 

1,18 


1,05 


99,84 


99,28 


100,00 


Von diesen Bestandtheilen stimmen die procentischen Men- 
gen der Kieselsäure, Titansäure und des Wassers/ nach 
Analyse und Berechnung, sehr nahe mit einander öberein. 
Dass die öbrigen Bestandtheile nur Nähemngswerthe zeigen, 
üegt in der Verscbiebbftrkeit ihrer relativen Gewichtsmengen. 

Zugleich sehen wir aus den nahe übereinstimmenden Na- 
trongebalten, dass natronreiche plagioklastisdie Feldspäthe im 
normalen grauen Gneuse wirklich nur eine sehr untergeordnete 
RoUe spielen, und dass darin der gewöhnliche, etwas natronhal- 
tige Orthoklas als allein herrschender Feldspath betrachtet wer- 
den kann. 


74 

Nachdem wir jetst mit Sicherheit wi^een^ äM» der Bormb 
graue Gneas aas einem Gemenge von 10 At. Qoars, 3 Al 
Orthoklas und 1 At. schwarzem Glimmer besteht, kann es ym 

m 

Interesse sein zu erfahren, in welchen relativen Gewiehti- 
verh&ltniSBon diese drei Gemengtheile im granen Oneose u 
einander stehen. Indem wir bei dieser Berechnung soniefast 4i 
relative Gewicht von 10 At. Quars, 8 At Orthciklaa und i At 
schwarzen Glimmer berechnen, finden wir achlieMlich, daasia 
100 Gewichtstheilen normalen grauen Gneusea enthalten sind: 

24.6 Quarz 

44.7 Orthoklas 
30,7 Glimmer 


^^ 


100,0 

was 25 Procent Quars, 45 Procent Orthoklas ond 30 Proceot 
Glimmer nahe kommt, so dass man sich wohl nicht, erheblick 
von der Wahrheit entfernt, wenn man annimmt, es seien 

5 Gewichtstlieile Quars 
9 Gewichtstheile Orthoklas 
und 6 Gewichtstheile Glimmer 

in 20 Gewichtstheilen normalen grauen Gneuses enthalten. — 

Der normale rotheGneus — mit dem petrog^phischts 
Charakter der Gneuse von Klein seh irma (IX), vom Michaelis- 
stollnmnndloch (X), von der nahe dabei befindlichen (abgebil^ 
deten) Localität im Muldenthale und von der Gegend zwisdieo 
Leubsdorf und Eppendorf (XI) — enthält als wesentliche Ge- 
mengtheile : 

Quars, 

Orthoklas (etwas mehr natronh altig als der. das graoeo 
Gneuses — meist von röthlicher Farjbe),.. 

Glimmer (kali- und magnesiahaltig — nicht oder doch 
nur sehr wenig titansäurehaltig -<«— «aseeriud- 
tig bis gegen 5 Procent — von lichter Ifarbe, 
grünlich - grau und graulich - grtln,. in Soböpp- 
chen fsLBi silberweiss erscheinend — optisch 
1 azig im gewöhnlichen Sinne — von dem alU 
gemeinen Formel-Schema 

• » 9 • • • • 

[(E)', ft]' Si« 


76 

Varietäten de^ rothenGneuses entstehen nicht bloss 
durch seine : rattern ter granilisebe Beschaffenheit und durch sein 
Auftreten als wirklicher Granit, sondern auch durch mancherlei 
andere AhweicbuQgen vofi seinem normalen Charakter, wie wir 
aus der verscbiedeneni äusseren Beschaffenheit der rothen Gneuse 
ersehen, welche (siehe oben) durch die Schmelzprobe als solche 
erkannt wurden. 

Auch hier macht sich mitunter der Glimmer auf KoAten des 
Feldspaths geltend (s. Schmelzprobe 25). 

Beziehe» wir unsere Betrachtungen nur auf den normalen 
rothen Gnejus, so können dieselben Fragen, welche uns so 
eben beim grauen Gneuse beschäftigten, hier -um so sicherer be- 
antwortet werden, da wir ausschliesslich nur auf- die genannten 
3 Gemengtheile Rücksicht zu nehmen haben. Demgeniftss er- 
giebt sich, dass 

12 Atome Quarz ) 

-f 4 Atome Orthoklas > =5 Atojnen rother Gneus 
+ 1 Atom Glimmer*) ) 

Denn es sind: 

» • ■ . 

12 Atome Quarz =: 12 Si 
4 Atome Orthoklas =16 %'i -f 4 fi -f 4 B 
1 Atom Örimmer - 2 Si + 1 Ä -f 1 (R) '; 

Surama :?= 30 Si -f 5 Jl + 5 (Ä) . 

. =^ 5(6Si +1 U + 1 (&)) 

= 5 Atomen rother Gnens**) '' 


] I 


Zur Prüfling der Richtigkeit dieses Blesultates. köi^neQ :v?iv 
nn8 desselben Mittels wie beim grauen Gueua bedienen. Bei 
der nach dem gefundenen Mengungs-Verbältniss itusgefqhrten 
Berechnung der chemischen Zusammensetzung des rothen GaeOf. 
ses, wollen wir die Zusammensetzung des natronreicheren Feld; 
Bpaths XXVI und des lichten Glimmers XXX annehmen. Un- 
ter solchen Annahmen erhalten wir folgendes Resultat: 


*) Von der Formel (B) Si + Ä iÖ'i (s. S. b5). 
**) Von der Formel (Ä) Si » + Ä Si * (■. S. 35) 


7« 


Zusammenaetsnng des nortnal«n rotheo Gneuaei 

nach der 
Bereehnung. 

75,75 

0,03 

i3,18 

1,04 

0,26 

0,64 
0,43 
5,30 

^ 2,87 
0,50 

99,89 100,00 

■ . ■ 
Diese Uebereinstimmung des Erfahrungs- und Bechnungs- 

Besnltates ist wohl eine Überraschend vollkommene zu nennen. 
Es scheint demnach, dass solche natronseicherenFeldspäthe, wie 
XXVI, und solche Kaliglimmer, wie XXX, wirklich als ge- 
wöhnliche Oemengtheile des normalen rothen Gnenses zu be- 
trachten sind, was natürlich nicht ausschliesst, dass auch weni- 
ger natronreiche Orthoklase neben natronreicheren Kaliglimmern 
vorkommen können* 

Aus der eben erwiesenen Thatsache, dass der normale rothe 
Gneus aus einem Gemenge von 12 At. Quarz, 4 At. Orthoklas 
und 1 At. iichtenl Glimmer besteht , können wir auf dieselbe 
Art wie beim grauön Gneuse, die relativen Gewichtsverhältnisse 
dieser dref Gemengtheile berechnen. Aus dem relativen Ge- 
witzt von 12 At. Quarz, 4 At. Orthoklas und 1 At. Glimmer*) 



von 

Kleinschirma 


nach 

meiner An a- 


lyse 

(s. Seite 35). 

Kieselsäure 

« 

75,74 

Titansäure 


•» 

Thonerde 


13,25 

Eiseaoxyd 


1,24 

Eisenoxydul 


0,72 

lianganoxydul 


0,08 

Kalkerde 


0,60 

Magnesia 


0,39 

Kali 


4,86 

Natron 


2,12 

Wasser 


0,89 


*) Es wiegen nämlich, in Atomgewichten aasgediückt, 

12 Atome Quarz 6930 

4 „ Orthoklas y. d. Zasammensetsiing XXVI 13760 

l „ Glimmer v. d. ZasammenBetznng XXX 2280 

in ^umma 22970, 
woraas man die procentischen Mengen des Qoarzes, Orthoklases und 
Glimmers durch einfache Proportionen findet. 


77 

fioden wir, da88 in 100* G«wiclitotfMiilen normalen rolben Gnea^ 
869 enthallen sind*: 

30,2 Quarz 
59,9 Orthoklas 
9,9 Glitamer ' 

100,0 

was 30 Procant Quarz, 60 Procent Orthoklas nnd 10 Proceat 
Glimmer so naha kommt, dass wir diese runden Zahlen nnbe» 
denklich annehmen können» 

Lassen wir den etwas verschiedenen Natrongehalt der 
Orthoklase und die wesentlich Terschiedene chemisehe Zusammen- 
setzung der Glimmer im grauen und rothen Gnense nnberüek*> 
sichtigt, so redacirt sich der Unterschied von grauem nndrolhem 
Gneus auf das relative Gewichtsverh&ltntss von Quarz, Feldspath 
and Glimmer. Es enthalt: 

grauer Oneus, rother Gneus, 
Gewichtsprocent : Gewichtsproceut: 

Quarz 2ä 30 

Feldspath 45 . 60 

Glimmer 30 10 

100 100 

Da die speeifischen Gewichte des Quarzes und betreffenden 
Feldspathes nur sehr wenig differiren und das spec. Gewicht 
des Glimmers nur etwas grosser ist, so sind hier Gewichtspro- 
eente und Volumprocente fast identisch. Man kommt der Wahr«- 
heit also vfobl sehr nahe, wenn man annimmt, der normale 
graue Gneus enthalte nicht ganz 0,3 seines Volums, und der 
normale rothe Gneus nicht ganz 0,1 seines Volums Glimmer.' 

Dass der graue Gneus dreimal so viel Glimmer entfaHlt als 
der rothe bietet uns, bei einigermassen normalen Arten dieser 
Gesteine, ein einfaches Unterscheidungsmittel, welches von keiner 
ichwimgen AugeoschStzung abhängt. Allein, wie wir berate 
mehrftu^h erluhren, giebt es Variet&ten beider Gesleiae, wo die^ 
ses Mittel unanwendbar ist. Bei glimmerreiehen rdthen "Gneu- 
8en kommt uns allenfalls noch eine empirische Beobachtung zu 
Hfilfe, die ich mebr&ch bestätigt gc^nden habe. Der Glimmer 
piegt in de^elben nicht flasrig (wellig gebogen) , sondern in 
Behuppen und Blättchen mit. fast ebener Oberfläche vorzukom- 


78 

men,' wodurch Stücke demirligeo rotb^n OneasM «iDeti b«loti^ 
ders lebhaften Glanz erhalten, um so mehi*« wenot ^isselne 
grössere Glimmerpartien darin audreten. Als letzte Instanz zur 
"möglichst schnellen und sicheren Unterscheidung kann uns aber 
vor der Hand nur die Schmelzprobe dienen. 


H« Der Einflusa des grauett und de$ rothen Gneu^ 
ses auf die Erzführung der in ihnen auftretenden 

Erzgänge. 

Es ist eine alte bergmännisclie Erfahrung, dass Erzg&nge, 
welche yerschiedene Gesteine durchsetzen, sieb nicht innerhalb 
jedes dieser Gesteine in gleichem Grade erzffibrend zeigen. «Der 
liEiunige Zufall -*-• der schlimmste Feind und beste J^reund de^ 
Bergmanns — kann hierbei unleugbar mitimter sein Spiel ge- 
trieben haben ; allein unmöglich können wir ihm alle hierauf 
bezüglichen Thatsacben . beimessen , welche durch langjährige 
übereinstimmende Erfahrungen in bergbaureichen Gegenden con- 
statirt wurden und die Annahme begründeten, dass . gewisse Ge- 
steine so zu sagen „veredelndes d. h. erzbringend, andere „ver- 
unedelnd^^ auf die sie durchsetzenden Erzgänge einwirken , oder 
vielmehr urspi'ünglich eingewirkt haben. So hat sich auch im 
sächsischen Erzgebirge diese Einwirkung de» Nebengesteins auf 
die Erzführung der Erzgänge entschieden geltend gemacht. Herr 
Obereinfahrer Mue^ller hat durch zahlreiche Beispiele einen 
veredelnden und einen verunedelnden Gneus nachgewiesen und 
ersteren als „grauen^^ letzteren als „rothen^^ Gneua bezeichnet, 
^eil b^de Qestejne an mehreren Orten sich durch diese Farben 
von eii^ander unterscheiden liessen, 

, Wir wissen jetzt, dass eine solche Unteracheiduog nach der 
Farbe, wiewohl in manchen Fällen anwendbar, doch im Gänsen 
sehr unsicher ist. Wenn wir daher die Benennungen y^rauer^^ und 
MTPjfcher^^ Gneus beibehielten, so geschah . es theils um ein .älteres 
Rsoht nicht anzutasten, theiis um keine wissenschaftliche Ber 
Zeichnung einzuführen, die manchem Praktiiker weniger geläufig 
werden würde. 

■ . Indem nun grauer und rother Gneus als zwei nach Maass 
und Zahl sehr scharf, aber chemisch verschieden charakte^ 
risirte Silicat-Gebilde unserer. Auffassung vorliegen, so ftagt es 


79 

sich: ob in dieser Ver8chi^4;eQh>eit ibf-er 4!(lie.aii4chei] 
Constitutipii ^in Grund zu. jf)per .veredelnden und verunedeln- 
den Einwirkonf^ ^auf.die Erzg&nge zu finden sei oder nicht? 
Wie im vorigen Abschnitte nachgewiesen wurde , besteht 

^ Quarz. Feldspath. Qlimmer. 
... (schwarzer) 
der graue Gneus ans tS' 45 '30 

^veredelnd) (lichte) 

der rot he ßneus » 30 60 10 • 

(veruaedelnd) 

Sowohl ein quan'titatiyer als ^in qualitativer Un^ 
terschied n^M^ht eich hierbei geltend. 

Der quantitative Unterschied beatehl darin,,. dass der gv^tie 
Gneus weniger Qaarz. ijind Feld^ath als der r<>the, aber mehr 
Gb'mmer al? dieser enthält; woraus hervorgeht, dass Quajr« 
ond Feldspath rrr deren Qesammfamsse im grauen. Gneuae 
20 Procent weniger beträgt als im rothen — ni.oUt y^eredeind 
wirken können, es mfisste denn der Feldspath des grauen 6nen- 
M8 eine wesentlich andere chemische Beschaffenheit besitzen als 
der des rothen. Dass dies ' jedoch keines weges der Fall ist, 
wurde früher d^gethedou Somit bleijbt nichts übrig, als unser 
Angenraerk auf den Glimmer fXi richte|),.in welchem wir schon 
deswegen die Ursache jener veredelnden Wirkung zu finden hof- 
fen können, weil dieser Gemengtheil im grauen Gneuse in drei- 
&ch grösserer Menge als im rothen Gneuse auftritt. 

Aber auch der qualitative Unterschied zwischen unserep 
beiden Gesteinen — welcher ja fast nur auf -der verschiedenen 
cbemisch'en Constitution des zugehörigen Glimmers beruht ^^ 
führt uns darauf hin, die mögliche Ursache des Erz.brin* 

g e n s ausschliesslich im Glimmer zu . suchen , dessei^ weQenilf 

• » . »*;■'• 

lieh verschiedene Beschaffenheit in beiden Gneusen auch von 
entsprechend verschiedenen chemischen Eigenschaften be^l,^itet 
sein mus9. Dies will ich im Folgenden näher beleuchten.. . ^y 




80 

Es Itt tat «hämische Formel: 

I 

des schwarzen Glimmers des liditen Glimmers 
im grauen Gnease im rothen Goense 

erste Art : 2 (R) • Si + 3*& Si einzige Art : (R) S'i + Ä Si 
(s. S. 59) (8. S. 65) 

zweite Art: (B)'Si+liSi 
(a. S. 62) 

Die beiden Glimmer des grauen Gneuses zeigen in ihrem 

ersten Formelgliede (R) ' Si, einem Drittel -Silicat, eine grosse 
Verschiedenheit von dem Glimmer des rothen Gneuses, bei wel- 

• • • • 

chem das entsprechende Formelglied * (R) Si ein neutrales 
Silicat ist. Um diesen Unterschied recht augenfällig zu machen, 
wollen wir die procentischc Zusammensetzung dieser Formelglieder 
für sich berechnen und mit einander vergleichen. Indem wir 
hierbei die Analysen XXVII, XXIX, b und XXX zu Grund« 
legen, erhalten wir: 

Die Formelglieder 

, • _ • • • • • • • • • • • 

(R) ' Öi (R) • Si (R) Si 

im Glim. d. grauen Gn. *im Glim. d. rothenGn. 
(1 ste Art> (2te Art) (einzige Art) 

entsprechen einer Zusammensetzung 
n. An. XXVII n. An, XXIX, b n. An. XXX 


Kieselsäure 

30,70 

30,47 

55,28 

Titansäure*) 

6,81 

4,33 

0,67 

Eisenoxydul 

• 22,16 

26,96 

8,09 

Manganoxydul 

0,45 

0,54 

— 

Kalkerde 

1,00 

1,38 

0,34 

Magnesia 

22,60 

15,86 

2,00 

Kali 

1,85 

8,99 

23,73 

Natron 

6,68 

5,13 

— 

Wasser 

m 

7,75 

6.34 

9,89 


100,00 100,00 100,00 

Das Formelglied (R)* 'Si unterscheidet sich mithin von (R) Si 
nicht bloss 

*) S&mmtliche in den Glimmern rorhandene TiUnriHnre wurde alt 
■nm enten Formelgliede gehörig berechnet. 


81 

1) dadurch, iuss, die Kieselaftuve in er«t«reiii mit. einer drei- 
fach grösseren Atommenge Basem yerbunden Auftritt, eis 
dies in letzterem der Fall ist, sondern auch 

2) dadurch, dass die mit der Kieselsäure verbundenen Basen 
sich iD beiden Formelgliedem mit ganz verschiedenen 

GewichtsverbältDissen geltend machen. Während (R)'Si 
wesentlich ein Eisen o xydul-Magn es ia- Silicat ist, 

zeigt sich in (R) Si hauptsächlich Kali als vorherr- 
schende Base. 

Haben wir aber (R) Si der Hauptsache nach als ein neu- 
trales, nur wenig eisen- und magnesiahaltiges Kali -Silicat 

aofzufassen, so ergiebt sich, dass (R)' Si wegen seines bedeu- 
tenden Mehrgefaaltes an Basen und zugleich an scfaVacheren 
Basen eine leichter zersetzbare, namentlich der Einwirkung 
TOD Säuren weit weniger widerstehende Substanz sein muss als 

die Verbindung (R) Si. 

Ein ähnliches Verhältniss verschiedener^ Zersetzbarkeit,, wie 
es diesen Theilen der Glimmersubstanz zukommt, findet auch bei 
den Glinimern selbst statt. Sowohl im Glimmer des grauen 
Gneases 

m(R)* Si + n& Si 
ab in denn des rothen 

(R) Si -f £[« ^i 

ist mit jenem ersten Formelgliede das Glied & Si verbunden, 
doreh welches Hinzutreten von drittel-kieselsaurer Thonerde und 
Eisenos^d die gesammte Glimmersubstaaz zwar beträchtlich 

schwerer zersetebar wird als ihr entsprechender Theil (B) Si 

mid (&) Si, ohne dass hierdurch aber die relative Zersetzbarkeit 
der Glimmer selbst eine erhebUch andere würde , als die jener 
Theile. Diaa Verhalten beider Glimmer zu erhitzter Salzsäure 
QDtspricht ganz dieser Anni^me. Wenn sich auch keiner der- 
Miben dadurch voUkommem oufscfaliessen lässt, so wird doch dem 
whwarzen Glimn^r des grauen Gneuses — selbst wenn man 
ibn nicht fein gerieben, sondern nur in dünnen Blättehen anwen- 
det ~ &8t sein ganzer Ekenöxydnl- und ein grosser Theil vom 

Zcitf.4,4.geol.6es.XlV.l. 6 


4« 

If agneslA-O^alt eiHtogei^, wlhr^tid tich der OliobmM' dtfs röthen 
Onedsed liie^bd kaam TCfrftodert. 

Die leichtere Zersetzbarkeit des s^warten Glimniers wird 
iBttgleieh aber anch noch durch die nähere fteeehadibnhdt des 

Gliedes £ Si unterstuzt, welche eine andere Ist als beim lichten 
Glimmer in Bezog- anf die relatiten Mengen der Thon^rde und. 
des Eisenoxyds. Es enthalten nfimlich 

die Glimmer des grauen Gnenses 

XXVn auf 18 Proceat Äh nahe 13 Procent fe_ 
XXIX, b ,, 18 „ yf 6,3 „ ' *„ 

der Glimmer des rothen Gneuses 

XXX auf 18 Procent 'Ät nahe 2,2 Prooent Ü^ 
(nämlich „26,3 „ „ „ 3,3 „) 

Anf gleiche Thonerdemengen bezogen, enthalten folglich die 
Glimmer des grauen Gneuses 3 bis 6 mal so viel Eisenozyd 
als die Glimmer des rothen Gneuses. 

Der g es am mite Eisengehalt .— nebst dem geringen 
Mangangehalt — als metallisches Eisen berechnet, beträgt 

beim Glimmer des grauen Gneuses 

nach Analyse XXVII 16,94 Procent Eisen 

„ „ XXIX, b 16,52 „ „ 

beim Glimmer des rotbsn Gnauses 

nach Aiialjse XXX 5^30 Procent Eisen. 

Im Glimmer des grauwi Gneuses ist nahet« dreimal so Tiel 
Eisen enthalten als in dem des roüien. ■ 

Fassen wir alle hier näher nachgewiesen«! ünterscfaMa cu- 
sammen, s6 können wir den grau an Gaeua in Besag auf 
aeiiie bei der Gangausfüllung mdgUdierweise ausgeübte chemi- 
sehe Wirkung als ein Getein charakterisiran, wel- 
ches in seinen 30 Procanlen leicht aersetabp^rar 
and aisenraichar Glimm armaaaa ein ohe/aisebea 
Agens besitst von ungleich grösserer und krältig^a- 
rer Aetion auf saure Solutionen, als wir dau lOPro- 
oantan schwär aersatabarer und aiaanarmer Glim- 
mermassa des rothen Gneuses beimesaan können. 


8S 

Doob mi^. diesem vteläufig gawonoeneii ResiiHal^ iiA die 
vdredelode Wifkung de« grauen Ooensee auf' die £regfinge ooob 
nicht erklärt Wtr bedürfen hierzu noch anderweitiger Nach« 
weise, namentlich einer näheren Kenntnita dieser Gänge selbst. 

Eine nähere Beschreibung der Eragebirgischen Silberere- 
gänge nach ihren verschiedenen Formationen und Ausflillungs- 
massen tu geben, würde uns allzu weit von unserem eigentlii- 
cben Zwecke entfernen. Indem ich hierbei auf vorbi^ndenes, 
sehr wer th volles Material*) verweise» begnüge ich mich folg^nd^ 
allgemeine Thatsachen anzuführen. . 

Obwohl das geologische Alter dieser Gänge ein verschie- 
denes ist) so fällt die Bildung derselben doch grösßtentheils in 
die Hauptsteinkohlenperiode, ragt aber bis in die Perio40 des I{oth- 
liegenden hinein. Was uns in dieser Beziehung hier allein von Wich- 
tigkeit ist, beschränkt sich auf die mit vollkommener Sicherheit con- 
statirte Thatsache, dass der Gneus bereits ein längst vollendetes Ge- 
bilde war, als die Bildung der Silbererzgänge in ihm seinen Anfang 
nahm, und dass hierzu zunächst Spalten Veranlassung gaben, welche 
sich sehr allmälig mit Gangmassen ausfüllten. Diese Gangmassen 
bestehen aus sogenannten metallischen und nicht metallischen 
Mineralien^ die in verschiedenen Gängen in sehr abweichenden 
Qaantitäts- Verhältnissen auftreten. 

An metallischen Mineralien können hauptsächlich unter- 
schieden werden : Schwefelmetalle — Eisenkiese, Zinkblende, 
Antimonglanz, Kupferkies, Bleiglanz, Silberglanz — Sohwefelar- 
senmetalle and Schwefelarsen - Schwefelantimonme- 
tali e — Arsenkies, Fahlers, lichtes und dunkles RothgüitigerE,Me- 
langlanz, Engenglanz -^Arsenmetalle — Speiskobalt, Cloanthit, 
Rothnickeikiee, Weissnickelkies. Diese leteteren Kobalt- und Nickel- 
ene gehören vornehmlich derScbneeberger Gegendan. Gediegen Sil- 
ber, welchesateUeB weise in ausserordentlieh grossen Massen g^nden 


*) Ich fähre hiervon an: 

r. HBRDtR, der tiefe Meissner StoUn. 

Y. Wkissbrsaca, Abbüdongen merkwürdiger GangverhUtnlsM ans 
den fiäohtiscben Bcagebiige. 

B. Cortk nnd Haaii. Musi^lib, Qangstudiea oder Beiträge nur Kennt- 
niis der Erzgange. 

Von Herrn Obereinfahrer Md^llbr befinden sich ferner mehrere ans- 
goeichnete schriftliche Arbeiten Über Erzgebirgische Gangrerhältnisse im 
Archive des Freiberger Gang-Ck>mit^. 

6* 


84 

Würde, dOrA» wenigsteofl theilwdae als «in WfäUtm Cratae — 
nameDÜich dordi Wasserdinpfe mmB GlaMn» wie BrscfiOF ge- 
seigi hat ^- zo betrachten aehi. Seltnere Mineralien worden 
hier ab nnweeentlieh gans flbergangen. Aneh yon diesen sind 
einige ab dordi Umbildung entstanden m betraditen. 

Als nichtmetallische Mineralien machen sich be- 
sonders geltend: Carbonspäthe — in der ganzen Ffille der 
ansserordentlicden Mannigfaltigkeit, wie sie den Mineralogen 
dor^ Brcithaupt's scharfe Untersuchnngen bekannt geworden; 
Ca Cf Mg C, Mn C und Fe C in den verschiedensten Verhält- 
nissen nnter einander verbunden — Flussspath — Schwer- 
spath — Qnarz. Die Carbonspäthe pflegen die Begleiter der 
reichsten Silbererze zu sein. 

Dass diese sämmtlichen Mineralien , metallische unf nichts 
metallische, anf nassem Wege in die Gangspalten eingeitihrt and 
hier nach and nach kiystallinisch abgesetzt worden, darftber 
mochten gegenwärtig wohl alle Sachverständigen, welche die 
Erzgebirgischen Silbererzgänge durch Autopsie näher kennen, 
einig sein ; wenn uns zum Tbeil auch noch die Processe räthsel^ 
haft erscheinen, durch welche alle diese Stoffe uisprQnglich in 
Lösung versetzt wurden. Letzteres zu erklären, kann einstwei- 
len nur mangelhaft und versuchsweise geschehen. 

Am wenigsten Schwierigkeit bietet glücklicherweise die Er- 
klärung der so wesentlichen und häufigen Carbonspäthe» Ihre 
Masse wurde offenbar grösstentheils aus tiefer liegenden Gresteins^ 
schichten durch koblensäurereicfaes, unter Druck fiberhitztes Was- 
ser eztrahirt und in die oberen Gangspalten eing^bit, wo sie, 
theib durch Abnahme der Temperatur und des -Druckes, theils 
ans einer anderen — bald n^ier au betrachtenden -— Ursache «di 
kiystaUinisch absetzte. Dass auch Quarz. — • der im Eri^ebirge 
hauptsächlich einer besonderen Silbererz-Gangformation angehört 
— anf ähnlichem Wege gebildet werden kann, wissen wir durch 
Schafhaeutl's ältere und Dadbr££*s neuere Versuche., Fluss- 
spath und Schwerspath können sich aus derartigen Kalk^ und 
Baryt-Solutionen , wie wir bei den CarboosplUhen postiäirten, 
dnreh allmäliges Eintreten von Fluorwasserstoff und Schwefel- 
säure gebildet haben. Inwieweit überhitztes säurehaltiges Was- 
ser auf ihre Masse auflösend wirkt, darüber mangeln, noch ge- 
nauere Untersuchungen. 


85 

Was die metalliscben Mineralien betriflft, so ist es ninde- 
stens nicht unwahrscheinlich, dass auch sie ursprünglich auf 
eine ganz anidoge Weise in Lösung whahen wurden« üeber- 
hitztes, mit Schwefelwasserstoff übersättigtes Wässer, welches 
vielleidit zugleich auch mehr oder weniger Sehwefelalkalimetalle 
enthielt , vermochte möglicherweise die gesammten Schwefel-, 
Schwefelarsen- ond Schwefelarsenanthnon- Metalle zu lösen und 
in mehr oder weniger concentrirter Solution in die oberen Gang^ 
«palten einzuführen^ 

In den Gangspalten der Erzgebh'gischen Gneuse hat sich 
hiernach ursprünglich eine Solution befunden, in welcher kohlen- 
flänre- uAd schwefelwasserstoffhaltiges , unter Druck Übierhitztes 
Fässer das solvirende Agens bildete. Dass aber ein solches 
Agens auf ' die Gneuswände der Gänge chemisch einwirken und 
nach der Art des Gneuses verschieden einwirken 
mas8te, wird nur weniger nachträglicher Erläuterungen bedürfen, 
bei denen wir an die vorhin gegebene ' chemische Charakteristik 
des grauen und rothen Gneuses wieder anknüpfen. 

Der Glimmer des grauen Gneuses, indem er von der über- 
schüssigen Kohlensäure der Solution zersetzt und sein Basen- 
reicbthum — nebst einem entsprechenden Theile der Kieselsäure 

— theilweise gelost wurde, gab zur Bildung neuer Quantitäten 

kohlensaurer Salze — besonders Fe C und Mg C — Veran- 
lassung; absorbirte dadurch die überschüssige Kohlensäure und 
bewirkte den Absatz der auf solche Art ihres Löjsungsmittels 
beraubten Carbonspäthe. Aber das gebildete kohlensaure Eisen- 
oxydal zersetzte sich mit dem Schwefelwasserstoff — und ^den 
vielleicht vorhandenen , Schwefelalkalimetallen , — und bildete 
Schwefeleisen. Aus^der nun auch dieses lösenden Stoffes allmä- 
lig beraubten Solution der Schwefel-, Schwefelarsen- und Schwe- 
felarsenantimon-Metalle wurden diese in de;m Maasse präcipitirt, 
als der Glimmer des grauen Gneuses zu dieser Schwefeleisen- 

— Eisenkies- — Bildung das Material hergab. Am wirksam- 
Bteui sollte man meinen, mussten sich hierbei diejenigen grauen 
Gneuse zeigen, welche den sehr eisenoxydulreichen Glimmer XXIX 
enthielten. 

Der Glimmer des rothen Gneuses dagegen musAte we- 
gen seiner nachgewiesenen, ganz anderen chemischen Be- 
schaffenheit fast völlig . wirkungslos auf eine solche* Solution 


86 

Ueiben, and diese geringe Wirkdfrg wurde noch eotspfechend 
durch seine relativ weit geringelt Masse Termindert. 

Bei n&herer Betrachtung kommt uns aber noch ein physi* 
scher Umstand feu Hülfe, der die chemische Function des grauen 
Oneuses als FfiUangsmittel för die metallischen Mineralien un* 
terstQtst. Der eohwarze Glimmer, das wesendichste Agens hier* 
bei, ist im grauen Qnens lagenweis geordnet. Wenn auch diese 
Lagen yiel£ioh ton Feldspath und Quars unterbrochen — durch* 
löchert — erscheinen, so findet doch ein sehr weift verzweigtes 
Zusammenhängen swisdien den Glimmerpartien einer und der- 
selben La^e, ja selbst, durch nndulatorische Krdmmungen be* 
nachbarter Lagen, zwischen den verschiedenen Glimmerkgen statt. 
Eine Solution also, welche zersetzend auf den Gli|nmer eiosr 
Ganggneuswand einwirkte, wurde durch diesen verkettenden Zu- 
sammenhang der Glimmermassen tiefer und tiefer in den Oneus 
geleitet, ohne dass ihr durch Quarz oder Feldspath de^ Weg ab- 
geschnitten worden wäre. 

Anders verhält sich dies beim rothen Gneuse, wo die ge- 
ringe Menge des kaum wirksamen Glimmers keine solche, die 
Wirkung physisch erhöhende „fiaserige^* Struktur besitzt. Selbst 
diejenigen, weit seltneren rothen Gneuse, welche — wenn auch 
hochsilicirte, doch — schwarze, eisenreichere und daher leichter 
zersetzbare Glimmer bei sich ffihren, konnten wegen des isolir- 
ien Auftretens ihrer geringen Glimmermenge, kein erheblich 
wirksames Fällungs-Agens abgeben. Dahin gehört z. B. der als 
Granit auftretende rothe Gneus vom vierten Lichtloche des Roth- 
schÖnberger StoUn (s. Schmelzprobe 14). — 

Nach dieser kurzen, aber nothwendigen Abschweifung in das 
geologische Gebiet, die zum Theil auf dem schwankenden- Steg 
der Hypothese geschehen musste, kehren wir wieder zum festen 
Lande der analytischen Thatsachen zurück. 

Wenn es seine Richtigkeit hat, dass der graue Gneus in 
Berfihrung mit der Gangmassen-Solution chemisch pracipitirend 
auf die darin gelösten Stoffe wirkte, so muss natörli.ch der 
Gn eus selbst nicht allein die nachgelassenen Spuren einer 
solchen zersetzenden Einwirkung in der Nähe der Gänge deut- 
lich an sich tragen, sondern diese Spuren müssen auch der Art 
sein, dass sie mit dem so eben aufgestellten E^iklärungsversuch 
in hinreichende üebereiiistimmung gebracht werden können. Da- 
mit verhält es sich nun lolgendennaaseen. 


87 

Die normal^ Beficbaffenheit d/ea. gniujen. Gnensea zeigt sieb 
in der Nähe der Erzgänge überall mehr oder weAiger verändert;. 
Der Grad und die Ausdehnung dieser Veränderung sind im AU* 
gemeinen von der Mächtigkeit der Qäfpge t^bhäpgig. 60 ist es 
wenigstona in dei* Tiefe . der (Crruben, wq keine Tag^wasser eiu- 
drifigtsn und aachträgliche Zersetzungen bewirken konnten ^ die 
Datürlich ausserhalb unserer Betrachtung liegen. Die verändert 
Beschaffenheit des Gneuses wird dem Auge des Beobachters na- 
mentlich durch das frepidartige Aussehn des Glimmers deutlich, 
der seine schwarze Farbe vollkommen eingebüsst hat und zu 
einer licht-grönlich -grauen, mituntei^'fast fidlber weissen, mehr oder 
weniger fettglänzenden, ' talkähnlicheh Masse umgewandelt ist. 
Bei einem hohem Grade der Zersetzung hat auch der Feldspath 
nicht, oder nicht ganz widerstehen können ; die gesammte Masse 
des Gneuses ist bröcklidi und mechanisch leicht theilbar gewor- 
den. Stellenweise erreicht die sogenannte „ Auflösung ^^ des 
Gneuses einen noch höheren Grad. Die Entfernung von der 
Gangmasse, bis zu welcher derartige Veränderungen des Gneu- 
ses sichtbar sind, gellt — je nach der Mächtigkeit der Gang- 
trämer und Gänge — von wenigen Zöllen bis zu mehreren Füssen, 
ja bis ober ein Lachtet. In dem durch solche Zersetzung porös 
gewordenen Gneus haben sich kleine Partien von Schwefelme- 
tallen (Schwefelkies, Blende, Bleiglkiiz u. s. w.) angesiedelt, 
theils isolirt eingespren^, theib in AedercÜen und Trümern, die 
man oft bis in die Haup^Gangmasse verfolgen kann. Besonders 
aber scheint sehr fein eingemengter Schwefelkies (Eisenkies) 
haofig Aofzuii^teo» Auqh wo man denselbeu kaum poch; durch 
daa Auge oder die Loup9< gewabrty lässt er «ich leicht auf pb^ 
Buschfim Wege nachweisen« 

Um nun eiueo durch die urspränglicha Gangsolution z^*» 
fetzten Goeua in Betreff seiner wahren ch^scbeo ßeachaffim- 
heit oäh«r keinaen zu lernen, . wurde eine genaue Analyse da vqn 
onteroommen. Ich wählte hierzu einen Gnew yon einem tiefer 
liegenden Abbau der Grube Himmel&hrt (aus dem Fö^stenbau 
des Erzengel Stehenden, über der fünften Gezeugstrecke) , wo von 
einer Einwirkung der Tagewasser nicht die Bede sein konnte, 
weder auf die dichta Gangmassei noph auf de» feyst dawit ver- 
vachaepen Gnaus. J^etzterer hatte, das yorher geschilderte '^- 
bleicbte AuasehA, doch bildete er eine wenn auch leichter als 
frischer Gneus zaraprengbar-', immer noch ziemlich feste Masse 


88 

Ton der charakteriBtischen Strnktiir des grauen GnentfieB, in wel- 
cher der Fettqnarz anscheinend fast unverändert geblieben, der 
Feldspath aber zn einer glanzlosen amorphen Masse utngewaD- 
delt worden war. Die chemische Zerlegung ergab folgende pro- 
centische Zusammensetzung nach Dr. Rube's und meinen Be* 
Stimmungen, zu welchen wir das Material aus etwa 10 Pftmd 
gepulverter Gneusmasse entnahmen. 



XXXIV. 

Kieselsäure* 

61,69 

Titans&ure 

0,73 . 

Thonerde 

21,74 

Eisenojyd 

0,43 

Ealkerde 

1 

1,07 

Magnesia 

M5 

Kali 

2,69 

Natron 

Q,30 

Wasser 

3,96 

Flnssspath 

1,20 

Schwefelkies 

4,26 

Kupferkies 

0,23 

Bleiglanz 

0,09 

Schwefelsilber 

Spur 


99,54 

Aus den Erfahrungen, welche man bei der Zersetzung der 
Feldspäthe durch kohlen säurehaltige Wässer gemacht hat, nnd 
wegen der chemisch nachweisbaren vollkommenen ünldslichkeit 
kieselsaurer Thonerde in Solutionen von kohlensaurem und kau- 
stischem Alkali ^ muss man schliessen, dass bei der Zersetzung 
unseres Gneuses durch die ursprQngliche Gangsblution die Thon- 
erde der einzige Bestandtheil war, welcher keine Gewichtsver* 
änderung erlitt. Gehen wir daher von der Thonerdemenge als 
einer constanten aus, und legen wir dabei die (S.73) berechnete 
Zusammensetzung des grauen Gneuses zu Grunde — welche in 
so ' naher Üebereinstimmung mit den Resultaten der Analysen 
steht — so können wir durch einfkche Proportionen ermitteln: 
1) die Gewichts- Abnahmen (und respective Zunahmen), welche 
sämmtliche Übrigen Bestandtheile erlitten haben, und daraus 


k 


m 


2) die fertgoffihrteii (und respeotiTe ftafgenommeiieQ) Gewichts- 
mengen dieser Bestandtheile. Die Resultate dieser Berechnang 
habe ich im Folgenden zusammengestellt» 


Normaler 
grauer Gn. 

Kieselsäure 65,42 
titansäure 1,05 
Tfaonerde 13,68 
Eisenötyd 4,26 
Eisenojydul 2,88 
Ealkerde 1,44 
Magnesia 2,66 
Kali 6,18" 

Natroa 1,38 

Wasser 1 ,05 

Flnsspath — 
Schwefelkies Spur 
Kupferkies Spur 
Bleiglana Spur 
Sdtwefelailber — 


100,00 


' B. 

Zersetzter 

grauer Gn. o. 

AalJCXXIV. 

, 38,80 
d,46. 
13,68 
0,27 

0,67 
0,78 
1,70 
0,19 
2,49 
0,76 
2,68 
0,15 

0,06 
Spar 


18,80 


62,64 


C; 

Bei dieser Zersetcnng 
fortgefOhrte (-^) und 
aufgenommene (-]-) 
Bestandtheile 

-r- 26,62 
-*- Ö,59 


3,56 


3,99 
2,88 
0,77 
1,93 
4,48 
1,19 
1,44 
0,76 
2,68 
0,15 
0,06 


+ 
+ 

+ 

+ 
-4-ßpur 

-T- 42,45 
+ 5,09 

37,36 


15,24 


100,00 

Aus Columne C ersieht man, dass ausser der in bisdeuten- 
der Menge fortgeführten Kieselsäure (nebst Titansäure) folgende 
wesentliche Veränderungen des normalen grauen Gneuses bei 
Beiner Zersetzung durch die ursprüngliche Gangsolution vor sich 
gegangen sind. 

1) Von der Oeianimtmenge der im normalen grauen 
Gneose ausser Thonerde Torhandenen fixen Basen 
= 18,80 Procen« wurden 15,24 Procent fortgeftfart. Im 


m 

VerhMthiBir sit dm anprtItigKch Vorhandenen 'fixen Ba^ 

15 24 

sen sind also - J , das sind = Bi^ Procent dieser 

Basen fortgeführt oder doch ihren ursprünglichen Ver- 
bindungen entzogen worden. Da sich dies auf einen 
Gneus bezieht, der keinesweges zu den meist zersetzten 
gehörte, so erreicht der Basenverlust unzweifelhaft mit- 
unter eine noch bedeutendere Höhe. 

2) Oans besonders maeht sidl diese Wirkung bei den Oxy- 
den des Eisens gehend. Von 4,26 Frocent Eisenoxyd 
( = 3)83 F^ ) und 2,88 Procent Eisenoxydul (zusammen 
(=6,71 Fe) sind nicht weniger als 3^9 Proceot Eiseiir 
03^d (£= 3^59 Fe) und die sämmtlichen 2,89 Prooent 
Eipenmcydul (zusammen ^ 6,47 Fe) entführt worden. * 
Inft VerhUltniss zu ^en ursprünglich vorhandeneik Eisea- 

' ; 6 47 ' 

oxjyden wurden daher J = 96,6 Procent der ge- 

o>71 

sammteo Menge des oxydirten Eisens fortgeführt* 

• * > 

3) Der Wassergehalt ist von 1,04 Procent auf 2,49 Frocent 

gestiegen, was von der Bildung 'wasserhc^Uiger Silicate, 
wie Kaolin und dergleichen herrührt. 

4) An Schwefelmetallen sind im Ganzen 2,80 Prooenl'aebst 
einer Spur. Schwefelsilber aufgenommen worden. Davon 
bildet- der aus dem Eiseogehalt des schwaroen Glimmers 
gebildete Schwefelkies die Hauptmasse. Er hat sich un- 
regelmässig im zersetzten Gneuse angesiedelt und sich 
zun^Theil in di^^d^n Gneus durchsetzenden Gangtrümer 
und Aederehen gezogen. Jedenfalls hätte die Analyse 
einen noch beträchtlich höheren Gehalt an Schwefelkies 
ergeben, wenn nicht beim Aussuchen der Gneu^tücke 
absichtlich alle .solcbe Partien zprückgelassen worden wä- 
ren, in denen grb^aese Mengen Schwefelkies sichtbar 

• waren, 

5) Die ebenfalls aufgenommenen 0,76 Procent Flussspatli 
sind MM einem nur anaäbemd beAtimmteo Floorgehalt be- 
recfaaet worden, der wahrsoheinlich etwas zu gering gefun- 
den wurde* M^licherweise ist amoh di# CUirige Kalkerde, 


91 

0,67 Procent^ 211m Tbeil, oder gafi< als fein eftigesprMig« 
ier FlasBfipath vorhanden. 

Eb bedarf keineB weiteren Nacfaweiees, daes alle diese, am 
der Bescfaiefienheit de« zereetsten grauen Gneneee ableitbaren Be» 
mltate auf 'das YoUkommenste mit meinen oben anegeeprochenen 
Ansichten harmonmn, nach welchen der graue Gnene 
durch seinen schwarzen Glimmer präeipitirend 
Alf die Erimassen der Gftnge gewirkt hat. * — 

Man k5nnte sich durch diese von Thatsaohen unterstfitate 
Theorie der Enbildung und Ertvertheflung aufGtagin 2U «iper 
weiteren Verfolgung derselben angeregt fthlen, wenn uns dies 
oieht über die vorgesteekten Grenaen unserer Atf^be hioasw 
fthren w.lrde. Ohne daher auf die innere Architektur der Bti- 
geb&rgischen^ und in specie der Freiberger Silberersgaage nfther 
«iogehen su k^Vunen, mögen hier Wenigstens einige darauf t>eBttgi> 
iiohe allgemeine Bemerkungen ihren Plats finden. 

Die Solutionen d«r nichtmetallnchen und der metallischen 
Mioondieft scheinen in manehen Gftngen glsiehzeitig) in andere» 
xn vsrsehiedeiien Zeiten^ mitunter in mefarftiehen Abwechselungen 
«ngeftihrt worden zu sein. Dass bei der Prftdpitaitioii beider 
Arten von Mineralien nicht immer neue entsprechende Mengen 
des sdiwsTzenCiümmen cersetst su werden brauchten, sondern dass 
Inetbei ant;h «^ und oft w«hl Vorzugsweise -^ die an den Gang^ 
wfiad^n bereits fr<Sher abgesetzten Mineralien ttm grossem Ein- 
fluBS w«ren) liegt ainf der Hand. Allein da letüere ihren Ab^ 
mU jenem Glimmer veidankten, so Ueibt es immev dieeer Ge- 
fflengtheil 4e8 grauen Gneuses, dem war eine Hauptrolle bei der 
Pitelpitotiion der Erzmassen zuschreiben mdssen; möge er sidi 
Dan dabei direkt oder indirekt betheiligt haben. -^ Will man 
durch die Leuchte der Theorie die Qbevaus mannigMitgen Ei^ 
Boheinunfen der Freiberger Erzgänge einer ratienellen Erkli^ 
nog zugänglich machen, ^eo ist hierbei endlich nicht ausser Adit 
ta lassen, dass viele dieser Gänge, thdls durch eindringende 
Tagewasser, theils durch neuere Quellenwirkungen ^ sehr we*- 
sentlicbea und weit um sich greifend^p Umbildungen unterwor- 
ftt) gewesen md, die leider oftmals nichts weniger "ab eine Veiv- 
edeluDg des Inhalts zur Folge hatten. 

Wir haben bej diesen Versucbea die gangveredelade Eigen- 
schaft des grauen Gneuses im Gegensatz zum rotben Gneuse zu 


molivken Qin Hülflnnittel noch unbeachtet gdassei^, sn welchem 
man froher, in der Noth der Erklärung, mehrfach eeine Zuflucht 
genommen hat. Ich meine die elektrischen und galvanischen 
Strömungen« Das« solche Strömungen auf Grängen ezistiren, ist 
unter andern durch Herrn Oberbergralh B£ICH *) ffir Freibeiv 
ger 6&nge nachgewiesen worden; und ich haUe früher selbst 
Gelegenheit, mich in Gegenwart des genannten umsichtigen For- 
tofaers dayon su öberveugen. Ob dieselben aber auch w&hrend 
der Zeit der GangausfÜUung vorhanden waren , und ob eie .sei* 
ohen&Us eine wesentliche Bolle hierbei spielten , ist bisher eine 
eSme Frage geblieben. Selbst wenn, wir ihr damaliges Vorhan- 
densein annehmen, fehlt uns noch . Manches, um une ihre. pr&cL* 
püirende Wirkung auf die Gangsolution klar zu machen. Wir 
wollen una daher nicht noü Neuem ins Gebiet der Hypothesen 
wagen, da es diesmal weniger verborgt, sein dürfte glfioklieh 
wieder heraus su kommen. Nur so > viel mag hier angedeutet 
werden, dass, wenn derartige Strömungen vom Seitengestein ans 
auf die ursprüngliche Solution in den Gangapalten« wirkten, der 
graue Gneus — wegen seines - ii| viel grösserer Menge vorhan- 
denen metallreichen und durch eigenthümliche Stiruktur verkette- 
ten Glimmers -^ hierbei möglicherweise ein besserer Leiter war 
als der rothe Gneus* Vielleicht hat neben dem Eisenreichthum 
anc)i der hohe Titangehalt des schwarzen Glimmer mitgewirkt« 
Per Gesammtgehalt an Titan, Eiseu und Mangan, wenn diese 
Metalle als reducirte in Rechnung gebracht werden, beträgt beim 
Glimmer. des grauen Gneuses etwa. 18. Procent, beim Glimmer 
des rothen noch nicht 6 Procent. Auch könnte man eine Un- 
terstützung dieses I^eitungsvermögens noch darin fiadeu» daasi 
wie oben (s«.Anal. I,a, IV und VI) angefahrt wnrde^ im grauem 
Gnense kleine Mengen von Schwefelmetalien fein ' eiiigesprengt 
vorzukommen pflegen, die zwar auch im rothen Gnense spur^- 
weid, aber jedenfalls in noch geringerer Menge angetro&n wur- 
den. Der als Granit auftretende rothe Gneus von Altenbecg 
(s. Anal. XII), welcher keine Silbererz-, sondern ZinnsAeinging« 
enthält, kann hierbei nicht in Betracht kommen. — . 

Fassen wir bei uns^m Erklärungsversuch einetw^ilen vor^ 
zogsweise die nachgewiesene, rein chemische — basisdie — Wir- 


*) Üeber elektrische Strömungen auf Erzgängen. Karsten and 
V. DbchbhV Archiv, Bd. 14, S. 141« 


koiig de» gttmen Gnense« ins Auge, »ö Ifegt es Habe, mi* nftcli 
aoderen Beispiekii umsusehen, wekbe- in den Kreie ttnserer ütH 
tersaehnngen getogen werden kennen «nd uneere Theorie ent^ 
weder oDferstfiteeA oder Ihr widersprechen. In dieser BeKiehnng 
verdanke ich den reichen praktischen Er&hrnngen der Herren 
Oberbergrath v. Warksdorff and ObereinTahrer Mu£iXER fol" 
gende MiUhcilungen : 

Veredelnd wie der graue Gnens wirken atlf dafchsetcelide 
Silbererzgänge im Ercgebirge ansserdem noch: Gi^ünstein« 
und Gabbro (überhaupt Hornblende- und Augitgesteine) ; fbmer 
Kalksteine. 

■Verunedelnd wie der rotbe Gneus, wirken hierbei: 
Glimmerschiefer, Thonschiefer, anscheinend und wahr- 
Boheinlich auch Porphyre, Granit und Quarz it; doch Ja»- 
gen im Ganzen nur wenige Beispiele tor^ wo man Erzgtage 
innerhalb dieser drei letzteren Gesteine beobachten konnte. 

Die veredelnde Wirkung der eisenreichen basischen Horn^ 
blende* und Augitgesteine ^teht im Vollkommenen Einklänge 
mit unserer Theorie ; ebenso die del* Kalksteine, welche oft 'eiefen. 
sehflssig sind^'und in denen Gehalte an kohlensauren Elffenoty- 
dnl und Manganoxjdul nicht zu' fehlen pflegen. 

Die vemnedehide Wirkung des Glinimerschiefers kann bloss 
im ersten Augenblicke befremden. Der Glimmerschieför, aus 
Qoarz und Glimmer bestehend, kann wohl nur hochsilicir- 
ten Glimmer, wie wir ihtl im rothen Gneuse antreffen, enthalten. 
Dass dies^ zugleich eisenarm ist, wird durch seine lichte, oft 
sogar silberweisse Farbe bewiesen. 

Aehniich mag e» sich mit dem hier in Betracht kommend«! 
Tfaonschiefer des Erzgebii^ges verhalten. Zu einer genauü^eh 
Kenntniss seiner chemischen Constitution werden wir durch die 
beabsichtigte Fortsetzung der vorliegenden Arbeit, gelangen. 
Dass Forpii^re, Granit und Quarzit, wenn nicht ganz besoade^ 
Nebenomst&Bde dabei stattfinden , sich in ihrei* vetunedelnden 
Wirkung dem rothen Gneuäe anschliessen müssen, ist selbstver- 
ständlich. 

Obgleich unsere Ansichten durch diese weitere Prüfung 
nicht erschüttert wurden, ja selbst an wichtigen Belegen für ihre 
^btigkeit gewfmneq , so will ich mir keii^esweges verhehlen, 
<^8 wir uns stets innerhalb des; Sächsischen Erzgebirgeabaweg^ 
haben. Wenn auch nun dieses Gebirge, sowohl in Bezug auf 


94 

4ie auMerorduitliche Menge iii»d Mapnigftllig^eii 4er darin, aiil- 
«eisenden Ersg&ogei als in Be«iig auf Bebriehsleitang des Berg- 
baues ,uad genaue Kenatniss der geognostiscben YerbäUnisse, 
80 flu si^en ein klassisches Gebirge genannt zu werden verdient, 
so k^nn dies doch nicht dazu berechtigen, nnserer Theorie eine 
allgemeine Gültigkeit beizulegen; ja es lässt aich a priori schlie- 
ssen, dass sie dieselbe schwerlich besitzen kann« Denn unleug- 
bar 9ind noch loancherlei andere cbemiscbe und physische Um- 
sttinde denkbar, welche bei der Erzaasfüllung der Gränge eine 
wesentliche Bolle spielen konnten und nach bergnqionischen £r^ 
fidirungen wirklich gespielt haben. Wenn die Erznuissen aU^r 
:Erzg&nge iils durch, das Seitengestein präeipitirt zu betmchten 
wlbreU) wie könnte man aolchen&lls . z, 3* in der grossen Quar«- 
zitf<tfn)fttion von Teilemarken in Norwegen zahlreiche Gänge mit 
Kupfer^zen (Buntkupfererz, Kupferkies, Kupferglanz,, zum Theil 
begleitet ?on Molybdänglanz) antre&n? Im Jahre 1844 hatte 
ich Gelegenheit, diesen Erzdistrikt theilweise zU bereisen und 
habe eine kurze Beschreibung meiner hierbei gek3ammelten Er- 
fifchrungen veröffentlicht.*) Allerdings kommen in diesem (^arzit 
Hornblendeigesteine eingelagert vor, und die Kupfererzgänge 
scheinen meistens an diese gebunden; doch fehlt es auch nicht 
im Bdspielen, wo derartige prädpitirende Massen nicht unmittel- 
bar als Nebengesteine der Gänge beobachtet werdeq konnten. 
Noch weniger aber dürfte das eigenihümliohe Vorkonunen der 
kupferglanzfübrenden Granitgänge in Sätersdalen **) zu den Fäl- 
len gehören, welche sich unserer Theorie ohne Weiteres unter- 
ordnen. Dagegen scheinen die berühmten Kongsberg^r Silber- 
erzgänge, wenigstens theilweise, ihren Silberreichthum . ähnlichen 
chemischen . und physischen Wirkungen zu verdanken, wie sie 
Jiier in Betracht gezogen wurden. 

* • * 

J« Die chemische und geologische Bedeutung des 
Wassergehaltes der Glimmer im grauen, rothen und 

mittleren Gneuse. ^ 

Die Analysen XXVII bis XXXUI haben ergeben, dass so- 
wohl die Glimmer des grauen, als die des rothen und mittleren 


*) Besnltaier af en mlneralogisk Beise i Tellemarken 1844. Kjt 

for Natarvldenskabeme, Bd. 4, 8. 405 Ms 432. 
«*) ßbend; S. 4U bis 416. 


wird dieser 3,48 bis 4,79 Proceot betrugenda W«M6irgehalt a»i>- 
getrieben, besonders w^nai der Glimmer vorher fein gerieben 
wurde. Erhitzt man ihn in Form von grösseren Blättchen, so 
entweicht ^as Wasser erhet^lich schwerer und lässt sich kaum 
zum vollständigen Entweichen brii^gBOi wenigstens bei Anwen- 
doDg einer gewohnlichen Sjjiritus-Gebläselampe. Jede geglühte 
Glimmer-Lamelle, welche ihren Wassergehalt ganz oder auch nur 
thejlweise verlor, hat ihre Durchsichtigkeit — und in Folge 
davoii ihre optischen Eigenschaften — eingebüsst; sie ist nun- 
mehr ein zersetztes chemisches Produkt, welches eines seiner 
chemischen. Bestandtheile beraubt wurde und dadurch auch ver- 
änderte physische Eigenschaften annehmen musste. Dass alle 
diese Glimmer frei von einem Fluorgehalte sind, habe ich be- 

' ' t 

reits früher bemerkt. 

Wollte man die 3,48 bis 4,79 Procent Wasser in unseren 
Glimmern als sogenanntes Hydratwasser betrachten, so würde 
man sich vergeblich bemühen, einigermaassen wahrscheinliche 
chemische Formeln für diese Mineralien ausfindig zu machen. 
£8 bleibt daher nichts übrig, als auch das Wasser üls eine Base 
m betrachten. Wie ich früher durch zf^hlreiche Beispiele dar- 
gethan habe, ist man solchenfalls berechtigt 3 Atome Wasser 
als poJymer-isomorph *) mit 1 Atom einer fixen Base, wie Mag- 
nesia, Eisenoxydul, Manganoxydul u. s, w. in Anschlag zu brin- 
gen. Daraus folgt, dass man bei der Sauerstoff-Berechnung der 
Analyse den dritten Theil vom Sauerstoff des Wassers zum 

Sauerstoff der fixien Basep B addiren muss,**) Ein . solches 
Verfahren wurde bereits oben bei Berechnung der Sauerstoff- 
Verhältnisse sämmtlicher Glimmer XXVIl bis XXXIII ange- 
wendet. Die höchst einfachen und dabei keine andere DeijituUjg 
zulassenden Zahlen-Besultate sprechen so kla^ und scharf fiif 
meine Theorie, dass es überflüssig sein würde , weitere Bemer- 
kungen hierüber zu machen. 

GlimmeTj^ 'welche ganz dieselbe oder doch eine verwandte 


*) Artikel: IsomorphismuB, polymereT, in r. Liebio, Wobh* 
ui 11. PoGGSMDotiPB's Handworterlmch der Chemie. Aneh als besonde- 
i«r Ahdtnek hei Vwvbo in BramiBohweig 1850 erBckienen« 

^) Die dwQch du basiflcbe Wasser vermehrten Baten bezeichne ich 

* • * * 

BBiQ Uaterachiede von 4en .waiBerfreiep BM|&a B durch Einkl^mnu^r«^ 
il» durch (,B). 


) •> 


di^mwche ContlitfiliDD besitsen, wie die beiden aohwanen Qt)im^ 

mer dea gmaeii Gniaasee 

• ••• ••• ••• 

(R) * 8i + R 8i 
und2(R)»iSi^+ 3R8i 

allgemein =m(R)*Si + nR Si — ^ (a) 

oder wie der lichte Glimmer des rothen Gneasee 

• ••• •••••• 

(R) Si + R 8i 

aUgemein vielleicht = m(R) 81 + n IL Si ^ — (ß) 

kommen unzweifelhaft äach in vielen anderen Gesteinen vor. 
Es' fragt sich, in wie weit bereits vorhandene Analysen hiei^ber 
Aufschluss geben ? Ehe wir jedoch in dieser Absicht die zahl- 
reichen Glimmer-Analysen durchmustern, welche sich in Dana's 
Mineralogy und in Rammelsberg's Handbuch der Mineralcbe- 
mie zusammengestellt finden, müssen wir einige Umstände in Be- 
tracht ziehen, welche leider den hierbei ans den Arbeiten ande- 
rer Forscher zu ziehenden Nutzen sehr beeinträchtigen. Zunächst 
ist bei allen älteren Analysen zu erwägen, dass die zur Bestim- 
mung der Kieselsäure, Trennung der Magnesia von der Thon- 
erde, Abscheidung des Manganoxyduls u. s. w. angewendeten 
Methoden mehr oder weniger mangelhaft .waren ; was jedoch in 
manchen Fällen wohl keine sehr erheblichen Fehler nach sich 
zog. Demnächst hat man bei nur wenigen Glimmer-Analysen 
auf die so häufig nebeneinander auftretenden beiden Ozyda- 
tionsstüfen des Eisens Rucksicht genommen. Dies macht leider 
eine sehr grosse Anzahl dieser Analysen, trotzdem manche der- 
selben von anerkannten Meistern herrühren , für unseren Zweck 
völlig unbrauchbar« Ausserdem wurden die für gewisse Klassen 
von Glimmern anscheinend charakteristischen Titansäuremengen 
— im Glimmer des rothen Gneuses nur unbedeutend, in dem 
des mittleren sich auf 0,99 bis 1,72 Procent belaufend, in dem 
des grauen Gneuses aber 2,47 bis 3,16 Frocenf erreichend — 
so gtlt wie gänzlich übersehen. Ferner mussten die Wasserge- 
halts-Bestimmungen — angenommen selbst, dass man sie, was 
selten der Fall, mit der nöthigen Sorgfisilt vomahnl — bei allen 
denjjanigen Glimmern unrichtig ausfallen, bei welchen man die 
Qxydationsstufen des Eisens (und Mangans) nidU näher bestimmte. 
Endlich kommt noch hinzu, dass viele der analysirten . GJimmer 
finorhaltig waren, mehrere in sehr bedeutendem Grade, wodurch 
sidi die Schwierigkeiten der Analyse erhöhten und leicht Fehlerbei 
der Bestimmung einiger der andern Bestandtheile entstehen könnten. 


97 

Begeben wir uns jetzt mit der dnrcfa diese Umstände ge- 
botenen Vorsicht an d\e Sichtung des anscheinend so reichen 
Materials. Wir finden in dem RAMMBLSBERc'schen Handboch 
nicht weniger als 73 Analysen angeföhrt, weiche sich anf 
56 Arten von Glimmern verschiedener Zusammensetzung und 
Fnndst&tten beziehen. Widmen wir einer jeden der drei che- 
mischen Hauptklassen dieser Glimmer -^ Magnesia-, Kali- und 
Lithion-Glimmer — eine besondere Betrachtung. 

Magnesia- Glimmer. Es stehen uns davon in dem ge- 
nannten Werke 81 Analysen 25 verschiedener Glimmer mit 
Wassergehalten bis zu 4,30 Procent zu Gebote. Da aber nur 
bei 5 dieser Analysen (No 11, 13, 16, 24 und 25) Eisenoxyd 
nnd Eisenoxydul näher bestimmt wurden, und da ausserdem 
3 Analysen (No. 1 , a, b , c) eisenfreier Glimmer vorkommen, 
80 bieten sich vorläufig 8 Analysen als brauchbar fdr unseren 
Zweck der Vergleichung. Von den letzteren 3 muss aber eine 
Analyse (No. l,a) als ofienbär ungenau ausgeschieden werden, da sie 
sich auf einen Glimmer von dunkelgelbforauner Farbe bezieht, in wel- 
chem nichtsdestoweniger ausser einer Spur Eisen keine färbenden 
metallischen Bestandtheiie angegeben werden. Folglich bleiben uns 
im Ganzen 7 Analysen fQr unsere weiteren Betrachtungen. Dies 
sind folgende: 

(a> (b) (c) (d) (e) (f) (g) 

Kieselsäure 40,36 40,36 41,20 41,00 42,12 41,22 39,44 

Titansäure — — — — — — — 

Thonerde 16,43 16,08 12,37 16,88 12,83 13,92 9,27 

Eisenoxyd Spur Spur 6,03 4,50 10,38 21,31 35,78 

Eisenoxydul — — 3,48 5^05 9,36 5,03 1,45 

Manganoxydul — — 1,50 — — 1,09 2,57 

Magnesia 29,55 30,25 19,03 18,86 16,15 4,70 3,29 

Kalkerde - — 1,63 — -^ 2,58 0,75 

Kali 7,23 6,07 7,94 8,76 ' 8,58 6,05 5,06 

Natron 4,94 4,39 1,28*) — . — 1,40 — 

Wasser 0,95 2,65 2,90 4,30 1,07 0,90 ? 

Flaor Spur Spur 1,06 Spur — 1,58 0,29 

99,48 99,80 98,64 99,35 100,49 99,78 97,90 
(No.l,b) (l,c) (11) (13) (16) (24) (25) 


*) Ausserdem 0,2*2 Procent Lithion , was bei der Samme 9S,64 in 
Rechnung gebracht ist. 

ZeiU. d. d. geol. Ges. XI V. 1 . 7 


98 

Keine dUser Anaiyaen giebt Titanaäare an, obgleich es doch 
aehr wahrscheinlich iet, dass derartige Glimmer — besonders 
die eieenreiohen ~ titanhaltig sind. Die Analysen (c) und (g) 
«eigen etwas starke Verluste , 1,36 und 2,tO Procent. Bei 
letzterer fehlt die Angabe des Wassergehaltes; vielleicht lassen 
sich also dieuBe fehlenden 2,10 Procent als Wasser betrachten. 
Die 7 Analysen (a) bis (g) beziehen sich auf folgende Glimmer. 

(a) Farbloser silberglänzender Glimmer von St Lawrence, 
New-York; nach Chaw. 

(b) Ein ähnlidier Glimmer von daher; nach Demselben. 

(c) Glimmer aus dem Glimmerporphyr (Minette) von Ser- 
vance in den Yogesen; nach Delesse. Er ist theils von brau* 
ner, theils von grünlicher Farbe. 

(d) Glimmer von Earosulik, Grönland; nach v. Kobell. 

(e) Glimmer von Miask, Ural ; nach Demselben. Von braun- 
schwarzer Farbe. 

(f) Glimmer aus dem Protogin der Alpen; nach Delesse. 
Dunkelgrün. Durch Salzsäure vollständig zersetzbar. 

(g) Glimmer von Abborforss, Finnland; nach Svambeeg. 

Als Sauerstoff* und Atom* Verhältnisse dieser Glimmer er- 
geben sich nach den ^geführten Analysen die folgenden. Zu- 
gleich wurden die nach meiner Theorie daraus ableitbaren For- 
meln dabei gesetzt und mit den Formeln (a) und (ß) der Glim- 
mer des grauen und rothen Gneuses, wie sie so eben. (S. 96) 
angefahrt wurden, verglichen. 


(a) Sauerstoff gefunden 20,96 
„ berechnet 2 1 


99 m • 

R : (R) 
7,69 : 14,59 
7 : 14 = 3:1:2 
Atome = 3:1:6 


••• ••• 


Formel = 2 (R) • Si + R Si — wie (a) 

(b) Sauerstoff gefunden 20,96 : 7,52 : 15,03 

Wohl mit dem vorigen identisch — — — wie (a) 

(c) Sauerstoff gefunden ^1,39 : 7,59 : 11,83 

„ bereohnet 22 : 7,33 : 11 =6:2:8 

Atome =- 6:2:9 

Formel = (R) • Si * + 2 R Si 


(d) Saaerstoff geftmden 21,29 : 9,23 : 11,41 

„ beredinet 21,29 : 8,52 : 12,77 :== 5:2:3 

Atome ^ 5:2:9 

Formel = 3 (R)* Si -}- 2 R Si iirie (a) 

■ • • »» » • 

Si : R : (B)- 

(e) Sauerstoff gefanden 21,87 : 9,10 : 10,3 i 

„ ' berechnet 2 i, 8 : 8,75 : ? = 5:2:? 

(!) Sauerstoff gefunden 21,42 : 12,89 : 5,55 

„ berechnet .21,42 : 12,24 : 6,12 = 7:4l2 

Atome = 7:4:6 

Formel = 3 (R)« Si + 4 R Si 
(g) Sauerstoff gefunden 20,48 : 15,06 : 3,28 

„ berechnet 20 : 16 : 4? :^ 5:4:1? 

Hiernach hat es Wahrscheinlichkeit, dasa die 01immer(a),(b), 
(d) eine chemische Constitution besitzen, welche der des sehwarzen 
Glimmers im grauen Gneuse verwandt ist. Mit Sicherheit läset 
sich jedoch hieräber nur' durch neue Analysen entsdieiden, bei 
welchen man Fehler ku vermeiden sucht, über die uns unsere 
fortgeschrittenen £r&hr|]nges leicht hinweghelfen, während es 
früher mehr oder weniger unvermeiiUich wAr sie «u begteben« 

Vor etwa drei Jahren veranlasste ich Herrn Achille De- 
FBANCE in meinem Laboratorium einen schwarzen Glimmer 
aus der Gegend von Brevig zu analysiren*) , welcher in 
einer Varietät des Norwegischen Zirkonsjenits in grossen 
Krystallen vorkommt, die mitunter mehrere Zoll Länge und über 
swei Zoll Durchmesser besitzen. Das Besultat der Analyse 
war folgendes: 


^) Jahrbuch für den Berg- and Hüttenmann. 1861. S. 264. 


100 




• 
SanerstoflP: 

Kieselsäure 

35,93 

18,65) 

Titansäure 

0,99*) 

0,40 i * 

Thonerde 

10,98 

5,13 j 

Eisenoxyd 

9,82 

2,94 j 

Eisenoxydal 

26,93 

5,98 \ 

Manganozydal 

0,72 

0,16 i 

Kalkerde 

i,04 

0,30[ ' j 

Magnesia 

5,13 

2,05) 

Kali 

0,24 

0,04 ( 

Natron 

5,18 

1,331 

Wasser 

4,30 (3,83 . 

i) 1»28) 


19,05 
8,07 

19,21 
11,14 


101,26 

Das Sauerstoff- Verbältniss si -f f i : R -f (R)=r 19,05 : 19,21 
xeigt, dass der Sauerstoff der Säuren gleich ist dem Sauerstoff 
der Basen, und dass folglich dieser Glimmer die chemische Con- 
stitution des schwarzen Glimmers. im grauen Gneuse besitzt, wie 
dieselbe durch die allgemeine Formel (a) ausgedruckt wird. Da 
sich der Sauerstoff der Basen R zum Sauerstoff der Basen (B) 
wie 8,07 : 11,14, annähernd wie 2 : 3, verhält, so ist wohl die 
specielle Formel dieses Glimmers 

3 (ky Si -f 2 R Si wie(a) 

Sanerstoff-Verhältniss : 

••• »«« • 

Si : R : (R) 

nach der Analyse 19,05 : 8,07 : 11,14 

berechnet nach der Formel 19,05 : 7,62 : 11,43 

-Einen ähnlichen schwarzen Glimmer aus dem Zirkonsyenit 
derselben Gegend, aber von einer andern Localität, welche durch 
das Vorkommen ausgezeichnet schönen Astrophyllits bekannt ist, 
habe ich vor Kurzem selbst analjsirt. Auch dieser schliesst 
sich in seiner chemischen Znsammensetzung — bei welcher sich 
ein Titansäuregehalt von fast 4,25 Procent herausstellte — sehr 
nahe der chemischen Constitution des schwarzen Glimmers im 
grauen Gneuse an. Da aber seine Zusammensetzung zugleich 


*) Diese Titansäaremenge dorfle etwas sa gering sein. 


101 

mit der cJeS' Astrophyllits tind der eines begleitenden grünen 
Pjrozens in 'verwandUcbaflHeber Beziefanng stebt, ao bebalte ich 
mir die Mittheilang dieser Analyse bis zur Pnblication einer 
Abhandlung über den Astrophyllit und seine Begleiter vor. 

Kali-Glimmer» Im vorgenannten Werke . finden wir 
25 Analysen von 22 derartigen Glimmern, mit Wassergebalten 
bis zu 5^69 Procent angeföbrt. Bei keiner einzigen derselben 
warde auf die Ox7dati9nsstufen des Eisens Bücksicht genommen ; 
das Eisen wird , wo es vorbanden , durchgängig als Oxyd in 
Rechnung gebracht. Da sich inzwischen drei dieser Analysen 
auf eisenfreie Glimmer beziehen, so können wir diese wenigstens 
irei von einem solchen Mangel betrachten (No. 10, 15 u. 20). 



(b) 

(i) 

(k) 

Kieselsäure 

49,97 

48,07 

46,75 

Titansäure 


— 

— 

Thonerde 

32,72 

38,41 

39,20 

Magnesia 

1,25 

% 

1.02 

Kalkerde 

— 


0,39 

Kali 

7,91 

10,10 

6,56 

Natron 

2,89 

-^ 



Wasser 

4,46 

3,42 

4,90 

Chlor 

0,14 


— 


99,34 100,00 98,82 
(No.10) (15) (20) 

(h) Weisser Glimmer von Monroe, Nord - Amerika; nach 
Brewer. 

(i) Weisser Glimmer von Zsidovacz, Ungarn; nach Kussin. 

(k) Weisser Glimmer von Unionsville, Pennsylvanien ; nach 
Dabrack. 

Die Sauerstoff- und Atom-Yerbältnisse dieser Glimmer nebst 
entsprechenden Formeln gestalten sich folgendermaassen : 

Si : ft : (R) 
(h) Sauerstoff gefunden 25,94 : 15,30 : 3,91 

„ berechnet 25,94 : 15,56 : 3,46 = 5:3:| 

Atome = 5:3:2 

Formel = 2 (R) Si + 3 R "Ö'i -wie (ß) 


102 

(i) Saaer»t€ff gefimden 24,95 : 17,95 : 2,72 

„ berechnet 24,95 : 16,63 : 2,77 = 9:6:1 

Atome « 3:2:1 

Fomel = (B) Si + 2 K Si wie (ß) 

(k) Sauerstoff gefunden 24,27 : 18,33 : 3,05 

„ berechnet 24,27 : 18,20 : 3,03 =8:6:1 

/ Atome =8:6:3 

Formel = (R)» 8i« + 6 Ä Si 

Die Formeln der Glimmer (h) und (i) scheinen sich mit« 
hin der Formel des lichten Glimmers im rothen Gneuse ansu- 
schliessen, 

Lithion-Glimmer. Von den im gedachten Werke auf- 
gestellten 17 Analysen 9 verschiedener Glimmer mit nur gerin- 
gen, höchstens 1,53 Procent betragenden Wassergehalten (was 
die Lithion-Glimmer su charakterisiren scheint) sind 8 Analysen 
wegen Nichtbeachtung der Ozydationsstufen des Eisens für un- 
seren Zweck unbrauchbar, 4 Analysen aber wegen anderer, sich 
daran kundgebender analytischer Mängel auszuschliessen, so dass 
uns für Anstellung unserer Vergleiche nur folgende 5 Analysen 
übrig bleiben (No. l,e, 5c, d, 6 u. 8), 



a) 

(m) 

(n) 

(0) 

(P) 

Kieselsaure 

46,52 

52,40 

51,70 

50,91 

50,35 

Thonerde 

21,81 

26,80 

26,76 

28,17 

28,30 

Eisenozyd 

4,68 

— 

— 

% 


Manganoxyde 

—7 

1,66 

1,29 

1,20 

1,37 

Eisenozydul 

6,80 






— 

Manganoxydul 

1,96 





Mftgnesia 

0,44 



0,24 



— 

Kalkerde 




0.40 


— 

Kali 

9,09 

9,14 

10,29 

9,50 

9,04 

Natron 

0,39 

— 

1,15 

— 



Lithion 

1,27 

4,85 

1,27 

5,67 

5,49 

Fluor ♦) 

7,47 

4,18 

7,12 

»,90 

4,94 

Phosphors&ure 

0,13 


0,16 

— 



- 

100,56 

99,03 

100,38 

99,35 

99,49 

(No. l,e) 

(5,c) 

(5,d) 

(6) 

(8) 


*) Das Fluor warde als ein gleiches Aequiralent Sauerstoff rertre- 
tend angeuommen. 


103 

(I) LithiongliiBmer von Zinnwald im Sftehslflchen Ersge- 
birge; nach Bammelsbekg. 

(m) Lepidolith von RozenS) Mähren; nach Begnault« 
(n) Lepidolith von ebendaher; nach Bammelsbero. 
(o) Litbionglimmer von Uto, Schweden; naoh Tcjbkeb. 
(p) Lilhionglimmer vom Ural ; nach Tujeuxer. 

Die Sauerstoff- nnd Atom-Verhältnisse nebst entsprechenden 
Formeln dieser Glimmer sind: 

iSi K ft 

(1) Sauerstoff gefunden 24,i5 : 11,60 : 4,44 

„ berechnet 24,15 : 12,07 : 4,02 =6:3:1 

Atome =2:1:1 

Formel = B Si + & 'S — wie (ß) 

(m) Sauerstoff gefunden 27,21 : 13,03 : 4,22 

,^ berechnet 27,21 : 13,60 : 4,53 = 6:3:1 

Atome = 2:1:1 

Formel = B Si + Ä Si wie (ß) 

(n) Sauerstoff gefunden 26,84 : 12,88 : 2,95' 

„ berechnet 26,84 : 13,42 : 3,35 = 8:4:1 

Atome =8:4:3 

Formel = B« Si* + 4Ä Si 

(o) Sauerstoff gefunden 26,43 : 12,35 :'4,73 

„ berechnet 26,43 : l3,22 : 4,41 =^6:3:1 

Atome =? 2 : 1 : 1 

Formel = & Si + U Si — wie (ß) 

(p) Sauerstoff gefunden 26,14 : 13,63 : 4,56 

„ berechnet 26,14 : 13,07 : 4,36=6:3:1 

Atome =2:1:1 

Formel B 'Si + Ä Si wie (ß) 

Wir treffen mithin bei diesen Lithionglimmem ganz dieselbe 
Form an wie bei dem Glimmer des roth^i Gneuses, nur mit 
dem — diese Thatsache um so interessanter und wichtiger 
machenden — Unterschiede, dass die Lithionglimmer wasser- 
frei sind, während der Glimmer des rothen Gneuses wasserhal- 
^g ist. Die in letzterem nachgewiesenen 4,40 bis 4,79 Procent 


104 

Wasser (s. Anal. XXX n. XXXI) vertreteü darin gewisser- 
maassen das Lithion. 

Dass das in der oben angegebenen Weise stattfindende 

Auftreten des Wassers als eine mit R polymer-iso- 
morphe Base niobt bloss flQr vereinzelte Fälle gilt, sondern 
sieb bei vielen Silicaten plutoniscber Entstehung geltend macht, 
habe ich für folgende Mineralien durch die dabei dtirten ge- 
nauen Analysen bewiesen : 

i) Aspasiolith mit 6,73 Procent Wasser, (üeber eine 
eigenthömliche Art der Isomorphie, welche eine ausge- 
dehnte Rolle im Mineralreiche spielt; Poggendorfp's 
Annalen Bd. 68. S. 319 bis 375 — Beschreibung der 
Fundstätten des Aspasiolithes und Cordierites in der Um- 
gegend von Erageröe; von Leomhabd u. Bronn's Jahr- 
buch, 1846. S. 798 bis 813.) 

2) Serpentin mit 12,61 Procent H. (Ebendaselbst in 
PoGO. Ann. — Artikel r Olivin, in v. Liebig, Poggen- 
DORFF, WOEHLER Und KoLBs's Handworterbuch der 
Chemie). Eine neue Reihe von Serpentin - Analysen, 
welche bereits seit Jahren vollendet .ist und zu deren 
Veröffentlichung ich nächster Zeit Müsse zu finden hoffe, 
wird das Auftreten des basischen Wassers im Serpentin 
(Ophit) mit noch grösserer Schärfe erweisen, als es durch 
die früheren, zum Theil mangelhaften j^^nalysen geschehen 
konnte. 

3) Talk-Silicate mit 2,15 bis 9,83 Procent H, (Die 
chemische Constitution der Talke und verwandter Mine- 
ralien — kry stallisirte Talke von amphibolitischer 
und augitischer Constitution, Talk^Diallag, kry- 

. stallisirter Talk von Pressnitz (neutrales Hydro-Talk- 
silicat) u. s. w. Beiträge zur näheren Eenntniss des 
polymeren Isomorphismus. Pogo. Ann. Bd. 84, S. 321 
bis 410). 

4) Epidot mit 2,02 bis 2,46 Procent H. (Beiträge zur nä- 
heren KenntnisS des polymeren Isomorphismus, zweite 
Fortsetzung, im Verein mit Herrn Bergrath Stockar- 
EscHER in Zürich und meinem früheren Assistenten 
Professor Richter; Pogo. Ann. Bd. 95, S. 497 bis 520. 
— Bemerkungen über die chemische Constitution, der 


105 

Epidote und Idokrase; Verhandlungen der K. Gesellsch. 
der Wissensch. zu Leipzigs matb.'pbys. Klarae. 1858. 
S. 165 bis 172.) 
5) Vesuvian, mit 0—2,73 Procent H. Der Veiuvtan 
Ton Vütti enthält Procent, derdes Vesuvs 1,67 Pro- 
ceht H. (Beiträge zur näheren Kenntniss u. s. w. in 
PoGG. Ann. Bd. 95, S. 520 bis 533. — Nachtrag zu 
dieser Ak^andlnng ebendaselbst 8.615 bis 620.) 
\ 6) Trayersellit, ein wasserhaltiger Augit mit 3,69 Pro- 
cent H. (Ueber den Traversellit (3,69 Procentfi) und seine 
Begleiter — Pyrgom (0 Procent H), Epidot (2,06 Pro- 
Cent H), Granat (0 Procent H) — ein neuer Beitrag zur 
Beantwortung der plutonischen Frage; Verhandlungen d. 
E. Gesellsch. d. Wissensch. zu Leipzigs math.-phys. El. 
1858, S 91 bis 108). 

7) Hornblende des Norwegischen Zirkonsyenits mit 1,85 

Procent H. (Ueber die chemische Zusammensetzung der 
Hornblende de^ Norwegischen Zirkonsyenits, nach einigen 
vom Russ. Capitain v. Eovanko in meinem Laborato- ' 
rium angestellten Analysen;. Er DM ANN 's Journal, Bä. 65, 
S. 341 bis 345.) 

8) Nephelin mit 0,21 bis 2,05 Procent M. (Nach meinen 
froheren Analysen vesuvischer, russisQher und norwegi- 
scher Nepheline, berechnet in Liebig, Poggendorff, 
WoEHLER und Eolbe's Handwörterbuch der Chemie, 
Artikel: Polyargit.) 

9) Pechstein, grüner, rother und schwarzer, von Meissen 
und Spechtshausen (nach 7 von verschiedenen meiner 
ehemaligen akademischen Schüler in meinem Laborato- 
rium vorgenommenen Analysen, welche Wassergehalte von 
5,15 bis 6,37 Procent ergaben; Liebig, Poggendorff, 
WoEHLER und Eolbe's Handwörterbuch der Chemie, 
Artikel: Pechstein.) 

Zu diesen Mineralien kommen jetzt 
10) Glimmer des Erzgebirgischen grauen, rothen und mitt- 
leren Gneuses, sowie des Norwegischen Zirkonsyenits, 

mit 4,40 bis 4,79 Procent H und 4,30 Procent H. 
Ferner habe ich durch Berechnungen, bei welchen die Ana- 
lysen anderer Forscher zu Grunde gelegt wurden, dargethan, 


106 

dass basisches Wasser, als polymer^nomorpher Vertreter der 

fixen Basen R, ausserdem noch in sehr vielen anderen Minera- 
lien enthalten ist, von denen ich hier beispielsweise die folgen- 
den anführe: 

11) Feldsp&the. ^) — Diploit (2 IVoe. Wasser enthaltend) 
ist ein Labrador, in welchem „basisches Wasser auf- 
tritt — Polyargit (5| Proc. Ü) und Boselan (6| Proc. U) 

m 

sind = AmphodC'lith (1^ Proc. H) — Bjrtownit 

(2 Proc H), Felsit von Siebenlehn (1| Proc H) und 

Vosgit (3| Proc H) sind = Thjorsauit (OProcH) — 
Labrador von Belfahy, Morea, Botzen und lyvefaolm 

(I bis 2| Pro«. H) — Saccharit (2^- Proc. Ü) und An- 
desin a. d. Vogesen (Ij Proc. H) ^ Andesin a. d. An- 
den (0 Proc. Ö) — Linseit (7 Proc H) = Lepolith 
(liProcH). 

12) Viele Amphibole und Augite') (Mit Wassergebal- 
ten bis zu 3 Proc und darüber, und zwar dicht bloss 
Diallage ujid Broncite, sondern auch Strahl- 

* steine, gemeine Hornblenden und Augite. Fer- 
ner Krokjdolith ') (4 bis 5| Proc Ö), ThüMsom's 
Stellit (6,1 Proc Ö), Kirwanit (4,35 Proc Ü) nnd Stel- 
lit (0,2 bis 2,7 Proc Ö) ~ Pektolith*) 3,9 bis 

5,1 Proc S.) — 

13) Pinite und verwandte Mineralien ^) mit 3,8 bis 

7,8 Proc M. (Cordierit, Aspasiolith, Gigantolith, Fah- 
lunit, Praseolith, Chiorophyllit). 

14) Polyargit«) mit 0,2 bis 6,5 Proc H). — Ampho- 


') Artikel: Oligokias in Libbic, Poggenporpf, Wobhlbii q. Kolbs's 
Handwörterbuch der Chemie. 

') Einige Bemerkangen über die chemische Constitution der Am- 
phibole und Augite, besonders in Bezug anf RAHMBLdBBfte's neueste Ana- 
lysen hierher gehöriger Species. Berichte d. K Qesellsch. d. Wissenschaf- 
ten zu Leipzig, math.-phys. Klasse. 1858, S. 109 bis V23; auch in Fogg. 
Ann. abgedruckt. — £me ältere Abhandlung hierüber : üeber die che- 
mische Constitution der Augite, Amphibole und verwandter Mineralien, 
in PoGG. Ann. Bd. 70, S. 545 bis 554. 

») PoGG. Ann. Bd. 91, 8. 38^2. 

^) bis ®) Betreffende Artikel in dem schon öfter cHirten Handvör- 
terbnche der Chemie. 


107 


delith (0,60 bis 1,85 Proc. H), Polyargit (4,9 b. 5,3 Ö) 
u.Ro8it(6,5Proc.ft) =Nephelin fO,2 bis 2,1 Pro^ 
Cent H). 

15) Chlarit und verwandte Mineralien') mit 10,5 bis 
12,5 Plroc. H, (Ripidolitb, Tbnringit, Pennin). 

16) Pjrosklerit,«) (11 Proc. H) und Chon ikrit (9 Pro- 
Cent H). 

17) Pbonolitb ) (3,3 bis 5 Proc. H). 

iß) Schillerspath'») (12,1 bis 12,4 Proc. U). 

19) 6 limmer. ' ') Auch von mehreren Glimmern hatte 
ich bereits in meiner ältesten Abhandlung über diesen 
Gegenstand nachgewiesen, dass ihre chemische Zusam- 
mensetzung sich durch einfache Formeln ausdrücken 
lässt, sobald man das darin vorhandene Wasser als po- 

lymer-isomorph mit B betrachtet. Hierbei blieb aber 
mehr oder weniger Unsicherheit in Betreff der Ozyda- 
tionsstufen, des Eisens. Doch hat es jedenfalls viel Wahr- 
scheinlichkeit, dass die Glimmer von Monroe (nach 
V. Kobell), Abborforss und Sala (nach Svanbeeg) die 
allgemeine Formel des schwarzen Glimmers im grauen 
Gneuse besitzen, während der Glimmer von Broddbo (nach 
SvANBEHG) sich dem Glimmer des rothen Gneuses an- 
schliesst. 
Nachdem durch solche Thatsachen die chemische Bolle 
constatirt ist, welche das Wasser in zahlreichen Mineralien spielt, 
und zwar in Mineralien , welche wir vorzugsweise als Gemeng- 
theile krjstallinischer Silicatgesteine — sowohl erup» 
tiver als metamorpher Art — antreffen y wird diesem so 
lange verkannten und th eil weise ganz übersehenen Bestandtheile 
Beine geologische Bolle von selbst angewiesen. Das Was- 
ser — gleich Magneisia, Eisenozydul, Manganoxydul, Ealkerde, 


'') Artikel: Pennin in demselben Werke. 

") nnd '^) Betreffende Artikel daselbst. 

'**) und ") Ueber eine eigenthümlxche Art der Isomorphie, welche 
eins ftnsgedehnte BoUe im Mineralreiche spielt. Pogg. Ann. Bd. 68, 
S. 319 bis 383. 


M08 

Kali, Natron u&d Lithion ^ als Base in Silicaten auftre- 
tend muss bei der Bildung sowohl dieser Silicate 
als der betreffenden Silicatgesteine zugegen ge- 
wesen sein., und dadurch einen chemischen und phy- 
sischen Einfluss auf den gesammten Akt ihrer Ge- 
nesis ausgeübt haben. Ein solcher Sehluss bewegt sich 
ganz innerhalb des legalen Weges der exacten Wissenschaft: 
seine Prämissen sind die durch Zahlen ausdrtickbaren Ergebnisse 
genauer Analysen. Gegen das Schlagende eines solchen Bewei- 
ses und das Treffende dieses Schlusses kann man einzig und 
allein durch gleiche ex acte Waffen anzukämpfen, nicht ßber 
dadurch sich zu decken suchen , dass man , wie zum Theil ge- 
schehen ist, das Wasser auch dieser primitiven Silicate •^- 
die schai'f zu unterscheiden sind von After bildun gen und 
ähnlichen Zersetzungs-Producten *) — als einen post festum ein- 
gewanderten Bestandtheil verdächtigt. Obwohl dieses Ver&hren 
ftir jeden exacten Forscher von Fach, der meinen Arbeiten nur 
einigermaassen Aufmerksamkeit geschenkt hat, bloss den Werth 
einer Schein-Parade haben kann, will ich auch einen solchen 
modus procedendi nicht , unbeachtet lassen. Ich will mir hier- 
bei zunächst die Frage erlauben: was ist i^aturgemässer und 
einer strengen wissenschaftlichen Schlussfolge entsprechender, 

entweder 1 ) das Wasser, welches wir in natürlich vorkommen- 
den chemischen Verbindungen, wie z. B. Epidot, 
Idokras und Glimmer, als einen chemischen Be- 
standtheil finden , der darin das Fehlende fixer 

Basen R ersetzt, für einen ursprünglichen 
Bestandtheil dieser Silicate zu erklären, 

oder 2) dieses Wasser für später infiltrirtes aus- 
zugeben, und demselben damit die — für meh- 
rere solcher Silicate von mir speciell hervor- 
gehobene — unbegreifliche Function 
aufzubürden, Gesteinsschichten zu durchdringen, 
ohne von diesem Gewaltakte irgend eine er- 
kennbare Spur zurückzulassen , welche sich 


*) Man sehe meine „Bemerkungen und Beobachtungen fiber After- 
krystalle," besonderer Abdruck aus dem Handworterbuche der Chemie; 
Brannschweigi VibwbGi 1857. 


J09 

durch chemische Ver&nderting nnmiitelbar .be- 
nachbarter und zum Theil weit leichter zeraetz- 
barer Silicate manifestirte oder welche wenig- 
stens irgendwo den Ort erkennen liess, wo sich 
die durch solches Wasser entffihrten Basen 

Mg, Fe, Mn, Ca u. s. w. gegenwärtig auf- 
halten ? 

Wer sich ffir Bejahung des ersten Theiles unserer Frage 
entscheidet, fasst die Verhältnisse in der Natur de facto auf. 
Wer iem zweiten Theile derselben beipflichtet, bekennt sich da- 
mit als Anhänger einer Hypothese der kühnsten Art, welche 
jedes unterstützenden Anhaltens ermangelnd rein in der Luft 
schwebt, und hat nachträglich nach Beweisen für eine bis dahin 
gänzlich unmotivirte Behauptung zu suchen. 

Was jene — wie ich für mehrere solche Silicate speciell 
nachgewiesen habe — rein unbegreifliche Function des so 
wunderbar infiltrirten Wassers betrifft, so mache ich hier darauf 
aofme^rksam, dass ich den Nachweis ihrer Irrthümlichkeit durch 
ältere Arbeiten geführt habe für folgende Mineralien : Aspasio- 
lith*) Serpentin (Ophit),**) Epidot,**») Idokras (Ve- 
aavian),t) Traver selli t. ff) Vom Nephelin und der 
Hornblende des Norwegischen Zirkonsjenits gelten dieselben 


*) Beschreibung der Fandstätten des Aspasiolithes and Cordierites in 
der Umgegend von Krageröe; von Lbonhard n. Brgnn's Jahrbuch. 1846. 
S. 798 bis 813. 

**) Artikel: Oltvin im Handwörterbuch der Chemie. Dass die che- 

milche Masse des Serpentins = (B)* Si, ausser in der ihr ur- 
iprünglich zukommenden Form des Olivins B* Bi, auch 
paendomorph auftreten kann und wirklich, auftritt, ist rollkommen 
Bachgemass. Aber der letztere Fall beeinträchtigt den ersteren nicht im 
mindesten. Für ein Auftreten beiderlei Art von einer und derselben Mine- 
ralsQbstanz stehen ja die zahlreichsten Beispiele zu Qebote. Ich erinnere 
bierhei nnr'an den krystallisirten Talk von Tyrol und anderer 
Fnndit&tten, welcher, w*ie ich auf das Schärfste dargethan 
habe (PoGG. Ann. Bd. 84, 8 34P bis 351 und S. 358 bis 361) ganz 
dieselbe chemische Verbindung 

(B)8i + (B)» Si» 
Ut, wie der Speckstein sämmtlicher Arten der bekannten Wunsiedler 

Piendom orphosen» 

•*♦) Po66. Ann. Bd. 95, S. 497 bis 533. 
t) Ebend. u. 8. 61i5 bis 620. 
tt) Berichte d. K. Ges. d. Wissensch. z. Leipzig. 1858, 8. 91 bis lOa 


100 




« 

SMMrstoff: 

Kieselsäure 

35,93 

18,65 1 

Titansäare 

0,99*) 

0,40 1 * 

Tbonerde 

10,98 

5,13 1 

Eisenoxjd 

9,82 

2,94 1 

EiseDOxydal 

26,93 

5,98 \ 

MaDganozydal 

0,72 

0,16] 

Kalkerde 

1,04 

0,30[ ■ , 

Magnesia 

5,13 

2,05) 

Kali 

0,24 

0,04 ( 

Natron 

5,18 

1,331 

Wasser 

4,30 (3,83 . 

i) «.28) 


19,05 
8,07 

19,21 
11,14 


10t,26 

Das Saaerstoff-Verbältniss Si -f f i : R -f (R)=r 19,05 : 19,21 
seigt, dass der Sanerstoff der Säuren gleich ist dem SauerstofT 
der Basen, und dass folglich dieser Giimmer die chemische Con- 
stitution des schwiarEen Glimmers «im grauen Gneuse besitzt, wie 
dieselbe durch die allgemeine Formel (a) ausgedrückt wird. Da 
sich der Sauerstoff der Basen R zum Sauerstoff der Basen (B) 
wie 8,07 : 11,14, annähernd wie 2 : 3, Terhält, so ist wohl die 
specielle Formel dieses Glimmers 

3 (ky Si + 2 R Si wie(a) 

Sauerstoff-Verbältaiss : 

••• ••■ • 

Si : R : (R) 

i^ach der Analyse 19,05 : 8,07 : 11,14 

berechnet nach der Formel 19,05 : 7,62 : 11,43 

-Einen ähnlichen schwarzen Glimmer aus dem Zirkonsyenit 
derselben Gegend, aber von einer andern Localität, welche durch 
das Vorkommen ausgezeichnet schönen Astrophyllits bekannt ist, 
habe ich vor Kurzem selbst analysirt. Auch dieser schliesst 
sich in seiner chemischen Zusammensetzung — bei welcher sich 
ein Titansäuregehalt von fast 4,25 Frocent herausstellte — sehr 
nahe der chemischen Constitution des schwarzen Glimmers im 
grauen Gneuse an. Da aber seine Zusammensetzung zugleich 


*) Diese Titansäaremenge dürfte etwas za gering sein. 




101 

mit der cJes* Astrophjllits nnd der eines begleitenden grünen 
PjrozeDS in 'verwandtecbafllieber Beziebnng stebt, so bebalte ich 
mir die Mittheilang dieser Analyse bis zur Publication einer 
Abhandlung über den Astrophyllit und seine Begleiter vor. 

Kali-Glimmer* Im vorgenannten Werke finden wir 
25 Analysen von 22 derartigen Glimmern, mit Wassergehalten 
bis zu 5^69 Procent angeföhrt. Bei keiner einzigen derselben 
wnrde auf die Oagrdatignsstufen des Eisens Rücksicht genommen ; 
das Eisen wird , wo es vorhanden , durchgängig als Oxyd in 
Rechnung gebracht. Da sich inzwischen drei dieser Analysen 
aof eisenfreie Glimmer beziehen, so können wir diese wenigstens 
ürei von einem solchen Mangel betrachten (No. 10, 15 u. 20). 



(h) 

(0 

(k) 

Kieselsäure 

49,97 

48,07 

46,75 

Titansäure 

— 

— 

— 

Thonerde 

32,72 

38,41 

39,20 

Magnesia 

1,25 

% 

1,02 

Kalkerde 

— 


0,39 

KaH 

7,91 

10,10 

6,56 

Natron 

2,89 

• 



Wasser 

4,46 

3,42 

4,90 

Chlor 

0,14 


— 


99,34 100,00 98,82 
(No.lO) (15) (20) 

(h) Weisser Glimmer von Monroe, Nord - Amerika; nach 
Breuer. 

(i) Weisser Glimmer von Zsidovacz, Ungarn; nach Kussin. 

(k) Weisser Glimmer von Unionsville, Pennsylvanien ; nach 
Dabrack. 

Die Sauerstoff- und Atom-Yerhältnisse dieser Glimmer nebst 
entsprechenden Formeln gestalten sich folgendermaassen : 

Si : ft : (R) 
(h) Sauerstoff gefunden 25,94 : 15,30 : 3,91 

„ berechnet 25,94 : 15,56 : 3,46 = 5:3:f 

Atome = 5:3:2 

•» 

Formel = 2 (R) Si + 3 Ä S'i -wie (ß) 


112 

Dehnbarkeit nicht zu erkl&ren vemiag, erklärt nith bei der Theo- 
rie des poljraeren Isomorphismus ganz von selbst. Das Was- 

ser wurde, als eine mit R isomorphe Base, in derartigen Sili- 
caten nur in dem Falle und in dem Maasse aufgenom- 
men, wo und in welchem Grade es an den fixen Basen 

• 

B mangelte. Aus diesem Grunde treffen wir auch z. B. den 
Gordierit im glimmer reichen Gneuse von Tvedestrand oder in 
fast reinen Magnesiaglimmermassen von Erageröe stets ohne 
Begleitung von Aspasiolith (Cordierit, in welchem ein Theil der 
Magnesia durch Wasser vertreten ist), während in den quarz- 
reichen Granitgängen und in den reinen Quarzzonen des Kra. 
geröfer Gnenses — wo also ein offenbarer Mangel an fixen Ba- 
sen stattfinden musste — Cordierit und Aspasiolith stets bei ein- 
ander vorkommen.*) Ja, durch eine zahlreiche Suite dieser an 
Ort und Stelle von mir gesammelten Mineralien kann ich es 
nachweisen, dass der Cordierit stets da in Aspasiolith übergebt, 
wo letzterer durch eine grössere Quarzpartie unmittelbar be- 
rührt wird. — 

Somit kann nun wohl nicht bloss die chemische, son- 
dern auch die geologische Rolle, welche ich für das Was- 
ser bei der Bildung eruptiver und metamorpher Silicat- 
ge steine in Anspruch nehme, für eine durch zahlreiche — im 
Laufe von 20 Jahren ermittelte — Thatsachen begründete 
angesehen werden. . 

Hiernach sind wir in specie berechtigt, dem Wassergehalte 
des grauen, rothen und mittleren Gneuses eine chemische und 
geologische Bedeutung beizulegen, welche diese Gesteine als pln- 
tonische Gebilde hinstellt. 

K. Der Plutonismus im Allgemeinen und die plu- 
tonische Entstehung der Erzgebirgisch en Gneuse 

im Besonderen. 

Derartige Thatsachen, wie« sie im vorigen Abschnitt zur An- 
schauung gebracht wurden, waren es, welche die Umrisse einer 
plutonischen Theorie **)■ in mir hervorriefen, bei welcher hohe 


*) S. die oben citirte Abhandlang in y. Lbonbard n. Bronn's Jahrb. 
**) Discussion sur la natare plutoniqne du granite et des Silicates 
cristallins qni s^y rallient; Bnll. d. 1. Soc. g€ol. d. France, 2 s^r. T. 4, 
p. 4b8 bis 496^ T. 6, p. 644 bis 654 nnd T. 8^ p. 500 bis 509. 


/ 


113 

Temperatur ond Wasser — unter entsprechendem Dmck — in 
Fereintor Thätigkeit angenommen wurden ; im Gegensatze zu 
einer rein feurigen, vulkanischen,- und einer rein wässerigen, 
neptanischen Theorie. Meine Ansichten, welche sich des 
Beifalls eines ßLiE de Beaumont und eines Naumann zu er- 
freuen hatten, habe ich seitdem durch fortgesetzte Studien weiter 
txk prüfen und zu begründen gesucht. In meinem Paramorphis* 
mos*) trat ich mit neuen wesentlichen Stützpunkten dafUr auf; 
darunter das Vorkommen paramorpher Krystalle — oder, wie 
ne H\ii>ing£;r so treffend benannt hat „Paläo-Kiystalle^ — in 
plutomachen Gesteinen: Natroiith nach Paläo-Natrolith (Spreu- 
ftkin^in üusserermonoklinoedrischer Form); Amphibol oder Augit 
nach PaUk>-Ainphibol (6. Bose'b Uralit); Felsit nach Paläo- 
Felmt (Feldspäthe in äusserer Skapolithform) ; Epidot nach Pa- 
\iByD-£pidot; Cyanit nach Paläo-Cyanit (Cyanit in äusserer An- 
dalusitform) ; Serpentin nach Paläo-Serpentin (Serpentin in äusse- 
rer Olivinform), Aspasiolith nach Paläo-Aspasiolith (Aspasiolith 
in äusserer Cordieritform) und andere. Da mehrere dieser ~ in 
graaitischen 'und gneusartigen Gesteinen vorkommenden paramor- 
phen Gebilde wasserhaltig, ja wasserreich sind — von welchem 
Wassergehalte, wie ich zeigte,**) eben ihr paramorpher Zustand 
▼orzugsweise herrühren dürfte — so wurde dadurch eine zwie- 
fache Stütze des plutonischen Gebäudes gewonnen. Eine ganz 
besondere Aufmerksamkeit widmete ich dem Vorkommen der 
paramorphen Natroiith- (Spreustein*) Krystalle Jm Norwegischen 
Zirkonsyentt, welche ich gegen Verdächtigungen einer pseudo- 
morphen Bildung zu vertheidigen hatte.***) 

Eiine plutonische Theorie, wenn sie auch ihr Beobaohtungs- 
leld zunächst nur innerhalb der Eruptiv-Gesteine findet, kann 
nicht lange anstehen diese Grenzen zu überschreiten, und auch 
auf die Wirkungen Bücksicht zu nehmen, welche plutonische 
fiTuptiymassen auf sedimentäre Gesteine ausgeübt haben. Mit 
anderen Worten : Plutonismus und Metamorphismus bedingen ein- 
ander gegenseitig; keiner kann den anderen ausschliessen. Auf- 
gefordert durch den Herrn Prof. Delssse, mich über seine Un- 


*) Der Paramorpbiemns und seine Bedentang in der Chemie, Mine- 
ralogie nnd Geologie. Brannschweig, Vibwbg, 1864. 
*•} EbendaMlbet S. 55 bis 63. 
•♦*) Loc. cit. 

ZeiU. a. fl. geol.Gei. XIV. 1. ' 8 


114 

tersubhoogen der kiystallioMchen Kalksteine iin ' Onense der Yo- 
gesen in Bezug auf analoge Norwegische Verhältnisse auszu- 
sprechen, erhielt ich eine willkommene Gelegenheit, meine Be- 
obachtungen und Ansichten über den metamorphirenden Einflnss 
eruptiver Granite auf sedimentäre Kalkstein- und Tfaonschiefer- 
aehiofaten mitsutheilen.*) Wir sehen hier geschichtete verstei- 
nerungsftShrende Gebilde im Contakte mit dem dusdibreehenden 
Granit physisch und chemisch umgewandelt, und eine Menge 
krystallisirter Mineralien als Contakt-Produkte in ihnen entwik- 
kelt. Die ganze Erscheinung isl der Art, dass sie uns auf die- 
selben geologischen Haupt- Agentien zurückl&hrt, die wir auch 
bei den Gebilden von direkt-plutonischer Entstehung annehmen 
mussten: hohe Temperatur, Wasser und Druck. 

Theik innerhalb der plntoniscben Eruptiv-Massen selbst, 
4heil8 — und vorzugsweise •*- in den dadurch metamorphirten, 
kryatallinisch gewordenen Kalksteinen und Kaikthonsdiiefern, 
mitten unt^ den darin entwickelten . kristallinischen Mineralien, 
treffen wir die höchst .eigenthümlichen Krystallgebilde an, welche 
ich unter dem Namen der Perimorphosen**) in die Wissen- 
schaft eingeführt habe. Durch vieljähriges Nachforschen und 
Sammeln dieser Gebilde — worunter auch ausgezeichnete Pe- 
rimorphosen aus vesuvischen Eruptivgesteinen und ans einem 
Freiberger Schmelzofen — r bin ich in den Besitz einer sehr 
zahlreichen und instruktiven Suite derselben gelangt, . welche Herr 
Dr. KEiBEL.vor einigen Jahren zu einem Gegenstande eifrigen 
Studiums raacl^te. Alle diese Perimorphosen, von denen ich bis^ 
her nur einen ver)iältnissmässig sehr kleinen Theil beschrie- 
ben habe, legen ein ebenso unzweideutiges Zeugniss für die pla- 
tonischen Agentien dea Metamorphismua ab, wie diejenigen Pa- 
ramorphosen, welche in metamorphen Gesteinen vorkommen. — 

Unsere Hauptschlösse, welche wir aus solchen Thatbestäa^ 
den der Natur, wie sie sich innerhalb älterer — eruptiver 
und metatnorpher — . krystallinischer Gesteine manifestiren, io 
streng logischer Weise gezogen haben ^ erfreuen sich zugleich 
einer wichtigen Bestätigung durch Analogie. PouLETTScROFfi***) 

*) Diese Zeitschrift Bd. 4, S. 3t bis 46. 
**) Axtikeü: Afterkry«talle im Haadwörterbnch der Ohemie. Im 
besonderen Abdruck desselben S. 34 bis 36. 

***) On the formation of craters and the natare of liqnidity of laras. 
Philosophical Mag. August, 1857. p. 1'28. 


II» 

der grOndlioba Forscber im Grebiete neuerer vnlkanidcher 
Gebilde, ist von diesen ftusgebead in Betreff einer gleichzeiti- 
gen Wärme- und Wasser- Wirkung unter hohem Druck zu ganz 
denselben Resultaten gelangt, wie die von uns aus der Beschaf- 
fenheit jener plutonischen Gesteine ^ entwickelten. Auch im In- 
nern vulkanischer Heerde der gegenwärtigen Zeit ist keinesweges 
das Feuer alleiii thätig; auch hier herrscht noch die alte ur- 
wehliche Trias der Erllfte, nur mit dem Unterschiede, dass sie 
einerseits auf Massen yoU' anderer — mehr basischer — chemi- 
scher Constitution einwirkt, und dass andererseits diese Massen, 
sobald sie eruptiv werden, nicht unter hinreichendem Drucke zu 
erstarren pflegen, um in ihnen grOsserel. Wassermengen chemisch 
zurückzuhalten. Dennoch ist es, wie ich gezeigt habe, den Ido- 
kraskrystallen des Vesuvs möglich gewesen 1,67 Proo. Tfa«ser zu 
binden. 

Es blieb mithin für di^ su solcher Macht gelangte Beweis- 
kraft der plutonischen Theorie und des ihr annezirten Metamor- 
phismus gewissermaassen nur noch Eins zu erreichen tibrig: die 
a posteriori ermittelte Bildung von krystallinischen Silicaten und 
Silicatgesteinen unter gleichzeitiger Feuer- und Wasser- Wirkung 
durch das Experiment ad oculos zu demonstriren. Ueber die 
Anstellung derartiger Versuche habe ich mich in früheren 
Schriften mehrfiich ausgesprochen. Beispielsweise will ich hier 
eine Stelle ans meinem Paramorphismus (S. 125 u. f.) citiren, 
an welcher es, nachdem ich von einem solchen Experimente im 
Allgemeinen gesprochen habe, heisst: 

„Wir sind aber bereits im Besitze mehrerer Thatsachen, 
welche jene unsere Grundansicht — die wir unmittelbar aus der 
Beschaffenheit des Urgebirges selbst entnahmen — auch 
auf experimentellem Wege rechtfertigen. Von solchen 
Thatsachen mögen hier besonders folgende hervorgehoben werden. 

ScHAFHAEUTL*) hat durcli Versuche dargethan, dass das 
Wasser bei einer über seinen Eochpunkt gesteigerten Tempera- 
tur und entsprechendem Drucke (im Papinianischen Topfe) Kie- 
selsäure aufzulösen vermag, und dass sich aus einer solchen So> 
Intion bei eintretender Erkaltung und Druckabnahme Krjstalle 
von Kieselsäure (Quarz) absetzen. 


*) Münchner gelehrte Anzeigen, 1845, April, S. 557 bie 596. 

8» 


116 

Nach WoEHiiER's bekannten Versocben lOet eich der Apo- 
phyllit bei einer Temperatur von 180 bis 190 Grad nnd einem 
Drttcke von 10 bis 12 Atmosphären vollständig in Wasser auf. 

Femer hat ans Woerler*) zwei sehr interessante Bei- 
spiele von dem wesentlichen Einflüsse gegeben , welchen der 
Druck auf die chemische Verwandtschaft ausübt, indem er "zeigte, 
dass Chlorfaydrat und Sohwefelwasserstpffhydrat , sswei bei ge- 
wohnlichem Atmosphärendrucke gar nicht ezistirende Verbin- 
dnngen, durch könstlich erhöhten Druck hervorgerufen werden 
können. 

Endlich müssen wir hier nochmals des Neöltth- Vorkommens 
in der Aslakgmbe bei Arendaf^ gedenken, und jzwar als eines 
Experimentes, welches die Natur gewissermaassen vor unsern 
Augen anstellt* Ans den betreffenden — von mir ausführlich 
studirten und beschriebenen » Thatsachen geht hervm*, dass 
dieser Neolith ein wasserhaltiges Silicat von der chemischen 
Constitution 

(R)» [Si«] 

— also ein wasserhaltiger Augit (4,04 bis 6,28 Proc. H) — 
durch die Einwirkung eines unter starkem Druck befindlichen 
Wassers auf ein augitisches Gestein gebildet wird, und dass 
sich dasselbe an den Orten aus seiner Solution krystallinisch 
ausscheidet, wo letztere diesem Drucke nicht mehr ausgesetzt 
ist. **•) 

Woehler's Versuch in Betreff der Löslichkeit des Apophyl- 
1 its in Wasser von 1 80 bis 1 90 Grad ist von grosser Wichtig- 
keit. Schon seit Jahren habe ich den Plan zu einer weiteren 
Verfolgung dieses Gegenstandes entworfen, ohne bisher Zeit und 
Gelegenheit zur Ausführung desselben finden zu können. Eine 


*) Ann. der Chemie und Pharm. Bd. 85, S 374. . 
**) Ueber den Neolith, ein Mineral jüngster Bildung; PoGG. Ann. 
Bd. 71, S. 285 bis 297 u Bd. 73, S. 180 bis 181. 

***) Zugleich giebt tms das Vorkommen und die Bildung des Keolitbes 
ei» überaus instructi ves Beispiel Yon der mächtigen sersetzenden 
Wirkung des inf iltrirten Wassersauf Gbesteine — inirelobe 
es wirklich eindringt; im widersprechendsten Gegensatse sn den 
YÖUig unnachweisbaren Spuren, welche es in Gesteinen surückgelassen 
hat, in die es angeblich (s. S. 85 bis 87) eingedrungen sein soll 
Femer sehe man hierüber in meinem „der Paramorphismus n. s. w/ 
S. 62 bis 68. 


117 

Schwierigkeit bierbei, welche nur dnrcli ' einen erheblidien Kosten- 
anfwand za beseitigen sein dürAe, besteht in der Herstellung 
eines Apparates, in welchem Wasser — ohne Gefahr fiir den 
Experimentator — bis zu einer beträchtlich hohen Temperatur 
erhitzt werden kann.^^ 

Alle Schwierigkeiten eines solchen gefahrvollen Ezperimen» 
las sind nun bekanntlieh in neuerer 2^it durch Daubr^e glück- 
lich besiegt worden. In einem dazu construirten eisernen Appa- 
rate 18t es ihm^ gelungen, Wasser bis fast zum Glühen zu er- 
hitzen, und in solchem üb^hitzten Wasser nicht allein Quarz- 
krystalle, sondern auch verschiedene krjstallinisohe Silicate 
— wie Feldspath, Diopsid, Wollastonit, dn zeolith- 
artiges Mineral und hezagonale Pailletten eines Silicates, 
welches ein Glimmer oder Chlorit zu sein schien — künst^* 
lieh darzofitellen. Es wäre überflüssig, hier auf die allen Fach- 
männern hinlänglich bekannten Versuche näher einzugehen, 
welche uns der gesdiickte Experimentator in setner Schrift: 
Etudee et expMences synth^liques sur le m^tamorphisme et sur 
la fonnation des roches cristallines, Paris 1860, beschrieben hat. 
Ich habe diese gelungenen Versuche mit der lebhaftesten Freude 
begrüsst, da sie die von mir aus der Beschaffenheit sowohl der 
eroptiv als der metamorph plutonischen Gesteine gezogenen 
Schlüsse in so vollkommener Weise bestätigen. Allein so hoch 
ich den Werth dieser Versuche stelle, vermag ich auch gegen- 
wärtig nicht mich in anderer Weise darüber 2u äussern, als ich 
es zQ einer Zeit gethan habe,*) zu welcher ich den ersten Be- 
richt über dieselben erhielt. Ich sagte an der citirten Stelle: 

„Während eine genaue Analysis der krjstallinischen Sili- 
eatgesteine — sowohl in Betreff ihrer geognostischen und che- 
mischen Beziehungen «^ zur Aufstellung der plutonischen Theo- 
rie n5thigten, hat sieh die Natnrgemässheit derselben in 
neaester Zeit nun auch durch die Sjnthesis bewährt. Die 
chemische und physische Möglichkeit einer künstlichen pla- 
tonischen Bildung gewisser Silicate^ die früher bereits von mir 
hervorgehoben und mit Beispielen erläutert wurde, ist durch 
Daubr^'s Versuche zur erfreulichsten Gewissheit geworden. 
Bekanntlich ist es diesem Chemiker gelungen, in einem bis zu 


*) Berichte der K. Gesellschaft der Wissenschaft zu Leipzig. 1858. 
8- 107 bis 108. 


118 

etwa 400 Grad erhitsten WasB«r Feldspatb, Qaan, WoHastomt 
Q. 3. w. ZQ eneugen. Allerdings kaon Feldepath, wie wir wie« 
sen, auch auf rein i•nnge^l ^~ nnd nach Becqubbbl vielleioht 
sogar auch auf rein nassem — Wege dargestellt werden; allein 
dass weder eine rein vulkanische, noch eine rein neptaniMshe 
Bildung desselben innerhalb der kr j-st allischen Silicat- 
gesteine stattgefunden hat, dalfir spre^fapen eben die (ans der 
Naior selbst entnommenen) sahlreiehen und gewichtigen Stötz- 
punkte der plutoni sehen Theorie.^^ 

Solche ans der Natnr — ans dem geognostischen, minera- 
logischen nnd chemisdien Stndinm der betreftnden krystdilini- 
sehen Gesteine und ihrer Gemengtbeile — entnommene Stütz- 
punkte glaubt denn natOrlich auch Daubree keinesweges ent- 
hehren su können. Er ist weit davon entfernt eine Theorie des 
Metamorphismns ex machina zu eonstrairen, und ^entnimmt seine 
Beweise für den pintonischen Bildungsakt metamorpher Gesteine 
aus ihrer p^rographischen , oiyktognostiscben und chemischen 
Beschafienheit und ans den gebildeten Contaktprodukten. Ansser 
hoher Temperatur, Wasser und Druck nimmt er für 
mandie F&lle auch noch die Mitwirkung gewisser Gase .und 
Dampfe — wie Kohlensaure, Chlor, Fluor, Bor, Schwefel Wasser- 
stoff Schwefelsäure u. s« w. — in Anspruch, worin ich ihm voll- 
kommen beipflichte. Er beweist ihre firfihera Mitwirkung ane 
der süm Theil noch gegenw&rtigen Anwesenheit dieser Stx^ in 
eruptii und metamorph pluionischen Gesteinen. Allein merk« 
wfirdigerweise kommt er nicht darauf, die Mitwirkung des einen 
Haupt- Agens der plutonischen Trias, des Wassers, auf die- 
selbe einfache und naturgemfisse Art zu beweisen. Fast alle 
über diesen wesentlichen Punkt von mir veröffentlichten Unter- 
suchungen, auf welche ich mich in diesem und im vorigen Ab- 
sdinitte vorliegender Abhandlung bezogen habe, sind ihm ent- 
gangen« Er erzeigt mir die Ehre, mich in seinem erwähnten 
um&ssenden Werke zweimal zu dtiren; das eine Mal indem er 
anfahrt 9 dass Bbeisi^ack, Fogrs, de Boucheporn, Schaf- 
RABUTi^ und ich „aus den isolirten Quarzkömem des Granits, 
der Gruppimng seiner Glemengtheile und der Anwesenheit der 
pyrognomischen Mineralien in denselben^ auf «ne nicht rein feu- 
rige Entstehungsweise desselben geschlossen haben; das andere 
Mal indem er der Ansichten von Sbogwicx, ds la Beche, 
JcHN Herschel, Hopkins und mir gedenkt, nach weichen die 


119 

Schictotruktar des Gheiises nicht als ein gewöhnliches Sehich* 
tQDgs-Phänomen , sondern als Wirkung von Kräften aufzuüe^sen 
ist, die von der senkrecht wirkenden , ablagernden Schwerkraft 
verschieden sind, wobei er auf meine ältere AUiandlung : ,,Ueber 
die Bildungsgesetze des Gneuses^' in Karsten 's Archiv, Jahr- 
gang 1842, verweist. - Gewiss wird es nan Herrn Daubri^ 
nicht weniger zur lebhaftesten Freude gereichen durch die vor- 
liegende Abhandlung zu erfahren, dass meine früheren Beobach- 
tungen mit den seinigen vollkommen harmoniren, als es mir zur 
Freude gereichte in seinem* glüazenden Experimente eine so 
schöne Bestätigung meiner Schlüsse zu finden. — 

Soviel über Plutonismius und plutonische Gebilde im Allge- 
meinen. Dass die Erzgebirgidchen Gneuse zu dieser geologischen 
Kategorie gehören, davon haben wir uns im vorigen und in die- 
sem Abschnitte insoweit tiberzeugt < als wir in der chemischen 
ond physischen Wirkung von Wasser, hoher Temperatur und 
Druck die Haupt«* A gen tien - .erk«nnten , welche die chemische 
Masse dieser Gesteine in- der Weise bearbeiteten , dass dieselbe 
dadurch den Charakter des. Onenses annahm. Allein wir hüben 
uns bisher nur theilweise und beiläufig über die so wichtige geo- 
logische Frage aussprechen können: ob unswe Gneuse den erup- 
tiv- oder metamorph-plutoniachen Gebilden angehören? 
Wenn nun auch die Beantwortung dieser Frage grösatentheils 
nur auf rein geognostischem Gebiete gewonnen werden kann^ 
und daher ' bis zur Publication der schon n^hrfach gedachten, 
ausführlichen Mu£LL.£R'schen Arbeit ausgesetzt werden muss, 
80 will ich mir doch erlauben , hier vorläufig so viel ' daVon zu 
beantworten, als sich von meinem Standpunkte aus ermöglichen 
iäSBt. — 

Der Chemiker , welcher die chemische Constitution dieser 
Gneuse — wie dieselbe namentlich filr den grauen und rothen 
Grneas nachgewiesen wurde — von einer ebenso strengen Ge- 
86t2(Dässigkeit beherrscht findet wie die chemische- Constitution 
einer Mineralspecies, muss sich auf das Entschiedenste da- 
gegen sträuben, derartige Gesteine aus einem ursprünglich me- 
chanisch zusammen^ehäuften lüaterial hervorgehen zu lassen. Zu- 
sammenges'chl^nmte Sehuttmassen zerstörter Gebirgsarten, welche 
später erst das vulkanische Gepräge erhielten und dadurch ztt 
metatnorphen Gebilden wurden, können «unsere Erzgebirgi- 
«chen Gneuse Wohl unmöglich sein. Beim rothen Gneuse fin- 


120 

den unsere diemisdie Ansiditen die krSitigste TTniarstfit»Rig in 
den geognostisehen Verhältnissen, welcbe diesen Gnens^ als einen 
nnsweifelhaft ernpliven dierakterisiren. Der mittlere Gneos 
tritt im Granite yon Bobritcsch (XYI) als ein entschiedener 
Granit aof. Was sollen wir aber von dem granen Gneose hal- 
ten? Vom diemischen Standponkta ans mnss ich aach diesen 
anbedenklich für einen emptiTen erkl&ren trete des Einsprache«, 
den vielleicht mancher Gepgnost dagegen eriieben wird. War* 
tan wir ab, was Herr Oberdniiihrer Mubi^lbr ans spater ans 
seinen reichen Erfidirnngen fiber die geognostischen Verhältnisse 
des granen Gnenses mittheilen wird. 

Die allgemeine geologische Wahrheil, dass die chemische 
Constitation gewisser plotonischer Gresteine sich gesetsmassig be* 
herrscht seigt, Terdankea wir Bumsbn's berflhmtea Forsdiongen. 
Welchen stödiiometrischea Gesetien die dicmische Constitation 
des granen, mittleren and Fothen Gaensea in spede unterworfen 
ist, habe iah in den Abschnitten A bis D and G geaeigt. Es 
reprftsentiren also diese drei -Gresteine ▼erschiedener stodiiometri- 
scher Formel gewissermaassen drei Etagen in der Sdmiebmasse 
des arsprfinglichen platonisdien Heerdes. 

Den granen Gnens als den reichsten an schweren metalli- 
sehen Bestandtheilen — dessen achwarser Glimmer einen so 
iK^en, 18 Proc metallischem Eisen and Titan entsprechenden 
Gehalt an Eisenozyden and Titansfinre beaitit (s. £L 82 n. 92) 
— mOsaen wir wohl jedenlalls als den anlersten betrachten. 
Aach die im granen Gnense der Grobe Himmeliahrt (IV) — 
1708 Foss anter der Erdoberfliche entnommen — an%efandenea 
Sparen Ton Cerozyd nnd Yttererde darften diese Anaidit anter* 
stütaen helfen. Von selbst ergiebt es sich dann, dass wir über 
dem granen, den mittlwen, and über diesem den rothen Gnens 
annehmen müssen. 

In Folge der streng gesetamSssigen chemisdien Gneas-Con. 
stitation, welche sich wie die einer MineralqMdes dardi eine 
stöchiometrisdie Formel aosdrOcken liest, kann ich nicht anbin 
ansnnehmen, dass jeder dieser Gnease arsprüaglich 
eine angetheilte chemische Verbindang mit voll- 
kommen homogener, platonisch flflasiger Masse bil- 
dete. Dass eine derartige Masse mehr Wasser enthielt als wir 
jetst nach ihrer Erataming darin finden, ist mSglich; obwohl die 
Natnr sa ihrer platonischen Th&tigkeit sicherlich einen nodi 


121 

höheren Hitegrad, stfirikered Druck und weit weniger Wasser 
anwendete , als Daubr^^e bei seinem Experimente anwenden 
konnte. (Die Berechnung ergiebt, dass i Knbikftiss gnuier 
Gneas infolge seines Gehaltes Ton 0,3 Gewichtstheilen Glimmer 
Dfthe ij Pfand Wasser enth&lt.) Allein nur so lange, als sie 
durch hdhere Temperatur und die ganzen Verhältnisse der Ur- 
zeit in einem flössigen Zustande erhalten wurde, existirte die 
Masse als eine derartige ein&ehe chemische Verbindung , wie 
wir sie z. B. beim grauen Gneuse (s.S. 31) durch die Formel 


tmm *•» 


3(R) Si + 2B: Si» 

ansdrilckten. Durch allmlUige Abkfihhing und Dmekabnahme 
ihrem Erstarrungspunkte nahe gebracht — und dadurch ▼er&n* 
derten chemsehen Gesetzen unterworfen — theilte sie sich in 
die 3 chemischen Materien des Quarzes, Feldspathes und Glim- 
mers, die wir gegenwärtig als Gemengtheile des Gneuses' finden. 

Der Gneus wurde also, so zu sagen, erst bei — oder kurz 
?or — sein^ Erstammg zu Gneus. Daraus erklaren sich 
manche eigeDthomliche Phänomene bei dieser Gebirgsart, unter 
weicher .wir natürlich hier vorzugsweise nur die plutoniscb<* 
eruptiven, nicht aber plutonisch-noetamorphen Gneuse verstehen^ 
deren urspränglieh sedimentäre Masse wohl selten bis zur wirk- 
lichen Schmelzung erhitzt wurde. 

Das eine diesw Phänomene besteht in der etgenthümlichen 
Art des graphischen Verlaufs — Fallens und Streichens — der 
Sebichtstrttktur des Gneuses, welche so beschafiSBn ist, dass die 
▼OD DAUBRi:E (S. i 18) eitirten Forscher Anstoss glommen haben, 
meals blosse Folge eines durch Sdiwerkraft bewirkten mecha- 
nischen Absatzes wie bei sedimentären Schichten zu betrachten. 
Obgleich die dabei zu Hälfe gerufenen Kräfte zum Theil wohl 
zn weit hergeholt waren, steht es doch fest, und kann in vielen 
Schieferbrüchen auf das Deutlicbste beobachtet werden, dass 
Schicht* Struktur (Schieferung) und wirkliche Schichtung 
(ncfatbare Spuren eaner allmäligen Ablagerung) als zwei, wenn 
anch mitunter s^r ähnliche, doch in ihrer Ursache wesentlich 
verschiedene Erscheinungen aufgefiisst werden müssen. Was 
wir bei den eruptiven Gneusen Schichtung nennen , ist blosse 
Schicht- oder Parällel-Struktur. Diese richtet sich jedenfalls 
nach anderen Gesetzen als nach denen einer direkt und senk* 
reeht wirkenden — also mehr oder weniger horizontal ablagern- 


122 

deo — - Schwerkraft. Oft mag ,es genfigen, am die panallde 
Lage der GHmmerblättchen und Glimmersoiien in eruptiTea 
Gaeusen so erklären , eine indirekt wii^kende, sich dureb den 
Seilendrnck benachbarter Gesteine äussernde Schwerkraft oder 
Naumamm's „Streckung^^ in Ansprudi su nehmen, doch will. es 
immer noch den Anschein haben , als ob hierdurch nicht aUi» 
wunderlichen Launen der Gnensstruktur erklärt werden könnten. 
Unleugbar aber sind Di^enigen, welche die scheinbare. Schich- 
tung eruptiver Gnouse keineswegs fär wirkliche Schichtung, 
sondern itür ein Struktur - Phänomen ansehen, bei Erklärung 
desselben im grossen Yortheil gegen jene Anderen, welche bei 
allen solchen Gesteinen von steile und senkrechter SehieJerung 
sogleich an ein Heben, Aulrichten, Zerreissen, Zosammenschie- 
ben u. »4 w. ursprünglich horison taler Schichten denken mSssen. 
Das zweite Phänomen ist von noch grösserer Wichtigkeit. 
Es kann von DenjenigeUi welche die Schichtstntktur e, B« unserer 
Erzgebirgischen Gneuse für gleichbedeutend mit.Schiohtalig an- 
sehen, durchaus gar nicht erklärt werden. Der so entschieden 
eruptive rotfae Gneos tritt zwar theil weise mit Terworrener oder 
undeutlicher, theilweise auch gane ohne Schieb tstruktur^ also als 
Granit auf; grösstentheils ist aber die parallele Anordnung sei- 
ner Gemengtheile so vollkommen .ausgeprägt wie beim grauen 
Gneuse, nur dass sie bei letzterem wegen der schwarzen Farbe 
und der dreifach grösseren Menge des Glitnmers autiUlender her- 
vortritt. Jedoch nicht bloss grössere Massive des rothen Gneu- 
ses zeigen diese Parallelstruktur, sondern ich gewalnrte dieselbe 
anch an allen Grängen und anderen kleinen isolirteh Massen die^ 
ses Gesteins, welche ich davon im grauen Gneuse zu beobachteD 
Gelegenheit hatte. Nodi heute besitze ich in meiner Sammlang 
Stücke rothen Gnenses, (es ist der durch Schmelzprobe 27 ua* 
tersuchte, s. S. 42) welche ich aus einem Steinbruche im grauen 
Gneuse entnahm, an dessen einer Wandung man einen sehr 
scharf markirten, aber nur wenige Zolle mächtigen Gang von 
rothem G>nens verfplgen konnte. Auch diese schmale Gang- 
platte zeigte vollkommen deutliche Schichtstruktur, wie man sich 
noch jetzt an jenen Stücken, die von der ganzen Breite des Gan* 
ges sind, überzeugen kann. Was aber diese sich an vielen an* 
deren' Orten wiederholende Erscheinung noch interessanter macht, 
besteht darin, dass der graphische Verlauf — Fallen und 
Streichen r^ der Schichtstruktur in solchen ben ach- 


1231 

barten Massen gtatien und rothen Önenses, soweit 
meine Beobachtungen reichen, dtets ein und derselbe ist. Nur 
bei 80 schmalen Gängen wie der znletzt erwähnte gaben sieh 
mitunter kleine Verschiebungen der Parallelstruiktiir der Gang- 
masse gegen die des Seitengesteins kund. Die Paralleletruktur 
der Gangmasse war aber nicht. etwa parallel den Gangwänden; 
sondern sie lief ziemlich horizontal querüber ; denn der Gang des 
rothen Gneuses stand ziemlich steil in dem — wie man sich 
aaszudrficken pflegt — horizontal geschichteten grauen Gnettse« 
Ein derartiges Uebereinstimmen der Parallelstrakt ur findet auch 
an der Localität statt, welche ich Seite 45 durch eine Skizze er- 
läutert habe. Nichts kann wohl deutlicher zeigen, dass ein und 
dasselbe Geefetz die Parallelstruktui* verschiedener plutoniscb 
eruptiver Gesteint; beherrschte: und däss folglich die Parallel- 
struktur erst nach der Eruption dieser Gesteine eintrat« 
und unmöglich als Zeichen eines früheren Absatzes, ähnlich wie 
bei sedimentären Gebilden, gedeutet werden kann. — 

Wenn die plutonischen Zonen des grauen, mittleren und 
rothen Gneuses einstmals in der genannten Reihenfolge von un« 
ten nach oben vorhanden waren , so fk'agt es sich, ob tiber dem 
rothen Gnens in der Urzeit keine anderen pintonischen Massen 
existirten , ob er wirklich das oberste Glied dieser Reihe hiU 
dete? Fdr wahrscheinlich muss ich es halten, dass darauf die 
Massen gewisser Glimmerschiefer (mit lichtem KaligHmmer) und 
dann die der Quarzite folgten; an verschiedenen Orten aber wohl 
in verschiedenen Verhältnissen relativer und absoluter Mächtigkeit. 
Vielleicht haben solche Glimmerschiefer mitunter, seltener wohl 
die Quarzitmassen — welche den übrig gebliebenen Rest der 
zur Bildung des i^hen, mittleren und grauen Gneuses erforder- 
lichen Kieselsäure darstellten — ganz gefehlt. Die Quarzite 
treffen wir in der Freiberger Gegend und an manchen anderen 
Steilen des Erzgebirges unter ganz analogen Verhältnissen wie 
den rothen Gneus ; theils in gang-, theils in lagerförmigen Mas- 
sen. Fast niemals sind dieselben völlig frei von Glimmer. Aber 
Bo wenig desselben sie enthalten , ist seine Menge doch meist 
hinreichend, um anch in ihnen eine erkennbare ParallelSffuktnr 
hervorzurufen, welche dann ebenfalls — wie beim rothen Gneuse 
^ conform der Parallelstruktur des benachbarten 
Gneuses ist. 

Wie kommt es nun aber, dass mittlerer und rother Gneus nebst 


»4 

Qaursit lagerftrmige Zooen ond Gänge im grauen Gneaae bil* 
den — der ja doch der noterste von allen war? Was wir im 
Erzgebirge an grauen Gneus kennen, dtirfle wohl nur ein erap* 
tiv gewordener Tbeil desselben sein, welcher sich über bereits 
erstarrte oder nodi plastische Schichten nrsprünglich darüber lie* 
gender Gesteine ausgebreitet hat.^ Bei diesen Eruptionen wurden 
vereinaelte kleinere und grdssere Massen der anderen Gneuse 
und der Qnarzite mit heraufgebracht, welche sich nicht mit ein- 
ander mischten oder doch nicht gemischt blieben, sondern als 
chemisch gesonderte Materien neben einander erstarrten, und hier* 
bei von einem und demselben Gesetze der Parallelstruktnr bdierrscht 
wurden. Daher kommt es, dass die Gänge und die lager- und 
stockförmigen Zonen des rothen Gneuses im grauen Gneuse von 
so kurzer Erstreckung zu sein pflegen* Die Giänge treten hier 
oftmals nur als sporadische Tröroer auf. — 

Ich habe meine Ansichten als Chemiker aussprechen wol- 
len, merke aber etwas zu spät, dass ich mich über die Grenzen 
der Chemie hinaus in das Gebiet der Geognosie verirrt habe, 
was man mir verzeihen möge. Da ich jedoch einmal darin bin, 
so will ich vor der Umkehr wenigstens noch auf ein Factum 
dieses Gebietes aufmerksam machen, das mir von Wichtigkeit er- 
scheint. Haben die Qoarzite wirklich die oberste Etage des eigentli- 
chen Urgebirges gebildet, so müssen m es sein, welche i^telienweise 
wenigstens den Boden des Urmeeres — aas welchem sich die 
sedimentären Gesteine allmälig absetzten — darstellten. Sie 
müssen also stellenweise die Spuren einer eigenthümliohen Zwit- 
terbildung, einer zugleich plutonisohen und neptuni» 
sehen Bearbeitung an sich tragen* Dies ist nun wirklich mit 
der ausgedehnten Quarsitfbrmation von Teilemarken, welche Tel- 
i«£f-Dahli. in seiner höchst interessanten Arbeit über diesen 
Landstrich*) als die Unterlage ältester Sedimentär- 
Formationen erkannt hat, in solchem Grade der Fall, dass 


'^) üeber die Geologie T«llemarkeiii. Deutsch von Cbristophersbr, 
Chriitiania, J. Da hl, 1860. Zugleich wird hier und in einer anderen 
wiohtigen Arbeit ~- Kibrulf und Dahll, über den Erzdistrikt Kongs- 
bergs — der scharfe Beweis geliefert, dass der in so ausserordentlicher 
Verbreitung auftretende, sogenannte „ürgnens** Norwegens, jedenfalls 
grossen- oder grösstentheils.ein eruptives Gebilde ist, welches die 
Qnartitschiefer durchbrochen und Brnehstticke von ihnen eingeschlos 
sen hat 


125 

f 
I 

man oft zweifelhaft wifd, ob mftti hier wirkliche Quarzit-Coaglo- 
merate oder launige chemische Gebilde vor sich hat, welche nur 
eioe täuschende Nachahmung derartiger mechanischer Produkte 
sind.*) Auch diese Quarzite fShren den lichten (Kali-)61im- 
mer der Erzgebirgischen Quarzite und verdanken seiner Verthei- 
lung ihre Parallelstruktnr, die aber mitunter in die wunderlich- 
sten Contorsionen ausartet. — 


L Vergleiehung der Gneuse des Sächsischen Erz- 
gebirges mit ähnlichen Gesteinen anderer Län- 
der, in Bezug auf chemische Constitution und geo- 
logische Bedeutung. 

Giebt es unter den krystallinischen Silicatgesteinen anderer 
Länder Gebirgsarten von ganz ähnlicher, oder sogar genau der- 
selben chemischen Constitution wie die Gneuse des Sächsischen 
Erzgebirges ? Im Allgemeinen kann man diese Frage unbedenk- 
lich bejahen. Denn es hiesse wohl die bewundernswürdige Ein- 
fachheit des geognomischen Processes in hohem Grade verken- 
nen, wenn man annehmen wollte, es habe die Natur im Erzge- 
birge nach wesentlich anderen Gesetzen gearbeitet als an allen 
übrigen Theilen der plutonischen Erdkruste. Allein auch die 
Geologie hat angefangea eine exacte Wissenschaft zu werden, 
seitdem sie die Lehren der Physik und Chemie sich dienstbair 
machte; dejr gewissenhafte, exacte Geolog wird sieh nicht, mehr 
mit Wahrscheinlidikeiten begnügen, wo eioe absolute Gewiss- 
keit zu erlangen möglich ist. Eine- solche. lässt sich im vorlie- 
genden falle durch chemische Analysen der betreffenden Ge- 
steine erreichen. Wir besitzen derartige Anafysen bereits in 
nicht unbeträchtücher Anzahl« Jedoch schon Eingangs dieser 
Abhandlung (S. 25 u. 26) sprach ich die be^^ründeten Bedenken 
ftoa, welche sich in Betreff der Zuverlässigkeit und Genauigkeit 
mancher namentlich äjterer Gesteinsanalysen geltend machen 
müssen. Zu diesen Bedenkmi gesellen sieh jetzt noch die bd 
vielen solcheir Analysen nnberücksichtigt gebliebenen Titansänre- 


*) Solcher eigenthümlieher Gebilde wurde von mir gedacht in „Be- 
nltater af en mineralogisk Reise i Tellemarken, 1844; l^yt Mag. f. Na- 
(«nridensk, Bd. 4, S. 405 bis 432. 


12a 

gehalte, die fehleoden Besdmmnngen der beiden Os^darionssto- 
fen des Eisens, die mangelhaften oder ebenfiüls fehlenden Was- 
serbestimmungen u. s. w. Gewiss • sind diese Mängel grossen- 
theils sehr zu entschuldigen, denn man konnte fröherkaom um- 
hin es für eine Art von chemischem Luxus zu halten, eine ge- 
mengte Gebirgsart mit derselben Sorgfalt zu analjsiren wie einen 
Feldspath oder Glimmer. Da wir nun aber sogar bei einem so 
ausgezeichnet individualisirten Mineral wie der Glimmer auf 
UnVollkommenheiten der analytischen Resultate gestossen sind, 
so wäre das WÄgestück wohl allzu gross, wenn wir alle 6e- 
steinsanaljsen fSr hinreichend -zuverUissig erachten wollten, um 
sie zu den schärfbten Vergleichen mit den Analysen nnserer 
Gneuse zu benutzen. Es kann sich also hierbei vorläufig nur 
um approximative Resultate handeln. 

Solche Vergleiche, welche approximative Uebereinstimmun- 
gen anstrebten, habe ich bereits im Jahre J 860 - angestellt, und 
das Ergebniss derselben dem Bergmännischen Verein zu Frei- 
berg in einem Vortrage mitgetheilt, dessen wesentlichster In- 
halt in den Nachrichten der E. Gesellschaft der Wissenschafleo 
zu Göttingen, 1861, Februar 6, (S. 33. bis 36) veröffentlicht 
wurde. Ich erlaube mir daraus in Kürze das Folgende zu ent- 
nehmen. 

PlutQuische Gesteine, welche in Bezug auf ihre chemische 
Constitution und das dadurch bedingte Atom - Verhältniss 

Si : R : (R) dem grauen Gneus an die Seite gestellt wer- 
den können, sind z. ß. Gneus von Cachoeira in Brasilien (nach 
SCHOENFELD und Roscoe), Granit vom südlichen und nörd- 
lichen Abhänge des Tatragebirges (nach Streng), Porphyr 
vonllefeld am Harz (nach Demselben), Andesit vomPichincha 
und Ararat (nach Abich.) Mit. dem rothen Gneus in solcher 
Beziehung nahe verwandt zeigen sieb dagegen G n e u s-G r a n it 
von l^^orberg in Schweden (nach Schoenfeld und Boscoe), 
Granit von der kleinen Sturmhaube (nach Streng), Eurit- 
Porphyr von Besobdal im Armenischen Hochlande (nach 
Abich), Obstdian-Porphyr vom grossen Ararat (nach Dem- 
selben), O b s i d i a n (brauner und schwarzer) vom grossen Ara- 
rat und Kiotangdag (nach Demselben), sowie auch vom Krabla 
auf Island (nach Bunsen), Lava vom Krabla (nach Demselben) 
u. s. w. 


UiB das Annähernde dieser üebereinstimmang vor Augen 
za legen, wird es genügen , die procentische Zusammensetzung 
eisiger dieser Gesteine direkt mit der des grauen und rothen 
Gneuses 2a vergleichen. 



(a) 

(b) 

(c) 

(<J) 

Kieselsäure 

65,32 

65,64 

67,32 

65,46 

Titansäure 

0,87 

0,86 



— 

Thonerde 

'1 4,77 

14,98 

16,08 

15,36 

Eisenoxyd 

3,33 

2,62 1 

Fe 
4,52 

6,65 

Eisenoxjdul 

3,08 

3,50 1 

Manganoxydnl 

0,14 

0,18 

— 

— 

Kalkerde 

2,51 

4 ' 

2,04 

3,87 

4,24 

Magnesia 

2,04 

2,08 

1,54 

2,11 

Kali 

4,78 

3,64 

5,08 

1,33 

Natron 

1,99 

2,56 

2,98 

4,09 

V\ asser 

1,01 

1,18 

0,52 

0,34 


99,84 99,28 101,91 99,58 

(a) ' und (b) grauer Gneus nach den Analysen I,a 
und IV. 

(c) Gneus von Cachoeira in Brasilien , nach der Analyse 

von SCHOENFELD Uud ROSCOE. 

(d) Andesit von Arftrat, nach Abich's Analyse. 



(a) 

(^) 

(c) 

(d) 

W 

(f) 

(g) 

Eieaelsäore 

75,74 

74,87 - 

76,26 

76,02 

7fi,66 

75,12 

76,67 

Thonerde 

13,25. 

14,12 

13,60 

12,71 

12,05 

11,34 

11,15 

Eisenoxyd 

1,24 j 

Fe 



. 



Eisenoxydul 

0,72i 

2,27 

2,41 

1,25 

3,47 

3,92 

3,08 

Manganoxydu] 

P,08 

0,25 

Spar 

0,31 





— 

Kalkerde 

0,60 

1,13 

0,66 

1,20 

1,25 

1,73 

1,44 

Magnesia 

0,39 

0,17 

0,26 

0,14 



' 0,39 

0,28 

Kali 

4,86 

3,29 

3,75 

4,90 

2,94 

1,85 

3,20 

Natron 

!^,12 

2,55 

2,56 

2,44 

3,53 

4,39 

4,18 

Wasser 

0,89 

0,82 

0,94 

0,4ä 

Uii 

0,41 



99,89 99,47 100,44 99,45 101,02 99,15 100,00 
(a) (I») n. (c) rother Gneus nach den Analysen IX— XI. 


128 

(d) Granit Yon der kleinen Sturmhanbe, nm^ Streno. 
. (e) Eurit-Porphyr Yom Besobdal) nach Abich. 

(f) Laya vom aüdösUichen Fusae des Krabla, nach Bünsen. 

(g) Normal-Trachyt -Masse, nach Demselben. 

••• ••• • 

Da das Atom-Verhältniss Si : R : (B) nur ansicher zu be- 
rechnen ist, wenn die Ozydationsstufen des Eisens nicht qaan- 
tatiy bestimmt wurden, so kann man wenigstens die Atom- Vor- 

hältnisseSi : R -{- (R) berechnen, wobei ein solcher Mangel 
weniger ftihlbar wird,, und einen Vergleich zwischen diesen 
Atom-Yerhältnissen des grauen und rothen Gneuses einerseits 
und denen der chemisch verwandten' Gesteine andererseits anstellen. 
Das itir den grauen Gneus nachgewiesene Sauerstoff- 

Yerhältniss Si : R -f- (R) ist = 3 : i. Folglich ist das ent- 

sprechende Atom-Verhältniss = 1 : i, wobei R den Werth von 

• ^ 

3 (R) hat. Die Berechnung ergiebt nun dieses Atom-Verbält' 
niss beim 



Si : R, (R) 

Gneus von Cachoeira 

0,97 : 1 

Granit vom Tatra-Gebirge 

1,02 : 1 

(nördlicher Abhang) 


Granit vom Tatra-Gebirge 

0,99 : i 

(sudlicher Abhang) 


Andesit vom Gipfel des Pinchincha 

0,98 : 1 

Andesit vom Ararat 

0,94 : 1 


Das für den rothen Gneus nachgewiesene Sauerstoff* 
Verh&ltniss Si : R -f- (R) ist = 4,5 : 1, Mglkh das entspre- 
chende Atom-Yerhaitnisa = 1,5 : 1. Nach der Berechnung ist 
Atom-Yerh&ltniss beim 


Si : R, (R) 
Gneus-Granit von Norberg 1,53 : 1 

Granit von der kleinen Sturmhaube 1,50 
Eurit-Porphyr von Besobdal 1,51 

Lava vom südöstlichen FussedesKrabla 1,55 
Normal-Trachyt-Masse 1,57 

Obaidian vom Kiotangdag 1,58 

Beispiele werden genügen am die Wahradieinlicb- 
keil aa anterstütaen, daea graa«r and rother Grneiis aoch aosser- 


1 
1 
1 
1 
1 


halb d))0 £n|^biii>M Unter '.äeb ieniptiv^pliitonisdMii (utA vol- 
kaniflchen) -Geateinen ihre ^Vertreter baben^ wiewohl diese mit- 
unter durah «dhre ädtser^n Charaktere keine verwandtschaftlichen 
Bestehimgeti sa ibjren £^gebirgiaehen Vettern Uickeii lassen. 
Metamori^he Gesteine (an Gneas Yeränderte- Thonschiefer 
ood dergleichen) können natürlich als ursprünglich sedimentäre 
Massen hiev nicht in« Betracbt kommen 4 denn ihre Zusammen^ 
8eteiing> kann umfiögUch von onserein plUtonischen Gesetze be- 
herrscht werden ; ja es fragt sich ^ ob sich bei ihnen irgend ein 
andek'ea Geseta als das eines — wenn auch innerhalb gewisser 
Grenzen osdllire.pden — vieUaltigen Zufalls nachweisen lässt. 

Während der rothe Gneus und die ihm chemisch nahe ver- 
wandten Gesteine sich auf der höchsten Silicirungsstufe befinden, 

Dämlich = 1^5 (d* h. 1,5 Atom Kieselsäure auf 1 Atom B*)) 
welche bisher ah älteren Eruptivmassen beobachtet wurde, stehen 
die von Bunsen als „NormalpTrozenische** Gebilde bezeichneten 
Gebirgsarten auf der niedrigsten' Silicirungsstufe, die sich bei 
genauerer Berechnung = 0,49, also wohl = 0,5 (d. h. 0,5 Atom 
Kieselsäure auf i Atom Basen) ergiebt. In der Mitte zwischen 
diesen beiden extremen Stufen 1,5 und 0,5 liegt die Stufe 1, 
welche mittler^- Silicirungsstufe die des grauen Gneuses 
and der ihm chemisch nahe stehenden Gebirgsarten ist. Ge- 
steine^ welche yreaentlich aus Quurz, Feldspath und Glimmer 
bestehen und dabei: von eruptiver Natur sind» scheinen nicht 
niedriger silicirt als von der Stufe 1 vorzukommen* (Da der 
Feldspath — Orthoklas *^ ebenfalls diese Silicirungsstufe 1 be- 
sitzt, so folgt daraus, dass der Quarz dieser Gesteine genau hin- 
reicht, UC9 den Glim9ier gleichfalls anf diese Silicirungsetufe 1 
za erheben. Im plutpniscben Ur-Magma waren Quarz und GUm- 
mer zu einem Silicate von der Stufe 1 verbunden, welches gleich- 
werthig mit dem Feldspathe die plutonische Gesammtmasse ge- 
wissermaassen zu einem Feldspath machte. Allein auf dieser 
Höhe der Silicirung hat sich die wasserhaltige Ur-Glimmermasse 
nicht erhalten, können ; sie zerfiel bei eint]:etender Erßtarrung in 
Quarz und in Glimmer • von der Silicirungsstufe j. Im Glim- 
mer des grauen Gneuees ist dae SauerstofiVerhältniss iH, Ti: (ß)Jk 
== i c 1, das Atom-Verhältniss also s= ^ : 1.) < — 

Soweit war ich damals mit meinen Vergleichen gekommen. 

— > - 

*) Wobei ii = 3' B in Bechnang gebracht 

Ztita. 0. d. gwl. Gtf . XIY. 1. 9 


Oegenwftrtig stebt «nt in J. Rotr^ MsorUdi ersd^bnMmii 
▼ortrsffliohMi W«^e : i^Die 0«Btein8<- Aiiftly««ti in tftbel- 
larisoher Ueb«Taici^t und mit lcTtti8oh«ii £rlä<ii*t»- 
rvngeir'' ein ebento reidihnltigeB «ts mit g^wiMenbaftor Kritik 
beariraitetes Material ra GMote, welches alle Geognoelen nnd 
Mineral-JOhemiMor wiülninnien heissen w«rden, «nd woraUB'wfr 
H eile r e n Stoff kn unseren ¥«rgleicli«n «m so leidhter entnefamtei 
können, «te der Üeimige VerfMeer nicht die Mflhe geechenl; hat, 
düe S«iieF8U^V>erhttltn'iMe e&mmtKcher Geeteins-Anai^een en b^ 
rechnen. Roth giebt dieee ^Sauerstoff» Verhältnisse in* der Weine 

an, dass er den Sauerstoff der sSmmtlichen Basen S^ -{- ft durch 
den Sauerstoff der Kieselsäare dividirt, was seinen Sauers toff- 
Qaotienten giebt, Es ist sehr leicht, atl)s solchen Saiier^ff- 
Quotienten die betrefifettden Siifcinmgsstufen abzuleiten, und um- 
gekehrt. 

Die Silicirungsstnfe des grauen Güetises = 1 

entspricht dem Sauerstoff-Verhältnisse §i : K -)- ($) = 3:1, 
also dem RoTH'schen Sau er Stoff- Quotienten ^ = 0,333. 

Die Silicirungsstufe des mittleren Gneqses = 

1^ entspricht dem Sauerstoff- Verhältnisse Si : It rf; (8) = 4 : 1, 
also dem RoTH'schen Sauerstoff-QuQÜeAten ;1 8 0,250* 

Die Silicirungsstufe des rothen G-neusessc if ent- 
spricht dem Sauerstoff- Verhältnisse Si : ]£ -f (R) = 4,5 : f , 

1 2 

also dem BoTB'schen Sauerstoff- Quotienten j^ ==g*-=^ 

0.222. 

Will man aus einem Sauwstoff'Quotienten Q der BOTH'schen 
Tabellen die enti^reehende SiKcirnngsstufs 8 ableiten, 90f ge» 
sdkieht dies diurch die einfache Gleichung 

S = ^'^^^ 


Q 

um aber der Wahrheit hierbei so nahe als möglich 
SU kommen muss man ffir Q den mittleren Werth der zwei 
Saaerst<iff**Quotienten einfahren, welche B#th lör jedes Gestein 
berechnet hat, und Ton denen der eine sieh aaf die Annahme 
von aoaeehlieodieh Eisen* und Mangan* Oxydul, der «nder^ 
auf die Annahme von ausschliesslich Eisen- und Mangan «Oxjd 
besieht* 


ttl 

Nach dieMr esniricIieQ MkUlocIe Iiab4 ioh obb den Sanerstoff- 
Qaotienten der betreAnden' Gesteine die Siliciningsstufen der- 
MlbeD, berechnet, und . wlaiibe mir au«, den genannten Tabellen 
folgende hierdurch erhaltene Resultate zn entlehnen- 

Per Silicirungss tttfe des grauei^ Crnenses =: 1 
schliessen sich noch folgende Gesteine an : 

SUidnuig- 
Stafe 

Granit a. d. Tatra, Fünfiseenthal (n. Streng) 1,02 

„ a. d. Newiy-District, Irland (n, Havghton) 1,07 

^ y. Elba (o. Bunssn) 1,03 

Liparit*) V. EskiQord Island (n. Damoub) 1,01 

Syenit ▼• d. Bergstrasse (n.. Streng) 1,05 

Qoarzfreier Orthoklas-Pö'rphTr ▼. Ullernaas (n. EjERUiiF) 0,98 

Desgl. V, Gausta-Hospital, Christiania (n. Demselben) 0,99 

Von diesen Gesteinen zeigen einige bei näherer Yerglei- 
chnng eine noch weiter gehende intime Verwandtschaft^mit dem 
graneln Gneuse, wie durch Vergleich ung ihrer gebundenen Und 
berechneten Sauerstoff-Verh&ltnisse gezeigt werden soll. 

Gittnit a. d. Tatra (Orthoklas: weiss; Glimmer: theils dun- 
kdgrön, theils weiss) 

Si : £ : Ä 

Sauerstoff gef. 36,47 : 8,88 : 3,02 
^ ber.**)a6|47 : 8,10 ; 4j05 

Granit von Nevry (Feldspath: weiss bis rb^lich weiss; 
GÜBuer aehwarz) 

Sauerstoff gef. 34,45 : 7,74 : 4,19 
„ her. ^4,45 : 7,6ß : 3,83 

Granit v. Elba (Orthoklas: graulich weiss; Glimmer; dun- 
kel graugrün) 

Sauerstoff gef. 35,99 : 8,66 : 2,93 
"„ her. 35,99 : 8,00 : 4,00 

Sjenil Yon der Bergstrfuuse (Grobkörniger Diorit» Ortho- 
klas: weiss, der vorherrschende Oligoklas: weisslich; viel Horn- 
blende, wvnig Quarz). ' 


•) Trachjtporphjr. 

**) Nach dem Sauerstoff- Verhältnisf des grauen Gneutes == 9:2:1 
i. 8. 31). 

9* 


m 

SaoerMoffgA 36,4« : 7,28 t 4,^7 : ^ 
„ her. 3M1 : Otto •! 4,05 

Liparit (Sogetiannter „Trapp.** Ein dichte« schwarzes Gestein 
mit schiefHger Textur), 

Sanerstotf gef. 34,60 : 7,63 : 3,g6 
„ • her. 34,60 : 7,69 : 3,84 

Ferner ist zu bemerken, dass Damour in diesem Gestein 
0,80 Proc. Titansäure (deren SauerstoiBT clenü der Kiesel- 
säure zugelegt' wurde) und 1,09 Wasser' — in völliger 
Uebereinstimmung mit diesen Bestandtheilen des grauen 
Gneuses — fand. 

\ 

m • 

Quarzfreier Ortboklasporphyr v. ÜUernaas (Fleischrothe Grund- 
masse mit Ortboklaskrystallen und grünlichen Körnern). 

Sauerstoff gef. 34,04 : 7,97 : 3,67. 
„ ber. . 34,04 : 7,56 : 3,78 

Qnarzfreier Orthoklasporpbjr von Gausta-Hospita) (äl^nlich dem 
vorigen. Diese Porphyre treten gangj^prmig auf, dvrcha^tzen 
untersiluriscbe Ealkthonschiefer und sJgQfl stellenw^sp glim- 
merführend). 

Sfiuerstoff gef. 34,29 : 7,98 : 3,62 
« '^ ber. 34,29 : 7,62 : 3,81 

Wassergebalte 'V0& etwa i Proc. und darüber sind bei allen 
diesen Gesteinen angegeben; allein es ,w4ire eine überflüssige 
Genauigkeit gewesen, sie zu berücksichtigen , , da wir wegen der 
mangelnden Bestimi^ningen der Ozjdatipnsstufen des Eisens zu 
der Annahme eines mittleren Gehaltes an Oxyd nnd Oxydul 
genöthigt waren. 

Die Uebereinstimmung der chemischen Constitution auch 
dieser 7 entschieden eruptiven Gesteine mit der des grauen 
Gneuses rechtfertigt wohl meine frühere Annahme, dass der 
graue Gneus ' gleich ' dem mittleren und rothen ein p 1 u t o- 
niflch-eruptites Gebilde sei, auf das Vol&ommenste. 

Der Silicirungssufe des mittleren '^n-fia^AS.sii 1^33 
entsprechen folgende Gebirgsarten : 


• . f .. .1 


133 

. . Mli^iriiags- 
Stufe. 

Granit*) y. Striegau, Schlesien (n. Streng) ' 1,32 

„ . V. Holzemmenthal, Harz (n. Demselben) , 1,33 

„ y. Plessburg, Harz (n. Demselben) 1,36 

„ ••)y. Heidelberg (n. Demselben) 1,32 

„ y. M. Mulatto bei Predazzo (n. Ejerulf) 1,30 

„ y. Dalkey-Qaanies, Irland (m Haughton) 1,32 

„ y. Ballyknocken, Irland (n. Demselben) 1,30 

„ y. Salballyhngh, Irland (n. DemseUbeti) .1,37 

„ y. Blackstairs Mountains (n. Demselben) , .1,36 

„, y. Carlingford District (n. Demselben) 1,28 

„ y. Grang^ Irisch (q. . Demselben) 1,31 

„ y. Newry-pistrict (n. Demselben) 131 : 

„ y. ^Fathom Lock (p. Demselben) .1,27 

„ y. Jonesborongh Mountain (n. Demselben) 1,27 

„•^)v. ' Baden-Baden, Friesenberg (n. Koenig) 1,38 

Gneus y. Norberg, Schweden (n. Schoenpeldt u. Rqscoe) 1,36 
„ f ) y. Sachs. Erzgeb. {zv^, Metzd*. \L Flöhe) (n. Quincke) 1,36 

Granulit y. Mechacbamp, Yogeseii (n. Delesse) ^ 1,33 

Porphyr, quarzreicher v. Ereüznach (n. Schweizer) i,29 
„ V. Sandfelsen bei Halle (n. E. ^olff) .1,30 

„ V. LudwigshöUe, Harz (n. Streng) 1,33 

Liparit y. Berküm, Siebengebirge (n. ßiscHOp) 1,33 . 

Als mittlere Silicirud^rotttfe ergiebt sich auS' diesen- 22 Wer- 
theo .— yyelohe zwischen dein. Grenzen 1,27 und 1,38 schwan- 
ken — die Stufe i,32. : • : ^ 

Zugleich ist es yon Interesse, durch'diese Beispiele zu 'er- 
fahren, dass €er mittlere* Gneus, den wir bei unseren Üntersu- 
chmigen Erzgebirgischer Gneuse am wenigsten genau kennen 
gelernt haben — und als dessen Typus uns hauptsächlich der 
Granit yon Bobritzsch (XVI) galt — in anderen Ländern eine 
weit erheblichere BoUe va. spielen .scheint. , 


•) Gftiiggraiiit: ' 
*•) Jüngerer Ganggranit. 

***) Bei Baden-Baden kommt auch (s. die folgende Zuaammenstellnng) 
an d«m rpthen Gnena entsprechender Granit, yor. 

+) Granitäbnlich. Cotta in v. Lbonhard und Bawii's Jahrbuch« 
1854, 40. ! 


n 
11 
11 
II 
11 
11 


134 

Der SillcirnngsBtnfe des rothen Gnenses = 1,50 
8chlie88en sich an: 

• flllldrangt- 

Stnf« 

Granit*) v. Striegao^ Schlesien (n. Streng) 1,47 

V. Enniskerry, Irland (n. Hauohton) 1,55 

V, Balljleigh^ Irland (n. demselben) 1,57 

V. Carnsore (n. Demselben) . 1,48 

V. Mourne-District (n. Demselben) ^ 1,56 

**)▼• Newry-Qnarry (u. Demselben) 1,60 

♦♦•)v. Baden-Baden (n. Koenig) ... 1,56 

Gneusf) ▼. Norberg, Schweden (n. Sc|iOENF£LDr n. 

BoscoE.) 1,57 

Granalit v. ünterbergen, Oesterreich (n« E* Horkig) 1,46 

H&Jte^intav. Jungfmgrube, Dannemora (n« A* EfiDMAfiN) 1,53 

11 tt) ^* Benaunmore, Irland (n. Bavghtojs) 1,46 

Porphyr qharzreicher , von Zinnwald, Böhmen (nacti 

Tribolet) 1,49 

„ V. Knckhahnthal, Harz (n. Streng) 1,56 

„ V. P&ffenthaler Kopf (n. Demselben) 1,55 

„ ▼. oberhalb Lanterberg (n. Demselben) 1,55 

iittt)^* Aaerberg ebend. (n. Demselben) ^ 1,50 

„ V. Unteren Holzemmenthal (n. Demselben) 1,51 

„ y. Gottschlägthal, Baden (n. Kessler) , |,53 

Liparit ▼. Palmarola (n. Abich) 1,50 

, ^ (Obsidsan) y, Lipari.(i». Demselben) 1^0 

,y ▼• Capo di CasCagno, Lipari (n. DenrselbeD) 1,54 

„ (Bimstein) v. Pantellaria (n. Demselben) i,4d 

. ,y ▼. IslaiKl (p*r Forchhammer) . M9 

^ (Baulit) y. Baulaberg, Island (n,. Demselhep). 1,50 

,, ebendaher (n. Kj£Ry(.F) 1^49 


*) Wird TOn dem unter den mittlerMi Gnenieii angefahrten Gang» 
granit (Silicimngsstufe == 1,3:2) darchbröchen. 

**) Es ist dies der sogenanüte „Ehiangranif,* irelbher den unter den 
granen Gnensen angeführten Granit (Silicirnngsstafe = 0,97) dnrehbrielit. 
***) Kommt in der Nähe des nnter den mittleren Gmenien aageföhrten 
Granites von Baden-Baden (Silic. = 1,38) Tor. 

f ) Mit einem nnter den mittleren Ghieasen angefahrten Gnease (Silic. 
Btti 1,36) York^Mumend. Gneat-Granit. 

ff) fiiliceo-Feldspatie Bock n: HAmsTstoir Bloss atis Ortboklas tfnd 
Qanta bestehende . 

fff ) Mit stellenweise eingewachsenem Pinit. 


ISft 

StUra 

Liparit v. Laagar(jall , Island (n«. BqNftEü) ^ 1,54 

„ (Obsidif^B) V. lüeipen Ararat (n. Abich) 1,52 

„ (sog. dichter Ophit) v. Takjaltou, XrjaQskaak. (n. Ds,) 1,^3 

Als mittlere Silicicnngsstufe aus dieeei» -^ zwischen den 
Grenzen 1,47 und i,60 schiwonkendo» — i28 Werthen ergiebt 
sich 1,52, 

Dass fast diese, sänwtlieben Gesteine durch ihre chemische 
Constitution dem rothea Gneuse auf das Innigste verwandt sind, 
giebt sich durch die folgenden Sauerstoff- Verhältnisse noch 
schärfer zu erkennen, von denen die gefujpdenen aus den Both- 
schen Tabellen, (als oben gedachte Mittelwerthe) entlehnt, die 
berechneten aber nach dem ftlr den rothen Gneus ermittelten 

Sauerstoff- Verhältniss Si : £ : (B) =f 18 : 3 : 1 (entsprechend 
der Atom-Proportion 6 : 1:1, siehe Seite 35) berechnet wor- 
den sind. 

• > 

' , , . . . ■ 

Granit t. Striegau 

Sauerstoff, gef. 39,00 : 6,36 : 2,52 
„ her. 39,00 : 6,5Q ; 2,17 

Granit t. Ennii&eriy ^ 

Sauerste^ gef. 39;59 i 6,58 ; 195 
„ ber. 39,59 : 6,58 : 2,19 

Granit v. BalljMgh; 

Sauerstoff gef.' 39,08 .: 6,20 :. 2,17 . 
„ ber. 39,0Q ; 6,50, : 2,47 . 

Granit v. CaniJBo;Qe 

Sauerstoff gef. 8.8«29 ; 6,05 :. 2,60 
„ ber. 38,29 : .6,38 : 2,13 

Granit y. Moume*District 

Sauerstoff ge£ 40,00 : 6,56 : 1,98 
„ ber. 40,00 : 6,67 : 2,22 

Granit v. Baden-Baden 

Sauerstoff gef. 40,36 : 6,77 : 1,86 
„ ber. 40,36 : 6,72 : 2,24 

Gneus v. Norbefg 

•Sauerstoff gef. 40^83 : 6,14 : 2,53 
„ ber. 40,83 : 6,71 : 2,27 


136! 

Granulit y. ünterbergen 

Snuerstoff gef. 39,31 : 9,97 : 3,08 

„ ber. 39,81 : 6,54 : 2,18 

H&Ueflinta v. Dannemora 

Sauerstoff gef. 40^61 : 6^6 ; 2,56 

„ ber. 40,61 ? 6,77 : 2,26 

H&lleflinta ▼• Benaunmore 

Sauerstoff gef. 38,14 : 6,18 : 2,54 

„ ber. 38,14 : 6,3« : 2,12 

Porphyr v. Zinnwald 

Sauerstoff gef. 39,58 : 6,56 : 2,31 

„ ber. 39,58 : 6,60 : 2,20 

Porphyr v. Euckhahnthal 

Sauerstoff gel, 40,44' : 6,53 : 2,09 

„ ber. 40,44 ; 6,74 : 2,25 

Porphyr ▼. Pfaffenthaler Kopf 

Sauerstoff gef. 39,46 : 6,62 : 1,90 

„ ber. 39,46 : 6,57 : 2,19 

Porphyr v. Lanterberg . . 

Sauerstoff gef. 40,09 : 6,48 : 2,17 

„ ber. 40,00 : 6,67 t 2^22 

Porphyr v. Auerberg 

Sauerstoff gef. 40,07 : 7,27 : 1-,W 

„ ber. 40,00 : 6,67 t > 2^22 

Porphyr ▼. ü. Holzemmenthal 

Sauerstoff gef. 39,53 : 6,68 : 2,02 

,; bet. 89,53 : 6,59 : 2i,20 

Porphyr y. Gottschlägthal ' 

Sauerstoff gef. 39,71 : 6,64 : 2,00 

„• ber. 39,71 : 6,62 : 2,20 

Liparit V. Palmarola 

Sauerstoff gef. 39,75 : 6,62 i 2,25 

„ ber. 39;75 • 6,84 : 2,28 

Liparit (Obsidian) ▼. Lipari 

Sauerstoff gef. 39,49 : 6,47 : 2;28 

„ ' her. 39,49 : 6,57 : 2,i9 


137 

Liparit y. Capo ^ Castägno ' 

Sauerstoff gef. 39,31 : 6,08 : 2,44 
„ ber. 39,31 : 6,54 : 2,18 

Liparit V. Island 

Sauerstoff gef. 39,58 : 6,54 : 2,33 
„ ber. 39,58 : 6,60 : 2,20 

Liparit (Banlit). y« Baulaberg 

Sauerstoff gef. 39,67 : 6,75 : 2,04 
„ ber. 39,67 : 6,60 : 2,20 

Liparit y. ebendalier 

Sauerstoff gef. 39,88 : 6,63 : 2,34 

. „ ber. 39,88 : 6,65 : 2,22 * 

Liparit y. Laugarfjall 

Sauerstoff gef. 40,15 : 6,48 : 2,21 
' ' „ ber. 40,15 : 6,69 : 2,23 

Liparit y. Takjaltou 

Sauerstoff gef. 39,66 : 6,30 : 2,32 
„ ber. 39,66 : 6,60 : 2,20 

Das arithmetische Mittel aus dieaeo 25 Sauerstoff- 
Verhältnissen ist: 

gefunden 39,66 : 6,48 : 2,20 

berechnet 39,66 i 6,60 : 2,20 = 18 : 3 : 1 

* > . • - 

Atome = 6:1:1 

So haben wir uns denn überzeugt, dass die Herrschaft der 
Erzgebirgischen Gnense weit über die engen Grenzen des S&ch- 
sischen Erzgebirges hinausreicht. Der rothe und mittlere Oneus 
scheinen besonders häufig yorzukommen ; weit häufiger leider — 
oder glücklicherweise — als der gangyeredelnde graue Oheos. 

Dfirfön wir aber unter Solehen Umständen diese sämmtlichen 
Gebirgsarten mit' so yerschiedenartigem petrographiscfaen Gha- 
fakter unter dem Namen Oneus zusammenfassen und fortfiah* 
ren sie als grbuen, mittleren und rothen Gneus zu unterschei- 
den? Mit grosserem Rechte können sie jedenfalls auf die Benen- 
nnng Granit Anspruch machen, da ihr locales Auftreten mit 
Parallelstruktnr nicht als ein in ihre Genesis tief eingreifendes 
Phänomen betrachtet werden kann. Wir hätten dann — dem 
(^aen, niittteren tinid rothen Gneüse entsprechend — einoi u n- 


188 

teren, mittleren and oberen Granit. AUfUH aucjifa damit 
k&men ^ir noch nicht aus. Kann man Porphyre, Liparite etc. 
als Granite beseichnen? Es bleibt daher nichts übrig als eine 
generelle Bezeichnung aufzustellen, welche die petrographischa 
Beschaffenheit gänzlich aus dem Ange läset. Als eine solche 
Bezdchnung schlage ich P 1 u t o n i t vor. Unterer, mittlerer and 
oberer Plutonit umfassen dann die ganze petrögraphische Mannig- 
faltigkeit plutonischer Gebilde, die sich uns durch ihre cfaeiai- 
sche Identität hier aufdrängt. Aber auch der — natürlich nie- 
mals zu vernachlässigenden -^ petrographiscben Beschaffenheit 
soll das ihr zukommende Recht widerfahren ; dean man wMiä 
z. B. einen zum rothen Gneuse gehörigen Porf^yr als einen 
oberen Plutonit-Porphjrr, .einen zum mittleren Gneuse gehörigen 
Gneus als einen mittleren Plutonit-Gneus, zam Unterschiede voQ 
einem Gneuse metamorpher Bildung, bezeichnen und charakteri- 
siren. Beim Granit dürfte die blosse Unterscheidung eines un- 
teren, oberen und mittleren vorläufig genügend sein. Det un- 
tere Granit könnte — durch seine Eigenschaften der tiefsten 
Abstammung und der Gangveredlung — im wahren Sinne des 
Wortes als ein Erzgranit von seinen unedleren Verwandten 
unterschieden werden. 

Für neuere plutonische (vulkanische) Gabiide lieMe ekh 
dann der Benennung Vulkan it eine ähnliche Bedeutung geben. 
Ob wir aber mit diesen beiden Gruppen eruptiveir Gebilde aas- 
reicben? Ob es ausser dem unteren, mittleren und oberen Plu- 
tonit noch andere solche chemisch in sich abgeschlossene Gebilde 
iB'Pluto^sWerksiätte giebt? Dies zu erörtera . würde uas je- 
denfitUs über unser vorgestecktes Ziel hinaupflOhren ^ welche« 
innerhalb der Erzgebirgischan Gneose erreicht werdeii aollte. 

Nur eines Umstandeei ist hierbei noch vbl erwähnen. Wenn 
es -auch ausgemacht ist, dass unsere drei Plutooite — ^ der Glim- 
mer-Quaraite hier nicht zu erwähaen — im. plutenisehe^^ Lebo- 
ratorium einrtmals drei gesonderte Materien voii vef^^^iie^siier 
chemischer Etiqoette bildet«^, ja selbst wenn wk k^b» geniig 
wäjren ansunehm^, dass diese Materien im plutonisch- flüssigen 
Zustande so scharf gesondert über einander gestanden hfUten wie 
Wassier und* Oel, so würde das immer moht locale Mea- 
gaagen der. Plutonite haben verhindern köaaeat }tAg' W(C^ 
bei der so langsamt eintretenden Erstarrung dai» 6en\ei;ige sieb 
eftmala wieder geti;ennl and däa Ungl^hartige ,Mi}^.e9|6g«scl4^ 


189 

i»a liaben, nidtä immer '^ird das gMt ^Ifcommeo g«eckelMi 
Sem. Nttttentlicb dann nicht, wenn die Masse des einen *-« 
dorehbiMhenen — Pkttonites schon mehr oder weniger f^t war, 
aber genögend erweicht wurde, um allmlilig Beetaodtheil« dea 
dorchbredienden, Mssigen Plutonites in sich aufaunehmen, deren 
Wiedeiiaussoheiduttg durch baldige Erstarrung Terhindert wurde« 
In eineitt iMi^dien Falle scheint Sieh a. B* der schmale Fetien 
des mittleren Onenses J!/, Af^ an der Seite 45 skiazirten Loca* 
litöt befundei» zü haben. Nicht allein , dass er zu kein«? dent- 
liehen Plii«llelstmktur gelangte, seine Masse besitat and» ntoht 
genau die Silicirtingsslufe i^ des mittleren Gnenaeav aoadem 
etwa» weniger als If , nKhert sic^ also der SHicirnngstnlB i dM 
amschHessenden grauen Oneuses. Zwisebenbildnngea der Fla*< 
tonite sind daher mSglich; aber sie k5nnen scbwerliob von er« 
bebiieher und mehr als localer Bedeutung sein, welche aiemalB 
▼erhinder» karin das grosMntig und scharf ausgeprägte Cieaele 
zwischen den hier und da rerwaschenen * Grenaen seines onbe* 
streitbaren Gebieten in voller Alleinherrschaft zu finden* Aber 
soottbMrächtiicbund loeal auch die Ausnahmen gegen das idlg»^ 
meine Gesetz auftreten m5gen , sie legen jedenfalls ekieii neuen 
Afsceat aof die Vorgeht, die wir bei Gesieinsanalysea auf die 
Aoswal^l- des dazu bestimmten Materials verwendeD müssen; 
sie nöthlgen uns hierbei tnit geschürfter Kritik (s« Seite 25) an 
Werke' zti gehen. Nvcht allein, dass sogar in Gesteinen, welcha 
'sieb wie der F^eft^erger graue Gneus in der monotonalen Gleich- 
^taigkeit fiber ausgedehnte Areale erstrecken, loeale St&tingen 
in der regelmässigen Vertheilung ihrer Gemengtheile eintreten^ 
aadi die nahe Nachbarschaft eines andern Gesteins kann Un- 
regelffiäs^gkeiten zur Folge haben. -«- . 

Schliesslidi muss ich noch einmal auf die im Abschnitte G 
beschriebene Schmelzprobe zurückkommen. Nachdem vir 
uns Yoik der scharfen Gesetzmässigkeit, welche die iüiemiacfae 
Coostftntion der Plntonite beherrscht, überzeugt haben, gewinnt 
sie um so mehr Bedeutung. Sie ist bis jetzt das einfachste und 
sieberste Mittel, diese Gebilde schnell und leicht von ^inaader 
>Q unteraeheiden , mögen sie sricfa auch noch so trügeriscii mas* 
tiren. Bs kotnmt bei ihrer Anwendung, ich wiederhole es^ w»* 
niger darauf an, dass man sich in Allem genau . nach den von 
mir gegebenen Vorschriften richtet, als vielmehr darauf, eine 
solche Probe, wie man auch hierbei verfahrt, möglichst ge- 


14« 

MW wi« die and er« yorsonehmea. Als Normalproben sa ddn«« 
vergleidieDdeii IcöniMo wohl am besten die mit Freiberger granera 
und rolhem Gnens (aus der hiesigen Mineralien-Kiederlage yom 
Herrn Factor Wappler su billigem Preisen an basieben) ange- 
stellten Proben gelten* Nur bei solchen Sdimelsproben treten 
Ungenanigkeiten ein *— die sieb aber auch selbst bier nar swi- 
scben engeren Grenzen bewegen — bei denen man awei Ge- 
steint mit erheblich yer8cfaied«»en Thoner4e|^e halten mit 
einander yergleiebt. Denn auch die Thonerde treibt, obwehl 
naeh. einem andern modificirten Qesetse als die Ks^beleauTb, «beim 
Zttsammensehmelsen mit . kohlensaurem Natrons eine gewisse 
Menge Kohlensünre ans. leb babe diese Yerbättnisse — wdohe 
auf das .Ueberseügettdste für drei Atome Seoerstoff in der Kie- 
selsäure sprechen, and dadareh die so taktyolle Annabme yon 
BfiBZExius, des.unyergesslicbenMedbters chemischer iKenitaigkeit, 
reehtfertigen*) — zu einem Gegenstande nälierensStodiotns ge. 
maobft, die Fortsetzung derselben aber, wegen dea dringenden 
Abschlusses der yorliegenden . Arbeit, einstweilen yersobieben 
müssen. . Anschliessend an .das bereits beschriebene Verhalten der 
Kieselsäure zu kohlensauren Alkalien*?). werde Jfik später, neben 
anderen elektrooegatiyen Oxyden, auch der Thonerde gedenken«- 
Uster den im Abschnitt C »qs^mmengestellten Resubaten 
von Schmdzproben habe ich noch zwei unerwähnt gelaasen, 
welche sich auf Gesteine . beziehen , die nicht ßfi& dem $äel)si- 
sdberi Erzgebirge stammen« Das eine derselbien . ist ein Granif 
yon Maütbhausen (das PflasterungSrMaterial der Strassen Wiens)^ 
Ich erhielt eine grössere Partie desselben durch Grüte. mmnes 
hochverehrten Freundes. Haidikger. Ein kleinkörniger Granit 
mit weissem Feldspath, zum Theil Orthpklm- Zwillingen, und 
sparsam eingestreuten Pailletten, eines scl^wars^. Glimmers* Die 
damit angestellte Schmelzprobe ergab an Schmelzye^luat . 73,4 
P^cent (was also annähernd dem Kieselsäuregehalte. des Gesteins 
gleichkommt)« — Das andere ist ein Gneus ypm St* Gotthardt, 
sowohl auf der Italienischen als auf der Schweizer Seite der 
Götthardtstrasse weit verbratet anstehend. Ich. nahm im Jahre 
1860 Probea diävon an Ort und Stelle, Grobkörniger Gneus 
mit weissem Feldspath und weni^ Glimmer, der Öieils mit 


*) Eine andere Bechtfertigang ergiebt sieb ans der spec». Wärme dea 
Silicinms, wie ich nächstens zeigen werde. 
♦♦) S. das Citat S. 37. 


141 

sciiwarzer, theils mit weisser Farbe auftritt. Der Schmelz verlast 
betrug 74,7 FrcfeenL •:Alao> .auch' an diciseB beiden Lo«ali(&ten 
macht sich der obere Piutoeit^ am einen. Orte al« gHmmerarmer 
Granit, am. anderen als glimmerarmer Gneus geltend* 


M. Nachtrag zur Ermitte-lung. der Silicirungsstufen 
der Pltttonite i^ufch die Scbmelzpi'obe. (An den Ab- 
schnitt C. sich anschliessend.) 

Während ^e$ Druckes der vorliegenden Arbeit fand sich 
Gelegenheit, noch mehrere Gesteins -Untersuchungen durch die 
Schmelzprobe an die im Absch^itt^, C, mitgetheilten aazureihen. 
Dieselben betreffen zunächst folgende Gn.euseaus depi Berg- 
amtsrevier Annaber^-M.arienberg im Sächsischen Erz- 
gebirge. \ .....' 

a. Gesteine mit Schmelzverlnsten von 64 bis 66 Procent. 
' (Grauer Gnens = un'terer Plotönit) 

Diejenigen dieser Gesteine, bei denen keine besonderen An- 
gaben gemacht sind, haben mehr oder weniger den Habitus eines 
normalein grauen Gneudes.' ' ' 

Schmelsverl. 
Procentl 

28) Gneus vom Marienberger Stadtberge. (Etwas 
verwittert :und dadurch atellenweise gelb bis 
rostroth geQlrht.) • ... ... , . • .. . ^ t. 65,0 

29) »Gneus vom Wolkensteiner Scbloasberge .... 65,4 

30) Gneus .aus. dem Grubenfelde von Klj^penhaiBj 
(Ritter); bei Annaberg . • . .. » • ... . 65,3 

31) GneuB «Viom Weias^ubener Stolln auf dem Frisch?- 
GlücknFladben. ■ (Plattig-sohiefriger . Gneus mit : 
feinschuppigem Glimmer.). .. ^ «ti • . ; . . • .65,5 

32) Gneus aus einem alten Steinbrudh,. 400 bia 500 ^ 
Schritt vom ^latteagut in Nord, oberhalb deri /.* 
Annaberg>-Freib)erger Chaussee. . (Düdnacfaiefrig, . ; 
mit grossen GlimnierblättchiQn.) . ^ . . . * . ^ 66,5 

33) Gneus von der AnHöhe deis Sohottenbergaa ,bei. .i 
Annabergi^ zwischen dam Buqhholaec Granitr 
brache nad .dem 'So^anatintea .Sobaiedefel^aD» 
.(Feinschnppiger Gneua^) ... * . . . . i. • ..r ,• 65,7 


142 

Procent 

34) GneaB von den FdspMrtien am rechten G«b&fige 
dea Sehmathales, oberhalb dea SauffisMlBtollDs. 
(Grobk5rD]g flaaeriger Onew.) -66/) 

35) Gneus aus einem Steinbruche im aogenannten 
Seifenwalde hinter Bachholz, bei Annaberg . 65,9 


K Oeiteine mit SehndiTerbuteii tob 69 bii 70 ^roeent. 
(Mittlerer txnens = mittlerer Flntonit) 

36) Gneufl, angeblich von demselben Fandorte wie 
«der graue Gneus No. 33, aber von anderem 

Habitns ; n&mlidi Ton dem der mittleren Gneuse 
Xm. und XIY. (s. S. 47 und 48). (Als ein 
„leinschoppiger graner'Gnens^ in dem betref- 
fenden bergamtfichen Yerseidinisse anfgeffihri.) 69,2 

37) Gneus yon einem Felsen am rediten €reh&nge 
der rothen Pockau, in der Nfihe des Wallfisch- 
Btolln-Mandloches. (Grobschiefiriger Gneus mit 
grosseren Feldspath-Aussdieidangen.) . • • 68,9 

e. Qesteiiie mit SelimelBTerliieten tod 73 bis 75 Prooent. 
(Bother Gneee = oberer Platonit) 

aduMlitvrL 
FroMnL 

38) Gneus aus den Grubenbauen ^od St Chrislx^h 
am Martersberge. (Körnig schiefiriger, granili- 

scheel rother Gneus.) 74,9 

39) Gneus vom linken Ufer der sdiwaraen Poekan 
am Fusae des Katsensteins beiPoberafaan. (Ein 
sogenannter „grober rother Angengnens." Mit 
TorherFScboidem weinen nnd untergeordnetem 
sdiwaraen Glimmer.) 73,5 

40) Gneus ans dem Wfldsberge bei Fobeveban, vom. 
WildemannstoUn anf dem Molehim* Spat, BO 
Laebtar mm Johannis Flachen in OeL (Ein 
aogenanntar n^^>^5niiger, gran^r, gsamdiw 
artiger Cnens* Das sehr ftJnkOnige Caatein 
entbill wwsenFWIdapalh nnd granfiok 



dnit& die ganae Maaaa vertknlt) . . 73«8 


I4ft 

Da tn 1e«iiier dieser Proben erbeblieh grössere ilnantit&teh 
als 1 Pftind tn Oebot6 standen, so können die Sdnnelzverlaste 
bei ^enjenigefn Gestemen, welche als grobkörnig bezeichnet Wur- 
den, nnr als mehr oder weniger ann&hernde Werthe gelten. 
Gleichwohl Mlen dieselben noch* innerhalb der von nns unfge- 
^eliten Grenzen. 

Als ehi Brzgebir^sches Gestein reiht sidi hier femer 
noch an: 

Procent. 

4i) Granit von NanndOif bei Freiberg. (Von ganz 
fihnlicher Beschaffenheit wie der Granit von Bo- 
britzsch XVI, doch nicht grobkörnig wie dieser, 

sondern klein- bis feinkörnig.) 69,9 

Eine arweite Schmelzprobe ergab 69,8 Procent. 
An beiden Fundstätten erweist sich also dieser 
Granitentschieden als ein mittlerer Plntonit. 
Demnächst wurden einige hierher gehörige Gesteine aus 
den Gegenden von Karlsbad und Marienbad nnter- 
sacht, welche folgende Resultate ergaben: 

8aluD«tevftl. 
Procent. 

42) Feinkörniger Granit Ton der Stephanshöhe in 
Karlsbad. (Graner Quarz, röthlicher und weisser 
Feldspath, schwärzlich brauner und lichter Gliin- 

mer.) 73,1 

43) Feinkörniger Granit Ton ehfiem mäciitigen Gange 
im grobkörnigen Grranite des Muhlberges bei 
Marienbad. (Vom vorigen durch lichtere und 
TXim Theil gelbKdie Farbe des Feldspathes un- 
terschieden.) '73,3 

Diese feinkörnigen Granite sind hiernach identisch 
imd geliören dem oberen Plntonit (rothen Gnense) an. Wie 
Bcbon V. Bücit*) hervorgehoben und später v. Warnsdorff **) 
gezeigt hat, treten dieselben in beiden Gegenden als jüngerer 
Granit auf, welcher einen älteren grobkörnigen Gran- 
it i1 — wie 2. B. im Mühlberge bei Marienrbad — mehrfkch 


*) Bergm. Joam. r. J. 1792. S. 383. . 

**7 Einige Bemerkungen über die Granite von Karlsbad, t. Lbonhabd q. 
Biomi's Jahrb. 1846, S. 385 bis 405. — Ktfrze Beschreibung der ged- 
giostbchen Verhältülsse TOB Marienbad. 


144 

tlvrobbrf^ti. LeUterer ist .der dnrcb mn^ giDSfwn Ortho- 
klas-ZwilliDga aoageseicfanete« sogenannte. Ka^bbader (und (£l)o- 
bpgener) Granit. Welche geologische Stellung dieses Gestein 
einnimmt) lieae sich vor der Hand ^nrcb die SchmeUprobe nicht 
genau ermitteln^ da piir von demselben, im Yerhältaiss, e^ ^seiner 
Grobkörnigkeit und unregelmässigen Vertheilung der QeDpEeof;- 
theile, aÜEU geringe Quantitätßn zur Disposition si^ndeq. Eine 
mit dem Karlsbader Granit vorgenommene Schmelzprobe^ . zu -wel- 
cher das Material kaum j Pfund betrug', ergab einen Schmelz- 
verlust von 71,1 Frocent; während sich beim Marienbader Gra- 
nit unter Annrendving T(>n |- Pfund ein Schmelzverlust von 70,8 
Procent herausstellte. Wenn es auch hiernach nicht ganz ohne 
Wahrscheinlichkeit sein dürfte, dass beide Gesteine dem ^litt le- 
ren Plutonit angehören, so darf man dies jedenfalls noch nicht 
für erwiesen erachten. 

Eben dieser grobkörnige Granit schliesst nidht selten kuge- 
lige oder scharfkantigere, auch wohl schoUenförniige Maj^se^ eines 
Gesteins ein^ welches meist das Ansehen eines kleinkörnigen gri^- 
nitischen Gneuses besitzt. Bei näherer Betrachtung, durch die 
Lupe vermag man aber keine Quarzkörner darin zu entdecken, 
sondern man gewahrt nur ein Genaenge aus weissem Feldispath 
und dunkeltombakbraunem Glimmer« Die Schmelzprobe ergab 

— bei drei Versuchen mit zwei Varietäten, des Gesteins ange- 
stellt — in der That bloss Schmelzverluste von 56,3,- 56,7 und 
56,6 Procent. Ohne Zweifel aijad datier diese fremden Gsestcips- 
bröcken, wie sich aus ihreih Auftreten . mitten im Granite leicht 
erklären läse t, m e t a m o r p.h e r Natur ; wc^rspheinlich ein Irans- 
mutirter Thonscbiefer« der es wohl zu einer äusseren Aehn- 
lich'keit mit Gneus bringen konnte, aber nicht zur • chemischen 
Constitution eines solchen. 

Beide Arten der gedachten Gi^nite — der feinkörnige und 
der, grobkörnige — werden stellenweise von Gängen eines 6e- 
.^teins durchsetzt, welches man als „Felsitporphjr" zu bezjaichnen 
pfleg!;. Durch die Lupe über^^ejUgt man sich jedoch,, dass das- 
selbe wohl richtiger als ein sehr feinkörniger Granit ;eu betrach- 
ten sein würde. Li einem Gemenge von Feldspath und Quarz 

— aus welchem sich beide Mineralien theilweise allerdings nur 
unvollkommen indivfdualisirt haben ^— li^gdn zerstreute kleine 
Partien eines dunkeltombakbraunen Glimmers. Durch eine mit 
diesem Gestein vorgenommene, Sc^melzprot^^. ./^jtelUe. i^cb ein 


US 


SebmeliverlQSt von g«naa TOi^O Proomt beraiM. Hier haben wir 
also answeifelhaft einen mittleren Plutonit. Darin liegt 
«Bige Unterstätzung unserer oben aasgesprochenen Vermuthnngi 
da8s der grobk^nige Granit derselben Kategorie angehören dürfte. 
Doch möge er auch ein oberer Platonit sein« in beiden Fällen 
wird ans vor Aug^n geführt ^ welch ein verschiedenes Gesicht 
die Plutonite annehmen, je nachdem sie ihren Kopf früher oder 
später ans dar plotonisofaen Unterwelt hworgesteokt haben. Wir 
erhalten dadurch eine Veriuehrang der besüglichen Thatsachen, 
auf welche der vorige Abschnitt bereits so entschieden hinweist. 
Alle vereinzelte Behauptungen älterer Forscher, dass Granit und 
Gneus — mit ihrem primitiven Gesteins - Charakter — eine bis 
io die Tertiärzeit hineinragende Genesis haben, dürften hier;iach 
eben so gewagt erscheinen, als sie bisher schon für zweifelhaft 
nachgewiesen erachtet wurden. 

Schliesslich füge ich noch einige Gesteine aus entfernteren 
Gegenden bei: 

44) Syenit-Granit von Predazzo in Tyrol. (Dunkel- ^p^r^Sänl"** 
Üeischrother Feldspath, weisser Quarz, schwar- 
zer Arophibol.) 70,0 

45) Granit von der Ostküste der Insel Karimata, an 
der Westküste von Borneo. (Fleischrother Feld- 
spath, bläulich grauer Quarz und sparsam ein- • 
gemengter schwarzer Glimmer.) 73,2 

Auch dav(^ den blossen Augenschein würde man bei eini- 
ger Uebnng letztere Gebirgsart als einen oberen Plutonit 
(rotben Gneus) erkannt haben; während der Syenit -Granit von 
Predazzo seine Abstammung aus dem mittleren Platonit 
veter der Maske eines syenitisehen Gesteins verbarg. 

Durch Güte des Herrn Dr. Stuebel» in Dresden erhielt ich 
Probestücke einiger von ihm aas Italien und Aegypten mitge- 
brachten Gesteine. Unter letzteren wurden zunächst folgende 
tw« der Scbmelzprobe unterworfen. 

46) Feinkörniger Granit von Assuan (Syene). (Dan- ®®p"änV*' 
kelfleischrother Feldspath, graulich - weisser 

Qoarz and schwarzer Glimmer in sehr gleich- 
massigem Mnkdrnigen Gemenge, worin das 
bewafihete Aage ausserdem zerstreute K5mer 
eines weissen bis gelblich weissen Feldspathes 
gewahrt« Nicht ganz frei von Verwitterung.) 72,8 

Ztito.4.a.gMi.G6f.Xiy. t. 10 


146 

Fällt aiich dieser SchmelsverBuch etwas ausserbalb der Gren- 
zen eines oberen Plutonit (73-^75 Proc.) so dürfte dies 
wohl kaum von Bedeutung für die Erkennung des Gesteins sein. 

47) Grobkörniger Granit von Syene« Der bekannte, *pj"*e^t!*'* 
für das Yorkommen bei Syene typische Granit, 
aus welehem so tiele der altaegyptischen Bän^ 
und Bildwerke bestehe«. (Zweierler Faldspath: 
ein licht-fleischrother, orthoklastischer und ein 
weisser plagioklastisoher wahrscheinlich Oligo- 
klas; weisser bis graulich-weisifter Quarz und 
schwarzer Gliminer) . . . -. , . . 69,1 

Auf das Entschiedenste ein mittlerPIutonit. 

' Der Granit von Bobritzsch (XVI, s, S. 47), welcher uns 
anfänglich als der Typus eines mittleren PIutonit-Granites galt 
und an den wir dann später die Seite 133 angeführten Granite, 
Gneuse und Porphyre reiheten, hat in diesem grobkörnigen Gra- 
nit von Syene abermals einen -> obgleich sehr entfernten, doch 
— in Mischung -und Mengung ihm sehr nahe stehenden Ver- 
wandten gefunden. 

Diese neuen Belege vermehren Zahl und. Gewtc)it der 
Thatsachen, welche uns zur Annahme dreier Pluto pite nö- 
thigen. Dass hierdurch die Existenz noch anderer Plutonite 
nicht bestritten wird, bedarf kaum der Andeutung, sondern bloss 
der Hervorhebung, dasa wir uns wesentlich mk Feldsf^atli- 
G 1 i m m e r - Plutoniten , nicht aber knit' Felds path- Am phi- 
bol- (und Augit-) Plutoniten beschäftigt haben, wozu uns zu- 
nächst keine Veranlassung vorlag. Gewisse Syenite^ G^bbto 
und verwandte Gesteine von noch niedrigerer SUiciruBgestufe 
als der graue Gneus bilden, wie sich von selbst versteht , eine 
besondere plutopische Kategorie. Von unserem Standpunkte aus 
kann . hier jedoch nur die schon oben berührte Frage aufgewor- 
fen werden: ob es noch einen vierten Feldspath-Glimmer^Plulo- 
nit giebt? Ist dies der Fall, so glaube ich mit eiiiiger Bestimmt- 
heit annehmen zu dürfen , dass derselbe unterhalb des grauen 
Gneuses zu suchen ist, und- eine vermittelnde Stufe zwischen 
diesem und. den Feldspath-Amphibol-Plutobiten bildet». 

Die bedingenden Ursachen y durch welebe wir unsere Plu- 
tonite bald als Gneuse oder Granite, bald als Traebyte oder 
Porphyre, bald als Obsidian oder glasige La^^n auftreten sehen. 


147 

mfissen hauptsächlich in dem verschiedenen physisch- 
chemischen Effecte der verschiedenen geologischen 
Perioden gesucht werden, innerhalb welcher diese Gesteins- 
massen aus der plutonischen Tiefe emporstiegen; also in der 
allmäligen Temperatur - und' Druckabnahme , unter welcher die ' 
Urzeit in die Jetztzeit überging. Eine Unmöglichkeit a priori 
darf es hierbei nicht genannt werden, dass ein Plutonit, welcher 
ein Gebilde der Flotz- oder Tertiärzeit durchbrach, mit dem pe- 
trographischen Charakter eines Granites auftreten könne. Nur 
müsste man solchenfalls annehmen, dass die betreffenden Schich- 
ten dieses Flötz- oder Tertiär-Gebildes nach ihrem submarinen 
Absätze : 1) ih plutonische Tiefe geführt , 2) hier von einem 
Plutonit durchbrochen wurden, der in dieser Tiefe als Granit 
erstarrte, und dass 3) diese so bearbeiteten Schichten wieder an 
die Erdoberfläche gelangten und dadurch der Diagnose desGeo- 
gnosten zugänglich wurden. Das scheint allerdings etwas viel 
verlangt; allein die Geschichte unseres Erdballs weist Erschei- 
nungen nach, welche ihr Dasein keinem geringeren Spiele von 
Wechselfällen verdanken. Sollte daher das Auftreten solcher 
jQngeren GranitiB wirklich einmal unzweifelhaft nachgewiesen 
werden , so wird es zwar stets als eine Ausnahme von der Re- 
gel gelten müssen, aber durchaus keine Ausnahme bilden, welche 
mit der Regel im Widerspruch steht. 


lohalts " Verzeichniss. 


^p-*i^» 


Seite 
Ansgangspankte der üntersachnngen 23 

A. Die chemische Constitution des grauen 

Gneuses 25 

Atom-VerhUtiiiss der chemischen Bestandtheile und daraus 
abgeleitete ohemische Formel des graaen Ouenses, 
Seite 31. 

B. Die chemiacl^e Constitution des rothen 
Gneüses • 31 

Atom-Verhältnisa der ehemischen Bestandtheile und daraus 
abgeleitete chemische Formel des rothen Gneuses, 
Seite 35. 

10» 


148 


Seite 


C. Ermittelung der Silicirangs- Stufen des 
grauen und rothen Gneuses durch die 
Schmelz probe 36 

Beispiele von den durch dies« Probe erlangten Retoltaten, 
S. 38L — Unter Scheidung des grauen und rothen Onenses 
nach äusseren Kennzeichen, S. 43. 

D. Die chemische Constitution eines mittleren 
Gneuses 43 

Die Existenis eines mittleren Gneuses durch geognostische 
VerhiLUnisse nachgewiesen, 8. 44. — Chemische Oonstitntton 
desselben, S. 46. — Afcom^Verhältniss der chemischen Bestand* 
theile des mittleren Gneuses, S. 46. 

£. Die chemische Constitution der Feldspäthe 

im grauen und rothen Gneuse ...... 49 

Feldspäthe aus dem grauen Gneiis, S. 49. — Feldspäthe 
aus dem rothen Gneus, S. 53. — Hauptresultat in Betreff 
dieser Feldspäthe, 8. 54. 

F. Die chemis'che Constitution der Glimmer im 

grauen und rothen Gneuse 55 

GHmmer aus dem grauen Gneus, erste Art. S. 56, zweite 
Art, 8. 60. — Allgemeines und specieUes Formel-Sdiema, so- 
wie chemische Formel dieser Gljmmer, S. 58 und 62. — 
Glimmer aus dem rothen Gneus, S. 62. — Formel-Schema 
und chemische Formel dieses Glimmers, S. 64, — Glimmer 
aus. dem mittleren Gneus? 8. 65. - Formel-8chema und 
chemische ! ormel dieses Glimmers, S. 67. — Gesetz mas- 
sige Beziehung zwischen den 8ilicir ungsst nfen 
der Gneuse (und Granite) und d e n Silicirungsstu- 
fen der zugehörigen Glimmmer, 8. 69, wodurch die 
Existenz eines scharf gesonderten mittleren Gneuses ausser 
Zweifel gestellt wirS, S. 70. ' 

6« Das' Mengungs - Verh ältniss des Quarzes,. 
Feldspathes und Glimmers im grauen und 
im rothen G.neuse .. . • • ^ ••' 71 

Atom-Verhältniss der Gemengtheile des grauen Gneuses, 
8; 72, erwiesen durch die Üehereinstimmung des analjrtischen' 
und des berechneten Resultates, S. 73. — Atom-;VerhaltBiss d^ 
Gemengtheile des rothen Gneuses^ S. 74, erwiesen durch gleiche 
Uebereinstimmung, 8. 76. — Einfaches Bild von .der Men- 
gungs-Constitntion des grauen und des rothen Gneuses, 8. 77. 

1 1 


149 


Seite 


H. Der Einfluss des granen und des rothen 
GDenses auf die Erzführang der in ihnen 
auftretenden Erzgänge 78 

Bedingt durch die Menge nnd Art des Glimmers, S. 79. . — 
WesentUch rerscliiedeue cbemivche Constittition der Glimmer 
des grauen nnd rothen Gneutes, S. 80 -^ Verschiedene 
chemische Wirkung de» grauen nnd rothen Gnenses auf saure 
Solutionen, S. S"!. — Kurze Charakteristik der Erzgebirgi- 
sehen Silhererzgfinge, S. 83. — Verschiedene chemische Wir- 
kung der beiden Gneuse bei der Brz-Pracipitation in diesen 
Gängen, 8. 85. — Chemische Veränderung des granen Gnen- 
ses in der Nachbarschaft der Erzgänge, S. 87, und hieraus 
entnommener Beweis fElr die Erz-Fräcipitation durch den 
granen Gneus. 8. 91. — Andere mögliche Ursachen der Erz- 
Präcipitation, 8. 93. - Gesteine, welche ausser grauem und 
rothem Gneus reredelnd oder yerunedelnd auf Erzgänge ge- 
wirkt haben, 8. 93. 

J. Die chemische und geologische Bedeutung 

des Wassergehaltes der Glimmer im grauen 

and rothen Gneuse • . . • 94 

Giebt es auch ausserhalb des Sächsischen Erzgebirges Ge- 
steine, welche Glimmer von der chemischen Constitution der 
Glimmer Erzgebirgischer Gneuse enthalten? 8.95. — Nähere 
Betrachtung dieser fremden Glimmer, und zwar: Magnesia- 
Glimmer, S. 96, Glimmer des Norwegischen Zirkonsyenits, 
8. 99; Kali-Glimmer, S. 101; Li thion-Glimmer, 8.102. 
— Das Auftreten des Wassers als polymer- isomorphe 
Base findet nicht bloss in den Glimmern, sondern auch in 
vielen anderen Silicat-Mineralien statt, S. 104. — Bedeutung 
dieser Thatsache in Betreff der krystallinischen Silicat-Gesteine, 
S. 107. — Widerlegung entgegenstehender Ansichten, S. 108. 

K. Der Plutonismus im Allgemeinen und die 
plutoniscbe Entstehung der Erzgebirgi- 

sehen Gneuse im Besonderen 112 

Meine ersten Umrisse einer plutonischen Theorie, 
S. 112, sowie des sich daran knüpfenden Metamorphi^- 
mns, S. 113. — Unterstützung meiner Ansichten durch Fou- 
let Scropr's Forschungen im Gebiete neuerer vulkanischer 
Gebilde, S. 114, nnd auf experimentellem Wege durch Schaf- 
HABOTL, S, 115, und WoEHLBR, S. 116. — Daubr^b's Experi- 
ment, S. 117. — Dessen Ansichten über Metamorphismus 
mit den meinigen übereinstimmend S. 118. — Die pluto- 
niscbe Bildung der Er zgebirgischen GneuseS.119. 


158 

Seite 

— Bedeutung der Schichtitrnktur der Qnense, S. 121« ^ 
Glinunertcliiefer and Qnanite gehören einer platonUchen 
Zone oberhalb der Gnense an, S. 123. 

L. VergleichuDg der Gneuse des Sächsischen 
Erzgebirges mit ähnlichen Gesteinen an- 
. derer Länder, in Bezug auf chemische Con- 
stitntion nnd geologische Bedeutung . . . 125 

Platonische Gesteine von analoger chemischer Constitution 
wie grauer Gneus, S. 126, und wie rother Gneus, 
127» was sich ans den Atom -Proportionen, S. 128, ergiebt. — 
Verhältniss des rothen und grauen Gnenses zu Bünsbn's „nor- 
mal-pyroxenischen" Gebilden, 8. 129. — Ans J. Bgth's Werk 
über • Gesteins-Analysen entlehnte Beispiele ftbr ander^eites 
Vorkommen grauer Geuse, S. 131, mittlerer Gnense, 
S. 133. und rother Gneuse S. 134. — Das allgemein ver- 
breitete Auftreten der drei Gneuse unter sum Thail sehr ver- 
schiedenem petrographischen Charakter bedingt eine beson- 
dere Nomenclatur (Plutonite), S. 137. — NachtrügHche 
Bemerkungen zur Schmelzprobe, S. 139. 

U* Nachtrag zur Ermittelung der Siiicirungs- 
stufen der Plutonite durch die Schmelz* 
probe. (An den Abschnitt C. sich anschliessende) 141 

Gesteine ans dem Sächsischen Erzgebirge, S. 141. Ge- - 
steine Ton Karlsbad und Marienbad, S. 143 — Gresteine aus 
entfernteren Gegenden, S. 145. ~ Schlnssbemerkungen, S. 146. 


151 


2. Ueber lamellare Verwachsung zweier Feldspath- 

Species. 

Von Herrn D. Gbrhard in Bonn. 

Im vorigen Jahre machte Breithaupt*) eine Reihe von 
Beobachtungen bekannt, nach welchen es sich als gewiss resp, 
wahrscheinlich herausstellt, dass bisher als einfache Mineralien 
betrachtete Feldspathe ans zwei regelmässig mit einander ver- 
wachsenen Feldspathspecies zusammengesetzt sind. Er nimmt 
einen Isomorpl^ismus (resp. Homoiomorphismus) dieser Species 
an und bedauert , ciass keine Analysen vorhanden seien, welche 
über die Natur derselben Aufschluss geben könnten. Dies ver- 
anlasst mich zur Mittheilung der Resultate einer von mir über 
denselben Gegenstand angestellten Untersuchung, welche haupt- 
sächlich die Ermittelung der chemischen Zusammensetzung der 
mit einander verwachsenen Feldspathe bezweckte. Letzteres ist 
mir indess nur bei dem Perthit**) vollständig gelungen. Dass die- 
ses Mineral aus zwei lamellar mit einander verwachsenen Feld- 
spathen, einem orthoklastischen und einem triklinischen, besteht, 
ergiebt sich schon aus einer oberflächlichen Betrachtung dessel- 
ben. Die beiden Feldspathe sind durch ihre verschiedene Farbe 
(roth und weiss) sehr leicht von einander zu "unterscheiden. Die 
rothen Lamellen zeigen den* bekannten Go!d-Reflex des Sonnen- 
steins, welcher, wie von Th. Sche£R£R zuerst bemerkt wurde, 
von eingewachsenen EisenglanztSfelchen herrührt. Sie sind voll- 
kommen glatt und ebenflächig und geben, da sie stärker ausge- 
bildet sind als die weissen, dem Ganzen seine orthoklastische 
Form. Die weissen lassen dagegen ganz deutlich die den tri- 
klinischen Feldspathen eigenthümliche Zwillingsstreifung parallel 


^ Berg- und Hüttenmännische Zeitung. Jahrgang ^, No. 8. 
**) Der Ferthit findet sich in grossen Spaltnngsstücken in einem enrit- 
vtigen Qestein, welches in der Kahe der Stadt Bathnrst bei Ferth in 
Gsnada ansteht. 


163 

p 

der Kante -^ erkennen.*) Das Gesetz der Verwachsung er- 
M ^ - 

sieht man aus der verschiedenen Spiegelung der Lamellen. Halt 
man ein gutes Spaltungsstück so, dass die Aze a auf den Be- 
schauer . gerichtet ist und die Axe b eine horizontale Lage hat^ 
so spiegeln nur die rothen Lamellen; lässt man nun die Axe 
b sich ein wenig nach Rechts neigen, so spiegeln nur die weis- 
sen Lamellen. Bei ersteren steht daher P rechtwinklig gegen 
M, während es bei letzteren g^gen M von Rechts nach Links 
geneigt ist. 

Die beiden Feldspathe haben demgemäss die Axe c gemein- 
sam und um dieselbe sind ihre Flächen ganz analog gruppirt. 
Es steht dies im Widerspruch mit der Angabe Breithaupt's, 
dass dieselben c gemeinsam haben und die Flächen x in eine 
Ebene fallen. Wäre dies der Fall, so müssten beide F^eldspathe 
triklinisch sein, was offenbar nicht der Fall ist. — 

Was die nähere Bestimmung des triklinischen Feldspaths 
betrifft, so macht es die Analyse des Perthit von Hunt: 




Ox. 

Eieselsänre 

66,44 

35,2 

Thonerde 

18,35 

8,51 

Eisenozyd 

1,00 

0,33 

Kalk 

0,67 

0,19 

Magnesia 

0,24 

0,10 

Kali 

6,37 

1,08 

Natron 

5,56 

1,43 

plfihverluBt 

0,40 



99,03 

wegen ihres bedeutenden Natrongehalts wahrscheinlich, dass der- 
selbe Albit sei. Um darüber G^wissheit zu haben, föhrte ich 
eine Trennung der Lamellen zum Zweck der Analyse in der 
Art aus, dass ich das Mineral in einem Stahlmprsei* zu kleinen 
Stückchen zerscfilug und aus diesen mit einer f<^inen Pincette 
die rothen und weissen Körnchen gesondert auslas. Eine mehr- 
wöchentliche mühsame Arbeit war zur Trennung einer hinrei- 

*) Vgl. G. Y* Bath : Ein Beitrag >nr Kenntniis der Trachyte de« 

Siebengebirges Bonn 1861. (S. 13. Anm.) 


153 

chenden Qaantität (c. c. 2 Grm.) von jeder Sabstans erforder- 
lich. Ich erhielt die rothen und weissen Theile in ziemlicher 
Reinheit; indess war eine gims TolUtftodige Scbeidsng derselben 
nicht möglich. 

Bevor ich zur Analyse selbst schritt, bestimmte ich das spe- 
dfische Gewicht sowohl des Perthits als auch seiner getrennten 
Bestandtheile (Waesertemperatur = 18 Grad C). Ich erhielt 
folgende Zahlen: 

1) Spec. Gewicht des Perthit 2,601 

2) ,, ,> der rothen Lamellen 2,570 

3) „ „ der weissen 2,6143 

Von den beiden letzten Zahlen stimmt die erste sehr gut 
aberein mit dem spec. Gew. des Adulars vom St. Gotthardt 
(2,575 nach Abich), die zweite mit dem zweier durchsichtiger 
Albite (2,624 und 2,64 nach G. Rose). 

Die Analyse*) ergab folgende Resultate: 

I. 

Zilsammensetzung des Perthit. 

Ox. 


Kieselsäure 

65,827 

34,87 

Thonerde 

18,45 

8,65 

Eisenoxyd 

1,72 

0,516 

Kalk 

Spuren 


Kali 

8,54 

1,45 

Natron 

5,06» 

1,31 

Glahverlust 

0,32 



99,917 


*) Da ei hanptaächlich Auf eine genftue Bestimmang der Alkalien 
tnkam, so wandte ich zam Aufßchliessen Flaorammoniam an, weichet 
mir hierzu am geeignetsten schien and sich anch als solches bewährte. 
Da dasselbe im Handel fast nie rein vorkommt, und auch das Ton mir 
nach der Yon H. Boss, fingegebenen Methode dargestellte Salz beim Glä- 
Ken auf dem Flatinblech einen Bflckstand binterliess , so stellte ich mir 
dasselbe auf die Weise dar, dass ich Flussis&uredampfe clirekt auf gepul^ 
▼ertes In einer Platinschale befhidlicbes kohlensaures Ammoniak eanwtr- 
ken '^eiB. Ich erhielt so in kurser Zeit eine grosse Quantität vollkommen 
reines Flnorammonium. Das Aufschliessen von alkali haltigen Silicaten 
durch Fluorammonium hat wesentliche Vorzüge, auf die ich hier nicht 
Bäher eingehen kann. — Die Kieselsäure wurde in besondem Portionen 
durch Anftehlieteen mit kohlensamrem Kali^Na^on bestimmt. 


156 

des TraofaytSf wo Feldspath^ErystnUe geiessen haben. Sehrh&ii- 
fig, besonders bei dem Tracbyt der Perlenhardt, ziehen sich 
aber diese Stalkn feine Mangandendriten hin, weiche genau den 
Albit- Lamellen entsprechen. Das« natronreiche Mineralien bei 
sonst homologer Znsammensetsang mit kalireicben leichter ver^ 
wittern als letztere, bewährt sich stels.^ Dies steht ja auch im 
£anklange mit den ausgezogenen Albiten des Lomnitzer FMr 
spa^hes. 

Die Analysen, welche von diesen Feldspathen Torbändeo 
sind, lassen anch keine andere Annahme za. Von diesen will 
ich mir folgende anführen: 

1) vom Drachenfels. Lewinstein. 

2) vom Drachenfels. Bammelsberg. 

3) von der Perlenhardt. Lewikstein. 



1. 

Ox. 

2. 

Ox. 

3. 

Ox. 

Kieselsäure 

65,59 

34,04 

65,87 

34,19 

65,26 

33,87 

Thonerde 

16,45 

7,68 

18,53 

8,65 

17,62 

8,23 

Eisenoxjd 

1,58 

0,47 

Spur 


0,91 

0,27 

Kalk 

0,97 

0,28 

0,95 

0,27 

1,05 

0,30 

Magnesia 

0,93 

0,37 

0,39 

0,16 

0,35 

0,14 

Kali 

12,84 

2,18 

10,32 

1,75 

11,79 

2,00 

Natron 

2,04 

0,53 

3,42 

0,88 

2,49 

0,64 

Giühverlust 

— 

— 

0,44 


— 

» 


100,40 99,92 99,47 

Das Sauerstoff-Verhältniss ist in: 

i) 1,24 : 3 : 12,53 

2) 1,06 : 3 : 11,86 

3) 1,09 : 3 : 11,95 

• •• •*. •• 

Hiernach genügen diese Feldspatfae der Formel BSi'-f-RSi'. 

Eine soldie Forme) haben von den Feldspathen aber nur der 

Orthoklas und der Albit. 

Es erklärt sich daraus der Natrongehalt der . Analysen. 

Eine weitere Bestätigung ist das spec. Gewicht des Drachei^el- 

ser Feldapatbs, welches nach Lewinstein 2,60 ist^ also höher 

als es >bei reinen Kalifeldspathen vorkommt. Dagegen stimmt 

dasselbe sehr genau überein mit dem des Ferthits (2^601). 


157 ^ 

3) Der Adolar Tom St. Ootthardt 

Während manche Erystalle ganz dorchsicfatig) ziehen Bidi 
d&rch andere hier und da ganz feine weisse Lamellen parallel 
der Qnerfläche hin, wodurch die ▼oUst&ndige Darchsiohtigkeit 
au%eboben wird. Noch andere Adnlare von St. Gotthardt, 
welche vorzugsweise mit Desmin bedeckt sind, zeigen eigenthOm- 
lich zerfressene Flächen. Die durch die Verwittentog gebilde- 
ten Vertieftingen haben im Allgemeinen eine lamellare Form 
nnd die Richtung parallel der Querfläche. Dem entsprechen 
die Analysen von Vaüquelin, Berthieb, Abich und Awdeepf^ 
TOD denen die beiden ersten kein Natron, die beiden letzten da- 
gegen 1,01 und 1,44 Procent Natron ergeben. 

4) Die durch das Auftreten der Querfläche bekannten 
Erystalle von der Insel Elba. Sie verhalten sich grade wie die 
vorigen, nur treten die weissen Lamellen häufiger auf. Zuwei- 
len findet sich bei den Elbaer Feldspathen auf M und (jedoch 
selten) auf P aufgewachsener Albit. 

5) Die Feldspathkrystalle von Mursinsk in Sibirien, von 
denen sich schöne Exemplare sowohl in der Freiberger Samm- 
loDg als in der des Fürsten Lobkowitz zu Bilin finden. Die 
Lamellen haben ziemlich das Ansehen der unter 2 besdiriebenen, 
Bind aber stärker ausgebildet. Manche Stücke zeigen die merk- 
würdige Erscheinung, dass die Lamellen des einen Feldspatbs 
&st ganz durch den Einfluss der Gewässer ausgezogen sind und 
nur ein skeletartiges Gebilde von Orthoklas zurückgeblieben 
ist. In andern, der Wirkung der Gewässer weniger ausgesetzt 
gewesenen Stücken sind dagegen noch beide Feldspathe vor- 
handen. Dass wir es aoeh hier mit einer Verwachsung von Or- 
tkoklas und Albit' zu thun haben, dafür spricht die Bildung der 
auf den Hirschberger Feldspathea aufgewachsenen Albite,' welche 
den Beweis für die im Verhältniss zu anderen Feldspathen grosse 
Löslkhkeit des Albits liefert. 

6) Grosse Feldspath - Krjstalle von Schaitanka bei Mmr- 
sinsk, welche mit Turmalin und Bauchtopas zusammen auftre- 
ten. Albit bedeckt hier die Flächen M nnd zieht sich tn La- 
mellen an's Inneve der Erystalle hinein, so dass genaa die Zeich- 
DQDg, wie sie der Pertb'it zeigt, entsteht. 

7) Die grossen Feldspath-ZwiUinge von Zwiesel zeigen eine 
der eben besohb*iebenen ganz ähnliche Verwaehsnng von Fdd- 
spatb mit Albit. 


156 


des Trftdiyts, wo FeldBpath'EryBtiklle getssaen haben. Sehr hiUi- 
fig, besonders bei dem Trachyt der Perlenbardt, siehen sich 
aber diese Stellen feine Mangandendriten hin, welche genaa den 
Albit - Lamellen entsprechen. Dass natronreiche Mineralien bei 
sonst homologer Znsammensetsang mit kalireicben leichter ver- 
wittern als letztere, bewährt sich stels.^ Dies steh4 ja auch im 
Einklänge mit den ausgesogenen Albiten des Lomnitser Fdid- 
spa^hes. 

Die Analysen, welche von diesen Feldspathen vorbanden 
sind, lassen auch keine andere Annahme zu. Von diesen will 
ich nur folgende aniQhren: 

1) vom Drachenfels. Lewinstein. 

2) vom Drachenfels. Bammelsberg. 

3) von der Perlenbardt. Lewinstein. 



1. 

Ox. 

2. 

Ox. 

3. 

Ox. 

Kieselsäure 

65,59 

34,04 

65,87 

34,19 

65,26 

33,87 

Thonerde 

16,45 

7,68 

18,53 

8,65 

17,62 

8,23 

Eisenoxjd 

1,58 

0,47 

Spur 

— 

0,91 

0,27 

Kalk 

0,97 

0,28 

0,95 

0,27 

1,05 

0,30 

Magnesia 

0,93 

0,37 

0,39 

0,16 

0,35 

0,14 

KaU 

12,84 

2,18 

10,32 

1,75 

11,79 

2,00 

Natron 

2,04 

0,53 

3,42 

0,88 

2,49 

0,64 

GJühverlust 

— 


0,44 



> 


100,40 


99,92 


99,47 


Das Sauerstoff-Verhältniss ist in: 




1,24 : 3 : 12,53 

2) 

1,06 : 3 : 11,86 

3) 

1,Ü9 : 3 : 11,95 


Hiernach genügen diese Feldspatfae der Formel BSi'-f-RSi'« 
Eiae soldie Formel haben von den Feldspathen aber nur der 
Orthoklas und der Albit. 

Es erklärt sich daraus der Natrongehalt der . Analysen* 
Eine weitere Bestätigung ist das spec. Gev^icht des Drachenfel- 
sei^ Feldspatbs, welches nach Lewinstein 2,60 ist-, also höher 
als es -bei reinen EaUfeldspathen vorkommt. Dagegen stimmt 
dasselbe sehr genau überein mit dem des Perthits (2^601). 


157 ^ 

3) Der Adolar Toni St. Oottiiardt. 

Während manche Erystalle ganz dorchsicfatig, siehe» ndi 
dnroh andere hier and da ganz feine weisse Lamellen parallel 
der Querfläche hin, wodurch die vollständige Durch sich tigkeit 
angehoben wird. Noch andere Adnlare von St. Gotthardt, 
welche vorzugsweise mit Desmin bedeckt sind, zeigen eigenthiim- 
lich zerfressene Flächen. Die durch die Verwitterung gebilde- 
ten Vertaefangen haben im Allgemeinen eine laotellare Form 
und die Richtung parallel der Querfläche. Dem entsprechen 
die Analysen von Vaüquelin, BEftTHiEB^ Abich und Awdeepf, 
von denen die beiden ersten kein Natron, die beiden letzren da- 
gegen 1,01 önd 1,44 Procent Natron ergeben. 

4) Die durch das Auftreten der Querfläche bekannten 
Erystalle von der Insel Elba, Sie verhalten sich grade wie die 
vorigen, nur treten die weissen Lamellen häufiger auf. Zuwei- 
len findet sich bei den Elbaer Feldspathen auf M und (Jedoch 
selten) auf P aufgewachsener Albit. 

5) Die Feldspathkrystalle von Mursinsk in Sibirien, von 
denen sich schone Exemplare sowohl in der- Freiberger Samm- 
lang als in der des Fürsten Lobkowitz zu Bilin finden. Die 
Lamellen haben ziemlich das Ansehen der unter 2 besdiriebenen, 
Bind aber stärker ausgebildet. Manche Stücke zeigen die merk- 
würdige Erscheinung, dass die Lamellen des einen Feldspatbs 
&8t ganz durch den Einfiuss der Gewässer ausgezogen sind und 
nur ein skeletartiges -Gebilde von Orthoklas zoruckgebliebeti 
ist. In andern, der Wirkung der Gewässer weniger ausgesetzt 
gewesenen Stücken sind dagegen noch beide Feldspathe vor- 
handen. Dass wir es auch hier mit einer Verwachsung von Or- 
thoklas und Albit' zu thun haben, dafür spricht die Bildung der 
anf den Hirschberger Feldspathen aufgewachsenen Albite, ' welche 
den Beweis für die im Verhältniss zu anderen Feldspathen grosse 
Löslichkeit des Albits liefert. 

6) Grosse Feld^ath - Erystalle von Schaitanka bei M«r- 
sinsk,- weldie mit Turmalin und Bauchtopas zusammen anfire- 
teo. Albit bedeckt hier die Flächen M nnd zieht sich tn La- 
mellen in's Inneve der Erystalle hinein, so dass genaa die Zeich- 
DQDg, wie sie der Perthfit zeigt, entsteht. 

7) Die grossen Feldspath-ZwiUinge von Zwiesel zeigen eine 
der eben beschriebenen ganz ähnliche Verwachsnng von Feld- 
spath mit Albit. 


160 


3. Der Gypsstock bei Kittelsthal mit seinen 

Mineral-Einschlüssen. 

Von Herrn Sbnft in Eisenacb. 

Hiena Tafel I. 

In dem ZechsteingQrtel am Nordwestrande des Thürioger 
Waldes lagert eingebettet in dolomitischen Kalksteinen und Mer- 
gelthonen eine m&chtige Gjpszone, welche südwestlich von dem 
Lustschlosse Reinhardsbrunnen mit der gigantischen und durch 
ihr prachtvolles Krystallgeflecht ausgezeichneten GypsapathdrDse 
der Marienhöhle beginnt und j Meilen von Eisenach bei dem 
Dorfe Kittelsthal mit einem höchst interessanten Gypsstocke endigt 
Ich habe diesen letztgenannten Gypsstock schon einmal in meiner 
itgoognostischen Beschreibung des nordwestlichen Endes vom 
ThQringer Walde" (im X. Bande dieser Zeitsdirift. 1858. 
S. 332) kun beschrieben ; wer ihn aber gegenwärtig siebt, 
wird ihn nach meiner vor 5 Jahren entworfenen Beschreibung 
nur noch im Allgemeinen wieder erkennen. Denn Stein- 
brecher-Arbeiten sowohl als auch durch dieselben herbeigeffifarte 
theilweise Einstürze der ehemaligen Gypewand haben dem gan- 
zen Stocke eine so veränderte Physiognomie gegeben, dabei aber 
auch so interessante, dem Gypse sonst ganz firemde Mineralbil- 
dungen aufgedeckt, dass ich es ffir zweckmässig halte, diesen 
Stock, so wie er jetzt aufgeschlossen dasteht, nodimals ausführ- 
lieber zu beschreiben. 

1. Ablagerungsort des Gypsstockes. 
(YgL hienn die Karte.) 


Verfolgt man den Fussweg, welcher von Eisenach sQdost- 
w&rCs Ober Mossbach na«^ Ruhla föhrt, so gelangt man — hin- 
ter Mossbach — über einen sehr langweiligen Buntsandsteio» 
rficken nach 1| Stande zu einer ostwärts abfidlenden, flachen 


161 

Bncht, welche westlich von dem eben erwfthnti^i BiintBandstein- 
berge, südlich Ton dem bewaldeten flachhalbkngeligen Glimmer- 
schieferwalle des Ringberges, östlich von der porphyrischen Knppe 
des Spiizenberges und nordwärts von dem klippigen Zechstein- 
nffe des ,,Alten Kellers" umschlossen wird. In diesem Zech- 
steioriffe, welches wesi- nnd nordwärts vom Bnntsandsteine über« 
lagert wird, dagegen, ost- und südwärts unmittelbar dem Glim- 
merschiefer an- und aufgelagert erscheint, befindet sich zwischen 
den oberen Gliedern der Zechsteinformation der nun näher zu 
beschreibende Gypsstock von Eittelsthal (einem Dörfchen, wel- 
chem dieser Gypsstock gehört nnd seit vielen Jahren eine reich- 
liche Erwerbsquelle bietet).*) 

2. Hanptgesteine des Stockes. 

So viel bis jetzt die Steinbrucharbeiten gelehrt haben, lagert 
dieser Gypsstock in einer aus dolomitischen Kalksteinen und 
ockergelben Mergelthonen gebildeten Mulde und wird* wieder 
von einer 8 bis 10 Fuss mächtigen, eisenschüssigen, etwas mer- 
geligen Thonschale, und über dieser von einem stark zerklüfte- 
ten, bröckeligen, dolomitischen Kalksteine so überlagert, dass 
seine Masse nach Nord, West und Ost von diesen Gesteinsmas- 
sen ganz umhüllt erscheint nnd nur an der Südseite in einem 
Steinbruche offen zu Tage steht. 

Die in diesem Stocke auftretenden Gypsmassen zeigen nun 
gegenwärtig (im Jahre 1861) folgende Ablagerungen von oben 
nach unten: 

1) Fa^ergyps mit mergeligen Thonzwisohenlagen ; 

la eine mächtige Lage rauchbraun gei^änderten Fasergypses 
mit schwarzgrauen, glimmerreichen Zwischenlagen und 
jBahlreichen Dolomitspath • Krystallen m seinen untern 
Lagen ; 

2) Dichter Gyps mit Dolomitspathrhomboedem, ranchbraunen 
Bergkrystalten und schwärzlichen Specksteinnieren; 


*) Wer den etwas langweiligen Weg über Mossbach snm Gjpsstocke 
Kheat, kann aehr bequem zu demselben gelangen, wenn er mit der 
Eisenbahii nach Wntha fahrt nnd ron da ftber Farmroda nnd Kittels- 
thal geht. Er ist dann in einer Stunde am Bruche. 

Zdu d. d. g««l. Gu. X VL 1. 11, 


IM 

3) eine 6 Linien hobe'Tbonswiscbenlage; 

4) dichter Gjps mit Gjpssternen. 

Bemerktifig; Im Jahre 1857 dagegen ' zeigten sie fol- 
gende Ablagemngen von' oben nach unten: 
i) t^asergyps mit mergeligen Thonlagen; 

2) Dichter Oyps mit fkrblosen Berg -Kristallen und 
scbw&rzliehen Speeksteintiieren ; 

3) Thonzwischenlage ; 

4) Dichter Gypa mit Nestern von körnigem Gyps. 
Schon aiis der vorstehenden Uebersicht ersieht man, dass 

in unserem Stocke vorfrerrschend dichter Gyps und Paser- 
gyps auftritt. Aber diese beiden Abarten des Gypses zeigen 
so mancherlei Abänderungen sowohl in ihrem chemischen Be- 
stände, wie in den von ihnen umschlossenen Mineralarten, dass 
ich sie etwas näher in's Auge fassen muss. 

i) Der dichte Gyps nimmt (wie Fig. 2 zeigt) die un- 
tere Hälfte des Stockes ein, besitzt eine Mächtigkeit von 40 bis 
50 Fuss und wird durch eine unterbrochene 6 Zoll dicke, bald 
sich bis zu 1 Linie verschmälernde Thonzwischenlage mit Faser- 
gypsschnüren in zwei ungleich mächtige Bänke abgetheilt. 

a) Die unterste dieser beiden Bänke erscheint ganz frei von 
Bissen und Sprtingen, besteht aus fast reinem schwefelsaurem 
Kalkerdehydrat und ist bald we.iss, bald graulich weiss, bald 
auch durch Manganoxyd grauschwarz bis braun geädert und ge* 
fleckt. An manchen Stellen erscheinen in ihrer Gypsmasse so 
zahlreiche, 6 bis 12 Linien lange, glasglänzende Gypsspa t h- 
linsen (sogenannte Gurkenkerne der Steinbrecher) eingesprengt, 
dass die ganze Gypsmasse ein porphyrisches Ansehen erhält. 

Diese untere Bank' ist es nun hauptsfi^lich ^ welche man 
abbiMiet, theils xttn Spatkalk daraus zu brennen, theils um Luxus- 
ai'tikel, Tittchplatten u. dgi. daraus zu sehlesfbn. 

b) Atliem dagegen eeig« sich die obere dieser beiden Bänke. 
Ausser zahlreichen unregelmässigen, feineren und gifib^ffki Bissen 
zeigt sie mehrere senkrecht ihre M^sse^ durchsetzende, f-^2 Fuss 
breite, halb<^fnderfbrmige Rinnem ^ weldhe Üirer ganzen Länge 
nach parallel gerinnelt, sonst aber so glatt sind, dass man deut- 
lich sieht, wie sie durch Wirkung des Wassers entstanden sein 
müssen. Früher vollständig geschlossene Röhren — sogenannte 
Gypsorgeki — bildend wurden sie erst durch Wegbrechung ihrer 
vorderen Gyps wand rionenförmig. I^ie Gypraaasse dieser oberen 


163 

Bank ist ToUlu^mmen dicht nnd h(rler als die der nnteni Etage. 
Von Farbe ist sie blassbr&unlioh , weiss oder Dnrein weiesgrau. 
Ihrer cbemischen Znsammen setssung nach erscheint sie als schwe« 
feisaures Kalkerdehydrat, welches durch Spuren von Mangan*- 
o^d veriHirM'nigt ist« Eben diese Beimengungen von Mangan- 
oxyd sind es auch, welche auf den Wänden feiner Spalten 
zierliche y blassbraune Dendriten bilden und in der Form eines 
umbrabraanen bis braunschwarsen t^ulvers die W&nde der oben 
beficfarieben^i Cylinderklüfte nicht bloss stellenweise so über- 
ziebsB, dass sie wie angeräuchert aassehen, sondern auch -> nach 
der Auflösung und Auswasehung des Gypses duroh das Was- 
ser — auf dem Grunde derselben kleine Anhäufungen bilden« 
Ich habe Proben von diesen letstwen analysirt und gefunden^ 
dasB sie willkürliche Gemische von Maogansuperozyd, Mangan- 
ozyd, Eisenoxyd und etwas Baryterde sind und demnach, sowie 
Bach ihrem ganzen Verhalten dem Wad glaiohkommen. Woher 
diese Menge Mangan im Gyps? Später werden wir dies unter- 
sachea. — 

Interessant ist diese obere Bank des dickten Gypses aber 
ancb noch .durch ihre mineralischen Einschlüsse. Zu- 
nächst treten uns in dem unteren, unmittelbar über der thonigen 
Zwischenla^ befindlichen Theile derselben zahlrttobe, 4 bis^ü 
Linien breitet glasglänzende, durch etwas Mangan bräunlicligrafn 
gefärbte, oft ganz regelmässig ausgebildete Sterne von Seh wa)* 
beoschwanzgyps entgegen. Meist erscheinen dieselben einzeln 
in der Gypsmasse, oft aber durchziehen sie auch die letztere zu 
Schnüren .aneinandergereiht; ja in der nächsten Umgebung von 
Spalten, vorzüglich^ in der unmittelbaren IJEähe der oben erwähn* 
ten Thonzwisdienlage, häa&n sie sich so, dass sie sich geges" 
seitig in ihrar Ausbreitung hindern und eine 2 bis 3 Linien 
dicke, sohwanEgrau gefärbte Lage von wirr durcheinaAder lia- 
genden, kleinen Schwalbenschwänzen bilden. Die von diesen 
glänzenden Sternen besetzte Gypsmasse sieht in der Tbat veoht 
ficbon aos. BenderkenswBrth etecheuü es indessen) ^ass diese 
Gypsteiae» so weit mich m^ne bis jetzt angestelUen Unter- 
suchungen belehrt haben, nicht sowohl innerhalb der dichten 
Gypsmasas selbst, sondern viehBiehr auf Flädien äusecsrst zar- 
ter, vom' .blossen Auge &icht bemerkbarer Spalten sitzen. 
Nächst den eben beschriebenen Gypssternen kommen an den 
Spaltflächen dieses unteren Theiles der oberen Bank noch 

11* 


164 

sEablreiche, mikroskopisch kleine Lamellen von Kaliglimmer 
vor, wekhe sarte, kaum >- Linie dicke Lagen an diesen Spalt- 
flächen bilden nnd meist erst beim Schl&mmen des Gjpses mit 
Wasser bemerkt werden. 

Ferner ersdieinen in der oberen Region dieser sweilen Gyps- 
etage sablreiche abgerundete Specksteingeschiebe^ welche 
bald fest mit der sie omhOllenden Gypsmasse verwachsen sind, 
bald aber anch so locker eingewachsen erscheinen, dass sie bam 
Zerschlagen des Gypses in ihrer vollständigen Gestalt aas ihrer 
ümhöllong heraosspringen, aber selbst dann noch eine Gypsrinde 
behalten. Noch weiter oben erscheinen in dieser «weiten Gyps- 
etage da, wo sie mit der ober ihr lagernden Fasergyps- Ablagerang 
in Berfihrang steht, einzelne, nmr erbsengrosse aber sehr schon 
ausgebildete Dof^lpyramiden von durchsichtigen nelkttibraunen 
Bergkrjstallen ( — sogenanntem Bauchtopas) und 6 bis t2 
Linien grosse, äusserst regelrecht ausgebildete Rh o m b o ed er von 
Dolomitspath so lose eingesprengt, dass man jene wie diese 
Krystalle io der Regel schon durch einen Druck mit dem Messer 
aus ihrer Gypsumhfiilung Incht und vollständig lostrennen kann. 

2. Ueber dem dichten Gypse folgt nun eine Zone von 
Fasergjps, welche indessen nicht in der ganxen Ausdehnung 
des Gypsstodces eine gleich grosse M&chtigk^ und Ifassenbe^ 
schaflbnheit besitst, sondern -am nordwestlichen Theile desselben 
kjium 8 Fnss, ziemlich in der Mitte desselben 22 Fuss und am 
sfidöstlichen Theile des Bruches. wieder 8 bis 10 Fuss mächtig 
auftritt Diese verschiedene Mäditigkttt hat ihrei» Gitind in 
einer breiten, nach unten spits zulaufenden Bucht, welche grade 
in dem. mittleren Theile des Stockes wohl 12 Fuss tief in die 
Masse des dichten Gypses einschnddet und ganz mit mannig* 
&oh gewundenem Fasergypse so ausg^fillt ist, dass dann die 
oberen Lagen des letzteren sich ununterbrochen in einer ziem* 
lidi wagerediten Linie ober den übrigen Thellen des dichten 
Gypsstodces ausbreiten. 

In diesem mittleren und mftchtigsten Theüe der Fasergyps- 
zone lassen sich auch nun drei verschiedene, fibereinander He- 
gende Ablagerangen desselben beobachten, n&mlieh: 

1) zuunterst eine dnakelraucbgraue und weissgebanderte Lage, 
welche die obaigeoannte Spaltenbucht .ausfüllt 
und in der Mitte derselben eine Mächtigkeit von 
10 Fnss besitzt; 


165 

2) daröber eine vorherrAcheiid weisse, langfiisrige, nur durch 

dQnne Thonblätter in ,3 bis 5 Zoll dicke La- 
gen gesonderte Abtheilung von sonst reinem 
Fasergyps, welche 8 Fnss mächtig ist; und 

3) zuoberst eine 2 Fnss m&cfatige, rothe^ thonige oder, mer- 
« geHge Schicht, welche von Gypsspathschnüren 

durchzogen wird und nach oben in den die un- 
mittelbare Decke des ganzen Stockes bildenden, 
graugelben Mergelthon übergeht. 
Die zweite und dritte dieser drei Ablagerungen zieht sich 
zugleich über den ganzen untern Theil des Gypsstockes hin. 
Unter diesen drei Fasergypsstraten ist die unterste, in der Bucht 
des dichten Gypses lagerufde die merkwürdigste. Sie besteht in 
den unmittelbar über dem dichten Gypse befindlichma, ' wirr hin- 
und hergewundenen und oft fast concentrisch um einander hwum- 
geschlungenen Lagen aus einer schwarzgrau- und weissgebän- 
derten Fasergypsmasse, deren einzelne weisse Fasergypszonen 
2 bis 4 Linien hoch sind und durch schwarzgraue, 1 bis 3 Li^ 
nien dicke, erdige bis blättrigkörnige Zwisdienlagen von einan- 
der getrennt werden. Diese Zwischenlagen selbst aber bestehen 
aas einem mechanischen Gemenge von zahlrdchen silberweissea 
Käüglimmerschüppchen, rauchbraunen GypsspathbläÜdien, und 
einer sdiwarzbraunen erdigen Substanz, welche in Säure unlös- 
lich ist und bei der Analyse sehr wechselnde Mengen, von Kie^ 
selsaure, £isenoxyd, Manganoxyd, Magnesia, Kalkerde und Kali 
zeigt. In diesw Fasergypsmasse treten die oben schon erwähn*- 
ten Dolomitspathkrystalle am häufigsten und grössten ( — in 
manchem Handstütze von 4 Zoll Länge, 3 Zoll Breite und 
i| Zoll Dicke 10 bis 12 dieser Erystalle — ), aber auch oft so 
umgewandelt auf, dass sie nur noch die Form des Bhomboeders 
zeigen, sonst aber aus einer erdig dichten Masse bestehen, welche 
kein spätbig-krystalliniaehes Gefüge mehr besitzt. 

Eine Analyse, welcher dieses Gemenge von Gypsspath, 
Glimmär und schwarzbrauner Substanz unterworfetf wurde, er» 
gab in i Grm. derselben: 
1,270 Grm. SO' Ba entsprechend 93,20 Procent Gyps 

« 1» 


0,542 

„ CO» Ca „ 

93,20 

0,195 

„ Wasser „ 

93,20 

0,068 

„ in Salzsäure unlös- 


- 

licher Substanz • . 

. . 6,80 


100,00 


158 

Von andern Feldspatben, an denen emcl. d«^' bis jetzt 
beschriebenen ganz analoge Jamellare Verwaobanng zweier Spe- 
des auftritt und wo dieselben daher anch wahrsebeinlioh Ortho- 
klas und Aibit sind, will ich noch folgende anföht«n: 

8) Orthoklastiscber Feldspath aus der Delaware-Connty in 
Pen^lvanieU) in der kleinen Sammlung zu Poppeisdorf. Es ist 
ein Bruchstück, welches irrthümlich als Albit bezeidmet ist. 
Die Orthoklas-Lamellen, welche vollkommen glatt sind, und die 
Hauptmasse bilden, sind im Allgemeinen £wblo8 imd durchsich- 
tig. Nur an «inigen Stellen zeigen sie ganz, die rotfae Farbe der 
eatspredienden Lamellen des Perthits« Die zahlreich anbetenden 
dünneren Albit-Lamellen haben den Glanz und die Spiegelung 
der Albit-Lamellen des Perthits und sind besonders durch die 
mit blossem Auge deutlich zu erkennende Zwillingsstreifung aus- 
gezeichnet. Merkwürdigerweise gehen dieselben nicht, wie dies 
bei allen « anderen angeführten Feldspathen der Fall ist', der 
Quer fläche, sondern einer Säulenfläche (T) paralleL 

Von demselben Fundorte kommt auch der bekannte Sonnen- 
stein — Perthit, der ebenfalls eine Verwachsung von Orthoklas 
und Albit zu sdn scheint und mit dem Perthit seihst die grösste 
Aebnlicfakeifc hat. 

9) Ein ausgebildeter FeldapathrErystall ans Grönland, w^- 
dier sich in der Freiberger Sammlung befindet und daselbst als 
Perthit bezeichnet ist. Die Lamellen der beiden Feldspathe sind 
hier fast eben so schön und gross, wie beim Perthit doch ist 
ihre Färbung von der des Parthits y^rsohieden. 

iO) Albit vom Rabenstein bei Zwiesel. Bei den bis jetzt 
betrachteten Feldspathoa waren die OrthcddaslameUen die stär- 
keren und gaben dem Ganzen eine monokliniscbe Form^ wäh- 
rend hier die Albitlamellen vOTherrschen und das Ganze eine 
entschieden triklinische Form hat. Die Lamellen stimmen in 
Beziehung auf Farbe und Glanz vollkommen mit denen des 
Drachenfelso* F^spatfas überein. Nur sind hier die Albitla- 
melimi bedeutend stärker und zeigen die ZwilUngsstreifong eben 
-so deuUißh wie die des Perthits. ^ 

Die BRGiTHAUPT'schen Beobaditungen und die ebm mitge- 
theilten zeigen, dass das Vorkommen eiiier lamellaren Verwacfa- 
eung von je zwei Feldspathspecies ein sehr verbreitetes ist und 
ich bin fibereengt, dass sich dasselbe noch bei Feldspathen von 
vielen andern Fundorten wieder finden wird. 


169 

Jeder Feldspath dieser Art scheint mir ein Beleg für die 
Unrichtigkeit der jetzt fast allgemein verbreiteten Ansieht über 
die chemische Constitution der Feldspathe zu sein. Man giebt 
nämlich im Allgemeinen den Feldspathen die Formel: R Si'-f 
R Si' und nimmt an, dass für R Kali, Natron, Kalk, oder je 
zwei dieser Basen, oder auch alle drei zugleich eintreten könn- 
ten. Diese Annahme hat aber schon wegen der grossen Ver- 
schiedenheit des Kali- und Natron-Feldspaths ia Beziehung auf 
ihre Krystallform etwas Unnatürliches. Es müsste nach dersel- 
ben da, wo Kali und Natron zugleich in Feldspathen auftreten, 
ein dem Verhältniss dieser Bestandtheile zu einander entspre- 
chender Cebergang in der Krjstallform stattfinden, welcher doch 
in Wirklichkeit nicht vorkommt. Viel natürlicher und durch das 
Vorhergehende theilweise bewiesen scheint mir daher die An- 
nahme, dass, wo Kali und Natron zugleich in Feldspathen auf- 
treten, dieselben stets in Verbindung mit Thonerde und Kiesel- 
säure als Kali- resp. Natron-Feldspath vorhanden sind. Auf 
dieselbe Weise könnte man den Kalkgebalt der Feldspathe er- 
klären. Doch will ich auf diesen Gegenstand hier nicht weiter 
eingehen, sondern mir denselben für eine spätere ausführlichere 
Behandlung vorbehalten. Schliesslich will ich nur noch bemer- 
ken, dass es nicht unwahrscheinlich ist, dass sich eine der bei 
den Feldspathen beobachteten analoge Verwachsung oder ein 
Gemenge zweier Spedes auch bei andern Mineralien wiederfin- 
det. Es hängt damit vielleicht die Schwierigkeit oder Unmög- 
lichkeit der Aufstellung einer rationalen Formel für viele Mine- 
ralien zusammen. 


IflS 

Bemerkenswerth eracheint es noch, dass ich in ihrer Lagersone 
"-=- wenigstens bis jetzt — noch kein anderes der oben genann- 
ten Minerale, nicht einmal Gypsspath, gefanden habe. 

2. Dolomitspathkrystalle: 4 — 12 Linien grosse, vollständig 
ausgebildete, ein&che, spitze Rhomboeder, häufig mit un- 
tergeordneter, gerader Endfläche ; bisweilen auch zu Zwillingen ver- 
einigt. — So sehr indessen diese schön ausgebildeten Erystalle in 
ihrer Form übereinstimmen, so verschieden erscheinen sie in 
ihren übrigen Eigenschaften, namentlich in ihrer chemischen * 
Zusammensetzung. Im Allgemeinen jedoch kann man sie unter 
folgende 2 Gruppen bringen: 

a. Die einen unter ihnen sind rein und frisch. Diese 
sind 3 — 8 Linien gross, vollkommen spaltbar nach den 
Rhomboederflächen, in ihrer Härte = 3,5 — 4 und haben 
ein spec. Gewicht = 2,85. Sie erscheinen meist farblos 
oder weiss, durchsichtig und perlmutterig glasglänzend. — 
Bei ihrer chemischen Zerlegung zeigen sie : 

d. Analyse: d. Berechnung: 


Eiilkerde 

31,330 

31,090 

Magnesia 

21,758 

22,942 

Kali 

0,260 

« 

Kohlensäure 

43,010 

43,970 

VV asser 

1,864 

1,9.98 


98,231 

100,000 

woraus sich — 

wenn man d< 

an wahrsoheinlk 


Zersetzung von Glimmer in ihre Masse gerathenen Kali- 
gehalt unberücksichtigt lässt — die Zusammensetzung 
ergiebt: 

Kohlensaure Kalkerde = 55,520 
Kohlensaure Magnesia = 42,482 

Wasser ==: 1,998 

100,000 
Diese Zusammensetzung würde der Formel CaO CO' -{' 

MgO CO' ziemlich nahe konimen. 

> 

Mein verehrter Freund, Herr Dr. Graeger in Mühlhau- 
sen, welcher die Güte hatte , ein von mii^ analysirtes Exemplar 
dieses Spatbes auf das sorgfaltigste nochmals zu analjsiren, fand 
dieselben Resultate. Er berechnet aber aus denselben; 


171 

liDgeo verwachaen; rancbhraun, glasglSiiseiid , durchaichtig. 
Sie erseheinen imnier nur ^nzeln eingewachsen im dichten 
Gypse, zumal in der Nähe der dolomitltlfarenden Zone desselben 
und sdieinen in einw gewissen Beziehung au den Dolomitkrystallen 
zu stehen^ wie wir weiter unten sehen werden. 

. 4. Kaliglimmer: in äusserst kleinen Schüppchen, vorherr- 
schend in den Faser gypslagen, welche die Spalte ausfüllen, und 
Dsmentlich in der nädisten Umgebung der Dolomitkrjstalle« 

« 

4. Ansichten über die Entstehungsweise des 
Crypsesund seiner Mineralien. 

Nachdem ich im Vorhergehenden kürzlich die — bis jetzt 
von mir beobachteten — ^ Mineralien in dem Gjpsstooke von 
Kittelsthal geschildert habe, sei es mir nun schliesslich noch 
gestattet, die Frage aufzuwerfen : wie sind diese Mineralien in 
den Gyps gekommen, da sie doch ssmmtlich ihrer chemisdien 
Zusammensetzung nach dieser Gebii^sart fremd sind? Sind sie 
vielleicht sammt dem Gypse aus der Zersetzung und Umwand» 
hing des über dem Gypse lagernden dolomitisehen Kalksteines 
entstanden? — Das letzte glaubte ich selbst früher, aber die 
Ablagemngsverbältnisse des ganzen Stockes und die Art des 
Asfoetens der oblen genannten Mineralien haben mich eines 
Anderen belehrt. . 

Zunächst ist der dichte Gyps entschieden älter als der über 
ihm lagernde Kalkstein und hat- sich in verschiedenen Zeiträu« 
men gebildet, wie die Thonzwischenlage zwischen den beidea 
Etagen des dichten Gypses und das Vorhandensein der Speck«- 
steiDgeschiebe in der oberen Gypsetage beweist. Sodann sitzen 
die sämratlichen Specksteinknollen, yergkvystalle und gerade die 
reinsten, schärfet auskrystallisirten Dolomitspathkrystalle in dem 
dickten Gypse, welcher durdi eine 20 Fuss mächtige Fasergyps- 
zone von dem aufliegenden dolomitisehen Kalksteine getrennt 
ist. Audi sind die in dem Fasergypse vorkommenden Krystalle 
ohngeachtet ihrer wohl erhaltenen Form in • ihrem chemisdien 
Bestände um so mehr umgewandelt, je weiter sicT nach oben in 
dieser Fasergypszone vorkommen, je näher sie also der Dolomit- 
bükzone liegen. 

Ferner sind die Specksteinknollen wirkliche Geschiebe 
ond Gerolle, wdche erst durch Fluthen in den Gyps. gekom* 


172 

men sind; denn nodi jetst trifi^ man dieselben sehr hänflg in 
dem Verwitternngsboden des Magnesiaglimmerschiefers and 61im- 
merdiorits sowohl am Fasse des Ringberges wie aacb im See- 
bacber Thale an der Strutb. Auch sind sie in der Oypsmasse 
zerstreut und gerade so eingebettet wie die Felsgerölle in dem 
. Bindemittel eines Conglomerates, — Ebenso erscheinen die zahl- 
reichen Kaliglimmerblättchen nicht lagenweise, sondem ordnnngs- 
los durch die Masse des obenein dichten Gjpses zerstreute Aber 
^sowohl jene Specksteingeschiebe wie diese Glimmerblättchen 
konnten nicht eher in den 6yps gekommen sein, als bis dieser 
von seinem Lösungswasser schon soviel verloren hatte, dass er 
einen Brei oder Schlamm von solcher Consistenz bildete, dass 
die von spateren Fluthen herbeigeffifarten Specksteiageschiebe 
denselben nicht mehr ganz durchdringen und zu Boden sinken 
und auch die Glimmerschuppen sich nicht lagenweise In ihm 
vertheilen konnten. Nicht minder aber sprechen für diese ehe- 
mals schlammige Bescha^nheit der Gypsmasse auch noch die 
ganz normal ausgebildeten Dolomitspathrhomboeder. Diese, welche 
ebenso lose eingebettet in der Gypsmasse liegen wie jene Speck- 
steingeschiebe, waren noch nicht vorhanden, als der Gypsschlamm 
in seine jetzige Lagerstätte gefluthet wurde; denn sonst wären 
sie nicht so rein und frisch an Gestalt und Masse; sie haben 
sich jedenfalls erst gebildet, als der angefiothete Gyps dordi 
Verdunstting seines Lösungswassers, sich schon, zn einem dicken 
Brei verdichtet hatte, indessen immer noch ^n einer Zeit als die- 
ser Gypsbrei noch so weich war, dass er der regelrechten Ent- 
widkelung jener Krjstalle kein Hinderniss entgegen stemmen 
konnte. Von Bedeutung für die Bildung dieser Krystalle ist je- 
doch nicht bloss ihr häufiges Zusammenvorkommen mit den Kali- 
glimmerblättchen, sondern auch ihr Verwadisensein mit den aus 
Qftorzkörnühen und Kaliglimmerschüppchen bestehenden festen 
Aggregaten. In der Glimmerscbiefermasse des — dem Gyps- 
stocke gegenüberliegenden >— Ringberges trifft man da, wo die- 
ser Schiefer in nächster Berührung steht mit Homblendegestein, 
eine feinkörnige Felsart, welche aus Qaarz und Magnesia- 
glimmerblättchen besteht.. Sollten von dieser letztgenann- 
ten Felsart vielleicht die Quara^limmerstückchen in den Dolo- 
mitspathrhoedern herrühren und sollte aus der Zersetzung ihres 
Magnesiaglimmers nicht vielleicht einwsetts der Kaliglimmer und 
andererseits das Material zur Bildung des Dolomitspathes und 


173 

der ranchbraonen Bergkrytalle entatanden sein, da ja, wie all- 
gemeia bekannt ist, der MagDesiagltinmer anoh an andern Orten 
dorcb seine Zersetzung diese Mineralien liefert ? — Ich sollte es 
meinen, snmal da auch sehon am Ringberge ein Glimmergestein 
aoftritt, welches diese Umwandlungsprodukte des Magnesiaglim- 
mers enthält, wie ich weiter unten zeigen werde. 

Endlich deuten anch gerade die in der buchtigen Spalte 
aof dem dichten Gypse vorkommenden , wellig geb&nderten und 
mit angewitterten oder halbzersetzften Ddiomitkrystallen, 61im- 
merbl&ttchen und Sisenoxydultheilchen lagenweise untermisohten 
Fasergypsmassen darauf hin, dass sie nicht nur — vielleicht 
lange — nach der Bildung des dichten Gypses, ja sogar höchst 
wahrscheinlich ans «ner theilweisen Lösung der oberen Lagen 
des letztgenannten Gresteins entstanden sind, sondern sich aach 
vor der Ablagerung des dolomitischeui Kalksteines gebildet haben 
müssen; denn wie sollte man sich sonst die eigenthömlich ge- 
wundenen und welligen Lagen derselben erkl&ren? 

Halte ich alle diese Facta zusammen, so will es mir schei- 
nen, dass nichjt der dolomitisehe Kalkstein der Er- 
zeuger dee Oypses ist, sondern beide — Dolomit- 
kalk wie Gyps — aus einem gemeinschaftlichen 
Mottergestein« entstanden sind, welches unter aeir 
nen chemischen Bestandtheilen alle diejenigen 
Stoffe in denjenigen Mengen besass, welche zur 
Bildung des dolomitischen Kalkes und des Gypees 
nothwendig gehören. Und halte ich dieses fest, ao komme 
ieh unwillkürHoh auf den Gedanken, dass t heile der Mag- 
nesiaglimmerschiefer , theils ein Hornblendege- 
Btein an dem oben schon genannten Bingberge der 
Erzenger der oben genannten Gesteine und Mine- 
raleinsohlüsse gewesen sein muss; 'denn ^ese beiden 
gemengten Felsarten enthalten in ihrer Masse, alles, was znrBil- 
daog jener Minendmassen des Gypsstoekes gehört, wie eipe 
knrze Betrachtung der Bingbergsgesteine zeigen wird. 

Wie ich schon in meiner oben erwähnten geognostischen 
Besehreibung (diese Zeitschr. Bd. X. 6. 306) atigegeben habe 
QDd wie auch die beiiblgende Karte veranschaulicht, so besteht 
die Haoptmasse des Ringberges ans einem eisensckwarzen, 
qaarzarmen, dünn- und gefälteltsefaiefrtgen Magnesiaglipnmer- 
Bchiefer, welcher neben dem Magnesiaglimmer namentlicfa 


174 

in seiner unteren Region bisweilen aiich Oltgoklasl^ömer, 
noch häufiger aber Chlorit oder Hornblende enthält und 
in Folge dieser Beimengungen äberall da, wo dieselben in gros- 
ser Menge sich in seine Masse eindrängen , nicht bloss Ueber- 
gänge in Gneus, Chloritschiefer, Homblendeschieler und Diorit 
seigt, sondern auch wii^licfae Zwischenlager Ton diesen eben ge- 
nannten Felsarten umschliesst. 

Die bedeatendste von diesen untergeordneten Lagermassen 
bildet ein eigenthömlicfaes grau* bis sdiwarsgränes, unvoUkommea 
dicksehieferiges oder plattenförmig abgeeondertes Dioritgestein, 
welches im Thale der Buhla nuichtig entwickelt auftritt und von 
da in der Richtung von SSO nadi NNW unter der Glimmer- 
schiefemasse des gansen Ringberges weg bis sum Nordiübhange 
dieses Berges sieht, wo es nur noch mit einer Mäcfatigkmt von 
2 Fuss als ein mit weissen Kaliglimmerlagen durchsogenes Horn- 
blendegestein wieder zu Tage g^t. • Dieses Gestein, .welches 
die auffallendsten Uebergänge bald in Glimmerschiefer, bald io 
Ghloritschiefer, bald in l^eckstein, bald andk in Qaeus und 
durch diesen in Granulit zeigt, ist les namentlich, was unsere 
Tolle Beachtung in Beziehung auf das Bildungsmaterial des 
Gjpssstockes von Kittelsthal verdient. Es besteht, wie a. a. 0. 
Sw 306 schon bemerkt worden ist, ans einem feinkdmigen bis 
flaeerigen Gemenge von Magnesiaglimmer, Hornblende und Oli* 
gokl as, welcher jedoch lagenweise so stark durch 
Kalkspath vertreten wird, dass die ganze Steinmasse die- 
ser Lagen mit SäuriaA stark aufbraust und zerbrodcelt ^- und 
entbält ausswdem sehr viel Biag&etkies und Eisenkies (Pjrit) 

— oft fein zertheilt — eingesprengt An seinen Absondernngs* 
dächen zeigen sich fast stets zonenartige, oft conoeDtrisdha Ueber« 
Züge von Mangan« und Eisenozjd; das Innere der es cafaireidi 
umI ftist senkrecht durchsetzenden Spalten und Klüfte aber er* 
scheint ausgefüllt theils mit. zellig aerüagtem Quarz, theüs mit 
Speckstein oder Grünerde, theils auch mit scfaaligem Barjrt (bbU 
ten), Kalkspath (häuager) und Braunspath (CaOCO* 4- MgO 
CO' + ^«O CO*) mit zahlreichen Fyritwfirfela (am häiii^sten). 

— In seinen oberen Lagen und. überall da, wa sein-Geotenge 
sehr glimmerreieh wM, erscheint es mehr oder weniger entfärbt, 
angewklert und mit einem aus Eiseaoxyd und Elaliglimnier- 
schüppcben besishenden Gemische bedeckt, zu welchem sich hi^ 
und cia Meine Flussspathwürfel- und wohl auch einzelne Rutil- 


175 

oadeln gesellen. — Alle diese AnBscheidnngsmiiierftHen ^ber, 
namentlich die specksteinartigen Massen in den Verwttterongsklfif- 
ten, der Kaliglimmer mit seinem treuen Begleiter dem Eisen- 
oxyde, das Wad, xler Braunspath^ die Schwefelkiese und der 
Kalkspath im Dioritgemenge sind von -hoher Bedentang; denn 
mit AnsDahme der Schwefelkiese finden wir sie alle, wenn auch 
mm Theil mit veränderter Gestalt und Masse, in dem Gypse 
von Kittelsthal wieder. 

Rechne ich dazu nun nodi, dass i) nicht bloss In diesem 
dioritischen Gesteine, sondern auch in dem über ihm lagernden 
Gnense und Magnesiaglimmerschiefer sehr gewöhnHeh der Mag- 
nesiaglimmer durch Einwirkung der atmosphärischen Kohlen- 
saare in ein Gemenge von fettem rotlien Thon, Kaliglimmer 
and feinen krystallinischen Qnarzkörnern — also in dieselben 
MiDeralsubstanzen umgewandelt erscheint , wie wir sie in un- 
serem Gypsstocke finden, 

2) überall da, wo das oben beschriebene QUmmerdioritge- 
Btein EU Tage gebt, dasselbe mehr oder weniger verwittert und 
bald in Chlorit, bald in Grünerde , bald in wahren Speckstein 
umgewandelt erscheint und auf seinen Verwitterungsklüften 
firaunapath und Qaarsdrasen enthält; 

3) alles Quellwasser, welches aus dem kalkspatUbaltigen 
Diorite hervortritl> viel Gyps gelöst enthält, während eine Quelle, 
wekhe aus dem kalk&eien GJümmerhornblendeschiefer westwärts 
vom Heiligensteine hervortritt, kaum eine Spur von demselben 
bemerken läset; — r nehme ich auf alles dieses Rücksicht, so ge- 
lange ich zu folgenden Resultaten: 

i) Der Magoesiagtimmer in dem genannten Glimmerdiorite 
lieferte dnech seine Zersetzung die Quarzkrystalle, die'Eisen- 
oxydmaasen und die Kaliglimmerblättcbefl» welche theils im 
Fasergjpse lagenweise oder zerstreut verbreitet sind, theils 
mit den Dolomitrhomboedern verwachsen erseheinen; aber 
znglueh auch wenigsteas theilweise die kohlensaure Mag- 
nesiakalkerde zttr Bildung des Dolomitspathes. 

2) Die Hornl»lende dagegen gab bei ihrer Zersetzung theils 
Speckstttingescfaiebe, theils die wadartigen Gkmenge in 
KlOften des Gjpses, dan^ aber auch, sei es für si<^ 
allein, sei es- in Gemeinschaft mit dem Kalkspath ihres 
Gemenges, Material znr Bildung des DolomitspaAbes und 
dolomitischen • KalkAteins ; 


176 

3) Der Kalkspath 'in don GHmmerdiorite endlich gab ffir sich 
allein schon oder im Vereine mit der ans der Zersetzung 
des Glimmers und der Hornblende frei werdenden Ealk- 
erde das Material, ans welchem die — - so zahlreich in die- 
sem Diorite vorhandenen — sich zn Schwefelsäiire ond 
Eisenvitriol ozydirenden — Schwefelkiese den Oyps erzeug- 
ten. DafQr scheint einerseits der starke Oypsgehalt in dem 
noch gegenw&rtig aus diesem Diorite hervorkommenden 
Wasser und andererseits der Gypsmangel des Wassers in 
dem Bereiche des kalkspath« und schwefelkiesfreien Glim- 
merhomblendegesteins zu sprechen. Ja es ist sogar nicht 
unwahrscheinlich, dass dieses letztgenannte Gestein, wddies 
gegenwärtig brödcdig ist und nur Ealiglimmer enthält, weiter 
nichts als ein durch schwefelsaures Wasser seines Kalkspathes 
schon beraubter Diorit ist; wenigstens scheinen mir dafär 
die in seinen KlGften vorkommenden Barytdmsen zn sprechen. 
In Beziehung auf die Reihenfolge der Entstehung dieser 
Mineralien glaube ich nun auch noch annehmen za dfirfen, dass 
zuerst der Gjps gebildet wurde, einerseits, weil die Bedingungen 
zn seiner Erzeugung am reichlichsten gegeben und am leichte- 
sten durchzuführen waren, und andererseits erst die sich leicht 
zersetzenden Schwefelkiese weggesdiaffl; werden mussten, wenn 
durch £)influss von Kohlensäure aus dem Magnesiaglimmer und 
der Hornblende das Material zur Bildung des Dolomites gesdiaf- 
fen werden sollte, und endlich, weil, wie schon frfiher angedeutet 
worden ist, der fortgefluUiete Gjps schon eine dtckschlammige 
Beschaffenheit angenommen haben musste, als die Speoksteinge* 
schiebe, Kaliglimmeraggregate und Dolomitkrystalle in ihn ge- 
langten ; denn sonst mössten diese Einschlüsse in ihm unterge- 
sunken sein und gerade in seinen tieften Lagen vorkommen, 
was aber nidbt der Fall ist. 

Aus dem nun durch- die vitriolesdrenden Schwefelkiese sei- 
nes Kalkgemengtheiles beraubten GHmmerdiorite wurde zuerst 
der oben erwähnte Glimmer-Hornblendeschiefer und aus -diesem 
durch die Einwirkung der — durch Zersetzung des Ralkspathes 
freiwtt*denden — Kohlensäure allmälig Speckstein und lös- 
liche kohlensaure Magnesia-Kalkerde. Wasseriiuthen 
führten endlich diese beiden Verwitterungsprodnkte dem nun 
schlammig, gewordenen Gypse zu und gaben sie an diesen ab; 
die schon fertig gebildeten Specksteingeschiebe sanken in die 


177 

Gjpsmasse mebr oder weniger tief ein; die noch in Lösung be- 
findlicbe kohlensaure Magnesia-Kalkerde aber bildete beim Ver- 
laste ihres kohlensauren Lösungwassers die schönen 'Bhomboed^r, 
die wir oben beschrieben haben. Diese Dolomitrhomboeder sind 
also — nach meiner Ansicht — die jüngsten Gebilde in dem 
Gjpse, mögen sie nun auf die eben angegebene Weise oder da- 
durch entstanden sein , dass sich Stöcke des Magnesiaglimmers, 
welche durch die Gew&sser in den Gyps geschlämmt wurden, in 
der Weise zersetzten, dass einerseits Kaliglimmer, andererseits 
darch Einwirkung von gelöstem kohlensauren Kalk auf die kie- 
selsaure Magnesia jenes Glimmers Dolomitspath und Quarzkrj- 
stalle gebildet wurden. Beides scheint mir möglich zu sein. 

Ich will noch bemerken, dass nach einer im Laboratorium 
des Herrn Bammelsberg angestellten Analyse das S. 166 er- 
wähnte Schmelzprodukt enthält: 

15,27 Schwefelsäure 

11,29 Kalk 
1,03 Eis^nozjdul 

27,43 Thonerde 

44,53 Ki eselsäure 

99,55. 


Z«u. 4. i. g«»l. Ges. XIV. 1 . 12 


178 


4. Bericht über eine geologische Reise nach Russ- 

land im Sommer 1861. 

Voo Herrn F. Roemer in Breslau. 

Der HaupUwack <ler Heise war, durob eigene Anschauung 
eine Uebersicht über die in den Ruasisohen Ostsee -Pravinzen 
entwickelten älteren oder sogenannten paläozoischen Gesteine sn 
gewinnen. Nachdem mir darch frühere Reisen die paläozoischen 
Gesteine Schwedens und Norwegens bekannt geworden waren, 
lag der Wunsch nahe, den Ueberblick über die paläozoischen 
Gesteine des nordlichen Europas durch eine wenn auch 'nur 
flüchtige Ansicht der älteren Gesteine Russlands zu vervollstän- 
digen. Einen -besonderen Ai^lass aur baldigen Ausführung der 
Reise bot noch der Umstand, dass die gerade vollendete Bear- 
beitung der von den Silurischen Diluvial - Geschieben von Sade- 
witz bei Gels umschlossenen fossilen Fauna die Aufsuchung der 
entsprechenden Silurischen Gesteine in situ in den Russisdien 
Ostsee-Provinzen als dem wahrscheinlichen Ursprungsgebiete je- 
ner Geschiebe wünschenswerth machte. 

Demnächst versprach auch der Besuch von Petersburg und 
Moskau viel werth volle Belehrung und wissenschaftliche Ausbeute 
durch die Besichtigung öffentlicher und privater Sammlungen 
und durch den Verkehr mit den dortigen Fachgenossen. - 

Nur die Monate August und September konnten auf die 
Reise verwendet werden. In einem früheren werthen Zuhörer 
von mir, Herrn Dr. Karl v. Seebach in Göttingen, hatte sich 
mir ein erwünschter Reisegefährte angeschlossen. 

Wenn in dem folgenden Reiseberichte ausser den rein geo- 
logischen Mittheilungen auch beiläufige mancherlei andere Bemer- 
kungen über Land und Leute gegeben werden, so werden diese 
letzteren dem Leser, der nur streng Wissenschaftliches sucht, 
kaum eine Störung bereiten , da sie sich überall nicht von dem 
Hauptstoffe sondern.^ 


179 


Die Beise von Breslan bis Dorpat 

Die Hinreiae führte von Breslau über Posen und Marien* 
barg nach Köoigsberg find von dort überKowno und Dfinabarg 
nach Pfikow (Pleskau); bia Ko^no konnte dabei die Eisenbahn 
beniitat werden» Die Strecke von Kowno bis Dönaburg dagegen, 
auf welcher die Eiseabahn noch unvollendet war, wurde in sehr 
rascher Fahrt mit der Diligence in 22 Stunden zurückgelegt. 
Der auf dieser Fahrt durcbflogene Theil von Lithauen ladet 
aach durchaits nicht zu l&ngerem Verweilen ein. Das Land er- 
sefaien mir als das Trostloseste, das ich je gesehen. Die Felder 
trete des zum Theil guten Bodens schlecht und nachlässig be- 
baut, die Ortschaften aus zer&llenen elenden Hütten mit lücken- 
haften Strohdächern bestehend, endlich die Menschen zerlumpt, 
sehmntzig und elend. Auf jeder Station, wo die Post anhielt, 
erwarteten uns Dutzende von Bettlern, Krüppeln und schmutzigen 
polnischen Juden. Wer an diesem verwahrlosten Zustande des 
Landes und der Bevölkerung Schuld sein mag, idi weiss es nicht. 
Gewiss trifft Ihn schwere Verantwortung. 

Die . Oberfläche des Landes ist wellig, hügelig und in den 
Abhängen von engen und steilen Schluchten durchfurcht, die das 
Ansehen haben, als seien sie in festem Gesteine ausgehöhlt. Den- 
noch sind es überall nur lose Diluvial -Massen, — Sand, Kies 
und Lehm », welche den Boden zusammensetzen. Zahllose er- 
ratische Blöcke von zum Th^l bedeutender Grösse liegen überall 
auf den Feldern umher. 

Von Dünaburg bis Pakow und ebenso von dort bis St. Pe- 
tersburg ist die Eisenbahn bereits längst im Betriebe. Wir leg- 
ten die Strasse bis Pakow in 8 Stunden zurück« Hier fandmi 
wir una gieich beim Verlassen des Bahnhofes in acht Bussisches Le- 
ben versetzt. Die schlecht oder gar nicht gepflasterten breiten und 
geraden Strassen mit den niedrigen^ aber langen, häufig durch 
«eile ZwischearäuoM getrennten hölzernen Häosern, die unabseh- 
bar und nach unseren Begriffen ganz unnöthig weitläufigen öffent- 
lichen Plätze, auf denen sich die wenigen Menschen und Fuhr- 
wetke fiaat verlieren, die suhlreidhen Kirchen mit den lebhaft 
grfiaen zwleb^formigen Kuppeln, die weiss oder hellgelb an- 
getOnohten weitläufigen Begierungsgebäude mit den unvermeid- 
lichen Säulenreihen der Fa^e, ferner in den Strassen die un- 
verhähnismässig. grosse Zahl von Fuhrwerken, namentlich die 

12* 


180 

flinken, aber auch nur einem einzigen Fahrgaste eine bequeme 
Beförderung gewährenden Droschken mit den bärtigen, in lange 
blaue Eaftaas gekleideten „Istwoschtschiks^' , die kr&ftigen Ar- 
heiter mit dem bunten baumwollenen Hemde und den weiten 
Hosen, die gedrückt und dürftig aussehenden Soldaten mit dem 
hellgrauen groben Ueberrock und den hohen weiten Juckteo- 
Stiefeln, die ernst blickenden Popen mit dem langen Haupthaar 
und dem seidenen Ueberwnrf u. s. w. . — alle diese und viele 
andere äussere Merkmale des Bussisehen Lebens, wekhe sich 
mit auffitllender Gleichförmigkeit überall wiederholen, traten ans 
hier gleich in ihrer ganzen Fremdartigkeit entgegen. 

Pskow, von den Deutschen Pleskau genannt, im Mittelalter 
als Handelsstadt mit selbstständigem Gemeindeleben blühend und 
mächtig, ist von dieser Höhe längst herabgestiegen. Bei einer 
kaum 11000 betragenden Einwohnerzahl zeigt es nur eine ge- 
ringe Lebendigkeit des Verkehrs. Aber die ausgedehnten, wenn- 
gleich zerfallenden, mächtigen Ringmauern und die ansehnliche, 
mit kostbaren Heiligenbildern erfüllte Kathedrale, welche mit an- 
deren Kirchen- und Klostergebäuden einen höher liegenden nnd 
durch Mauern abgeschlossenen innersten Stadttheil, den Kreml, 
ganz nach Art desjenigen in Moskan wenn auch in kleinerem 
Maassstabe bildet, geben von der früheren Bedeutung der Stadt 
Zeugniss. 

Für uns war übrigens Pskow nicht blos der erste Punkt, 
an welchem wir nach der langen und ziemlich ermüdenden Eisen- 
bahn- und Post-Fahrt den ersten Halt machten, sondern ungleich 
auch die erste Lokalität in Russland, welche uns Gelegenheit 
zur Beobachtung von anstehenden Gesteinschichten bot Die 30 
bis 60 Fuss hohen steilen Ufer des Welikofa-Flusses, an welchem 
die Stadt erbaut ist, zeigen überall eine Aufeinanderfolge von 
horizontalen oder gans flach geneigten Schichten von rötfalich 
oder gelblich grauem dolomitischen Kalk und dolomitischen Mer- 
geln. Nach den Versteinerungen gehört diese Schichteniblge der 
devonischen Gruppe und zwar deren oberen Abtheilung an. Wir 
selbst fanden zwar nur einige undeutliche Fischr^te, aber daran 
War nur unsere Unbekanntschaft mit den näheren Fundorten 
Schuld. Sowohl bei Pskow selbst als noch mehr in den Um- 
gebungen der einige Meilen südwestlich von Pskow gelegenen 
kleinen Stadt Isborsk sind reiche Fundstellen von wohl erhalte- 
nen Versteinerungen, von denen wir später in Dorpat durch 


181 

Professor Grewinok Exemplare erhielten. Za den h&ufigsten 
Arten gehdren Spirifer Archiad^ Rhynckonella Lwofdca^ 
Atrypa retieularü nnd Spirigera concentriva. Ancb die präch- 
tige, in der allgemeinen Form der Rh. aeuminata des Kohlen- 
kalks ähnliche Rkynchanella Meyenebrßi findet sich an einigen 
Punkten in grosser Zahl der Exemplare and in vortr^icher Er- 
haltung. 

Die ganze dolomitisch-kalhige und mergelige Schichtenfolge 
der Gegend Ton Pskow gehört der oberen Abtheilung der de- 
Tomschen Orappe, wie sie in Russland entwickelt ist, an. Die 
aus vorherrschend roth geerbtem Sandstein, Sand und Thon be- 
stehende and durch die zahlreichen Fischreste aas der Familie 
der Flacodermen bezeichnete Hauptmasse, welche den grössten 
Theil Ton Livland and Kurland einnimmt, liegt darunter. Jedoch 
soll nach Grewingk auch Über ihr noch eine oberste Schichten- 
folge von Thon, Sand und Mergel mit Fisehresten der Gattungen 
Hohptychiuij Dendrodus ^ Ofteolepü u. s. w. vorhanden sein. 
Auf diese Weise liegen die kalkig -mergeligen Schichten vor 
Pskow and Isborsk mitten innen zwischen Sandsteinen und Tho- 
nen mit Flacodermen -Resten. Wenn nun die gründlichen unä 
amftwsenden Untersuchungen von Pamder erwiesen haben, dass 
die Gattungen der in dem roüien Sandstein Livland's vorkom- 
menden Fischreste grossentheils identisch sind mit solchen des 
Old red in Schottland und England, und wenn andererseits die 
Arten von Brachiopoden und Acephalen, welche die fossile Fauna 
der kalkig-mergeligen Schichtenfolge von Pskow und Isborsk zu- 
sammensetzen,^ meistens specifisch übereinstimmen mit solchen, 
welche in den typisch devonischen Schichten Deutschlands und 
des westlichen Europas überhaupt zu den verbreitetsten und be- 
zoehneodsten gehören, so ist damit nicht nur der Beweis geführt, 
dass die in Russland der devonischen Gruppe zagerechneten Ge- 
steine vfirklich den ächten devonischen Schichten des westlichen 
Europas gleich stehen, sondern es erhält' auch die früher aus 
allgensdinen geognostischen Gründen scharfsinnig gefolgerte Gleich^ 
stellang des Englischen Old red mit den Korallen und Schal- 
thiere einschliessenden Kalksteinen nnd Thonschiefem von De- 
vonshire and dem Gebirge za beiden Seiten des Rheins nan erst 
durch' ^e Verhältnisse in Russland ihre sichere paläontologische 
Begründung. 

Das nächste Reiseziel war nun Dorpat, wo darch den Ver- 


182 

kebr mk Fachgenossen ond BesichdgQng der Saramkingeii ge- 
nauere Vorbereitang für die weitere Bereiaang von Ldvland nod 
Eästland gewonnen wei*den sollte. Da das zwisphes Pskow and 
Dorpat fahrende Dampfschiifl^ welches im Sommer eine beqaeme 
Verbindnng zwischen beiden Städten üb«: den Peipos-See in einer 
etwa zwölfstOndigen Fahrt vermittelt) am. Morgen dessislben Ta« 
ges, an welchem wir in Pskow anlangten, von dort abge&hren 
war und erst in drei Tagen wieder die Fahrt machte ^ so blieb 
uns nichts Anderes übrig, als die Strecke zu Lande mit Post- 
plbrdefi zurückzulegen. Dazu bedurfte es zunächst • einer „Po** 
drosch na", d, i. einer amtlichen Ermächtigung zur Benotznng 
von Postpferden, denn nur gegen Vorweisung einer solchen wer- 
den auf den Stationen die Pferde von den Posthaltem verabfolgt. 
Wir erhielten dieselbe okme Schwierigkeit auf dem Poliaeiamte. 
E^ war dafür die Summe von 1 Rubel und 20 Kopeken xn ent- 
richten* Da es beim Bezahlen auf beiden Seiten an Scheide* 
münze fehlte, und die Zeit drängte, so blieb nichts übrig, als 
den Ueberschuss von 80 Kopeken, der auf einen zweiten JEtubel 
herauszugeben war, im Stiche zu lassen. Das war uns ein erstes 
Beispiel von der Unbequemlichkeit, welche der herrschende Man- 
gel an Scheidemünze in dem von schwerer Finanznoth überhaupt 
heimgesuchten Lande mit steh führt. Man sah fast nur Papier- 
rubel und Kupfergeld im Verkehr, und Silber-Scheidemönze itwt 
nur gegen ein Draufgeld zu erhalten. £inen wirklichen Silber- 
mbel habe ich auf der ganzen Beise nur einmal in dem Mfinz^ 
Kabinete in St« Petersburg gesehen. 

So wurde denn die Reise am folgenden Morgen um 6 Uhr 
angetreten. Da wir einen eigenen Wagen nicht besasseni, so war 
die Fahrt auf dem landesüblichen Fuhrwerk, der Tel^a, zu ma- 
chen,! d. i. einem offenen, unmittelbar auf der Äohse liegenden, 
vierrädrigen Karren, dessen Holzkasten, mit Stroh gefüllt, eben 
so das Gepäck des Reisenden wie diesen letzteren selbst aufnimmt. 
Wir passirten zunächst den Welikaja*Fluss auf einer der für 
Russland eigenthümlichen,. aus schwimmenden Balken konatimirteB 
Flossbrücken , und fuhrto durch sie nach der auf dem anderm 
Ufer gelegenen Vorstadt; die Häuser waren zum Theil vonGe«* 
müsegärten üingeben, in denen, wie überall im mittleren-. lEUiss* 
land, Kopfkohl und Guricen — die beiden Russischen National-^ 
Gemüse, fast ausschliesslich kultivirt wurden. Gleich darauf be- 
fanden wir uns im freien Felde. Eine völlig wagerechte Fläche 




^ 


18S 

deiiote Bhik'^ '0b weit d«8 Auge reichte^ vor uns aus. Die gleiche 
dorcbau horisoiitale BodenbeeohafTeoheil hi .eine EigeDthömlich- 
knt RoBsland» und namentlich der BuBsischen Osteee^pjroTinsen, 
welche durcli die wagerechte Lageraag der mit Otlüvlal-MaseeD 
gar nicht odor nur sehr dönn bedeckten Schichten der silurischen 
und devonisclieii Gruppe bedingt ist. In Deutschland wird man 
lelbst in dem als Norddeutsche Ebene bezeichneten Tieflande 
aolche ganse mrage^eehte gtosaere Fl&cben nur in den Sohlen der 
Fiossthäler oder in ausgetrockneten Seebecken antreffen. -*• Ei»t 
mehrere li£eileii weiter nordwestlich bei dem Eintritte in Lii^land 
Jagt sich eine dickere DiluVialdefcke auf die deyonischen' Sehich^ 
ton, und nun wird die Oberfläche wellig, mit zum Tbeil ziem* 
lieh liefeii Xlialeinaehnitten imd Wasserrissea. Anstehende Ge* 
steine salien wir zuerst aa rinör etwa 10 Meilen, südlich von 
Dovp&t gelegenen SteUe wieder. Es wat ein losev, abet deutlich 
geadiieliteter brannrother Sand«, der in einem Wasserrisse ent- 
blfteat war. Wir, befiinden uns also bereits auf der unteren san- 
diga[i Hauplabdieilung der devonischen Gruppe« die den grösse- 
ren Tbeil Ton Li?land eibnimmt.: Uebrigens gewährte die rasche 
Fabrt für geognostisdie Wahrnehibungen nicht viel Zeit* Wir 
bekamen bier anierst eise Vorstellung von dem, was JBussisobes 
Fabren beisst. Basch flogen die Werst-Pfähle an uns vorüber, 
und selbst bei nicht ganx ebenem Terrain wurden mehr&ch 7 
Werst (6| Werst s 1 deutsche Meile) in 25 Minuten surCkk- 
gelegt. DabM war auch die Länge der Station bedeutend, indem 
eie dO bis r35. Werst betrug. Diese Sohnelligkeit des Fahrens 
aöhot de» Beisenden in Rnssland einigermaassen mit der Unbe- 
qnendicbkeit der Beförderung und der Eintönigkeit der Landschaft 
ans. Uebrigens nahm die SehneiUigkeit der Beförderung ab, so- 
bald wir in Livland eintraten, und Deutsche Posthalter an die 
Stelle der Niational-Bttssischen. trat^. 

Daa Land schien im Ganzen gut angebaut « desto besser, 
je mehr wir uns Dorpat näherten. Der Boggen war jetzt, am 
i3. August, erst geradb reif und nur zum Theil schon gemäbt. 
Dit Einfriedigung der Felder wird mosten« durch niedrige Majt- 
ttn von aufeinand^ geschichteten erratisehen Blöcken gebildet, 
die öbennill. in aabUoser Menge nmherliegen. Waldungen sind viel 
veniger votfhe^sobend, als ich mir bei der. geringen Dichtigkeli 
der Bevölkerung vorgeslellt hatte. Auf dem ganzen. 160 Werst 
langen W0ge von Pskdw nach Dorpat sieht, map keinen Wald 


184 

▼on grosaerer Ausdehnang, Ziemlich Bfäi am Abend laogten 
wir, von der langen Fahrt auf de» unbequemen federlosen Wa- 
gen ziemlich ermüdet, in Dorpat an, und hatten damit einen Tor* 
läufigen Rnhe^unkt erreicht« 

Der Aufenthalt in Dorpat. 

Wenn auch die oft gebrauchte Benennung, „daa Ruseisohe 
Heidelberg", für die LivländLsche Unirersitäts-Stadt etwae über- 
flchw&nglich erscheint, so ist die Lage und das ganze Aussehen 
von Dorpat immerhin freundlich und anmuthig genug, um in 
dem nach der Natur seines Bodens im Gänsen nur einförmigen 
menschenarmen Lande den Eindruck einer anmu&igen Oase in 
der Wüste hervorzubringen. Zieht man zugleich die geistigen 
Hülfsquellen in Betlracht, so erscheint es noch mehr als eine 
solche. Die Stadt ist in dem Thale des sohüfimre» Embach- 
Flusses gelegen, welcher den Abfluss des Wirzj&rw-Se^s in den 
Feipus-See bildet. Ziemlich steil abfallende, iW bis 130 Fuss 
hohe Thalabhänge begrenzen das Thal, und an 'diesen ziehen 
sich zu beiden Seiten des Flussea die Strassen der Stadt io 
weitläufiger Bauart hinan. Die grossartige Ruine des mittel- 
alterlichen Gothischen Domes liegt auf der Höhe des sQdlißhen 
Thalgehänges selbst^ und überragt die ganze Stadt. Die weit* 
läu^ge Ausdehnung desselbeb würde übrigens auf eine erheb* 
lieh bedeutendere Einwohnerzahl als 16000 scfaliessen lassen; 

An den Abhängen des Thaies treten überall die rothen 
Sande, lockeren Sandsteine, Thone und Mergel der devonischen 
Gruppe in fast wagerechter Lagerung zu Tage; Das ganze 
äussere Ansehen der Schichtenfblge gleicht durchaus denjenigen 
des büßten Sandsteins oder des Boithliegenden in Deutsehland. 
Nimmermehr würde der unvorbereitete Beobachter in diesen ho- 
rizontal gelagerten lockeren Aggregaten ein Altersäquivalent der 
steil aufgerichteten und vielfach gefalteten altersgrauen Thon* 
schiefer und Grauwacken des ' Rheipischen Gebirges erkennen. 
Aber freilich, die Fischreste leiten. Wir fanden dergleichen, und 
namentlich Panzerstücke der Gattung ^sterolepit^ in' ziemlicher 
Häufigkeit in einem Wasserrisse am „Jägerschen Berge'^ einer 
Lokalität des nördlichen Thalgehänges noch innerhalb der Stadt 
Sobald man aus dem Thale auf die Höhe gelangt, so trüft man 
überall eine gleichförmig verbreitete Decke von Diluvium. Erta- 


186 

tische Blöcke sind in viel grösserer Mtoge, als man ne in 
Dentscbland zu sehen gewohnt ist, auf den Feldern umh^rge- 
streut, und bereiten nicht selten durch ihre Häufigkeit bei der 
Bebauung des Bodens Schwierigkeit. 

Von besonderer Wichtigkeit fflr unseren Aufenthalt in Dor^ 
pat und ffir die weitwe Ausführung der Reise war der Verkehr 
mit Herrn Professor Grewinok, dem Vertreter der mineralogi- 
sdien Disdplin an der Universität, der mir schon durch ein 
frfiheres Zusammentreffen in Berlin persönlich bekannt war. * Ihm 
verdank«! wir die vieHachste Belehrung Über die geognostischen 
Verhältnisse der Ostsee-Provinsen, mit deren Erforschung er seit 
einer Reihe von Jahren beschäftigt ist, und durch seine spätere 
persönlidie Begleitung auf einem Theile unserer Reise hat er 
uns namentlich zu dem lebhaftesten Danke verpflichtet. 

Herr Proi^sdr Grewinok fflhrte uns zunächst auf das un- 
ter seiner Leitung stehende mineralogische Museum der Univer- 
sität. Dasselbe ist in zwei geräumigen Sälen des stattlichen 
neuen Universitäts-Gebäudes sehr zwedcmässig aufgestellt. Die 
paläonlologische Abtheilung enthält ausser einer nur massig um* 
fimgreiohen allgemeinen systematischen Sammlung eine sehr 
reiche Folge von Versteinerungen aus den verschiedenen Abthd- 
langen der silurischen und devonisdien Gruppe in den russi- 
schen 09tsee*Provinzen. Die nähere Durchsicht dieser letzteren 
war mir ffir meine Zwecke besonders wichtig. Zum ersten: Male 
bekam Ich hier auch eine grössere Suite der so merkwürdigen 
Pischreste des devonischen Sandsteins von Livland zu sehen. 
Auch eine Suite von Gyps- Abgüssen der vorztIgHchsten Stücke 
der durch Dr. Assmdss in vieljäbriger Arbeit zusämmengebrach« 
ten nnd seiner Abhandlung*) zu Grunde liegenden Sammlung 
ist in dem Museum aufgestellt. Die von Dr. AssMUss bei sei* 
nem vor zwei Jahren zu frühzeitig erfolgten Tode hinterlassene 
Sammlung selbst befindet sich noch nicht in dem Museum, aber 
man hofft sie von dei* Wittwe für dasselbe zu erwerben. 

In der Sammlung von Gesteinen der Ostsee-Provinzen war 
mir von besonderem Interesse auch zuetst Stücke des von Gbe« 
wiKGK in Kurland nnd Lithauen, namentlich am Nordrande der 
bekannten Partie von Jura-Gesteinen von Popilani an der Win- 


*) Das ToUkommenste Hantskelet der bisher bekannten Thierreiche 
▼on Dr. AssMOSS. Dorpat 1856. 


186 

dan aufgefandenen Zeehateins*) aa Beben; denn das AtiftMen die- 
ser Bildung in jener Gegend, weit getrennt ebensowohl von den 
Zeehstein-Partien Deutschlands als anch yon dem Gebiete, Über 
welches sich die permische Gruppe in Russlarid verbreitet, ist 
sehr unerwartet und bemerkenswertb. Das G^tein ist ein gelb- 
lichgraiier feinkörniger Dolomit mit ziemlich zahlreidnen Stein* 
kernen und Abdrücken von Bivalven, unter den«i sich. nament- 
lich Gtrvillia keratophaga^ Modiola simpla Eers. und &^^ 
%odi$8 ScMotAeififn haben bestimmen lassen. Es wftrde leicht sein, 
unter den Dolomiten des deutschen Zechsteins Bänke von vlUitg 
Übereinstimmendem äusseren Ansehen aufkuflnden. In der Thot 
hält auch Grewisgk die ganze Bildung für näher verwandt nut 
dem deutschen Zechstein als mit den permiscben Ablagerungen 
in Russland. . 

Auch die mineralogische Abtheilung dies Museums ist werth- 
voll und. gut geordnet. Besonders sind, wie sich erwarten lässt, 
die russischen Vorkommnisse aus dem Ural und Altai vertreten, 
und zwar zum Theil durch prächtige Stufen. Hmrlidie = Drtasen 
von Kupferlasur aus dem Altai, an Grösse und Deullickkstt der 
Krystalle den schönsten von Chessj gleich kommend, zeichneten 
sich namentlich aus. Zum ersten Male sah ich -hier auch das 
neue : Vorkommen von Graphit von Tunkinsk im Gottvemesient 
Irkutsk, welches an Reinheit der Masse und GleichlÖrmigkeit des 
Geffiges selbst das einst berühmte Vorkoennen von Borrowdale 
in Gumberland, dem es übrigens ähnlich. ist, noch fibertrifii. 
Wahrscheinlich wird dasselbe für technische Verwendung, und 
namentlich für die Herstellung vou Bleistiften, allen anderen Gra- 
phit verdrängen. In Petersburg, wo ich auch ein grosses. StSok 
des Minerals erhielt, erfuhr ich später, dass man d<Hrt eiile grosse 
Fabrik von Bleistiften zu errichten beabsiditigt, während bisher 
das Material nur im rohen Zustande nach München ausgeführt 
worden sein soll. 

Auch eine Anzahl interessanter Meteorite enthält da6 Mo* 
seum. Namentlich ein handgroeses Stück des iSdö* auf der Insel 
Oesel gefallenen Meteorsteins; ferner ein Stück von Lixoa bei 
Dünaburg, und eines von Bialystock. Pnuditvoll in s^ner voll* 
ständigen Erhaltung mit der fein gernntellen glänzend w^war- 
zen Rinde ist der faustgrosse, fast kubische Meteorstein von 


*) Vergl.: Diese Zoitschr. 1857 S. 163 ff. 


187 

Oihu,, einer der Sandwich-Ineeln, cler von HofpMAnm's Beiee unl 
die Welt berrfihrt. 

Ausser dem mineralogiscbeii Museum der ÜBiversitfit wer- 
den auch kl dem Museum der' Dorpater Naturforscher- 
Gesellschaft, in welches uns Herr Magister Baron Rosen, 
dem wir auch sonst Ifir freundliche FOhrimg während unseres 
Aufenthaltes in Dorpat dankbar verpflichtet sind, Zutritt veif- 
schaffte, einige widitige paläonlologische Sammlungen aulbewahrt 
Besonders wfir mir die Durchsicht der von Fried. Scmidt zu* 
sammengebrachteli Sammlung von Versteinerungen aus den si* 
Inrisdien Schiften Ehstland's von Interesse. Dieselbe war um 
so belehrender fQrmicb, als sie nach den einseinen, Ton Fried. 
Schmidt in seiner Tortreffliehen Schrift*) unterschiedenen Sehich- 
tenabtheilnngen gemrdnet ist^ und so ober den Werth und die 
Selbstständigkeit dieser Abtheiluogen su urtheilen befähigt« In 
dieser Sammhing eäh ich auch zuerst eine grössere Suite yon 
Verstdnerungen aus den auf der Insel Oesel, und nur hier allein 
in den OBtsee-Provinsen, entwickelten obersten Abtheilungen der 
silnriechen Schichtenreibe, und namentlich den Eurjpterus- fah- 
renden Kalkschiefem und dem Beyrichia-reichen Kalk des Ohhe- 
ssare-Pank auf der sfidlichsten Spitze der Insel. Die ' organischen 
Binsdilässe des letzteren stimmen so genau mit sokhen der Insel 
Gotland fiberein, dass an der Tollständigsten Gleichaltrigkeit die- 
ser Schichten mit den entsprechenden auf der schwedischen •Insel 
Bläht zu zweifeln ist. . Durch die neuerliehst gelungene Auffin- 
dung des Btirypterus remipes auf der Insel Ootland*), ist übri- 
gens die Uebereinstimmung der russischen und sdiwedischen Insel 
in geognostischer Beziehung noch vollständiger geworden. Die 
sehr werthvoUe Sammlung TOD Gotländer Versteinerungen, welche 
FaiBD. Schmidt bei seinem längeren dortigen Aufenthalte zu- 
sammengebracht hat^ und welche seinen Aufetellungen Ober die 
geognostifiohe Gliederung der Insel zum Belege dient, befindet 
sich gletchfells in deib Lokale der naturhistorischen Gesellschaft. 
Im Interesse der grdsseren Nutzbarmachung wie auch der siche- 
ren Erhaltung kann ich Qbrigens den Wunsch nicht unterdrücken, 
dass beide Sammlungen ans dem Lokale" der naturhistorischen 


*) Fried. Schmidt: Beitrag zur Geologie der Insel Gotland; im Ar- 
chir f&r die 9atarkande Liy-, Ehst- nnd Kurland*!. 1. Serie. Bd. ll. 
1859. S. 455. 


188 

GeseUfldiaft in daigeoige des knineralogfaoheii Mnfleunw der Uni- 
versit&t übertragen werden möchten. 

Aach die übrigen Zweige der NAturwiaaeneeballen mnd in 
Dorpat durch namhafte und ausgezeiohnetd M&iiner Tertreten. 
H. Maeoibb, der Professor der Astronomie, ' ist durch seine 
Arbeiten über den Mond,' durch seine populäre Astronomie und 
durch zahlreiche andere Leistungen fiberall bekannt und geehrt 
Der Name von Ludw. Kabmtz, des Vertreters der Phyaik, wird 
mit der Geschichte der Meteorologie für immer verbunden am, 
Albx« Bunge, der Vertreter der Botanik,- ist abgesehen von 
seinen werthvollen systematischen Arbeiten durch seinen frühe- 
ren längeren Aufenthalt in China als Mitglied der russischen 
Mission in Peking und durch seine Reisen in Persien, von wel* 
eben er erst vor swei Jahren zurückkehrte, bekannt C. Scmidt, 
der Professor der Chemie, hat sich besonders 4urch seine mit 
BiDDBfk, dem Professor der Physiologie undPathoJo^« gemein- 
schaftlich ausgeführten physiologisch • chemischen Arbeiten einen 
anerkannten wissenschaftlichen Namen gemacht Die angewandte 
Mathematik wird durch Prof. Mindino, die reine Mathematik 
durdi Hblmling vertreten. Die Professur der. Zoologie jbeklei- 
det, nach des gei8tvx>llen AssMuss frühzeitigem Tode, evst seit 
Kurzem 6. Flor, der durch entomologische Arbeiten bekannt 
ist. Endlich gehört zu der phyeiko - mathematischen Fakultät, 
wekhe sehr passend von der historisch - philologischen Fakultät 
ganz getrennt ist, auch noch' ein Lehrstuhl für Oekonomie und 
Tedinologte, den gegenwärtig Albx«Petzhoi;4>t einnimmt, dessen 
frühere Arbeiten sich vorzüglich auf dem Felde der Geologie und 
Mineralogie bewegten. 

Auch die. wissenschaftlichen Institute für die versehiedenen 
Zweige der Naturwissenschaften sind durchgängig wohl ausge- 
stattet und sorgfältig unterhalten , das gilt im Besondern von 
der in erhöhter Lage neben der Dom-Ruine schön gelegenen 
Sternwarte, welche namentlich mit ein^m prachtvollen Bdraktor 
versehen ist; von dem botanischen Garten, welcher eben so sorg- 
fältig unterhalten zu sein scheint , als er zweckmässig und ge- 
schmackvoll angelegt ist; ibrner von dem chemischen Laborato- 
rium, welches nach den Anordnungen des Professor Schivlidt 
in sehr geeigneten schönen Räumen 'des ganz neuen, erst vor 
zwei Jahren vollendeten Universitätsgebäudes vortrefflich einge- 
richtet worden ist. Auch das zoologische Museum ist in passen- 


180 

den Räamen der ÜDiTersitiltagebftQcle gut untergebracht und ent«^ 
hält, obwohl yerhältDifisin&ssig noch nicht sehr umfiingreich, doch 
manches Werthvolle nnd Interessante, namentlich von nordischen 
Thieren. Ein in dem Museum aufbewahrtes Exemplar des Elenn- 
tbieres {Cervus alces L.) ist durch den Fundort merkwürdig. 
Es wurde vor «nigen Jahren in einem kalten Winter in dem 
Qarten des Kurators der UniversitSt in- der Stadt Dorpat selbst 
erschlagen. Auch das dkonomisch-technologische Institut ist durch 
die Bemühungen von Professor Petzholdt zu einer werthToUen 
Sammlung herangewachsen. Von dem mineralogischen Museum 
war schon vorher die Bede. 

Erwägt man, dass die übrigen Fakultäten nidit minder tüch- 
tige und wissenschaftlich angesehene Lehrer wie die naturwis- 
senschaftliche zählen, dass namentlich die medicinischen unter 
den iO ordentlichen nnd 2 ausserordentlichen Professoren^ aus 
denen sie besteht, mehrere wissenschaftlich hochstehende Persön- 
liohkeitnn nmfasst, und dass in gleicher Weise die diesen ver- 
schiedenen Zweigen dienenden wissenschaftlichen Institute im 
Gannn mit grosser Mnnificenz ausgestattet sind, so kommt man 
zo dem Schlüsse, dass die Dorpater Universität den grösseren 
Universitäten Deutsdilaads, wie Heidelberg, Bonn und Göttingen 
ebenbürtig zur Seite steht Soll freilich diese Ebenbürtigkeit 
fortdauern, so wird die in neuerer Zeit hervorgetretene Abneigung^ 
Professoren aus Deutschland ^u berufen, durchaus zu beseitigen 
sein ; denn die kleine deutsche Bevölkerung der russischen Ost- 
see-Provinzen kann allein die nöthigen wissenschaftüchen Kräfte 
für eine solche höhere Lehranstalt kaum liefern, nnd diese letz- 
tere bedarf zu ihrem Gedeihen einer fortwährenden innigen Ver- 
bindung mit dem wissenschaftlichen Leben in Deutschland. Die 
Unbequemlichkeit, welche die Ansprüche an eine freiere Bewe- 
gung Seitens der ^us Deutschland zu berufenden Professoren für 
die russische Regierung möglicher Wei^e haben können, kann 
gegen die Yortheile höherer geistiger Bildung, welche dem kul- 
Inrbedürftigen weiten Reiche durch das Bestehen einer blühen- 
den Universität nach deutscher Art dauernd zugeführt werden, 
kaum in Betracht kommen. 

Durch die Empfehlungen eines* Breslaner Freundes qnd Col- 
legen, E. Gbube, welcher als Prof^sor der Zoologie 12 Jahre 
in Dorpat gelebt hat, waren uns auch die geselligen Kreise von 
Dorpat in wirksamster Weise geöfinet worden, und wir hatten 


190 

• 

all«i 6rand das als eines bäeonderen Vorstig zb scliftlsen« Wnr 
fanden, daes, was man yon der gemüthlichen Gastfrenndlichkeit 
nnd den angenehmen Umgangsformen der rnssisolieB Oetsee^Pro« 
vinsen überhaupt rdhmt, für Dorpal gans besonders Geltung hat. 
Freilich ist es natflrticb, dase in einem Lande, wo die Natvr so 
wenig und das öffentliche Leben nichts bietet, was erfreuen nnd 
beschäftigen kann, die Menschen dareh den Genass freundiieben 
Zusammenlebens sich ieu entschädigen suchen. In einem die 
meisten Professoren der naturwissenschaftlichen n.nd medieinischen 
Fakultät vereinigenden Kreise bei Herrn Professor Maedler 
machte ich auch die mir sehr werthvolle persönliche Bekannt- 
schaft mit Herrn General t. Helmeksen ans St. Petersburg, 
dem durch zahlreiche und werthvolle Arbeiten fiber dte Greo* 
gnosie und Paläontologie Russlands bekannten Gelehrten, der zu- 
gleich zu den angesehensten Bergbeamten des russischen Reiches 
gehört und namentlich auch dem grossartigen Institute des Berg- 
Corps vorsteht. Herr v. Helmersen war augenblicklich mit 
einer technischen Untersuchung über die Möglichkeit einer Ni- 
veau-E^iedrigung des Peipus-Sees zum Zweck der Entsampfong 
weiter Landstrecken in dessen Umgebung beschäft^. Bei der 
von mehr als 65 Quadrat-Meilen betragenden Grösse, des Sees 
nnd den vorherrschend flachen Ufern ist der Umfiing des durch 
eine solche theilweise Ablassung für die Ooltur zu gewinnenden 
Areals begreiflich, und bei der um ^0 Fass über den Spiegel 
des finnischen Meerbusens erhobenen Lage des Sees imd dem 
verhältnissmäBsig kurzen Abfluss desselben duieh dieNanowa in 
das Meer die Mög^chkeit einer solchen Entwässerung an sich 
gegeben. 

r 

Reise durcb Livland, Ehstland und Jngermannland nach 

Petersburg. 

Nach einem achttägigen Aufenthalte in Dorpal wurde es 
Zeit an die Fortsetzung der Reise zur Besichtigung der Lokali- 
täten in LivJaod und Estbland zu denken. Erst jetzt kamen ]iirir 
aber zu der Erkenntniss der Schwierigkeiten, von denen eine 
solche Reise begleitet ist. Zunächst trat die Unkenntniss der 
Landessprache als ein Haupt-Hinderniss entgegen. Diese ist be- 
kanntlich die Ehstniscbe, .;welche als ein Zweig 4es Finiiianhen 
Spcachstamms jedem Germanen ein völlig verschlossen» Gebiet 


101 

ist Eine Spracht, ia weldier eiiiB, swei, drei ix^ tax, kolm 
heissea, schiMtdet von vom herein dem nnr mit Gennaniachen 
Qod Bomanisehen Sprachen bekannten Fremden jede Hoffiinng 
aof Verständnis» ab. Die Schwierigkeiten der Beförderung, des 
Unterkommens und des Auffindens der in dem menschenarmen 
Lande sehr yersteckt und vereinzeh liegenden Aufschlnsspunkte 
kamen hinsu. Alle diese Schwierigkeiten wurden jedoch durch 
das Anerbieten von Prof. GaEWiNGK uns zu begleiten und uns 
als Ffihrer zu dienen in der für ui^s erfreulichsten Weise besei« 
tigt« Freilich war das ein so aufopfernder Liebesdienst, wie ihn 
nur ein Naturforscher dem Fachgenossen erweist. Denn Prof. 
Gbewingr war gerade von einer mehrwdchentlichen Abwesen- 
heit nach Dorpat zurückgekehrt und ausser den akademischen 
Vorlesnngen, deren Beginn unmittelbar bevorstand, erwarteten 
ihn zahlreiche andere Geschäfte; Eben so rasch als umsichtig 
traf er al)e Vorbereitungen für die Reise. Der nöthige Urlaub 
wurde durch einen gemeinschaftlichen Besuch bei dem Knrator 
der Universität, Herrn v. Bradke, einem alten General, der sich 
bei der Erstfirmung von Warschau ausgezeichnet hat, mit Leich- 
tigkeit erwirkt; es wurden ferner Pferde gemiethet, w&hrend 
Professor Grewingk einen sehr eleganten leichten Jagdwagen 
selbst stellte, und endlich einige Lebensmittel eingekauft. So 
waren wir bald reisefertig, und verliessen Mittags die freundliche 
Maseastadt Das n&chste Reiseziel war der etwa 7 deutsche 
Meilen nordwestlich von Dorpat gelegene Ort Talkhof. Bald 
nachdem wir Dorpat verlassen, kamen wir an dem Dorfe Arro- 
külla (cn deutsch: Wiesendorf) vorbei. Bei demselben, und iura 
Theil unter den Häusern des Dorfes, befindet sich das sogenannte 
Labyrinth, eine aus zahlreichen niedrigen G&ngea bestehende 
Höhle im rothen devonischen Sandsteine, welche anderen aum 
Theil sehr gewagten Annahmen entgegen ihren Ursprung wahr«- 
Bcfaeinlich dem Graben von ^and- verdankt. Diease Höhle ist 
«ioer der Hauptfundorte für die fossilen Fischreste . der devoni- 
schen Schichten. Bier hat, namentlich Assmdss die zahlreichen, 
sam Theil riesenhaften Knocheoachilder und Knochen von Pla- 
oodermen. gesammelt, durch der^n scharfsinnige Zusammensetzung 
imd Deqtung er eine wichtige Vorarbeit für die ^tere Mono^ 
graphie von Panoeu über, diese so merkwürdigen, durch die 
usserordentliche Entwicklung d^ Haut- Skeets von allen le- 
benden Formen so weit abweichende];! Fische geliefert hat» 


192 

Ansserdem sind die Ufer des nöidlich von Riga in den Biga- 
seben Meerbnseti sich ergiesaenden Aa*Flo88e8 und die Ufer des 
Landsees bei dem westlich von Walde gelegenen Postamte Bart- 
neck besonders reiche Fnndorte solcher Fiscbreste, die nameni* 
lieb auch von Pakder füt seine Arbeiten ausgebeutet worden 
sind. Als wir uns weiter von der Stadt entfernten, verlor die 
Gegend mehr und mehr das fruchtbare und sorgfältig bebaute 
Ansehen, welches die näheren Umgebungen des ringsum von 
reichen adligen Gütern umgebenen Dorpaf ausaeicbnel. Das 
Land wird su einem wenig fruchtbaren und dönnbevdlkerten 
Flachland, Ober dessen Boden eine sandige Decke von Diluvium 
sich gleichmässig verbreitet. Ueberall sah.- man die mit grauen 
Tuchröcken bekleideten blondharigen Ebstnisdien Bauern beschäf- 
tigt mit ihren kleinen einspännigen Wagen den Boggen einzu- 
fiihren, und die Frauen in weissen Hemdärmeln und mit dem 
eigenthümlichen, halbkugelig gewölbten, grossen silbernen Schilde 
auf der Mitte der Brust leisteten bei dem Aufladen Beihölfe. 
Viel weniger vortheilhaft als das äussere Ansehen der Leute 
selbst ist das Ansehen ihrer Wohnungen. Ein Ehstnisches Dorf 
in Livland und Ehstland ist ein unregdmässiger Haufen schwar- 
ser niedriger strohgedeckter Blockhäuser von eben so dästerem 
als armseligen Eindruck und noch elenderer Beschaffenheit der 
inneren Einrichtung. Erst spät Abends erreichten wir das Ziel 
unserer ersten Tagereise. Wir stiegen in dem Pastorate Talkhof 
ab. Da ausser den. meistens unreinlichen und jeder Bequemlicfa* 
keit haaren Dorfkriigen auf dem Lande in Livland und Ehstland 
Wirthshäuser nicht vorhanden sind, so ist der gebildete Beictende 
unbedingt genöthigt, die Gastfreundschaft der Gutsbesitaer und 
Pfarrer in Anspruch zu nehmen. Diese wird denn auch in dem 
grössten Umfange und mit der grössten Freundlichkeit geübt. 
Wir wenigstens haben auf unserer gansen Beise allen Grund 
gehabt) dieselbe dankbar zu rühmen. 

Das Pastorat war ein grosses stattliches und ein mit^döi 
Bequemlichkeiten des Lebens wohl versehenes Gebäude. Wie 
in Schweden und Norwegen sind die Pfarrer in ddn russisdien 
Ostsee^Provinzen im Ganzen sehr gut gestellt, und erfreuen sich 
durchschnittlich einer bedeutend günstigeren äusseren Lage als 
ihre Amtsbrüder in Deutschland. Die Einkünfte der Pfarrer be- 
stehen in dem Ertrage eines zu dem Pastorate gehörenden, 100 
Morgen oder noch mehr betragenden grösseren Stückes Land, 


welches Ton ^em Pfkrrer entw^er selbot bewirthschaftet öder 
Docb häufiger verpachtet wird. Der noch jugendliche Pfarrer, 
der UDS auf das Freundlichste aufnahm, theilte uns mit, dass zu 
seinem Pastorate acht Güter gehören. Ganz Livland und Ehst- 
knd, zusammen über 1,100 Quadrat-Meilen gross, ist nämlich 
abgesehen von dem unbedeutenden Besitze der wenigen Städte 
in Gotsbezirke getheilt, deren Zahl der Quadrat-Meilen-Zabl des 
Landes etwa gleichkommen mag, da Güter mit einem Areal von 
ein oder mehreren Quadrat-Meilen ganz gewöhnlich sind. Die 
Besitzer der Güter sind Deutsche und müssen der Ritterschaft 
der betreffenden Provinzen angehören. Die Bauern sind Ehsten, 
und damit der ausserordentlich überwiegende Theil der Bevölke- 
rung, da ausser dem Adel nur noch die Bevölkerung der weni- 
gen Städte wie Riga, Reval u. s, w. aus Deutschen besteht. Es 
ist klar, dass bei solcher numerischen Schwäche des deutschen 
Elementes in den Ostsee-Provinzen, der Widerstand desselben durch 
das von allen Seiten energisch andringende Russenthum mit der Zeit 
überwältigt werden muss. Hätte der Adel des Landes verstanden 
seine ehstnischen Bauern zu germanisiren, wie dieses im Laufe der 
Jahrhunderte bei ernstem Willen gewiss möglich gewesen wäre, 
so wfirde jetzt das Land eine compacte Masse gleichartiger Be- 
Tölkenmg darstellen, von welcher eine erfolgreiche Vertheidigung 
des deutschen Wesens mit Wahrscheinlichkeit zu hoffen wäre« 
Hat aber, wie man behauptet, der deutsche Adel des Landes die 
Gennanisirang der ehstnischen Bevölkerung absichtlich unter- 
lassen, weil er fürchtete mit dem Deutschthume dem unterwor-. 
fenen Volksstamme ein Bildungselement zuzuführen, welches des- 
sen Selbstgefühl heben und damit seine Beherrschung erschweren 
könnte, so hat er einen groben politischen Fehler begangen, den 
er wahrscheinlich mit dem Verluste seines eigenen deutschen 
Wesens durch den Untergang im Russenthum wird büssen müssen. 
Das Pastorat Talkhof liegt gerade auf der Grenze der de- 
vonischen and siluriscben Schichtenreihe. Der Brunnen auf dem 
Hofe des Pastorates steht in rothen, denen des Eeupers gleichen- 
den devonischen Mergeln, und eine Viertel-Meile weiter nördlich 
bei dem Dorfe Törwe sind schon graue flachgelagerte silurische 
Kalksteinachichten mit Pentamerus Esthanus und Korallen (Ca- 
lamoporen^ Streptelasma Europaeum u. s. w.), in einer Anzahl 
von klein^i Steinbrüchen, welche das Material für mehrere Kalk- 
öfen befern, aufgeschlossen. Die Schichten sind trotz ihrer un- 
ZftU. 4. d. ge«l. 6««. Xm. 1. 13 


194 

mittelbar^ Verbiadung mit den deToniaobep kelneawegw dM 
jüngste in den Ostsee-ProvinaBn überbaopt entwickelte Glied der 
Bilurischen Grnppe, sondern sie geboren der Zone 6 von Fbied. 
ScHMiPT an. Aber welcher noch die Zonen 7 nnd 8^ welche Ge- 
gteine der Insel Oesel yom Alter der Schichten anf Gotland 
begreifen, folgen. Bei dieser Gelegenheit mag gleich eine Be- 
merkung über die geognostische Literatur der Ostsee-Provineen 
hier ihren Platz finden. W&hrend Eichwald darch die Be- 
schreibung zahlreicher Fossilien aus den silurisohen Schichten 
Ehstland's sich um die erste Erforschung des Landes in paläon- 
tologischer Beziehung Verdienste erworben ha,tte und auch 
manche ältere geognostische Arbeiten bereits vorlagen, so ist doch 
eine tiefer greifende Erkenqtniss - von der Gliederung der in 
Ehstland und Livland entwickelten älteren Gesteine erst in dem 
grossen Werke von Murchison, E. de Vebneuil und Keyser- 
ling *), welches alles bis dahin Bekannte mit den eigenen Beob- 
achtungen der Verfasser zu einem einzigen Bilde zusammenfassend 
überhaupt eine so musterhafte Darstellung von dem geognosti- 
schen Bau eines grossen Landes giebt^ die wiri^liche Gliederung 
in allgemeinen Zügen richtig angegeben worden. Es wurden 
namentlich die unter -silurißchen Schichten Ehatland's von den 
ober-silurischen auf der Insel Oesel zuerst iinterschieden, nnd 
eine Zon^ Pentamerus- führender Ealkschichten , welche zuvor 
durch den südlichen Theil von Ehstland zieht » als die Grenze 
zwischen ober- und unter-silurischer Abtheilung rioblig erkannt. 
Allein imn^erhin wajren es doch nur die allgemeiiien Girundzüge 
für die Eintheilung der älteren Gesteine der Ostsee -Provinzen, 
welche in der ^ßeology of RusM^ gegeben wurden. Die wei- 
tere Ausarbeitung der Gliederung, die Ermittelung der bespn- 
deren geognostisehen Niveaus innerhalb jeder der Hauptabthei- 
lung^n, konnte nur durch eine Detail-Untersuchung des Landes 
gewonnen werden. Eine solche ist nun mit grossem l^charfblick 
und glücklicher Combination durch Fried. Schmidt in Dorpat 
ausgeführt worden. Seine „Untersuchungen über dje siluriiche 
Formation von Ehstland, Nord-Livland undOeseP**) weisen 12 


*) Tkt $eolofy of Jlufsia m Emropa and the UrtU mounimm. htm* 
den 1845. 

**) Am dem Archiv für die Naturkunde LIv-, Ehit* und Kurland'«, 
erster Serie, Bd. II. besonders abgedruckt. Dorpat 185S. 


19S 

palicmtolQgiadi woU beBeftihiiit& Stockwerke öAerZoneiv, wie er 
sie ireoDt, in der silmriscben Schicktenreihe Ehsthtnd^fl nach und 
lehren anfih deren Verbreitniig an dur Oberfläche darch eine 
Uebersiditskapte kennen. Erst durch diese Arbeit iet die Mög- 
lickkeit gewährt worden , dio Glieddrang der aikirischen Schich- 
ten in den OstseaKprovinzen mit derjenigen in Skandinavien nod 
in England näher au rergleichen und dae EigeathümUche der* 
selben an ermitteln. Eine weitere Quelle der Belehmng für die 
geognofitiscbo Kemntaesa der Oatsee-Provinae* ?nrsprieht ein votk 
GREwniaK heranaaugebendaa Werk „Geologie vo» Liv>- und 
Kurland" zu wevden^ für welche der Verftisser duvch eine viel* 
jährige Bereiaong dieser ProTinaen daa Mttlerial gesammelt hat 
Eine das Werk begUiteada^ beteits in Drtiek aasgeiährte geo^ 
gnoatiaehe Uehersichlskarte imMaasastebe von i: 1,200,000, vioo 
welcher ich ein Prohebiati daroh die Giiile dea Autors bereits 
habe benutzen können, wijrd eis vi^ voUkooMneneres Bild von der 
Verbreitung der veracbiadenen Geateine m dei^ Oateee^Frovivhaea 
geben, ala wir bisher besitaen. Besondere ^ devoniaiAen Ab- 
lagerungen werden in dieser Schrift aebr eii^fheiid behandelt 
werden. 

Der nächste Punkt, dem wir von Talkbof 9^w w» anweiir* 
deten, war das Gut Laisholm an der Pe4j&* 'Eim' Fahrt, von 
einem halben Tage führte una dabin« Soi hat maup^ Geognosia 
in diesem Lande zu treibem. Halbe und gtuai^e Tag^ei^ii weit 
liegen die vereinzelten Aufscblusspunkte fe^teiv GUsteina von ein** 
ander getrennt« Zwischen ihnen herrscht in grosstaK Gii^rmig- 
keit das Diluvium — grauer Qviarzsand^ kalkige Ki^eUegwun- 
gen und erratische Blöcke« Die Aufschlusspuokiei be^tAhen ge^ 
wohnlich in flachen ^teinbriichen, in 4enea Kitlkstm zuip Bren^ 
neu gebrochen wird, oder "es sind A^türliche Durcb^ciupitte an 
den Flnssufern. So ist es auch bei Laisholm* 

Etwa drei Werst nordwestlich von den^ Gute- sind ijx mehi^ 
reoen kleinen Steinbrüchen graue KalksteinActacbtea eufgjeaehlos* 
Ben, welche aber als aiemlich arm an deutlich eibaltenen orgap» 
niscben Besten nur ein geringes Interesse in Anspruch nehmen« 
Sie gehören zu FRism. Schmidt's Zone & d. i* zu der Schich- 
tenfolge, welche das durch Pentamerus bar^alis bezeich- 
nete Niveau von .den Sehichten mit P e>ntam$ru$. EhstQnus 
trennt. Natürlich sind sie damit zugleich für ober-silurisch er- 

13» 


196 

klärt f donn mit dem Beichtbom an Peotatneren kündigl bkIi ja 
gerade der An&ng der oberen Abtheilung der silnrischen. Gruppe 
fibereinstimmend in England, Skandinavien and Bassland an. 

Den ganzen folgenden Tag, während dessen wir leisere 
Reise in nordwestlicher Bichtang fortsetzten, bekamen wir kaam 
anstehendes Gestein an Gesicht. Nur auf dem Gute Piep tra- 
fen wir einen flachen Steinbruch, in welchem versteinerungsarme, 
ebenfalls noch zu FaiED. Schmidt's Zone 5 gehörende graue 
KalksteinbäAke gebrochen waren. Auf demselben Gute zog ein 
schmaler, steil ab&llender und gerade fortstreichender Kiesröcken 
von 30 bis 40 Fuss Höhe unsere Aufmerksamkeit auf sich. Der- 
selbe vrac fast ausschliesslich ein Hanheerk von gerundeten Ge- 
schieben der verschiedenen in Ehstland anstehenden silurisohen 
Kalkschichten, während BoUstöcke nordischer Eruptiv-Gesteine 
verhältnissmässig selten vorkommen. Diese diluvialen Kiesracken, 
deren wir später noch mehrere auf unserer Beise antra&n, erin- 

o 

nem an die Schwedischen Asar. In Deutschland ist dagegen 
kaum etwas Aehnliches bekannt. Das Gut I^ep ist Eigenthum 
der Familie v. Babr. Hier ist auch der ausgezeichnete verglei- 
chende Anatom und Zoolog K. £. v. .Baer, der unter den Na« 
turforschern Busslands jetzt wohl unbedingt die angesehenste 
Stelle einnimmt, im Jahre 1792 geboren. Ueberhaupt hat ja der 
deutsche Adel der Ostsee-Provinzen dem Bussischen Beiche und 
der Wissenschaft eine ganze Beihe trefflicher Naturforscher ge- 
liefert. Leider werden viele derselben, durch Familien-Bficksich- 
ten gezwungen oder noch öfter, weil es ihnen misslingt in der 
Hauptstadt eine ihren wissenschaftlichen Verdiensten entsprechende 
äussere Stellung zu gewinnen, der ausschliesslichen Wissenschaft» 
liehen Thätigkeit untreu und ziehen sich vorzeitig in die Buhe 
des Landlebens ihrer heimathlichen Provinz zurück. So lebt 
Graf Alezander von Keyserling, der geistvolle und gründ- 
liche Zoolog und Paläontolog, der namentlich durch seine an 
wichtigen wissenschaftlichen Ergebnissen so reichen Beise in das 
Petschora-Land und als Mitarbeiter von MuRcaisON und E. de 
Yerneuil an dem grossen Werke ober die Geologie Busslands 
bekannt isf, schon seit mehreren Jahren auf einer Besitzung im 
westlichen Ehstland. Ebenso hat sich Herr A. Th. von Mtd- 
d:Endorff, der kfihne und glückliche Beisende in den unnah- 
barsten Eiswüsten des arktischen Sibiriens, auf sein Gut bei 
Dorpat zurückgezogen. Noch neuerlichst hat auch Herr 


197 

M. VON Gruenewaldt, der durch mehrere gründliche paläon- 
tologische Arbeiten, namentlich anch über die silarische Fanna 
des nördlichen' Ural bekannt ist, und von dem ein erfolgreicher 
weiterer Anbau der Wissenschaft mit Recht erwartet werden 
darfte, Petersburg verlassen und sich, einem anderen Berufe zu- 
gewendet. Wenn ein regeres wissenschaftliches Leben, wie es 
sich nur beim Zusammenleben einer grösseren Zahl von wissen- 
schaftlichen Männern entwickelt, der glänzenden Hauptstadt des 
rassischen Beicbes in Zukunft nicht fehlen soll und wenn na- 
mentlich die Natufrwissenschaften, deren Bedeutung für ein "wenig 
entwickeltes Land wie Russland ganss besonders augenfällig ist, 
ca der wünschenswerthen Blütfae gelangen sollen, so wird die 
Regierung mehr als bisher darauf denken müssen, solche ansge^ 
zeichnete Gelehrte wie die genahnten durch angemessene Stel- 
lungen an die Hauptstadt zu fesseln und der ausschliesslichen 
Beschäftigung mit der Wissenschaft zu erhalten. 

Nachdem wir die Nacht auf dem Gute Kappo zugebradit 
hatten, führte uns die folgende Tagereise schon zu interessanteren 
Aufschlüssen als den bisherigen. Zuerst besuchten wir die bei 
dem Dorfe WahhoküU gelegenen Ealksteinbrüche, in welchen die 
Schichten der Zone 5 (Zwischenzone) von Fried. Schmidt auf- 
geschlossen sind und fanden einige der bezeichnenden Verstei- 
nernngen, namentlich auch den dem norwegischen Dtpiograpsus 
teretiusculus nahe stehenden Dtpiograpsus ehsUmus Fried. 
Schmidt, der hier, was bei den Graptolithen im Ganf;en so sel- 
ten, im reinen Kalkstein eibgeschlossen vorkommt und* deshalb 
aneh ohne alle Zusammendrückung mit der natürlichen Wölbung 
des Körpers sich « erhalten zeigt. Bald nachher traten wir in 
die durch Pentamerus horealis bezeichnete Schichtenfolge 
(Fried. Sghmidt's Zone 4) ein. Das ist das am leichtesten 
wieder zu erkennende Niveau der ganzen Reihenfolge silurischer 
Gesteine in Ehstland. Mächtige Kalksteinbänke, welche fast 
ausschüesslich aus . den znsammengehäuften Schalen von Petita' 
merus ior^a^ir Eichw., einer kaum zollgrossen glatten di<^s^a- 
Ugen und plumpen Art der Gattung, bestehen! Es sind wahre 
silarische 'Muschelb^nke, welche zugleich in ausgezeichneter Weise 
die Ueppigkeit und Fülle des Brachiopoden-Lebens während der 
paläozoischen Epoche im Gegensatze zu der Sparsamkeit und 
Dörftigkeit der jetzt lebenden Formen erläutern. Bemerkens- 
werth ist bei- dieser dichten Zusammenhäufung, dass fast immer 


198 

die beiden Klappen der Schale getrennt gefunden werden ^ und 
▼oUBtHndige Exemplare sa den gröseten Seltenheiten gehören, 
während sonst Peniamerus galeatus und andere Arten der Gat- 
tung durchgängig mit den vereinigten Klappen voriLommen.*) 
Das lässt darauf scbliessen, dass die Schalen nach dem Abster- 
ben des Thieres auf dem Meeresboden mehr als gewöhnlieh um- 
hergerollt wurden und darauf weiset in der Thai auch die ab- 
geriebene Oberfläche der Klappen hin. Uebrigens bestehen diese 
Muscbelbänke keinesweges immer aus reinem kohlensauren Kalk, 
sondern häufig werden sie dolomjtisch und dann sind die* Fenta« 
meren nur in der Form von Steinkernen erhalten. Wir sahen 
diese Borealis- Bank, deren Mächtigkeit übrigens nicht über 15 
bis 20 Fuss betragen soll« am sdiönsten auf dem Gute Warrang. 
Die niedrigen Mauern, welche die Felder umgeben,' sind hier 
überall aus Stücken des Kalkes aufgeführt und in flachen Steio- 
brüchen fanden wir auch das anstehende Gestein au^eschlossen. 
Von anderen Yersteinernngen ausser dem F. borealu sahen wir 
nur wenig bezeichnende Korallen Ton grössere vwtikaler Ver- 
breitung. Nach Fried. Schmipt lässt sieb diese Borealis-BaiÜL 
quer durch ganis Ebstland bis zur MeeresküAte bei Hapsal ver- 
folgen. Das ist fürwahr eine ausgezeichnete durch das Land ge- 
zogene Grenzlinie für die Scheidung der oberen Abtheilung der 
silurischen Schicbtenreibe von der unteren. Bruchstücke dieser 
Borealis-Bank sind alf Diluvial -Geschiebe übrigens über ganz 
Sbstlapd und Livland verbreitet* In allen Kiesgruben trifft man 
dwgleichen an.« B^merkenswertfaer ist, dass sie aueh unter den 
Piluviai'»Geschieben der aorddeutseben Ebene vorkcMumen. Ich 
k^npA solche Stücke und zwar meistens von platfenförn^iger Gre- 
stalt ebfu so wohl aus den Kiesgruben von Trebnitz unweit 
^esJan und von Meserits in dw Provina Posen als aus der 
bekannten Ablagerung nordisf^her Dilnvial-Geschiebe bei Gronin« 
gen in Holland. Das Gestein ist so unverkennbar, dass niemals 
ein Zweifel in B^tref seinar Bestimmung entstehen kann. Es 
stimmt yoUständig mit deng^nigon d^r anstehenden Bänke in Ehsl* 
land überein. Aus Schweden, Nurwegen odar England ist nichts 
Aebuli^es bekannt» Deshalb ist das Ursprungsgebiet dieser 


| I ><| IH III 111*1* 


*) Nur Peniamerus conehidinm Brongniart (Gyffidia conchi- 
Daluam) kommt in den mlnrisohen Schichten von Kli&toberg anf 
4er Iniel Qotla^4 auch weiftQQ« in eiivielneQ g^renalee Kleppern vor. 


199 

Gtsehidbe auch irar in Ehstlftnd tu raeh^n. Sie gehören also 
zo denjenigen Diluvial-Oeeehieben , deren Herkunft sieh mit Be- 
stimmtheit angeben lässt. Unser nlUshstes Nachtquartier nahmen 
wir anf dem mit schönen Gftrten nnd Parkanlagen umgebenen 
Gate ßorkholm. Wir wurden hier, obgleicü der Eigenthümer 
des Gutes, Herr ton Essen, Gourerneur Ton Livland, abwesend 
war, von einer Verwandten desselben anf das Gastfreundlichste 
aafgenommen. 

Nach dem Gute Borkbolm hat Fried. Schmidt seine Zone 3 
(Bork ho Im 's che Schicht) benanbt, mit welcher die untere 
Abtbeilung der silurisohen Gruppe beginnt Wir besuchten eu* 
erst einen nur etwa 10 Minuten in südwestlicher Richtung von 
dem Gute entfernten, im Walde gelegenen Steinbruch, in welchem 
ein gelblich grauer dolömitischer Kalkstein gebröchen nnd feü 
Werkstücken verarb^tet wird. Wir beobachteten hier nur we« 
nige von den durch Fried* Schmidt als beseidinend für sein^ 
Borkholm'sche Schicht angeführten Arten, wie lAcha» mutgarim 
Hfer^ Praetus ramisulcatus, Leperditü» hrackynotka^ dagegeti 
in grosser Häufigkeit Korallenarten . und Brjozoen von grosse* 
rer vertikaler Verbreitung, wie Streptelasma Europaeum^ Diplo^ 
pkyUum fasctculus , Stromatopora mammillaia*) und Cosci- 
wtum proavum» Eine andere Reihe von Steinbrüchen liegt nur 
etwa einen Büchsenschuss weit noidwestlich von dem Gbta 
Hier &nden wir ausser den genannten Fossilen auch Ortkisini$ 
anwnala und Spdrifet fynx* Endlich besuchten wit auch noch 
einen swei Werst nördlich von dem Gute aiu Abhänge eines 
flachen Wiesenthals gelegenen Steinbruch. Die häufigsten Artdii 
waren hier LeptaMa sericea ^ Lituites aniiguünmus^ PArag* 
moc$ras iphinx^ OtthiHna anonuUa und Syringopora orgatMfn. 
Das sind sämmtliche Arten, Welche schon für das näobHe liefere 
Niveau der ScHiU&'jr'schen Eintheilung, für die „Lyckbolln'sche 
Sohicbl? bexeidtnend sind i^d offenbar gehören dicf Schiehted 
des Steinbruches s^on dies^ än^ obglei^ Fribda Si^HtoiDT so 
weit östlich in Ehstland die Ljckholm'sche Schicht nicht mehr 
ttotefscbeidet« 


*) Vob dieser Att Fsibd. Scrmis^'s« dareti sf>eeifisehe 9elhBtititaNtiK<» 
keit noch wstterar Begroaditiig bedaff^ kemanda kof %tc)tae' in ecmceatri- 
lebea Miaks eich ablÖsande ifaseeti vor^ weldlM in einen sdivee^eieMte 
nckerartigea Ealk virsCeinitt die feiiiere Stntklqr des Innern' deatliehe^ 
zeigen, als Stromatoporen von ii^end eiawr aadern Ziokalitätw 


aoo 

Von Borkholm fithren wir in drei bis Tier Standen naofa 
Wesenberg, einer der wenigen kleinen Städte oder Flecken im 
Innern von Ehstiand. Der kanm 5000 Einwoiiner zählende Ort 
liegt gans anmuthig am Fasse eines eigentbümlicheB, sdimalen 
and steil abfallenden, sehr geradlinig von Süden nach Norden 
streichenden, diluvialen Eiesrfickens von 50 bis 60 Fuss H5be, 
Eine malerische alte Schloesmine auf dem hödisten Punkte des 
Rückens überragt die Stadt und blickt weit hinauet in das fladie, 
aber fruchtbare und mit reichen Gütern besetzte Land. Die Lage 
der Stadt am Fasse des Hügelzuges, der sich über das sonst 
ebene Land erhebt, rief mir diejenige von Bentheim in Westpha- 
len in's Gedfichtniss. Wesenberg ist übrigens eine der pidäon- 
tologisch interessantesten Lokalitäten im Innern von Ehstiand. 
Zwei Werst östlich von der Stadt liegen in einer ebenen Fläche 
mehrere 10 bis 12 Fuss tiefe Steinbrüche, in welchen wagerecht 
liegende plattenfÖrmige Eaiksteinschichten gebrochen werd^. Der 
Kalkstein ist gelblich grau oder auch blaugrau und zum Theil so 
dicht und compact., wie der lithographische Stein vcm Pappen- 
heim und Solenhofen. Er umschliesst ZoU-grosse bis Faust-grosse, 
zum Theil mit gelben Letten ausgefüllte, unregelmässige Höhlun- 
gen und' diese sind mit zahlreichen Versteinerungen in vortoeff- 
licher Erhaltung ausgekleidet, welche zum Theil ganz frei in .die 
Hohlräume hineinragen. Ausserdem sind auch die Sdnditflächen 
der dünneren Kalksteinschichten zum Theil mit Versteinerungen 
bedeckt. Die gewöhnlichsten Arten mtdi Ciädopora uediUs 
EiCHWAiiD {Uthaea Moss. I, p. 404. Tab. 24, Fig. 12. 13.), 
kleine, 1 bis 1~- Linien dicke, gegabelte und verästelte walzen* 
runde Stämmohen bildend, MofUicuUpora Petropolüana (1 bis 
1^ Zoll grosse halbkugelige Massen!), Leptaena sericea (unter 
den Brachiopoden bei weitem die häufigste Art and oft dicht ge* 
drängt< auf den Schichtflächen liegend), SiropA&mena dettoidea^ 
Conrad, Ort Ais iestudinana^ OrMsina Vememiüf Chasm^i 
conicopAiAalmus, Ldchas cmgusta*) und Enerinurui nmitis^' 


*) Die Art ist identisch mit Lichas Eiducaldi NiBSZKOirBcr, wie icb 
früher (Fou. Fanna der Silur. Dilnv Gesch. von Sadewitz, p. 76.) schon 
vermiitkete, jetzt aher bestimmt behaupten kann. Eicuwalo (Leth. Boss. 
I, p. 1383) glaubt zwar Unterschiede der Lichas aHptsia Bktr. von der 
Wesenherg'sohen Art festhalten zu können, allein die Yergleiehnng der 
Wesenberg'schen Exemplare mit Bbtrigb's Original-Exemplar von Sade- 
witz l'asst eine Versdiiedenheit nicht erkennen. 




201 

nmtaiuf.. Zu den minder häufig Torkommenden Arten gehören: 
Gomphoceras conulus Eichwald {Letk, Ross. /, p. 1264. Tab. 
48, Fig. 11), Orthoceras dupkXy Murcküama instgnu*)^ Boom- 
pkaUu guaUeriatus^ Modhhpns sp.^ Orthis lynx^ Ortka as- 
cendem, Orthis Atmusi^ Crania sp, (glatte flaeh gewölbte Art^ 
nieht selten vaf- Modiolopsü sp, aufgewachsen!), PorambowUes 
gigas Fried. Schmidt, OrUpora diiiincta Eichwald, Chaetetes 
tp, (kleine veräatdte Stämmchen bildend!) und Streptekuma 
Europaeum m. I^ie Fauna in ihrer Gesammtheii weiset noch 
mit Entsehiedenheit auf eine Zugehörigkeit der Schichten zu der 
unteren Abtheilung -der silnrischen Gruppe bin, wenn auch, sehen 
einige obereilurisehe Typen hervortreten. Bei einer Vergleiohung 
^r Wesenberger Fauna mit deijenigen der Sadewitser 6eschieb«| 
wie ich sie in meiner Jubiläums^Schrift^ beschrieben habe, er* 
giebt sich eine grosse Uebereinstimmung. Gerade einige der ge^ 
wohoUchsten Arten -sind gemeinsam, wie Leptaena sericea, Cha$* 
mops amicopMhalmui und Encrinürüs muliisegmeutatui, Audi 
die GesteinsbeschaflEenheit ist sum Theil auffidlend übereinstim- 
mend und ich habe Handstücke bei Wesenberg gesehlagen, wel- 
che Ckasmops tfmicophthalmus^ ßncrinurus muHüegmentaHu^ 
Strtptelatma' Europaeum gleichzeitig enthaltend neben solche 
des Sadewitzer Gesteines gelegt wohl zu Verwechsdung Verr 
anlassung geben könnten. Dennoch sind im westlichen Ehstland 
Schichten vorhanden, deren fossile Fauna mit der Sadewitzer 
Fsnna noch vollständiger stimmt. Das sind die Schichten, wel- 
che Fried. Schmidt als Lyekholm'sche Schicht (2, a) 
bezeichnet and welche zwischen der Wesenberg'schen und Bork- 
holm*8cfaen ihre Stelle hat. Namentlich mehrere der gewöhn*^ 
lidisten Bracbiopoden , Cephalopoden und Gastropoden, wie Or- 
tkU solaris^ Ortkü Osuftüdi, LdHriUs antijmsupnus, Hohpea 
ompuüaeea n. s. w., welche bei WeseAberg fehlen, sind hier mit 
der Sadewitzer Fauna gemeinsam. Im östlichen Ehstland hat 
sich die Lyckholm'sche Schidit im Allgemeinen nicht als geschie-» 


*) MurekUoma beHieineta Hall bei Fribd. Scbhidt; PUuraiommHä 
^»ngwt EiCBWALD (Leih.. Boss. I, pag. 1165 Tab. 39 Fig. 0- Seltoa mit 
erhaltener Schale, gewöhnlich nur als Steinkern. 

**) Die fossile Fauna der silnrischen Diluyial-Geschiebe von Sade- 
wits bei Oels in Niederschlesien. Eine paläontologische Monographie von 
1^. Fbkd. Bobmer mit 6 lithograph. nnd 2 Knpfer-Tafeln. Breslau 1861. 
(hk CommiMion bei Wbigbl in Leipiig.) 


dMi Von der Wwenberg^schen erkennen laeieD* TTnier aUtei'Um* 
8tlUiden iBt es gewiss, dass das Gestein der silorisohen Dilsrial- 
Greechiebe von Sadewitz bei Oels in dasjenige Niveau der Ehst- 
l&ndischen Schieb tenfolge gehört, welches Fried. Schmidy als 
Lyckholm'sche Schiebt bezeichnet, nnd welches entweder deutlich 
getrennt wie im westlichen Ehstland,* oder mehr mit der Wesen- 
berg'scfaen Schicht verschmolzen, wie im Ostlichen TheQe des 
Landes sein kann. Auch die Herkunft der fraglichen Greschiebe 
ist damit entschieden. Denn da in keiner anderen Gegend Euro- 
pas siiurische Gesteine von gleich grosser Uebereinstimmung an- 
stehend gekannt sind, so wird man gewiss den Ur^rung der 
fraglichen Geschiebe auf Ehetland zurückführen müssen. Dazu 
wird man um so mehr berechtigt sein , als unter den Dilovial- 
Geschieben der norddeutschen Tiefebene auch andere ehstl&ndi» 
sehe und livländische Gesteine mit Sidierheit sich nächweiseD 
lassen, wie namentlich das unverkennbare Gestein mit Pentame* 
rus 6or0a/r>(FRiEiKScHMiDT'8„6orealis*Bank'') und die devoni- 
schen rothen Mergel und Sandsteine mit Spirifer ÄrchiacL 

' In Wesenberg trennte sich zu unserem lebhaften Bedauern 
unser liebenswürdiger und landeskundiger Begleiter oder vielmehr 
Führer, Herr Professor Dr. Gkewinok, voi| uns. Seine amtli- 
ched Geschäfte liessen eine längere Abwesenheit von Dor|>at nicht 
zu und er eilte dahin zurück. . Wir selbst verüessen Wesenberg 
erst am folgenden Tage und setzten unsere Reise nordwärts fi^rt, 
am an der Seekfiste nun auch noch die untersten Glieder der 
silurischen Schichtenreihe in £hstland kennen zu lemon. Auf 
dem Gute Eook in der Nähe der Seeküste fknden wir bei dem 
Besitzer Baron v. Schilling^ einem ehemaligen BeiteroiBsief, der 
unter Tettenborn an den Kriegen in Deutschland Theil genom- 
men hatte» die gastlicbste Aufnahme. Wir besuditeii von hier das 
keine |> Stunde entfernte Meereeufer bei dem Gute Asserieti. Der 
Anblick ist überraschend und schön zugleicfa. Ueber eine ganz ebene, 
durch fruchtbare Getreidefelder gebildete Flädbe gegen Norden 
fortschreitend steht man plötzlich an einem 80 Fuss hohen senk- 
rechten Abstürze. Am Fusse desselben zieht sieh ein schmaler 
kaum 100 Schritt breiter Streifen von Üppig grünenden Lanb- 
holzbäumen entlang und darüber hinaus breitet sich unabsehbar 
die blaue Fläche des finnischen Meerbusens aus. Der senkrechte 
Absturz selbst wird durch das Ausgehende der ganz flach abge- 
lagerten tiefsten Glieder der silurischen Schiehtenreibe gebildet. 


^03 

Fast 8Q der gansen KordkQste tod Ehsüand^ ¥oo BaUisckport 
bis Reval fällt das Land in ähnlicher Weise mit senkreehtem, 
durch die untersten silurischen Schichten gebildeten Abstnrs ge» 
gen den Meeresspiegel hin ab. Der manerartige Abstim selbst 
heisst in dem Lande der Gl int. Seine Höhe ist wechselnd. 
Oft nnr 15 bis 20 Foss hoch erreicfat er dagegen in anderen 
Punkten eine Höhe von mehreren hundert Fuss. Die grösste 
Höhe erreicht er mit 206 Fuss bei Ontika, 8 Mei)en weetliefa 
von Narwa. Nicht immer fällt der Olint unmittelbar in das 
Meer ab, sondern zuweilen breitet sich ewisdien seinem Fusse 
nnd dem Meere noch ein mehr oder minder breiter Streifen nie- 
drigen Landes aus. Die Aufeinanderfolge der . verscfaiedeneB 
silurischen Schichten, welche den Gfint an der Nordköste von 
Ehstland zusammensetaen, ist so klar und regelmassig, dass man 
sie seit langer Zeit kennt und namentlich nicht etwa erst durch 
die von Mdrcbison für England aufgestellte Oliedemng des st« 
larischen Grobirges zu deren Erkennung geführt wurde. Das 
unterste Glied ist überall der Blaue Thon d. i. eine Ablage» 
rong von plastisdiem blaugraueu Thon, dessen Mächtigkeit jeden* 
falls sehr bedeutend ist, da man serti Liegendes mit mehreren 
hundert Fuss tiefen Bohrlöchern weder bei Beval nodi bei Fe» 
tersbnrg erreichte. Das äussere Ansehen des Thons gleidit so 
ganz demjenigen von Thonen dd» jüngeren Fl9tzgebirges oder der 
Tertiär-Formation, dass ohne die Auflagerung der folgenden 
Sdiiehten mit deutliehen silurischen Organismen Niemand daran 
denken würde ilyn ein so hohes Alter und überhaupt eine Stelle 
in der silurischen Gruppe anzuweisen, deren tbonige Gresteine 
sonst in der Form fester Thonschiefer oder Daohsehieler el'scbei* 
nen. Gewiss hängt dieses Verbalten des Thons, welcher un«> 
gleich den älteren Schiebten anderer Gegenden trotz des langen 
seit seiner Ablagerung verflossenen Zeitraums sich anscheinend 
durchaus die Beschaffenheit des ursprünglichen Sedimentes erhal* 
ten hat, mit dem Umstände zusammen, dass die Gegend, in weit 
eher die Ablagerung des Thons erfolgte, eben so wenig wie das 
europäische Bassland überhaupt seit dem.Niederschk^e der situ* 
nschea Scbicbtsn . von einer die Lage der Schichten wesentlich 
Teränderndea Hebung betroffen wurde und deshalb der Thon 
auch nicht die Einwirkungen des Druckes erfuhr, der bei der 
Hebupg von Gebirgsketten die Aufrichtung und Faltung der 
Schichten nothwendig begleiten muss. Früher galt dieser „blaue 


204 

Thoii'* Htt guic Terateinernngrios. Neaerlichst hat aberPANDER 
r&thaelhafte kugelige kleine Körper von augenscheinlich organi- 
schem Ursprung darin entdeckt und auch papierdfinne hornartige 
und biegsame Blätter ans zusammengedrückten Algen bestehend 
kommen Tor. 

Das n&chste Glied Aber dem „blauen Thon" ist der ün- 
gn Uten- Sand stein d. i. eine bis 130 Fuss mäditige Scbich- 
tenfolge von lockerem Sandstein oder Sand, in welcher einzelne 
Lagen gans erfüllt jind mit den hornartig gl&nzenden dunkel* 
braunen kreisrunden Schalen von Oholut ApelUnü, Dann folgt 
der Alauns Chief er, eine nur 3 bis 10' Fuss mächtige Lage 
von schwefelkiesreichem bituminösen Schieferthon, dessen Gleich- 
stehen mit dem Alaunschiefer Schwedens und Norwegens zwar 
nicht durch die Olenus- und Agnostus- Arten nachweisbar ist, 
die bisher nicht erkannt wurden, wohl aber aus der Gleichheit 
der Lagemngsverhältnisse und der Gemeinsamkeit von Dtcty(h 
nema ßabMi/orme sidi ergiebt. Dann der Grünsand, ein 
tfaoniger -Sand mit Glauoonit-Kömern , meistens nur wenige Fuss 
mächtig oder selbst bis zu wenigen Zoll Dicke zusammen- 
schrumpfend, aber durch Pander's Entdeckungen paläontologiscb 
interessant geworden. Denn dieser Grünsand ist es, welcher die 
räthselhaften, einfach hakenförmig gekrümmten oder kammförmig 
gezähnten kleinen Körper vorzugsweise enthält, welche Pandeb*) 
unter Benennung Conodonten als Fischzäbne beschrieben und ab- 
gebildet hat. Der chlori tische Kalk ist die nächste Schich- 
teniblge, ,ein gegen \ Fuss mächtiges Lager von Kalkstein mit 
Glankonit-J^örnem. Seine Versteinerungen sind der Mehrzahl 
nach mit solchen des aufliegenden Orthoceren -Kalks identisch. 
Dieser letztere endlich macht den Beschluss der den Glint iu- 
8ammensetz«Qdän Sohichtenreifae. Es sind graue, bis 40 Fuss 
mächtige Kalksteinbänke, welche petrographisch wie paläontolo- 
gisch dem Orthoceren*Kalke der Insel Oeland und der Westgo- 
thischen Berge ganz gleich stehen. Es zeigt sich auch hier, 
dass von allen Gliedern der silurischen Schichtenreihe im nörd- 
liehen Europa dieses daa in seinen Merkmalen beständigste ist. 
Orthoceras duplex, Orthocerm vaginatum, Asaphus expansus^ 
Illäenus crassicauda und Eehinophaerites aurantiiim sind hier 


*j Monographie der fossilen Fische des silarischen Systems des rus- 
sisch baltischen Gouvernements. St. Petersburg 1856. 




wie fiberall in Sdiweden und Norwegen die beKeichnendsfea 
Fossilien. Schon Sgülotheim ]iat einzelne Arten des ehstlftn-* 
dischen Orthoeeren-Ealkes^ wie namentlich Buomphalus guaUe^ 
riatuSj ^Ldtuües convolvens u» s. w. nach Exemplaren, die' ihm 
yon Reval ans zugeschickt waree, beschrieben. 

Ganz so wie vorstehend die Reihenfolge der Schichten ah 
för den efastländischen Glini im Allgemeinen geltend angegeben 
worde, fanden wir sie nun au(^ hier bei Asserien. Die untersten 
Glieder waren zwar meistens durch mächtige von oben herabge« 
stQrste Trümmermassen verdeckt, aber indem wir eine längere 
Strecke dem Meeresnfer folgten, fanden wir doch einzelne Punkte^ 
wo aach diese Glieder, wie namentliefa der blaue Thon deutlich 
aufgeschlossen waren. 

' Zwischen dem Orthoceren^Kalke und der Wesenberg'schen 
Schicht unterscheidet Fried. Schmidt noch zwei andere Glie^ 
der, nämlich den. Brand schief er (1, a.) und die Jewe'sche 
Schiebt (1, b.). Bei unbedeutender Mächtigkeit und bei der 
Identität eines grossen Theils der organischen Einschlösse mit so1p* 
chen der angrenzenden Schichten können diese Glieder eine gleiche 
Selbstständigkeit wie die übrigen Abtheilongen nicht beanspru- 
chen. Nor ungünstige Witterung verhinderte uns den Brand- 
schiefer, der bei -Wannemois unweit Tolks zwischen Wesenberg 
und Kook aufgeschlossen ist, selbst zu untersuchen. Sonst 
waren uns von den durch Fried. Schmidt in Livland und 
BhsUand unterschiedenen Gliedern nur noch die untere (Zone?) 
nnd obere OesePsche Gruppe (^one 8) d^ i. die obersten 
Bilari8<^en Schichten der Insel Oesel noch nicht durch eigene 
Anschauung brennt. Wir hatten anfiuigs auch einen Besud^ 
der Insel Oesel beabsichtigt, aber der erst im Lande selbst g»* 
wonnene Maassstab für die Grösse der Entfernungen und die 
Schwierigkeit der Beförderung nöthigten uns nachher darauf zu ver- 
zichten. Uebrigens hatte mich die Yergleichung der in der Schmidt- 
Bchen Sammlung in Dorpat befindlichen Versteinerungen die- 
ser Sdiichten. so sehr von deren vollständigen Uebereinstim- 
mnng mit den entsprechenden Schidbiten auf der Insel Gotiand 
Aberzeugt, dass das Bedürfnisa sie ebenfoUs in situ zu sehen mii^ 
min ein viel geringeres schien. In den untersten Theil der obe- 
ren OeseFschen Grup^ (Zone 8) gehören auch die dünnen Kalk-' 
platten mit Bufypiert$s remipes, dessen vollständige Beschreibung 
durch Nieszkowsky nach Exemplaren von der Insel Oesel einen- 


nhr werthTi»iler Beitrag cor EMuitnies cUr flansche» Ghiate« 
eeen - Formen bildet Bekanntlich sind anch diese Enrypteroa* 
Schicfalen dureh Fh. Schmidt auf der Intel Golland erkannt 
worden. 

Vergleicht man die ganze Entwiekelang der ^ilvritchen 
Sehiditen in Ehstland und Livland mit deijenigen in Sdiweden 
und Norwegen, «eo ergiebt aioh Folgendes : I>er Orlheceren-Ealk 
(Fb. Schmidt's Zone 1.) steht dem Orthoceren^Kalke der Insel Oe- 
land, Ost* and West-Groüand's völlig gleich. Ebenso hat der 
Alannscbiefer des Ehstländischen Grebiets mit IHciyortemafla- 
hMiforme trots viel geringerer Mächtigkeit in dem Alamiscbiefer 
von Andrarum in Schonen nnd der KinnekoUe in West*Got- 
land sein vollständiges Aeqnivalent. In den tiefsiMi Gliedern 
ist dagegen die Uebereinstimmong geringer. In Schweden ist 
unter dem Alaanschiefer nur noch der Fuooiden-Sandstein vor- 
handen, während in Ehstland noch zwei petrographiach nnd pa- 
läontologisch scharf geschiedene Glieder, der Ungnliten- Sandstein 
nnd der Blaue Thon, unter dem Alaunschiefer folgen. Ist nun 
der schwedische Fucoiden-Sandstein diesen beiden Gliedern verei- 
nigt oder nur einem und welchem gleichzustellen? Fr. Schmidt 
will nur den Ungulitea-Sandstein mit dem Fucoiden-Sandstein 
parallelisiren und den Blauen Thon als ein Bussland, eigenthüm* 
liebes, in Skandinavien nicht vorhandenes tiefstes Glied ansehen. 
Ich selbst bin mehr geneigt » den schwedischen Fucoiden-Sand- 
stein beiden Gliedern vereinigt gleichanstellen , da der : Blaue 
Thon wohl unzweifelhaft ^benso wie der Fucoiden-Sandstein das 
krjstallinieehe Urgebirge zur unmittelbaren Unterlage bat. An 
paläontologisehen Beweismitteln fehlt es ebenso für die cdne wie 
für die andere Annahme. 

Schwieriger wird es für die über dem (^hoceras* Kalke 
(Fr. Sghmidt's Vaginaten-Eaik) zunächst folgenden Gliisder die 
Aeqnivalente in Schweden' und Norwegen nachzuweisen. Be- 
sonders werden die etwaigen Bildungen zu ermitteln aeiii^ welche 
der Wesenbergscfaen, der Lyckholmschen und der Borkholmschen 
Schicht in Skandinavien gl^chstehen, denn den Brandschiefer 
(t, a.) und die Jewe'sche Schicht (1, b«) dort wiedersufinden, ist 
bei der geringen Mächtigkeit nnd der nur unvollständigen pa- 
läontologischen Selbstständigkeit dieser Glieder kaum ^u erwarten. 
In Schweden scheinen hierher gehörige Ablagerpingen kaum be- 
kannt zu sein. Da Angslin's Regio V AsapAarum ^ D 


fi07 

der Orthoceras-Kalk, seine Regio VHI Cryptonymorum 
^{ßnermurorum) z± E die Sohlebtea der Intel Gotüiid, ako 
aaeh Fr. Schmidt'» untere und obere Oesel'Behe Grupp* be- 
greift, so sind die Aeqniyalente für die Wesenbergsche, Ljck- 
bolmsche und Borkholmsche Schicht nur in Anqelim's Regio Vi 
Trinucleorum =. D und Regio VII Harparum = DE zu suchen. 
Vergleieht man aber' die paläontologischen Merkmale , welche 
Angelin als bezeichnend für diese Regionen oder Stockwerke 
angiebt, so ergiebt sich keine n&here Uebereinstimmung mit ir- 
gend einer der Ehstl&ndischen Schichten. Eher scheinen in 
Norwegen solche Aequivalente vorhanden zu sein. Die verstei- 
nerungsreichen Ealkschichten der Halbinsel Herö bei Porsgrund 
im südlichen Norwegen*) .enthalten eine Fauna, durch welche 
sich diese Schichten als« wesentlich gieichalterig mit der Lyck- 
holmscheü Schicht erweisen. Namentlich gehören Ldtuites an^ 
tiqmsssimusEiCEvr, (Lütdies angulatus Saemann), Maclunea 
neritaides^ SyringopAyllumi Organum uud Streptelasma Euro- 
paeum su denjenigen Arten, durch welche diese Gleichstellung 
begründet wird. Ebenso ist auch das Aequivalent von Fr. 
Schmlidt's Gruppe der glatte<n Pentameren oder der Zone 
4, 5, 6 in Norwegen deutlicher als in Schweden erkennbar. Und 
auch bei Christiania beginnt die obere Abtheilung der silurischen 
Gruppe mit Schichten, welehe reich sind an glatten Pentameren 
(Kjerulf's Etagen 5 a Kalksandstein, 5 ß untere Malmöschiefer 
and 6 Kalkstein oder kalkiger Sqhiefer mit PetUamerm ob- 
Umgus). 

Die nachstehende tabellarische Zusammenstelhing l&sst den 
Grad der Uebereinstimmung swisdhen der Ebstlündischeii und 
Skandinavischen Entwiekelung mit einem Blicke übersehen: 


*) Vergl. Fkrd. Boehbb : Bei^icht aber eine geolog. Beise nach Nor- 
wegen im Sommer 1859 in dieser Zeitecbrift Jahrg. 1859 S. 585. 


VargUiehende Vebersieht dar silnrisehenSeliielitea in Ehatbuid 
und Xiyland eineneits und in Skandinarien andareneito. 

Stockwerke in Ehstland und Liv- Aeqnivalente Stockwerke in Skan- 
land nach Fi. Schmidt. dinavien nach Angblin and 

Kjbrolf. 

Blauer Thon ^ - Regio I Fucoidmtum 

Ungnliten-SandBtein j - • • • — (Facoiden-Sandstein). 

Grfinerde 

Regio U Olemontm 

Thonschiefer mit ( Alaanschiefer von Andraram, 

6 \ Diciyonema ßabelUfbrme der Einnekolle etc«) 

g I Regio V Äsaphoi^n 

§/Zone 1. Vaginaten-Kalk (Orthoceras- Kalk der Insel Oe- 

CO S land, Ost- and West-Gothlands. 

^1 l.a. Brandeduefer 

gl 1.6. Jewe'sche Schicht 

^ I Zone % Wesenbergsche Schicht 

Hero oder VenaCöb-Kalkatefai 5 a 
von Kjbbup and Dahll 
3. a, Lyckhölmsche Schicht (Schwarze Kalksteinschiphten der 

Halbinsel Hero bei Pongrand. 
Zone 3. Borkholmsche Schiebt ....-.•• 

IZone 4., 5., 6. Grnppe der glattten Kjbrulp^s Etagen 5. a Kalksand- 
Fentameren (Borealis • Bank nnd stein, 5.ß Malmöschiefer nnd 6. 
Jörden'sche Schicht, Zwischensone, Kalkstein mit Pentau^erut ob^ 
Zone des vorherrschenden Fenia- longus, 
merus esthomu). 
ANGBLiN'iAe^to VHI Cryptonymo' 
rum ; Kjbrdlf's Etagen 7. a — 8. 7 
Zone 7. Untere Ooselsche Grnppe j (Schichten der Insel Gotland nnd 
Zone 8. Obere Oeselsche Grnppe ) der Insel Malmö bei Christiania. 

Nachdem wir die Zusammensetsong des GHnts bei Asserien 
kennen gelernt hatten, war das nächste Beisesiel Narwa. Der 
Weg dahin l&nft längs der Seeküste und gestattet h&ofig weite 
DurcbblidLC auf das Meer. Die grösste Höhe, welche der Glint 
an der Küste von Ehstland überhaupt erreicht, nämlich die Höhe 
▼on 206 Fnss bei Ontika liegt auf dieser Strecke. Die alte 
Hansestadt Narwa hat ein todtes und herabgekommenes An- 
sehen. Der früher bedeutende Handel ist sehr gesunken und das 
deutsche Element scheint dem andrängenden Bussenthum nur 
noch schwachen Widerstand zu leisten. Mitten in der Stadt 
stehen zahlreiche kleine Kapellien des griechischen Kultus mit 
den stereotypen vergoldeten Heiligenbildern. Die Stadt liegt 
malerisch auf dem hohen rechten Ufer des rasch fliessenden Na- 
rowa - Stromes , des Abflusses des Peipus-Sees. Ihr gegenüber 


und vmr dsrch den Fhisa getrennt auf einer vorspringenden Land» 
sooge die alte mseische Festung Iwftngorod, mit Thärmen und 
krenetirten Ringmauern, gana in der nreprünglicben Gestiüt er^ 
halten und mit ihrer griecbiseh-ruBsischen Eup|>elkirehe den auf- 
iallendsteB Contrast gegen die ausgeprägt deutsche Bauart. der 
Stadt bildend. Hinter der Festung dehnt sieh ^ine ganz von 
einer ruesischen Arbeiterbev^lkerung bewohnte Vorstadt aus. 
Wirtralen in Narwa wieder mit Herrn General v. HeImersbn 
zuBammen, der hier wilhrend eines Theiles des Jahres wohnt. 
Er war so. gütig uns auf ^ner Excursion zu den Fällen der 
Narowa eu begleiten und uns. die geognostisohen V^hältnisse der 
Tbalwändeau erläutern. Die Fälle liegen etwa eine halbe Stunde 
oberhalb der Stadt bei Jofda. Durch eine sehmale Insel in zwei 
Arme getheilt stürzt «ich der wasserreiche Strom in einem 1*8 
Fu88 hohen. Sturzer. hinab. Besonders der Anblick des grösseren 
Falles auf 'der rechten Seite ist malerisch. Es sind graue Ealk- 
flteinschichten ^ . über wekhe der Strom hinabstürzt. Durch das 
sehr häufige Vorkommen von Orthoceras vügimäum^ 0, duplex 
ood BckinosphaerUes-auranttum wird der Kalkstein als der gewöhn- 
liche Orthoceren-Ealkdei: Bhstländischen Küste genügend bezeich- 
net. Unter dem Kalk folgen die gewöhnlichen Glieder des Glint, der 
Gränsand, der ünguliien-SandsteiB und der blaue Thon. Nur 
der Bran<ychiefer oder Alaunschiefer fehlt ganz. Der Unguliten- 
Sandstein ^ ein lockerer eisenschüssiger Sandseia , umschliesst 
merkwürdige GeröUe von .festerem, Sandstein, in denen sich die 
den Unguliten verwandten Brdchiopoden- Geschlechter Keyser- 
lingta and Helmer senia von Pandeb, welche sonst auch 
in dem UagnUten- Sandsfein bei Duderode unweit Petersburg 
beobaditet wurden \ vorkommen. Alle diese Schichten sind- €m 
den 70 Fiiss hohen senkrechten Wänden des spaltenähnliehen 
Thaies entblösst 9 in welchem die Narowa unterhalb der Fälle 
eingeengt ist. Die ganze Bildung dieses Thaies mit dem stür- 
miseh fltessenden Strome in der Tiefe desselben erinnerte mich leb- 
haft an das Thal des Niagara unterhalb des Niagara-Falles« In 
der That ist: auch die Büdungsart beider ganz dieselbe« Ganz 
wie bei dem Niagcura ist: auch daa Thal der Narowa durch das 
alknälige immer weitere Zurückweichen der Fälle gebildet. Ge- 
rade so wie die Fälle des Niagara zuerst mehrere Meilen weiter 
unterhalb bei Queenstown sich befunden haben müssen, gerade 
80 haben auch diejenigen der Narowa früher mehrere'^ Werst 

Z«tts. d. d. geal. Ges. XIV . 1 . 14 


21« 

weiter «bwirts felegen nnd «iod «rat im Laufe langt» Zvür&ome 
Ins IQ ihrer jetzigen Stelie- allmftlig snrackgegangen. Dieses 
ganise Verhalten des Narowa-Thales ist in ciDeni kiteressanten, 
auf sehr siM'gf&ltigen Beobaehtungen und Messungen beruhenden 
Aufsalse*) ron Herrn ▼. Helmerseic beschrieben worden. 

Wenn die Verh&ltnisse denjenigen des Niagara «Thaies in 
hohem Grade äbnlidi sind, so darf doch nicht vergessen werden, 
dass freilieh die Dimensionen des russischen Stromes vis! gerin- 
ger als diejenigen des Niagara sind« Ebenso wie an den Niagaia- 
Fftllen wird bei Joala die Kraft des fhllenden J^assers als Trieb- 
kraft fllr industrielle Unternehmungen benutst Auf der linken 
Seite des Stromes neben dem kleineren Falle ist. in den letsten 
Jahren von einer Gresellschaft englischer, russischer und deutscher 
Kapitalisten, eine Bs«mwollenspinnerei erriditet, welche, wein 
gans vollendet, die grossartigste Anlage dieser Art auf dem 
Condnente seon soll und schon jetst in dem ausgedehnten Com- 
plex von Gebäuden ober 3000 Arbeiter beschäftigt. Auf dar 
rechten Seite der Narowa liegt neben dem grossen Falle die 
I bedeutende Tuch* und Segeltuch»Fabrik des Baron v, STifcOLras. 

Von Narwa nahmen wir unsere Richtung direkt nach Si 
Petersburg. Eine rasche Postfehrt von ein^n Tage auf der Te- 
lega brachte uns dabin. Die ganse Strecke ist. einförmig und 
langweilig genug. Eine völlig ebene Fläche, der Oberfläebe der 
wagerechten sflurischen Kalksteinschichten entsprechend, ohne 
alle Bedeckung durch diluviale Ablagerungen und nur mit ieahl- 
reichen erratischen Blöcken von Eruptiv-iGesleinen bestxBut. Zu 
beiden Seiten der schnurgraden Landstrasse nichts' als niedriger 
Buschwald von^ Birken, Erlen, Espen und einzelne Tannen; nur 
sparsame Unterbrechungen des endlosen Waldes durch Kornfelder 
und menschliche Ansiedelungen. Auf 4en Feldern war man «st 
jetzt am 29. August mit dem Einernten des Roggens besohftftigt. 
Nur einmal wird die gleichförmig ebene Fläche durch einan tie- 
feren Tfaaleinschnitt unteii)rochen , das ist bei dem Städtchen 
J^mbnrg durch den Luga-Fhiss. An dem Uebergange über den 
Fluss sahen wir deutlich an den steilen Oferti den: OrthoCeren- 
Kalk und unmittelbar darunter den UngiiliteD*Saii€stein anatehea. 


*) Dio geologische Beschaffenheit des unteren 'Narowa-Thiales und 
die Versandnng der Naro^i^a-Mftndnng von G. t. HBLksRBBs (in S^ftht 
ds PÄcad. ImpSr, de Si. Petersh. Tom, III ). . . 


211 

Dv l«Miire «iitbiek hnr dea (Mo/fi# ApoUmU in denlüöKcM- 
Erhaltung als irgetodwo anders. Die Ungewissheit, ob wir reck^ 
teitig nach P^er^bnrg kommen würden, gestattoU uns leider 
k«iD ütogeres Verweilen zu nSJierer üpteranchung der betrefl^nden 
Sdiicbten. Bei Krasnoe Selo war die Postfiilirt glQcklicber 
Weise su Ende. Hier nahm uns die Eisenbahn anf und naob 
i|8tö|idig^ Fahrt gelangten wir Abends naeh 10 Uhr glfick- 
lieh nach Petersburgs wo nna . die Bequemlichkeiten des gutea 
deotsehen Gastb<rfes ^Bdtel Kaiser" auf Wassili OstrOw dieAn- 
strsDguDgen des Tages bald TorgjSBseq lieiaen« 


.) 


Der Anfe&tiialt in Petersbnrg. 

Eine Bandschau von der goldenen Kuppel der grpssartigeo 
und prachtvollen Isaaks -Kirche verschaflle uns gleich am ersten 
Tage ^ne gute Vorstellung von der Lage der nordischen Haupt- 
stadt, Von diesem die ganze Gegend beherrschenden Standpunkte 
übersieht man zunächst deutlich wie sich die Stadt mit , ihrer 
QQgebearen Ausdehnung über 4^8 Mündungsgebiet des mächtJgep . 
Newa -Stromes verbreitet. Der Haupttheil der Stadt IJQgi ai|f 
der linken oder südlichen Seite des Flusses« Der kleinere Thc^il 
auf dem rechten Ufer und auf den Inseln, weldie durch die 
Theilung des Flusses in mehrere Arme kurz vor der Mündung 
in das Meer gebildet werden. Dass die Stadt einen solchen, den 
Rhein an Breite und Wassermenge weit übertreffenden Strom 
wie die Newa in sich einschliesst und sich nicht blos an das 
eine Ufer desselben anlehnt, darin liegt besonders das ßrossartige 
ihrer Anlaga. Die zahlreichen Wasserflächen der Newa und 
ihrer Verzweigungen, der die Stadt durchziehenden Kanäle und 
des benachbarten Meeres erinnern entfernt an das Panorama voa 
Venedig aiis der Vogelschau des Thurmes auf dem Marcus«- 
Platze. Richtet man den Blick über die Stadt hinaus gegei^ 
Süden^ so erkennt man am Horizonte niedrige^ aber doch scharf 
begrenzte Erhebungen, Das sind die Hügel Ton Pulkowa und 
€zarskC)jje-Selo, wdiche aus kalkigen Schichten der silurischen un4 
devonischen Grqppe gebildet sich» über die wagerechte Fläche 
des überall in der njäheren Umgebung, der^ Stadt herrschenden 
ontersilnrischen Blauen Thons erheben. 

Auch ohne mineralogische .Museen und Sammlungen zq 
besuchen erhält man in Petersburg Anregung für mineralogische 

14» 


212 

Studien. In keiner anderen Hanptfitadt'E^ropae beflitden enteh 
^ sahlreielie und grouartige Gebätide and Kcmsiwerke ans httrten 
krystalliniscfaion Gesteinen als hier. Ueberfaanpt hat wohl seit 
den Zeiten der alten Aegypter keine so ausgedehnte Y^rarbeitan^ 
harter Steinarten zu architektonischen tmd künstlerischen Zii^tfcken 
Statt geftinden. Petersburg erh&lt diireh diese Steinarbeiten sehi 
«igenthüniliches Gepr&ge. 'Das Hauptgestein, welches iüt die 
monumentalen Bauten in Petersburg verwendet wird^ ist d^ 
pr&chtige braubrotlie Granit' aus den Stei^rftehen von Ptttteridx 
bei. Wiborg in Finnland« Es ist ein Granit, der' ai|BSidr'dek& 
fleischrothen Orthoklas auch grünlichen Oligoklas, rauchgrauen 
Quarz und sparsamen achfWarzen Magnesia-Glimmer enthält, also 
ein Granitit nach der Definition von G. Rose. Die Anordnung 
der das Gestein zusammensetzenden Gemengtheile ist dabei eine 
ganz efgenthQmliche.. Der Orthoklas bildet kugelige oder ellfp- 
sofdische Partien von 1 bis 2 Zoll im Durchmes&er, welche von 
einer i bis 2 Linien dicken Rinde von Oligoklas umgeben wm^den. 
Auf den Bruchfiächen des Gesteins zieht sich deshalb ein gran- 
grfiner Bing von Oligoklas um jede der fieischrothen Orthoklas- 
Partien. Die bei sorgfältiger Prüfung stets erkennbare ZwiHIngs- 
streffung unterscheidet ausser der Farbe den Oligoklas von dem 
Orthoklas. Di^' beiden anderen Gemengtheile, der Glimmer und 
der Quarz, nehknen die Zwischenräume zwischen den Feldspath- 
Sphäroiden ein. Man hat diBse eigen thümliche Struktur des 
Gesteins Wohl als eine porphyrartige bezeichnet, in 'Wirklichkeit 
ist sie aber eher eine variolitische, derjenigen des ' foekannteü 
Engeldiorit von Corsika vergleichbar. Das Concentriscbe in 
der ganzen Anordnung der Gemengtheile zeigt sich auch darin, 
dass zuweilen im Centrum der Orthoklas-Partien noch ein dunkler 
Kern von Glimmer und Quarz hervortritt. In manchen THeilen 
von Finnland zeigt das Gestein grosse Neigung zur Terwitterung 
und heisst hier Rapakivi. Aufial lender weise findet es sich mei- 
nes Wissens nicht unter den erratischen Blöcken der norddeut- 
schen Ebene, wenigstens nicht in Schlesien, unter den Dünvial- 
Geschieben von Ehstland und Livland ist es dagegen häufig und 
ich erinnere mich es namentlich bei Wesenberg' und "Narwa ge- 
sehen zu haben. Aus mächtigen ' Blöcken dieses finnländischen 
Granits sind zunächst die Quais erbaut, welche auf beiden Seiten 
die Newa in Meilen - langer Ausdehnung einfassen^ — wohl die 
schönsten Ufer bauten, deren sich irgend eine Stadt' rühmen 


213 

kaon. Ea beaiehen ferner daraoa die S&alen an den vier Peri» 

stylen der leaaka^Kirche, lierrlicfae glaazeivd glatt polirte Mono* 

lithen von 56 Fuss Höhe nnd 7 Fuas Dorohmeaaer . an der Baaia^ 

wekbe die Hauptzierde dea überhaupt ao prachtvollen • 6eb&udea ' 

bilden. Auch die 95 SäuLen im Innern der kaaanacben Kath^ 

drale; Die letsteren 'sind aoa einer beaonderiB achönen VarietSt 

mit jBebr groasen Feldspat «SphäroideD von of^ 3| Zoll im 

Darehmesaer gearbeitet« Der 84 Fuas lange nüd 14 Fusa didce 

Saulenschaft. - der vor dem Winterpalaat stehenden Alexander« 

Saale aus diesem finnländiachen Oranit ist der grösftte überhaupt 

bekannte Monditb, weleher namentlich auch alle ägjptiacheQ 

Obeli^en an . Oröaae übertrifi);. Ana einem glänzend polirten 

feinkörnigen grauen Granit sind die .20 Fuaa hoben kolossalen 

Karyatiden am Eingange der Eremitage d.i. des kaiaerl. Künste 

tfaseama gearbeitet. Im Innern der Eremitage sind aaihlreiohe 

xom Theil 5 Fusa hohe praehtvoUe Yaaen aus Jaspis, Porphyr, 

Malachit und Lasurateia aufgestellt Auch das Innere der Isaaka- 

Kkcbe iat reich an Arbeiten aus den verschiedenaten Steinarten« 

Die Altarwand schmöcken mehrere di€ Fuss hohe Säulen von 

Malachit und Lasurstein, natürlich wie alle grösseren Arbeiten 

dieser beiden Steinarten nur aus dünnen, mosaikartig zusammen- 

gefögteo Platten oder Fournieren gebildet. 

Das im Ganzen s^r mangelhafte Pflaster von Petersburg 
besteht aus kleinen granitischen Diluvial^Geschieben, Zu Trottoir- 
Piatten verwendet man den grauen siluriachen Orthoceren-Kalk 
ans Ehstland und von den üferii des Ladoga-Sees, auia Theil 
auch Granit» . . 

ünto* den öffentlichen Sammlnngea nahmen aunächst die- 
jenigen . dea Berg-Gorps oder des kaiaeriichen Inatituta der Berg*' 
Ingemaure unsere Aufinerksamkeit in Anspruch. Dieselben be« 
finden sich in dem ausgedehnten palastartigen Gebäude am 
Newa-Qaai auf Wässili-Ostrow , welches für die Zwecke dieses 
Instituts beaimmt iat** In grosaartigen, aum Theil prächtig ge^ 
Bchnnüi^ten Sälen sind hier die umfangreichen mineralogischen, 
palaontologSaehen und geognoatiachen Sammlungen anfgeatellt, 
ifir deren Züaammenbringttng aeit langer Zeit faat unbeschränkte 
Mittel SU Gebote gestanden haben. Hier sind aunäobat die schönen 
nnd maanigfttehen Mibaral-Vorkommfnisse ^usslanda und nament- 
lich des Urals und des Altai durch reiche Suiten der vollkom- 
mensten nnd gröaateh Exemplare vertreten. Hier befindet sich 


214 

der bekannte ' RiMen^Goldklnmpeii, das grösste in den Gol^idU 
Bobett am Ural jemals geftindeiie Stfick von gediegenem Gold, 
nebst einer ganzen Reihe anderer minder grossen' StQcke^ deren 
Gesammtwerth im Jahre 1845 nach der Angabe von Oser^ky 
400,000 Siibemibel betmg, ^n Elnmpen von Piadna, angeblich 
aO,000 Rubel an Werth, ein kolossaler 5 Fnss langer Makchit- 
Block und andere Praditstücke metallischer Fossilien. Nicht 
minder werthvoU sind die prächtigen Erjsialle von Smaragd, 
Beryll, Topas, Chrysoberyll, Turmalin, Apatit n. s. w;, welche 
sum Theil Unica sind oder doch zu den schönsten überhsnpt 
jemals vorgekommenen Exemplaren gehören. Viele derselben sind 
neuerliebst von Koksgharow in seinen Materialien zur Minera- 
logie Russlands beschrieben und abgebildet worden» Die geogno- 
sUsohen und pal&ontologischen Suiten umfassen die Ansbeote 
zahlreicher wissensohaftHcher Reisen utid EIzpeditioiieD zum 
Tbei}' in die ' entlegensten Theile des rassitehen Reiches. Leider 
sind diese werth vollen Suiten .nidit in einer Weise angeordnet 
und aufbewahrt, wie sie es bei ihrer Wiebtigkeit verdienen« Wir 
fhnden vielfach die Etiquetten fehlend oder vertauscht oder selbBt 
die Stocke einer Suite unter diejenigen einer andient gemengt. 
An vielen Steilen . war . es deutlich erkennbar, dass wiederholt 
ganz unkundigen und rohen Händen die Anordanng oder das 
Umlegen '^er Stücke anvertraut gewesen war. Kiofat nur sind 
bei SO' mangelhafter Ordnung die fragliehen Sammlungen atigen« 
blioklteh ungeeignet zuverlässige Belehrung zu gewähren, 8on«> 
dem zttiD Theil habed sie durch Verwechselung oder völlige 
Vernichtung der Fundortsangaben für immer ihren. Werth ver»* 
lorien« Es ist sehr zu wünschen, dass in Zukunft eine grössere 
Sorgfalt auf die Erhaltung and Nutzbarinachung dieser wdrtkvollen 
Sammlungen verwendet werde. Vielleicht tritt diese mit der 
angeblich beabsichtigten Umgestaltung des ganzen Institutes ein* 
Bis jetzt werden in dieser nach Art eines Cadettenhauses mili« 
tärisoh organisirtsn > Anstalt einige hundert' schon im zarten 
Knabenalter eintretende junge Leute für «den Beruf von Berg- 
Ingenieuren erzogen und ausgebildet Diese' ganze Einricfatang 
hat sidi als unzweifelhafli unrweckmässig und kostbar «rwiesen 
and man soll damit iimgehi»i ,' die AusblldoBg der Betgbeianten 
in ganz andei^er, deljenigen des Auslandes mehr ang^iassten 
Form zu bewirken.' 

Demnächst 'ist für mineralogische Studien das Musenm der 


Akademie ckr Wi^senschaftdD wichtig*. D^selbe ist in ger&o^ 
migeo Smen.^oa 6l>enfalla . am Quai von Wassili-Ostrow gelegene 
Akikdemiegisbäud08 aufgesUlUf Dia mia^ralogiachv Abtheiloog 
de8 MimeQoiA, bei. welcher Harr Dr. GöBßh aU Gustos anga«> 
hMU ist, enthielt «unädist eine ga^ wfgeatßllte' systeipatiBche 
Mineralien • Sammluag , dejren Hanptgrundla^ die ehemalige 
V. SfrRD¥E*8ohe Sammiang ia Hamburg bildeti Eia besondere 
verdiToUes und .markwürdiges Stüek der Sammlang ist die be* 
Fubmte FALLAs'siiie fiiseainasae) deren Gewicht gegenwärtig 
iio0h 1270 Pfand beträgt, nachdem irüher beka&ntlidi ein be^ 
deutender Theil davon abgetJcennt und an andere Mnseen ve]F- 
theilt woirden.ist' Auch der. IQO Pfand schwere^ im Jahre 1607 
bei Dinwasohiqa im Gouv^r^nement Smolensk gefallene Meteor- 
9teia ^mit aosgei^iphnet unregelmäasig poljretdrischer Oberfläche 
gebort za den Zierden der Sanunlung» Die geognostische und 
paläpntoJogi9P)ie Sammlang besteht .yorzagsweise in versohiedexieii 
geogcaphisi{b^ umgeordneten VSaitea yoa Gesteinsstticken.find Pe- 
trefakten , welche von russischen Reisenden auf ;£Izpeditionen in 
entlegene Gebenden des Beiches gesammelt wurden. So befinden 
aidi hier namentlich auch mehrere Suiten von Gesteinen und 
Petrefakten aiis .den rc^sißoben Besitzung«) in Nord- Amerika, 
welebe von Gabwikqk zu einer Darstellung der geognostischea 
Verhaltnisse jener Länder . benutzt worden ^nd. 

JDie geplogische Abtheilung, des Moaeiims» welche untei: der 
TortreCflich^ Leitung desStaatsraths BaANJDT stabend sich einer 
sorgfältigan Pflege ^ erfrepit und in einer: Beihe von. Sälen sehr 
zweckmässig aufgeetelU ist, enthält auch verschiedenes paläonto- 
iogis^ Interessantfi« Zunächst ist hier das berühmte im vorigen 
Jahrhundwt . im Eise, der Lep^^Mündung unter 70'' N« B. mit 
Haut and Haar au/^efundene Idamimith aufgestellt* Der Hauptr 
eacha naoh ist nur das Skelet erhalten, aber am Kopf and an 
den* :Föasen be^^et sich auch noch die Haut und die einge- 
trodmeten Sehnen. Aiisser^em i^^i getrennt von. dem Skelet 
und znsammengeroilt auch. noch ein grosser Theil derHaiit vom 
Bumpfe des KdrpenB mi^ .bedeaten^en Partieen des dichten b^aa- 
nen Wollh^aarehS , mi welchem der Körper des Thierea . entspra- 
ciiead B^nem. nordischj^n .Aufenthalte im Gegensätze zu den. le- 
benden Elepbapten- Arten bekleidet war, erhalten« In. gleicher 
Weise befinden sich hier die die lleberres(e des unter 64^ N.B. 
sm Wilni<f*'lnsse in Sibirien eben&Us mit den .Weichtheilen er*- 


2Ift 

halten g^fandenen Rsömplars von Räinoeeros Hchothinui^'^^d- 
che einen Theil des Materials bildeji, auf welebem die höeÜst 
wefthvoUe Monographie von BaANDt Ober diese Art beniht. 
Bei diesem ist' nicht nur die auf dem Sehädel angetroULnete 
Kopfhaut mit Sehnen und Muskeln, sowie ein grosser Theil der 
Bumpfhaut erhalten, sondern es sind auch die abgetrennten Fiisse 
der hinteren Extremitäten vorhanden^ an denen noch die Haut 
mit den eingetrockneten Muskeln und Sehnen und die horäigeo 
Hufen haften. Nicht ohne das lebhafteste Interesse kann dan 
diese in ihrer Erhaltung einzig dastehenden Ueberreate ^r bei- 
den wichtigsten DiluTialthiere betrachten^ Vielleicht gelingt es 
noch eintoal, ganz vollst&ndige Exemplare derselben ans Sibirien 
ta erhalten. Da es feststeht, dass' dergleichen dott ^Ukti ^Iten 
gefunden, aber gewöhnlich durch die ünkenntniss der Finder 
zerstört werden, so führt hoffentlich der ton der Akademie der 
Wissenschafitön fär die Entdeckung eines solchen Thieres atts^e* 
setzte Preis von 10,000 Rubeln in nicht zu langer Ze{t zu einem 
günstigen Ergebniss. • ' 

Auch von änderen Diluvialthieren .enthält £e Si^nmlung 
werth volle Üe'berreste; so namentlich einen schönen ISchädel des 
Bos moschatüs aus Sibirien , in welchem Lände dieser jetzt be^ 
kanntlich auf das arktische Kord - Amerika beschränkte Wieder- 
käuer auffallender Weise lebetad nicht mehr vorzukoinmen scheint. 
Nach einer mündlichen Mittheilung von 'BAAKt>T ^irid atoc^' iof der 
Umgegend von Moskau Schädel dieser Art vorgekommen. Da Owen 
die Art aus dem Diluvium von' England beschreibt und adch- bei 
Berlin ein Schädel derselben sich gefunden hat, so istdei^ Ter- 
breitungi^bezirk dieses früher kaum beächteten Tfaieres in den 
Diluvial- Ablagerungen ein sehr' ausgedehnter. Für die' geogrä«* 
phische Verbreitung des CerVut megacerdÜBt tin iii'der Samm- 
lung befindlicher, mit dem Geweih erhaltener Schädel äktor Art 
aus dein südlichen Russland wichtig; Einen #isbetiSchäflilichen 
Schatz von hohem Werihe besitzt das Müseunl in 'den'S(;badehi 
und Skelet-Theilen der Bhyfina Stelleri, den «inzigto üeber- 
resten, welche von dieser' merkwüräi^ri "herbivoren Ctitacee, 
welche durch BeKing' ein den Aletiten zuferst in ungeheurer Zahl 
der Individuen entdeckt, aber l?chön 26' Jahi^ Später 'dur6h die 
Nachstelliingen der Meiisdien vernichtet' und sei^m' aUs det 
lebenden Schöpfung verschwunden iöt,' überhaupt auf uns ge- 
kommen sind. Zti den Materialien, welche der fi'üh^ im Jahre 


21? 

« 

i&^ rcn Bbanj&t gegebenen Beschreibung de« Tbieres na Grahd^ 
lidgeii, 6ind neaerlichst durch die Bem^nngen von Brandt 
oocb verschiedene andere binsngekomnien ^ so dass gegenwänti^ 
99 artemliäi alle Tfaeile des Skelets bekabni sind. Besonder« 
wertbVoll ist, dass aoch Ton der hornigen Gaumei^latte sich 
ein Exemplar erhalten hat. Ek isl ei» 8 Zoir langes, \umd^ 
breites, plaftenförmiges StücK von« senkrecht faseriger, bor* 
niger Sttb^anz, nrit starken- Qo^streilen auf der Oberfläche 
äsÄNDT bereitet die Heransgabe einer Vollsittndigen Monographie 
4er Art vor, lur welche verschiedene neu erworbene Materialieii 
benntzt wenien Isdien; - 

Yon den paiäontolögisefaen >Priyat«Saminlnnlgen Petersbnvgs 
koMmen vorzugsweise diejenigen tvon PAimsit^ von EfCHWALD 
and von A. v« Voi^bor'I'H in Betracht. Wir waren so glüci«- 
lich alle drei Männer, Weiche sugieich 4ie nomhailesteD Vertreter' 
der Paläontologie in Petersburg darstellen, anwesend zu finden^ 
In Betitoff Pa'moer's ' Aiswesenheit hatten wir uns ibesidnders 
Glück tu wänsdien,' da er während des grösseren 'Eheiles ides 
Soinmetre^^init ein^ geolbgiseben Unt^n^uchung am Uiul' besehät^ 
tigt, #rst tinmit'telbär vor unso-er Ankunft vota dort zurückgekdirt 
war. PANimiiU Samniung ' ist das Brgebniss vie^ähriger Be* 
strdbungen. I>Brin nachdem sdion im Jahre 1830 seine „Beiträge 
snr Eenntniss des nkssisdhen Reichs," dieses auf grttadtieb'er uiad 
gewissenhafter Beobachtung beruhende Werk erschien, welohes zu* 
gleidr die erste Beschisdlbung einer silurischen * und fibec^aupt 
pi^zoisdien Fauna darstellt, istPANDER seitdem während eines 
Zeitraums von ' mdbr als 30 Jahren unablässig bemüht gewesen-, 
die Materialien für eine Paläotitologie des rtwsischen Reidies 
cnsammenzubringen, mit deren Publication er nun in schon vor- 
gerüekteremLeb«]Saher,abertn voller jgeistiger Rüstigkeit durch' die 
in den letzten Jahren geschehene Herausgabe der höchst wichtig^ 
Monographie devonischer und siinriadier Fischrester den Anfling 
gemacht hat. Im: intcbreese der patikmtologischen W&senscfaaft 
erscheint es im hohen "^Orade wünscbenswerth,' dass- dem tkoch^ 
verdienten treißfli^en M«ri<i Zeit, Er«ft. und äussert MiÜel aue- 
reicfaen nsßgen, um die Verarbeitung' und PubHeaHen des reichen 
wisseosobluftlichen Materials , welches er inii^ammeiigebradht 'hat^ 
in gleidier Weise,' wie "er mit Jener Monographie' begonnen *bäf, 
fortzuführen und' zu beendigen. : Gewiss 'wird es die russische 
Begierung nicbt an 'd^r' BewilUgnng <kr für die weiteren Public 


218 

klitioB erferderliekeo Hiitaeren Mittel fUiIeo laaaeii^ irfe jn «Qeh 
aohoB die ersten MoDograpbien auf Kosten des KaiaerUeben. Berg-* 
Cor|M erecbienen sind. Herr PANOfia hatte die Gdtei nna einen 
grossen Theil seifier Sammlnng ond namentlich auoh diis ^evoni^ 
sehen luid säbiriscben Fisöhreste Torxnlegen nbd.aii erl&Qtem» 
Aneh die merkwärdigen zierlichen kleinen Körper ans dem nih 
ter^ilurisehen Grttnsand« welche Fahder unter .d^- Benenatiag 

• 

der Conodonten besehrieben und f^ls Fischzähne gedMitei hat^ sab 
ich hier auerst Neu und bemerkenswerth . war msr die Mitthei«> 
lung Pamdeb-s, dass die Sandsteine der Gegend von Artioskpjr 
am Ural, in welcher die auffidlende Goniatittn'-Fcknfci des Gonia- 
iä€9 Joisae und andere etgenChümliehe Arten Torkooimen, nicht 
dem Steinkohlengebirgef wie'bisher nndmamentlieb auch in 4sQ9 
Werke von Muhchison, £. de Vernbuil und GrAf KjSYSERr 
Lina angeo<»nnien wurde, sondern der Permischen Gruppe 4Ui* 
gehören« 

Eicbwald's Sammlung bat besoaders durch den Droitand 
Bedeulung', dass sie di6 Original ^Exemplare der iQei^ten T09 
diesem Autor in seiner Lathasa Rasnca beschriebenen Arten, entr 
halt, EiCBWALD hat aehon in einer Zeit in Bua«land gesam- 
melt und beobachtet, als dort noch kansa ^ Intcwresse für pib- 
ttont(4ogische.Stttdien vorbanden war und es. ist a^me^lioh aooh 
Bein Verdienst auf manohö wichtige Lokalit&t aueral die.. Auf* 
merksamkeit gelenkt au haben. 

A. V. Valborth hat die wichtigste und. omfangr^obste 
Sammlung von den schön erhaltenen Fossilien der uiiter*siliri- 
3chen Schiebten in der Umgebung von Petersburg, nf^nMütlich 
der Hfigel von Pawlowsk und Pulkowa ausainmengehracbt» Im 
Sommer auf. dem Lande in Pawlowsk in n&cbster. Nahe Jener 
Fundorte lebend, hat er während einer langen Reibb von- Jabreo 
dem Sammeln dieser Fossilien den gvössten Fleils und Eifer zu- 
gewendet. • So ist die gegenwärtige Sammlung ausanunenj^ekom- 
men^ wekbe bei der grossen Zahl von.EzfiVnpViren^ intweljobcr 
s^bat <lie seltensten Arten' dw Eaana vertreten aivid, zu den um'- 
^seiidsten Yergkicbungett fiber die BegvenauHg derSpeeieA.'he- 
iäbigt. BesoDders inteteasant waren sür die reichen SniCen der 
aum Teil sehr, seltenen Gritioiden- und Trilobit0n«Arten der 
Fauna« Nacbdem ,A. v. Yolboetb .über einige derselben schon 
fr^er seine werth vollen Dätersuehungen vecöffendiqbt: UHd nsr 
mentHch zur Kenntnias der russischen Cystideen i^ehr wichtige 


219 

fielträge geliefert hat , bereitet er gegenwärtig die BerAusgabe 
dner Arbeit über die Gattang Illaentis üad verwandte Geschieh*» 
ter vor, in welcher aueh neue Aufechlösse ober den Bau der 
TrSobiten überhaupt gegeben werden sollen. 

Von den mineralogischen Privat<-Samnalungeti Peter^buitg^ä 
babm wir nur diejenige von N. ▼« Korscharow geeeben. Sie 
ist naeh dem inneren wissensdiaftlidien Werthe auch jedenfatla 
die bedeutendste. Alle die manniehfaltigen Mineral" Vorkommnisse 
Rosslands sind hier in den schönsten und lehrreichsten Buiten 
vertreten. Nur der rficksichti^oseste Sammeldifer^ der vor kei- 
ner Mühe und keinem Oeldopfer zurückschreckt * und zugleich 
von gründlicher wissenschaftlicher Kenntnise unterstützt wird, 
bat eine so treffliche Sammlung vereinigen können. Dieselbe 
begreift sahlreicfae Pi/u^htstücbe und Unica, und manche russi* 
sehe Mineral* Vorkommnisse sind sogar durch nodi vollkommenere 
und kofltbarere Ej^emplare als in der reichen- Sammlung des 
Bergk^xrps vertreten. Einzig in ihrer Art sind namentlich die 
Seiten von russisckem TofMis, Bodas und Perowekiti Von den 
vier überhaupt bis jeta^t nur gefandttien Ery stallen des Busäi- 
sehen Budasea besitat die. Sammlung drei« Zwei mit 600 Rubel 
bezahlte Topas-^Krystalle sind an Schönheit und Regehn&ssigkeit 
der kryatallographisoben Ausbildung unübertroffen, Wenn sie auob 
an Grösse dem prächtigen unlängst für dais Berliner Museum {fif 
öOOThlr. erworbenen ErTStalle von demselben Fundorte nächste* 
hen. . IHe Sammlung enthält auch eiaen grossen Theii der Ort» 
ginal-Exemplare, die den Beschreibungen in Eokschabow^ 
wertkvoUem Werke*) tan Grunde liegen und in gleicher Weis^ 
ist für höchst wünschenswerthe Weiterfühmng des Werkes, wel* 
cfaes sieh allmählig zu einer vollständigen Mineralogie 
Rnralandir vervollständigen wird, das reichste Material vor^ 
banden. 

Einige kleinere Aüsüüge machten uns auch mit dem gecH 
gnostieehen Verhalten der Umgebungen yon St; Petersburg be4 
kennt. 'Zuerst* lernten wir die AufsefatÜsse in der Gegend von 
FiwJowak auf einer Expürsion kennen, auf welche^ Herr v;'Vofj'* 

* 

fiORTa die Güte ihatte uns zu begleiten«. Eine EisenbahnÜGthrt 
Ton kaum meh^ als einer Stunde führte uns über die wagOTeohte^ 


■ I 


^ Materialien zur Mineralogie Bnsslands von Nicolai t. Kokscbaiiow. 
3 Bde. 1852^1868; 


't 1 1 < • 


220 

duroh deQisiltlriseben Uaueo Thon gebildqte Fläcbe, welche aüdt 
wtirlai von Petweburg ^b ausbreitet, oaeb Pawlow^k, dieser t^ach 
Art ittiiiea deatschen Badeortes aus £er*treaten LaodbiKasem be? 
stehenden ausgedehnten Sommer^-ColoBie. der Petersburger» Dfiir 
Ort liegt wie Ceare&»je Zdo und .FKlkowa am Fnsse. des Hügel- 
Plateaus, welches sich südwärts über die E}bene ton blauem .Tbcm 
erhebt Ubbadeotonde, nu)r 10. bis 20 Fuss tief, eingescfcnitteiie 
Baehbetteri ufid Waätferrisse sind die AufeoblusspaiiktQ^ :<ki< de- 
nen die rniter-siloriilchen Sebichten^ aus deneo das PkUeau bei- 
steht, zu Tage treten und welcdie'. sugleich die Fundierte: fSr 
die eablreiehen wohl ei^haltenen Petrefi»kten den Orthooeir^-EBl* 
kes darstellen, ffir welche gewöhnlich scblecblhin Petersburg ab 
Urspetmgsorl angegeben wird. Wir besichtigfieii zunäGh$t ein 
südlich ton.Pawlowsk bei dem Dorfe Pieselowa an demi'Bacii* 
ufep angeschlossenes. Schichten-Profil. Es liegt hier «u utiteM 
blauer Thon,. darüber etwa 4 Fuss mächtig XJuguliten^Sandstein 
in' der 'Form einee ganz losen .zerreibHchen. ^gelben Sandsteins^ 
datin versteinerutfgsleerer scbwarzbraiiuier Alaunscbiefbr und zu 
Oberst rdthlieh grauer dolcänitiscfaer Kalfasi^in und. Kalkmergel 
kmt ßrtkoc^as duplex^ Asaphtu eomigeruSf AmpAMü Fise^Aeri^ 
Odhis-Arle» ii. s. w. d. i* der OrthocerearEAlk. Mit detn Or« 
dioeeren - Ki^ke Bhstland's verglichen bat dip letztgenannte 
SchioliteniMge hier eine viel geringere Festigkeit und MäoBtigH 
halt.' Das. scheint überhaupt für die Gegend von Petersburg zu 
gelten« Weiterhin begaben wir uns zu einer Aufsoblussstelle bei 
dem etwa 6 Werst südwestlich von Pawlowsk entfi(niten< Dorfe 
Miirienau. Hier überlagert, eine Schichtenfolge YonTötblicben und 
grauen Sandsteinen, verhärteten Mergln und Schiefei^thonea.den 
Orthoceren-Kalk. Dutch die zahlreichen > Fischreste v wfelehe die 
Sebichtenloige enlbält wik*d sie leichl afcs deyYmisoh bestimmt 
In ähnlicher Weise wird der Orthoceren-Kalk an zablreichmi an- 
deren Punkten in der südlich von E^tersbilrg sieh . ausdehnenden 
Ebene von in^elartigen Partien devolntseher Sehiehten^'die ^ann 
gewöhnlich zorBildung von mehr öder minder- vbrMgeMen kl«* 
neu /Hügeln. Veranlassung geben, überlagerter Dieses Verhaheil 
ist. früher^ als- man nur tsilnrisehe Schichten ia 4er Gregend von 
Fel^reburg zu sehen glaubte, verkannt worden* Bemerkenswerth 
ist dabei, dass die devonischen Schiebten unmittelbar dem unter- 
siluriscbenPrthocer^-Kalke, aufruhen/ and #ie ganze B^ibeDfolge 
der ober-silurischen Schichten fehlt. Aber freilieh ein ähnlicher 


«2t 

• 

geögOöBtl^cfa^r HUtas id rd' |ft afMli im ii0rd5stlictieii LivlUhd avif 
eine lange EretrecfkvDg beobachtet. 

-^0 «iideMr Aii^ha^ leüHe nniet' Exchwald^» gefilliiger 

LeHntig nadt Pnlkowa giemaobt. Das Dorf liegt am Passe de^ 

weithin dfeGegeftd beherrschenden HOgehs, auf w6t<^em die äurdi 

den Beldtthnm ihrei^ wiesentehaltliohen Ausstattving berübrnte, 

b)8h0r ' unter der' Leitung V4H» &fuüV£ stehende Centk^al^Stom^ 

warte des nneisicben Reiches ttrba«t ist. Dae l5 bis 2O'Pii0B 

tiefe Bett der Fölkowka; eines oi^bedeut^en durch daa Derf 

fliessendeii Baches, ist ein* Hattptfanddrt ^f ür die sahlreicbeci siev- 

Hchen Orthi^-l, Trilobiten-f und Cy^stidtden-AHen der Petenbiii^gelr 

Paona, welche soerst' Ton Pamder, dann später dtti^h vortnafr 

KcheAhUidungeu erlftufert von E. de Vkitnevil In dem' grossen 

Werke Qber Bussland besehtieben worden sind. Die Kinder- diss 

Dorfes sind wohlgetibte ui^ eifrige Sammler 'und- tiur Von 'ihnen 

kann man drirch Kauf eine grossere' Anzahl jener Fossiliisn er^ 

werben. Das eij^ene&aiämeln fenden wir iiiemlich ei^lglos. Sb 

sehr 1^ das Terrain duröh die unablfissigen Nachforschungen «Mr 

Bcharfsicfati^en kleinen Sammler des DctfeS abgelesen. Wir foig^ 

ten vor dem Dorfs dem Laufe 'des &ache& eine halbe Stunde 

weit aufwärts. Auf dem gr&sseren Theile diesex^ Strecke ist das 

Bachthal Wk den blauen Thon eitigesi^hnitten. An einer Stelle 

treten fiber demselben auch gelbliche dolomitische Mergelsefaicb- 

ten- des Orthoceren - Kalkes hervor. t>as ist die ursprüngliche 

Lagerstatte der isahlreichen Brachiopoden- und Trilobüen-Arten. 

Wenn bei Petersburg der Orthoderen-oKalk in viel grösserer Zahl 

und besserer Erhaltung, als anderswo organnlehe Beste und na- 

mentlieli kleinere Formen liefert, äo hat dies äugenscheinlidi vor- 

zQgsweise in der mehr lockeren und mergeligen Beschaffenheit 

des Grest^ns, mit wblcher er hier auilritt, seinen Grund; Ditf^ 

selben Orthis- und Oystideen-Ar^en finden -sich wohl auch bei 

Narwa ^nd an anderen Punkten in El^tländ, aber atfs dtan 

' . , ... 

resten' KalksteiiT, in welchem s$e dort eingeschlossen sind, lassen 
rie sich viel schwieriger' lösen. 

Ausflug^ nach Koskan und j^ckjkehr nach Sejatschland. . 

Obgleich ein dre!w5dbentficher Atifenthalt kaum ^nngt um 
^ was Petersburg för naturwissenschaftliche Studien dsH^ietet, 
AQch nur übersichtlich kennen zu lernen, so brachen wir idoch 


j«tel^ qnaefeo AofentiiaU $h nm acfcb Mch dl«: alle HiwfMidt 
des Reiches £0 besuchen. Mit der ELieBbahn legt mao die 97 
deotscba Meilen lange Strecke awisehen Petersborg wad Moskau 
' io 22 Stunden snrtipk« Dabei geht die Fahrt besMders wegen 
des langen Anfenthaltea auf den sahireichen Stationen im Ver- 
gleich out der Beförderung auf uneeren deutschen SchneUzQgeo 
noch ziemlich langsam von Statten. Der Anblick des Landes, 
welches die Eieenbiihn durchschneidet« i»! im Gänsen aehr ein- 
.föviDig« Meistens auf beiden Seiten nur niedriger, 20. bis 30 
Fuss .hoher Wald von Birken, Elrlen und Bspen» seltener liadd- 
bela si^^tbar. Ortschaften nur sehr vereiaselt. Dabei der Bo- 
den up/ai Thttil von der^ eigentfa^rolichen YollkommeneB Horisoa- 
ialit&tt wie man aie ausserhalb Busslands nur in Thalsoblen oder 
ebeoMiUgen Seebecken antrifiL So namentlich gleich an&ngs nach 
der AbüUirt von Petersburg« Der erste ansehnliehere Tbakin- 
aohnitt» den die Eisenbahn überschreitet, ist de^enige des M$t»- 
Fluases, der sich nachher unweit des. ^ten Nowgorod, in den 
Itan^n-See ergiesst. Bald darauf tritt die Bahn in 70 bis SO Fuss 
tiefen Einschnitten in ein hügeliges Gebiet ein. Daa ist das 
Waldai-Plateau, an den höchsten Punkten kaum, über lOQO Fuss 
hoch ansteigend und doch die höchste Erhebung awisdyen dem 
BiMengobirge und dem Ural, die Wasserscheide zwischen der 
Ostaee und dem Caspischen See für die wichtigstep Waaserlaufe 
bildend. In dem letzten Drittel des Weges überschreitet dieB^n 
.eMie9 Fluss, noch nicht von der Grösse der Weser bei Minden 
*UBd in der Entfernung sieht man eine bedeutendere Stadt mit 
aafalireichen grünen Kuppeln und Thürmen. Der Flusa ist die 
Wolga, hier noch, ein Kind, in welchem man den BieseQ unter den 
europ&i^chen Strömen, zu welchem er später heranwächst, nicl^ ver^ 
mothet. Die Stadt ist Twer, der einzige grössere Ort, an wel- 
.cber die Bahn in grösserer Nähe vorüb^fiLhrt. Von Twer ab 
i9t die Wolga für Dampf böte schiffbar und bildet die.Verkehrs- 
etraase nach. Kasan und weiter, auf der ersten Strecke desLaoh 
fes freilich nicht immer ohne Störupg durch,., Untiefe^ und Sand- 
bänke. Nachdem' wir Twer hinter uns hatten öfihete sich der 
Wald mehr und mehr und weiter angebaute Strecken wurden 
sichtbar. Plötzlich sahen wir die beiden uns gegenüberdtsenden 
biwtil^n National-Bussen sich, lebhaft verneigen und ^ekreqzigen. 
Sie hatten dia Kuppeln der Kirche der I4uttergottes von Kasan 
in der Entfernung erkannt Gleich darauf waren wir in der al- 


teD OMräinSUidt «Dgefamgt In einen uns etapfehleneDv tanMil- 
ttlpDokt der Stadt gelegenen dentsohen Hotel landen wir baU 
•b aas rosagendes Qoartier. 

Unser erster Ausgang galt dem SIrenl, dieser merkirardigea 
(ficht gedrängten Zusammen b&afiing von Kirchen ond Palästen. 
Obgleich nur auf einem- niedrigen Hügel gelegen, so ist sehoii 
TOD -der Terrasse desselben der Blick auf die Stadt In hohem 
Grade, ansiebend und «Mtlerisch. Noch Tiel groeaartiger aber iat 
die Umschau von dem 61oekentharme des Iwan Weliki« Da 
öbarsiehi man die ganze ungeheure Ausdehnung des Hänsiennee- 
res. Die lebhalte £^üne und rotho Färbung der DUcfaer der 
Häuser, comtrastirend aoit der sohneeweissen Färbung der Wände, 
and die ausserordentlich grosse Zahl von Kirchen, welche sidi 
mit groaneniheils rergoldeten oder bnntgemallen GkickentiilhiBtti 
nod Kuppeln über die Häuser erheb^s, machen die Ansicht höchst 
prachtvoll and nalerisch<, uhd sugleieh Tenchie<isn von deijen^ 
gen irgacd eifies anderen Hauptotadt« In der Feme wird. der 
Bliek dnrsh Hügel begrenet. Die Stadt liegt nämlich nicht in 
einer gans ebenen Fläche, sondern in einer flaek wellenförmigen, 
▼es der Mosqua in rieles Krümmungen durchzogenen Gregend.* 

Wie:. bei .manchen Städten des Orients entspricht leider das 
Innere- d^ Stadt' nicht gana dem prächtigen Eindrucke der Ge- 
asmmtübersicht von der 'Höbe. Die Bauart der meist sweistäck»- 
gen Häuser ist im Gunsen sehr einförmig und unschön und da- 
bei die änssere Erhaltung oft sehr Ternschlässigt. Palastfutign 
oder sonst. durch. Grösse oder Schönheit: ausgeaeiehnete Gebäude 
sind ist Ganaen in en geringer Zahl Torhanden um denEindradk 
des Gänsen- z» bestimmen. Die Strassen sind breit und gerade, 
aber sdilecht gepflastert, sdilecht beleuchtet und schmutaig. Bei 
der ausserordeatUob weitfiiufigen Bauart der Stadt^ derza£)lge sie. bei 
4(X)i,000 Einwohnern «iUen Fläclienraum von 5{ dantscben Meilen 
in Umfiuig' bedeckt^ .würden derartige allgemeine Bedürfnisse wie 
Fflssterung, Strassenr^nigung and Beleochtiing auch nur mit 
«nem unTorhältnissmässig grossen Koetsnanfwande sich gaüügend 
befriedigslD lassen. Ans dieser ulreitlänfigen Bauart der Stadt 
erklart sich öbrigans auch die yerbiltnissm&ssig geringe Lebhaf- 
tigkeit des Verkehrs. Selbst im Mittelpunkte der Stadt aeig^ 
die Straascn bei wokem nicht 4mA MenscheniüUe wie dia Haup^ 
itrsssen uaiBerer grösseren deutschen Städte^ wie Berlin, Hank- 
borg oder Breslau , und entfernt man sich nur etwas von den 


224 

HätapAstraMeii, so befindet «m» sidh hfinfig flogleicfa ia ümgebon^ 
gen, welche nach der Unanflehiilichkeit der Häuser «lid der l«eb- 
losigkeit des Verkehrs die Täuschung herverrafen könnten, man 
sei plötslioh in eioe Landstadt • versetzt. . / 

Von < der . grösst^n Wichtigkeit für unseren Aofbntliak in 
Moskau war för uns die 'Bekanntschaft « mit Herrn Dr. Auer- 
BAdH. Mit der aufopferndsten fVeundiidikeit bat eich der He- 
i»enswärdige und kenntnissreidhe Mann .unserer Föhroog undB»-. 
lehrung gewidnet Zunäehsthat er uns mit seiner, eigenen) sehr 
lefaneichen paläontologieehen Sammlnng bekannt gemadit# Die- 
fliflbe enthält Suiten von Versteinerungen aus den Tersehi^densteD 
Gegenden des russisohai Reichs« Von besonderem^ Interesse w«- 
ten mirEossilieU) welche den Beweis von dem Vorhandensein 
(desi GUuiit und vi^leieht auch -des Neoebm- in der-G^^nd von 
Moskau Ueton: dabin geb&rt Ammonites interrupius axm dem 
GirUnsande tob Stepanowa, einer Lokalität swisbhen Diautrow 
und . filki, nördlich von Moskau. Die 'Bestimmung ist aweifeUes. 
Ausserdem «kofismen dort auch noch ein Paiar: andere Gault-Am- 
jnontten vor. Aueh die Erhaltung ist derjenigen von lypisohea 
Oanlt-*LokaUiäten -gutz ähnlich und* namentlich erinn^f sie leb- 
haft »ah.die^nige: der GiMilt-'Foifsilien bei' Escragnolle in* der Pro- 
veilceiir' Das' Neocom scheint in dw Gegend von ^Moskau dnrch 
«iben eisenschüssigen Sand vertreten zu sein^ der namen^idi 
aach an: den Sperlingsbergen, i Meile von der Stadt äf^steht. 
Derselbe iU; seiner Hauptmasse nach verstdnei^ngsleer, nmschliesst 
aber einzelne Knollen, in welchen der Sand durch Eisenozjdhj* 
dnit ganz nach Art mancher RäseneiseneteinoBildungen zq einem 
groben iSandstefne zusammengebridken ist. Diese Bbnolion enl- 
liiilten zahlreiche freilich nur in der Form vbii Steinkernen er- 
ihältene Fossilien. Ich glaubte unter denselben bdl freilieh nw 
fganfl' flüditigei' Prüfung Ammomtes Astürtanusti Ammomt§i 
G€vrUianur^ Anicuia Comuelianaj TAeiis miner^ u. B^vr, tu er^ 
kennen. Das wäre eine entsdiiedene Neocom-Fanna. Aber iteir 
lieh die Bestimmungen der Arten verlangen eine genauere Prik 
ifting. Es wäre sehr zu wünsdien, dass Herr Dr. Aui^bbacb 
eich ' entschliessen mö^te^ die versdiiedeneu' auf dais Vorkommen 
der beiden unteren Abtheilungen der EreidcMFonnätion im ceii- 
-tralen Bussland be^iöglidien Materialien seiner Sammlung einer 
meieren Bearbeitung* zu unterwerfen ,' denn bisher sind ja nord- 
wärts vom Cattcastts und dem Köstengebirge der Krim mit 


225 

Sicherheit nar solche Kreidebildungen nachgewiesen worden, 
welche der Kreide über dem Gault und namentlich der Senon- 
Bädung angehören*). 

Auch eine Sammhing von YerBteinernngen vom grossen 
Bogdo*Berge, der merkwürdigen Erhebung triassischer Gesteine 
in der Kirgisen-Steppe auf dem linken Ufer der unteren Wolga, 
zog nnsere Anffnerksamkeit an. Ausser dem darch L.t. Buch's 
Beschreibung bekannt gewordenen Ceratite» Bogdoanus erkann- 
ten wir verschiedene andere Muschelkalk - Formen , namentlich 
mehrere bekannte Zweischaler-Formen des deutschen Muschelkalks. 
Sehr bemerkenswerth sind auch kleine kugelige, den 63rrogoniten 
oder Chara-Frfichten ähnliche Körper. Herr Dr. Averbach hat 
diese Sammlung w&hrend eines sechswöchentlichen Aufenthaltes 
an jenem entlegenen Punkte zusammengebracht. Gewiss ist es 
die bei weitem vollständigste Suite von den Versteinerungen jener 
merkwürdigen Lokalität, vv'elohe irgendwo vorhanden ist. Möchte 
es deshalb dem Eigenthümer' gefallen auch diese Materialien bald 
zu verarbeiten und im Zusammenhang mit den übrigen auf der 
betreffenden Reise gemachten Beobachtungen zu veröfientlichen. 

Demnächst führte uns Herr Dr. Averbach auch in die öf- 
fentlichen Sammlungen der Stadt, und zwar zunächst in diejenige 
der Universität. Das mineralogische Museum der Universität 
besitzt eine ziemlich gut aufgestellte Mineralien-Sammlung. Da- 
gegen ist die paläontologisohe Abtheilung ohne Bedeutung. Das 
zoologische Museum der Universität enthält manche werthvolle 
Beste fossiler Wirbelthiere und namentlich auch manche der Ori- 
ginal -Exemplare zu Fischer's Beschreibungen. Aber augen- 
blicklich war Alles in Unordnung und die werthvollsten Gegen- 
stände waren in einer für deren Erhaltung höchst nachtheiligen 
Weise durch einander geworfen und zusammengehäuft. Man war 
nämlich gerade damit beschäftigt,^ die Sammlungeof' der Universi- 
tät in ein anderes Gebäude überzuführen. Durch ein Vermach t- 


*) Wfthrend das Vorstehende geschrieben wurde kommt mir Eich- 
wild's Aufsatz: Üeber den Grflnsand der Umgegend von Moskwa. Mos- 
kau 186^3 zn Händen. In demselben werden ebenfalls yersehledeae a«f 
Vorkommen von älteren Kreidebildnngen im ^nyemement Moskau be- 
sügliche Angaben gemacht. Namenüicb wird das Vorkommen des An^ 
motit/es interrvfhu im Grünsande von Talitsi, und dasjenige desselben 
Ammoniten in Gesellschaft Yon Aminoniite$ lenatut und /nocerami» tulcatu» 
im Gburernement Bjasan erwähnt. 

Ztito. d. d. i—\. Ge«. UV. 1. 15 


226 

DiBB des Eigenthamers iat nämlich die Stadt Moskaa ukip| 
den Besitz deü grosaartigen Complezes von naiurhistoriiiki 
artistischen Sammlungen gekommen , welche durch da 
RuMAtNZOW während einer langen Reihe TOn Jahren 
mengebracht und bisher in Petersburg aufbewahrt wm 
prachtvolles Gebäude, der bisherige Palast cioes ruansdifli^ 
ist von der Stadt erworben, um diese SammlnDgen 
Zugleich ist seitens der Universität die VereinigoDg ifaiwl 
lungen mit diesem neuen städtischen Museum beaehlomi 
den. So wird Moskau bald ein grossartiges lostitat ffir 
historische Studien besitzen und es Ist nur so wflnseh«! 
der neuen Anstalt die nachhaltige und aufopfernde Sorp 
geeigneten Vorstehern nicht fehlen möge, welche in Paiilnil 
solchen Instituten leider oft vermisst wird. Für die 
sehe Abtheilung des neuen Museums ist glficklicher Wtti 
Herrn Dr. Auekbacii ein durchaus geeigneter Vor8tflkil| 
wählt worden. 

Bekanntlich besitzt Moskau in dem B ulleiin d$U 
ciete imperiale des Naturaliitet d& Mo4eounA\ 
gut redigirte naturwissenschaftliche Zeitschrilk, welche fOrsi 
grossen Theil des weiten Reiches das Central-Organ 
senschaftlicher Bestrebungen darstellt und namentlich jetzt 
der eifrigen und umsichtigen Vertretung des Herrn Dr. Reuk 
als erstem Sekretair, dem namentlich auch die auswärtig Ct 
respondenz obliegt, und des Herrn Dr. Auerbach, ab svdü 
Sekretair (für die inländische CorrespondenB) immer voUha 
mener diesem Zwecke dient. Also auch von dieser Seite itfi 
Moskau für die Naturwissenschaft gesorgt. 

Von den Privat - Sammlungen Moskau's waren uns kÜ 
mehrere wegen Abwesenheit der Eigenthümer unxugäoglicki i 
namentb'ch die sehr umfangreiche Sammlung von Versteinemf 
des Moskauer Jura, welche Herr H. Tr autsch olo in deoktn 
Jahren mit grossem Eifer zusammengebracht und welche i 
das Material für die verschiedenen Publikationen Ober ^e Mi 
kauer Jura- Bildungen geboten hat. Auch die angeblick ■ 
reiche und sehenswerthe Mineralien - Sammlung dto dnreb a 
reiche mineralogisch -chemische Arbeiten bekannten HeiTB 1 
R. Hermann war uns wegen dessen zeitweiliger AbwesesI 
verschlossen. Der durch verschiedene Arbeiten bekanntet ^ 



iQ idbeaie Oeognotft ond Fftlftontoiog FAfirnnfKÖtiL ist 

fi jAhren Ventorben. - • 

Der Wnnech, aueb die geognoetischen Yerhähnisee der Uni- 

id Ton Moskau durch eigene Anschauung kennen cu lernen, 

doroh mehrere Ezcureionen, auf denen ebenfalls Heir 

•▲uBBBACH unseren FOhrer so machen die Gfite hatte, in 

■^ifriedigender Weise erföllt. Zun&cbst besuchten wir' einen 

^^^fagDoetiich interessanten Anfschlosspunkt in der Stadt selbst 

f ^fk »t dies ein auf dem Grundstöcke Ton Alexejeff gel^pener 

iteinbrach an der linken Thalwand des Jausa - Baches, 

ler den sadöetlidien Theil der Stadt durchfliesst Es wird 

eia rauher gelber ddomitisdier Kalkstein gebrochen, welcher 

miehtigen, anscheinend gans wagereohten Bänken ansteht 

'0iu€tu9 tenrireüculatms und andere Fossilien bestimmen den 

Ikstein mit Sicherheit als Kohlenkalk, lieber dem Kalk liegt 

le 2 bis 3 Fuss dicke Schicht Ton rothem Thon und über 

\t eino dünne Lage von wechselnder Mächtigkeit, welche 

^^=|gMM aus RoHstüdcen von gelbem Homstein besteht, dann folgt 

Llgttgen 15 Fuss mäehtiger, schwarsbrauner, gans lockerer Schiefer- 

I, welcher Ammenkn erenaius und grosse Belemniten enthält, 

hdker dunkler Sand mit festen, Ammoniten einschliessenden 

^-BtergelknoUen und suoberst eine dünne Decke von Diluvial-Saad 

^■mk nordischen Geschieben. Der ganse sehr schöne Durchschnitt 

r ImH eine H5he von 35 Fuss. Der Sehieferthon mit Ammamü$t 

i90maiui nnd den Belemniten , sowie der Sand mit Ammoniten 

flttlirenden Knollen gehören der gewöhnlichen, in der Gegend von 

-Moskau verbreiteten Jura-Bildung an, welche wesentlich dem 

*Biag9 Oxfwrüen und Etag€ CaUmnen von D'OafiiONY entspricht 

\%o iiad also innerhalb der Stadt Moskau selbst die Gesteine 

sweier Formationen in deutlicher unmittelbarer Ueberlagerung sn 

' '.iMobachten. Das hat schon unser unvergesslicher L. v. Buch 

i«ls eine Eigenihümlicbkeit der alten russischen Hauptstadt her- 

'fiergehoben. Beide Hauptstädte des russischen Reiches unter- 

«dieideo sich übrigens in Betreff der geognosdschen Beschaffen- 

"iMit des Bodens, auf welchem sie erbaut sind, von den meisten 

iemderen Hauptstädten Europas. Während London^ Paris, Wien 

• und Berlin inmitten von grossen Tertiär-Becken ihre Stelle haben, 

80 ruhen Petersburg und Moskau beide auf viel älteren Gesteinen. Pe- 

.tflir^lirg auf den ältesten übc^rhaupi bekannten silurischen Schichten 

und Moskau auf mitteljurassischeo Schichten und Kohlenkalk. 

15* 


22fi 

üitti des Eig^thfiiki«« ibI Q&mlicfa die Stadt Moskau unUMigst iü 
den Besits des grossartigesk Complezes von natarhistoris^ilben und 
artistischen Sammlungen gekommen, welche durcsh' den Gktilbn 
BuMACNZOW während einer langen Reiilie yon Jahren zusam- 
mengebracht Und bisher in Petersburg aufbewahrt waren. Ein 
prachtvolles Gebäude, der bisherige Palast eines russisöhenOrosseD, 
iM von derSliadt erworben,, um diese -Samminngen aufzunehmen. 
Zugleich ist seitens der Universität die Vereinigung ihrer Samm- 
lungen mit diesem' neoea städtischen Museum beschlossen wor^ 
den. So Wird Moskau bald ein grossartiges Institut fQr natar- 
historische Studien besitzen und es ist nur zu wünsoken, dass 
der neuen Anstalt die nachhaltige vknd aufopfernde Sorge von 
geeigneten Vorstehern nicht fehlen möge, wekhe in Bussland bei 
solchen Instituten leider oft vermisst wird« Für die miaeralogi- 
sche Abtheilung des neuen Museums Ist glficklicher Wdse ia 
Herrn Dr. Au£KBACh ein durchaus geeigneter Vorsteher ge- 
wählt worden. 

Bekanntlieh besitzt Moskau in ddkn Bulletin de lu S0- 
cietS imperiale des Naturalistes de Moscou axidb eine 
gut i?edigirte. naturwissenschaftliche Zeitschrift« welche für einen 
gro83en Theil des weiten Bmches das CentraL-Organ naturwis- 
senscbafitlicher Bestrebungen darstellt und namentlich jetzt^ unter 
der eifrigen und nmsicht^en Vertretung des' Herrn Dr. Renabo, 
alfi) erstem Seki^tair, dem namentlich auch die auswärtige Cor- 
respondenz obliegt, und des Herrn Dr. Augr&agr, als aiweitem 
Sekretair (für die inländische Correspoddenz) immer vollkom- 
mener diesem Zwecke dient. Also auch von dies^ Seite ist in 
Moskau für die Naturwissenschaft gesprgt. 

Von den Privat* Sammlungen Moakau's waren uns' leider 
mehrere wegen Abwesenheit der Eigenthümer unzugänglich« So 
nanventücb die sehr umfangreiche Sammlung vo« Versteinerungen 
des Moskauer Jura, welche Qerr H» TfiAiUTSOHoLP in den letzten 
Jahren mit grossem Eifer zusammengebracht und welche ihm 
das Material für die verschii^denen Publikationen über die Mos- 
kauer Jura> Bildungen geboten hat. Auch die angeblich' aehr 
! reiche und sehenswerthe Mineralien - Sammlung d^b durch' zahl- 
reiche mineralogisch - chemische Arbeiten bekannten Hörrn Dr. 
R, Hermann war uns wegen dessen zeitweiliger Abwesenheit 
verschlossen. Der durch verschiedene Arbeiten bekannte, früher 


i 1 ^, 


in KmIbiiq iebenie Oeognoslt ond PalSontolog FAnmiNKÖkL ist 
vor zwei Jahren ventorben. 

Der Wnnech, au^b die geognostisehon VerhaHnisee der Uni- 
gegend von Moskau durch eagone Anschauung kennen cu lernen, 
wnrde dortoih mehrere Excursioneii, aof denen ebenfitUs Herr' 
Dr. AuBRBACH «insetten Führer sn machen die Gfite hatte, in 
befriedigeDder W^be efrfüllt. Zanftchst besuchten wir' einen 
geognostidch interessanten Anfsehlosspunkt iu der Stadt selbst. 
Es ist dies ein auf dem Grundstücke von Alexejeff gelegener 
Salksteinbrach an: der linken Thalwalid des Jausa • Baches, 
welcher den südöstlidien Theii der Stadt dnrcbfliesst Es wird 
bier ein raufaer gelber ddlomitiseher Kalkstein gebrochen, welcher 
io miehligen, ansoheinend gans wagereohten Bänken ansteht. 
Pr9diUtM sermr-eüculatus und andere Fossilien bestimm^i den 
Kalkstein mit Sfcherbeit als Eohlenkalk. Ueber dem Kalk liegt 
eine 2 bis 3 Puss dicke Schicht Yon rotbem Thon und über 
dieser ein« dünne Iiage von wechseindor Mächtigkeit, welche 
gsBz aus- Rollstüdceti von gelbem Homstein besteht, dann folgt 
gegen td'Foss «mächtiger, schwarzbrauner, gans lockerer Schteier- 
tkoD, welcher Atnmenitn er^fuUus und grosse Belemniten enthält, 
oodi hoher .dunkler' Sand mit festen^ Aminoniten einschliessenden 
Mergelknollen und zuoberst etne dünne Decke ton^Diluvial-Sand 
mit nördiaeheh Geschieben. Der gaase sehr schöne Durchschnitt 
fast eine B5he von i35 Fuss. Der Schiefer thon mit AmmoitiHs 
erenütut waA > den Belemnvt^ , sowie der Sand mit Ammoniten 
ffthrenden KnoUen gehören der gewöhnlichen, 4q der Gegend von 
Moskau verbreiteten Jnra^Eliduug an, welche wesentlich dem 
Biage Oxfwümr und Etage CaUevieti^ von d'Grbiony entspricht. 
So sind flsa innerhalbi der Stadt Moskau selbst die Gesteine 
zweier Formationen in deutlicher unmittelbarer Ueberiagerung zu 
heobachteit» Das liat schon unser ^ uuvergesslicher Lw v. Buch 
^ eine EigenlhütnlicfadEeit der alten russisdien Hauptstadt her- 
vorgehoben. Beide Hauptstädte des russischen Reiches unter- 
tdietden sieh übrigens in. Betreff der geegnosdschen Beschaffen- 
l^t des Bodens,' auf welo^^n sie erbaut sind, von deu meisten 
uiäereni Hauptstidten Europas. Währemd London, Paris, Wien 
ond Berlin inmitten Tod grossen Tertiär-Becken ihre Stelle haben, 
Beruhen Petersburg und Moskau beide auf viel älteren Gesteinen. Pe- 
.^^pri^.ao^den ältßsten übj^haupi bekannten ajlurischen Schichten 
und Moskau auf mitteljurassischeo Schichten und Kohlenkalk. 

15* 


Ein swdt^r Attsflng galt der berMimten Lokftiit&lTonKho- 
roschowo (Charascbowo), einem 7 Werst d.i. eine deatsohe Meile 
nordwestlich Yoii Moskau anf dem steilen Ufer der Moequa ge- 
legenen Dorle* I)et Weg dahin führt über eine weite wüste 
Fläche. Auf der rechten Seite sieht, man in der Entfernung das 
von Peter dem Grossen erbaute Schloss Petrowskj, in welches 
sich Napoleon bei dem Brande Ton Moskau znrfickaog. Der 
Aufschluss bei Khoroschowo ist die 50 Fuss hohe :steile Uhr- 
wand des Mosqua-FlusseSj welche an ihrem Fusse durch d$n 
Flnss bespült durch Abstürisen bestl^ndig sich erneuert. Vor- 
tr.efflich sind hier die schwarzen Jura-Thone mit ihren sahbreicbeii, 
iomi Tbeil mit der fu>benspielenden PerlenmntterrSchale erhal- 
tenen Versteinerungen au beobachten. Zu Tausenden kaiui man 
hier rein, gewaschen durch den Fluss die grossen yortveffli«^ st- 
haltenen Belemniten (B. Panderiania^ B^ absöltUüs u. «• w.) 
sammeln^ denn. der Boden ist förmlich damit bestreut. Von den 
zahlreichen sonst vorkommenden Gephalopodeo, Gastropoden^ Aee- 
phalen und Brachiopoden finden sich namentlich Auceiia mos- 
guensü^ Rhynch^neUa oxyoptyeha und AfMnonüu, virgaiw io 
, grosser Häufigkeit. Aucella tnofquemiS' bildet, in der/Zusam- 
menhäufong . ihrer Schalen oit wahre. Musdielbänke. Uebrigens 
.wird die ganze Uferwand bei Khoroschowo nicht durch eine ein- 
zige Schicht gebildet, sondern es lassen sich auch . hier ^ie drei 
Abtheilungen oder Lager erkennen, welche Taautscholp in sei- 
ner neuesten Arbeit*) gleich mehreren s^ner Vorgänger ^ in dem 
Moskauer Jura überhaupt unterscheidet, nämlich eine untere 
vorzugsweise xlurch Ammonitei alternan^ und Bdemnitmt Faih 
derianuSf eine mittlere dnreli ^lemnües ahioiuiuf mid.i4m- 
moniUs m'rgaius und eine obere durch Aucella mosguensis nnd 
Ammonites caienulatus bezeichnete ^btheilung« 

Wenn übrigens Trautschold am Schluss seiner neusten 

A]i)eit in Betreff des Alters des Moskauer Jura cu der fireiUeh 

-nur hypothetisch ausgesprochenen Annahme gelangt, ^iss die ' 

-drei Abtheilungen desselben dem Inferwr ooUte^ der BißM^For- 

mation und dem Kelloway rock entsprechen, so gestehe ich, dass 

mir diese Parallelisirung den unteren Tbeil «les Moskaus Jura 

bedeutend zu üef zu stellen scheint. Nach Allem • was wir von 


*) Der Moskauer Jura, TergHchen mit dem West-Enrcp&isehen ton 
H. TRAUfscBOLD in Moskaii in dies. Zeitschr. Bd. XIII. 1861, 8.d61-4&3. 


«t9 

deoFoMileii ctos Moskiuiflr Jura keDDen, sdieitieii mir aii^h die 
tidkteD Scliichteii desdelfoen nicht weaantlich unter da«, durch Am- 
mmt€i macrocepbalus im westlichen Europa beseichnete Ni» 
VMn hiaabKureichea. leh würde mit den früheren Autoren und 
namentlich ix'Oabiony den ^«lazeo Schichten - Cdmplez dee Moe- 
buerJura dem verei«jgen Etage Calloyien u&d Oxfordien gleich* 

£^n heftiger f latiregen vertrieb uns von der- merkwürdigen 
Lokalität und lieaauna^in einem Bauenühauae des DotCm Kho* 
rMchowo Schute au^en... Während wir unsere Kleider troek- 
neten i^id mit Hülfe national- russischer Theemaschitteo voii 
MsBsingblecb) damf Zamowar,. weicher, in ktfinem Hanse lUdt, 
aas Tbee bereiteten) theilte una Herr Dr. Avebbach mit, d«3S 
dasselbe Stttbchon., inwelcheiii wir uns befanden ^ auch sehen 
manchen andere . Geognoslen und Paläontologen- , welche gleich 
QDS rar Beaichtigung des i^henswertben Au&cbluBSpunktes ge- 
kommen waren^ Au&ahme gewährt habe, wie namentlich Mua- 
GBisoN, £• BE V£RM£viL, B.LABius uod Anderen. 

Das lA(k eines dritten Ausfluges waren die Sperlings- 
berge (Worabiow^ Gora). Das ist. nicht sowohl ein eigentlicher 
Berg oder Hügel, als vielmehr die etWa 200 Fus« betragende 
Hohe der aiemliob steil abfallenden, Moskau gegenüberliegenden 
Tbalwand auf dem rechten Ufer des Flusses. Der Patukt wird 
v(m aUen Beiaenden. beancbt , denn, er gewährt eine- prachtvoll 
malerisdie Uehersicht über die Stadt. Diese zeigt aich hier in 
ihrer gansen ungeheuren Ausdehnung, überragt von den 800 
Thörmen und' Kuppeln der zahlreichen Kirchen und vor. Allem 
T<»i den fünf in der. Sonne glänzenden goldenen Kuppeln dl^ 
gEOflsartigen, aus weiasem Kohlenkalk erbauten neuen Kathedrale. 
Eine in weitem Bogeu von der Mosqna umücssene» anagedehnte 
grüne Wiesenfläche bildet den Vordergrund. In dieseai erhebt 
aidi Haka dicht vor dem Beschauer, ganz an die Kloster des 
Orieata erinnernd und von Mauern mit Zinnen und Thirmen 
miigebeD, der malmsch grosse Yierteksbau des Jungfem«Kl0- 
sters. Be<^ts ei^bt sidi auf einem. schön bewaldeten fiügel- 
TiMTsprunge das grossartige weisse Schloss des Grafen Mamonow. 
Durch den schönen Vordergrund übertrifil die Aussicht von den 
Sperlingabergen nodi bei weitem di^enige von der Höhe dea 
Iwan Weliki im Kreml. Wir aelbat genoaaen aie in zauberhaft 
glänzender Beleuchtung bei untergehender Sonne. 


ISO 

In gMgno8tif)ch«r Besielmag sind di« SperilÄgsberge «bm«> 
fklls «m merkwfffdiger Ponkt. Der Hanpttheil des ikst2GOFni8 
hohen Abbanges wird durch losen Sand gebfldM^ den man 'nach 
«einer ' äusseren Besohafibnheit , wenn man Ihn in: Deutschland 
anfi^fe, etwa KIr Sand des Brannkohleugebirgee 'halten würde. 
Bei näherer Betrachtung ontersefaeidet man in dieser Salidabhh 
gerung £wei Abtheilungen, eine untere, welche einzelne 'Btoke 
•huesgroben) tfebr stark eisensehttssigen braunen Sandslms mit 
^Mhkevnetar von Sohallhieren uMSohliesst, und eine ' obere* mit 
Aättken-einee quarafelsartigen festen weissen Sandsteins,' in 'welchem 
'AbdHIoktt von eigenthümlichfen ' Landpflanaeti • yorkomuMn. ' Zu 
Oberst endfich folgt eine dicke' Deoko v<m DShiviam.' Die An- 
'«iebten 'Ober die Akersbesdmmang der an diesem Abbange eni- 
bldssten •Schichten sind sehr verschieden gewesen. ■ Murcrison *), 
weldier an einem aar Zeit unserer Anwesenheit' nicdit taehrso- 
gftngliohen Punkte am Fusse dee Abhanges jwassischen schwar- 
ten Schieferlhon mit Beiemnken und Ammoniten beobachtete, 
rechnet auch die ganze Reihenfolg* sandiger Schichten »bis aon 
DUuvinm hinanf, der JunkFonnation eu. Die Bloskaite# Geo- 
logen -deuten -dagegen neuerlichst die Sandateine mit Laiidpdaittsn 
als Weald-Sandstein. -Nor ^e sorgfältige Bestimdiuiig' dar in 
dem eisenschüssigen Sandstein der unteren AbtheUung einga* 
soMosseiieii Muschelreste wird eine sieliere'Enlacheidung hribgeb. 
'Sind es . wii^lich Neocom-Fo8fi(ilien , wie ioh nach 'der früheren 
Bemerkung bei einer flüchtigen PHIIbng in Dr. ^Aubbbaoh's 
Sammlung tu erkennen glaubte, so kant» ' der höher ^Hegende 
'Sandstein mrit Landpfianaen nicht Weald sein. 'Anaicfa iatmadi 
^«8 Vorfaandensefin der WeaidrBildung ber Moskau «ans; allgemeinen 
geogaostiecben Gründen wenig wahrsobeinUch nnd es wüvde 
«ehr nnsweidentiger paläontoMgiscber Beweismittal bedOrftn^ nti 
dennocb deren Vorbandepaein ansunehmen. . ^ /. 

Der 'Weiteste Ausflugs den wir von Moskani «us- iuvternah- 
nian,fWBr endlich der nach Miatiiehkowa, einem etwa* ^6 dewtseUe 
-Meilen Uiwärts von Moskau an der Mosqiia gelegenen^ Dorft, 
um £e dortigen grossartigen Steinbirfiche im Kohleakalke' aa 
eeheni' Avf dem Wege dahin besuchten «wir «unätthst^dia merk- 
würdigen Sandsteinbrüohe bei dem Dorfe Eolielniki. £a wifd 
hier in grossarligen , : mcibrere . bandert Arbeiter < baichäfiigoaden 


» ' I I 1 i 'l I I I 


♦) Jlf. F. K. Russia VoL L poff. :J37'/f. Vüi. il. fog. 500. 


231 * 

Sieinbrttehen ein quünrfeliariiger kieseli^er weiner Sandstein ge* 
brochto, der zn Mühlsteinen, Werkstücken und kleinen Trotlotr» 
IHatten verarbeitet wird. Zu bberet lie^t ganz loser weisser 
Qearzsand, dann folgt Siand mit einssetnen ganz flachen . kochen«- 
förmigen gro^n Nieren von kieseligem Sandstein- ond erst dann 
die m&ohtigen ;BänkeiK>n. Sandstein. Dieser letztere' schliesst 
eise fossile Fänna ein^ welche zu sehr yetschiedenen Deatnngan 
in Betreff des Altmrs 'der ganzen Bildiing geführt hat. Aubr-» 
BACH, Trautschoi^, Eichwald uäd Andere haben sieh' mit 
diesen Fossilien beschäftigt und Aufzählunjgen derselben geliefert. 
Bei weitem am häufigsten ist einis Iboceranras-A^t von eigen- 
thumliebein Hiabitus, der Jnoc&ramus hilciur. Demnächst 
eine NaticsrArt, welche^ da «ie nur als Steinkera verkommt, wohl 
sur s^r ansioher als Natica ptUgari» ^Reijss -bestimmt wird. 
Denn ein Ammonift mit einzelnen starken Kaöfen am Umfange 
des Nabels» dbr naeh dem Viorgange von AueHBACH und FreaHI^ 
gewühnlich als Ammonüet Koenigii au%eführt wird. SelteuM' 
ist sohon ein Discnsartiger flach seheibenf(»*miger Amraoait, del* 
Am$mmitesciUefiülakis¥iscA, Was sonst noch vorkommt /sind 
Seltenheiten;- Steinkeme von 'Zweisobalem und Gastropoden, dfe 
für die £ntscfaeidiMig . der Frage nach dem Alter des Sandsteins 
wenig Bedeutung au haben' scheinen. .Wenn nun TiuuTSCiiojLD 
and EiCHWALn frfiharen Deutungen entgegen dem Sandstein t<hi 
Kotiekiiki in der Kriddeformation seine Stelle anweisen, so gknbe 
ich^ dass damit das Richtige gelrofien ifit^metae. aber. zugleich, 
dass die beiden Ai^mQuitesnArten für eine niHiere Bestimmung 
des MsveaUa, welches . der Sandstein in der Kreidefermatimi «li- 
nimfat, benntfest werden fcönneuL Der A* cateoukttut kcBomt fti 
der änsseren: Grestalt aoit dem .^. Getxrü^a»«^ nfO^B« tiberei^ 
einer Art^ die in. dem. Nöooom ^n Frankreioh zoiirit auf^elvn- 
den, s^dem atich in den thonigen Neocom-BildungeA d^ls noif^- 
weetücben Dleutsehlands ; (»^HII»*Thonff A; E&fMBU's) rtind^n»- 
oentlich am Odtettwald :^and am Söntel in ? Hannover \erliaAbt 
werden ist. WaaJöh too; denSutaren\d^SoAnimötiit«n ^^onEb- 
tt'elniki* habe, erkennen können, iipasst abenfells/zu. dem A. ^- 
prüiamms und.aamentliob die geringe Tiefe d^t* w^g eersdinii- 
tenen, last nur gekerbten Loben .und Sättel. Der- gewi^hhlicü' als 
A, Kmttgii gedeuMe^ Ammoäit könnte 'vielleiebt zum* lA,- A$imr 
riamu gehören, wenif^üs kednelich ähnliebdi Formen. der.At^ 
aas den nordckotsofaen Hola-Btldunged und anderorseits habe Mi 


232 

anch im SandBtein Ton Eotielniki eki Brnduitfick gafimdeii, wel- 
ches. Bieh bedeutend mehr der tTpisohen Form des A. Aitimia- 
nu8 a&herl. Durch eine scharfe Yergleich'ung der Loben habe 
ich freiliefa bei dieser Art die Identificirung nicht begründen 
können. Sind wirklich die beiden Ammomten«»Arten mit den 
Arten o'Orbiont's identisch, so wQrde daraas die Zugehörigkeit 
des Sandsteins von Kotielniki cur Neocom-BUdung zu folgern 
sein und sugleich würde eine wesentlich gl^die Stellnng mit 
dem eisenschfissigen Sandstein an den ' Sperlingsbergen sidi er- 
gehen. 

Einige Werst von Eotielniki liegen im Walde die nicht 
minder bedeutenden Steinbrüche von Witkrino (oder Lytkarino). 
Alle Verhältnisse sind hier denjenigen von Kotielniki gleich. 

Miatschkowa ist ein grosses, durch den Steinbrudibetrieb 
wohlhabendes Dorf, welches auf dem liohen linken Ufer der 
Mosqua üegt. Die ausgeddmten Steinbrüche im Eoblenkalk w- 
streeken sich, im Sonnenlicht blendend weisa wie Ereide strah- 
lend, auf -beiden! Ufern der Mosqua mehrere Werst weit eaUang. 
Seit Jahrhunderten haben sie das Material ^liefert) ans welchem 
Moskau vorzugsweise gebaut ist. Die Hauptmasse ist ein wisset 
poröser rauher Ealkstein, der nicht wie äie ^Misten älteren Kalk- 
steine aus einem gleichartigen verhärteten Kalkschlamm gebildet ist, 
sondern ein Aggregat von lauter Foraminiferen und Musdiel- 
resten darstellt, welche wohl durch einen dünnen Ueberzug von 
Sinterkalk untereinander verbunden sind, zwischen denen aber 
nicht wie bei gewöhnlichen Kalksteinen die Zwischenräume durch 
Kalkschlamm ausgefällt sind. Gerade dieses Gestein wird sa 
Werkstücken verarbeitet und zu Kalk gebrannt« Die häufigsten 
Fossilien sind Spirifer Mosquensis (meistens jedo<(& nur in 
mzelnen Klappen, selten in vollständigen unverdrückten Exem- 
plaren I), Productui semtretüulatut^ Spirtfer LMmarckU (sehr 
selten in Vollständigen unverdräditen Exemplaren !), Archaeod' 
darii Rassicus (Stacheln und sechsseitige Täfelehen der Inter- 
radiaUFelderl), Chaetetes radians und Fustdina cylmdnea. 
Die Gehäuse -der letzteren sind oft so zusammengehäufl) dass 
sie das Gestein fitst für sidi allein zusammensetzen (Fnsulina- 
Kalkstein). Gewöhnlich liegen die kugeligen Gehäuse einer 
zweiten Polythalamien-Art, der BorelU spha«rouieä\ zwischen 
denjenigen von Füsulina. In Dr. Auerbach^s Sammlung sah 
loh ein drittes, durch das Vorkommen an dieser Stelle sehr tnerk- 


233 

wördiges Fossil aus der Klasse der Polythalamien. Das ist 
Nummulina antiquior^ nach einer durch Reuss an Dr. Auer- 
bach gerichteten brieflichen Mittheilung ebenso unzweifelhaft ein 
ächter Nummulit, als nach dem Zeugniss von Dr. Auerbach 
wirklich in dem Kohlenkalke von Miatschkowa gefunden. Ueber 
dem rauhen -weissen Kalke liegen Bänke eines compacten gelben 
dolomiiischen Kalksteins und auf diese folgen dann unmittelbar 
in scheinbar gleichförmiger Lagerung schwarzbraune Jura-Mergel 
mit Belemniten und Ammoniten. In manchen Steinbrüchen ist 
diese unmittelbare Berührung von zwei Bildungen so verschie- 
denen Alters und der lebhafte Contrast ihres petrographischen 
Verhaltens sehr schön zu beobachten. 

Nach einem achttägigen Aufenthalte in Moskau kehrten wir 
auf demselben Wege, wie wir gekommen, mit der Eisenbahn 
Dach Petersburg zurück. Denn ohne Noth wird wohl Niemand 
die ermüdende und einförmige sechstägige Postfahrt über War- 
* schau zur Bückreise von Idoskau nach Deutschland wählen. In 
Petersburg verweilten wir noch einige Tage und schififten uns 
dann, gedrängt durch die schon sehr unfi*eundlich und winterlich 
auftretende Witterung, auf einem der vortrefflichen DampfschilSe 
der Lübecker Linie nach Lübeck ein und langten hier nach 
dreitägiger Fahrt wohlbehalten an. Wir hatten so in einem 
Zeitraum von wenigen Wochen unseren ursprünglichen Plan 
ausgeführt und wenn auch nicht eingehende eigentliche ünter- 
Bochnngen angestellt, doch eine Beihe werthvoUer Anschauungen 
gewonnen. 


Drack von J. R Staroke in Berlin. 

1 


r 
I 


Zeitschrift 

der 

Dentschen geologischen Gesellschaft 

2. Heft (Februar, März, April 1862). 


A. Verliandlansen der Gesellschaft. 


I. Protokoll der Februar - Sitzung. 

Verhandelt Berlin, den 5. Februar ^1862. 

Vorsitzender: Herr 6. BosE. 

Das Protokoll der Januar-Sitzung wird verlesen und ange- 
nommen. 

Der Gesellschaft ist als Mitglied beigetreten: 
Herr Hüttenmeister Bischof in Mägdesprung, 

vorgeschlagen durch die Herren G. Rose, BoTif, 
Ewald. 

Für die Bibliothek sind eingegangen: 

A. Als Geschenke: 

V. Bennigsrn-Foerder: Anleitung zur leicht ausführbaren 
Erforschung der Ackerkrume und des Untergrundes ohne chemi- 
sche Vorkenntnisse und ohne Anwendung der Wage. Berlin, 
1861. 

E. Peters: Geologische und mineralogische Studien aus 
dem südöstlichen Ungarn. I. und H. — Mineralogische Notizen. 
S^arat-Abdruck. 

Scrruefer: Ueber die Juraformation in Franken. Separat- 
Abdmck. 

•H. Trautschold: Der Moskauer Jura. Separat*Abdruck. 

B. Im Austausch: 

Verhandlungen der k. k. geolog. Beichsanstalt. November, 
December 1861, Januar 1862. 

Zeitschrift des Ingenieur- und Architekten - Vereins für das 
Königreich Hannover. VII, 4. 

ZeiU. d. i. ge«l. Gm. XIV. 2. 16 


236 

Neue Denkschrift^ d«r allgemeinei) Sch-weizerischen Ge- 
sellschaft für die gesatnmten Natarwisetnichaften. Bd. XVII. 
und XVIII. 

Archiv für Landeskunde in Mecklenburg. 1861, 8. 9. 10. 

SitEungsberichte der königlichen BaC^eriscben Akademie der 
Wi>senschaflen. 1861. I^ 5. 

MittheiluDgen de^ natuHbrsch^nden Geaellschafl in Bern. 
No. 440 bis 468. 

Verhandlungen der naturforschenden Gesellschaft in Basel. 
III, 1. 2. 

Archiv für wissenschaftliche Kunde von Russland. XXI, 1. 

Memoires de la SocMe des sciences naturelles de J\eu- 
chatel, Tom. /, //, ///, und Bulletin Tome F, Cahier 3. 

Atii della Societa Elvetica riunita in LMgano. 1800. 

Herr H. Karsten sprach über die geognostische Beschaffen- 
heit der Gebirge von Caracas.*) 

Herr Barth berichtete über den von den Herren von deb 
Decken und Thornton untersuchten, im äquatorialen Ost-Afrika 
ca. 4 Grad S. Br. und 200 englische Meilen von der Küste ent- 
fernten, schon von Rebmakn und Krapf angezeigten Schneeberg 
Kilimandjäro. Es ist ein ausgebrannter, über 20,000 Fuss ho- 
her Vulkan , der mit 3000 Fuss in die Schneelinie hineinragt, 
und zwei , eingestürzte Gipfel zeigt. Der Berg wurde nur bis 
8000 Fuss erstiegen, eben so ist seine Nordseite noch unbe- 
kannt. 

Herr G. Rosß legte Proben aus einer Sammlung von Kupfer- 
erzen aus dem Klein-Nnmaqualande und dem Damaralande im Sü- 
den und Norden des Orangeflusses in Süd -Afrika vor, die der 
Missionar Herr Hahm gesammelt und dem KönigL mineralo^- 
sehen Museum überlassen hatte, und erläuterte ihr Vorkommen 
•nach den Stü<*keQ und den Mittheilungen, die. wir darüber von 
Delesse, Zerrenner und neuerdings von Knop erhalten haben. 
Die reichen Erze brechen alle in Thdnschiefer und Granit, und 
bestehen in ihren unteren Teufen aus Kupferkies und Buntkupfer- 
erz ohne alle andere Gangarten als Quarz, in den obern Teufen 
ans Kupferoxyden, Kupfersalzen, gediegenem Kupfer und Braun- 


i 


. ■ > 1 1 »- »« f < 


♦) Bd. XIV, S 28*2. 


237 

I 

eisenerz. Auch etwas Gold findet sich im Eopferpecberz der 
abersandten Erze. Knop hat in seinem Berichte sich ausführlich 
aber die Entstehungaweise dieser. Erze in den oberen Teufen 
aasgelassen, wovon der Redner das Wichtig3te mittheilte. 

Herr Ewaud besprach eine nenerKch erschienene Abhand- 
lung des Dr. BIrauns über fossile Pflanzen, welche sich in den 
Bonebedsan^steinen von Seinstedt im Brauoschweigischeo gefun- 
den haben ) and knüpfle du-an die Mittheilnng von der Ent- 
deckung einer aus Farnen und Cycadeen bestehenden gleichaltri- 
gen Flora in demjenigen Sandsteinen des Magdeburgischen, welche 
zwischen den Keupennergeln und Asteriensandsteinen ihre Stelle 
haben. Bei eiaem Vwgleich dieser Flora mit dfr im unteren 
Lias von Halbersta^t . er^thaltenen stellt sidi kein^ vollständige 
Identität, wohl aber eine nähe VerwandtsehafV beider heraus, 
welche sich theils durch das ihnen gemeinsame Vorkommen eini- 
ger Arten,, z. B. der Clathropteris menisciotdes, theils durch die 
Aehnlichkeit ihres allgemeinen Habitus zu erkennen giebt. 

Herr Soechting knüpfte au den Vortrag des Herrn G.BosE 
einige Erinnerongen an die Beobaehtungen , > welche Fokbes in 
BoHvia und Chili über das Auftreten von Kupfererzen neuerlich 
gemacht hat, namentlich in der Gegend von Corocoro. Hier kom- 
men Pseudomorphosen von gediegenem Kupfer nach Aragonit 
vor, welche zuerst und gleichzeitig von Bretthaupt und Redner 
beschrieben wurden und über welche letzterer früher ' auch der 
Gesellschaft Mittheilungen gemacht hatte. Fobbes giebt nun das 
Vorkommen dieser Gebilde näher an und erklärt ihre Entstehung 
So wie die dies Kupfers im Sandstein überhaupt durch Gasein- 
wirkungen in Folge des Ausbruchs plutoniscber Gesteine. 

Hierauf wurde die Sitzung geschlossen. 

V. . W. Oi 

6. BosE. Beyrich. Roth. 


16 


238 


2. Protokoll der März - Sitzung. 

Verhandelt Berlin, den 5. M&n 1862. 

Vorsitzender: Herr Mitscherlich. 

Das Protokoll der Februar-Sitzung wird verlesen und ange- 
nommen» 

Der Gesellschaft sind als Mitglieder beigetreten: 

Herr C. Gilbert Whebler, Mitglied der geologischen 
Commission des Staates Missouri, 

vorgeschlagen durch die Herren H. Rose, BetricH) 

H. Karsten. 
Herr Premier-Lieutenant Meier in Goslar, 

vorgeschlagen durch die Hei*ren Bbtrich, Roth, 

V. Sebragh. 

Der Vorsitzende theilte mit, dass Se. Excellenz der Minister 
für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten, Herr v« d. Hetdt, 
der Gesellschaft auf ihr Ansuchen einen Zuschuss von 200 Tha- 
lern gewährt habe zur Herstellung der die Abhandlung des Berg- 
referendar Heine begleitenden Karte von Ibbenbüren. 

Für die Bibliothek sind eingegangen: 

A. Als Geschenke: 

Zeitschrift für das Berg-, Hütten- und Salinenwesen in dem 
Preussischen Staate. IX, 2. 3. 4. 

Zerrenner : Ueber die Erweiterungsfähigkeit des Schwefel- 
bergbaues zu Swoszowice. 

B. VON CoTTA und H. Mueller: Gangstudien. Bd. 4, 
Heft 1. 

Omboni : / ghiacciaj antichi e il terreno errattco di Lom- 
bardia. Separat- Abdruck. 

Omboni : Btbliografia. Separat-Abdruck. 

Tageblatt der 36sten Versammlung deutscher Naturforscher 
und Aerzte in Speyer. 

Staring: Notice sur les restes du Mosasaurus et de 
ia tortue de Maastricht conserves au Musie de Teyler a 
Hartem, Separat-Abdruck. 

B. Im Austausch: 

Staring: Geologische Karte der Niederlande. Blatt 15. 
Veluwe. 


239 

Jahresbericht der Wetterauer Gesellschaft für die gesammte 
Natarkttnde. 1858 bis 1860. Hanau, 1861. 

Verhandlungeo xles naturbistorischen Vereins der preussi- 
schen Rheinlande und WestiAalens. XVIII, 1. 2. Bonn, 1861. 

Sitzungsberichte der mathematisch • naturwissenschaftlichen 
Klasse der kön. Akademie der Wissenschafteä in Wien. 1860. 
No. 29. 1861. I, 6. 7. II, 4. 5. 6. 7. 

Jahrbuch der k. k. geologischen Beichsanstalt. XII, 1. 
Wien. 

Sitsungsberichte der kdn. Bayerischen Akademie der Wissen- 
schaften zu München. 1861. II, 1. 2. 

Mittheilungen aus J. Perthes' geographischer Anstalt. 
1862. I. 

Archiv für Landeskunde in den GrossherzogthQmern Ueck- 
lenbiirg. 1861. XI, XII. 

Atti della Societa Italiana di scien%e nuturali. IIL Fa$e. i. 
Milano. 

The Auurican Journal of idence and arts. Vol. XXXIIL 
No. 97. Jänuary, 1862. 

The . Canudian naturalist and geologüt, VI No. 6. 
Montreal« 1861. 

Herr Beybigh berichtete über die Schichten-Folge, welche 
bei Erfurt in den Bohrlöchern zur Aufsuchung des Steinsalzes 
beobachtet worden ist, und verglich dieselbe mit der bei Weimar 
auftretenden Schichten-Folge nach den Angaben des Herrn von 
Seebach. 

Herr Splittgerber legte Asche vom letzten Ausbruche 
des Vesuvs im December 1861 vor, welche in Neapel gesam- 
melt war. Sie zeichnet sidi durch grosse Feinheit und dunkle 
Färbung aus. Mit dem Magnet lässt sich etwas Magneteisen aus- 
ziehen und vor- dem L5throhr ein schwarzes Glas erblasen. ^ 

Herr G. Rose legte einige neue Erwerbungen des Eönigl. 
mineralogischen Museums vor, nämlich: 

1) Fluss Späth von Kongsberg in Norwegen. Ein 5 Zoll 
langer und 2j Zoll hoher Zwillingskrystall. Die Individuen 
sind eine Gombination des Octaeders, Hejtaeders un^ Leucitoids, 
und sind nicht wie gewöhnlich mit der Zwillingsebene einer 
Octaederfl&che, sondern einer darauf senkrechten Fl&cbe verbun- 


240 

den; waMerhell, wenn aach mit Sprüngen parallel den Spidlungs- 
flächen darchsetzt, die Leuoitoidflächen blau. 

2) Apatit von Farnholmen bei Krageroe Im südlichen 
Norwegen. Ueber zoUgroase Krystalle, wie die Krystalle von 
Snarum, die zur Ve'rgleiohung ebenfalls vorgelegt wurden , aber 
frischer, röthKch- weiss, glattflftchig, glänzend^ undurchsichtig, in 
einem Kalkstein eingewachsen, der theils röthlich-weiss und kör^ 
nig, theils sohwärzlicb-gran, dicht und thonig ist und eine grosse 
Menge kleiner Körner und Krjstalle von Quarz enthält. 

^a) Schwarzbrauner Spinell von Amity in New^York 
y, St. Nord-Am. Eine Gruppirung von mehreren Krystallen in 
paralleler Stellung, von denen einer eine Kante von 2 2ioll hat, 
mit etwas braunem Magnesia-Glimmer in körnigem Kalkstein« * 

3 b) Krjstalle von der Grosse eines halben ZoUäs und darüber 
von diesem Spinell mit Chondrodit, Molybdänglanz und braiinem 
Glimmer in kernigem Kalksteine daher. 

4) Lazulith aus Lincolm Ctj in Nord - Carolina V. St, 
über zoUgrosse awei-^ und ein-^gliedrige Octaeder, blau, aber nur 
an den Kanten durchscheinend, in Itacolumit eingewachsen; 

5) Haarkies ( Scfawefelnickel ) von der Wood's Mine in 
Lancaster Ctj, Pensylvanien V. St. . Derselbe bfldet kleine auf 
derbem Magnetkies aufgewachsene Kugeln, die aus excentrisch 
foserigen Znsammensetzungsstücken bestehen, aber eng aneinander 
liegen, so dass sie sich gegenseitig begegnend eine dünne, etwa 
1 j Linien dicke Lage auf dem Magnetkies bilden. Der Haar- 
kies ist mit einem grünen Anflug bedeckt. 

Die beiden ersten Stücke wurden vom Dr. Krantz in Bonn, 
die übrigen vom Prof, Shbpapd in New-Hayen in New -York 
erjbialten. ^ 

Herr Eck sprach über das Vorkommen des von Schaf- 
HAKUTL als NtUlipora annulata von der Zugspitze, und von 
V. ScHAüROTH als Chaetetes? aus dem Val del Orco im Tretto 
beschriebenen und in den Alpen für den Hallstädt«* Kalk bezeich- 
nenden Petrefakts im Muschelkalk Obersohlesiens. E^ ißndet sich 
hier in einem gelblichen mergeligen Dolomit, welcher anf der Blei- 
soharleigmbe bei Beuthen den die Faun« des Mikultschfiteer Kalks 
führenden Dolomitschiebten aufgelagert ist und seinerseits nieder 
in der Gegend ton Alt-Tarnowitz und Himmelwitz voa dem Kalke 
von Kjbna, Opatowitz, AU-Tarnowils u. s. w^ überlagert wird. 


241 

I 

HeiT MiTSCH£Bi.i^H lagte von Herrn Marqtiis de la Bibeba 
rnitgethellte Proben spanischer Braun* und Sfeinkofalen vor, so 
wie Proben einiger Kohlen von den Philip]Mneo. 

Hierauf wurde die Sitzung geschlossen. 

V. w. o. 

MlTSCHERLICH. BeyAIGH. BOTH. 


H* Protokoll der April -Skzuog. 

Verhandelt Berlin, den 2. April 1862. 

Vorsitzender: Herr Mitscherlich. 

Das Protokoll der März - Sitzung wird verlesen und ange- 
nommen. 

Der GeseUacbafi ist als Mitglied beigetreten: 
Herr Dr. pbil. Stuebel in Dresden, 

vorgeschlagen durch die Herren v. Cotta, Both, 

OCri EEBEB. 

F6r die Bibliothek sind eing^angen: 

A. Als Geschenke: 

J. O. Semper: Paläontologische Untersuchungen. I. Theil. 
Neobrandehburg, 1861. - 

F. Chapuis: NouvelUs recher ches sur les fossiles des ter- 
rains secondaires de la province de Lüxembourg. Preniihre 
partie, Separat-Abdruck., 

Haüghton: On tke reßexion of polarixed lightffom the 
surface of transparent hodies. — On some new laws of re* 
flexüm of polarixed light. — On the solar and lunar diurnal 
tides of the coasts of Ireland, — Short account of experi- 
menis made at Dublin to determine the a%imuthal motion of 
the plane of a freely suspended pendulum., - The tides of 
Dublin Bay. -^ On the natural constants of the health urine 
ofman, Separat-Abdrock. 

A. DU Gratt: />a republique du Paraguay. Bruxelles, 
Inpxigy Gand, 1862, 

Beuss: Die fossilen Mollasken der tertiären Süsswasserkaike 


232 

auch im Sandstein von Eotielniki eki Braehatilck g«fiuiden, wel- 
ches, sieh bedeutend mehr der tjpisofaen Form des A. AiHerior 
nu$ a&herl. Dorch eine scharfe Yergleichung der Loben habe 
ioh freilich bei dieser Art die Identificimng sieht begründen 
können. Sind wirklieh die beiden Ammoniten^Arten mit den 
Arten o'Orbiont's identisch, so wfirde daraos die Zugehörigkeit 
des Sandsteins von Kotielniki cur Neooom- Bildung zo £>lgern 
sein und sugleich würde eine wesentlich glddie Stellang mit 
dem eisenachfissigen Sandstein an den ' Speriingsbergen sii^ er- 
geben. 

Einige Werst von Eotielniki liegen im Walde die nicht 
minder bedeutenden Steinbröcbe von Witkrino (oder Lytkarino). 
Alle Verhältnisse rind hier denjenigen von Kotielniki gleieh. 

Miatschkowa ist ein grosses, darch den Steinbrodibetrieb 
wohlhabendes Dorf, welches auf dem hohen linken Ufw^ der 
Mosqua üegt. Die ansgeddmten Steinbrüche im Eohlenkidk er- 
strecken sich, im Sonnenlicht blendend weiss wie Ereide Prah- 
lend, auf 'beiden ufern der Mosqua mehrere Werst weit entlang. 
Seit Jahrhnnderten haben sie das Material geliefert, aus welehem 
Moskau vorzugsweise gebaut ist« Die Hauptmasse isl ein wenser 
poröser rauher Ealkstein, der nicht wie äie ^Misten älteren Ealk- 
stelne aus einem gleichartigen verhärteten Ealkschlamm -gebildet ist, 
sondern ein Aggregat von lauter Foraminiferen und Musdiel- 
resten darstellt^ welche wohl durch einen dünnen Uebereng vem 
Sinterkalk untereinander verbunden sind^ swischen denen aber 
nicht wie bei gewöhnlichen Kalksteinen die Zwischenräume durch 
Ealkschlamm ausgefallt sind. Gerade dieses Gestein wird eu 
Werkstücken verarbeitet und zu Kalk gebrannt; Die häufigsten 
•Fossilien sind Sfdrifer Moiqwemü (meistens jedo^ nur in 
mzelnen Klappen, selten in vollständigen un verdrückten EAxem- 
plarenl), Productm semireticulatw^ Spirifer LMmarckU (sehr 
iMlten in ^vollständigen unv^dröditen Exemplaren!), Archaeooi' 
daru> Rasiicus (Stacheln und sechsseitige Täfelehen der Inter- 
radiaUFelderl), »CAaetetes radians und Fustdina cylmdriea. 
Die Gehäuse ' der letzteren sind oft so znsammengehäufl, dass 
sie das Gestein fiist für sich allein zusammensetzen (Fusnlkuir 
Kalkstein). Gewöhnlich liegen die kugeligen Gehäuse einer 
zweiten Polydialamien-Art, der 'BoreHi sphaeroideä\ zwischen 
denjenigen von Fusulina. In Dr. Aubrbaoh^s Sammlung sah 
kh ein drittes, durch das Vorkommen an dieser Stelle sehr merk- 


233 

ward]g«8 Fossil aus der Klasse der Polythalamien. Das ist 
Summulina antiquior^ nach einer durch Reuss an Dr. Auer- 
bach gerichteten brieflichen Mittheilung ebenso unzweifelhaft ein 
ächter Nummulit, als nach dem Zeugniss von Dr. Auerbach 
wirklich in dem Kohlenkalke von Miatschkowa gefunden. Ueber 
dem rauhen weissen Kalke liegen Bänke eines compacten gelben 
dolomitischen Kalksteins und auf diese folgen dann unmittelbar 
in scheinbar gleichförmiger Lagerung schwarzbraune Jura-Mergel 
mit Belemniten und Ammoniten. In manchen Steinbrüchen ist 
diese unmittelbare Berührung von zwei Bildungen so verschie- 
denen Alters und der lebhafte Contrast ihres petrographischen 
Verhaltens sehr schön zu beobachten. 

Nach einem achttägigen Aufenthalte in Moskau kehrten wir 
auf demselben Wege, wie wir gekommen, mit der Eisenbahn 
nach Petersburg zurück. Denn ohne Noth wird wohl Niemand 
die ermüdende und einförmige sechstägige Postfahrt über War- 
' schau zur Bückreise von Idoskau nach Deutschland wählen. In 
Petersburg verweilten wir noch einige Tage und schifften uns 
dann, gedrängt durch die schon sehr unfreundlich und winterlich 
auftretende Witterung, auf einem der vortrefflichen Dampfschiffe 
der Lübecker Linie nach Lübeck ein und langten hier nach 
dreitägiger Fahrt wohlbehalten an. Wir hatten so in einem 
Zeitraum von wenigen Wochen unseren ursprünglichen Plan 
ausgeführt und wenn auch nicht eingehende eigentliche Unter- 
suchungen angestellt, doch eine Reihe werthvoller Anschauungen 
gewonnen. 


Drack von J. F. Staroke in Berlin. 


Zeitschrift 

der 

Dentschen geologischen Gesellschaft 

2. Heft (Febriiar, März, April 1862). 


A. Verliandlansen der Gesellschaft. 


I. Protokoll der Februar - Sitzung. 

Verhandelt Berlin, den 5. Februar ^1 862. 

Vorsitzender: Herr G. Böse. 

Das Protokoll der Januar-Sitzang wird verlesen und ange- 
nommen. 

Der Gesellschaft ist als Mitglied beigetreten: 
Herr Hüttenmeister Bischof in Mägdesprung, 

vorgeschlagen durch die Herren G. BosE, BoTif, 
Ewald. 

Fär die Bibliothek sind eingegangen : 

A. Als Geschenke: 

Y. Bennigsrn-Foerder: Anleitung zur leicht ausführbaren 
Erforschung der Ackerkrume und des Untergrundes ohne chemi- 
sche Vorkenntnisse und ohne Anwendung der Wage. Berlin, 
1861. 

E. Peters: Geologische und mineralogische Studien aus 
dem südöstlichen Ungarn. I. und II. — Mineralogische Notizen. 
Separat- Abdruck. 

Scrrüefer: Ueber die Juraformation in Franken. Separat- 
Abdruck. 

•H. Trautschold: Der Moskauer Jura. Separat-Abdrnck. 

6. Im Austausch: 

Verhandlungen der k. k. geolog. Beichsanstalt. November, 
December 1861, Januar 1862. 

Zeitschrift des Ingenieur- und Architekten - Vereins für das 
Königreich Hannover. VII, 4. 

ZciU. d. d. gMl. Gcf . XIV. 2. 16 


236 

Neue Denkschriften dfo* allgemeine^ Schweizerischen Ge- 
sellschaft für die gesatnmten ^aturwiseenachafien. Bd. XVII. 
und XVIII. 

Archiv für Landeskunde in Mecklenburg. 1861, 8. 9. 10. 

SitEungsbericfate der königlichen Bayerischen Akademie der 
WUsenschaflen. 1861. I, 5. 

Mittheiluiigen ier naturfbrsdijenden Geeellschafl in Bern. 
No. 440 bis 468. 

Verhandlungen der naturforschenden Gesellschaft in Basel. 

III, 1. 2. 

Archiv för wissenschaftliche Kunde von Russland. XXI, 1. 

Memoires de la Soctete des sciences naturelles de ISeu- 
chatel, Tom, /, //, ///, und Bulletin Tome F, Cahier 3. 

Atti della Societä Elvetica riunita in Lugano. 18(i0. 

Herr H. Karsten sprach über die gepgnostische Beschaffen- 
heit der Gebirge von Caracas.*) 

Herr Barth berichtete über den von den Herren von der 
Decken und Thornton untersuchten, im äquatorialen Ost-Afrika 
ca. 4 Grad S. ßr. und 200 englische Meilen von der Küste ent- 
fernten, schon von Rebmakn und Krapf angezeigten Schneeberg 
Kilimandjäro. Es ist ein ausgebrannter, über 20,000 Fuss ho- 
her Vulkan , der mit 3000 Fuss in die Schneelinie hineinragt, 
und zwei . eingestürzte Gipfel zeigt. Der Berg wurde, nur bis 
8000 Fuss erstiegen, eben so ist seine Nordseite noch unbe- 
kannt. ^ 

Herr G.Rose legte Proben aus einer Sammlung von Kupfer- 
erzen aus dem Klein-Numaqualande und dem Damaralande im Sü- 
den und Norden des Orangeflusses in Süd -Afrika vor, die der 
Missioöar Herr Hahm gesammelt und dem Königl. mineralogi- 
schen Museum überlassen hatte, und erläuterte ihr Vorkommen 
-nach den Stüt'ken und den Mittheilungen, die. wir darüber von 
Delesse, Zerrenner und neuerdings von Knop erhalten haben. 
Die reiehefi Erze brechen allö in. Thdhschiefer und Granit, und 
bestehen in ihren unteren Teufen aus Kupferkies und Buntkupfer- 
erz ohne alle andere Gangarten als Quarz, iii den obem Teufen 
aus Kupferoxyden, Kupfersalzen, gediegenem Kupfer und Braun- 


! < 1 ■ I M I I i ■ 


j Bd. XIV, S 28-2. 


» ^ 


237 

I 

eisenerz. Auch etwas Gold findet sich im Kopferpecberz der 
abersandten Erze. Knop hat in seinem Berichte sich ausführlich 
über die Entsteh ungs weise dieser Erze in den oberen Teufen 
aasgelassen, wovon der Redner das Wichtig3te mittheilte. 

Herr EwAi^d besprach eine neuerlich erschienene Abhand- 
lung des Dr. BIiauns über fossile Pflanzen, welche sich io den 
Bonebedsan^Bteinen von Seinstedt im BraunscbweigiscbeD gefun- 
den haben 5 and knöpfte daran die Mittheilong von der Ent- 
deckung einer aus Farnen und Cycadeen bestehenden gleichaltri- 
gen Flora in demjenigen Sandsteinen. des Magdeburgischen, welche 
zwischen den Keupermergeln und AsteriensandMeinen ihre Stelle 
haben. Bei einem Vergleich dieser Flora mit dfr im unteren 
Lias von Halbersta^dt enthaltenen stellt sidi kein^ vollständige 
Identität, wohl aber eine nähe Verwandtschafl beider heraus, 
welche sich theils durch das ihnen gemeinsame Vorkommen eini- 
ger Arten,, z. B. der Clathropteris menisciotdesy theils durch die 
Aehnlichkeit ihres allgemeinen Habitus zu erkennen giebt. 

Herr Soeghtinq knüpfte au den Vortrag des Herrn G.BosE 
einige Erinnerfingen an die Beobachtungen, welche Fokbes in 
Bolivia und Chili über das Auftreten von Kupfererzen neuerlich 
gemacht hat, namentlich in der Gegend von Corocoro. Hier kom- 
men Fseudomorphosen von gediegenem Kupfer nach Aragonit 
vor, welche zuerst und gleichzeitig von Breithaupt und Redner 
beschrieben wurden und über welche letzterer früher -auch der 
Gesellschaft Mittheilungen gemacht hatte. FobbES giebt nun das 
Vorkommen dieser Gebilde näher an und erklärt ihre Entstehung 
80 wie die des Kupfers im Sandstein überhaupt durch Gasein- 
wirkungen in Folge des Ausbruchs plutonischer Gesteine. 

Hierauf wurde die Sitzung geschlossen. 

v. . w. o. 

G. ItosE. Beyrich. Roth. 


16 


248 

Süden verschlagen worden bin, so will ich die Situation benDtzen, 
und mich, wenn es irgend ausführbar sein sollte, zu Lande nach 
Sibirien begeben. Ich gehe von hier zunächst nach Moim6n, 
Ranggun und Calcutta. Das Weitere kann ich erst dort mit Be- 
stimmtheit festsetzen. 


2. Herr Kabl F. Peters an Herrn G. Rose. 

Wien, den 10. Mai 1862. 

'Eine der bedeutendsten Au%aben der österreichisch eü Geo- 
logen ist fortan .die Zusammenettellung und Vereinbarung der 
yieien einzelneix Beobachtungen, welche in den östlichen und süd- 
lichen Ländern — Ton Siebenbürgen und dem nördlichen Ungarn 
an bis nach der »üdlicben Steiermark und nach Krain — über 
die Eruptivgesteine der Tertiärperiode gemacht wurden. 
Allerdings ist ein grosser Tfaeil derselben durch die schone Ar- 
beit V. Richthofeim's (Studien, Wien 1861) beinahe erledigt und 
eben ist Dr. G. Stäche damit beschäftigt die trachytischen und 
basaltischen Gesteine Siebenbürgens, dessen westliche Bälfle er 
AUS eigener Anschauung kennt, zu revidiren. Doch wird man 
grosse Schwierigkeiten zu überwinden haben, da sich die aus- 
gedehnten Gebiete auf 7 — 8 Beobachter vertheilen und die hier- 
her gehörigen Alpenländer zu einer Zeit stndtrt wurden, wo man 
über die Reihenfolge und die Verwandtschaften der ungarischen 
Trachyte und Basalte noch gar nichts Näheres wusste. 

Schon gegenwärtig scheint sich aus der Zusammenstellung 
der (wie Stäche erkannt hat) vorwiegend basischen Gesteine 
des östlichen Siebenbürgens mit den fast durchweg sauren Erup- 
tivmassen der westlichen Hälfte und des südöstlichen Ungarn zu 
ergeben, dass manche tertiären Feisite (Trachytporphyre), 
welche v. Richthofen als ein Glied seiner Gesteinsgruppe Rhyo- 
lith so trefflich beschrieben hat, von den glasigen, lithoidiscben 
und perlitischen Massen stratigraphisch zu trennen wären. Auch 
scheint niir blos auf letzter« anwendbar zu sein, was v..Richt- 
HOFEN über die vulcanische Natur des Rhyoliths im Gegensatz 
zur normalplutonisdien Reihenfolge der tertiären £}mptivgesteine 
dargelegt hah Die er st er en dagegen, welche im ungarisch-tran- 
silvanischen Grenzgebirge Stöcke von sehr beträchtlichem um- 
fange und — eingekeilt zwischen älteren Schichten bis zur Num- 
mulitenformation aufwäHs — wesentliche Besttil^dmasden der öst- 
lichen Umrandung des ungarischen Miocänbeckens bilden, dürften 
i^ieh (wenigstens zum Theil) als dä& erste normalsaure Glied der 


249 . 

ganzen Reibe, entspreoheQd den Graniten und Feleitporphjten 
der ersten und zweiten Periode, herau88tellen. Das ^ologisohe 
Schema der Eruptivgesteine sämmtiidher drei Perioden, welches 
io unserem Kreise Hoghstet ier zuerst txxv Geltung zu bringen 
sachte, wfirde dadurch in einer theoretisch sehr befriedigenden 
Weise vervollständigt. 

Ich hatte dieser Tage Gelegenheit in Gratz eine Thatsacbe 
zu er&hren, welche in dieser Frage von -grossem Belange if^t. 
Der anageeeichnete Geologe des steiermärkisehen Vereine Hen* 
Th. V. ZaLt.iKOFER, dem ich die Mittheitting derselbidb ver- 
danke, war so frenndlich mir sein Mctterial aas den ^Gebirgen 
von Cilli und die schönen Durchschnitte zu zeigen, welche er zu 
seiner Karte Jineuerlich entworfen hat. Wir -gelangten zu der 
Ueberzengung , dass es in der südlichen Steiermark nebst einer 
grossen Menge von triassischen Felsitdurchbrücben, welche stellen- 
weise mit eigenthömlichen , mehr an amphibolische Gesteine 
(Porphjrite?) als an Qiiarsporphyre gemahnenden Tuffen zu- 
sammenhängen, beträclHche Partien von kieselerdereichen Felsiten 
aus einer viel jüngeren Periode gebe. Sie ^sind petrographisch 
ident mit manchen^ ungarischen Trachjtporphyren (Rhjolithen 
mit felsitischer . Grundmasse) , zum grössten Theil sogenannte 
Hornsteinporphyre. Nicht nur ihre Tuffe, sondern auch ganze 
Lagermassea des Eruptivgesteins selber ruhen concordant in 
den untermiocänen Schichten von Sotzka. Viel häutiger 
sind sie jedoch zwischen dem triassischen Grundgebirge und den 
Miocänablagemngen emporgekommen der Art, dass letztere als 
angelagert aufgefasst werden konnten. An einzelnen Punkten 
fiind V. ZoLLiKOFER eine mit dem ungarischen „Mühlsteinpor- 
phyr" übereinstimmende Felsmasse.. Leider sind die Entblössun- 
gen im Allgemeinen so wenig günstig, dass sich eine scharfe 
Trennung sämmtlicher tertiären Feisite von den Triasgesteinen 
kaum wird durchftihi'en lassen. 

Auch der sogenannte „ Grüns teintrachyt" als Vorläufer 
der ungarisdien Oligoklastrachyte (Andesite) wird einer sorg- 
faltigen Revision bedürfen, da es bei den übersichtlichen Auf- 
nahmen der östlichen Länder kaum zu vermeiden war, dass ältere 
Oligoklas - Ainphibolgesteine von grünen Farben mit ihm zu- 
sammengeworfen wurden, wogegen man anderwärts, namentlich 
in den Alpenländern, Grünsteine aus der Trachytreihe für ältere 
Gebilde genommen haben dürfte. 

Welche Stellung endlich der Banater und Rezbanyer „Syenit" 
behaupten wird , das. lässt sich noch kaum absehen. Nach den 
Beobachrtungen.von Foetterle durchsetzt er im Banat nicht nur 
die Jurakalksteine und den Neocom , sondern selbst die obere 
Kreide. Hoffentlich wird ein genaueres Studium seiner Verhält- 
nisse zum Grünsteintrachyt (Timazit, Breitha'uptj, mit dem er ge- 




260 

wohnlich in naher Verbindnng steht, einiges Licht darfiber ▼er- 
breiten»*) 

Gelegentlich erlaube ich mir Sie anf ein Buch aafmerksam 
EU machen, welches unter dem fQr den Geologen und Monta- 
/listiker wenig anlockenden Titel: Die ungarischen Ru- 
thenen, i(ir Wohngebiet etc., von Dr. H. J. Bidi:rmann, Inns- 
bruck bei Wagner, 1 40 Seiten 8vo., erschienen ist. Es liegt darin 
ein schätzbares Material zur Geschichte des ob er ungari- 
schen Bergbaues, das zu sammeln der thätige National- 
ökonom und Statistiker als Professor an der Akademie in Sa- 
schau Gelegenheit hatte. Von allgemeinerem Interesse sind die 
Daten über die alte Geschichte der Opalgruben von Czerweniza, 
über das Salzlager von Söovar, der Matallbergbau von Ara- 
nyidka, Telkib4nya u. s. w. 

So eben wird Oesterreich um eine Edelsteingrube reicher. 
Herr Gold Schmidt, der Chef des Hauses, welches zu Anfang 
des Jahrhunderts die Opalgruben von Czerweniza in Flor brachte, 
hat das bekannte Smaragvorkommen im .Glimmerschiefer des 
Habachthaies (Ober-Pinzgau, Salzburg) in Angriff genommen 
und die Vorbereitungen zu einem regelmässigen Abbau der bäl- 
tigen Schichte getroffen. Allerdings wird das Unternehmen mit 
äusseren. Schwierigkeiten zu kämpfen haben, denn die Anbrüche 
befinden sich (nächst der Sedel- oder Soll - Alpe) in einer See- 
höhe von mehr als 7500 Fuss, doch lässt es sich sehr hofihungs- 
voll an. Die Ausbeute aus den gestürzten Blöcken war im 
vorigen Herbst so günstig, dass Herr Goldschmidt mehrere 
.recht nette Suiten zur Industrieausstellung nach London schicken 
konnte. Zugleich haben die Schürf begeh un gen an dieser Stelle 
eine viel grössere Mannigfaltigkeit der Schiefer ergeben, als ich 
bei meiner Aufnahme d^s Gebietes im Jahre i 853 vermuthete. 
Die smaragdführende Schichte gehört eben nicht mehr der ge- 
schlossenen Glimmerschieferzone an, sondern wechsellagert mehr- 
fach mit choritreichen und mit weissen, Turmalin führende^ Mar- 
garit- oder Damourit • Schiefern. Auch wurden mehrere Kry- 
stallräume von schönem Bauchtopas aufgeschlossen und farblose 
Quarzkrystalle von bedeutender Grösse gefunden. 


*) Da es sich beim Grünsteintrachyt wohl nieht nm eine petrogra- 
phiflche Einzelheit, sondern uro die geologische Stellimg einer Felsart 
handelt, welche nach Richtbofen in drei Welttheilen eine wichtige Bolle 
spielt und deren Beziehung za den ahderen Gliedern der Trachytreihe 
wohl am -besten gleich in ihrem Namen ausgedrückt wird, dürfte die 
BikBiTffAUPT'sche Bezeichnung kaum allgemein gehraucht werden. Vergl. 
hierüber B. Gotta^ die Erzlagerstätten Ungarns, 1863, Seite 28—30. 


251 


Zur Erinnerung 


Carl Johann Zincken. 

Von Herrn Rammelsberg in Berlin. 

* « 

Die Deutsche geol. GeselUohaft hat eines ihrer würdigsten* 
Mitglieder dareh den Tod verloren* Am 19« März starb su 
Bernbnrg der Hert, Anbalt*Ber»b«rgische Oberl^rgrath Zi^CKEN, 
ein doreh smnen persönlichen^ Charakter, dar<^ seine amtliche 
Wirksamkeit nnd durch seine wisseiisQhaftlif^en Vwdienste gleich 
ausgezeichneter Mann, ;' 

Carl Johaiin Zingkev war am 13. Juni 1790. zn Seesen 
geboren nnd. oiachtc seine bergtpenaischen Studien zu KlausU^al, 
gerade in jener Zeit, als der Harz dem neu^ Kpnigreich West^ 
phalen einverleibt wurde. Als jungen Hüttenbeamten finden wir 
ihn in KonigshGtte, Wieda und Bothehütte, dann nach Wiederher- 
stellung der alten Lapdestfaeile als braunscbweigischen Bergrevisor 
in Blankenburg unter dem Bergrath Eibbentrop. Dur<;h den 
verstorbenen S tbombeck empfohlen , berief ihn im Jahre 1820 
der Herzog Al£xiu3 in seine Dienste nnd ernannte ihn zum 
Bergrath, später zum Oberbergrath und Direktor des anhaltischen 
Berg- und Hüttenwesens. Als solcher hat er länger als 30 Jahre 
den Werken von Mägdesprung, Victor-Friedrichshutte, den Gru- 
ben von Neudorf, Wolfsberg und Tilkerode vorgestanden und im 
Betriebe derselben, insbesondere bei der Aufbereitung der Erze, 
wesentliche Verbesserungen eingeführt, wobei mehrfache Reisen 
ins Ausland ihm sehr zu Statten kamen. Im Jahre 1845 feierte 
das gesammte Beamten- und Knappschaflspersonal das Fdit sei- 
ner 25 jährigen anhaltischen Dienstzeit, und er empfing bei die- 
sem Anlass viele Beweise der Verehrung und Theilnahme. Im 
Jahre 1848 verlegte er seinen Wohnsitz nach Bernburg und lei- 
tete als Ministerialrath das ihm anvertraute Departement. In 
den letzten Jahren trafen ihn mehrfach schwere Schicksalsschläge 
in seiner Familie, er verlor den Gebrauch eines Auges und zog 
sich in Folge dessen vom Staatsdienst zurück. Vor wenig Wo- 
chen erlag er einem längeren Leiden, tief betrauert von Allen, 

UlU. d. d. geol. Ges. XIV 1 . 17 


2S4 


AUnnstein yon 
Tolfa. 

Alannttein von 
Mnztai. 

Nach Abmg der Kiesel 
eänre . berechnet : 

▲l ' 36,83 

28,82 

31,32 

39,26 

38,77 

's 38,63 

27,10 


36,93 


Ca 0,70 

^ 

0,39 

— 

0,49 

Ba 0,29 

0,13 

— 

. 0,19 

— 

K 8,99 

— 

8,13 

— 

10,67 

Na 1,84 

^i^mm 

— 

— 

— 

•• 

Si — 

. ■>?fii^Z 

ie^«4 


— 


87,28 

g 12,72 

100,00. 


Nach diesen beiden Untersuebong^ ist die Zusammensetzung 
des Alaunsteines von Mnzsai: 


AI 

39,01 

S 

36,93 

Ca 

0,49 

Ba 

0,19 

K 

10,67 

• . 

87,29 

H 

12,71 


100,00 

Bei den angefül^rten Analysen ist das Wasser durch den 
Verlust, bei einem besonderen Versuche beim AlauAStein von 
Tolfa durch Erhitzen bestimmt worden. Es wurde bei diesem 
Versuche zugleich die Temperatur, bei der das Wasser fortging, 
beobachtet um einen . Asfaalle^nkt fOr die rationelle Zusammen- 
^6etzaBg des Alaunsteines za erhalten ; ob er n&mlich, da 4 Atome 
Schwefelsllure,. 3 Atome Thonerde, \ Atom Kali und 6 Atome 
-Wasser uv Alaunstein enthalten sind, besteht atis 1- Atom schwe- 
felsaurem Kali, 1 Atom neutraler schwefelsaurer Tht>tierde und 
2 Atomen Thonerdehydrat (kS4-AlS,+2Aiaj oder aus i 
Atom schwefelsaurem Kali, 3 Atomen basisch schwefelsaurer Thon- 
erde und 6 Atomen Wasser (KS-f-32klS-f 6Ä),. a^iso ob . das 
Wasser im Alaunstein al^ KryetitllisatiQnsw^ssef oder ailS' Hy- 
dratwasser der Thonerde anzusehen ist. 


' y 


256 

18,7125 Orm» fein zerriebener, reiner, krystatlfnischer Alaun- 
stein worden dnrcb einen trocknen Luftstrom in einem Walzap- 
parat von ^er bekannten Form bei 100 Grad w&hrend einer 
Stunde getrocknet; der Verlust betrug 0,012 Grm. oder 0,065 
Frocent; .ein anderer Versucb nacb dreistündiglsm Trocknen er- 
gab nur 0,034 Procent Verlust; es gingen ungleiche Mengen 
Wasser fort, die also nur bygro^opiscb im Alaonstein enthalten 
sind. Der Apparat wurde nach dem Trocknen in ein Metallbad 
gestellt, dessen Temperatur durch ein im Walzapparat ange- 
brachtes Thermometer und bei hdherer Temperatur durch er- 
hitzten Schwefel bestimmt wurde. Vor dem Walzapparat befiand 
odi ein ChlorGalcinmrohr, hinter demselben euie gewogene Glas- 
kugel mit einem gewogenen Cblmrcalciumi^parat und an diesem 
wieder ein Aepirator,. der die Lu£b durch alle diese Apparate 
hiodurchsog. Durch einen Hahn wurde der Luflstrom regulirt. 
Der Walsappavat.wordeim Metallbade langsam erhitzt und bei der- 
selben Temperatur so länge erhalten, bi»kein Wasser mehr fortging. 

Bei 350 Gmd schied sich Wasser ab, 0,031 Procent, bei 
Steigerung der Temperatur bis zum kochenden Schwefel nur Spu- 
ren* eine höhere Temperatur als die dos kochenden Schwefels 
konnte im Metallbade nicht erlangt werden. Der Wf^lzapparat 
wurde über freiem Feuer weiter erhitzt Bei einer Temperatur 
nahe der schwachen Kothglühhitze entwickelte sich viel Wasser 
Eugleich mit Bchwefliger Säura Der Ala^nsteijoi wurde bei die- 
Bw Temperatur erhalten, bis jede Wasserentwiokelun^ aufgehört 
hatte« Die Zunahme der Glaskugel und des Chlorcalciomrohres 
?oa 100 Girad bis zur schwachen Sothgtuth betrug im Ganzen 
12,885 Procent von dem angewandten Ataunatein; in der Glas- 
kagel befand sich noch 0,210 Procent Schwefelsäure; ea sind 
demnaeh nach dieser; Besitiinmung 12,675 Prooent Wasser im 
Alaunstein enthalten, nach der Analyst, bei der daa Wasaidr durch 
den Verlust bestimmt war, 12^72 Procent^ nach der angetührten 
Fonnel berechnet 12,9p Procent» 

Das Resultat vtm Ziwei. auf andere Weise ausgeführten Anai* 
lysen dea Alaunsteins ist folgendes: 

K 9,88, S 36,01; AI 37,41, B 12,62 
KS 19,40, S 27,06, 1\ 36,07, H 12,62 
während nach der Formel darin enthalten ist: 

KS 20,98, S 28,90, ^il 37,17, H, 12,9$. , 


2Ö6 

lat dBB Wasser aus dem Alaunstein durch Ephitseti entfernt, 
so ist derselbe seraetxt und zwar entsprechend dem ausgetriebe- 
nen Wasser; der ersetzte Alaunstein bildet ein Geraenge von 
wasserfraem Alaun (KS-f-AlS,) and Ttionerde; erstere Ver- 
bindung nimmt Wasser auf, bildet Alaun 'und löst von der aus- 
geschiedenen Thonerde einen geringen Thetl aiif; der Alaun ent- 
hält daher etwas basisch-schwefelsaure Tbonerde, die mto durch 
AuskrTStallisiren dxm Alauns groissenth^ils von d^mseüMn tr«i* 
nen kann. Nach einem Yersuch beträgt die so* ausgeschiedene 
basisch-schwefelsaure Thonerde 0,5'i Procent vom Alaunstein. 
Der Alaun kann vtiltetäadig durch WasSer ausgewaschen werden. 
Es ist nicht möglich, alles Wasser aus dem Alannoteln ausza* 
treiben, ohne daas nicht zugleich etwas Sohwefhlsäure for^feht; 
es ist demnach nicht möglich, den Alaunstda VoUetiKhdig in Alaun 
und Thonerde zu yerwaAdeln. ' 

Aus den angefahrten UntersuohnhgeD folgt, ■- dast = dw Alann* 
stein besteht aus 1 Atom schwefelsaurem Kali, aus 1 Atom neu- 
traler schwefelsaurer Thonerde und aus 2 Aitomen Thonotfdehy- 

di*at. (Kä-'f- AIS, •4~2A]il3); denn man kann nicht annehmen, 
dass Krystallisations Wasser so fest gehalten wird; dass kein Atom 
desselben unter der Temperatur des kochenden Sdiwefels fori* 
geht, da sonst, wenn auch das Krystallisationswasser sehr iest 
gehalten wird, stets ein oder mehrere Atome bei einer Tempe- 
ratur' unter kochendem Schwefel frei werden. Bei Annahme eines 
Thonerdehydrates im Alaunstein ist das Entlreichen des; Wassers 
bei hoher Temperatur sehr erklärlich, da der' Gib'bsit , wie ich 
angefnhrt habe, sein Wasser ei^st bei der Temperatur' nahe dem 
kocheYklen Schwefel r^fliert. Femer bleibt bei Annahme des 
Wassers als Krjstallisationswasser unerklärlich, dass sich bei 
dem Erhrtzen des Alaunsteines Thonerde und wasserfireieir Alaun 
ausscheidet, und nicht, wie man rermuthen mOsste, basisch- 
schwefelsaure Thonerde und schwefelsaures Kali, #fihrend bei 
Annahme des Thonerdehydrates die Abscheidung d^ Thonerde 
und* des Wa68erft*eien Alaunes im Verhältnfss mit dem Föi^tgang 
des Wassers erfolgen muss; was Wie angefahrt der Fall ist; 

In der Eigens^hitft, dass. die Verbindungen fester werden, 
wenn sie sich mit einem anderen Körper yereiiiig'en, gleicht das 
Thonerdehydrat in dem Alaunstein allen anderen chemischen Ver- 
bindungen. Es hat das Thonerdehydrat im Alaunstein eine hö- 
here Temperatur zu seiner Zersetzung nötfaig'als'das künstliche 


und als daa in d^r Natur vorl^oinneode Tbonordehydrat (Gibb- 
Sit). Keine Spur Wasser wird ausgescbieden ^ w^iin man den 
Alaunstein mit Wasser einsctbliesst und bis 300 Grad erhitzt, 
während der QU^t^sit ^nd die gefällte Tbonerde bei demselben 
Verfabrei^ 2 Atome ihres Wassers verlieren. -Der Alaunstein ist 
in Salzsäure uqlöslicb, während dieThonerdebydrate sich darin lösen. 

Ana den angeführten Gründen folgt also», dass der Alaun- 
stein aoa 1. A^« schwefelsaurem Kali, 1 At* neutraler schwefel-' 
saurer Thonevde und 2 ^U Th^>iierdehydrat (KS -h; AIS, + 2AIS.) 
and nicht iwie bisher 'angenommen aus 1 Atom schwefelsaurem 
Sali, 3 Alom^n tbasisok^schwefelsimrer Tbonerde und 6 Atomen 
KrjstaH waaser i beatebt (KS + 3 A18 + 6]i)* 

Der {löwigii bat eine dem AÜEtuiisteia sehr ähnliche Zu*- 
samaaeiiSBtsiiog and be«tebt eboMo wie der Alaunstein aus 1 
Atom Kaii!|' -4 Atomen Scbwefelsäure und 3 Atomen Tbonerde, 
entbot aber atatt 6 »Atomie 9 Atome WAsser^ Daa pbysUuilisobe 
und chemische Verhalten dieses Minerals ist, .wie Ich gleich an<- 
führen wei-de, gaoz-Teraohieden von dem des Alaiinsteine9 ; ich 
wurde deshalb vorsobla^n, dieses Mineral nach LoBWiG (siehe 
diese Zeitsebr. Bd. 8, p«: 247), welcher zuerst seine Zusammen*- 
setzAng sicher ermittelt hat, Löwigit zu nennen* 

Die Löwigite habe ich auf dieselbe Weile aufgeschlossen 
und aoalyart, wie die Alaunsfeine* 

Löwi^t von Zahrze 




nach Lozwie. 

nach meiner 

• 

▲nal^ie. 

K 10,10 

9,30 


VsL 0,39 

h 33,37 

34,59 


Fe 0,68 

••• 

S 34^84 . 

. 34,81 

B i8,32 

17,88 

Kieselsäure ' 

Mg 0,55 

u. Organ. 

Ba 0,44 

Snbst. 3,37 

1 

Ca 0,28 

» 

Si 0,25 


Löwigk 
▼on Tolfa. 


tro 


7,17 


9,8Ö 


Hl 

10,66 


26,29 J 135,95 34,84 


Z7fii 
12,04 

3^2 1| 

0,07 


OrgeSubat 0,47 Kiesels. Verb^ 23,59 


• 


er 

s 

r 


17,78 
i6,47 


36,18 
18,32 


100,00 


100,00 


100,00 ' 100,00 100,00 


258 

Der Wassergebalt der Löwigite wurde nicht duKch beson- 
dere Versucbe bestimmt. Magnesia, Kalkerde nnd Baryt sind 
Beimengungen, während' Natron nnd Eisenoxyd zn dem Löwigit 
gehören, weil erstere nach den später angeführten Versuchen 
keine künstlichen Löwigite bilden, was bei letzteren der Fall ist. 
Die Aufschlussmethode durch Salzsäure ist durch die Tollständige 
Trennung des Xiöwigites von den beigemengten Ueselsauren Ver- 
bindungen yoQ Bedeutung, weil ohne diese Aufbchlussmethode die 
Zusammensetzung des Löwigites bei starken Beimengungen sich 
nicht hätte so genau bestimmen lassen. Der kleine IJeberschuss 
von Schwefelsäure und Thonerde im Löwigit* von T0I& wird von 
einer kleinen Beimengung von basiseh-schwelelsanver. Thonerde 
herrühren. Der natürliche Löwigit ist eine feste amorphe Masse; 
er ist etwas löslich in Salzsäure, während der Alaunalein in 
dieser vollständig unlöslich ist, löst sich femer in Schwefelsäure 
und Wasser, und im Glasrohr mit Salzsäure eingesehlöasen Viel 
leichter als der Alaunstein. 

Der Löwigit verliert eine halbe Stunde bei der Temperatur 
des kochenden Schwefels erhalten 2,18 Procent Wasser, was fest 
genau einem Atom entspridit. Der Bück stand mit Waa«(er aus- 
gezogen gab 0,49 Procent schwefelsaures Kali und eine Spur 
Thonerde; wenig Über kochendem Schwefel erhitzt .verliert er 
5,67 Procent Wasser und Schwefelsäure; beim Auswaschen wunien 
erhalten 3,53 Procent schwefelsaures Kali und O^i Procent Thon- 
erde. Vom Bück&rtand wurde beim Kochen , mit SalMäiicft- ein 
Theil aufgelöst. Darin befand sich : . t 

S 4,84 Proc, AI 11,86 Proc,, K 0,80 Proc. 
Der Rückstand war etwas stärker erhitzt als beim ersten 
Male und wieder mit Wasser ausgezogen; er verlor 25,54 Prp- 
cent Wasser und' Schwefelsäure. Das Ausgewaschene enthielt 
in Procenten vom Bückstand berechnet: 

S 9,25 Proc, K 7,88 Proc, AI 1,67 Proc* 
Daa Ungelöste mit Salzsäure gekocht löste sich nicht volt- 
ständig. Der Best betrug geglüht: 

4,25 Proc 
In der Auflösung war enthalten: . 

S 19,81 Proc, AI 33,19 Proc, K 2,37 Proc 

Aus diesen Versuchen geht hetvör, dass der Löwigit bei 
viel niedrigerer Temperatur sein Wasser und auch seine Schwe- 


261» 

felsaare yerliM als der Alandatein ; dass ferner der Löwigit ixktih 
das Erhitzen im Verhältnfss mit dem Fortgang des Wassers xer* 
stört wif*d, aber nicht entsprechend dem Verloste wie der Alatiii* 
stein, da Sdiwefelsfinre mit dem Wasser fortgeht. Üntersocfat 
man das dnrch Erhitzen Zersetzte vom LöWigit, so entspricht die* 
868 bei beiden Versuchen der Zusammensetzung desselben. Wih^ 
rend der Alaunstein dnrch Erhitzen zerfällt in Alaun, der durch 
Wasser ausgezogen werden kann, und in Thonerde, so zerfällt 
der Löwigit in schwefelsaures Kali, daä dnrch Wasser ausgezo« 
gen werden kann, und in basisch^schwefelsaure Thonerde. Aus 
diesen Grffnden kann der LOwigit nicht eine Verbindung von 
wasserfreiem Alaun mit Thonerdehydrat wie der Alaunstein sein, 
sondern' muss als eine Verbindung von achweftlsaurem Kali mit 
basisdh-schwefelsaurer Thonerde und chemisch gebundenem Was- 

ser mit der Formel KS -{- 3A1S -f* ^^ angesehen werden. 

Schliesst man 3 Grm, schwefelsaure Thonerde und 1 6rm. 
Kali-Alaun mit 10 C.C. Wasser in ein Glasrohr ein ond erhitzt 
bis 200 Grad, so entsteht eine Verbindung, die unter dem Mi- 
kroskop untersucht aus Bhombo€dem mit Kantenwinkeln von 
9i| und 81 j Grad besteht. Diese Verbindung ist nach der' 
Analyse y die nach der froher angegebenen Methode ausgeführt 
ist, und nach den chemischen und physikalischen Eigenschaften 
der in der Natur vorkommende Alaunstein. 

Die Krystalle bilden sich um so besser aus, je mehr schwe- 
felsaure Thonerde und je weniger schwefelsaures Kali in der L5- 
snng enthalten ist. Wenn die Lösungen sehr concentrirt sind, 
scheidet sich kein Alaunstein aus. Die am besten ausgebildetefi 
Krystalle erhUlt man, wenn man nicht ganz rein ausgewaschene) 
dnrch Kali aus Kali -Alaun gefällte Thonerde in Schwefelsäure 
auflöst, mit vielem Wasser versetzt, in ein Rohr von Kaliglas 
einschliesst und sie während inehrerer Stunden bei 230 Grad er- 
balt. Es scheiden sich die Krystalle längsam aus, indem das 
Kali, das auf die Alaunsteinbildung verwandt ist, durch die Zer- 
setzung des Glases immer wieder ersetzt wird. Bei 210 6rad 
findet keine oder eine unmerkliche Zersetzung dels Glases statt, 
während bei 230 Grad schon das Glas langsam zersetzt wird. 

Schwefelsaures Natron und schwefelsaures Ammoniak, jedes 
för sich, mit Wasser und einem grossen TTeberschuss von schwe- 
felsaurer Thonerde in ein Glasrohr eingeschlossen und bis 190 
Grad erhitzt gab Ammoniak- und Natron-Thonerde-Alaunstein. 


900 

Di<^ Ki7«t»Uo, anter dem llikroBkop uiUevai^cbi, wm^a .xlimlben 
wifi^ die dea E^li-Tbonerde-Alftuoslein^« MHacbwefelsfturer 
Mngpesia, schwefeUaurem EiseQoxydol, «Qhweiels^rem' Mangan- 
oxydul, «cfawefelsaarem.Kupfcroxjd md 3ch.wefel9fMM^r ^j^alk^rde 
werden vielfache Versuche sur Bildung Ton Alaunstein angestellt, 
die aber alle reaultatloa hliehen. 

Da Thonerde und Eieenoxyd grosse AehnJichkeit.jiahen, waii 
dieselbe Fora» in ihren Verbindungen «eigen« so wurde scb.w^el«> 
saures Ei^enoz^ im Ueherschuss mit.schwefi^i^eip i^aliioder 
sob^efelsaupem. Ammoniak eingeschlossen; es entstanden unter 
denselben. UmstfLnden noch. besser. ausgeb^det^ ErystaUe von dei^ 
sejheq Fori^ wie die der Thonerde-Ali^unsteine». ; . 

,Qer KaÜTEisenoxyd- Alaunstein wurde auf äbn^che Weii^e 
wie dje Xbonerde-Alaunsteine^ ^alyfirt, und nach.de^elb.en.Ato- 
menverhäJtiMssen zusamn^eng^setzt /gefunden*, wie der Kali^Thon- 
erd^r4'^^^^^<^>'^* ^ vei:häit sich, etwas ander^ sur Saksäure 
ui^d zpm Wasser*, Bei de;c Temperatur der Kochhi,ti;e löst. er sich 
in Salzsäure auf und wird von 230 Grad an vom Wasser, zer- 
set^, indem Eisenoxyd sich ausscheidet xmd schwefelsaures Kali 
• mit der Schwefelsäure in der. Lösung bleibt. Bei. einem Ver- 
suche, bei dem nsihe 1 Qrm. Kali-Kis^no^yd-Al^nstein mit 20C.C. 
Wasser bis 270 Grad erhitzt war, blieben 72,5 Procent uazersetzt. 
Das Unzersetzte wurde bestimmt, indem der Bückstand des Alaun- 
Steines rein ausgewaschen, .getrocknet, weiss geglüht unfl. dann 
wieder rein ausgewaacb^Q xrurde.- Aus der Menge des schwe- 
f/9^äuren Kalis., das beim zweiten Auswaschen erhalten wurde, 
wurde der dazu gehörige Alftunsteio berechnet. Das JElsepoxyd 
3ifar vollständig rein uqd. hatte sich dendritepartig a,us den Ery- 
stallen des Alaunsteines aujsgesohieden ; bei manchen war diie Form 
der angewandten Ai&^Qsteinkrystalle noch erhalten^ die von Eisen- 
o;cyd angefüllt, waren (Fseudomorphoseq des Alaunsteines). Das 
Eifenpxyd hatte ein krystaUinisqhes Ai^ssehen, der Klein^ieit der 
Fonn^U wegen liess sich jedoph selbst bei starker Vergrofserung 
pichts genauer erkennen« Bei au0allendeiQ Lichte sah es rotb, 
bei durchgebendem ]}\&ii ai^s. -.,,-, 

Schliess^ mau schwefeleanres Kali miit Aluminit und Wasser, 
o^er, Alaun mit Wasser, oder schwefel^auree Kali im Ueberechuss 
mit ! schwefelsaurer Thoperde in ^in Glasrohr ein und erhitf^tdas^ 
iSfJbe bis 2.0O Grad, so erhält man ein ctchweres unkryftallinisches 
Pulver, dfis dies^lbep Eigenschaften und.dieselbe.Z.usamin^nsotzung 


281 

hat wie der m dar Natör vorkoinmende CÖwigit; Ein Heiner 
Uebersebass tod Schwefelsänre ist bei der 'Bildung desselben 
nicht nachtheiHg. Öer durch £iraohli essen von mer 'A1miii1&* 
lang dargestellte Ldwigit ist analysirt. Ohne Zweifel werden 
Lowigite sieb darstellen iass^', die den ver8()hiedenen Atarnistei* 
nen eotspreoheo ; ich habe von diesen nur noch- den Amiböaiafc* 
Thonerdo'-Löwfgit und ausserdem noch' einen Kali-Ohromoxyd» 
Löwigit dargestellt, bei der Darstellung des letzteren ans Obrom* 
oxyd* Alaun musste tu dem Alaun noch* etwa» K«H hinzogesetd 
werden. Verstehe mit anderen Basels als mib Kali, Natron oder 
Amraoniidc Ldwi^te dknueteAlen blieben resültatlos. >< 

Selensaure wie cbromsaure Alaunsteine und Löwigite.habe 
ich nicht versucht darzust^llei^; bei ersterer SftiircP ist die Bildung 
derselben sehr wahrscheinlidb, da aie Alannb bildei, bei letsterer, 
da man keine ehromsauren Alaune kennt, akbt zu' erwarten. . 

Zur Bildung dm$ Alaunsteines und dei^ L&wigitee sind, 
wie aus den angefÖhrten üntersadiiingen' hervorgeht,- drei Mo» 
mente n5thig ; erstens Vorhandensein von Lösungen • von soh^e» 
felsanrer Thonerde und sohwefblsaurem Kali, ferner eine Tempel 
ratnr von 180 Grad 'und ein Druck von ungeföhr 9 AtmosphäK 
reo. Wo ' diese Umstände' zusammentreten,- wird si^ wie künstlich 
80 auch in der Natur , Alaunstein bilden, wenn wshweftisaüre 
Thonerde, undL&wigit^ wehn schwefelsaures K^H im Ueberschüss 
varhandea ist;, und umgel^ehrt aus dem^ Vorfaaadenaeiu dieser 
Salze kann man «ich auf die geologisidhen Verhältnisse SdiMsse 
erlauben^ z. B. auf die Temperatur. 

Auf einem jetat verlassenen Alaunwerke^ etwa eine Stunde 
westlich vom Lago dl Solfore nahe beim Monte Boiondo wurde 
Alaun aas einem scfaiefrigen Gestein (Macigno) gewonnen.^ Volk 
diesem Schiefer, der mit dem Namen Alaunstein b^eieftnet 
wurde, standen mir einige Stöcke zu Gbbote. Mit Wasser konnte 
ich daraus schwefelsaures Kali und schwefelsaure Thonerde voll* 
ständig ausziehen, derselbe war also nicht Alaunstein. 

Man findet ferner häufig schwefelsaure Thonerde, sohw^el^ 
Muires Eisenoxjd »und sdiwefelsanres Kali in den Sölfatare»>, z. B. 
ak AlotrichiD (Scacchi), als Alanogdne (Beudant), als Voltait 
(ScACCHi), ale Coquimfbit (Bqse) als Alaune*) tt.si w. 


*) 8. Scaccui : Üeher die Substanzen , die sich in ' den Fumarolen 
aor PhlegräiBcben Felder hildeD. Diese Zeitschrift Bd. IV, p. 16*2 o. f. 


262 

Diese Saite bilden sich auf verschiedene Weise^ indem ent- 
weder* das aas den Solfataren ausströmende Schwefelwasserstoff« 
gas warm oder kalt ist, oder indem schweflige Säure einwirkt, 
die durch Verbrennen von Schwefel entstanden sein kann. Ist 
das Schwef^wassersto^as heiss und mengt sich mit Luft, so bil* 
det sich schweflige Säure, die sich weiter zn Schwefelsäure ozy- 
dirt, und Wasser. Die Schwefelsäure sersetct das sie umgebende 
Gestein und verbindet sich mit dem Kali, derThonerde und dem 
Eisenozjd desselben. Ist das Schwefel wasserstofigas kak, ^ ver- 
bindet sich der Schwefel desselben mit dem Eisen der Gesteine 
zur höchsten Schwefelverbindung. ' Das Schwefeleisen wird durch 
die Lnlt zv schwefelsaurem Eisenoxjd ntid Schwefelsäure oxydirt 
und die freie Schwefelsäure und die des Eisenoxjdes verbinden 
sich mit der Thonerde und dem Kali des Gesteines. Das Was- 
ser wäscht die schwefelsauren Salze aus dem Gestein und führt 
sie in tieferliegende Punkte z. B. in «n Spaltensystem; Hat die- 
ses keinen Ausfluss, so wird das Wasser bis zu einer beträcht- 
lichen Höhe steigen; erreicht es eine Höhe von 300 Fuss, so 
kocht es in den Spalten, die dem Druck dieser Wassersäule 
ausgesetzt sind, nicht mehr bei 180 Grad. Kommt zu diesen 
Umständen noch eine Temperatur von 180 Grad hinzu, so bildet 
sich Alaunstein^ wenn schwefelsaure Thonerde, und Löwigit, wenn 
schwefelsaures Kali überschössig. ist. Dieselbe ßildung findet statt, 
wenn die schwefelsauren Salze in Spalten oder Höhlungen hin- 
eingesickert sind, od^r sich im Gestein mit Wasser befinden, wenn 
eine hohe Temperatur hinzukommt. Ueber den Druck und die 
Temperatur der WasserdämpJEe in einer gewissen Tiefe geben ' 
die Untersuchungen von Duval, dem Besitzer des Lago di Solr 
fbre, die er mit Bohrlöchern an diesem See angestellt hat, einige 
Anhaltepunkte. Er hat. ada^tz(^hn Bohrlöcher angelegt, aus denen 
Wasserdämpf« herausströmen , di)e er zum Abdampfen des bor^ 
räurehaltigen Wassers des Lago^ di Solfbre benutzt. Die Lei- 
tungsröhren dies Dampfbs bleiben trocken und bei Yerstopfting 
derselben entsteht eine Explosion» Wenn man beim Beeren der 
Bohrlöcher bis zum Dampf kam, was b^ 100 4>is 200 Fnss 
Tieife der Fall war, so wurden Steine durch den ausströmenden 
Dampf so hoch geworfen, dass säe dem* Auge entschwanden. Es 
ist an diesem See also die nöthige Temperatur und der nöihige 
Druck zur Bildung des Alaunsteines und des Löwigites vorhan- 
den. Würde durch Spalten Wasser von den etwa eine Stunde 


268 

eolfemten Älaangrnben nh anfgelöeUr *chw«fB]Minrar' Tbanerde 
ntd mit aDl^elöatahi.Mhwefel8Mir«n Kali kommeD, eo it>tlrd« nA 
biBr AlBimslein oder Löwigit bilÖM. Da d«r AlaanStein Trit 
derLöm'git iNibM', so viel mir bekannt ist, nur ia valkanisoheA 
6«geDden gefunden ist, so ist das Entstehen der hofaeA Temp^ 
ratnr brä der Bildang derselben erklirt, s. B. ditrofa eine Tracbyt- 
trnption. Der Ldwigit im. Sleinkohlengebirge in Oberechluleti 
■Mcfat davon eine Angnahme. Die dortigen gaologisohen Ve^ 
hilcnsse sind mir za ttomi, als daae -ich Aber seine Entitdiang 
«twas sagen kannte. Durch den Brand einee nahe tiegendea 
Platzes wttrde bier die Temperatur Imcbt zu erkiftren atim. 

6ew5hnlid> kommt der Alaunstein and derLAwigit im Tra- 
dijt oder in den Tracbytglom ernten vor; so finden wir dieseSalw 
m der T0I&, in Bereghszae nnd Massai in^Ungerm, am Glefehen- 
bwge in Staiermark^ auf Mite und auf Aegi'na. In der Toltk 
ned die geologischen Vertölinisse am Besten aufgedeckt Det 
rüne Alaunstein findet sieb dort in CHlagen, die nnun breit (bik 
6 Fnes) sind nnd nach oben sich fein verzweigen, wie z. B. in 
der Cava Gregoriana, und in Hbhlnngen; und der Löwigit sehr 
vermengt mit anderen Gesteinen im Alannfels. Der Alaunstein 
ktHnmt in dea Gängen fasrig vor ; die Pasern stehen perpendicutir 
gegen die Wandungen des Gesteines wie bei Gfpsgilngen. 


AUunitein ginge der Cava Qregoriana nach einer Zeichnnng von Ponzi. 
a Alannitein. o Trachjt. 


284 


Die Bildung des Alaansteines in den GHkngmt nnd HdU» 
gen iat analog der Bildung desselben in der OlnarÖhie, dw I» 
gere Zeit bei 230 Grad erbalten wurde; w&hrend kfinstlidi di 
Glas das vom Alaunstein verbrauchte Kali ernetxt, ao ersctit f 
in der Natur das angrenzende Grestein. Nach Poksi iit k 
Tracbyt, der die Wandungen der Gänge bildet^ gnns zertdtf'i 
Dringen aber die Lösungen in das Gestein , ao wird ba k 
grossen Berührung des Gesteines mit den Salsen die Sdnnft^ 
s&ure durch ihre überwiegende Verwandtaohaft aum Kali diai 
im Ueberschuss auflösen, und es wird eich Löwigit bilden. 

Alaunstein oder Löwigit oline Einachliesaen nnd Erkiai 
daneuatellen ist immer fruchtlos geblieben; «ne hohe T» 
peratur ist also unbedingt bei der Bildung desaelben vA- 
wendig. Das von VATQUKLtN und Riffault**) dargMteOi 
Salt, das dieselbe Zusammensetzung wie der Liöwigit hahes «I 
hat ganz andere Eigenschaften ; es löst sich s. B. aehr leidit i 
Salzs&ure, kann also deshalb hier nicht in Betracht kommei. 


•>Poazi, ii«i delV Acad. Pont, d.nmv. liucei. Sei#. VIL tUl IJGii^ 
1858. py, 2. 

••)'"i4«n. de Chitn. et de Phyt. t. 16. pag. 355 u. f. 


«dS 


,, . ., u^, . ,,,, 


• / 


( ' I 


J 


. ' , . . H 


• J 


2. Ueber flie Zusammensetzung von IVfagnesia- 
glimmer und Hornblende. 

VoD Herr« Rom ia .Berlins 

In manchen Gesteinen, namentlich im Granit, Gneiss, ^jr«^ 
oit) Diorit, Porphyrit, vertreten sich Magnesiaglimmer und Horn- 
blende in der Art, dass bei Zunahmf» des einen Minerals die 
Menge des andern abnimmt, ^ur Beantwortung der aus diesem 
VerhiiUen e^ts^^n^en^n. F^^ge, qI^ deo^ }f). ihrer chj^isch^n Zu- 
sammensetzujig. eine gewisse, Aehnlichkeit yqrhaod^e^^ s^i ,. \iBitbp 
ich, d^ leidjer , Analysen , djesei: Mineralien aof eineo^. i|nd ^tVA- 
selben Gesteinsvqrkommen nicht, vorliegen, die mir bekamt g)9- 
wordeven ^^^^tjs^n . ^it, Zugrundelegung von. Rammei^&erg^s 
Handbuch der Mineralch|dmie 1860 ziisamnren gestallt, und nüu 
berechnet, soweit si% eipe Vergleichung zulassen. Diese kanp 
sich selbstverständlich nur auf Hornblenden mit Thonerde oder 
Eisenpxyd . beziebjßn, deren Aikalig^halt untersucht ist^ und ki^in 
nnr da. ang^teUt. werden , wq in . flornblf nde und Glimmer die 
Menge der Bisenoxyde bestimmt o4er. wo dh Meqge des, Bi^ena 
80 geijng iat,,dass die Qzy da^tiqnsstufe yernaohlässigt werdj^ 
kaan. Ein Versuch, alle^ Eisefi al8..0:io^d oder aU 0;(74ul ,s|u 
berechnen, schien juicht s^atth^ft, da bi^.mit ^Itnen ^oaniibmeii 
stets beide Oxyde neben einander« vorkommen. Er.fühx:!; ülbfi- 
gODs aicfat zu gröi^erer Ein^chh^t der Formeln. . ' ,, ' .. 

Die zu den Berechnungen angewendeten Atomgewichte sind 
dieselben, welche ich in der Bearbeitung der „Gesteins-Analysen 
1861 *' aageweAdet hubef. 


9fi» 



At«Blg«W. 

SwMnteff In loa 

Kieselsäure 

Si 

30 

53,33 

TItaosäare 

• • 

Ti 

40 

40,00 

Thonerde 

••• 

▲1 

51,4 

46,69 

Eisenozyd 


80 

30,00 

Eisenozydul 

Fe 

36 

22,22 

Manganozydal 

Mn 

35,5 

22,!f4 

Kalk 

Ca 

28 

28,5T 

Magnesia 

Mg 

20 

40,00 

Kali 

K 

47,2 

. 16,95 

Natron 

Na 

31 

25,81 

Lithion *) 

Li . 

15 

53,38 


Erheblich ist die Abweichung gegen die von Rammels- 
BERO angewendeten Atomgewichte und Sauerstofimengen nur bei 
Kieselsäure und Lithion mit resp..5i,95 und 54,80 Proc. Sauer- 
stoff. 


,1 . • 

Kagnesütglimmer. 

Die Zahl der verwendbaren Analysen von Magnesiaglimmer 
ist nicht gross. Es kommt bei dem meist bedeutenden Eisen- 
gehalt namentlich auf die Bestimmung der Eisenozyde an, and 
wenn diese, was nicht häufig geschah, ausgeführt wurde', auf die 
angewendete Methode. Eine Vergleichung der Originale hat mir 
geseigt, dttss v. Kobell bei dem Glimmer von Miask und Ka- 
rosulik, Svanbrrg bei dem Glimmer von Aborfbrss (aus Itapakivi) 
das Eisenoxydül 'nicht bestimmten, dass die von ihnen für das 
Efsenozydul gegebenen Zahlen nur auf Annahme bernhcili, um 
eine anfache dhemische Formel zu bilden, dahör diese Analysen 
nidit in Betracht g'ezogen werden können. In den Glimmern 
aus Minette (16) und dem Protogin (10) bestimmte Delesse 
'dasf Eisenozydul durch Nätriumgoldeblorid , eine Methode, weL- 
'^<s TkwM den Tersnchenr von RamMels^^rg und H. Böse 
(PöGOENioRt^F Ann. 104.605. 1858. und 110.541. 1800) öehr 
unsichere Resultate giebt. Der Glimmer aus dem Kafte das 


1 . ' ■ II t 


' . 


*) DiBBL. Ann. CA. Pharm. 121.100. 1861. Beines lÄtbion :^ lä,026. 


267 

GDefsses von St Philippe enttiält nach Delesse nnr Eisenoxy- 
dnl, das er an Sänren 4btritt. Scheerer, Rübe, Keibel und 
Defrance titrirteD naeh dem Schtnelzen mit Boraxglas das Ei- 
seDoxydol durch ftbermangan saures KaH. Welche lifethode Solt- 
MANN und Haughton zur BjQStJmmung des Eiisenoxyduls an- 
wendeten, findet sich in ihren Aufsätzen nicht angiegeben. 

Da die Analysen des sibirischen Glimmers nach H. Rose 
und von Kobell 19,03 und 20,78 Proe. Eisenoxyd ergeben, 
A. MiTSCHERLiCH (1862) in zwei Versuchen, als er mit Schwe- 
felsäure und Wasser bei 200 Grad aufschloss und mit überman- 
gansaurem Kali titrirte, 15,39, 15^32 Proa Eisenoxydul und 
1,97, 2,53 Proc* Eisenqxyd (= 19,07, 19,55 Eisenoxyd) fand, 
so schien bei der nahen Uebereinstioimung dieser Mengen der 
gewagte Versuch erlaubt, diese Zahlen in die Analysen von H. 
Rose und v.Eobell einzusetzen. Ebenso wurde in Chodnew's 
Analyse des Glimmers vom Vesuv statt 11,02 Eisenoxyd nach 
der Bestimmung von A. Mitscherlich 3,00 Proc. Eisenoxyd und 
7,03 Proc. Eisenoxydul eingesetzt. 

Es erhellt aus dem Angeführten , dass die Resultate aus 
den folgenden Analysen von sehr ungleichem Werth sind. Mit 
den angeführten Atomgewichten ergeben sie die weiter unten 
mitgeth eilten Sauerstofimengen. Die eingeklammerte Zahl be- 
deutet hier und ebenso weiter unten die Nummer bei Rammels- 
BEHG. Der Sauerstoff der Titansäure, welehe nur bei wenigen 
Analysen angefahrt ist, wurde zu dem der Kieselsäure gerech- 
net^ ein Versuch R Ti anzunehmen ' und diesem entsprechend 
Sauerstoff von den Basen R abzurechnen, giebt kein bemerkens- 
werthes Resultat. Die Vernachlässigung des wenigen und nicht 
bei allen Analysen angegebenen Fluors kann einen wesentlichen 
Einfluss wohl kaum ausüben. 

I 

1. ScHEEREB. Aus graueu^ Gneiss von Beschert Gluck bei 
Brand. Dunkelbraun. 1860. Diese Zeitschrift Bd. 14. 60. 

2. Keibel. Ebendaher. Dunkelbraun. 1860. ib. 60. . 

3. A. Defrance. Aus Zirkonsyeoit, Brevig. Schwer«, ib. 100. 

4. Chodhew. Sonunaauswürfling. Schw.l^rzlichgrüu« Mit 
Augit verbunden. 1844. (No. 12.^) Eisen nach A. Mit- 

SCHERLICH. 1862. 
ZeiU. d. d.ge»I.Ges.XIV.2. 18 


9m 

5. M£fTZ£NDOBFF. JefforsoD Co«, New«- York. WabracbtiaUdi 
aua S«rpeQtiD» BrauD, i,843, (No. 3.) 

a» AihB Eiian'aU Oxy^ tar« wie von M. angeg^MB. 
b. Alle» Elfen ak (1,59) Oxjdiil ber. 

^. CRüvys. Edwards, 8t. Lawrence Co., New -York. 1850. 
(No. 1.) 

a. Dnnkirilnraon. Ohne Glühverlaety also wohl irischer 
aie b. und e. 

b. Silbergläasend, ßirblos, darcheichtig. 

c. Silberglfttisend , durch Wasseraafnahme opak. Von 
demselben Krjstalle wie b. 

7. Dklcssg. Aus Kalk des Gneisses von'St. Philippe, Yogesen. 
Grünlich. 1851. (No. 2.) 

a. Alles Eisen als (1,80) Oxyd ber. 

b. Alles Eisen wie von D. angegeben als Ozjdul ber. 

8. ScHEER9B. Aus grauem Freiburger Qneus. Broncebraun 
bis schwarz. 1861. Diese Zeitacbr, Bd. 14» 56, 

9. RußE. Derselbe, ib. 56. 

10. Dei.£:s$^». An» Protogin von Mer de gl^e. Dnnkelgriio. 
1849. (Nr, 240 

11. SoLTMANN. Lepidom^an. Persberg, Wermland. Von 
Strahlsiein begleitet. 1840. (S. 671.) Fundort nicht ganz 
sieher naeh Hausmanst. G5tdnger Gel. Anzeigen. 1840. 945. 

12. Haij<^rton. Lepidomelan aus Granit von Ballyellin, Ir- 
land. Mit weissem Glimmer Tcrwaehsen. TVans. R. Jrüh 
Jcad. 23. 597. 1859. 

13. HAUGHTOii. Dunkler Glimmer aus Granit von Poison 
Glen Irland. Quart J. geoL Soe, 15. 129. 1859. 

14. Haughton. Dunkler Glimmer aus Granit von Canton, 
China. Phil. Mag. (4.) 17. 259. 1859. 

15.* H. Rose. Aus Sibirien. Dunkelgrün. 1824. (No. 16.*) 
Eisen nach A. Mitscheblich. 1862. ' 

15.* V. KoBELL. Derselbe. 1827. (Nr. 16.*) Eisen nach 

A. MiTSCHERLIGH. 16OT. 

i6. DfiLEesB. Aus Minette von Servance, Yogesen. Dunkel- 
braun. 18Ö7. (No. 11.) 



. i 

V3 

t^ O CO CO «^ 

itfi -^ CM O *- 

•• ^ •« •> ^ 

O »^ — OD -»^ 
050 

Od 00 O NiCM kO 00 O) 
OÖ ""* 00 05 **♦ ^< l>» ^* 

_•» •» •» ^ r> ^ ^ •• 

O9fld050500>05 
OÖd05050500505 

cd CO 00 Ni CD CO "3^ 

05 05 O» lO OD CX) 1a 
05 05 .05 O^ '^ 05 .0 


■ m ■■ im 1 1* *■ 


• 

Vi 

o 



1 1 iS 

CO 

s 1 1 n 1 1 2s 1 

-^ O '«■^ 

1 I |2|84 



CM l> O 00 

CO !«• CO 1 CM 

CO CO "^ ' O 

»O lO ^^ OD O O O 
\ 05 CO lO "^ •* 05 CO 

' O CM "^F* 00 «^ o o 

4,30 
3,90 
0,25 

1,07 
2,90 
chnet. 

• 

§ 

a 

II 1 ' 

1 1 1 1 1 1 

Illllll 

a 
2 

CO CO 00 , O 
OS 00 -^ 

CM CM lO 

CO "^ 05 O O 1 O 1 
CO 05 CO o o \ ^ 

O "^ "^ ^"^ CO ^^ 

« CO O 1 1 00 cT 

poo ^ S 

• 

'S 

•^ CO -^ CO O 

"»H Qi CM 05 t^ 
^ •« •» ^ «« 

kO iC O O) OS 

cocor^t^cocoioo 

•O €M O "^ QO O O Cv| 
Ot^COt^OCOCOO) 

lO »O O '«iH 00 -^ 

"^ CO O CO lO 05 
05 00 05 kO OD t^ 

• 

• 

05 t^ -^ O 

r^ »o o CO 
•» . »» •» »• 

O O '^ o 

II 1 O )0 >n GO 

O O ^^ CM •» 

■ » s 

^ O CO fc 1 CO -2 
CO m kO S 1 CO Eo 

o o o oQ ■^5» 

1 

lO CM CO -^ Oi 
O O'fH O t^ 

•« •• •» , #■ »• 

OS O) if) O) 00 
"^ CM 

CO 

OiOjftC^mkOOo 
'^»O CM CO "^ CO t- 

06 Oa O O O Oi 'TT ^ 
CM CM 00 CO •*-• 

t» O CO O kO CO gjjg 

o o -^ r^ '^ o fl ^ 
c0iO'Trrf5«)O5 ,2jg) 

äai? 

ocoo 

1 1 iOQiO&, kOOO«o,oaE> 

OO -^ ^ -^ .^ O -^ SdS 

• 



Ig' 

lO e* CO CO 

CO CO 05 o 1 

m kA CO b. ' 

"»H -«M CM 

-*« >0 iD CO (O 
1 1 1 CO 05 05 O "^ 

» * * ^ 05 CO lO CM 

iO^'^O5CM00 SS 

kft CO t^ CO 00 -^ 5 

COOt^kOkOOO Ä^ 

st 

|8 

P t^ CM O l^ 

dM O 00 O t^ 
•> «• ^ «« •« 

cp Cp 0> CO "^ 

.äP.Sf^.äP CO 05 -^ CO 
S S O 1 Oi CM CO CO 

£ g £ ' CM cO'-H b, 

^ ^ ^ ^ ^ CM CM 

O ^ O l> CO CO 

eo IC fls ■»< e<« «0 •< 

«^ «^ " A- 


CO 00 00 O) lA 
.q,l>Oi,t^.^CO^ 

l^ CO O l^ lO 

COiOOOOt^OCMO 
CO'^QOOQOpaiCO 

t*COCOO>»>*iOC0'^ 

ÜO »ft O l> CO l> es 
r^ kO O CM CM CM »o 

äs* 

— «• 
Is, "^ Oi 1 1 

-^ CO o r 1 

CM CO O 

II 1 1 S,SS M 

^ CO . 

II flli^l 



00 CO 00 ^^ o 
■^ O O) CD 00 

00 CO CO ^ "^ 

"^^^"^OOiCMO 

•^«coiÄiftaocM'^ 

•^'Tf'^eococo'vco 

588S§q8|| 

00 CO CO "^ "^ ^ ''"^i? 


4rt CM QÖ *<« kO 

• ••••••• 

COCOCD^OOObO<o4 

Csi CO *<^ 1C5 kA CD Ä 

"^ -^ -^ -^ -»^ "^ -^ 

18- ■ 


870 


von R ; 

:il 

: Si 


R-f 

&:Si 

1. 

8,96 

10,05 

20,82 

= 2,7. 

3. 6,2 1 

: 1,09 

2. 

6,94 

9,66 

21.23 

2,8 

6,6 

1,14 

3. 

9,86 

8,08 

19,56 

3,7 

7,3 

1,09 

4. 

10,96 

9,21 

21,82 

3,6 

7,1 

1,08 

5.* 

13,32 

7,70 

22,03 

5,2 

8,6 

1,05 

5.^ 

13,67 

7,16 

22,03 

5,7 

9,2 

1,06 

6.* 

13,19 

8,11 

21,41 

4,9 

7,9 

1,00 

6.^ 

14,32 

7,69 

2i,53 

5,6 

8,4 

0,98 

6-« 

14,25 

7,51 

21,53 

5,7. 

8,6 

0,99 

7.» 

13,83 

9,78 

20,02 

4,2 

6,1 

0,85' 

?.»> 

14,19 

9,24 

20,02 

4,6 

6,5 , 

-0,86 

8. 

7,36 

12,22 

21,22 

1,8 

5,2 

1,08 

9. 

6,92 

11,89 

20,93 

1,8 

5,3 

"1,10 

10. 

5,37 

12,89 

21,98 

1,25 

5,1 

1,20 

11. 

4,56 

13,72 

19,95* 

1,0 

4,4 • 

1,10 

12. 

4,32 

15,09 

18,96 

0,86 

3,8 

0,98 

13. 

4,13 

15,61 

19,31 

0,79 

3,7 

0,98. 

14. 

5,60 

15,62 

18,93 

1,08 

3,64 

0,89 

15.* 

10,79 

6,51 

21,98 

5,0 

10,1 

1,26 

15.^ 

11,31 

6,75 

22,46 

5,0 

10,0 

1,25 

16. 

<0,99 

7,58 

21,97 

4,4 

8,7 

1,18 


Für 1, 2, 3, 4 wird man als das Näohstliegende 3. 3. 6. 
und, da nach Grawe in 6.*^ die Kieselsäure etwas zu niedrig an- 
gegeben und die Menge des Eisenoxydes nicht bestimmt wurde, 
in Rücksicht auf die grosse Aehnlichkeit d^ Zusammensetzung 
für 6.* dasselbe Verbältniss annehmen dürfen wie für 5 » ' Für 
7.^ berechnet Delesse das auch von Rammelsberg und mir 
angenommene Verbältniss 4,5. 3, 7,5> Will man für 8 und 9 

R : Si = 1 : 3 ausdrücken, so bleibt die Proportion 1,5. 3,4. 5 
die einzig mögliche. Bei 10, dessen einzelne Sauerstoffverhält- 
nisse mehr Aehnlichkeit mit 11 als mit 9 haben, bleibt zweifei- 
bafl, ob 1,5. 3. 4,5 oder 1. 3. 4 anzunehmen ist. Für 12 und 
13, welche wasserfrei berechnet in Kieselsäure und Alkali ^anz 
mit 1 1 übereinstimmen, in Thonerde, Eisenoxyd und Eisenozydul 
abweichen, wird man 1« 3. 4 annehmen und dahin 14, auffallend 
durch die grosse Menge Monozyd, ebenfalls rechnen möasen. 
Trotz der einfachen Verhältnisse in 15.* und 15.** darf man 
diesen Proportionen, welche äo weit von den durchgängigen. 


271 

anfSingulosilikate zarückzofOhren den abweichen, ihrer 
EotstehuDg nach so lange kein grosaes Gewicht beilegen, bis 
weitere vollständige Analysen beweisen, dass in Magnesiaglimmern 
auch andere Sättigungsstufen als die mit Sicherheit bis jetzt 
allein nachgewiesenen Singulosilikate auftreten, da die Abweichung 
in 10 und 16 ohne Zweifel von der schon angeführten Methode 
der Eisenozydulbestimmung herrührt. Für 16 nimmt, Oelesse, 
der Manganoxjd berechnet, 3. 3. 6 an (10,65. 8,09. 21,97 
= 4. 3. 8). Vollständige Zersetzbarkeit durch Salzsäure wird 
von 10, 11, 12 angegeben. 

Man erhält demnach folgende Sauerstoffverhältnisse : 

• ••• •• 

B : fi : Si 


1. 2. 3. 4. 

3. 

3. 

6. 

5.*> 6.»> 6.« 

6. 

3. 

9. 

5.* 6.» 

6. 

3. 

9. (5. 3. 8?) 

7.* 7.^ 

4,5. 

3. 

7,5. 

8. 9. - 

1,5. 

3. 

4,5. (2. 3. 5?) 

10. 

1,5. 

3. 

4,5. oder 1. 3. 4 

11. 12. 1^. 14. 

1. 

3. 

4. 

15.« 15.^ 

5. 

3. 

fO.? 

16. 

4,5. 

3. 

9.? (6. 3. 9?) 


Die Sesqnioxyde, Thonerde und Eisenoxyd, haben sehr Ter* 
schiedene Proportionen aufzuweisen. In 5, 6, 7 ist nur wenig 
Eisen vorhanden ; auf 1 Atom EHsenoxyd kommen Atome Thön- 
erde in: 


I. 

2. 

3. 

4. 

8. 

9. 

10. 

11. 

4,4 ' 

4,1 

1,7 

1 

9,2 

2,1 

1,4 

1,0 

0,65 

12. 

13. 

14. 

1 

'l5.? 

IS.* 

16. 

- 


1,1 

0,9 

1,6 

10,0 

7,9 

ä,2 


1 


Von den Monoxyden überwiegt bei weitem Magnesia sammt 
dem stellvertretenden Eisehoxydul* Bechnet man den Sauerstoff 
der Alkalien zusammen, so beträgt er stets mehr als der des 
Kalkes, 'nur selten ist der des Kalke» bedeutender als der von 
Kali oder Natron allein, oft wird gar- kein' Kalk' angeführt. 
Manche Analysen geben nur Kali und kein Natron, einige mehr 


272 

Natron als Kali an; Lithioo findet sich nur in 5 und 16* Auf 
i Atom Alkali kommen Atome Monoxyd in: 

i. 2. 3. 4. 5.» 5.»» 6.» 6.«» 6.« 
4,5 4,1 6,2 5,5 6,4 6,6 bfi 4,7 5,6 

7.r 7.^ 6. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 
8,3 8,6 7,1 5,8 2,9 1,9 1,6 1,7 2,6 

15.* 15.»> 16, 
10,4 6,8 5,1 ' 

Auch hier kommen demnach sehr verschiedene Verhältnisse 
vor; die dem Lepidomelaii 1 1 . verwandten Glimmer 10 — 14 
sind viel alkalireicher als die übrigen. 

HombleBde. 

Von den vorhandenen Analysen sind nur die von Bam- 
MEi^sßciRG eJtgestellten (Poggendorff Ann. 103. 307. 1858 
und diese Zeitschrift Bd. X, 17.) in Betracht zu ziehen, da in 
Ihnen die Alkalien und die Eiseno^yde bestimmt wurden, IS^ch 
dem Schmelzen mit Boraxgtas wurde das Eisenozydul mit über- 
mangansaurem Kali titrirt. Der etwaige Gehalt an Fluor ist 
vernachlässigt und der Sauerstoff der Titaasäure zu- den der 
Kieselsaure gerechnet Den Versuch A. Mitscheklich's Be- 
stimmungen der Eisenoxyde, welche auf dieselbe Weise wie bei 
dem Magnesiaglimmer erhalten wurden, in die Analysen einzn* 
setzen, habe ich hier wiederholt, ohne mir das Bedenkliche des- 
selben zu verhehle]}* Die gegen das Handwörierbüch abweichen- 
den Zahlen smd den Angaben des Originalaufeatzes entnommen. 

i. Stenzelberg, Trachyt. 0,19 Proc. Ti. (B No. 9,) 

2. Cernosin, Wacke. - 0^0 fi. (B No. 8,) 

a. Mit 13,25 Proc. Fe, 2,59 Proc Fe nach A. MiT- 
SCHERX.ICII her. 

b. Mit 5^1 Proc Fe, 7,18 Proc Fe nach Bammels- 
BER6 her. 

3. Filipstad, Wermland. Mit Ealkspath und grünUohw«a6«n 
Glimmer verwachsen. Fluor nicht bestimmt. (A No. 21.) 

4. Vesuv. Von gelbgrünem Glimmer begleitet. (B No« 7.) 


27$ 

5. Arendal, Magneteisensteinlager. Mit einem eingliedrigen 

Feldspath verwachsen. (A No. 12.) 

••• • 

a. Mit 6,97 Proe. Fe, 14,48 Proc. Fe nach Bahimels- 

BER6. 

b. Mit 5,69 Proc. Fe, 14,65 Proc. Fe nach A; Mrr- 

SCHERLICH. 

6.* Frederiks värn. Zirkonsyenit, 0,80 Proc fi (A No.22.* a) 

6.»» „ ,, . 1,07 Proc Ti (A No-22.* ß) 

7« Konscheko^skoi Kamen, ans Anorthit-Hornblencle'- Gestein. 
Hie und da mit Quars und bräunlichweissem Glimmer y^- 
wachsen. 0,25 Proc- Fl, 1,01 fi. (A No. 10.) 

8, Saualp. (Carinthin.) Glimmerschiefer^ Mit Quarv, Zirkon, 
Granat, Zoisit, Cyanit u. s. w. verwachsen. 0,21 Proc. Fi. 
(A No. 27.) 

9. Monroe, Orange Co., New-York« An einseinen Stellen mit 
Höhlungen erfüllt, welche von Brauneisenstein bekleidet 
sind. (A No. 26.) 

10. Brevig. Zirkonsyenit. 1,01 Proc. fi. (A No. 4.) 

11. Härtlingan. Basalttuff. Begleitet von Augit. Erystalle im 
Zustand anfangender Zersetzung, zur Analyse rein schwarze 

und harte Partieen. 1,01 Proc Ti. (B No. 3.) 

12. Honnef. Wacke. 1,53 Proc. TU. (B No. 4.) 

13. Pargas. Kalic. Schwarz. 1,70 Proc, Fl, fi Spur (A No. 20.«) 

14. Pntkendorf, Zfps. Derb, blättrig, mit Magneteisen vorkom- 
mend. 1,12 Proc. Wasser. Schült2. (HattdwÖrterb.S.996.) 

15. Pargas (Pargasit). Kalk. Hellgrün. 2,76 Proc. FI. (A 
No. 8.*) 

16. Edenville, Orange Co., New-Tork. (Edenit.) (A No. 3.) 

17. Arfvedsonit, Grönland. Mit Eudialyt und Natrolith ver- 
wachsen. 10,58 Proc. Na, 0,68 Proc. K. (S. 481.) 

a. MU 23,75 Proc. Ee, 7,8 Proc. Fe nach Rammelsberg. 

b. Mit 25,37 Proc Fe, 5^93 Froo. Fe nach A. Mir* 

SCHERLICH. 


274 


O von B 

:» 

: Si 



ß + 3R:Si 

1. 

10,54 

10,04 

20,68 

= 3,1. 

3. .6,2. . 

1 : 1,02 

2.» 

10,47 

10,655 

• 

22,16 

2,9 

6,2 

1,05 

3. 

12,40 

i 

6,94 

m 

20,18 

5,4 

8,7 

1,05 

2.» 

11,49 

8,42 

22,16 

4,1 

7,9 

1,11 

4. 

11,12 

8,43 

21,13 

4,0 

, 7,5 

1,07 

5.» 

11,06 

6,76 

23,03 

4,9 

10,2 

1,29 

5." 

11,10 

6,38 

23,03 

5,2 

10,8 

1,32 

6.* 

11,34 

6,76 

21,65 

5,0 

9,6 

1,20 

6." 

10,74 

6,575 

21,76 

4,9 

9,9 

1,25 

7. 

11,67 

5,67 

23,99 

6,2 

12,7 

1,40 

8. 

11,53 

6,46 

26,31 

. 5,4 

12,2 

1,45 

9. 

13,78 

5,77 

24,50 

7,2 

12,7 

. 1,25 

10. 

10,57 

4,93 

22,94 

6,4 

14,0 

1.49 

11. 

11,68 

7,63 

23,08 

4,6 

9,1 

1,20 

12. 

11,07 

7,70 

22,48 

4,3 

8,8 

1,21 

13. 

11,84 

7,01 

22,01 

5,1 

9,4 

1,16 

14. 

8,59 

7,865 

24,60 

3,3 

9,4 

1,49 

15. 

13,76 

3,53 

24,60 

11,7 

20,9 

1,42 

16. 

13,23 

3,54 

27,56 

11,2 

23,4 

1,65 

17." 

5,78 

'7,125 

27,32 

2,4 

11,5 

2,13 

17.«> 

5,37 

7,61 

27i32 

2,1 

10,8 

2,12 


Die Reinheit xmd Frische der durch hohen Alkaligehalt 
(5 — 6 Proc.) ausgezeichneten Varietäten 6..^ 6.^ und 10 ist nicht 
ganz evident, aber das in ihnen beobachtete SauerstofiVerhältniss 
wird durch 5.^ 5.^ und 8 sichergestellt, wie das für 11 'durch 

12 und 13. Die Uebereinstinimung in B und S, von 15 und 16 
tritt sehr hervor. 

Diese Zahlen > welche den von Rammelsbebg 1. c. 456. 
gegebenen entsprechen, liefern folgende Saiierstofiverhältnisse, 
aus denen sich ergiebt, dass gewisse Magnesiaglimmer 
und gewisse Hornblenden dtSchidknetrisch gleich zu- 
sammengesetzt sind. 



• ••• .. 


• «•• •• 

Hornblendci. 

O. vofi R : » : Si 

Giimfte^r. 

R + » : Si 

1. 

3, 3. 6 = 

1. 2. 3. 4. 

1 : 1 

2.» 

3 6 

•/ i> 

1 

3. 

9 

5.* 6.«» 6.^ 

1 

2.»» 

4,5 7,5 

7.» • 7.»» 

1 

4. 

'4,ö- '• 7,5. 

5' H 


5/ 5.»> 

5 / 10 . 

• • 

15.* 15.^? 

1,25 

6.* 6.^ 

5 10 * 

n 

1,25 

7. 8. 9. 

10. 6^ 12 


1,33 

11. 12. 13. 

* 4,5 9 

f6? 

1,20 

14. 

3 9 

— ' 

1,50 

15. ' 

12 20 

— 

1,83 

16. ' 

12 24 

^»^^ 

1,60 

17.» 

2,5 11 

*— . 

2 

17.»» 

2 10 

( 

2 


Die Sesqnioj^jde, ThonerdQ .nod Eisenoxyd, kommen wie 
i dQm MagnefiiagUmmer in sehr vev8«ehiedenen Verhältnisflen 
Tor. Iß 9. und 15 wnrde kein Eisenoxjd, in 17 keide Thonerde 
gefonden« Durcli helle F&rbnog und Armatb an Eisen uiitei^ 
scheiden sieh 8,. 9» 15, 16 von d^ni 'übrigen. .Es kommen auf 
1 Atom Eiaeitfoxyd Atom^ Thonefde 10: 


1. 

2.» 

2.«> 

3. 

4. 

5.« 

5." 

6.» 

6.'» 

2,3 

1,7 

3,8 

4.3 

3,7 

2,1 

2,7 

1,2 

1,1 


7. 8. 10. 11. 12. 13. 14. 16. 
2,7 11,4 1,5 2,1 3,8 3,8 7,9 3,2 

Von den Monoxyden überwiegt immer Magnesia-Eisenoxydul 
und der Sauerstoff derselben zusammen gerechnet verhält sich 
zu dem des Kalkes meist wie 2:1. In 16 wurde kein Eisen- 
Mangan-Oxydul gefunden. Der Sauerstoff der Alkalien beträgt 
stets die geringste Menge; die Alkalien -— meist mehr Natron 
als Kali — stehen meistens in einfachen Verhältnissen zu ein- 
ander. Auf 1 Atom Alkali kommen Atome Monoxyde: 

1. 2.» 2.»> 3. 4. 5.» 5.*> 6.* 6.* 7. 8. 
15,2 14,4 15,9 18,4 14,9 13,2 13,2 9,0 8,5 19,1 15,7 

9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16. 17.* 17.«» 
17,4 7,4 14,2 16,6 13,3 33,4 15 39,1 1,0 1,0 


ffit 

Vergleicht oum die Monoj^de * der Biagne^iagliiiiiner «nd 
der Hornblenden der Zahl der Atome nach, 00 ist die Reihe für 

M.ga«i.gUu..nT: \^Z^J. AlWi^ (K, Ni), Kalk 

Hornbl«.de: \^Z^J^ *^' A*^«» ^^^ ^>' 

ArfVedsonit: Ei^nozydol nnd Natron in gleiche Zahl 

▼on Atomen« 

Vereacht man die warn den angefQhrtea Analysep der Magpae- 
riaglimmer (G) nnd der Hornblenden (H) erhaltenen Sanerstoff- 
Yerh&ltniaBe dnrch Formeln aaesadrfickeo^ in welchen beide 
Glieder des Doppelsalxes in den entsprechenden Singnlo- und 
Bisilikaten auf gleicher S&ttigongastQfe stehen, so ergeben sich 
folgende Formeln, an deren Stelle freilich nicht selten auch an- 
dere s. Th. ebenso einfiushe gesetsi werden können. Bei Wieder- 
hoking der Analfsen werden wahrschenAick eintge Glieder 
seliwindeB und noch einliMshere Benehnngeo «ich ergeben. Die 
anf diese Weise erhahiMB Formeln für die Hornblenden sind 
flbrigens nicht TerwieMter als die Ittr andere gut cfaarakten* 
Sorte Mineralien, e. B. Harmoton, Ol^klas, Labrador, (s. 
Rammelsberg Handw. XLin.)i wenn man Hit diese das Prio- 
dp der gleichen. S&ttignngsstnft in beiden Gliedern der Doppel- 
silikate festhfilt. 


277 




:Cß ü 15 •! IS •»• 

:fi4 ^ c^ CM 'TH ^ ^P* -rt 

"* . CM 

:W P P ii f: .».Jg .Jg 


CO «O CO O -^ CM 


f++++-f 


tf) CM 


>(8 


^^CMCM'^i^'^'iHeM'^'v^'«^ 

+++++++++++ I I. 

•flö ■ 

^ «* «»♦CM 

OO^OCO'v^CDCP^v^CO'v^CD 


II II II II II II II II II II II II II 


9 

a 




, '^ -^ "^ CM '^ CO 00 


^ >o 


<'A 


O "^ CO CO CM "^ 


<^ CM "^ "^ CM 05 CO 

COCMQOC^CMiOGOl^CMCOCO 
"** -^ '^pH*'^ cm "»^ CO CO 

U II II II II 11 II IL II II II 


II 


eM 

II 


o -^ 

CM CM 


u 

5 


4 O 

CQcO^^CO,COeOCOCV3COCO 00 ^ 


0(D;O'^'^'^>ftCO'^COCMCM 


•s ^ 


a> 


+ + s 

ko Ol Ja 
II II Ä 

CS ©• ^_ 


^ S 

1^ 

n s 

OD 

C> bD 

1^ 


.s 

o 
u 


Ö ««rJ 


t- U* 

tm ^ 




n 


^ e;r <v> II 11 i :% o' ;: II 


nntin I I cd t3J Eli u cdbj 


Cd 


D3 
I 


o 

2 

^-. 

^ ^ gj 

«8 
lO (31 Q 


> d 

Ol 


I 
rÄ'Ä 

g + + 

4« 'S Scl9 

•S ©I CT 

. 08 

2« 


rr 


•CO ^ 

OB • O 

5.5I.S 


^ I 

CT ^ 




1» 

I 


278 

Bezeichnet man die Singtilosilikate mit S, die Bisilikate mit 
B, 8o ist: 

L =.S.L 3. 1. (3 = 3R»Si; i=»*Si») 

n. = S.IL 6. 1. 

III. = S.L+S.II.9. 2. 

IV. = S.m. 3. 2. 

V. == g.IV. 1. 1. 

VI. = S.II. 6. 1.+ B.I. 3.-h(3=i3RSi;l=äSi') 

VII. = S.II. 6. 1.+ B.IL,6, i. . . , . ; 

vm.= 2S.n. 6.1.4- B.in. 3. 2. 

IX. =r S.I. 3. 1. + 2B.L 3. 1. 

X. = S.V. 12. 1.+ B.IV.12. 1. 

XI. = S.IL 6. 1.+ B.y.;J4 1. . , , ; 
Xn. = — B. VL 5. 2- 

xm.= — B.vn.2. 4. 

Von diesen Singulosilikaten ist stöchiometrisch gleich zusam- 
mengesetzt (vergl. BammelsbebgPoogendorff Ann. 109.593.) 

I. mit Granat und Sarkolitb, 

IL mit Hnmboldtilith, 

m. mit Vesuvian, 

IV. mit Mejonit und der Epidotgrnppe, 

V. mit Sodalith, Hauyn, Nosean, Ano^thit. 

Es ist hervorzuheben y dass in diesen Singulosilikaten — 
niit Ausnahme der natronreichen, unter einander eng verwandten 
Gruppe Sodalith, Hauyn, Nosean -r- von den Moaoxyden stets 
4er; Kalk überwiegt oder doch mit den übrigen Monoxyden (Mg, 
Fe, Mn, Cr) in gleichem Bange steht wie' bei Granat,' während 
in Magnesiaglimmer und Hornblende stets. Magnesia-Eisenoxydul 
vorwaltet, bei ersterem der Kalk &st ganz zurücktritt und bei 
letzterer erst den zweiten Rang einnimmt. Petrographisch ist 
von diesen stöchiometrisch gleichen. Zusd-mmensetzungen die ge- 
wisser. Glimmer, gewisser Hornblenden und des Granates die 
wichtigste und. die schon von Behzelius angedeutete Aufiassung 
de8;Granates als alkalifreie, ofl kalkreiche Parallele von Magnesia- 
glimmer yortrefflich verwendbar j(Glimmer-, Hornblende-, Granat- 
Gneiss). ' >«,,.,:.. 


«7» 

Da Mch S^nabMo«t (Ann. CA Phys. (3.) 34. 171. 1S51) 
und Gbailich (Wien. Akad. Ber. 11. 46. 1853) die Olimmer 
dem sweigliedrigen, die Hornblende dem zwei«- und eingliedrigen 
Sysfem angehören, so hat die Gruppe Orerhältmu = 3L 3. 6 
Repräsentanten in 4, die Gruppe 6. 3. 9 in 3, die Grappe 4,3. 
3. 7,5 in 3, die Gni|^e 1 »5. 3. 4»ö in 3 , die Gruppe 3. '3. 4 
in 3 Krystansystemen. 

Findet man es bedenklich, dass bei' den Magneeiaglimniern 
80 viel verschieden ef £war stochiometrisch ähnlich, aber doch un- 
gleich zuBammengesetzte Yerbindnngen isomorph auftreten, ge- 
denkt man der yerschiedenen Richtxmg der £beneo der optischen 
Axen in demeelhen Glimmerblatt, so wird man' versucht ^ die 
Singtilosilikfite der verschiedenen Magne^iaglimiher aus einand^ 
abzulöten uöd m der That lassen sich alle, -o^n angefütirten 
Formeln aus zwei derselben ableiten, so dass es nur 2 is o m o r- 
phe, stochiometrisch ähnlich, aber doch ungleich 
zusammengesetzte Magnesiaglimmer gäbe, aus deren 
Zosammenkrystallidiren die librigeri entständen. Ob das optische 
Verhalten dieser Annahme enispricht, lässt sich für die Glimmer 
mit dem SauerstöfiVerhältniss f. 3. 4 nicht ersehen, da fi'lr die- 
selben Angaben nicht vorliegen. IEIaughton hält den Glimmer 
12 (Granit von Ballyellin) , f ör optisch einaxigt . Dana fand für 
den GlimmcKr mit dem SauerstofiVerhältniss 6. 8. 9 aus Jefier- 
son Co. (Glimmer 5) und für den aus Edwards, St. Lawrence 
Co,, New- York (Glimmer 6^, welche er zu seinen Phlogopiten 
(Winkel =^ D"" — ^O"") ;EÄhlt, den Winkel der optischen Axen 
zu 13° 30' vnd 15°; bei Glimmer vom Vesuv (4), welchen er 
zn den Biotiten rechnet, war diBr Winkel kleinei; als 5^^ 

Als die 2 Grui|dmi8chungen, aus denen man die übrigen 
ableiten kann, ergeben sich die mit 


Overhältniss: 6. 3. 

9 = 1. 

1. 3. 

4 = II. 

3. 3. 

6 rr 4 I -f 6 II. 

4,9 3. 

7^ =t 7 1 + a «.. 

1,5 3. 

.4,5= :^+.ä u. 

(2. 3. 

5. ..= -21 + 8 II.) 


.1 


Für die Hornblenden wird bei Annahipe von Thon^rde ui)^ 
Eisenoxyd als sesquioxydische Basen die Betrachtung viel schwie- 


riftr. Der y<m BAM«niL8BBR9 (1, c. 460.) geanadile Ycrsach, 
M ttonerdthAltigtn Hornblenden (oad Aogilen; daa EitenoKxyd 
tn den Basen, die Tboaerde snr S&ere bu reehaen, um eine 
Oleichmässigkek in der Zpaamneneetsoiig za ereMea, giebt der 
Horahleade (und dem AugU) eine achon beim Sptodumexi von 
RAMMELeWRG Wieder aufgegebene Ausn^hneetellnng^.aitt welcher 
keine Berechtigung vorzuliegen scheint und dieser Versuch ffibrt 
nichl; eionel ta der gewünschten GlMchf^rnugkeit. Statt dass 
sich Ry ¥e ! Sit AI = t t 2 ergeben «ollte, seigt (Poco. Ann. 
103. 460 ) der Augit vom Aetna I t 1,78, der Oarinthin 2,62, 
die H<^nblende von Filipsted 1 : 1,85, die vom Vesuv 2,20. 
Nach der hier angenommenen Anschauung eind> isomorph die 

BisiHkate: 1) RS! (Tremolit, AnthopbylUt etc., 2) 2 R Si + S 81* 
ArfVedBonft ; die Singulosilikate 3) 3 R* Si -f Ü"" 8i*, 4) 6R* Si 

+ ff*Si*, 5) 9R«Si + 2»*Si% und die S. 276. unter VI 
bis XI aufgeführten Hornblenden, welche, aus Combinationen von 

Singulosilikaten und Bisilikaten von R und R bestehen. Auch 
von diesen 11 Formeln lassen sich manche von einander ab- 
leiten, ^o ist, wie schon angegeben 5 =: 3 -f 4 ; VII = ^XI -f- 3 ; 
VIII :^ jXI + 2| 3 ; VI = VII -f Vni. Es bleiben also übrig 

7 isomorphe Verbindungen: RSi; 2BSi + RSi'; SR'Si 

••• •• • • •• ••• •• • •■ ■«■ •• • •• 

-f »*Si'; 6 E* Si 4- R» Si» I (3E' Si-f-R» Si') 4- (6BSi 
+ 2 RSi»); (12R»Si + R* Si« ) -f (12BSi + RSi»); 
(6B»6i + R*8i') -\- (24RSi + RSi»),welche(x.Tb.4nrchZa- 
aamnenkrysttUUsiren) diebis j«t2t bekanaten Hornblenden liefern. In 

der ersten ist R Mg, Fe, Mn, Ca, in der zweiten Fe und Na, 

••• ••• • • • 

R = Fe; in den übrigen ist R vorzugsweise Fe Mg, in viel 

• • • 

geringerer Zahl von Atomeq Ca, in noch, geringerer Na, K 
und R = AI und Fe. 

Eine fast vollständige Ppu*allele würden die Hornblenden in 
den Augiten haben, bei weld^en imorph sindc 1) RSi (R = Ca, 

Mg, Fe, Mn), Wollastonit, Diopsid, Bronzit etc., 2) 3 RSi 

••• •• • • • • ••• _*** * ** 

+ RSi*, Aegirin (B => Fe, Ca, Na; Re= Fe), 3) 3BSi 
+ 2RSi*, Akmit (B =3Nä4-lFe, R=Fe), 4) 9BSi 
+ »Si*, Babingtonit (R = 4Ca + 3 Fe (Mn); R = Fe. 
5) Thonerdehaltige Augite, welche Thonerde und Eisenozyd als 
Sesquiozjde berechnet ergeben: 


a.H§rtKng60 Overh. 6. 3. 12 (12,13. 5,54. 25,34) 

b. Aetna „ 10. 3. 20 (13,33. 3,735. 25,27) 

c. Laach „ 16 3. 32 (13,43. 2,45. 26,68) 

/ 13,66. 1,865. 27,26\ 

d. Schimau. Pyrgommittel „ 22. 3. ^-^ 144 iq i 90 27 1R/ 

e. Vesuv (Wedding) „ 8. 3. 16(12,50.4,85. 26,06) 

Man sieht, das« a »4* ^ ^=26 ist. In Formeln aoagedrückt 

ist: 


.•• •• 


a. = (6R*Si + »»Si») + ( 6RSi + »Si*) 

b. = ( .1, 1» ) + (^9 n o ) 

C = ( ,y M ) -f (36 „ ,. ) 

d. = ( .Vi «t ) + (M w w ) 

e» !^ ( ff •' / 'i* \*^ 11 « / 

« • • 

Es träte idso da« » -^ « zu Gnind^ liegend« SingvlosilioAl 

6R* Si-j- S' Si', welches bei den Hornblenden vorkomnit, bei 
den Augiten isolirt nicht anf, sondern nnr in Coinbhiation mit 
Bieilikaten. Es mag erlaubt sein noch darauf hinauweisen, dass 

bei den GadoHniten verwandte firseheinnngen aultreten, wenn 

••• » • •• 

man die Berjllerde als R betrachtet. Es ist dann R' Si iso- 
morph mit 30R + Ä'-f 15Si, 18R + S + 9Si u. s. w., wie 
die Analysen in Rammelsberg Handwörterbuch S. 772 u. flg. 
nachweisen. 


282 


itenki 

3. Die geognostische Beschaffenheit der Ge|^^stl.] 

der Provinz Caraeas* 


< i.i 


Von. Herru H. Kahst^n in Berlin. 

HierzQ Taf. II. 


In ' dem zweiten Jahrgange dieser Zeitschrift legt^ 
Geogno6ten meine Beobachtnngen über die Gebirgsfotf 
vor, die das nördliche Venezuela zusammensetzen, begle 
«iner Karte ihrer Verbreituhg im nordöstlichen Theil« 
Landes. 

Meipe Uotereiuchungen begannen iia Osten der 
.Venezuela, im Gebirge von Oumana, und reichten bis n 
racas und Ft. Cabello^ ohne das südlidi und östlich vo 
Ortea belegene Gebiet damals zu berühren. 

Später besuchte ich auch diese Gegenden und 
Ehre, dem Gründer dieser Gesellschaft, (f^m. allgee 
V. Buch, einige Gesteinproben aus derselben zu üb 
welche bewiesen, dass auch sie, ebenso wie das Geh 
Cumana und das von Orituco bis zum Morro Unare und 
Ebenen von Cumana und Barzelona von sedimentären B 
bedeckt seien. In Karsten's Archiv 1852 wurden ein 
theilungen über das von mir Beobachtete gegeben. 

In Folge dieser Mittheilung erschien im 5. Jahrgan 
Zeitschrift i853 ein von Humboldt während seiner 
zeichnetes Profil des südlichen Abfalles der Eüstenk 
Venezuela gegen das grosse Becken der Ebenen (Lla 
Orinoko, welches die von Humboldt in seiner Reise an 
ebene Ansicht zu vertheidigen bestimmt ist, dass der nept 
grosse Seeboden der Llanos von vulkanischen (jetzt pl 
genannten) Eruptivgesteinen umgeben sei: während ich 
Humboldt hier speciell beschriebene Gebiet als der Ter 
Kreideformation angehörend bezeichnet hatte. — 



*h m 


West 


Kö., 


tenke 

restl.Ii 



\efer tni 


'westl 


tertiäTt$, 


; 


283 

Um diesen Widerspruch zwischen Humboldt^s ond. meinen 
Angaben über die geognosti^chen Verhältnisse jener Gegenden, 
die ich zu wiederholten Malen besuchte und nach yerschiedenen 
Richtungen hin durchforschte, zu lösen, übergebe ich hiebei den 
Geognosten die von mir vor zehn Jahren in jenen Gegenden 
aufgenommenen Gebirgsprofile mit den Höhenangaben, die sich 
in den von Codazzt herausgegebenen Karten von Venezuela be- 
finden. 

Beide Profile sind in der Richtung vonp^ord nach 8öd auf- 
genommen und einen halben Längengrad von. einander entlernt. 
Das östliche Profil ist durch die grösste Tiefe des Valenzia-See's 
gelegt y die nach Cooazii's Angabe gegen 300 Fuss beträgt; 
es durchschneidet die hohe Küstenkette in der Cumbre von Cho- 
roni, die «innere niedrigere Parallelkette in der Böschung eines 
Sattels bei Gura; es ist ferner durch die höchste Spitze der 
Morros de St. Juan und durch den Voladero der „Galera" ge- 
nannten südlichsten Hügelkette gelegt, welche die Llanos be- 
grenzt. 

In dem westlicheren Profile sind gleichfiiUs beide Küsten- 
ketten durchschnitteu, die nördliche in dem Hilaria (Cumbre de 
Valenzia) ; die südlichere in niedrigen Hügelreihen bei Tinaquillo. 
Die dritte den Morros von St. Juan entsprechende, aus isolirten 
thurm- und mauerförmigen Felsen bestehende, die sich an meh- 
reren Orten innerhalb dieses Terrains finden, z. B. westwärts 
von St. Juan bei Altar und ostwärts bei St. Sebastian und Ori- 
taco, fehlen in diesem J^rofile; dagegen ist auch hier die Galera 
dorchsclmitten, und zwar trifil das Profil dieselbe bei dem Städt- 
chen Pao in einer Höhe von 568 Meter. 

Fast einen Grad südlich von Pao erhebt sich mitten aus 
den flachen ebenen Llanos ein bis gegen i500 Fuss hoher Ge> 
birgsstock, die Galera del Baul: aus Syenit, Feldspathporphjr 
und dioritischen Gesteinen bestehende Hügelgruppen, welchen die 
tertiären Sandstein- und MergelsehieferrSchichten aufgelagert sind. 
Dieser hier ganz fremdartige, in den Llanos isolirt vorkommende 
Gebirgsstock scheint ein Ausläufer des südlich vom Orinoko sich 
ansdehnenden Sjstemes der Parima zu sein. Die bei St. Bar- 
tholo am rechten Ufer des Chirgua in diesen Felsarten vorkom- 
menden, zum Theil sehr grossen und rotbgefärbten Feldspath- 
krystalle habe ich in den Gebirgen des nördlichen Venezuela 
nicht wieder beobachtet Li diesen Syeniten und Graniten sind 

Zeiu d. d. {Ml. Gm. XIV. 3. 19 


284 

Bftnke von Sandstein eingieschfotsen, welche, besonders in der 
Nähe der Schichtnngsiläohen , Hosnblende, Glimmer und Feld- 
Späth enthalten und in Feld Späth porphjr etc. (i hergehen. *) 

Die Kdstenfcette, welche ihren Hohenpnnkt in dem ostwärts 
von Choroni belegenen, 2800 Meter hohen Naiguata von Caraoas 
hat, besteht grösstentheils aus Syenit und Hornblende - Gneis?. 
Ganz gewöhnlich sind in diese pintonischen Massen, vorzüglich 
an dem sfidlichen Abhänge, Schichtensysteme von Glimmerschiefer, 
glimm erhaltigem Quarzfels, Hornblendeschiefer und ähnlichen 
Felsarten eingeschlossen, deren Fallen nach NO. — . Bei las 
Trincheras am Westfusse des Hiiaria finden sich in der Syenit- 
masse eingebettet zum Theil scharf kantige Bruchstücke des auf- 
gelagerten Hornblendeschiefers. Bei Pt. Cabello am nördlichen 
Fasse des Hiiaria, wie bei Savanna larga de St. Matheo am 
Bildlichen Fnsse des Choroni und an anderen Orten, finden sich 
zwischen ähnlichen Gesteinschichten Bänke von Marmor einge- 
schlossen. 

Am nördlichen Fusse des Hiiaria bei Valenzia steht ein 
hellblauer, dem des Morro de St. Jtmn ähnlicher, in den. unteren 
Schichten krystaüinisoh körniger Kalk an, welcher zollgrossc 
scharfkantige Bruchstücke von gelbem glimmerhaltigem Tbon- 
und Eieselschiefer ei nach Messt ^ w^e es' scheint den Gesteinen 
je»er ält^en, plutonischen und metamwphischen Felsai^ten auf- 
gelagert. 

Die mit dieser nördlichsten, das Meer begrenzendeta Gebirgs- 
kette mehr oder weniger parallele, südlichere Kette hat ihren 
Highen punkt etwas ostwärts von dem Längenmöridiane de» Choroni 
in dem (670 Meter hoben Guaraima und dem 1453 Meter hohen 
Boncador. Grünstein scheint in diesem Gebirgszuge dad vor- 
waltende Gestein; doch kommt auch Gneiss, Glimmerschiefer, 
Granulit und Diorit, besonders au seinen vrestlichen Ausläufern, 
zu Tage, z. B, in der Abra de Cura und bei Tinaquillo der beiden 
anliegenden Profile. Die Gebirgsarten der Kreideformation, welche 
die östliche Verlängerung dieses Gebirgszuges bis in das Capünare 
alliain oder hauptsächlich zusammensetzen, bilden auch das Han- 
gende in seiner westlichen Erstreckung. Jene plutonischen Ge- 
birgsarten durchbreehen in einzelnen Kuppen das südwärts an 


*) In EARSTfiN^B Archiv 1^^ ist diese Galera del Banl, und sind 
auch die Llojios des Orinoko ausfährlieher beschrieben. 


285 

sie angelehnte, aus jüngereo, neptunmchen Maasen bestehende 
Gebirgsland, welchea die weiten einförmigen Ebenen des Orinoko 
begrenzt. 

Von 60 Grad 30 Minuten bis 70 Grad 35 Minuten bildet 
der ,,Ga)era" genannte, z. Th. 600 Meter hohe Höhenzug die 
sGdlicbsten Vorb^ge des Hochgebirges von Caracas und Valencia; 
ober diese Längengrade hinaus flacht sich der sQdiiche Abhang 
der inneren Kästenkette des Guaraima und Boncador aUmälich 
in die Ebene des Orinoko ab, deren ans jungen Tertiärschichten 
bestehende , unter sehr geringem Winkel fallende Geeteifie von 
dem aus der Gebirgszone stammenden Alluvium bedeckt sind. 

Der grösste Theil dieser Gebirgszone ist, wie schon bemerkt, 
aas neptttniscben Felsarten zusammengesetzt, die noch jetzt orga- 
nische Beste eikennen lassen. 

Selbst in dem Thale, welches von den beiden, aus pintoni- 
schen Felsarten bestehenden, nördlichsten Gebirgsketten einge* 
schlössen wird, finden sich ini der Nähe von Caracas bei Cau- 
cagua und St. Lucia,.in Kalk- und Thonschiefer «ingelagert, die 
Tertiärepoche bezeichnende Fossilien. 

Durch widersinnige Aullagemng, wie auch durch Verschie» 
denheit in der Richtung des Streichens und der Grösse der 
FalUinie der verschiedenen neptunischen Schichten, lassen sich 
dieselben als zwei Epochen angehörend erkennen. Ammcmiten 
and Inoceramen ehar<akterisiren die unteren , Schichten, mit steiler 
Falllinie von WSW nach ONO streichend ; während die oberen, 
nnter geringerem Winkel fallenden, meist von W naeh O strei** 
chenden Schiel) ten durch die Häufigkeit der in ihnen vorkom- 
menden Foraminiferen charakterisirt sind. 

Die erstere, weniger ausgedehnt vorkommende Formation 
besteht aus Kalk-, . Kiesel- und ThonSchiefern , die in ihren un- 
teren Schichten dunkler, dichter, ja selbst z. Th* kryißtaliinisdh 
sind; es sind die blauschwarzen Schiefer von Piedras azules und 
Parapara Hdmboldt's, die besonders in dem östlichen Profile 
dorchschnitten wurden: so auch bei Moja duloe und Mal paso 
swischen St. Juan und Parapara. 

DiePolythakunienschiefer, theils aus hellblauem Kalke, theils 
ans feinkörnigen Thonschiefer-, Kalk- und Quarz-Brecden be- 
stehend, welche einen grossen Theil des in den beiden vorli^ 
gendeo Profilen dargestellten Terrains einnehmen, wurden von 
HcMfiOLDT als grüne Schiefer und Gränstein bezeichnet. Auch 

49* 


286 

dieae jüngeren wurden an einigen Orten krystallinisoh beobachtet, 
z. B. bei las Quabraitas in der Nähe von St. Juan, wo sie das 
Hangende einer chloritischen, serpentinähnlichen Felsart bilden. 

In St. Jaan beobachtete ich bei meinem ersten Besuche einen 
Findling mit Ery stallen von glasigem Feldspath, der mich hoffen 
liess, die von Hiimbol.dt hier in der Nfthe , d. h. am Cerro de 
Flores beobachteten augitischen Gesteine za entdecken, welche 
demselben die Idee erweckten, die Ebenen des Orinoko seien 
hier im Norden gleich wie im Westen von vulkanischen Ge- 
steinen umgeben. 

Dies ist mir jedoch nicht gelungen; weder au dem von 
HxiMBOLDT spedell bezeichneten Orte, dem Cerro de Flores, 
noch sonst irgendwo in Venezuela habe «ich Augite aufgefunden 
und ich bin überzeugt, dass, &lls ein augithaltiges Gestein in 
dieser -Umgebung der Llanos vorkommt, dasselbe ein sehr be- 
schränktes Vorkommen hat. 

Jedenfalls ist die eben angeführte Ansicht Humboldt's eine 
irrige, und am allerwenigsten ist der Ort dieser vulkanischen 
oder plutonischen Eruptivgesteine in die Galera von Ortiz und 
Parapara, S. Francisco und Pao etc. zu verlegen. 

Diese Galera, die letzten Vorberge an der Grenze der Lla- 
nos, bestehen aus Schichten eines röthlichen harten quarzigen 
Sandsteines und leicht verwitternder Thonschiefer, die meistens 
eine sehr steile Falllinie zeigen, nicht selten saiger stehen und 
zuweilen, wie in dem westlichen Profile in der Galera von Pao, 
wellig gebogen sind. 

. Es sind diese Gesteinsohichten zerklüftet, an den KlüfUings- 
wänden mit Quarzkrystallen besetzt, und auf den Thonsdiiefern 
finden sich oft Figuren und Eindrücke, die an die Chirotherien- 
Spuren erinnern. Beim Volador in der Nähe von Ortiz fand 
ich Poljthalamien in ihnen. In der Nähe von Pao beobachtete 
ich die in dem Profil gezeichnete, widersinnige Auflagerung die- 
ser Gesteinschichten auf diejenigen der Kreide. 

Die für diese Polythalamienschiefer ausnahmsweise bedeu- 
tend grosse Falllinie der Gesteine der Galera wiederholt sich im 
ganzen Umkreise der Gebirgszone an den jüngsten neptnnischen 
Schichten; so auch an der Nordkflste bei Panapo östlich von 
Biochico und am Cabo blanco bei La Guayra. 

Am südlichen Fusse der Galera de Ptaio fluid idi in der 
Quebrada de potrero einen leicht verwitternden, blauen mit 


287 • 

Sandsteinschichten wechselnden Schieferthon gegen Norden unter 
15 Grad fallend, der verschiedene Molluskenreste, unter andern 
anch die in der Gegend von Caracas hei Caucagua (Quebrada 
Merecnre) beobachtete Scalaria enthielt. 

Der gleiche Thon schien es mir zu sein, der eine Tagereise 
weiter südlich bei Huises mit dem jn den Llanos sehr verbrei- 
teten, quarzigen Conglomeraten und Sandsteinen wechsellagert, 
welcher hier gleichfalls zweischalige, wahrscheinlich tertiäre oder 
quartäre Mollusken enthält. 

Bei Calabozo war das Liegende dieser Gesteine ein mäch- 
tiges Lager von weissem Quarzgerölle. 


286 


4. Ueber den opatowiteser Kalkstein des oberschle- 

sischen Muschelkalks« 

Von Herrn Hbinrigh Eck in Berlin. 


Bevor ich mich dem eigentlichen Gegenstände dieser Arbeit, 
dem sogenannten opatowitzer Kalkstein des oberscblesischen Mu- 
schelkalks, zuwende, erscheint es zweckmässig, einen kurzen Rück- 
blick auf die geschichtliche £ntwickelung der gegenwärtig allge- 
mein angenommenen Gliederung und eine kurze Uebersicht über 
die neuerdings von mir unterschiedenen Abtheilungen des ober- 
schlesichen Muschelkalks zu geben. 

Geschichtliches über die Gliederung des oberscble- 
sischen Muschelkalks. 

Es ist bekannt, dass die seit langer Zeit von dem oberscble- 
sischen Bergmann mit Bücksicht auf die tarnowitzer Bleierzlage 
unterschiedenen 3 Abtheilungen des „erzführenden Flözkajks^': 
Sohlenstein, Dachgöstein und opatowitzer Kalkstein durch den 
von Karsten 1827 geführten Nachweis der dolomitischen Natur 
des Dachgesteins auch eine gewisse wissenschaftliche Begründung ^ 
erhielten. Wir finden daher auch, wenn wir davon absehen, daas 
PuscH seltsamerweise in seiner geognostischen Beschreibung von 
Polen 1833 den opatowitzer Kalkstein der Juraformation zuwei- 
sen und in einer spätere^ Mittheilung über die geognostiseben 
Verhältnisse Polens nach neueren Beobachtungen in Kabsten's 
Archiv Bd. 12. 1839 sogar den Dolon^it als ein Aequivalent des 
Keupers betrachtet wissen wollte, die obige Eintheilung im All- 
gemeinen von allen späteren Forschern beibehalten ; namentlicli 
sind Versuche zu einer weiteren, auf paläantologische Charaktere 
gegründeten Gliederung nicht gemacht, im Gegentheil die ur- 
sprünglichen Grenzen besonders der oberen Abtheilung, des opa- 
towitzer Kalksteins, mit Vernachlässigung paläontologischer Ver- 
schiedenheiten allmälig erheblich erweitert worden. Anfangs nur 


289 

fär deD, bei Opatowitx anstehenden qnd durch den Einschluas 
zahlreicher Reste grosser Saurier ausgeseichneten Kalkstein au^ 
gestellt , wurden nä(0)lich dieser Abtheilung nach und nach alle 
Kalke zugerechnet, welche sieh bei zunehmenden Aufscblüseen 
als dem Dolomit aufgelagert erwiesen. So erklärte Mentzel in 
seiner Notiz über das Vorkommen der Delthyru rostrata (Spu 
rifer Ment%eU DuiiK.) im Muschelkalk ßchleeiens in Bnonn's 
Jahrbach für Mineral. 1842 den Kalk des sog^annten böhm- 
schen Steinbruchs nordwestlich von Tarnowitz, welcher durch 
den Eünchluss so vieler, dem deutschen Muschelkalk fremder Ver- 
steinerungen von Anfang an das Interesse aller Paläontologen in 
Anspruch nahm, für ident mit dem Kalkstein von Opatowitz, 
obwohl auch ihm schon damals die geringe Uebereinstimmung 
in den organischen , Einschlüssen beider nicht entgangen war. 
Und auf Herrn v. Cabnall's geogoostischer Karte von Ober« 
Schlesien (t. Auflage 1843, 2. 1857) und desselben geognosti- 
scher Karte der Erzlagerstätten des Muschelkalks bei Tarno- 
witz und Beuthen (1855), auf welchen wir die Grenzen der 
Formation mit grosser Sorgfalt aufgetragen und auch die 3 Ab* 
theilungen derselben mit verschiedenen Farben bezeichnet se* 
hen, finden wir dem opato witzer Kalkstein ausserdem noch 
zugerechnet: die Kalke von Lübeck ^und dem östlich davon 
liegenden Josephka - Vorwerk und diejenigen nördlich und süd» 
lieh von Mikultschütz (der letztere ist auf der zweiten Auflage 
der geognostischen Karte von Oberschlesien seltsamerweise dem 
Dolomit zugezählt), welche ebenfalls als dem Dolomit aufge* 
lagert erkannt wurden, und' von denen, wie wir weiter un- 
ten sehen werden, der letzte mit dem Kalke des böhmschen 
Bruchs, der vorletzte mit dem. von Opatowitz zu vereinigen ist, 
die beiden ersten aber einer besonderen Abtheilung angehören. 
Aber nicht blos die Schichten dieser Lokalitäten sehen wir auf 
den genannten Karten mit der Farbe des opato witzer Kalksteins 
bezeichnet, sondern auch, als dem Sohlenstein aufgelagerte Pcur« 
tieeo, die Kalke yon Chorzow, Badzionkau und Krappitz, welche 
sich bei gehöriger Berücksichtigung der Lagerungsverhältnisse 
und der organischen Einschlüsse unzweifelhaft als einer der tief- 
sten Abtheilungen des oberschlesischen Muschelkalks zugehörig 
erweisen. Es kann uns daher nicht befremden, wenn Herr 
V. Meyer, einwseits auf die Richtigkeit dieser letzten Bestimmung 
des Herrn v. Garn all vertrauend und andererseits gestützt auf 


290 

die völlige tJebereinstimmnng der organischen Beste in den 
Schichten von Lagiewnik und Petersdorf mit denen von Chor- 
zow, consequenterweise auch die Kalke dieser beiden Lokalitäten 
dem opatowitzer Kalkstein snwies, obwohl auch er schon am 
Schiasse seiner Untersuchungen über die Sanrierreste des ober- 
schlesischen Muschelkalks sich der Bemerkung nicht enthalten 
konnte: „Opatowitz, Bybna, Lariscbhof und Alt-Tarnowitz unter- 
scheiden sich durch die Grösse der Thiere und die geringe An- 
zahl der Species so sehr von den übrigen Lokalitäten (Chorzow, 
Lagiewnik und Petersdorf), dass man glauben sollte, letztere ge- 
horten nicht demselben Niveau an/' Doch hat es dieser, ledig- 
lich auf die petrographische Beschaffenheit des Dachgesteins ge- 
gründeten Gliederung gegenüber nicht an Anfängen zu einer, 
auf paläontologische Charaktere basirenden Grnppirung einzelner 
Schichten des obersch lesischen Muschelkalks gefehlt, die ich um 
so lieber hier anführe, als sie mir während meiner Untersuchun- 
gen in Oberschlesien gänzlich unbekannt waren, und ihre Ueber- 
einstimmung mit den von mir erlangten Resultaten mir eine er- 
freuliche Bürgschaft für die Richtigkeit der letzteren gewährt. 
So machte Herr Professor B£;trich in der Sitzung der allge* 
meinen Versammlung der deutschen geologischen Gesellschaft in 
Greifs wald vom 24. September 1850 auf die Nothwendigkeit 
aufmerksam, die Kalke von Opatowitz, Rybna u. s. w. einerseits 
und die des böhmschen Steinbruchs und südlich von Mikultschütz 
andererseits von einander getrennt zu halten, und auch Mentzel 
wies, seinen früheren Fehler verbessernd, 1855 in seinen (unge- 
druckten) Vorschlägen zur näheren Erforschung der oberschlesi- 
schen Muschelkalkformation (in den Akten des KönigL Ober- 
Bergamts zu Breslau) auf die paläontologische Verschiedenheit 
der Kalke von Mikultschütz, Laband, des böhmschen Stein- 
bruchs und von Kamin von allen anderen Muschelkalkschichten 
hin, erwähnt die Untrennbarkeit der Kalke von Chorzow, La- 
giewnik, Maczeikowitz, Petersdorf, Gr. Strehlitz und Krappitz 
und stellte die Identität dieser Schichten mit dem unzweifelhaften 
d. h. vom Dolomit überlagerten Sohlenstein wenigstens als Ver- 
muthung hin. 

Gliederung des oberschlßsischen Muschelkalks. 

Indem ich mich nun zu einer kurzen Uebersicht über die, 
von mir im oberschlesischen Muschelkalk unterschiedenen Ab- 


291 

tfaeilangen wende, schliesse ich von demselben diejenigen unter- 
sten, ihm bisher zugerechneten, gelblichen, mergeligen Ealk- 
Bchiehten ans, welche sich durch die Hänfigkeit der MytiphO" 
riß faUax' v. Seebach und der Natica Oaülardoti Lepb; 
auszeicbnen und von meinem Freunde C, v. Seebach zuerst für 
ein Aequivalent der Ealkschichten des Roth ThOringens u. s. w. 
angesproehen wurden. Diese axtsser Betracht gelassen, lässt sich 
der Muschelkalk Oberschlesiens von unten nach oben in folgen- 
der Weise unterabtheilen : 

L Unterer oberschlesischer Huschelkalk 

(umfasst den Sohlenstein im eigentlichen Sinne des Wortes als 
Bezeichnung für däa Liegende der beiden Dolomitmulden von 
Tarnowitz und Beuthen [ — nicht in dem Sinne, in welchem man 
dasselbe später in der Gegend zwischen Krappitz und Stuben- 
dorf anwendete, da man hier den ganzen Muschelkalk als Soh- 
lenstein bezeichnet hat — ], und die unteren Schichten des Dolomits,) 

1. Bräunlicher, grossspäthiger , zelliger Kalk, petrefakten- 
leer. 

2. Die Schichten von Chorzow, Michalkowitz u. s. w. Wech- 
sellagemde Schichtengruppen von wellig- und dünngeschichtetem, 
grauem, dichtem Kalk und röthlichem, krystallinischem, splittri- 
gern Kalk. Zahlreiche wurmförmige Concretionen. Di€( haupt- 
sachlichsten Petre&kten sind: Encrinm gracilü^ Entrochus du- 
btuSf Pecten discites und inaequistriattu ^ Monotis Albertiiy 
Lima lineata und striata^ Gervillia socialis^ costata, pofyo- 
donta, subgiobosa^ Myiiltu vetustus, Nucula Gold/tissi^ Myo* 
phoria vulgaris^ laevigata, elegans, avata, orbtcuiaris, Myo- 
concAa gastrochaena, Myadtes musculoides und grandis^ Turbo 
gregarius^ Pleurotomarta Albertiana^ Natica oolithica und 
Gaiilardoti, Denialium laeve^ Nautilus bidorsatus, Ceratites 
Strombecki und die von v. Meteb beschriebenen Fisch- und 
Saurierreste, dje letzteren nur kleinen, höchstens mittelgrossen 
Thieren angehörend. _ Als negative Merkmale sind beroerkens- 
werth die Seltenheit von Terebratula vulgaris und Ret%ia tri- 
gonella find das Fehlen von Terebratula angusta. 

3. Angustakalk. Graue oder blaue, dichte bis splittrige 
Kalkscbichten mit einzelnen Schichten von weissem oder röthli- 
chem, porösem Kalk. Führen: Terebratula angusta und mU- 


292 

garis und Retsia triganella sehr häufig, Troohileii vom Typus 
des Bncrinus lilü/ormiSy Ctdaris Iramversa^ Lima Uneata^ 
Euomphalus exiguui^ Pleurotomaria Albertiana^ Jmmonües 
liuchii tind Ottonts u. s. w. Sie bilden das unmittelbare Lie- 
gende der beiden, von Dolomit ausgeföUtein Mulden von Taroo- 
witz und Beuthen. 

4» Die Schichten von Goraedze, im Euhtbale am Aona- 
berge u. s. w. Bis 8 Fuss mächtige Bänke eines weiaseOi po- 
rösen Kalks, getrennt durch Zwischenlagen von grauem, dichtem 
Kalkstein. Stylolithenreich. Encrinus - Stielglieder, TerebrattUa 
vulgaris^ Retxia trigonella^ Cucullaea ßeyrichi^ Myophoria 
elegans^ Turbonüla scalata, Pleurotomaria Albertiana^ Euom- 
phalus exiguus n. s. w. Diese Schichten haben in der Gegend 
von Tarnowitz und Beuthen, wie aus den im tiefen Friedrich- 
stolln in der Nähe des Glückhilfschachts bei Tarnowitz gefun- 
denen Petrefakten ^hervorgeht, ihr Aequivalent in den unteren 
Schichten des Dolomits. 

n. Mittlerer oberschlesischer Haschelkalk 
(= mittlerer Theil des Dolomits von Tarnowitz und Beuthen). 

5. Dolomit mit Kalkspath und kleineren Gjpsvorkomm* 
niesen. 

III. Oberer oberscMesischer Muschelkalk 

(umfasst den opatowitzer Kalkstein im weiteren Sinne excl. der 
Kalke von Chorzow, Radzionkau und Krappitz und die oberen 
Dolomitschichten von Tarnowitz und Beuthen). 

6. Die Encriniten* und Terebratelschichten. 

7. Der mikultschützer Kalk. Die erste Trennung) welche 
mir in den, dem opatowitzer Kalkstein bisher zugerechneten Schieb* 
ten noth wendig erschien, war die Trennung der Kalke südlich 
von Mikultschütz und nordwestlich von Tarnowitz (im sogenann- 
ten böhmschen Bruch), welche durch den Einschiuss vieler, dem 
deutschen Muschelkalk fremder ^ thierischer Beste schon längst 
die Aufmerksamkeit der Paläontologen auf sich gezsogen haben, 
von denjenigen Kalkschichten, welche bei Bybna, Opatowitz, 
Alt-rTarnowitz, nördlich vpn Mikultschütz u. s. w. anstehen und 
im ßchai*fen Gegensatz zu den vorigen nur deutsche Muschel- 


293 

kalkformen einsehliesseD. Schwieriger war die Frage zu ent- 
scbeiden, welches yon diesen beiden Niveaus das ältere, welches 
das jQngere sei; doch gaben in dieser Hinsicht die interessanten 
neuen Aufschi Qsse auf der Bleischarlei- und Samuelsgliieksgrube 
bei Beutben, auf welche Herr Ober-Bergratb Websilt in Bres- 
laa mich aufmerksam zu machen die Güte hatte, vollständige 
Aufklärung. Hier fähren nämlich die oberen Doknnitschichten 
die, den mikultsdiützer Kalk cfaarakterisirendei\ Petrefokten ; fiber- 
lagert werden sie von 

6. einem mergeligen, zum Theil oolithischen und, wie wei- 
ter unten gezeigt werden soll , auch paläontologisoh wohl cha- 
rakterisirten Dolomit, und da dieser seinerseits wieder in der 
Gegend von Alt-Tarnowitz von 

9. dem Kalke von Bjbna, Opatowits n« s. w. fiberlagert 
wird,' so folgt, dass auch der mikultschützer Kalk einem ent- 
ächieden älteren Niveau angehört, als der rybnaer. 

Es ergiebt sich ans diesen Verhältnissen von selbst, dass 
wir den Dolomit des obersohlesischen Muschelkalks in der bis- 
herigen Ausdehnung durchaus nicht mehr als geognostisches Ni- 
veau betrachten dürfen. 

Oberer oberschlesischer Muschelkalk. 

Die nähere Begründung und Beschreibung der beiden un- 
teren Abtheilungen muss ich einer späteren, ausführlichen Arbeit 
vorbehalten. Wenn ich demnach im Folgenden eine kurze Schil- 
derung der oberen Schichten des schlesischen Muschelkalk« zu 
geben beabsichtige, so verstehe ich darunter diejenigen Muschel« 
kalkschichten, welche über einem, wie es scheint, constant vorhan- 
denen, massigen, ungeschichteten,' an Kalkspath und kleineren 
Gjpsvorkommnissen reichen Dolomit (:^ mittlerer Theil des 
Dolomites von Tarnowitz und Beuthen) gelagert sind. Suchen 
wir uns zunächst über die Verbreitung der soeben näher be- 
zeichneten Schichtengrdppe zu orientiren, so gehören derselben 
von den, auf der geognostischen Karte von Oberschlesien von 
Herrn v^Carnall verzeichneten Muscbelkalkpartieen folgende an: 
1 ) die Kalke von Rjbna, Opatowitz, Alt-Tarnowitz, Wilkowitz, 
'Colonie Georgendorf , Miedar, nordwestlich von Tarnowitz 
(im böhmschen Steinbruch), Lübeck, Josephkavorwerk öst- 
lich von Lübeck, und nördlicli von Miknltschütz; sämmtlich 


294 

bereits von Herrn v. Carnall als opatowUeer Kalkstein 
angegeben ; 

2) die oberen Dolomitschickten in den beiden, von Dolomit ans- 
geffillten Mnlden von Tarnowitz und Benthen, der Kalk 
södlicb von MikttltschQtz , der Dolomit von Laband nnd 
Himmelwitz; 'sämmtlich« von Herrn v. Carnall als Dolomit 
verzeichnet^ 

3) die Kalke von Kamminietz, südlich von Broslawitz .nnd La^ 
band, von Herrn v. Carnall als Sohlenstein angegeben; 
endlich alle Schichten, welche in der ausgedehnten Muschel- 
kalkpartie zwischen Krappitz, Tost, Stobendorf und Radon 
im Norden einer, ungefähr von Gr. Stein nach Colonie Ste- 
phanshain (Col. Strehlitz) gezogenen Linie liegen, und eine 
vereinzelte Partie sfidlich von Ro^niontau, welche von Herrn 
V. Carnall ebenfalls dem Soblenkalk zugewiesen worden 
sind, da derselbe hier, wo der Dolomit von Tarnowitz and 
Benthen grosstentheils durcb Kalkstein vertreten ist, wo also 
der petrographische Anhalt zu einer Gliederung &hlte, den 
ganzen Muschelkalk als Sdhlenstein verzeichnet hat 

Es sind dagegen unserer Schieb tengruppe, wie gesagt, nicht 
zuzuzählen die, von Herrn v. Carnall dem opatowitzer Kalk- 
stein zugewiesenen Kalke von Chorzow, Radzionkau und Krappitz. 

Noch verwischter ist übrigens die Gliederung des Muschel- 
kalks auf dem geognostischen Uebersichtsblatt zu der Flözkarte 
des oberschlesischen Steinkohlengebirges bei Benthen, Gleiwitz, 
Mislowitz und Nicolai von Herrn C. Mauve; zwar finden wir 
bereits auf derselben sehr richtig den Kalk von Chorzow dem 
Sohlenkalk zugewiesen, aber nicht blos diesen, sondern auch den 
Kalk nördlich von Mikultschtitz , den schon Herr v. Carnall 
mit Recht als opatowitzer Kalk angegeben hat, und den Kalk 
von Laband, wie überhaupt (bis auf die Schichten südlich von 
Mikultschütz, die auch hier als Dolomit verzeichnet sind) alle 
Kalke; es ist daher diese Karte, was iia Triasformation betrifil, 
eine mehr petrographische als geognostische. 

In den oben näher bezeichneten, theils aus Kalkstein, tfaeils 
aus Dolomit gebildeten, oberen Schichten des oberschlesischen 
Muschelkalks wurden nach den organischen Einschlüssen vier 
Abtheilungen, nämlich in der Reihenfolge von unten nach oben: 

1) die Encriniten- nnd Ter^bratelschichten ; 

2) der mikultschützer Kalk oder die Schichten mit Spirifer 


295 

MentxeU DüNiti, RhynchoneUa decurtata OiR. sp., Pem- 
phix Sueurii Dksm. sp. ; 

3) der mergelige Dolomit mit Roggenstein, und 

4) der rybnaer Kalk oder die Schichten mit häu6gem Pecten 
dücües Sc HL. sp., Ammonites {Ceratites) nodosus Brug., 
Hyhodus plicatüis und Mougeoti Ao. und zahlreichen Resten 
grosser Saurier 

unterschieden, welche im Folgenden kurz beschrieben und be- 
gründet werden sollen. 

1. Die Knerinlten- unil Tere1»r*telrieltfeliteii« 

Petrographiscber Charakter. " t 

Die unterste, ca. 20 Fuss mächtige und der folgenden eng 
sich anschliessende Abtheilung wird theils durch Dolomit, theils 
durch einen granen, dichten Kalk gebildet, welcher in einzelnen 
Bänken äusserst trochiten reich und in Folge dessen durch und 
durch späthig ist; dieselben wechsellagern mit einem grauen, 
dichten, knollig abgesonderten Kalk, welcher nach oben hin die 
Terebraiula vulgaris in ausserordentlicher Häufigkeit einschliesst. 
Noch selten sind Einschlüsse von weisslichen Hornsteinknollen, 
welche erst in der folgenden Abtheilung überaus häufig werden. 

Schichtenfolge. 

Bei Kamminietz östlich von Peiskretscham finden wir von 
unten nach oben folgende Schicbtenreihe entblösst: 

1) 2 Fuss grauer, dichter, knollig abgesonderter Kalk, 

2) 2 Fuss Encrinitenkalk, 

3) 6 Zoll wie 1., 

4) i^ Fuss Encrinitenkalk mit zerstreut vorkommender Tere- 
braiula vulgaris^ Ostrea cümpUcata^ 

5) Schotterlage von grauem, diditem Kalk, sehr reich an 7V- 
rebratula vulgaris und mit Ostrea complicata, Lima striata 
und lineatttj Myophoria vulgaris. Anstehend finden wir 
diese Schicht auf der Nordseite des Drsmathales in einer 
Mäpcbtigkeh von 3 Fnss bei Lnbeck aufgeschlossen, wo sie 
von einer dritten 

6) i\ bis 3 Fuss mäohtigen EnerioitMisdiieht überlagert wird, 
welche auwer den Qnten bezeichneten Trochiten und der 


OBS 

fr 

Terebratula vulgaris auch die Rsttia trigoneUa in grosser 
Häufigkeit einscbliesst. 

Verbreitiing. 

Es sind dies diejenigen Schichten, welche wir auf der Karte 
des Herrn v. Carnall bei Kamminietx und Bonjowitz als Soh- 
lenkalk, bei Lübeck und ostlich davon bei dem Joseph ka Vorwerk 
als opatowitzer Kalkstein angegeben finden, weil man sie an 
letzterem Orte beim Abteufen eines Brunnens über dem oben 
näher bezeichneten Dolomit lagernd angetroffen haben soll, Dass 
auch sie in den beiden, von Dolomit ausgefällten Mulden in der 
Gegend von Tarnowitx uod Benthen dnreh Dolomit vertreten 
sind, beweisen die Aufschlüsse der Bleischarleigrube östlich von 
Benthen, da auch hier der untere Theil der oberen Dolomit- 
schichten durch die Häufigkeit der unten bezeichneten Trochiten, 
der Terehratula vulgaris und der Retxia trigoneUa sich aus- 
zeichnet. In gleicher Weise, aber hier wieder durch Kalkstein 
gebildet, finden wir unsere Schichten auch in der Muschelkalk- 
partie von Gr. Stein und Gr. Strehlitz aufgeschlossen, wo sie 
auf der Karte des Herrn v. Caknall dem Soblenstein zugewie- 
sen sind. Durch mehrere kleine Versuchsarbeiten im Walde nord- 
lich von Gorasdze und westlich von Gr. Stein selbst und südlich 
und östlich von der Colonie Stephanshain (Col. Strehlitz) ent- 
blösst, scheinen sie hier eine zusammenhängende, von Westen 
nach Osten streichende und nach Norden einfallende, schmale 
Zone zu bilden, welche, wenn es gelingt, sie an mehreren Zwi- 
schenpunkten mit grösserer Bestimmtheit nachzuweisen, bei der 
Constanz der organischen Einschlüsse einen ausgezeichneten Orien- 
tirungshorizont abgeben wird. 

Organische EinichltLsse. 

Bis jetzt sind in dieser Abtheilung, in welcher diSe geriuge 
Zahl der Arten gewissermaesen durch die Dnzahl der Indi- 
viduen aufgewogen wird, von organischen Resten nur aufge- 
funden: 
Crinoidea« 

BntrQchus cf. ßmcrinus Uliiformis Lam. (ieh werde mich bei 
. der Bezeichnung loser* Stielglieder der, zuerst vob Herrn 
Professor BetricH vorgeschlagenen Methode bedienen), 
Bntrochus c£ Encrimss gracüis Buch, 
EntrQchus dtiMus Goldp. (= Petttacrinus dubius Golof.). 


2§7 

Brachiopoda. 

Terehratula vulgaris ScHti., 

Retxta triganella Schl, sp. 
Pelecypoda. 

Ostrea complicata Ooldf. Mit den vorigen an allen Auf- 
schlnssponkten. 

Hinnites comtu^ Gof.df. sp. Einziges Exemplar in der ber- 
liner Sammlung mit der Fundpunkteangabe ^.Peiskret- 
seham", wahrscbeinlich von Kaniminietz. 

Litnß striata Sohl. sp. Lübeck. 

Lhna Uneata Sohl. sp. Kamminietz, südöstlich von Colonie 
Stepbanshain. * 

Myophoria vulgaris Sghl. «p. Kamminiets, 

t. Der ntkalts^liatBer Kalk. 

Petrographischer Charakter. 
Die zweite ca. 40 Fnss mächtige Abtheilung, deren Aufla- 
gerung auf die erste z. B. bei Lübeck direct beobachtet werden 
kann, wird ebenfalls theils durch Dolomit, theils durch Kalkstein 
gebildet, dessen petrogriaphische Beschaffenheit äusserst variabel, 
dessen Petrefakten aber desto constanter und um so bezeichnen- 
der sind, als sie grossentheils ausschliesslich diesen Schichten 
angehören. So verschieden sich aber auch unsere Kalke in ihrem 
petrographischen Charakter an den einzelnen Aufschlusspunkten 
zeigen, so verändern sie denselben doch in ihrer ganzen Mäch- 
tigkeit meist nur wenig und unterscheiden sich durch diese 
grössere Gleichartigkeit sehr von allen älteren Abtheilungen des 
Muschelkalks, welche aus wechsellagernden Schichtengruppen pe^ 
trographisch sehr von einander abweichender Kalke gebildet wer; 
den. Sehr bezeichnend für unsere Schichten sind Einschlüsse 
von weisslichem Hornstein in zusammenhängenden Lagen, Kugeln 
oder Knollen, welche meist irgend ein Petrefakt, welches den 
Concentrationspunkt für die kieselige Masse abgegeben hat, ent- 
halten und im Innern durch organische Substanz gewöhnlich 
grau bis schwai*z gefärbt sind. 

V«rbreit»ng. 
Es gehören z« dieser Abtheilnug: 

1. Der Kalk nordwestlich von Tarnowitz (in den sogenann- 
ten böhmschen Steinbrüchen), voo Herrn v. Carnall als opa- 


298 

towitser Kalk angegeben ; in seinen unteren Lagen grau . und 
dicht und durch die Häufigkeit der Terebratula mtigarü und 
Retxia trigonella einen engen Anschluss an die Kalke der to- 
rigen Abtheilung vermittelnd ; die oberen Schichten, von den un^ 
teren durch eine ca. i-^ Fuss mächtige Schicht eines grauen, 
dichten, knolligen Kalks getrennt, werden durch einen weissen 
oder gelblichen Kalkstein gebildet, dessen Schichtflächen styloli- 
theoartige Bildungen in grosser Häufigkeit aufweisen. 

2. Der Kalk von Lübeck und auf der Anhöhe südlich von 
Broslawitz, letzterer von Herrn v. C ARN all als Soblenkalk be- 
zeichnet; ein weisser, dicht« Kalk, in seinen unteren Lagen 
ebenfalls reich an Terebratula vulgaris, 

3. Der Kalk südlich von Mikultschütz, von Herrn v. Car- 
NALL als Dolomit angegeben; ein röthlicher, dichter Kalk, wel- 
cher in den oberen Lagen ein gelbliches, mergeliges, zerfressenes 
Ansehn annimmt und in seinen unteren sich ebenfalls durch die 
Häufigkeit der Terebratula vulgaris auszeichnet. 

4. Der Kalk von Laband, von Herrn v. Carnall deni 
Sohlenstein zugerechnet; ein weisser, dichter Kalk, in seinen obe- 
ren Lagen erst röthlich gnau und grobsplittrig , dann schmutzig 
grau und petrefaktenarm. 

5. Der mittlere Theil der oberen Dolomitschichten in den 
beiden mit Dolomit ausgefüllten Mulden von Tarnowitz und iBeu- 
then, welcher ebenfalls, wie die neuen Aufschlüsse auf der Blei- 
scharlei- und Samuelsglückgrube bei Beuthen ergeben haben, die 
Fauna des mikultschützer Kalks einschliesst. Aus diesem Niveau 
stammen auch die zahlreichen, nach Karsten aus Dolomit bestehen- 
den Trochiten {Entrochus cf. Encrinus lüiiformiSy Entrochus du- 
bius^ Entrochus stlesiactes Beyr.)^ welche früher in ^^emeinschafl 
mit den von v. Meyer Cidaris transversa benannten Echinidensta- 
cheln und den wahrscheinlich dazu gehörigen Schalen täfeichen 
von der jetzt versiegten Jazekquolle am Rossberge bei Beuthen 
ausgeworfen wurden. 

6. Der Kalk von Colonie * Stephanshain (Gol. Strehlitz), 
von Herrn v. Carnall als Sohlenkalk angegeben; ein röthlicher, 
grobsplittriger Kalk, welcher in seinen unteren * Lagen ebenfalls 
die Terebratula vulgaris häufig einschliesst, wie dies ein im 
Dorfe abgeteufter Brunnen ergab, mit welchem man in.oa. 25 Fuss 
Teufia den Encrinitenkalk anhieb. 

7. Der weissliche odar gelbliche, poH>se Kalk, von Qr. Stein 


299 

(am Waldsanine westlich davon) und am Waldrande Büdlicb von 
Tarnau und Stubendorf, yon Herrn v. Carnall ebenfalls als 
Sohlenstein angegeben ; dürfte mit dem vorigen zusammenhängen 
und einen zweiten von Westen nach Osten streichenden und 
Dach Norden einfallenden Ealkzug bilden, welcher sich nörd- 
lich von dem Kalke der ersten Abtheilung und parallel mit dem- 
selben hinzieht. 

8. Eine, wie es scheint, isolirte kleine Kalkpartie dieser 
Abtheilung steht endlich südlich von Bosniontau bei Gr. Streh- 
litz an, von H^rn v. Carnall ebenfalls dem Sohlenstein zuge- 
wiesen ; ein röthlicher, dichter oder splittriger Kalk, dessen Schich- 
ten mit ca. 50 Grad gegen Südosten einfallen, iu einer Mächtig- 
keit von ca. 10 Fuss aufgeschlossen, rings von Soblenkalk um- 
geben, aber durch seine Petrefakten unzweifelhaft als dieser 
Abtbeilung zugehörig sich erweisend. 

Organische RinschlüsBe. 

Die in den Schichten dieses Niveaus bis jetzt aufgefundenen, 
organischen Reste sind fblgende: 
Amorphozoa. 
S p n g i a e. Auf dieses Niveau beschränkt 
Scyphia caminensis Beyr. Kamin bei Beuthen. 
2 neue Formen aus den Steinbrüchen nordwestlich von Tar- 
nowitz sollen später beschrieben und abgebildet werden. 
Actinozoa. 
Polypi. Auf dieses Niveau beschränkt. 
Montlivaltia triasica Dunk. Mikultschütz ; Laband. 
Thamnastraea silesiaca Beyb. Mikultschütz; Bleischarlei- 
grübe; Gr. Stein. 
Crinoidea. 
Entrochus cf. Encrinus lüiiformis Lam. Nordwestlich von 
Tarnowitz; Mikultschütz; sehr häufig am Rossberg, auf 
der Bleischarleigrube, bei Gr. Stein; südwestlich von 
Tarnau; Colonie Stephanshain; südlich von Rosniontau. 
Entrochus d, Encrinus graciUs Buch. Bleischarleigrube; 

Mikultschütz ; Gr. Stein. 
Entrochus duhius Goldf. Nordwestlich von Tarnowitz; 
Mikultschütz; sehr häufig am Rössberg; in aus diesem 
Niveau stammenden Gesteinsbruchstücken bei Brosla- 
witz; Gr. Stein, südlich von Rosniontau. 

7^«iU.a.d.geoLGes.XIV.2. 20 


I 

Bnirochus rilesißcus Bfira. Eamin; Samael«glöckgrabe; 
Rossberg; Mikultschütz ; Laband; Colonie Stephanahain ; 
südlich TOD Qodniontau ; Qr. Stein. Auf dieses Niveau 
beschränkt. 

JSncrinuS' aculeaius Mey. Mikultsdiüte. Auf dieses Niveau 
beschränkt Hierher gehören wahrscheialich die cir- 
rhen tragen den, runden Stielglieder, welche sich ziemlich 
häufig nordwestlich von Tarnowitz, bei Mikultschütz, 
Laband und Colonie Stephanshain finden. 

Krone von ? (= Calathocrinus digitatus Mev. Falaeontogr. - 
I. t. 32, f. 2 und 3). Einziges . Exemplar aus dem 
Steinbruch nordwestlich von Tarnowitz. 
flohinidea. 

Cidarü transversa Mey. Die höchst wahrscheinlich zusam- 
mengehörigen Schalentäfelchen und Stacheln sehr häufig 
bei Mikultschütz, Laband, Gr. Stein, Colonie Stephans- 
hain ; selten nordwestlich von Tarnowitz ; am Bossberg ; 
südlich von Nakel; südwestlich von Tarnau; ia losen 
Gesteinsbrnchstiicken bei Broslawitz. 

Radiolus cf. liadiolus Waechtbri und Radtolus catefsife^ 
rus (= Cidarü Waechteri Wissm. und caieni/era Ao., 
MuENST. Beitr. 4. t. 5, f. 22 und t. 3, f. 23). In aus 
diesem Niveau stammenden Gesteinshrnchstücken bei 
Broslawitz. 
Mollusca. 

Brachiopoda. 

Terebratula vulgaris Schl. In ^ den unteren Schichten sehr 
häufig, in den oberen seltener. Nordwestlich von Tar- 
nowitz; Lübeck; südlich von Boslawitz; Mikultschüts; 
Laband ; Bleischarleigrube ; Gr. Stein ; Colonie Stephans- 
hain; südlich von Boaniontai). 

Rhynchanella decurtata Gib. sp. Sehr häufig bei Mikult- 
schütz und Laband; Lübeck; Samuelsglückgrube; süd- 
lich von Tarnau; in losen Gesteinsbruchstücken bei 
Broslawitz, Auf dieses Niveau beschränkt 

Rhynchonella Ment%eli Buch sp. Mit Sicherheit bisher 
nur nordwestlich von Tarnowitz gefunden und hier die 
RAyncAonella decurtata vertretend. Auf dieses Niveau 
beschränkt Die Angabe Mbntzel's bei L. v. Buch: 
über Terebratula Mentxeii im tarnowitzer Muschelkalk, 


301 

in Bbo^m's Jahrbüdb fOr Mni. 1843, dass dieselbe 
auch bei Petersdorf vorgekommeD sei, beruht sicher 
auf einer Verwecbselirag des Fundpankts; das Exem- 
plar stammte vielleioht von dem, nicht weit von Pe- 
tersdorf gelegenen Laband. Quenst£DT versetzt sie 
in seinem Handbuch der Petrefiiktenkunde 8. 451 irr- 
thümlich in das Sohlgestein von TarnowitE. 

Spirifer Mentxeli Dunk. Sehr häufig. Nordwestlich von 
Tarnowitz; Lübeck; südlich von Broslawit»; Mikult- 
Bchütz; Samuelsglückgrube; Laband; südlioh von Ros- 
niontau. Auf dieses Niveau beschränkt. In der Jugend 
bestachelt. 

Spiri/er fragilis Sc hl. sp. Sehr häufig. Nordwestlich von 
Tarnowitz; Samuelsglückgrube; Mikultsohüta^ Laband; 
Lübeck; Colonie Stephani^ain; südlich von Tarnau; 
südlich von Rosniontau ; Gr. Stein« ^ Auf die Schichten 
dieser und der vierten Abtbeilung beschfänkt; nicht im 
Sohlenkalk. 

Retxia trigonella Sohl. sp. Nordwestlich von Tarnowitz; 
Lübeck; Mikultschütz ; Bleischarleigrube ; Laband; in 
Gesteinsbrnchstücken nördlich voa Broslawita; Gr. Stein; 
südlich von Nakel und Tarnau; Colonie Stephanshain; 
südlich von Rosniontau. 

Orhicula discoides Schl. sp. Nordwestlich von Tarnowitz. 

LingtUa tenuünma BaoNN. Nordwestlich von Tarnowitz. 
Pelecypoda. 

Osirea complicata Golof. Nordwestlich von Tarnowitz. 

Ostrea spomfylotdes Schl. Nordwestlich von Tarnowitz; 
Mikultschütz. 

Anomia {Ostrea) teuuü Dukk. Nordwestlich von Tarnowitz. 

Hinnites comtus Gojldf. sp. Nordwestlich von Tarnowitz. 

Picten discites ScuL. sp. Nordwestlich von Tarnowitz ; süd- 
lich von Broslawitz. 

Pecten retictdatus Schl. sp. (incl. Pecten Schröteri Gie- 
bel). Nordwestlich von Tarnowitz; Lübeck; am Ross- 
berg; südlich von Rosniontau. Auf die Schichten die- 
ser Abtheilung und des rybnaer Kalks beschränkt. Die 
Angabe von PuscH, dass derselbe auch bei Lagiewnik 
vorgekommen, beruht wohl auf einer Verwechselung. 

Pecten (laeingatus ? Schl. sp.). Zu diesem stelle ich vor- 

20» 


ao2 

lädfig einen Peeten, welcher sich indess von dem äch- 
ten laevigatus dnrdi regelm&SBige, concentrische An- 
wachtstreifen unterscheidet. Nordwestlich von Tarnowitz. 

Ldma Uneata Schl. ap. (=: planicostata Dünk.). Nordwest- 
lich von Tarnowite; in Gesteinsbruchstficken bei Bros- 
lawits; südlich von Rosniontau. 

Lima striata Schl. sp. Nordwestlich von Tarnowitz; 
fiossberg. 

Lima costata Dunk. Nordwestlich von Tarnowitz ; Mikult- 
schatz; südlich von Broslawitz; Laband; Bleischarlei- 
grnbe; Lubed:; südlidi von Rosniontau; in Gesteins- 
bruchstficken nördlich von Broslawitz. Auf dieses Ni- 
veau beschränkt 

Cassianelia tenuistria Muenst. sp. MikuUscbütz. Auf 
dieses Niveau beschränkt 

OervilUa sociatis Schl. sp.. Nordwestlich von Tarnowitz; 
südlich von Broslawitz. 

OervüUa cöstata Schl. sp. Nordwestlich von Tarnowitz; 
Miknltschütz. 

MytUus vetustus Goldf. Nordwestlich von Tarnowitz. 

Myoconcha gastrochaena Dunk. sp. Norilwestlicb von Tar- 
nowitz. 

Area triasina F. Roem. (Die beste Abbildung gab Giebel 
in seinen Verst. des Muschelk. bei Lieskau t. 4, f. 8). 
Nordwestlich von Tarnowitz; südlich von Broslawitz. 
Der Ansicht Dunker's, dass diese Form mk CucuUaea 
Beyrichi v. Stromb. identisch sei, welcher sich auch 
mein Freund G. v. Seebach in seiner Conchylienfauna 
der weimarschen Trias angeschloissen hat, kann ich 
nicht beitreten. Area triasina unterscheidet sich von 
der letzteren durch eine sehr deutliche, vom Wirbel 
nach dem Bauchrande herabziehende Einsenknng, durch 
die starke,^ von der Wirbelspitze nach der hinteren 
Ecke verlaufende Kante, durch die geringe Wölbung, 
die niedrigere , schmale Ligamentfläche und die kurz 
vor der Schalenmitte gelegenen Wirbel. Da bei den 
weimarschen Exemplaren, welche meinem Freunde C. 
V. Seebach vorgelegen haben, die' vom Wirbel herab- 
ziehende Einsenkung „kaum bemerkbar^ ist, so dürften 
sie der CucuUaea Beyrichi zuzuweisen sein. Area 


303 

tricuina ist in Oberschlesien auf dieses NiTean bei 
schränkt, während Cucullaea BeyricAt tiefer liegt ; doch 
dürfte hierauf wenig Gewicht zu legen sein, da nach 
6iEB£L bei Lieskau beide Formen (denn Giebel's 
/irca socialü ist mit Cucullaea Beyricid yereinbar) 
nebeneinander vorkommen. 

Area Haustnanni Dunk. Nordweetlich von Tamowits. Auf 
dieses Nive&u beschränkt. 

Myophoria elegans Dunk. sp. Nordwestlich von Tarnowitz; 
Karchowitz; Gr. Stein; südlid} von Tarnau; südlich 
von Bosniontau. 

Myoplunia laev^ata Alb. sp. Ein Exemplar südlich von 
Broslawitz. 

Myophoria Goltt/uui Alb. sp.? Ein Exemplar nordwest- 
lich von Tarnowitz. 

CyfHcardia sp. n. Mikultschütz. Soll später beschrieben 
und abgebildet werden. 

? Venus ventricosa Dumk. Nordwestlich von Tarnowitz; im 
tiefen Friedrich stolln zwischen Lichtloch 15 und 16. 
Gastropoda. 

Turbonilla noduli/era DuiiK. Nordwestlich von Tarnowitz; 
Laband. 

Turtitetla obsoleta^ Ziet. Nordwestlich von Tarnowitz, 

Pleurotamaria Albertiana Goldf. sp. Nordwestlich von 
Tarnowitz; Sfikultschütz ; Laband; südlich von Brosla-» 
witz; südlich von Nakel; im tiefen FriedrichstoUn zwi* 
sehen Lichtloch 15 und 16. 

Euomphalus sp.? Soll später beschrieben und abgebildet 
werden. Mikultschütz; Laband. Der Querschnitt der 
Windungen vierseitig; der Rücken gekielt, die Fläche 
zwischen Kiel Und unterer Kante längsgestreift. Die 
Abbildung, welche mein Freund C« v. Seebach von 
demiselben gegeben hat, ist unrichtig; es können ihr 
nur mangelhaft erhaltene Exemplare zu Grunde gele- 
gen haben. Die Identität mit Euomphalus exiguus 
PüiL. ist zweifelhaft, da Dükker für dieseii einen ge« 
wölbten Bücken angiebt. 

7 bis 10 neue Gasteropodenformen, meist von Mikultschütz. 


304 

BntomoBöa. 
CroBtacoft.' 

Pemphix Sueurn DesM. ap. . 

LisKcardia HieHaca Met. i Bi'ther nur nordwestlich von 
- Liisocardia magna Hey. > Tarnowitz geftinden ; aaf die- 

MyrtoniuM terratui Mey. I aes Niveau beechriokt. 

AphtartuM omatut Het. 
Spondylozoa. 
- Pisoes. 

Acrvdut Braunü Ag. Nordwestlich von Tamowitz. 
Dieaea Niveau gehört durch den Emacblues alpiner Trias- 
femea in den achärfst charakteriairten AbtheiluDgen des ob«r- 
BcbleaischeD Mnachelkalks; abgeseheii hiervoii ' bilden im Allge- 
meinen daa Vorherrachen der, Crinoiden nnd Brachiopodeti und 
daa faat v&llige Fehlen von Fiach- und Sanrierresten die herror- 
stvcbeodaten ChanKtere der beiden geschilderten Abtb«ilungen 
im Gegensatz zu den beiden folgenden. 

3. Der mercellBe Dolomit mit BocKC^'t^b*' 

Petragi&phischer CbankiaT. 
Der mikultschfitzer Kalk wird von einem gelblichen oder 
weiasliehen, mergeliges Dolomit (Dolomitmergel Eaks'iek'b und 
t, Carnall's) überlagert, welcher aicb in seinen unteren Schich- 
ten durch eine deutlich oolithisohe Struktur auszeiebnet und hier 
die weiter unten aufgeführten Petrefakten einsuhlieset. Einlage- 
rungen voD Hornetetn aind demselben bereits fremd. 

Veibreitimg. 
Den oberen Theil der oberen Dolomitschichten in den beiden 
von Delomit anagetülllen Hnlden von Tarnowita und Beuthen 
*"'and, finden wir die Gesteine dieMr Abtheiinng in der beu- 
lor Halde atifgeadiloasen : im Felde der Bleischarleignibe in 
m unwheinharen Steinbruch htÄ Erzezinka, am Windmflfalen- 
;e bei Beuthen, südlich von Scbarlei, nördlich von Theresia- 
]«, bei HieobowJtE, bei Wfeaobowa und Laband (hier von Herrn 
AHNALL als iaolirle Dolomitpartien angegeben); in der tamo- 
er Mnlde wurden sie mit dem Ootthelf-, dem alten Bomagobog- 
mit dem liefen Friedrich stolln zwischen Lichtlocb 15 und 16 
-fehren und sind femer bei Versucharbeiten nach Eisenerzen 


305 

nahe unter Tage liegend heim GKfiekhilfsofaacht der Friedriche- 
gnibe, bei Ait-Taraöwitz und bei der Colonie Bergfreiheit ange- 
troiSen worden. In dieees Niveau gehört auch das Gestein von 
Himmelwitz nördlich von Gr. Strehlite, welehes Herrn v. Car- 
NALL zar Angabe einer isolirten (übrigens* zu weit nach Norden 
ausgedehnten) Dolomitpartie daselbst veranlagt hat, nnd von 
welchem unbedenkHöh angenommen werden kann, dass es dberall 
zwischen den Schichten des miknltschützer Kalks un^ denen der 
folgenden Abtheilnng vorhanden sei, wenn wir es aaeh sonst 
nirgends in jenem Muschelkalkzuge aufgeschlossen finden. 

Organische Einschlüsse. . , 

Von organisdien Besten haben sich in dieser Abtlveilnng 
bisher gefunden: 

Ein Petrefact, ähnlich dem von Schafhaexjtl als Nullipora 
annulata in Bronk's Jahrbuch für Min. etc. 1853 von 
der Zugspitze und von v. Schauröth als Ckaetetei ? 
aus Findlingen im Val dei Oroo bei Becoaro in den Denk- 
schriften der wiener Akad,, math.-nat. Kl,, Bd. 17 be<* 
schriebenen Leitpetrefact des Mendoladolomits und des 
hallstädter Kalks. Sein Vorkommen in Oberscblosien 
wurde von Herrn Professor BfiTRiCH nach «n paar we- 
niger deutlichen Stücken der früher OTTo'schen 3<uaim-* 
lung längst vermuthet. Fand sich zum Theil massenweise 
in der Nähe des Glückhilfschachts, im 'tiefen Friedrich- 
stoUn zwischen Lichtioch 15 und 16 und bei HimnMilwitz. 
Ueb^r die zoologische Natur desselben haben leider auch 
die oberschleaischen Exemplare bis jetzt noch keinen ge* 
nfigenden Aufsdiluss gegeben« 
Pelecypoda. 

MonoHs Aibertn Goldf. (=:: Pecten Albertii Gieb,) Colonie 
Bergfreiheit» - 

GerviUta soiialis Sc hl. sp. Glüokhilfsehibeht, 

GennlUa costata Schl. sp. Glückhilfschacht 

MyopAoria Vß^arü Scbl. sp. Häufig. Glackhilfscbacht; 
Bleischarleigrube. 

Myophoria laev^faia Alb. sp^ Häufig. Glückhilfschacht; 
Bleifloharleigrube, 
Gastropoda. 

Ohemnitfia sp» n. Gin kleines Schneckehen« ähnlich eiper yqn 


306 

Mi^NSTEB am bindlocher Berge aufgeiitndenen Form. 
Soll Bpäter beschrieben und abgebildet werden» . S^r 
häufig. Glückhilfschacht; Alt-Tarnowilz; Colonie Berg^ 
freihejt; südlich von Scharlei; Bleischarleigrube. 

Natica sp. ? (polühica ? Zenk.) Sehr häufig. Glückhil&chacht. 

Ifaiica turbüma Muenst. Glückhilfschacht. 

PUurotomaria Alhertiana Goldf. sp. Im tiefen Friedrich- 
stolln zwischen Lichtloch 15 und i6. 
Pisces.. 

M-codus Meralis Aa. j ^„^^j^^^,^^, 
Fischschuppen. ) 

Sanri. 

Kleine nothosaurusardge Zähne. Glückhilfschacht. 

4. Der rybnaer Kalk« 

Petrographischer Charakter. 

Die vierte Abtheilung und den Sdhlnss des Muschelkalks 
bildet ein grauer, braungefieckter oder röthlicher Kalk mit splitt- 
rigem Bruch, welcher sich durch die Häufigkeit des Pecten dis- 
cttes Scbij. sp., den Einschluss von Ammonites nodosus Bruc. 
und seine zahlreichen Fisch- und Saurierreste auszeichnet. Ein- 
lägerungen von Hornstein sind ihm fremd. 

, •. . Verbreitung, 

Wir finden ihn, die Gesteine der vorigen Abtheilung über- 
lagernd, aufgeschlossen bei Alt-Tarnowitz, Opatowitz, Rjbna, 
Larischhof, Wilkowitz, Colonie Georgendorf, Miedar und (wenn 
auch in seiner petrographischen Beschafienheit abweichend und 
sich mehr an die Gesteine der vorigen Abtheilung anschliessend) 
nördlich von Mikultschütz; an diesen Punkten ist er auch bereits 
von Herrn v. Carnall als opatowitzer Kalkstein angegeben wor- 
den. Ausserdem aber bildet derselbe in ganz gleicher petrc^ra- 
phischer und paläontologischer Beschafienheit noch em&a Kalkzug, 
welcher, den beiden oben erwähnten Kalk^ügen des Encriniten- 
und mikultschützer Kalkes parallel, mit westostlichem Streichen 
und nördlichem Einfallen von Tarnau an über Nakel,' Stuben- 
dorf, Suchow , Gr. und Kl. Rosmierka bis in die Gegend nörd- 
lich von Himmelwitz sich forterstreckt und auf -der Karte des 
Herrn v. Cari^all dem Sohlenstein zugewiesen worden ist. 


307 

Organische EinschiüsBe. 
Von Petrefakten sind in dieser Abtheilnng bis jetzt aufge- 
fboden : 
Crinaidea. 
Entrochus duHus Goldf. Ein einzelnes, wohl verschwemm* 
tes Säulenglied von Opatowitz. 
Brachiopoda. 
Terebratula vulgaYü Sohl. Bjbna; Larischbof; Stabendorf. 
Sptrifer fragilis ScRL. sp. Rybna; Wilkowitz; Stubeadorf. 
Ldngula tenuissima Bronn. Opätowits. 
Pelecypoda. 
Ostrea plaeimoides Muenst. Stubendorf. 
Ostrea complicata GoiAi^. (incL Ostrea decemcostataMvE»s*i\ 

Rjbna. Stnbendorf. 
Ostrea spandyloides Schl. Bjrbna. 
Pecten discites ScBii. sp. Häufig. Rybna; Opatowitz; Alt- 

Tamowitz; Larischbof; Rosmierka. 
Pecten laevigatus Sohl. sp. Larischbof. 
Pecten reticulatus Schl. sp. Rjbna. 
Ldma striata Scnt. sp. Opatowitz; Alt*TarDowitz. 
Monotis Alhertii GoXdf. Stubendorf; El. Rosmierka. 
GervilUa socialis Schl. sp. Alt-Tampwifz; Kl. Rosmierka. 
Gervülia costata Schl. sp* Stabendorf; KL Rosmierkai 
Myophoria tmlgarii Schi«, sp. Alt-Tarnowitz. 
Corbula dubia Muenst. Opatowitz; Wilkowitz. 
Cephalopoda. 
Nautilus bidorsatus Schl. Rjbna. 

Jmmanites {Ceratites) nodosus Bauo. Rjbna; Larischbof. 
Rhyncholithus hirundo Faxtbe Big. Rjbna. 
Pisces. 
Schädel: 

Bcturichthys tenuirostris Muenst. Opatowitz. 
Flossenstacheln : 
Leiacanthus (ffybodus) Opatomtxänus Met. Opatowitz. 
Leiacunthus {Hybodm) Tarnawitxanus Mby. Alt-Tarnowitk. 
Hybodus major Ag. Rjbna; Larischbof. 
Hybodus tenuis Ag. Alt-Tarnov^itz. 
Zähne: 
Hybodus plicatiUs Ag. Rjbna; Larischbof; Col. Georgen- 
dorf; Stubendorf; Kl. Rosmierka. 


308 

Hyhodus lUougeoti Ag. Bybna; Larischhof; Alt-Tarnowit£ ; 

KL RoBmierka. 
Hyhodus ohliquus Ag. Rjbna. 
Hyhodus longiconus Ag. Opatowitz; Wilkowitz; Kl. Bos- 

mierka. 
Hyhodus nmpUx Mey. Alt-Tarnowits. 
Acrodus GailfardoH Ag. Rjbna; Alt-Tarnowitz; Larisch- 

hof; Wilkowitz; Kl. Rosmierka; Snoboip^. 
Acrodus lateralis Ag. Rybna. 
Acrodus acutus Ac. Rybna. 
Acrodus Braunii Ag. Rybna. 
Acrodus immarginatus Mey. LariBchhof. 
Sttophodus angustüsünus Ag. AJt-^TarnowiU. 
Saurichthys Mougeoti Ag. Rybna; Larisdihof; Wilkowitz; 

. Stubendorf; Kl. Rostnierka. 
Saurichthys apicalis Ag. Opatowitz. . 
Colobodus varius Gieb. Rybna; Wilkowitz; Alt-Tarnowitz. 
Placodus- Zähne. Rybna; Alt-Tarnowitz; Opatowitz; La- 
rischhof. 
Schuppen von Rybna, Alt^Tajrnowitz, Lariechhof, Opatowitz 
cf. Palaeontogr. I, t. 29 f. 4—10, 12, 13. Dieaelben bei 
Wilkowitz; Col. Georgendorf; Stubendorf; Kl. Rosmiei^a. 
Wirbel Ton Larißchhof cf. Palaeontogr. I, t. 29 f. 55, 56. 
Sauri. Ueber die Saurierreste von Rybna, Larisebboi^ Opato- 
witz, Alt-Tarnowitz cf. v. Meyer: die Saurier dea Mu- 
schelkalks. Schon V. Meyer macht darauf aufmerkaam, 
dass sich dieselben durch die Grösse der Thiere, denen 
sie angehört' haben, sehr von den Sanrierresten der tiefe- 
ren Abtheilungen des Muschelkalks unterscheiden. 
Die Angabe von v. Oeynhausen und Pusch, dass bei Sln- 
bendorf auch die Retxia trigonella vorgekommen sei, beasieht 
sich wohl auf Exemplare aus dem südlich von Stuhendorf anste- 
henden mikultschützer Kalk. 

Das fast iVöUige Fehlen der Crinoiden bildet für die 6e- 
stefine dieser, wie der vorigen Abtheilung, ein sehr bezeichnen- 
des, negatives Merkmal und einen scharfen Contrast gegen alle 
älteren Glieder des Muschelkalks. 

Uebersehen wir schliesslich noch einmal schematisch die ver- 
tieale Verbreitung der einzelnen Fetrefakten, so finden aich im 


3»9 


Scypina caminensis . - . 
= NulUpora annulata. 
Montlwattia trituica ■ . 
Thamnastraea dlesiaca 
Entroehut cl Encrinns HUiformis 
dnhius . . 
. silesiacus . 
Eticrinus gr&cilis . . 
aculeatus . 
= Calathocrimu digitahu 
Cidaris transversa . 
Radiolus cf. Radiolus • Waeckteri 
Tertbratuia vulgaris 
RJNfnckonelia decurtata 
MenUeli 
Spwifer Memtiek * . 

fragilis' . . 
ReUia triogimella . . 
Orbicüla discoidea .• 
Lingula tenmssima 
Oitrea placunoides 

complicata 

spondyloides . 

Änomia tenuis 

Peeten ducites • . . . 

laevigahu » . 

reticulatus . . 
Lima striata . . • . 
/tfitfa/a . • • . • 

" costata 

Binnites comtus • . 
Cassianella tenuis tria • 
Monotis Albertü * . 
Gervi^/ui sodalis < . 
costata « . • 

Area triasina . . . 

- Bausmanni . . 

ifyöpktlria vuigari^ ., 

alegans ,. 

laevigata 

Oüldfasüfi 
Mffoeoucha gastirochaena 
Ofipricardia sp. n. i 

CorMa dubui . . , 




s ^ 

•I • 

il 
(5 


I 

« P 

§•§ 
•c g 


rtHk 


s 

4« 

j4 


sa 


I 

I 


'' t. 


+ 
t 


t 
t 
t 


t 
t 
+ 


t 
t 


+ 
t 
t 


•t 
t 
t 

t 


f 
t 


f 


f 

t 


t 

■t 
t 

t 
t 
t 
f 
+ 
■t 
f 
t 

■ t 
t 
t 
t 
t 
t 

t 
t 

•t 
t 
t 
f 
t 
f 
+ 
t 
t 

• 

t 

t 
f 
t 
t 

• 

t 
t 
+ 
t 
f 
t 


t 
t 

t 


t 

t 


s 


(t») 


t 
t 
t 
+ 

t 
t 
t 
t 


+ 
t 
t 


1»« 


310 


8 

^ M 

u £ 

d 
P 


HS 

SS 


«3 . 
J4 


ä 


V 

I 


M 

I 


rurftomlla noduUfwa .* ^ .• 

TurritelU^ ohtoUta .• • • 

PhuTotomärta Alber Hana ...... 

Euomphalus sp. ? • • .* 

Natica sp.? . ; 

iwbiUnä 

CAemmfsui sp^ n 

Nautiku hidorsatus .......... 

iimmonife« nodosut 

Rhyncholithus kirundo. 

Pemphix Sueurii 

Lissocardia silesiaca 

magna 

Myrtonius serraiu* . . .. 

Apkthartus omatut .......... 

Saurickthys tenuirottris .......... 

apicahs .......... 

mougeoti . . « 

Leiaoanthus OpatowitMnus ....... 

TamowUiamu 

Hyhodus major 

tenuis >. . 

pÜeatilis 

- Mougeoti 

obHquus .... 

longiconus 

Simplex 

Acrodus lateralis • . . 

Gaillardoii 

acutus • 

Braunii ...'.. ^ 

immarginatus . . . ~ 

Sttophodus angustissimus 

Colobodus vartus 

Placodus sp. ? ............ 

Reste grosser 8anrier • . • 


t 


t 
t 


t 
t 
t 
t 


t 
t 
+ 
+ 


t 

i 

t 


t 
+ 
+ 


+ 
+ 
t 
+ 
t 
t 
t 
t 
t 
+ 
t 

+ 
+ 
+ 
+ 
t 
t 
t 
+ 


Ich habe in den vorliegenden vorläufigen Notizen jede Ver- 
gleichnng der Glieder des oberschlesiscben Mnschelkalks mit de- 
nen anderer Gegenden absiditlich vermieden, nm,micli nicht einer 
flbereilten Parallelisiruog schuldig zu machen. Doch kann ich 
nicht unterlassen, schliesslich noch auf den wichtigen Einfluss 
hinzufreisen, welchm die gewonnenen Besultate bei der Beorthei- 


311 


lang der Stellong des YirgloriakalkB v. Bichthofen'b in den 
AlpeD, welcher die Fauna des mikultschütser Kalks einBchliesst, 
aosfiben müssen; denn, da es keinem Zweifel unterliegen kann, 
dass wir den rjbnaer Kalk ak ein Aequiralent der Disciten- 
nnd Ceratitenschichten des deutschen Muschelkalks aufzufitssen 
haben, so folgt aus der' Ueberlagerung des mikultschützer Kalks 
durch den rybnaer, dass auch der Virgloriakalk v. Richtho- 
pen's nur als ein Glied des Muschelkalks betrachtet werden kann. 


..u. 


319 


5. lieber den 'Pechstein und Perfstein. 

Von Herrn H. Fischer zu Freiburg in ßaden. 

In den neuesten mineralogischen^ petrograpfaischen und geo- 
logischen Schriften ist noch fast einhellig der Ansicht gehuldigt, 
dass die Pechsteine, Perlsteine, Obsidiane und Bimssteine, welche 
Andb. Wagner (Gesch. d. Urwelt 1857. I. 264) zusammen mit 
dem kühn gebildeten Worte ,yGlasite" belegt, vulkanische Schmelz- 
produkte feldspathhaltiger Gesteins-Materiälien seien. G. Bischof 
dagegen betrachtet in seiner ehem. und phjs. Geologie (II. 2222 
und 2246) die Perl- und Pechsteine als Zersetznngsprodukte, zum 
Theil wenigstens von Trachytporphyren. 

Der Ansicht von J. N. v. Fuchs, der schon vor mehr als 
20 Jahren die Beobachtung machte, dass eingekochtes Wasserglas 
eine bimssteinähnliche Beschaffenheit ^ annehme, und dass auch 
Pechstein in ähnlicher Weise (d. h* auf nassem Wege) sich ge- 
bildet haben möchte, wurde kaum irgendwo Erwähnung gethan, 
geschweige Beifall geschenkt. '(Vergl. Fuchs gesammelte Schrif- 
ten 1856 pg.210 oder: Münch. gel. Anzeigen 1838. N.26-30: 
Vortrag gelesen 25. Aug. 1837). Im Jahre 1833 betrachtete 
Fuchs selbst den Pechstein noch als verglaste Substanz. Vergl. 
bajr. Annal. 345 oder gesammelte Schriften 148. Ueber den Opal 
und den Zustand der Gestaltlosigkeit, Amorphismus. 

Andr. Wagneb jedoch tritt in seinem obenangeführten 
Werke jener Anschauung bei , und wenn ich meinerseits diesem 
Forscher auch . eine Reihe der in seinem IV. Abschnitte ausge- 
sprochenen Ideen gerne ungetheilt überlasse, so schlage ich mich 
doch bezüglich der Pechsteine mit ihm o£fen auf die Seite von 
Fuchs und hoffe im Folgenden einige Thatsachen zur Erörterung 
zu bringen, welche manchen Geologen — wenn auch vielleicht 
nicht zu dieser Ansicht zu bestimmen — doch wohl zu einer 
vorurtheilsfreieren Betrachtung der ihm zugänglichen Gesteine aus 
dieser Gruppe zu veranlassen oder neue Discussionen hierüber 
ins Leben zu rufen vermögen. 

Der Ausspruch von Fuchs (a. a. O. Zusätze 1) lautet so: 


313 

,,Aü8 der glasartigen Beschafifonheit eines Körpers iet nidit iia- 
mer so sdiliessen, dass er ein Produkt des Feuers sei, denn es 
kann Aehntiches auch auf nassem Wege entstehen« So gieliit 
s. B. die Aiiflö8|ing des Wasserglases, wenn sie langsam 
eintrocknet, eine dem gemeinen Glase, dem Ansehen naoh, gan« 
ähnliche Masse. Es ist mir daher mehr als wahraeheinlich, fUflü 
der Pechstein auf ähnliche Weise entstanden sei, und ich glaabe 
dieses um so mehr, da er Wasser enthält und im Feuer sich 
aofbläht. Für den neptunisehen Ursprung desselWn spricht auch 
der Umstand, dass er bisweilen in den Hütustein (?) übergehtf 

Meine eigenen Beobachtungen sind nun folgende. Bei einer 
Masterung der obengenannten Greeteine unserer Universitäts- 
Sammlung mittelst einer starken Lupe fiel mir an einem fiadi- 
mnscbligen, ganz und gar niicht körnig struirten, grünen, meissder 
Pechsteine augenblicklich die täuschende Aeholichkeit auf, die 
seine innere, feinere Struktur, (welche nur das bewitfinete 
Auge scharf genug wahrnimmt), mit der von reinem, stark. ein- 
gekochtem Waeeerglas besitzt, während z. B. eine sog. Schaum- 
schlacke, an die man dabei etwa sich erinnert fühlen kikinte, und 
wie ich eine solche von Hausen im Wiese.nthal vor mir habe, 
ein wesentlich anderes Bild darbietet« 

Am Schönsten zeigte sich mir jene Struktur von allen mir 
Torliegenden Pechstein^i an den grünen von Meissen, einiger- 
massen auch noch an den rothen von da. Dieselbe ist gewisser- 
massen concentrisch-schalig, aber auf höchst eigeothQmlicha Weise 
durch den (an amorphe Massen, wie Opal u. s« w. erinnernden) 
gross* oder kleinmuschligen Bruch vielfach maakirt. Das, was 
dem freien Auge als verworren weisse Zeichnungen auf der ganas 
frischen Oberfläche des Pechsteins erscheint, ergiebt sieh bei 
Vergrösserung als die versteckten Durchschnitte der Schalenräm- 
der. Legt man neben einen solchen Fechstein ein Stuckchen de3 
genannten Wasserglases, so wird man durch die Aehnlichkeft 
in dem Bau, in dem Ineinandergreifen der Schalevränder u« s. w. 
wirklich überrascht, während die danebengelegte Schaumschlacke 
dorch die Bescha£ß»nheit ihrer, wenn auch noch so reichlichen, in 


*) Dies ist besonders dann der Fall, wenn man das Kochen in einer 
Ponellanschale Tomimmt, an welche die Flamme nicht unmittelbar schlägt, 
iondam welche io eine zweite, mit Wasser gelÜfite Schale gesetzt ist, de- 
nn Wasser erhitzt wird, so das» das Eiadickeo ganz langsam geschieht. 


314 

der Snbstaaz eingebetteten Bl&schen doeh toieht an schalige 
Struktur erinnert — Natürlich muss man bei der Vergleichniig 
des Wasserglases, weiches unter Zutritt der Luft eingekocht ist, 
abseben von den vielen Hohlräumen, während der Pechstein bei 
seiner concentiisch-scbaligen, mehr oder weniger deutlich hervor- 
tretenden Struktur ganz dicht, solid ist. Ich halte es jedoch kei- 
neswegs für zu fernliegend, dass es der synthetischen Chemie 
gelingen möchte, an die Wasserglas-Substanz anschliessend die 
Pechsteinsttbstanz mit allen ihren Bestandtfaeilen und Eigenschaf- 
ten dereinst noch nachzuahmen. 

Dieselbe Struktur, wie. an den meissner Pechsteinen, sah ich 
auch an einem grünlichgrauen, ungarischen Pechsteine mit undeut- 
lich krystallinischen Sanidin - Ausscheidungen, der aus dem Hli- 
niker Thal bei Schemnitz stammt. Je dunkler jedoch die Pech- 
steine, desto undeutlicher wird das oben geschilderte Bild. 

Der Ansicht von G. Bischof, dass Pech- und Perlsteine 
Zersetzung s Produkte von andern Felsarten, z.B. ^rachytpor- 
pbyren seien, wobei er besonders als Beleg auf die concentrisch- 
schalige Struktur verweiset, muss ich mehrere gewichtige Beden- 
ken entgegenstellen. Sollte der Basalt, der zuweilen in dieser 
Art verwittert, als Analogon gelten, so ist dies, genau genom- 
men, schon in so fern ein ganz anderer Fall, als der Basalt ein 
mechanisches Gemenge von Mineralien ist und auch im concen- 
triseh-schalig" verwitterten Zustande ein solches bleibt, während 
der Pechstein der Hauptsache nach als homogene Masse dasteht. 
Noch viel weniger hat dann der Basalt bis in seine feinsten 
Theilchen eine concentrisch-schalige Struktur, wie der Pechstein ; 
dies hat nicht einmal . der schöne sog. Eugeldiodt von Gorsica, 
der doch schon am frischen Felsen eine, wenn auch nicht in 
Schalen sich ablösende, so doch concentrische (und zugleich ex- 
centrisch*strahlige) Anordnung seiner Theilchen aufweiset. Sehen 
wir uns nun aber nach den concentrisch-schalig vorkommenden, 
^einfachen Mineralsubstanzen um, so ist wohl z* B. der Ma- 
lachit zuweilen ein ^mwandlungsprodukt ans Cuprit (Ghessy hei 
Lyon), dann, sah ich ihn aber gerade nicht schalig und, wo ich 
ihn sonst schalig traf, konnte ich mich T^enigstens , wenn er 
selbst auch da aus einem andern Mineral hervorgegangen sein 
sollte, keineswegs überzeugen, dass er die schalige Struktur des- 
halb habe , ^^reil er Umwandlungsprodukt sei. Vielmehr ist bei 
Malachit, gediegen Arsen, schaliger Blende, eine, wenigstens unter 


315 

der Lnpe noch sicher nachweisbare excentriBch-fasrige oder eine 
blättrige Stmktar (bei manchen Blenden, Wolfram) mit im Spiele; 
Dicht sieher zn erkennen ist dies beim schaligen Zinnober 
(sog. Eorallenerz); doch glaube ich kanm, dass hier, wie anch 
beim schaligen Baryt, Quarz (sog. Kappenquarz), Yesuvian, 
Fistazit, bei den Eisennieren, Erbsensteinen und Rogensteinen 
die sehalige Struktur von einem Zersetzungsprozess wird herge- 
leitet werden wollen, sondern doch wohl eher von der mit dem 
Entstehen des betreffenden^ Minerals gegebenen Tendenz zu einer 
bestimmten Anordnung der Theilchen. 

Von allen diesen Substanzen ist es allein der Rogenstein- 
Ealk, der auch im Grossen vorkommt, wie der Pechstein. Ge- 
rade beim Rogenstein lässt sich aber die Schalenstruktur bis ins 
Kleine verfolgen, und er ist doch gewiss anch als solcher eine 
primüre Bildung, kein Zersetzungsprodukt einer andern Fels- 
art; sonst soll natürlich seine Entstehungsgeschichte hier in keine 
Beziehung zu der des Pechsteins u. s. w. gebracht werden. 

Der ooncentrisch - schalige Bau scheint beim Pechstein da und 
dort selbst auch im Grossen zu Tage zu treten, wie sich aus der 
in Ltell's Geologie (übersetzt v. Cotta. II. Bd. S. 314) mit- 
getfaeilten Abbildung eines Pechsteinfelsens von Chif\ja di luna auf 
der Insel Ponza im Mittelmeer ergiebt 

Wie aus Obigem hervorgeht, konnte ich mich in diesem Falle 
mit Bischof's Ansicht nidit befreunden. Die zuvor beschriebene 
Aehnlichkeit des Pechsteins- (und Perlsteins zum Theil) mit einge- 
kochtem Wasserglase trug daher lebhaft dazu bei, in mir auch 
den Gredanken, als seien die Pechsteine und Perlsteine mit ihrem 
grossen Wassergehalte und ihrem Bitumen Umschmelzungsprodukte 
Ton Feldspathgesteinen, — eine Anschauung, die sich ohnehin bei 
mir nie recht hatte zur Geltung bringen können — , vollends zn 
Terscheuchen. Vielmehr trat an dessen Stelle eine, andere Idee, 
weldie vielleicht mehr filr sich hat und mir einer weitern Pröiung 
werth zu sein schien. 

Ich bin nämlidi, anstatt di^se Gesteine für durch Seh m el- 
eu ng schon vorher gebildet gewesener, fester, krystallinischer 
Gesteine entstandene Produkte zu halten, im Gegentheil auf den 
Gedanken gekommen, die Pech steine und Perlsteine seien 
diebeim Uebergang aus dem festweichen in den festen 
anstand nidlt zur wirklich krystallinischen Ausbil- 
dang gelangten, sondern fast amorph gebliebenen 

Ztito. d. d. ge»l. Ges. XIV. 2. 21 


316 

Beste derjenigen Substrat- oder Teig-SafostanB, ans 
welcher, wenn die Verhältnisse för krystalliniscbe Ausldldiing 
beim Erstarren local günstiger gewesen wären, sich- gerade erst 
hätten im einen Fall (bei den Pechsteinen) Porphyre, im an- 
dern dagegen (bei den Perlsteinen) Trachyte aasbilden sollen 
and können. Es ist ja doch allgemein .anerkannt, dass diese 
besprochenen je zusammengehörigen Felsarten auch wirklich in 
einander yerlanfen, Pechsteine in Porphjre, Perlsteine in Tradiyte, 
nnd dass andererseits auch Porphyre und Trachyte sich niebt 
ferne stehen. Pechstein soll, wenngleich selten, auch* säulen- 
förmig abgesondert, wie Porphyr, vorkommen, z. B. auf Seuir of 
Egg auf der Hebriden* Insel Egg; jedoch wäre dies nach Nau- 
mann (Geol. II. 701.) kein eigentlicher Pechstein. 

Sehen wir vollends, wie manche sog. Pechsteine, z. B. vom 
Hliniker-Thale, eigentlidi nur Pech steine mit nicht gross* und 
flachmuschligem, sondern kleinmuschligem Brnche und mit Sani- 
dinausscbeidungen sind, nnd werfen wir schliesslich dann noch 
einen Blick auf die von Th. Scheerer (Artikel Pechstein in 
Liebig Handwörterb. d. Chem. 1854 od. Leomh. Jahrb. 1855. 
S. 60) zusammengestellten älteren und neuesten Analysen 
von Pechstein, Perlstein und Obsidian mit Bimsstein, wo bei 
letzteren ausser der übrigen üebereinstimmung auch Wasser auf- 
geführt wird: so finden wir uns wirklich versucht, die Grenzen 
dieser Körper unter sich qua mineralogische Species fallen zu 
lassen (Obsidian und Bimsstein sind ohnedies schon vereinigt), 
und sie mehr nur hoch als Varietälen einer und derselben Sub- 
stanz zu betrachten,, welchevi. ich aber dann einen geschidcteren 
Namen wünschen möchte, der erstens nicht aus einem deutschen 
Hauptworte mit griechisch -lateinischer Endsilbe bestände, wie 
Glasit, nnd zweitens au<^ nicht in seinem Begriffe eine Andeu- 
tung der Bildungsgeschichte, eine Hypothese involvirte. Freilich 
wollte gerade von A. Wagmer mit jenem Namen nicht auf die 
Schmelz fiüssigkeit des Grlases, sondern auf das glasähnliche 
Aussehen jener Körper angespielt werden. 

Bei künstlichen Gläsern, also wirklich aus feurigem Flusse 
erstarrten Substanzen, ist von. vornherein zu erwarten, dass sie in 
Splittern nach einer vor dem Löthrohr wiederholt mit ihnen vor- 
genommenen Schmelzung und Wiedererkaltung je nach der 
Raschheit der letztern und nach etwaigem Gehalte 
an flüchtigen Bestand th eilen wenigstens annähernd die- 


317 

selbe innere BescbafTenimt wieder annehmen würden, die sie 
ab einrnml znni Glase gewordener Schmelsflnss zuvor hatten. 
Es wird sieh das auch meistens so faeraosstellen. Ich machte 
mehrÜMsh diese Probe an künstlichem Glas, dessen Splitter ich 
öfter schmols und wieder erkalten Hess, W&hrend es bei den 
ersten Schmelzungen auf der Oberfläche ziemlich glatt und im 
Innern von wenigen Bläschen besetzt, im Allgemeinen also sAr 
darchsicbtig blieb, so wurde es bei weiterem Schmelzen und 
Wiedeferkahen auf der Oberfläche immer rauher, es verschrumpfte 
stellenweise gleichsiLm, begreiflich weil die sog« fixen Alkalien ja 
doch eigentlich nicht fix sind und, wie die gelbe Natronfärbung 
der Löthrohrfiamme am Besten beweisst, fortan entweichen ; es 
findet also Substanzverlust statt. Die innere Struktur des 
ESgelchens jedoch erleidet keine wesentliche Umänderung da- 
bei. Denselben Versuch stellte ich mit Glassflüssen an, die sich 
io Porcellanfabriken gebildet hatten. 

In der Schlackensammlung, die ich mir im Laufe der Zeit 
zn solcherlei Vergleichungen anlegte, fand ich — zur Steuer der 
Wahrheit sei es ganz unparteiisch hier erwähnt — ein einzelnes 
Stück, welches ein unerwartetes Verhalten hierin darbot Dasselbe 
ist homogen glasartig, obsidianähnlich, nur in dünnsten Kanten 
oder flachen Splittern durchscheinend, violett, bei aufiallendem 
Lichte schwarz, mit grossmuschligem Bruche, (Gar^-Schlacke ans 
dem Hohofen yon Kandern). Auf der einen (concaven) Ober- 
fläche desselben nimmt man dichtgedrängte, winzige, nicht tief 
in die Masse dringende, durchlöcherte Bläschen wahr, die wohl 
dadurch bedingt sind, dass die Schlacke über eine Oberfläche 
(? glflhende Kohlen, es ist auch ein Stückchen Holzkohle einge« 
backen) geflossen war, aus welcher sich Gase entwickelten, die 
aber wegen der Erstarrung der Substanz grosstentheils nicht ganz 
bis zur freien, gegenüberliegenden (eqnvexen) Oberfläche des 
Stromes gelangen konnten, denn letztere zeigt weit spärlichere, 
lebe, lochartige Eindrücke. Auf den Seitenflächen dieser Schlacke, 
die kh geflissentlich znr Vergleichung für andere Beobachter gane 
genau hier beschrieb, sind fast gar kein^ Locher zn sehen. 

Diese Garschlaeke nun schmilzt in Splittern vor dem L5th- 
n)hr leicht zu einem blasigen, fiirblosen Glase, gewinnt also andi 
nidit mehr ihr früheres Aussehen, welches in diesem Falle grossten- 
tlietls homogen glasartig war. Der Hauptbestandtheil ist Kalk« 
BiUkat 

21* 


318 

Es liegt demnach hier bei einer entsdiledenen Silikatp 
Sehlackeein Fall yor, welcher der oben berQhrten Erwartung, 
es werden Gläser nach dem Erkalten wieder ihre Mhere Stmk- 
tnr annehmen, widerspricht. Es ist auch bekannt, dass manche 
Gläser krystallinisch werden. Ich wüsste ferner im Aagenblicke 
die Möglichkeit nicht za bestreiten', dass ein Schmekprodiikt nach 
dem Erkalten sogar die concentrisch - schalige Textur annehmen 
könnte, und von diesem Standpunkte Hesse sich also noch 
immer behaupten, der Pechstein könne trotz der von mir behaup- 
teten innern Textur gleichwohl ein Schmehprodukt sein. ' 

Wir wollen nun aber der Beibe nach die andern Nebenum- 
stände mustern und ihren Werth prüfen. 

Dass die Pechsteine, welche Farbe sie auch haben, sich zu 
weissem, blasigem Glase brennen^ hätte noch nichts zu be- 
deuten, denn auch dies ist eben bei unserer violetten Gar-Schlacke 
der Fall, bei deren Erhitzung sich, wie es scheint. Gase entwickeln 
und das Blasigwerden bedingen; Wasser ist beim Erhitzen im 
Eölbchen keines darin nachweisbar, so wenig als ein Geruch 
nach bituminösen Stoffen oder ein Ansatz solcher am Glase. 

Bedenklicher für die plutonische Anschauung ist aber schon 
der Gehalt der Pechsteine an Wasser (3-- 10 pct.) und das von 
altern und neuern Chemikern (Figikus, Knox, DeiIesse) darin 
aufgefundene Bitumen. Aus dem Wassergehalt schliesst Bammels- 
BERO auf submarine Bildung des Pechsteins; dann müsste wohl 
das Bitumen gleichzeitig mit hineingekommen sein; denn an eine 
nachträgliche Aufnahme vermöge etwaiger Permeabilität möchte 
doch bei den Pechsteinen aller Fundorte kaum zu denken sein, 
auch wenn wir uns der künstlichen Färbung der gleich&lls sehr 
dicht und impermeabel aussehenden Quarze und Chalcedone 
(▼ergl. NOBGGERATH iu Leonh. Jahrb. 1847. 473) erinnern. 

Femer wi^d es am Platze sein, die in neuerer Zeit zn all- 
gemeinerer Annahme gelangten Ansichten über die Genesis 
deijenigen Mineralien aufzusuchen, die ntieht versteckt, wie der 
Pechstein, sondern evident concentrisch - schalige Textor zeigen, 
und da begegnen wir eben einer Reihe von Spedes^ deren schalige 
Varietäten heutzutage kaum mehr von Jemandem für schmelx* 
flüssige Produkte angesprochen werden, wie z. B. Erbsen- und 
Bogensteine, Bohnerze und Eisennieren, Wolfhim, Zinkbläthe, 
Malachit, Sphärosiderit, Barjt, Quarz, Vesuvian (vergl. Bischof 


319 

a. a. 0. II. 505X Pistazit (ebenda 4 t 6), gediegen Arsen, Zink- 
blende, Korallenerz. 

Ferner giebt es manche Beziehungen des Pechsteins za an- 
deren krjstallinischMi Gesteinen, mit denen er eng verknOpft ror- 
kommt (vorzugsweise Porphyr), die meines £rachtens bei der 
Supposition, dass Pechstein ein Schmelzprodnkt sei, nadi physi- 
kalischen Gesetzen sich nicht wohl erklären lassen, und ich glaube 
hierzu einige Thatsachen hinzufügen zu können bezüglich der 
EDtwicklung des Glimmers und Feldspathes im Pechstein, welche 
trotz der grossen Verbreitung des Pechsteins, so weit mir be- 
kannt ist, noch nicht von anderer Seite zur Sprache gebracht 
wurden. 

Den Pechstein im Grossen an Ort und Stelle zn untersuchen, 
hatte ich leider selbst noch keine Gelegenheit. Bei meinen Unter- 
snchangen über die schwarzw&Ider Felsarten habe ich mich aber 
schon oft davon fiberzeugt, dass man durch ein gründliches, in 
alle Einzelnheiten eingehendes, mineralogisches und wo nöthig 
auch chemisches, möglichst unbefangenes Studium von Felsarten- 
Handstücken zu Resultaten gelangt, die bei einw etwa ersten 
oder wiederholten Untenuchung der Fundstütte selbst Einem be- 
sonders zur Verhütung haltloser Hypothesen ausserordentlich zu 
Statten kommen. 
' Betrachtet man nun z. B. Handstücke von Pechstein in 

seinem Zusammenvorkommen mit Porphyr, so kann ich mir ein 
' ffir allemal nicht vorstellen, mit welcher Eklektik der Stellen 
desselben Materials der Schmelzproeess hätte vor «ich gehen 
mfissen, um solche Ergebnisse zu liefern, wie wir sie z. B. bei 
Heissen finden. 

Meine Einbildungskraft ist nämlich nicht so stark, um zn 
begreifen, wie bei dem zur Schmelzung des Pechstein- oder Por- 
phyr-Materials — wie man hier will — nöthigen Hitzegrade 
einzelne Porphyrstellen oder FeldSpathkrystalle oder Glimmer- 
blättchen in so buntem Wechsel intact zwischen den wirklich 
zur Schmelzung gelangt sein sollenden Gesteinspartieen geblieben 
wären, als wirklich solche Stellen unversehrt neben einander an- 
getroffen werden. 

Sollte man hier eine Schmelzung statuiren, so mtisste man 
nothwendig den intact gebliebenen Stellen einen weit höhern 
Schmelzpunkt zuschreiben. Nun liegt aber der Gedanke gewiss 
nahe genug, von einem und demselben Stücke zwei Splitter 


320 

gleich gross und glsich dönn ansgewähh und unmittelbar da 
nebeneinander abgelöst, wo einerseits Pechsteinsiibstan« und an- 
dererseits Felsitsubstanz (also Teigsubstans des Pc^phyrs) oder 
aber gar eine mit deutlicher Spaltuugsfläohe versehene Feldspath» 
Partikel aneinanderstossen — gleichseitig in die Platinpinoette 
zu ^sen und der Lötbrohrflamme zum Schmelzen auftsasetzen. 
Da wird man sich aber fiberzeugen können, dass der Felsil- oder 
Feldspathsplitter und der Peohsteinsp)itter gleiehzeitig und zwar 
SU ganz gleichmässig blasigem, weissem Glase schmelzen. 

Nehmra wir dagegen an, dass im Pechstein gleichsam die 
amorpli erstarrten Reste deijenigen Ur<- Teigmasse noch .Torliegen, 
aus deren noch festweichem Zustande in den weitaus zahlreich- 
sten und zugleich günstigsten Fällen sich Porphyre oder Granite 
oder Gneisse entwickelten, wozu dieser Teig das Material ja 
entlmlt, wie eine Yergleichung der Analyse von Pechsteinen 
einerseits und Graniten, Porphyren u. s* w. andererseits lehrt: 
so firappirt es uns dann in keiner Weise mehr, dass s« B. der 
Pedistein so oft in Porphyr übergeht oder dass er als eine kry- 
stalliaisch unvollkommener gebliebene Gesteinsbildong sogenannte 
Gänge zwisdien Porphyr, z. ~B« bei Chemnitz oder ganze Berge 
im Bereiche des Porphyrs, wie in Peru, oder auch Gänge im 
Granit bildet, wie zu Newry in Irland (G. Leokharo top. 
Mineral. 411), oder aber dass er Felsit- oder Porphyr -Kugeln*), 
also iBolche Partikeln einschliessty wo die Felsitbildnogi oder gar 
Porphyrentwicklung wirklich schon zu Stände gekommen war. 
Von dieser letztern tErscheinung föhriBncitHAUPT (Paragen.51.ff.) 
eine ziemlich verwickelte Erklärungsweise von A. v« Gdteier 
an, ohne ihr jedoch in allen Punkten beizupflichten. 

Wenn in der Pechsteinsubstanz selbst blos einzelne' Feld- 


♦) Jbnzsch (Ueber den Sanidin-Quarspoi^pbyr von Zwicead, dea 
Pechstein etc., in Lbonh, Jahrb. 1858. 655) konnte an keiner einzigen 
der in Pechstein eingeschlossenen Porphyr-Kngeln auch nur eine Spur 
von Schmelzung entdecken, wie sie von Andern, z. B. Geinitz, behauptet 
wird. Jbnzsch hat übrigens über den Pechstein wieder ganz eigene, von 
den unsrigen völlig abweichende Aniiehten gewonnen, worüber ich anf 
Zeitsch. d. geol. Ges. VIII. 43 (Lkonh. Jahrb. 1857. 184) and auf eben- 
dies Jahrbuch (a o. a. O. 1858. S. 651. ff.) verweise. — Just. Both 
(die Gesteins» Analysen. 1861. XXXIII. ff.) denkt sieb den Pechstein vor- 
läufig als durch Überhitzte Wasserd'ampfe umgewandelten Qnarzporphyr, 
letztem also wiederum als primäre Bildung, wie eben die meisten 
Geologen bis jetzt« 


321 

spatbkrystalle oder Gümmerblättchen od^Quarzkötner oder Kugeln 
TOD Chalcedon oder Hornstein eingebettet uns begegneOf so wird 
auch dieses Alles unter obiger Vorausfietzung seine höchst ein- 
fache Elrklärung in dem Umstände finden^ dass an versohie- 
denea_ Steilen einer und derselben im Festwerden begriffenen, 
krystalUsatioQsfähigen Substanz die Verhältnisse für individuelle 
(d. h. Krystall-) Gestaltung verschieden günstig sich eingestellt 
haben mochten, gerade wie wir dies mehrfach in den Gebirgen 
antre£Pen, dass dasselbe Gestein, welches im Grossen feinkörnig 
ausgebildet ist, an einer oder mehreren Stellen desselben Berges 
oder Bergzuges auf einmal sich sehr grob- oder grosskörnig, also 
in krystallinischer Hinsicht viel mehr begünstigt hierausstellt. 

Was die angeblich im Pechstein eingeschlossenen Faserkohlen- 
Fragmente betri£ft, so Hessen sich diese, was vielleicht Mancher 
nicht ahnte, nicht einmal bei der Annahme, es sei der Pechstein 
ein Schmelzprodukt, von vornherein bestreiten, denn ich fand in 
der oben beschriebenen Hochofen - Qar schlucke von Kandern in 
zwei Exemiplaren gleichlftlls Stückchen von Holzkohle (Birken- 
kohle ?} eingebacken, deren Faserstruktur noch deutlich er- 
halten war« . 

Die Conservation der Holzstrnktur eines in einen gallert- 
artigen Pecbsteinstrom gerathenen Kohlenstückchens hätte aber 
nun vollends gar nichts Befremdendes an sich, vielmehr liesse 
^idi hierbei sogleich an die Uebergänge von Pechstein in sog. 
Thonstein erinnern,. worin (Waongr a. a. O. I. 245) Gallionella 
gefimd^n wu|*de. 

Höchst merkwürdig war mir aber vor Allem, an grünen 
und scheckigen (roth, braun . und grünlich gefleckten) Stücken 
von Pecfastein aus Meissen die erste Entwicklung des 
Grlimmers zu entdecken. Es finden, sich nämlich in solchen 
Exemplaren mit der deutlichsten innerlich schaligen Struktur 
(ftQS welcher, wenn die Schalen wirklich besser auf der Ober- 
fäche hervortreten, der Perlstein hervorgeht) eidmal einzelne 
dunklere Zonen* Jene unter ihnen, welche in der Entwick- 
lang schon einen Schritt weiter gediehen sind, nehmen ein iri- 
Birendes Ansehen an, wodurch sie schon auffälliger werden; in 
dem nächsten Stadium erscheinen sie bereits als deutlicher im 
Ümriss erkennbare Glimmerb lät tch en , die aber noch so ent- 
schieden in der Pechsteinsubstanz eingebettet sind, dass ihre Ober- 
fläche noch ganz unverkennbar den Pechsteinbruchll! zeigt, 


322 

was sich besonders deutlieh ergiebt, wenn man eine solche mit 
dem Ange wohl fixirte Stelle verschieden nach dem Lichte dreht 
und gleichzeitig unter der Lupe betrachtet, wo man bald meint, 
man habe wirklich schon ein ausgebildetes Glimmerbl&ttchen vor 
sich, das sich abheben Hesse, bald aber, je nach dem aufiallen« 
den Lichte, wieder den vorherrschenden Eindruck des Pechstein- 
bruches erhält, so dass der Gedanke an mögliche Abtrennung 
des Bl&ttchens ganz wegfällt. Im letzten Stadium haben wir 
vollständig differenzirte Glimmerblättchen theils halb* 
metallisch schillernd, theils schwarz vor uns, die bald fest mit 
der einen ganzen Endfläche auf der Pechsteinfläche aufgewachsen, 
bald mehr nur mit einer Kante eingewachsen scheinen, mit dem 
übrigen Theile aber frei hervorstehen. Alle diese Stadien sind 
— wohlverstanden — in der Begel leicht an Handstücken von 
der gewöhnlichen Grösse gleichzeitig nebeneinander wahrzu- 
nehmen, und ich gestehe, dass ich noch von keinem mineralogi- 
schen Funde so überrascht war, wie von dieser schon beim ersten 
Anblick so klaren und durch ihre Einfachheit anziehenden ge- 
netischen Stufenfolge eines Minerales*j. 

Ich fand an ganz sauber gewaschenen Pechsteinexemplaren 
von Meissen, die ich mit freiem Auge und mit der Lupe Stelle 
ftir Stelle genau untersuchte, vereinzelt auch die durch ihre Spalt- 
barkeit leicht erkennbaren Feld spathkry ställchen und zwar 
sowohl mitten im ganz frischen Gestein, "als sogar auch noch auf 
den verwitterten Eluftflächen, und sie hatten im rothen Pechstmn 
rothe, im grünen eine grüne Farbe. Alle bis jetzt gefundenen 
Stellen muss ich zufolge des Mangels an Zwillingsstreifung für 
Orthoklas halten, wäre aber begierig, ob sich bei sehr reichem 
Material, über das ich leider nicht zu gebieten habe, nicht auch 
die von mir z. B. in den schwarzwälder Porphyren so reichlich 
aufgefundenen Oligoklaskryställchen vweinzelt nachweisen Hessen. 

Eine der erwähnten Eluftflächen zeigte Übersee stellenweise 
eine dünne, etwa 1 MilHm. starke, weisse Kruste, welche sich 
unter der Lupe als ein netzartiges, löcheriges Gebilde, vollkommen 


*) An Handfitücken, auf welchen noch der Bergschmand oder linien- 
dicke Staubschichten liegen, und ohne gute Lupen sieht man solche feinere 
Verhältnisse freilich nicht, die doch gewiss auch zur Sache gehören und 
die dem Studium der Felsarten im Grossen erst das nöthige Licht ver- 
leihen können. 


323 

dem Bimsstein äbaliefa, erwies, welches nicht etwa blosser 
Flechtenthallus ist; (der ja auf Platinbiech geglüht zu Asche 
wfirde), sondern vor dem Ldthrohr an den Kanten za email- 
artigem Glase schmilzt. 

Anch in einem Stücke donkelpechbrannen Pecbsteines von 
Planitz bei Zwickau erkannte ich neben den nicht seltenen, schwarz- 
braunen, wegen der dunklen Farbe des Gesteins leicht zu über- 
sehenden, bei Hin* und Herdrehen des Stückes nach dem Lichte 
jedoch besser aulfälligen, wohlausgebiideten Glimmerblättchen 
einige wenige etwas lichter braune Stellen, die sich für den An- 
blick gegenüber der übrigen Pechsteinsubstanz gleichsam zur 
Spaitbarkeit emporgeschwungen hatten und mineralogisch als 
Feld^ath- Lamellen mit ganz scharfen Begrenzungen deutlich 
Torliegen. 

In einem braun und roth gesprenkelten ttaeissner Peohstein 
traf ich sogar Lamellen, welche bei derselben ungefähren 
Grösse und Form, wie die im nämlichen Stücke vorfindlicheA 
Tollkommen entwickdten FeldspathkrystäUchen, insofern nodi 
unvollständig waren, dass sie auf derselben Ebene theils schon 
Spaltbarkeit, theils noch Pedisteiabruch zeigten! Ich denke, 
das ist Alles, was man verlangen kann, und ich bin gerne erbdtig, 
jedem skeptischen Fadigei^ossen die ganze Suite ausführlich hier 
vorzuzeigen. 

Auch die Quarzkörner fehlen nicht; ich ^nd solche unter 
Anderm in ebendemselben gesprenkelten Pechsteinexemplare (in 
welchem ausserdem vielfach Felsitsubstanz mit ihrem matten 
Brndie und von theils rother, theHs grünlicher Farbe ausgesdiie- 
den ist), etwa wie Hirsekörner eiji- oder zum Tbeil fast auf- 
gewachsen, so dass sie sich ziemlich leicht absprengen lassen. 
Vor dem Löthrohr zeigen diese Quarzkörner öfter das inter- 
essante Verhalten, dass sie mit einer dünnen, schmelzbaren Pech- 
steinkraste umzogen sind, innerhalb welcher dann erst der un- 
schmelzbare Quarzkem liegt. 

Wollte Jemand nun, mit Rücksidit auf die obigen Beobach- 
tungen, aus der relativen Häufigkeit der einzelnen Individuen 
der Mineralien Glimmer, Feldspath (Orthoklas) und Quarz einen 
Schluss auf deren relativ früheres oder späteres Heraus- 
krjstallisiren aus der Ur- Teigmasse ziehen, so wäre wohl der 
Glimmer das ältere, weil reichlichste Ausschöidnngsprodukt, die 
zwei übrigen hielten sich untereinander etwa das Gleichgewicht* 


314 

ikr SnbataiiB eiogebetteten Bl&schen doch nidkt an schalige 
Straktttr erinnert. — Natürlidi muss man bei der Vergleichuftg 
des Wasserglases, welches unter Zutritt der Luft eingekocht ist, 
absehen von den vielen Hohlräumen, während der Pechstein bei 
seiner concenti iscb-scbaligen, mehr oder weniger deutlich hervor- 
tretenden Struktur ganz dicht, solid ist. Ich halte es jedoch kei- 
neswegs für zu fernliegend, dass es der synthetischen Chemie 
gelingen möchte, an die Wasserglas-Substanz anschliessend die 
Pechsteinsubstanz mit allen ihren Bestandtheilen und Eigenschaf- 
ten dereinst noch nachzuahmen. 

- Dieselbe Struktur, wie .an den meissner Pechsteinen, sah ich 
auch an einem grünlichgrauen, ungarischen Pechsteine mit undeut- 
lich kristallinischen Sanidin - Ausscheidungen, der aus dem Hh'- 
niker Thal bei Schemnitz stammt. Je dunkler jedoch dje Pech- 
steine, desto undeutlicher wird das oben geschilderte Bild. 

Der Ansicht von G. Bischof, dass Pech- und Perlsteine 
Zersetzung sprodukte von andern Felsarten, z.B. äl?rachy^r- 
phyren seien, wobei er besonders als Beleg auf die concentrisch- 
schalige Struktur verweiset, muss ich mehrere gewichtige Beden- 
ken entgegenstellen. Sollte der Basalt, der zuweilen in dieser 
Art verwittert, als Analogon gelten, so ist dies, genau genom- 
men, schon in so fern ein ganz anderer Fall, als der Basalt ein 
mechanisches Gemenge von Mineralien ist und auch im ooncen- 
trisch-sdialig- verwitterten Zustande ein solches bleibt, während 
der Peehstein der Hauptsache nach als homogene Masse dasteht. 
Noch viel weniger hat dann der Basalt bis in seine feinsten 
Theilcheh eine ooncentrisch-schalige Struktur, wie der Pechstein; 
dies hat nicht einmal . der schöne sog. Kngeldiofft von Gorsica, 
der doch schon am frischen Felsen eine, wenn auch nicht in 
Schalen sich ablösende, so doch concentrische (und zugleich ex- 
centrisch-strahlige) Anordnung seiner Theilchen aufweiset. Sehen 
wir uns nun aber nach den concentrisch-schalig vorkommenden, 
'einfachen Mineralsubstanzen um, so ist wohl ^ B. der Ma-- 
lachit zuweilen ein -Umwandlungsprodukt aus Cnprit (Chessy bei 
Lyon), dann, sah ich ihn aber gerade nicht schalig und, wo ich 
ihn sonst schalig traf, konnte ich mich wenigstens, wenn er 
selbst auch da aus einem andern Mineral hervorgegangen sein 
sollte, keineswegs überzeugen, dass er die schalige Struktur des- 
halb habe, ^eil er Umwandlungsprodukt seL Vielmehr ist bei 
Malachit, gediegen Arsen, schaliger Blende, eine, wenigstens unter 


315 

4 

der Lupe noch sicher nachweisbare excentriBch^iaarige oder eine 
blättrige Struktur (bei manchen Blenden, Wolfram) mit im Spiele; 
nicht sicher eu erkennen ist dies beim schaligen Zinnober 
(sog. Eorallenerz); doch glaube ich kaum, dass hier, wie auch 
beim schaligen Baryt, Quarz (sog. Kappenquarz), Yesuvian, 
Pistazit , bei deto Eisennieren , Erbsensteinen und Rogensteinea 
die sehalige Struktur von einem Zersetzungsprozess wird herge- 
leitet werden wollen, sondern doch wohl eher von der mit dem 
Entstehen des betreffenden > Minerals gegebenen Tendenz zu einer 
bestimmten Anordnung der Theilchen. 

Von allen diesen Substanzen ist es allein der Rogenstein- 
Ealk, der audi im Grossen vorkommt, wie der Pechstein. Ge- 
rade beim Rogenstein lässt sich aber die Schalenstruktur bis ins 
Kleine verfolgen, und er ist doch gewiss auch als solcher eine 
primäre Bildung , kein Zersetzungsprodukt einer andern Fels- 
art; sonst soll natürlich seine Entstehungsgeschichte hier in keine 
Beziehung zu der des Pech Steins u. s« w. gebracht werden. 

Der concentrisch - schalige Bau scheint beim Fechstein da und 
dort selbst auch im Grossen zu Tage zu treten, wie sich aus der 
io Lteljl's Geologie (tibersetzt v. Cotta. II. Bd. S. 314) mit- 
getheilten Abbildung eines Fechsteinfelsens von Chiiga di luna auf 
der Insel Ponza im Mittelmeer ergiebt 

Wie aus Obigem hervorgeht, konnte ich mich in diesem Falle 
mit BiscROP's Ansicht nicht befreunden. Die zuvor beschriebene 
Aehnlichkeit des Peehsteinr (und Perlsteins zum Theil) mit einge- 
kochtem Wasserglase trug daher lebhaft dazu bei, in mir auch 
den Gedanken, als seien die Pechsteine und Perlsteine mit ihrem 
grossen Wassergehalte und ihrem Bitumen Umschmelzungsprodukte 
von Feldspathgesteinen, — eine Anschauung, die sich ohnehin bei 
mir nie recht hatte zur Geltung bringen können — , vollends zu 
verscheuchen. Vielmehr trat an dessen Stelle eine, andere Idee, 
welche vielleicht mehr für sich hat und mir einer weitem Prfiiung 
werth zu sein schien. 

Ich bin nämlich, anstatt diese Gesteine ftir durch Schmel- 
zung schon vorher gebildet gewesener, fester, krjstallinischer 
Gesteine entstandene Produkte zu halten, im Gegentheil auf den 
Gedanken gekommen, die Pechsteine und Perlsteine seien 
diebeim Uebergang aus dem festweichen in den festen 
Zustand nioht zur wirklich krystallinischen Ausbil- 
dung gelangten, sondern fast amorph gebliebenen 

Z«to. d. d. ge«l. Ges. XIV. 2. 21 


326 

den GMAnkeiif dass andererseits damit ftlr die AofkUImng des 
Heer des der Pechsteine n. s. w. noch nicht viel gewonnen sei, 
eben nicht stören lassen. Die eigenthOmfichen Vorkommnisse 
von Pechstein als effasive Lager mitten im Sandstein (Roth- 
liegenden) u. B. w. könnten dann sp&ter stets noch Anlass m 
weiteren Erörtemngen geben. 


327 


6. Bericht über eioen Ausflug in Java. 
Von Ferdinand Freiherr vod Ricathofen. 

(Briefliche Mittheilaiig an Herrn Bbtkicb d. d. Batoria den 26. Oetbr. 1861.) 

leb kehre eben von einem geologischen Ansflng ssurüek, den 
ich wahrend sechs Wochen nach einem entlegenen» fast nie von 
einem Earop&er besuchten Theile von Java unternommen habid« 
Erlaoben Sie mir, Ihnen darüber einen kurzen Bericht eu senden« 
Es wäre verlmrene lliähe, hier mit Ausführlichkeit su Werke 
gehen zu wollen, nadidem Herr Junghuhn in so meisterhafter 
Weise die Gliederung und Beschaffenheit der ganzen Insel in 
allen ihren Theilen beschrieben hat. Welch unendlicher Reich* 
tbnm an Material, welche FfiUe an mühsam errungenen Bediach'^ 
tungen in diesem Meisterwerk enthalten sind, das wird erst klar, 
wenn man selbst einen Theil des Landes sieht und auf jedem 
Schritt bis in die entlegensten G«genden nur ein Abbild jener 
genauen Beschreibungen erblickt. Was ich auch beobachtete, 
Alles &nd ich auf das Ausführlichste schon in Herrn Junchurm's 
Werk erwähnt. Verlangen Sie daher von mir keine Erweiterung 
der Eenntniss von Java, ich bin nicht im Stande sie zu geben; 
ich schreibe Ihnen diese Seilen nur in der Hofihung, dass eine 
kurze Aufzeichnung der Beobaditungen Ihnen trotzdem von In- 
teresse sein wird, da doch die Anschauungen und dw Aufbs- 
snngsweise zweier Beobachteir niemals ToUkommen gleich sind. 

Die Thetis ankerte am 21« Juli d. J. vor Pasuruan im 5st* 
liehen Java. Es wurde dort ein kleiber Ausflug nach der näeh- 
Bten Gegend unternommen; aber die Kürze des Aufenthaltes er- 
laobte leicler nicht, die interessantesten Theile der Umgebung, 
insbesondere den thätigen Vulkan Bromo, zu besuchen. Als am 
25. desselben Monats die Thetis die Rhede von Pasuruan Ter* 
Kess, blieben fünf Herren von der Expedition am Land zaröck, 
un die Reise nach Batavia über Land zu machen. . Ich konnte 
mich der Gesellschaft erst von Samarang aus anschliessen. Wir 


1 


328 

Bähen Land and Leute so gut, als es irgend ein Fremder gesehen 
hat ; aber eingehende geologische Beobachtungen und Sammlungen 
waren unmöglich, daher ich diese Reise hier mit Stillschweigen 
Qbergehe. Als aber die Thetis Anfang September Batavia ver- 
Hess, um zwei Monate auf der Rhede von Singapore £U liegen, 
richtete ich an den Gesandten in Java die Bitte, zurdckbleiben 
zu dürfen, um dieselben zwei Monate besser benutzen zu können. 
Derselbe gewährte bereitwilligst mein Gesuch. Als ich darauf 
meinen Flau dem holländischen Grouvernement mittheilte, ertfaeilte 
mir auch dieses in der zuvorkommendsten Weise alle zur Er- 
leichterung einer Landreise noth wendigen Vergünstigungen. Ich 
bin daf&r dem stellvertretenden Generalgouvemear Herrn PaiNS 
und dem Allgemeinen Staatssecretair Herrn Londok, denen idi 
das Glfiok hatte auch persönlich näher zu treten, zum grösstes 
Dank verpflichtet. Ganz besonders -aber war es Herr Jung- 
H |D H N, der mir in einer Weise entgegenkam,' die mich zu seinem 
bleibenden Schuldner macht. Derselbe machte einen ausftlhrlichen 
Beiseplan und lud mich ein, ihn in seiner Begleitung aussufiSbren. 
Ich folgte natürlich mit Freuden, denri einen besseren Führer 
konnte ich nicht haben; in entlegenen Theilen als Fremder allein 
zu reisen, ist aber hier kaum ausflihrbar, und ich* hätte ohne diese 
ausgezeiohnete Hilfe nur wenig sehen können. leh vwliess 
Batavia am 9. September und bin heute hierher rarfickgdEommen, 
so dass ich 47 Tage unterwegs war, davon 34 mit Herrn 
Junohuhn. 

Der Reiseplan hatte eine nähere Kenntniss des südlichen 
Theils der Freanger Regentschaften zum Zweck. Diesen 
Namen Ahrt eine der Residentschaften, in welche Java getheilt wird ; 
sie ist die grösste, nimmt den siebenten Theil von Java ein und ist 
ein durchaus gebirgiges Land. Westlich liegt nur hoch die wenig ge- 
birgige Residentschaft Bantam, nördiiefa liegen' Baitenaorg, Batavia 
und Krawang vor, eine flache Abdachung der Preaager Geibirge. 
OeetKch folgen dann die^ anderen achtzehn Reaidentschaften, welcbe 
das eigentliche Java bilden. In den Freanger Regentsduiften ist 
die grösste Massenerhebnng auf Java, wiewohl ausser ihrem 
mächtigen nordwestlichen Eekpfnler^ dem Gedeh^Gsbirge, kein 
Berg eine bedeutende Höhe erreiohtl OestHeh von ihrem Gebiet 
setze» zunächst ' nod» Masßengebirge fort mit einzelnen sehr be- 
deutenden Erhebungen, bis sie sich in eiikzelae Kegel auflösen^ 
die bei ihrer schönen erhobeneo Gestalt eine* Höbe- von 10,000 


329 

bis 11500 Fius erreichen und ^ers zn kleinen Reihen und 
Groppen vereinigt sind, die neben oich nur selten noch eine 
kleine Massenerhebung aufkommen lassen. Dies Alles hat Herr 
JuKGBDHM meisterhaft und ausführlich beschrieben. 

Die allgemeine Configuration der Preang^r Regentschaften 
ist ziemlidi einfach. In der Mitte ist ein grosses flaches Plateau 
von 2500' Fuss Höhe, rings umgeben von einem elliptischen 
Kranz vulkanischer Gebirge von 4 bis 5000 Fuss Kammfadhe 
ond mit Gipfeln von mehr als 7000 Fuss. Nach Norden senkeii 
m sich sdinell auf ein breites niederes Vorland, nach SOden 
verflachen sie «ich von 4er Kammhdhö allmälig bis zum Meer. 
Dort ist das Küstenland flach, fruchtbar und oft morastig, hier 
bleibt die gebirgige Natur oonstant bis an den Strand; nur an 
wenigen Stellen breiten sich kleine Alluvialfl&chen zwischen den 
steueren Vorsprüngen der Küste aus. Die nördliche Vorlage ist 
reich bebaut und bevölkert ; auf ihr liegt Batavia und höher hin- 
auf der Sommerpalast Buitenzorg. Die südliche Vorlage ist der 
Ealtnr noch' wenig erschlossen; in den höheren Theilen sind 
grosse Flächen mit Urwald bedeckt, in den tieferen sind hohe 
Gräser, hier Allang Allang und Klaga genannt, an die Stelle 
getreten. Es wimmelt hier von Tigern, Panthern, Rhinoeerossen, 
wilden Stieren {Bos sundaicut)^ wilden Hunden {Canis rutüans) 
Wildschweinen, Hirschen, Kidangs (C*ßrr»/i7itiff(;ai&) und anderen 
Tbieren, die grosstentheils in den stärker bevölkerten nördlichen 
Theilen längst ausgestorben sind. Die Bevölkerung hingegen ist 
gering und arm, die Communication der wdtzerstreuten kleinen 
Dörfer untereinander im ursprünglichsten Zustande; mit dem 
Norden ist sie äusserst unbedeutend ; dieser Mangel an Trans- 
portmitteln verbietet jede Entwiekelung der Kultui;» 

Das Plateau vonBandong ist eine weite, schöne Hochebene, 
ausserordentlich fbuchlbar und stark bevölkert. Nach allen Seiten 
findet die Communication über Gebirgspässe statt, da das Thal, 
welches die Gewässer der Hochebene von Norden abführt, sehr 
eng ist Der Gebirgskranz ist im Norden und Süden eine ein- 
fache Kette; nach Westen bietet er eine Lücke, im Nordwesten 
aber erheben sich zwei der gewfdtigsten Berge der ganzen Insel, 
der Salak und der Gedeh, ersterer etwas weiter abgelegen, 
legerer mit seinen Abfallen unmittelbar in die Hochebene hin» 
abreichend« Der Gedah ist ein mächtiger Gkbirgsstoek, dessen 
höchster Gipfel den Namen Panggerango trägt. Oestlioh 


330 

senkt er eich weit and tief hinab bis zur Kluft des Tjitaron- 
Flassee, der die Gewässer der Hochebene abftthrt. Darans er- 
hebt sich der lange nördliche Zug, dessen bekanntester Berg der 
Tankuban Prahu ist; einige andere Gipfel tragen die Namen 
Buraagrang und Bukit TungguL Der nordöstliche und östliche. 
Thcil der Umwallung ist weniger durch auflbllende Gipfel aus- 
geseichnet. Erst der südliche bringt sie wieder in grösserer 
Zahl. Der Zug beginnt hier mit dem vielgipfeligen Gunung- ^ 
6u n tu r -Gebirge, setzt in weststtd westlicher Richtung in der 
breiten Masse des Mala war »Gebirges fort, gipfelt dann weiter- 
hin im Gunung Tilu und Gunung Patuha und zieht in 
dem langen Rückendes Gunung Brengbreng immer in west- 
südwestlicher Riditung über dem Bereich der Grenzen des Pia- 
tfito'a hinaus bis zur Südkfiste fort. Fast alle genannten Berge 
sind Vulkane, und idi habe die meiisten von ihnen erstiegen ; aber 
mehrere von ihnen sind längst in ihren Gipfelkrateren erloschen, 
und man findet jetzt eine weit grössere Zahl tou Schauplätzen 
vulkanischer Tbätigkeit zwischen den Hauptgipfeln zerstreut, be- 
sonders auf dem südlichen Kamm« — Dem Plateau von Bandong 
schliesst sich jenseits seiner südöstlichen Umwallung halbmond- 
förmig ein anderes kleineres Hochthal an, das Plateau von 
Trogon und Garut; dann folgt eine zweite Gebirgsreihe^ ans 
der sich die ' weiter nach Osten / fortsetzenden Züge entwidceln. 
Die Hauptgipfel in dieser zweiten Gebirgsreihe sind der Gunung 
Telaga Bodas, der Gunung Tjikorai und der Gunung 
Papandajan, der sich durch Vermittelung des Gunung 
Vayarj dem Malawar* Gebirge ansobliesst; sie sind sämmtlich 
Vulkane, aber nur noch mit geringer Tbätigkeit. 

Es würde mich zu weit führen, Ihnen hier eine chronolo* 
gische Aufzählung der Fülle von neuen interessanten Erschei- 
nungen zu geben, die wir täglich zu sehen bekamen. Idi kann 
mich um so mehr auf eine kurze Skizze beschränken^ als die 
Reihe der Formationen klein, und der allgemeine geognostische 
Bau ausserordentlich einfach ist. Tradiyt, trachytische Conglo- 
merate, trachytische Sedimente und- dichte Kalke — dies sind 
die wesentlichsten Elemente desselben. Die Trachyte steigen in 
einzelnen Kegeln aus dem elliptischen Gebirgskranz auf, der das 
Plateau von Bandong umgiebt. Der Kamm des Gebirges selbst 
besteht aus groben traohytis^en Conglömeraten, welche durch 
eruptive und sedimentäre Tbätigkeit entstanden sind ; das Plateau 


331 

ist, wie JiJNGHUHN bewiesen faat^ ein aasgefülltea Sfisswasser- 
becken, ekigesenkt in diese Conglomerate. Die langen Gehänge 
nach Norden nnd Süden endlich bestehen aus Sedimentärtuffen 
des Trachyts. Nummtilitenformation nnd eocäne Bildungen fiber* 
hanpt, die man so häufig auf Java angenommen bat, scheinen 
nicht allein hier,' sondern auf der gesammten Insel vollständig 
zn fehlen. Das Alter der genannten Gesteinsreihe ist mit Wahr^ 
scheinliehkeit mittel» oder jung» tertiär. In dem elliptischen' 
Krans, aus dem die.Trachytkegel aufsteigen, dauert die vulkanische 
Thätigkeit in zahlreichen Solfataren und Fumarolen noch heute 
fort. 

Die in grossen Massen auftretenden Trachyte scheinen 
&8t sämmtlich Hornblende* Oligoklas - Gemenge zu sein. Denn 
wo immer man in ihnen Gemengtheile deutlich erkennen kann, 
da sind es diese beiden Mineralien. In Japan, auf Formosa, auf 
Lnzon und auf Mindanao herrsditen mehr Andesite; aber im 
westlichen Java bemerkte ich die Augitbeimengüng niemals in 
den grossen Massen. Innerhalb des Bereiches eines Hornblende- 
OHgoklas-Gemenges schwanken aber die Gesteine - in hohem 
Gk'ade. Ich fand fast alle augitfreien Abänderungen wieder, 
welche ich in Ungarn beobachtet habe. Nur Eine grosse Reihe 
beobachtete ich nie auf Java. In den Karpathen sind zwei Beihen 
▼on Trachyten deutlich zu unterscheiden; ich nannte sie in einer 
Arbeit, deren Druck in dem Jahrbuch der geologischen Reichs- 
an8talt,~wie ich eben erfahre, beendet ist, „Graue Trachyte'^ und 
„Grünsteintrachyte'^ zwei sehr unvollkommene Benennungen, die 
ich nur anwandte^ um die Gruppen vorläufig auseinanderzuhalten. 
Die letzteren' nun, weldbe in -Ungarn allemal das ältere und zu» 
gleich das erzführende Gesten sind, habe ich auf Java nicht ge- 
sehen; selbst in fremden Samminngen fand ich nie ein Stü<^' da- 
von. Alles gehört den grauen Trachyten an. Es ist jedoch 
nicht unmöglich, dass auch jene vorhanden sind. Auf dem Pla- 
teau von BandoBg sind zwei kleine Gebirgszüge, und ein dritter 
zieht nördlich von demselben weg, welche sich durch ihre auf- 
fallenden, ganz von denen der anderen Tradbyte abweichenden 
Formen auszeichnen. Sie bestehen aus Eruptivgesteinen und haben 
eine beinahe nordfiüdliche Richtung, also fast rechtwinklig zu der 
herrschenden Richtung der Gebirgszüge auf Java. Die Gehänge 
sind schroff, und das Gestein neigt an ihned zu säulenförmiger 
Zerkläftang. Die Kämme, welche nur eine geringe Höhe haben, 

Z«iU. i d. ge«l. Ges. XIV. 2. 22 


332 

Bind soharf aod es staigeD Reihen tob Kappeln aas ihnen aafi 
Das verwitterte Gestein ist aafl^lend anfruchtbar and die Ge- 
hänge sind gänzlich anangebaut. 'Ich halte leider nach Beendi- 
gung meiner Reise nicht mehr Zeit diese Berge £u sehen. Doch 
hat sie Herr Junghuhm auf seiner geognostischen Karte von 
Java besonders unterschieden und in seinem Werke beschrieben. 
Er nennt das Gestein ^^Porphyr" und hält es fdr das älteste der 
Gegend. Die Beschreibung leitet auf eine gewisse Aehnliehkeit 
mit einigen Abänderungen deijenigen Gesteine von Schemnits, 
welche früher als „Porphyr", ,,Grünstein" u. s. w. beschrieben 
worden sind. Merkwürdig ist es, dass darin auch Spuren von 
Bleierzen auftreten, während sonst Erze in Java überhaupt nicht 
vorkommen und schon die Erinnerung; von etwas Eise&kies in 
einem Gestein eine aafiallende Erscheinung ist. 

Ausser den in grossen Massen auftretenden Traohyten 
kommen noch viele andere in mehr untergeordneter Art vor. 
Hunderte von Gängen und Gangzügen durchsetzen die Sedimen- 
tärgebilde. Jeder von ihnen breitet sich in der Hi^he ijiber irgend 
einer Schicht aus. Das verschiedene Niveau dieser Sdiicbten 
beweist gleichzeitig, dass die Eruptionen submarin waren, dass 
sie mit der Zeit der Ablagerung der Sedimentärgebilde zasaaunen- 
fallen und dass sie einer langen Periode angehöi^en, während 
der sie in verschiedenen Epochen aufwärts drangen« Wie in den 
Augitporphyr- und Melaphyr-Gebirgen der Trias in Südtyrol und 
in den Trachytgebirgen Ungarns und Siebenbürgens, so ist auch 
hpier die grpsste Mannichfaltigkeit der Gesteine in diesen kleinen 
Gangmassen vertreten. Es finden sich In ihnen Gesteine, welche 
nian von wahren Basalten nicht trennen kann, gana besonders aber 
Trachytgemenge mit Beimengungen von Augit im verschiedensten 
Maasse; ferner dieselben Gesteine^ welche in den grossen Massen- 
gebirgen vertreten sind,, und en^icb auch Sanidingesteine. Wir 
beobachteten . diese in nicht unbedeutender Ausdehnung, wiewohl 
dem Hauptgestein stets untergeordnet, auf dem Kamm des Ge- 
birgszuges, welchen die Ebene von Bandong südlich begrenzt. Es 
scheinen an sie mehrere der hier auftretenden Solfataren gebunden 
zu sein. ^Das Gestein hat grosse Aehnliehkeit mit dem dee St 
Anna - Sees am BUdösch in Siebenbürgen, welches ich in der er* 
wähnten Abhandlung beschrieben habe^. Die in Ungarn so häafig 
auftretenden Rhyolithe sah ich in ganz Java nicht. Doch bat 
Herr Junghuhn ein Ganggestein gefunden, welches voll von 


833 

woh^asgebUd^ten, bq beiden Eodeti aaskrystallisirten, einen ]ialben 
Zoll langen QuarzkryfitaUen ist^ die sich bei der Yerwitterang 
herauslösen. Da der Gang im Tertiärgebirge aufseUt, so könnte 
(las Gestein wohl den ßliyolithen angeboren. 

Es ist in den ungarischen Trachytgebirgen oft verzweifelt, 
wenn man auf den waldbedeckten Kämmen tagelang herumwan- 
dert und keinen Aufschluss finden kann. Erst nach langer Zeit 
erhält man darüber Klarheit, dass die Masse des Gebirges aus 
groben Conglomeraten besteht, aus denen nur einzelne Gipfel 
?on festem Trachyt hervorragen, während sich an den Flanken 
feinere' Sedimente anlehnen. Gerade so ist es im östlichen Java. 
Wir erhielten einig» Aufschlüsse durch die Wege, welche ftir 
unsere Reise theils ausgebessert, theils ganz neu angelegt worden 
waren. So lange sie auf der Höhe des Kammes führten, sahen 
wir sie in grobe, mit einer röthlichen und orangegelben Farbe 
verwitternde Conglomerate eingeschnitten. Tie&r hinab hört die 
eigenthümliche Färbung auf, aber die groben Conglom^ate waren 
dann um so deutlicher aufgeschlossen. Schichtung ist an ihnen 
nicht zu bemerken ; dennoch sind die Einschlüsse an den Kanten 
abgerundet. Man hat es daher wahrscheinlich weder mit eigent- 
lichen Sedimenten, noch mit Reibungsconglomeraten 2u ihun, 
sondern mit Gesteinen, welche durch vereinigte eruptive und sedi* 
mentäre Thätigkeit untermeerisch entstanden sind ; Gebilden, in die 
sich die Trachyte bei ihr^n untermeerischen Ausbrüchen gewisser- 
maassen einhüllten, und welche an beideu Flanken der Züge 
massenhaft angehäuft sind. In der Ferne mögen sie sich zu 
Schichten ausbreiten, welche, je weiter der Abstand ist, desto 
regelmässiger, dünner und feinkörniger werden ; aber in unmittel- 
barer Nähe nehmen sie vollständig den Charakter von Eruptiv- 
tuffen an. Die jetzigen kleinen Ausbräche aus den Gipfelo 
der Vulkane g^ben ein Bild dieser früheren submarinen Massen- 
ausbrüche. Wie sidh bei jenen ungeheure Massen von grossen 
Steinblöcken am Fuss des Vulkans anhäufen^ die kleineren Aus- 
würflinge aber weiter fortfliegen, und die feine Asche die Gegend 
in weitem Umkreis bedeckt, oft noch mehrere Fuss dick in der 
Nähe des Berges, dann immer mehr an Mächtigkeit abnehmend 
je weiter sie gefuhrt wird — so scheint es sich auch bei den 
submarinen Ausbrüchen verhalten zu hab^u ; nur waren dieselben 
in manchen Perioden weit grossartiger, das Meer war an der 
Ausbruchsstelle stärker aufger^t, und die Strömungen mussten 

22* 


334 

aaf die For^hrung der im Wasser suspendirten Theile einen 
weit stärkeren Einfluss ausöben, als der Wind auf die in die 
Luft geschleuderte Asche. 

Wie diese EruptivtufPe der Gebirgsk&mme in geschichtete 
trachytischeSedimente übergehen, ist nirgends aufgeschlossen. 
Man sieht nur, wenn man sich vom Kamm aus den ansgedehaten 
Flanken zuwendet, allmälig einzelne Entblössungen der letzteren 
mit einer äusserst geringen Neigung vom Gebirge abwärts. Der 
Gesammteomplex der Sedimente muss ausserordentlich mächtig 
sein. Man sieht sie am Södabhang allenthalben schon in mehr 
als 3000 Fuss Höhe anstehen und verfolgt sie der ganzen Küste 
entlang bis an das Meer.^ Die Neigung ist so gering, dass man 
die Gesammtmächtigkeit der regelmässig auf einander lagernden 
Seichten auf mindestens 2000 Fuss veranschlagen muss. Die 
unteren Theile mögen vielleicht mit den Eruptivtuffen des Kammes 
gleichzeitig entstanden sein und mit ihnen unmittelbar zusammen- 
hängen. Die oberen Theile aber «ebenen an dieselben heransa- 
reichen und von späterer Entstehung zu sein. Das Hauptgestein 
des ganzen Complexes sind (i) feinkörnige mergelige Tuffsand- 
steine und sandige Mergel von sehr lockerem Gefiige und von 
bräunlicher, grauer und schwärzlicher Farbe. Das Korn wechselt 
von sehr feinem Conglomerat durch grobe und feine ^Sandsteine 
bis zu «vollkommen erdiger Beschaffenheit. Der tufiartige Cha- 
rakter des Gesteines ist deutlich ; seine Bestandtheile lassen keinen 
Zweifel über die Enstehnng aus trachytischem Material. Beson- 
ders ist viel feinkörniges Titaneisen beigemengt. Diese Gesteine 
gehen einerseits über in (2) gelbliche glimmerartige Mergel, 
welche rbomboidisch zerklüften, dabei aber doch in Platten ge- 
schichtet sind, andererseits in (3) Bänke von tracfaytischen runden 
MeeresgeröUen) welche coneentrisch schalig verwittern, und (4) 
tracbytische Conglomerate mit festem trachytischem ^Bindemittel. 
Die Fragmente sind gross, schwach an den Kanten abgerollt and 
gehören verschiedenen Trachyten an. Diesö viererlei Gesteine 
wechseln in den mannichfaltigsten Abänderungen durch den 
ganzen Complex unregelmässig mit einander ab, meist ohne Ueber- 
gang ineinander; aber die feinkörnigen braunen Tuffsandsteine 
sind bei weitem vorherrschend. 

Die trachjtischen Tuffe sind, wie ich bereits erwähnte, viel- 
fach von Tracbyt durchsetzt. Meist sieht man ihn in grossen 
Gangmassen an den Gehängen aufsetzen, aus denen er in Fels- 


336 

massen hervortritt, und in einiger Hohe versehwindeti. Ist diese 
Stelle aufgeachlossen, so findet man^ dass er sich auf einer Schieht 
aofibreitet und ein Reibangsoonglomerat bildet, dann aber Erup* 
tivtuffe um die Durehbruchsstelle angehäuft sind, die sieb vreiter 
hinweg in Sedimentärtuffe verwandeln. f)ie neuen Schichten 
ziehen über die' so entstandene Unebenheit hinweg und erst nach 
Ueberlagerung einiger weiterer Schichten ist die alte regelmässige 
Lagerung hergestellt. Wo der Tracfayt^ die schon fertig gebil- 
deten Schichten durchsetzt, sieibt man häufig Contacteinwirkung^n. 
Das Eruptivgestein ist plattig abgesondert, parallel den Wänden- 
des Ganges; das Nebengestein ist geartet und gelrittet und 
ebenfalls plattig abgesondert. Zugleich «rkennt man an der Strei«- 
fong im Querbrttch die frühere . Schichtung der fest verkitteten 
Masse. Die neuen Absonderungsfiäehen fanden wir an einer 
Stelle mit Eisenkies überasogen. ' 

Der ganze Gomplez der trachytisdien Sedimente ist sehr 
reich an Versteinerungen. Herr Junghuhn hat diesdiben schon 
vor langer Zeit in grossem Maassstab gesammelt und dem Museum 
in Leyden wohlgeordnet überliefert. Es ist sehr zu bedauern^ 
dass sie dort unbearbeitet liegen. Herr Herklots hat die See- 
igel beschrieben; aber ausser ihnen ist von dem reichen und 
werthvollen Material nichts bekannt geworden. H^r Jungruhn 
hat neue Sammlungen angelegt und schon wieder eine ansehnliche 
Menge beisammen, wiewohl nicht so viele als das erste Mal; er 
hat sie för das Museum in Berlin bestimmt, wo sie hoffentlich 
ein besseres SchidEsal haben werden. — Der Reichthum an Ver^ 
Bteinemngen in der gesammten Reihenfolge der Schichten' ist 
aasseFordentlich. Aber meisst trifft man sie zerbrochen, unvoll- 
kommen und ganz unbestimmbar. Herr Junghuhk hat- die Lo- 
calitäten ausfindig gemacht wo sie besser erbalten sind, und wir 
haben an einer von ihnen, bei dem Ort Tjitavu an der Sü9- 
kfistef gesammelt, ^ch schickte Ihnen von dort 3 bis 400 Stock, 
von denen allerdings ein grosser Theil unbestimmbar ist. Die 
Faana scheint sich zu der jetzt an der Südküste von Java leben- 
den ungefähr so zu verhalten, wie diejenige unserer Miocänsdiichten 
zn der Fauna des atlantischen Meeres. Audi der Erhaltungszu- 
stand erinnert an unsere mitteltertiären Versteinerungen; manche 
Schalen haben noch eine Spur ihrer Farbenzeichnung. Die Fau- 
nen verschiedener Orte weichen in der Facies ein wenig von ein- 
ander ab. Bei Tjitavu herrschen Zweischaler^ Siphonobranchiaten 


336 

und Seeigel. Herr Jcnqhuhk hat von einem Ort eine grosse 
Zahl von Foraminiieren gesammelt. Dem ganzen Gomplex eigen t- 
thümlich und löberall vorkommend sind Balanen, welche vrir an 
einem Ort (im Tji-Bapaluca-Thal) za einer Balanen breceie zti- 
sammengebäuft fanden, und merkwürdigerweise kreisrunde Orbi- 
tnliten, welche ebenfalls oA das Gestein erfüllen und eine Grösse 
von zwei Zoll im Durchmesser erreichen. Trotz dieses Vorkom- 
mens glaube ich doch mit Bestimmtheit, dass die tracfajtischen 
Sedimente der mittleren Tertiärperiode oder überhaupt dem jün- 
geren Theil dieser Formationen angehören. DafQr spricht nicht 
nur das Alter, welches die Trachyte überall haben, wenn man es 
mit Sicherheit bestimmte, sondern ganz besonders die auf den 
ersten Blick aufiallende Aehnlichkeit der eingeschlossenen mit der 
jetzt an der Küste lebenden Fauna, sowie der ganze Erhaltnngs- 
znstand der Fossilien und die Beschaffenheit des Cresteins. Die 
. Versteinerungen beschränken sich fast ausschliesslich auf die fei- 
neren Tufischichten. 

Ein weitwes wichtiges Sedimentgebilde ist Kalkstein, der 
in mächtigen Bänken in dem versteinerungsreichen Districi Bongga 
im südwestlichen Theil der Hochebene von Bandong auftritt, sonst 
aber im westlichen Java eine geringe Verbreitung hat, während 
er im mittleren und östlichen Theil der Irtsel eine bedeutende 
Bolle spielt. Herr Junohuhn hat ihn und sein Vorkommen 
genau besehrieben und bereits die Ansicht ausgesprochien, dass 
man in diesen Kalkmassen alte Korallenbänke vor sich habe. 
Sie lagern allemal auf den Sedimentärtuffen und sind kurz und 
schroff abgesetzt, gleichen überhaupt in ihrem Vorkommen und 
ihrer Gestalt den Konülenriffen, welche noch jetzt an der Sudküste 
in der Entstehung begriffen sind. Auch das Gesten gleicht dem- 
jenigen der gehobenen Theile dieser Rifie, so dass ich mich 
dieser Ansicht vollkommen anschliesse. Der Kalkstein ftihrt keine 
Versteinerungen, aber in seiner Nähe findet nJan bedeutende An- 
sammlungen davon. Nummulitenkalk' kommt im westlichen Java 
nicht vor und, wie ich bereits aussprach, ist wahrscheinlich die 
Formation in ganz Java nicht vorhanden. Vielleicht hat man die 
Orbituliten mit Nummuliten verwechselt. Kohlen wurden von 
Herrn JuNOfruHN an verschiedenen Stellen nachgewiesen, ' abw 
theils nicht abbauwürdig, theils zu weit von Hafenplätsen und in 
ganz unzugänglichen Gegenden gelegen. Andb die schönen 
Blätterabdrücke, welche Herr Jongbuhn sammelte und Herr 


337 

GoEPP^iRT beschrieb, stammeö nach allen mündlichen und schrifl- 
lieben Beschreibungen zweifellos ans demselben^SchichtenfComplex. 

Die Sedimente, welche sieh jetzt noch an der Küste bilden^ 
sind thdls Korallenriffe, über die ich Ihnen einen besonderen Be« 
rieht einschicke, theils Anhäufungen von Sand, welcher äutdi 
die überaus heftige' und stets andauernde Brandung angesammdt 
wird. Das Land ist in Hebnng begriffen, und die neugebildetea 
Sanddiinen werden daher bald zu fachen Efistenlandschaften« er^ 
hoben, welche von einer echten Strandflora, wie Spinifex squar^ 
rosuSf Convoiffuius pes caprae, Pancratium ceykmicum^ aSca«- 
t;o/a - Arten, Wäldern von gespreizten Fandaneen und Cyoadeen 
bewachsen sind. An den eben erst gehobenen Theilen des San- 
des erkennt man eine ausserordentlich feine Schichtung, welche 
dorch die regelmässigen Lagen von Titaneisensand deutlich her* 
vortritt. An vielen Stellen ist der Strandsand weiss und besteht 
£i8t 'nur aus den fein zertrümmerten GehäusMi von Korallen, 
Schnecken, Muscheln, und Seeigeln. An anderen Orten kommt 
dazu eine erhebliche Beimengung des zerriebenen Materials der 
Tufbchichten und eine grosse Menge von Titaneisensaod, den 
die Ebbe oft als eine Lage von der Dicke mehrerer Linien za* 
rücklässt Auf weite Strecken aber fehlt der Eorallensand ganz, 
und das Material der zerstörten Tuffschichten bildet den einzigen 
Bestaadtheil des Strandsandes« Es gewährt dann einen ^gen- 
tkdmliehen Anblick, am Strande dieselben Gebilde, allerdings nur 
regenerirt, fort und fort entstehen zu sehen., welche man 2 und 
3000 Fuss über dem Meere als festes Gestein kennen lernte, das 
sieh vor einer Beihe langer Perioden aus dem Meera absetzte. 

Von liohem Intwesse sind die fortdauernden Aeusserun« 
gen vulkanischer Thätigkeit in diesem Theil von Java. 
Jeder Erater, jede Fnmarole oder Sol&tara ist verschieden und 
zeigt dieselbe Grunderscheinung unter ganz abweichenden Ver- 
hältnissen. Einige Eratere, die seit Menschengedenken die ge* 
noge Thätigkeit des Ruhezustandes haben, geben noch keines- 
wegs Sicherheit vor gewaltigen Ausbrüchen. Nur. zwei unter 
ibnen hid»en ü^ in historischer Zeit geliefert; der Papandayan 
batte einen Ausbruch in 1772, der Gunung Guntur bat sie noch 
stetig fort; gegenwärtig ist man sehr vor ^em neuen Ausbruch 
besorgt. Herr Junghuhn hat die genauesten Beschreibungen 
aller Eratere geliefert, die ich mit ihm besucht habe, besonders 
iA seinem grossen Werk über Java» Viele von ihnen sind da- 


338 

doroh 6ehr bekannt geworden. loh erlaube mir daher, Ihnen 
nnr einige Bemwkungen über den Zustand su sdireiben, in dem 
wir einige der Kraiere jetzt angetrofien haben. Alle Vulkane 
die ich im Folgenden erwähne, sind in den Preanger -Begent- 
schaften in dem Gebirgskranz um die Hochebene von Bandong. 
Ich beginne mit dem grossen Eckpfeiler an der nordwestiicben 
Ecke desselben und gehe über den Nord- und Ost -Rand nach 
dem südlichen Zug fiber, in dem bei weitem die meisten Kratere 
sich befinden. 

Das Gedeh-Gebirge ist eines der schönsten Kegelgebirge 
von Java und besonders bekannt durch seine Lage in der Nahe 
von Batavia und Buitenzorg. Es hat zwei Gipfel: den Gedefa, 
einen flachea und breiten Kegel, der nach Junohuhn's Messungen 
zu 9230 Pariser Fuss Höhe aufragt^und den Panggerango, 
einen ungewöhnlich steilen Kegel von 9^26 Fuss Höhe. Letzerer 
ist gänzlich erloschen^ der erstere aber noch fortdauernd thätig. 
Das ganze Gebirge besteht aus einem blaugrauen Hornblende- 
Oligoklas^Trachyt. Der Panggerango ist ein aufgesetzter Erup- 
tionskegel, der an der Oberfläche nur steil geneigte Schichten von 
Rapilli und vulkanischer Asche entblösst. Ich sah darunter auch 
rundblasigen graulichen Bimsstein-, den einzigen, dem ich in Java 
begegnete. Auf der Höhe ist ein fach eingesenkter Krat«r, 
dessen Flora in ihren Gattungen auffallend derjenigen nnarer 
niederen Gebirge gleicht. — Der Gedeh hat einen sehr grossen 
nach Norden in einer weiten Senkung geöfiheten Kraten Der 
Ausgang ist durch eine hochaufragende TrQmmermasse, die in 
einem langen Grat bis zum südlichen Kraterrand fortzieht, zwei- 
getheilt. Der ganze Krater besteht daher aus zwei grossen 
Schluchten, die von Süd nach Nord ziehen. Die westliche nimmt 
ungeheure Steinmassen mit sich und zeigt die Spuren grossartiger 
Zerstörung durch Wasser. Unterhalb ihres Ausgangs sind ganze 
Berge von Trümmermassen angehäuft. Im östlichen Theil des 
Kraters hingegen ist ein tiefer Kessel ein'gesenkt^ aus dem fort- 
dauernd Dämpfe ausströmen. — Die Kraterwände erschliessen in 
der Tiefe mächtige Massen von festen Conglomeraten, die in 
unregelmässige, aber doch im Allgemeinen horizontale Lagen an- 
geordnet sind. Ueber ihnen liegen auf der Höhe didce geschich- 
tete Massen von «chaumiger Lava und Rapilli, dünner- und regel- 
mässiger geschichtet als die festen Bänke. Dieser regelmässige, 
aus grosser Feme deutlich erkennbare Bau der beinahe tausend 


839 

Fiiss hoh^ Kraterwand giebt d^m Krater det Gedeh einen eigen* 
thömlichen Charakter. Ea scheint, dass die Bänke des festen 6e* 
Bteiüs in den tieferen Theilen durch grosse Lara-Ansbrüche ent- 
standen sind, und dass diese überhaupt in früherer Zeit bei diesem 
Vulkan eine bedeutende Solle spielten. Die nordöstlichen Ab- 
hänge des Gedeh entblossen mächtige Ströme conglomeratischer 
Laya, welche bis tief herab reichen. An einer Stelle sieht man 
neben dem bequemen Beitweg, welcher auf beide Gipfsl des Ge- 
birges führt« einen * starken Strom heissen Wasaers aus einer 
Spalte in den Lavafelsen herrorbrechen. 

Der Tanktiban-Prahu, weicher sich dicht bei dem bei- 
nahe 4000 Fuss hochgelegenen Dorf Lembang, dem Aufenthalts^ 
ort des Herrn JvviGUVBV^ erhebt, hat einen der gröasten und 
schönsten Eratere auf Java. Wenn man den Berg von Weitem 
sieht) ist man nicht gezeigt, ihn ftir einen Vulcan su halten. In 
einer Beihe von Bergen, welche die Ebene von Bandong nur 
um 4000 Fuss überragen, und von denen manche die Kegelform 
der Vulkane haben, ohne dabei irgend welche Spuren der Thätig- 
keit zu zeigen, sieht man einen langen, flachen Berg, dessen Ab- 
hänge sanfl und nicht viel über die Kammhöhe ansteigen. Die 
Bewohner der €regend haben ihn mit dier Form eines umgekehrten 
Kahnes verglichen und ihm daher setnea Namen Tank^ban 
Prahu (umgekehrter Kahn) gegeben. Bäne lange gerade Linie 
Bdmeidet im Profil die Höhe des Berges ab; sie ist der Rand 
des grossen Kraters. Wenn man sich dem Tankuban Prahii von 
Säden her nähert, so kommt man von den Alluvionen der Hoch« 
ebene von Bandong zu sehr groben, meist conglomeratischen 
trachytischen Sedimenten, welche mit sanfter Neigung aus jenem 
ansteigra. Folgt man eine Stande diesen luisteigenden Schichten, 
so kommt man plötzlidi in der Höhe von beinahe 4000 Fuss 
zu einem steilen- Abbruch, der dem Fuss des Vulkans parallel 
ist. Mauerartig umzieht er die thälartige Niederung, in weldie 
die sanften Abhänge des Vulkans Gbergehen, und welche das 
Bwf Leinbang trägt. Der Boden besteht hier aus mächtigen 
Schiebten von vulkanischer Asche und Auswürflingen, weldie 
von der früheren heftigen Thätigkeit des Vulkans zeugen. Dieser 
Belbst erhebt sich sehr allmälig, an den Abhängen von Bärran- 
008 radienförmig durchschnitten. In dichtem Urwald steigt man 
an und steht plötzlich am Rande des grossen elliptischen Kraters, 
der von West nach Ost ekien Durchmesser von mehr als einer 


840 

viertel deotfichen Meile h«t, w&brend der andere Durchmeaew 
kaum die Hälfte dieses Betrages erreicht. Der Boden ist in swei 
runde Kessel getheilt, die durch einen Grat, welcher den nörd- 
lichen mit dem südlichen Kraterrand verbindet, getrennt sind. 
Der Anblick ist überaus grossartig; Der Kralerrand ist in attea 
. Theilen beinahe gleich. Der Abbruch ist schrofi, und die Wände 
sieben steil nach der Tiefe der heiden Kessel hinab; enn Theil 
bestehen sie aus nackten Felsen« zum Theil hat sich eine eigen- 
thümlicfae Kratervegetation daran angesiedelt. Man kann an dem 
Grat^ der die beiden Kratere trennt, nach der Tiefe hinabsteigeD. 
Die Beschaffenheit der beiden Kraterböden soll sich oft ändern; 
Herr Jünghuhn hat eine lang|ährige Reihe von Umgestaltungen 
nachgewiesen. Im westlichen Kesael (Kawa Upas) lemden wir 
jetet ein trübes Wasserbecken un Fuss der Kratermauer, die an 
emer Stelle eine Höhe von 1200 Fuss hat. Es fülh die Hälfte 
.des Bodens. In der andern Hälfte werden aus verschiedenen 
Schlotten die gelblicb-weissen Dämpfe mit forshtbarer jGkwalt 
und unter lautem Dröhnen und Tosen ausgestossen. Manchmal 
lässt die Gewalt etwas nach; aber mit ungeheui^m Getöse brechen 
sich die Dämpfe wieder Bahn und strömen mit neuer Heftigkeit 
in hohen Säulen auf, die sich in dicken weissen Wolken zu- 
sammenballen. Früher war an der Stelle dieser Schlotte ein kochen« 
des Wasserbecken, aus dem die Dämpfe mit Gewalt herausge- 
stosaen wurden. Jetzt f^ar die Fläche schwarz wie aufgesdiüttetes 
Sdiiesspulver und bildete einen grellen Gontrast zu den blenden- 
den Dämpfen. Die Scene war unnahbar, und ich konnte daher 
die pulverförmige schwarze Substanz, welche mit den Dämpfen 
herausgeworfen zu werden scheint, nicht Dntersuchen. Kochende 
Schlamm- und Schwefelpfuhle, atus denen eben&Us Dämpfe in 
dünnen Strahlen hervorbrechen, schnitten sie an den meisten 
Stellen, von dem solideren FelsgeröU ab, auf dem wir uns be- 
fanden. Die Fumarolenthätigkeit ist jetzt in der Kawa üpas 
ungewöhnlich stark und bringt ununterbrochen Vcränderungeo 
des Kraterbodens nut sich. Mächtige Massen lösen sich von dem 
Biegel, der beide Kratere trennt, und stürzen in die Tiefe, so 
dass vielleicht in wenigen Jahren das Hinabsteigen sehr enschifert 
sein wird. 

Der östliche Krater (Kawa ratu) ist ein kahleres und öderes 
Chaos als der westliche; die Vegetation steigt nicht so weit her- 
ab, in der Tiefe ist kein WjiBserbeoken ; die kochenden Ffufale 


341 

aber sind, ausgedehnter; und es steigen allenthalben Dämpfe aus 
kleinen Oeffiiungen nnd Spalten auf. An keiner Stelle des Kra- 
ters jedoch ist eine so ausgedehnte Fnnmrolenthätigkeit wie im 
westüehen Kessel; 

Die Kraterwftnde am Taknhan Prahu sind fthnlidi denen 
am Krater des Gedeh, nur dass sie sich hier ganz hernmziehen, 
während sie am Gedeh nur einen Halbkreis bilden. Auch hier 
bestehen sie ans fest rerschmolsenen conglomeratischen Laven. 
Die trachytische Ausbildung vom Orundgestein > der Masse des 
Berges fanden wir nicht aufgeschlossen. Die Laven sind meist 
verglast und verschlackt, zum Theil schaumig aufgebläht und 
stets von schwärdieher Farbe. Von Augit sahen wir auch hier 
keine Spur, lieber den mächtigea Lavabänken folgen auf der 
Hohe, wie auf dem Gedeh, Schichten von Aschenauswtirfen, 
welche die Abhänge des Berges bis zu seinem Puss bede<^en. 

Einige Tage später besuchte ich allein den Gunung Gun- 
tur oder Donnersberg, einen Vulkan der nur noch mit dem 
Bromo im östlichen Java an Heftigkeit und Häufigkeit seiner 
Ausbrüche wetteifert. Sein Schnttkegel^ der 6400 Par. Fuss 
hoch ist, reicht unmittelbar hinab in das fruchtbare und dichtbe- 
völkerte Thal von Trogon. Zwischen diesem Thal nnd der 
Hodiebene vpn Bandong erhebt sich ein Gebirgszug, der in seiner 
ganzen Erstreckung vulkanisch ist und froher in vielen Erateren 
thätig gewesen zu sein scheint. Sein höchster Gipfel ist der 
Gunung Mesigit (66500- Didrt bei dem Dorf Trogon ist dem 
bewaldeten Gebirgszug schmarotzerhaft der nackte schwarze 
Schuttkegel des Gunung Guntnr angesetzt. Ein unbedeutender 
Sattel verbindet ihn mit dem Kamm, ein tieferer Sattel mit- dem 
westlich gelegenen Gunung Putri. Nach allen anderen Seiten 
reichen die Schuttmassen bis tief hinab in das Thal. Lavaströme 
kommen von der Mitte der Hohe herab und breiten sich am Fuss 
des Berges aus. Sie schaffen hier ein Labyrinth von Lavadäm- 
men, Hügeln und grossen Kesseln, die von Wasserbecken aus- 
gefönt sind. Die Blödi^e sind wild ibereinandergetbfirmt und 
bilden ein wunderbares Qhaos, reich an landschaftlicher Scbön» 
beit und an interessanten Momenten zur Beobachtung. Heisse 
Quellen kommen unter den LavaEPtrömen hervor, die wahrschein*- 
lich iin Linem noch nicht völUg abgeköhlt sind. Die Abhänge 
des Berges cnnd schwarz und kahl; nur in den kleinen Barran* 
<^8, welche sich herabziehen, haben sich Gräser und Bambusge- 


332 

Bind ßoharf und es steigen Reihen vob Kappeln aus ihnen aiill 
Das verwitterte Geetein ist auffiillend unfruchtbar and die 6e- 
hänge sind gänzlich unangebaut. 'Ich halte leider nach Beendi- 
gung meiner Reise nicht mehr Zeit diese Berge zu sehen. Doch 
• bat sie Herr Junchuhn auf seiner geognostischen Karte von 
Java besonders unterschieden und in seinena Werke besehrieben. 
Er nennt, das Gestein ,^Porphyr" und hält es fSr das älteste der 
Gegend. Die Beschreibung leitet auf eine gewisse Aebnliehkeit 
mit einigen Abänderungen deijenigen Gesteine von Schemnite, 
welche früher als „Porphyr", ,,Grüttstein" u. s. w. beschrieben 
worden sind. Merkwürdig ist es, dass darin auch Spuren von 
Bleierzen aultreten, während sonst Erze in Java überhaupt nicht 
vorkommen und schon die Erinnerung von etwas Eisenkies in 
einem Gestein eine auffallende Erscheinung ist. 

Ausser den in grossen Massen auftretenden Trachyten 
kommen noch viele andere in mehr untergeordneter Art vor. 
Hunderte von Gängen und Gangzügen durchsetzen die Sedimen- 
tärgebilde. Jeder von ihnen breitet sich in der Hdhe ijiber irgend 
einer Schiebt aus. Das verschiedene Niveau dies^ Sohicbten 
beweist gleichzeitig, dasa die ICruptionen submarin waren^ dass 
sie mit der Zeit der Ablagerung der Sedimentärgebilde zusammen- 
fallen und dass sie einer langen Periode angehöi^n, während 
der sie' in verschiedenen Epochen aufwärts drangen« Wie. in den 
Augitporphyr- und Melaphyr-Gebirgen der Trias in Südtjrol und 
in den Tr^chjtgebirgen Ungarns und Siebenbürgens, so ist auch 
hier die grösste Mannichfaltigkeit der Gesteine in. diesen kleinen 
Gangmassen vertreten. Es finden sich in ihnen Gestellte, welche 
inan von wahren Basalten.nicht trennen kann, ganz besonders aber 
Tracbytgemenge mit Beimengungen von Augit im verschied^i^^ten 
Maasse; ferner dieselben Gesteine, welche in den grosse Massen* 
gebirgen vertreten, sind,, und endlich auch Sanidingesteine. Wir 
beobachteten . diese in nicht unbedeutender Ausdehnung, wiewohl 
dem Hauptgestein stets untergeordnet, auf dem Kamm des Ge- 
birgszuges, welchen die Ebene von Bandong südlich begrenzt. Es 
scheinen an sie mehrere der hier auftretenden Solfataren gebundeii 
zu sein. JDas Gestein hat grosse Aebnliehkeit mit dem des St. 
Anna -Sees am Büdösch in Siebenbürgen, welches ich in der er- 
wähnten Abhandlung beschrieben habe^- Die in Ungarn so häufig 
auftretenden Rhjolithe sah ich in ganz Java nicht. Doch hat 
Herr Junghuhn ein Ganggestein gefunden, weiches voll von 


333 

woh^u^ebildoten, an beiden Enden auskrystallisirten, einen halben 
Zoll langen Quarzkryfitallen ist^ die sich bei der Verwitterung 
heraaslösen. Da der Gang im Tertiärgebirge aufsetzt, so könnte 
das Gestein wohl den Hhyolithen angehören. 

£s ist in den ungarischen Trachytgebirgen oft verzweifelt, 
wenn man auf den waldbedeckten Kämmen tagelang herumwan- 
dert und keinen Aufschluss finden kann. Erst nach langer Zeit 
erhält man darüber Klarheit, dass die Masse des Gebirges aus 
groben Conglomeraten besteht, aus denen nur einzelne Gipfel 
von festem Trachyt hervorragen, während sich an den Flanken 
feinere' Sedimente anlehnen. Gerade 90 ist es im östlichen Java. 
Wii* erhielten einige^ Aufschlösse durch die Wege, welche flir 
unsere Reise theils ausgebessert, theils ganz neu angelegt worden 
waren. So lange sie auf der Höhe des Kammes führten, sahen 
wir sie in grobe, mit einer röthlichen und orangegelben Farbe 
verwitternde Conglomerate eingeschnitten. Tie&r hinab hört die 
eigenthümliohe Färbung auf, aber die groben Conglomerate waren 
dann um so deutlicher aufgeschlossen. Schichtung ist an ihnen 
nicht zu bemerken ; dennoch sind die Einschlüsse an den Kanten 
abgerundet. Man hat es daher wahrscheinlich weder mit eigent- 
lieben Sedimenten, noch mit Reibungsconglomeraten zu thun, 
sondern mit Gesteinen, welche durch vereinigte eruptive und sedi- 
mentäre Thätigkeit untermeerisch entstanden sind ; Gebilden, in die 
sich die Tjachjte bei ihr^n uutermeerischen Ausbrüchen gewisser* 
maassen einhüllten, und welche an beideu Flanken der Züge 
massenhaft angehäuft sind« In der Ferne mögen sie sich zu 
Schichten ausbreiten, welche, je weiter der Abstand ist, desto 
regelmässiger, dünner und feinkörniger werden ; aber iu unmittel- 
barer Nähe nehmen sie vollständig den Charakter von Eruptiv- 
tuffen an. Die jetzigen kleinen Ausbrüche aus den Gipfeln 
der Vulkane geben ein Bild dieser früheren submarinen Massen- 
ausbrüche. Wie sidi bei jenen ungeheure Massen von grossen 
Steinblöcken am Fuss des Vulkans anhäufen, die kleineren Aus- 
würflinge aber weiter fortfliegen, und die feine Asche die Gegend 
in weitem Umkreis bedeckt, oft noch mehrere Fuss dick in der 
Nähe des Berges, dann immer mehr an Mächtigkeit abnehmend 
je weiter sie gefuhrt wird — so scheint es sich auch bei den 
sabmarinen Ausbrüchen yerhalten zu bab^n ; nur waren dieselben 
in manchen Perioden weit grossartiger, das Meer war an der 
Ausbrachsstelle stärker aufgeregt, und die Strömungen mussten 

22» 


344 

huftinteitaii« Ein Strom von grossen BlöckeA, unter denen aUeat- 
halben schwefelsäarebaltige Quellen heryorsprndelnt zieht sich an 
dem sanftgeneigten Abhang aus der Oefihung des Kraters herab. 
Betsritt man diesen, so steigt man nach den jenseitigen Theilea 
des Kraterbodens höher und höher hinan. Aber man siebt auch 
hier nichts als chaotische Haufwerke yon eckigen Trachytblöoken 
in alleir Stadien verschiedener Zersetsungsvorgänge ; dazwischen 
strömen Dän^pfe aus, bald mit lautem Getöse aus runden Schlot- 
ten, bald mit Zischen aus unsichtbaren Oeffnungen zwischen den 
mit' Schwefelkrusten yerbundenen Steinblöcken« Schwefelsäure- 
haltige Massen rieseln über das Steinmeer hinab und verursachen 
eine schnelle .und tief eingreifende Zersetzung. Das ursprüngliche 
Gestein ist selten deutlich erkennbar. Es schien mir in 4rei 
verschiedenen Hornblende -Oligoklas-Trachyten zu bestehen, von 
denen jeder seinen eigenen Gang der Zersetzung hat, und dieser 
wechselt wiederum bei jedem einzelnen Block, je nachdem er den 
Dämpfen und Kraterwässern oder nur atmosphärischen Einflüssen 
ausgesetzt ist. Das Endresultat ist eine lockere weisse, kaolin- 
artige Masse, welche unter dem Namen „Kreide** zum Weiss- 
tünchen der , Häuser angewendet wird. Wahrscheinlich ist sie 
dasselbe Zersetzungsprodukt, welches bei Bereghsz^sz im nord- 
ös^^chen Ungarn, unter ähnlichen Verhältnissen vorkommt und 
auch dort unter dem Namen „Kreide" einen Handelsartikel bildet. 
Die Höhe des Kraterbodens von Papandajan beträgt nach Jujyo«- 
HüHN 6600 Pariser Fusis. 

Vom Gunung Guntur und Pfi4[>anda7an nach Westen hio 
ist das ganze Gebirge vulkanisch; aber die eruptive Thätigkeit 
ist längst erloschen. Die hohen Gipfel, wie der Tjikorai (8645 
P. F.), der Malawar (7090 F.), der Patuha (7420 F.) und 
andere, haben eine regelmässige Kegelform, und jeder hat auf der 
Höhe die trichterförmige Vertiefung eines Kraters, von dem die 
Geschichte nichts mehr erzählt. Die Wald Vegetation fiilU meist 
das ganze Becken aus, und man kann ^daher nicht einmal die 
iGesteine und die Einwirkungen früherer Thätigkeit erkennen« 
Aber, in tieferen Theilen des Gebirges giebt es oh an Stellen 
WjO man es am wenigsten erwarten würde, Kratere, in denen die 
Solfataren- und Fumarolenthätigkeit noch heute fortdauert. Von 
Weitem sieht man aus der Waldüäche eine kleine weisse Wolke 
aufsteigen. Es gehört zii den überraschendsten Scenen, wenn 
man näher herankommt und mitten im Dickicht des üppigsten 


345 

tropiBcheD Urwaldes den kahlen und öden ScAiauplate der Wir* 
knng unterirdischer Kräfte sieht* Ein voller Baomwachs reieht 
bis dicht heran und umschlieast das bleiche StdngewUrfei, aus 
dem die Dämpfe aufsteigen. Am wunderbarsten ist die Scene 
an der Kawa Wayang, welche mitten am sanft geneigten Ab«- 
bang des Gunun^ Wayang liegt, selbst geneigt wie dieser und 
oor wenig vertieft. Sie besteht aus einem Chaos weiss aber- 
zogener Steintrömmer, zwischen denen allenthalben Dämpfe auf«^ 
steigeD und Schwefel sich absetzt. Der Durchmesser mag, anf die 
Horizontalebene reducirt, 20ü bis 300 Schritt betragen. Die An- 
häaiiing der Steintrtiramer scheint nach der Tiefe fortznseteen, 
denn die Dämpfe finden «fiberall Auswege und dringen gans un- 
regelmässig angeordnet hervor. Es ist daher audi nicht ganz 
ge&hrlos zwischen den Blocken herumzugehen. Oft kommt man 
an Stellen,, wo der stark zersetzte, lockere Boden antermniirt ist 
aod nachgiebt. Der Scbwefelabaatz ist sehr bedeotend, so wie 
der Gebalt der Dämpfe an schwefeiiger Säure und Sdiwefel- 
wasserstof^as ; auch Federalau» ' kommt in geringer Menge vor. 
Im südöstlichsten, höchsten Theil des Kraters ist die Zerberstnng 
am stärksten. In einer tiefen Kluft sahen wir dort einen grossen 
bogenförmigen Strahl kochenden schlammigen Wassers, der con- 
stant mit grosser Heftigkeit herausgeschleudert wurde und ein 
kleines Wasserbecken . mit unterirdischeiii Abiuss speist. Am 
unteren Ende des Beckens, wo das Wasser schon bedeutend ab- 
gekühlt ist, fiinden wir noch eine Temperatur von 72 Ghrad C. ; 
der Geschnoack war stark . nach Alaun. Ich bekam hier zum 
ersten Mal einen Begriff von den Sehlammausbrüchen der Viil* 
kane. Würde das Ventil einmal ifir längere Zeit geschlossen, so 
würde bei der- ersten Ueberwindung des Widerstandes eine unge^ 
henre Menge viel schlammigeren Wassers heraatgesdileudert 
werden. 

Das 6<^tein an der Kawa Wayang ist dasjenige des gansen 
Berges, ein IIornblende-OUgoklas^Trachyt mit groasen Krjstallen 
Ton beiden Min.ffl'alien» Ss ist eähe und nor noch in der- Mitte 
grosser, schwer zersprengbarer Blöcke zu erkenaen. Iidi be» 
obachtete nur Einen Tmcl^t in der ganzen Solfiitara. Die Zer- 
Bstzong ist bei jedem Stück ganz gleich. Das Gentein wird isa» 
bellgelfo und ausserordentlich feinzeUig, die OligoklaskiystiUIe 
weiss, die Homblendelqrjstalle, braun. Nach und nach verschwiii* 
den beide Mineralien vollständig, und es bleibt ein- homogeaesi 


846 


sprödes, aber doch weiohes, sehr lockeres und leichtes Gestein 
mit eineelDen grösseren Zellen übrige sehr ähnlich manchen Ge- 
steinen im Gebirge von Bereghsz&sz. Zuweilen ist es von Kiesel- 
säure durchdrungen und hat dann einen fettglänsenden Bruch; 
doch findet man auch die Kieselsäure frei im zelligen, faalbopal- 
artigen Zustand. — Alle Gesteinsbiocke, und Oberhaupt der 
ganse Boden der Eawa, sind mit einem weissen JJeberzug 'be- 
deckt, der mehrere concentrische Schalen bildet und wahrschein- 
lich wesentlich aus kieselsaurer Thonerde mit freier Kieselsäure 
und etwas Schwefel besteht. Zum Theil mag er vom Ueber- 
strömen mit dem schlammigen Wasser herrQhren; aber die Ver- 
witterung durch schwefeligeaure Dämpfe mnss, wenn nachträglieh 
Regengüsse hinsutreten, bei freiliegenden Bruchstöcken dieselbe 
Wirkung ausüben, denn ich fand den gleichen Ueberzug von 
geringerer Dicke auf der Oberfläche des Vulkans de Taal bei 
Manila in mehr als 15G0 Fuss Höhe über dem Boden des 
Kraters. 

Herr Junohuhn hielt audi die Solfktara des Onnung 
Wayang för einen Explosionskrater. Auch ich glaube, dass 
sie vollständig diesem Begriff entspricht. Sie steht hinsichtlich 
ihrer Entstehung jedenfalls auf derselben Stufe wie der Krater 
des Papandayan, nur dass dieser bedeutend grossartiger ist. Bei 
beiden giebt es keine Auswürflinge und keine vulkanische Asche 
mit Ausnahme der bei der ersten Exfrfosion herausgeschletiderten 
Trachjtblöcke. 

In dieselbe Kategorie scheint ferner die Kawa Tjiwidai 
zu gehören, welche etwas weiter westlich liegt, ebenfklls mitten 
im Urwalde und mitten an einem Abhang. Die kurze Zeit, auf 
welche sich der Besuch dw einzelnen Orte beschränken musste, 
Hess leider eiu genaueres Studium nicht zu; aber schon ein flfich* 
tiger Blick zeigte in der Kawa Tjiwidai eine Fülle interessanter 
Erscheiniingen. Der dampfende Kessel liegt ün der Yereinigungs- 
stelle zweier kleiner Bäche. Zwischen der Gabelung zieht sich 
von dem mit dichtem Buschwerk bewachsenen Abhang ein ödes, 
kahles Trümtfierhaufwerk herab, das von den beiden anderen, 
ebenfalls bewachsenen Gehängen durch die beiden breiten Bach- 
betten getrennt ist Das . ganze gabelförmige Bachbett, das an 
der Stelle der Vereinigung eine bedeutende Breite hat, ist ein 
Sehlammpfnhl, aus dem an zahllosen Stellen aus kleinen offenen 
Tricblem die Gase aufwirbeln* Oft steht darüber eine scfamutstge 


347 

kochende Wasswlaake, die beständigen ZnfliiBe aas der Tiefe er- 
.hält. Ueberall brodelt ond zischt es nnd kraeht es und knadiLt 
es von platzenden Blasen, in denen der Schlamm selbst manch- 
mal aalkocht. In gleich starkem Maasse findet die Gas« and 
Dampf- Entwickeiang anf dem Trfimmerhauiwerk zwischen den 
Blöcken Statt, oft aus festem Sandboden, aof dem man trotz 
seiner hohen Temperatur sicher treten kann. Sticht man mit 
einem Stock hinein, so nehmen die Gase gierig diesen neoen 
Ausweg. Die Gestalt dieser Solfatara ist durchaas unregelmässig 
und zeigt keine Spur von kreisförmigem Umriss. 

Die Gesteine der Kawa Tjiwidai weichen sehr fon denen 
der bisher genannten Eratere und Solfataren ab. Ich sah nicht 
ein einziges Brnchstfick, aus dem ich mit Sicherheit hätte auf 
die Herstammung aus Trachyt schliessen können. Weit herum 
um die Kawa sieht man im Urwald kein anstehendes Grestein, da« 
her man auch von dieser Seite keinen Aufschluss erhalten kann. 
Wo immer aber ich einen Block in der Kawa selbst anschlug, 
fand idi einen gelblicbgrauen Sandstein mit einzelnen abgerollten 
QoarzstüdLchen, wie dies schon Herr Junohuhv in seiner meister- 
haden Besehreibung dieses dampfenden Kess^s anführt. Ohne 
Zweifel sind alle diese Gesteine Bruchstücke von Sediitaenten, 
und zwar wahrscheinlich von solchen einer älteren Formation, 
welche den trachytischen Sedimenten als Basis dient; denn wir 
sahen in dieser ganzen jüngeren Schichtenreihe kein ähnliches 
Gestein, keine Oberhaupt mit Quarzgehalt und Qnarzeinschltissen ; 
es ist auch wohl zur Zeit ihrer Bildung kein Material för Quark- 
sandsteine vorhanden gewesen. Man hat es also wahrscheinlidi 
hier mit dem Aufbruch einer älteren Formation zu thun, die 
ausserdon in ganz Java nicht mehr ersdieint. Man erkennt in- 
dem Gestein die Schichtung noch sehr deutlich. Im Innern sind 
zuweilen randliche Höhlungen bemeriEbar wie in Manddsteinen ; 
wahrscheinlich rühren sie von aufgelösten und weggeführten Ein- 
schlüssen her. 

Eine zweite Merkwürdigkeit der Kawa Tjiwidai ist das Vor- 
kommen von Alnnitfels in Bruchstücken ; ''er ist weiss nnd 
gelblich, dolomitähnlich, hart und spröde und von zahlreichen 
kleinen Drusenräumen mit Alunitkrjstallen durchzogen. In 
scharfer Begrenzung wechseln mit diesen hellen Theilen dunklere 
Partien, wo alle Hohlräume mit Schwefel ausgefdllt sind. Die 
ersleren gleichen mit ihrem zuckerkörnigen Geföge auffallend 

Z«U. d.d.ge.I.Get.XIV.2. 23 


348 

d«m Alanitfela der GM>irgft von Bertghazäaz, - Um die Ana- 
logie noch deutlieher zu machen, enthält auch das javanische Ge- 
stein Einschlüsse von milchblanem chalcedonartigen Quarz. Ich 
sachte in dem erwähnten Aufsatz über die ungarischen Trachytge- 
birge zu zeigen, dass dort der Alunitfels durch Umwandlung desBbyo- 
lithes entstanden sei ; ebenso scheint er hier aus dem unreinen Quarz- 
Sandstein entstanden zu sein^ von dem sich eine Analogie der 
chemischeu Gesammtzusammensetzung mit dem RhjoUth wohl 
erwarten lässt. Es giel)t zahlreiche Uebergangsstufen aus dem 
Sandstein in den Alunitfels, und die chemische Analyse der 
Stücke, welche ich Ihnen zusende, wird wohl über den Vor- 
gang einiges Licht zu verbreiten vermögen. — Die Schwefelab- 
sätze sind hier verhältnissmässig gering. Dagegen beobachteteo 
wir eine dieser Solfatara ganz eigenthümliche Erscheinung; es 
ist das massenhafte Auftreten eines graulich weissen, durohschei- 
nendeo, krystallisirten Minerals; Die spiessigen Krystallaggregate 
stehen in dichten Bündeln nebeneinander und bilden 'Ueborzüge 
auf andern Gregenständen. Die Länge der ErystaUe und somit 
die Dicke des Ueberzuges beträgt einen halben bis dreiviertel 
Zoll. Das Mineral kommt vorwaltend längs« der Grenze des 
Trümmerhaufwerks mit dem schlammigen Theil der Eawa vor. 
Alle Steine isind dort auf den dem Tümpel zugekehrten Flächen 
damit überzogen, und auf einigen Strecken, die viele Quadrat- 
klafter gross sind, bildet es eine zusammenhängende Decke auf 
dem Schlamm, die mit ihren aufi'echtatehenden, dicht aneinander- 
gedrängten Erystallnadeln einem steinernen Moosteppich gleicht. 
Allemal ist es umgeben von stark nach Alaun schmeckendem 
Wasser, Das Mineral selbst ist unlöslich und geschmacklos. 
Es erinnert am meisten an Strontianit. Ob es welcher ist, 
muss die Analyse, entscheiden; doch wäre gerade die Entstehung 
dieses Minerals in schwefelsäurehaltigen Kraterwäasern woU 
denkbar. 

Es wäre von hohem Interesse, diese secundären Gebilde in 
der Eawa Tjiwidai, welche so weit von denen in /anderen Era- 
teren und Solfataren abweichen, näher zu untersuchen. Leider 
erlaubte dies meine Zeit nicht. Einige Erscheinungen wieder- 
holen, sich an der Eawa Patuha, welche eine Stunde weiter 
westlich liegt, nnd auf die ich auch näher ein^he. Doch vorher 
erhiuben Sie mir noch einige Worte über den Gunung Fb- 
t*uhia, welcher nach Junghuhn 772$ Par. Fuss hoch und einer 


349 

der Hauptgip&l des in Rede etehenden Vnlkaoensagea ist. 
Dieser Berg erhebt sich auf einer breiten, ttber 6000 Fass hohen 
Grnodlage als ein regelmässiger Kegeh Auf der H6he ist «in 
6 bis 700 Fnss tiefer, längst erloschener Krater. Furchtbar steil 
senken sich von dem schmalen, ringförmigen nnd sehr ungldchen 
Eraterrand die Wände hinab, oben mit Stränohem, in der Mitte 
mit Fambäumen nnd Häusern und im untersten Tbeil nur noch 
mit Häusern bewachsen, bis sbu dem schwarzen, vegetationsleeren 
Boden. E^s ist unmöglich, in die Tiefe des imposanten Kessels 
hinabzusteigen . . Ein besonderes Interesse knüpft sich an diesen 
alten Krater dadurch, dass wahrscheinlich in ihm die Thätigkeit 
des Patttha begann. Bei keinem anderen Vulkane sahen wir 
Sporen einer so grossartigen Thätigkeit wie bei diesem. Am 
nördlichen und westliehen Fnss dehnen sich die Lavaströme un^ 
glaublich weit ans. l>as ganze unebene Vorland nach diesen 
Seiten fanden wir, wo immer wir es aufgeschlossoi saheo, ans 
Lavaströmeu bestehend. Der dichte Urwald, der die Gegend 
weithin bedeckt, fiberzieht auch diese Lavafelder. Vom Gipfel 
des Patuha siebt man mitten im Wald einzelne scharf abgegrenzte 
Grasflächen; es sind die ausgeföllten Becken von Seen, welche 
sich in den Unebenheiten des Lavafeldes gebildet hatten. Nor 
einer von ihnen besteht noch jetzt : der 4800 Fuss hohe Telaga 
Pateng an. der grösste See auf Java. Herr Junghorn hatte 
ihn eben durch Anlage eines Weges zugänglich machen lassen, 
und wir verbrachten an den einsamen, mit Urwald bewachsenen 
Ufern des schönen Sees mehrere Tage^ Die Lavaströme des 
Patoba schlie^sen ihn von allen Seiten ein und bilden Inseln 
darin. Der See nimmt durch sie seinen unterirdischen Abfluss. 
Die gesammte Lava des Patuha scheint Einem Trachyt anzuge- 
boren, der sidi durch grosse weisse Oligoklaskrystalle auszeiehoet 
Er ist bald schwarz, bald roth; bald fester, bald porös und 
schaumig aufgdidäht. Grosse Massen bestehen ans Beibungs* 
ooQglomerat, in dem die Einschlüsse von Bindemittel nicht ver«* 
schieden sind. Das zähflüssige Material ist in gewundenen, ge» 
drehten, tauartigen nnd striemigen Formen erstarrt, alle Bestand- 
theile nnd fest mit einander verbunden und nur durch Verwitterung 
ttkennbar. Besonders interessant sind Blöcke, welche auf der 
verwitterten Aussenfläche ein vollkommen schiefriges Geffige zu 
l^ben scheinen. Es wechseln, wenn man die Stücke zerschlägt, 
^en der rothen und der schwarzen Modification, aber sie sind 

23* 


360 

feat mii eioAnder Terschinolsen und gane uoregelm&ssig« so dass 
d«r Qtterbruch wie der marmorirte Schnitt eines Baches anseiefat. 
Diese Gesteine gleichen . so genau manchen Laven der ' tertiären 
Vnlkane von Nagy Ssollös im nordöstlichen Ungarn, dass man 
die Handstöcke mit einander. verwechseln könnte. > 

Von dem g&nzlich erloschenen Giplelkrater des Pataha 
scheint die vulkanische Thätigkeit auf tiefergelegeoe Stellen des 
Gebirges übergegangen zu sein. Am Fuss der steilen Abhänge 
des Kegels liegt 6685 Par. Fuss über dem Meer die Ea^wa Pa- 
ioha, welche im Erlöschen begriffen ist, und etwas weiter ab 
gegen den Telaga Patengan die Eawa Tjibnni, ungeföhr 50OO F. 
hoch; in ihr ist noch eine bedeutende Solfataren-Th&tigkeit. 

Die Eawa Patuha ist ein vollkommen kreisrunder Kessel 
von Tausend Schritt im Durchmesser. Die nördliche Krater- 
wand ist ein steiler, felsiger Absturz, mit dem der Kegel des 
Patuha endigt; die übrigen Wände sind niedriger und nirgends 
scfan^. Gebüsche von echter Kraterfora reichen an ihnen kin- 
ab bis zum Kraterboden, wo sie scharf begprenzt abschneiden. 
Der letztere ändert sich häufig, wie Herr, Jdnohuhn durch -wie- 
derholten Besuch nachgewiesen hat. Jetzt binden wir ihn snr 
Hälfte von einem trüben Wasserspieg^ eingenommen, dessen 
Farbe ein eignes Gemisch von Milchblau und Gelb war. r>er 
übrige Theil des Grundes ist mit Steinen und trocknem Schlamm 
bedeckt, die ans der Feme zu einem gleichförmigen blendenden 
Weiss verschwimmen. Der grelle Abstand des Kraterbodens su 
dem tiefem Grün der Wände, dazu der kreisförmige Umriss des 
Kessels und die schöne Form des Patuha, der unn^telbar .daraas 
ansteigt, Alles dies giebt dieser Kawa einen eigenthümliohea 
Anblick. Man kann nach dem Grund hinabsteigen und auf dem 
Boden sicher herumgehen. Solfiitaren und Fumarolen scheinen 
gegenwäriig nicht zu existiren, Herr Jcnghuhn fand sie no€h. 
vor einigen Jahren in geringer Thätigkeit, während bei sdnem 
ersten Besuch vor dem Jahr 1840 so wenig wie jetzt eine Spar 
davon vorhanden war. Dies lässt wohl darauf schliessea, dtiss 
die vulkanische Thätigkeit im Erlöschen begrifien ist Um so 
befHger aber muss sie gerade in diesem Krater frfiher gewesen 
sein. Nirgends sah ich so bedeutende Schwefehnassen an einem 
Ort aufgehäuft wie hier. Sie sind nicht mehr als krjrstalliabte 
Incrustirungen vorhanden, sondern auf seoundärer Lagerstätte als 
Schichtgebilde. An der Oberfläche meint man grauen .Schlamm 


361 

ZU sehen; aber wenn man die Dedie fortnimmt, sieht man dar- 
unter regelmäseige dicke Schichten von reinem gelbem Schwefel, 
die mit Sedimenten von Thon und veranreinigtem Schwelet 
wecbsellagem. Kleine Bftche und Tagwässer spfilen mehr und 
mehr die Schichten nach der See ensammeti und ebnen den 
Grand aas. An einer mehr geschützten Stelle sahen wir auf 
dem grauen Boden eine ausgedehnte, zwei Pnss mächtige Scholle, 
schroff abgesetzt und scheinbar aus reinem Schwefel bestehend. 
Sie war von Tausenden schmaler, aber tiefer Bisse durchzogen, 
an denen es ersichtlich war, das« der ganze obere Theil der Scholl« 
Schwefel war; darunter folgte Thon und weiter abwärts wieder 
Schwefel. Die Wände der Klüfte waren dicht besetzt mit kleinen 
kegeligen Agglomeraten von Schwefel, von sehr geringer Grösse 
bis zu der einer Erbse. Wahrscheinlich bilden sie sich bei den 
Wirbeln des Wassers in dem Netzwerk dei< engen Bisse. Die- 
selben S<drwefelk6gekhen sind auf dem ganzen Kraterboden sehr 
häufig auf den grauen thonigen Sedimenten zerstreut. Die Menge 
des Sdiwefels, welcher bereits nadi ^er Mitte des Beckens zu» 
sammengespfilt ist, muss sehr bedeutend sein, da schon ganze 
Schiebten entfernt sind. Wir sehen einzdine 4 bis 8 Zoll mäch- 
tige Lagen von reinem Schwefel so weit weggeftihrt, dass nul^ 
noch Hunderte von kleinen Schwefelpyramiden an der Stelle 
standen, jede mit einem kleinen Stein belastet. Das Wasser des 
Sees scheint einen unterirdischen Abfluss zu haben. Das Niveau 
desselben ist seit Herrn Junohuhn's erstem Besudi bedeutend 
redueirt. 

In ihren Gesteinen verbindet die Kawa Patuha die beiden 
zuletzt genannten Solfetaren Kawa Wajang und Kawa Tjiwidai. 
Es finden sich die Trachyte der ersteren mit allen Zersetzungs- 
erscheinungen, deren ich dort erwähnte; daneben aber kommen 
dieselben Quarzsandsteine vor, welche die Kawa Tjiwidai charak- 
terisiren, mit allen Uebergängen in Alnnitfels, und dieser selbst 
findet sich genau so wie dort in einzelnen Blöcken. Das Ge- 
stein gleicht jenem bis auf die scharfbegrenzten dunklen Theile, 
welche in ihren Hohlräumen mit Schwel erfüllt sind. Es kommt 
aber hiw noch ein drittes Gestein vor, welches die folgende Sol- 
fatara cfaarakterisirt. 

Die Kawa Tji-Buni, auf ünsrer ganzen Beise der einziges 
Ort, den Herr Junghuhn früher noch nicht besucht hatte, ist 
eine Solfetara im Bett des Tjibuni- Flusses, der wenig oberhalb 


852 

und an der Südkfisle der Insel mündet. Wir stiegen in ein 
steilwandiges, wohl 500 Fnss tiefes Spaltenthal mit bewaldeten 
Wänden hinab« Schon von oben sahen vir dicke Dampfwolkea 
ans der Tiefe aufsteigen. Der Bach fliesst über zahlreiche Trüm- 
mer und grosse Blöcke. Zwischen diesen ist ein Brodeln, Sieden, 
Dampfen und Brausen, als ob das gana&e Bachbett eine chemische 
Fabrik wäre. Kochende schmutsige Pfahle liegen bald offen da, 
bald sind sie durch eine feste Kruste überdeckt, die nur durch 
eine kleine Oefinung in das Innere blicken läast. Träte man 
auf den anscheinend festen Boden, so würde man im kochenden 
Modder versinken; wir konnten oft mit laogem Stöcken keinen 
Grund finden. Die Gase entwickeln sich oft mit heftigem Auf- 
spritzen aus diesen Modderpfdhlen und Tümpeln, durchdringen 
in Strömen von Blasen das klare Wasser des kleinen Baches 
und strömen aus rauchenden Röhren am Gehänge heraus. Dass 
es vorwaltend schwefelige Gase sind, welche mit den dicken 
weissen Dampfwolken heraufkommen, ist schon am. Geruch zu 
merken, ausserdem aber auch an den massenhaften Sublimationen 
von reinem Schwefel,, von denen die meisten unerreichhar sind. 

Die Gesteine der Kawa Tjibuni sind wesentifich zweiertoi. 
Am häufigsten ist ein gewöhnlicher grauer Hornblende-Oligoklafr- 
Trachjt vertreten. Aber auszeichnend ftir diesen Ori ist der 
Sanidin-Trachyt, dessen ich früher als analog dem Tracbyt des 
St. Anna-Sees, in Siebenbürgen erwähnte; Er ist auch das dritte 
Gestein der Kawa Patuha, doch ist er dort mir untergeordnet» 

Ich breche hier meine schon etwas zu lang gewordene^ 
Mittheilungen ab. Sie werden daraus ersehen, dass ich bloss 
eine Darstellung des wirklich Beobachteten zu geben versuchis, 
ohne weitere Folgerungen und Verallgemeinerungen. Dazu war 
die Beobachtung zu unvollkommen, und das Feld derselben zu 
klein. Ich bedaure, dass sie gerade di^em'ge der. Inseln des 
Archipels betreffen, welche unter allen allein in ihrem geognosti- 
schen Bau erforscht und bekanntest, und welche zugleich unter 
allen die einfachsten Verhältnisse zu bieten scheint. Allein es 
sind gerade über Java noch manche Irrthümer verbreitet, die 
nur dadurch, entstanden sein können, dass man zweifelhafte 
Quellen benutzt hat, während doch Herr Junghuhn in seinem 
grossen Werk eine so staunenawerthe ^Menge. der mchersten und 
suverläas^sten Nachrichten giebt. So finde ich unter vielen 
Anderen in Naumann's ,)GeognosiB'^ (1. Aufl. Bd. I» S. 185) 


353 

angegeben^ dasa der Papandayan yor scnner Eruption im Jahre 
1762 einer der höchsten Berge der Ineel war, und nicht nur 
diese ganze Masse in sich selbst zusammenbradi^ sondern ein 
ganzer Landatrich von f5 engl. Meilen Länge und 6 Meilen 
Breite dabei versunken sei. Die Gestalt de« Gebirges l&sst mit 
Sicherheit erkennen, dass der jetzt ungeCähr 7000 FUss hohe 
Berg nie viel bisher gewesen sein kann. Um aber einer der 
höchsten Berge yon Java gewesen zu seiBi müsste sein Gipfel 
mindestens 4000 Fnss über seine jetzige Höhe aufgeragt haben. 
Was aber die Versenkung des angrenzenden Landstrichs b^triffk« 
80 haben Herrn Junguuhk's genaue Erkundigungen das Resultat 
ergeben, dass ein solches Ereigniss nicht stattgefunden hat, son- 
dern nur, dass die Gegend mit Steinen überschüttet worden ist 
VonaUen anderen Inseln des Archipels, ist in geologiseher 
Hinsieht, selbst 4n Batavia, so viel wie gar nichts bekannt^ und 
doch scheint, nach den wenigen Notizen, weldie man hier und 
da erfährt, der estindische Archipel zu den interessantesten Theüen 
der Erde zu gehören. Es wäre gewiss eine der lohnendsten 
Aufgaben, die sich ein Geolog stellen könnte, eine Reihe von 
Jahren der Erforschung dieser Inseln zuzuwenden, in ähnlicher 
Weise, wie Jlerr Wallace dieselben durch die letzten Jahre ftir 
ornithologiscbe imd entomologiiche Zwecke ausgebeutet hat. Der 
Reichthum der Formationen auf einigen von den Inseln^ beson- 
ders Sumatra, Borneo und Celebes, adheint sehr gross zu sein. 
Die Eruptivgesteine, welche vielfach in die Sedimentgebilde ein*- 
greifen, und die Rolle, welehe die Vulkane und^ vulkanischen 
Sedimente apielen, erhöhen das Interesse. Bis jetzt ist meines 
Wissena noch nicht eine einzige Formation sicher 4)e8timmt und 
noch nicht ein einziges Gestein genauer untersucht worden. 
KorallenriifbiiduBgen dw verschiedensten Art sind überall in 
grösstem Manssstab vorhanden und bieten allein der Forschung 
ein reiches Feld. Aber auch manche der anziehendsten Fragen 
der Geologie, die Geschichte der. Länder während der letzten 
Perioden, die Geschichte ihrer Hebungen und Senkungen und 
ailmäligen Formveränderungen, die Auflösung V4)n grossen Länder- 
strecken in Gruppen und Reihen von Inseln, und dann wiederum 
die zeitweilige Verbindung derselben zu ausgedehnten Festländern, 
die Absperrung früher über weite Länder verbreiteter Faunen 
aaf einzelnen Inseln und ihre allmälige Umgestaltung aul dea- 
Belben, das Verhältniss der einzelnen. Inseln zu einander und 


354 

ihrer Gesammtheit zu den CootineDten von Afiien nnd Anstralien 
— alle diese Fragen nnd hnndert andere bieten sich hier mit^ 
80 viel Aussicht anf befriedigende Lösung, wie kaum anderswo. 
Herr Wallace hat sie vom geologischen Standpunkte aus an* 
gebahnt und fand ^tanzende Stötzpuukte für die Theorien von 
Herrn Dabwin. Von den vulkanischen Erscheinungen kennt 
man nur die auf der Insel Java, und etwas Weniges von Me- 
nado auf Celebes. Im ganzen dbrigen Theil des Archipels sind 
sie unerforscht, und die Petrographie der Vulkane wartet selbst 
auf Java eines Bearbeiters; Sowie ftr das rein wissenschaftliche, 
so würde man aber auch für die praktischen Interessen hier ein 
reiches Feld finden. Von Erzlagerstätten kennit man diejenigen 
des Zinns auf Banca ; alle anderen sind unvollkommen oder gar 
nicht bekannt. Weiss man dodi noch nicht einmal, welchen For- 
mationen die einzelnen Kohlenlager des Archipels angehören; 
selbst von dem grossen Lager von Banjermassin auf Bomeo ist 
das Alter noch nicht festgestellt Und doch weiss man mit 
Sicherheit, dass der Archipel, mit Ausnahme von Java, den 
Molukken und einigen anderen Inseln, in allen Theilen ausser- 
ordentlich reich an Kohlen und an Erzlagerst&tten aller Art ist. 
Eine wissenschaftliche Untersuchung wäre unter diesen Um- 
ständen von grosser praktischer Wichtigkeit« Die wenigen Greo- 
logen, welche auf dem Archipel ausserhalb Java gereist sind, 
betrieben entweder, wie Zollinger, die Geologie nur nebenbei, 
theils beschränkten sie sich auf einen flothtigen Besuch einer 
oder der anderen Insel, theils starben sie, ohne etwas verölfönt- 
licht zu haben. J^zt ist endlich durch den Eifbr und die Be- 
harrlichkeit von Herrn Cornet de Groot (Aoo/dihgenieür und 
ckef van het mijnwexen) seit einigen Jahren ein Institut ge- 
schaffen, das seinen Sitz in Buitenzorg hat and die Ek-forschung, 
zugleich aber auch die technische Bearbeitung der Erz- nnd 
Kohlen -Lagerstätten des Archipels, so weit sie Eigenthum des 
Staates sind, zqm' Zweck hat. Aber da der Archipel sehr aus- 
gedehnt- und der Zweck wesentlich praktisch ist, so haben die 
wenigen Mitglieder so viel ' zur Erfüllung dieser Aufgabe za 
thun, dass ihnen zu wissenschaftlicher Erforschung keine Zeit 
bleibt. Das Institut hat ein chemisches Laboratorium, eine Biblio- 
thek und eine Sammlung. Leftztere enthält viel wei^voUes 
Material, hat aber mehr Interesse für den Bergmann als für den 
Geologen. Die Zinnlagerstätten von Banca und Biliton und 


355 

mehrere Kohlenlagerstätten sind reich vertreten, aber es fehlt 
g&ndieh an Versteinerungen und ausgedehnten petrographischen 
Sammlungen. Der Leiter der Anstalt hat mit grossem Verstand* 
niss dessen, was auf den Inseln zu thun ist, angeordnet, dass 
jeder Ingenieur an! seinen Beisen nach den einzelnen festge- 
setzten Punkten genau aufzeichnet, was er gesehen hat. So er- 
freulich es anch ist, dadurch von manchem ganz unbekannten 
Lande eine oberflächliche Idee zu bekommen, kann doch dabei 
wegen des rein praktischen Interesses nicht viel för die wirklich 
geognostische Kenntniss des Landes herauskommen. Man dieht 
eine Karte mit einer buntgemalten Linie, welche den Reiseweg 
des Ingenieurs bezeichnet. Ein Zoll dieser Linie bedeutet Thon- 
schiefer, ein zweiter Zoll Kalkstein, ein dritter Sandstein, ein 
vierter Granit, ein fünfter wieder Thonschiefer u. s. f.; aber 
man wird dadurch natürlich weder mit einer einzigen Formation, 
noch mit einem Lagerungsverhältniss bekannt Es ist ein grosser 
Fortschritt, dass ein solches Institut einmal geschaffen wurde, 
und Herrn De Groot's Verdienst kann nicht hoch genug ge- 
schätzt werden; aber bei der üeberwältigung durch die prakti- 
schen Interessen thäte hier nebenbei noch eine geologische 
Beichsanstalt noth^ wie sie Oesterreich besitzt, und wie sie in 
Englisch Indien vor wenigen Jahren errichtet worden ist. — 
Uebrigens wQrde ein Xreolog, der eine Forschungsreise im Archi- 
pel unternehmen wollte, von der holländischen Regierung mit 
offenen Armen empfangen werden. Es ist derselben ausserordent- 
lich viel an der Erweiterung' der Kenntnise aber ihre Besitzun- 
gen gelegen, und wie sie jedes Unternehmen, welches darauf 
hinzielt, begünstigt und unterstützt, davon könnte ich Ihnen aus 
meiner eignen kurzen Erfahrung die auffiülendsten Beweise geben. 
Ein solcher Reisender könnte an der Westküste von Sumatra 
beginnen, die gesund und zum grossen Theil leicht zugänglich 
ist. Sie scheint ganz besonders interessant zu sein. Vulkane 
von 10 bis 12000 Fuss Höhe ragen dort aus Gebirgen hervor, 
die aus einer grossen Reihe von Formationen zu bestehen 
scheinen. Vorläufig thäte nur eine ganz allgemeine Aufnahme 
der verschiedenen Inseln noth. Die Zeit zu Specialaufnahmen 
liegt wohl noch sehr fern. 

Von geognostischen Thatsachen aus dem Archipel will ich 
hier nur einer einzigen erwähnen. Ich sah bei Herrn Jung- 


356 


HUHN einige Versteinerangen von Timor, welche Dr. Schmbidsb, 
ein deutscher Arzt, von dort mitgebracht hat. Eb sind Brachio- 
poden und Crinoideenstiele; anter ersteren swei grosse Spiriferen, 
welche an Arten aus dem Bergkalk erinnern« Das Vorkommen 
so alter FormiUionen in diesen Gegenden, war meines Wissens, 
bisher unbekannt. 


8&7 


7. [Jeher das Vorkommen von Nummulitenformation 
-auf Japan und den Philippinen. 

Von Ferdinand Freiherr Von Ricbthofen. 

BaUria den 27. October 1861. 

Man kenot bisher meines Wissens die Nommulitenforoiation 
io ihrer ösüiehen Verbreitung nur bis nach Britisch*Indieo, in ibrer 
Entreekcing ntM^h Süden knam über den Wendekreis des Krebses 
hinans. Auf Java kommt sie niobt vor; es scheint, dass man 
hier die in den traohytisdien . Tuffen sehr häufigen Orbitnliten 
für Nnmmnliten angesehen. hat# Die Bergwerks-Ing^ieure von 
Niederländisch Indien erwähnen die Formation im tödlichen 
Bomeo, wo . sie die Kohlen ron Banjermasmn fuhren solL Es 
fehlt jedoch noch an einer genaueren Untersuchung sowohl der 
als NummuUten angegebenea Gebilde, als der damit vorkommen- 
den Versteinerungen überhaupt, und es wäre wohl möglich, dass 
die orbitulitenföhrend«! Schichten von Java auch nach Borneo 
fortsetzen . und dort die schon so häufig" vorgekommene Ver- 
wechselung wiederholt wwden ist. £s war mir um so mehr 
interessant, mit Sicherheit nachweisen 2U können, dass die Nuioti» 
mnlitenformation in der Thal viel weiter nach Osten und Süden 
▼erbreitet ist, als q|au bisher annahm ; ich fand sie im September 
vorigen Jahres im Östlichen Japan, aUo gegen 50 Längen- 
grade östlicher als ihr bisheriger östlichster Fundort, im Mai 
dieses Jahres auf Luson mit Sicherheit bis sum 14. Breitengrade, 

1. Vorkommen in Japan. 

Da das Innere von Japan dem Fremden verschlossen isti 
80 ist man für g^<^ostische Untersuchungen auf Quellen eigner 
Art angewiesen. Die Nummulitenformation fand ich in den Ver* 
^Aofsläden von Ydcobama bei Yeddo; siejst dcvt unter den viel- 
bdiea Steinschleifereien vertreten, zn welchen die Japaner das 
v^schiedenste Material verwenden. Ich kaufte kleine Kästchen 


358 

und Kugeln aus einem schwärzlichen, mergeligen Kalk, der dicht 
mit Nummuliten erftillt ist. Als Fundort gab man mir die det» 
lieh von Teddo gelegenen Gebirge an, also wahrscheinlich die 
Fürstenthömer Simosa und Eadsusa; auch sagte man mir, dass 
das Gestein dort in grossen Massen vorkomme. Die weaigen 
Stücke blieben zwar die einzigen Spuren von Nummulitenlbr- 
mation, welche ich beobachtete, aber sie genC^en doch, um das 
Vorkommen derselben festzustellen. 

2. Vorkommen auf den Philippinen. 

Auf Luzon scheint die NummuUtenformation sehr ver- 
breitet zu sein und mit ihren mächtigen Kalkmassen eine nicht 
unbedeutende Bolle im Gebirgsbau zn spielen. Jeder. Bewohner 
von Manila kennt die Cueva di San MaUeo^ eine greese E^alk» 
steihfaöhle, welche nur drei deutsche Meilen von der ilaoptstedt 
entfernt in einem engen Thal des Traofaytgebirges li^. EHne 
bedeutende Kaikmasse, welche gegen Norden weit fbrtaetzen acXLi 
ist zwischen den Trachyten eingeschlossen und kommt an. der 
steilen Thalwand zwischen ihnen t»m Vorscbein. In der Tiele 
ist der Eingang zur Höhle. -- In bdinahe süd&her Biohtung 
von diesem Ort tritt eine zweite, ebenso isolirte Kalksteinmasse 
auf, gleich der vorigen ganz von Trachytgebirge umgeben; man 
sieht sie auf halbem Wege von Antipolo nach Bosoboso 
als einen zerklöfteten^ allseitig schroff ansteigenden, oben ver* 
ebneten B^g von sehr charakteristischer Gestalt Verlängert 
man die Bichtnngslinie noch weiter, so kommt man in geringer 
Entfernung zti einigen kleinen Kalksteinmaesen, 'welche glm^» 
sam pfeilerförmig aus dem Traohyt herausragen« Sie liegen 
nordöstlich von dem Dorf Bin an gon an agi nördlichen Ufer 
der Laguna de Bäj und werden benutzt; ihr Kalkstein ist der 
bequemen Lage wegen der einzige, der zu technischen Zwecken 
nach Manila gebracht wird. Nach den Mittheilungen von Herrn 
Wood in Manila treten dieselben Kalke noch weiterhin bei 
Halahala (span. Jalagala) und Mahahaj (span. Majayjaj) 
am nordöstlichen und südlichen Ufer der Lagana de Bay auf. 
Man hat oft vergeblich nach Fossilien in diesen Kalken gesucht 
und, da man keine fand, sie wegen des äusseren Ansehen« als 
der Juraformation angehörend betrachtet.^ Ich war so gläcklidi) 
bei Binangonan, wo der Kalk durch Steinbrüche besser ' als an 
den anderen Orten blossgelegt ist, eine Unzahl von 'Ntmimuliten 


359 

dario zu finden; sie gehdren mehreren Arten von verschiedener 
Grösse an. Ausser ihnen und einigen undeutlichen Austern 
scheinen keine Versteinerungen vorzukommen. Die Identität des 
Kalksteins von Binangouan mit den anderen Kalkmassön, welche 
auf derselhen Linie auftreten, ist unzweifelhaft, wenn man die 
Beschafienheit des Kalkes und sein geognostiscfaes Auftreten in 
Betracht zieht. Ueberall ist es ein gelblich*weisser, seh> harter 
und' spröder Kiükstein, der dem Ni|mmnlitenkalk des Karstes in 
Istrien und Dalmatien auffitUend gleicht. Er ist nirgends den 
Tracfayten aufgesetzt, sondern ragt aus ihnen hervor und ist das 
altere der beiden Gebilde. Man sieht dies fast an allen Stellen 
genau, besonders aber bei Binangonan. Hier, wie bei San Matteo, 
ist der Kalk an der Grenze in gmbkörnigen Marmor verwandelt; 
an mehreren Stellen bildet der Trachyt mit ihm grobe Breoeien 
md scbliesst noch ausserdem vereinzelte grosse Blöcke des Kalk- 
steins ein. — Wahrscheinlich gehören, derselben Formation die 
bobMi, schrolB^ Kalkgipfel der Sierra de Zambales an, welche 
nordwestlich von der Provinz Pampanja in eine Bergreihe von 
groteskem Profil angeordnet und von Manila aus deutlich siebt- 
bar nnd; ebenso wohl auch noch ein grosser Theil der weiteren 
Kalkgebirge auf der Insel Luzon. 

Dies sind die beiden sicheren Fundorte der Formation. Ich 
vermuthe ein fernwes Vorkomm^ci an der Südküste der gross^i 
Insel Mindarao (in 7 G. N. Br.). Das Land springt im west- 
lidien Theil weit gegen Süden. vor. Am Ende des Vorsprungs 
liegt Zamboanga, das zwar schon seit drei Jahrhunderten in 
den Händen der Spanier ist, aber doch noch ein eng begrenztes 
Gebiet hat. Ein ungef&hr 4000 Fuss hohes, dicht bewaldetes 
und pfiidloses Grebirge schneidet den^ flachen fruchtbaren Vor- 
^prnng in einer Breite von kaum anderthalb Meilen ab. Hinter 
dem Gebirge beginnt das Grebiet der Moro's (Mohamedaner), 
weldie noch nicht iinteijocht sind und das Reisen schon in 
jenem Gebilde gefährlidi machen. Ich konnte der Kärze des 
Aufenthalts wegen nur einige Ausflüge in die nach Süden her- 
abkommenden Schluchten machen und fand, dass das Gebirge 
aas Sedimentgebilden und Trachyten besteht. Erstere sind eine 
Bdhe von Kalken, unreinen Sandsteinen mit Pflanzenabdrückeif, 
dunklen weichen Schiefem und blauen Kalkmergeln; die Kalk- 
steine walten, wie es scheint, der Masse nach bedeutend vor und 
gleichen anfallend den Nummulitenkalken von Luzon; ich fand 


S60 

jedoch weder im Gerdll der Baohbetten, noch in der kleinen 
Kalkpartie, die ich anfiftebend sab, eine Spur eines Nommaliten, 
nur Massen von Aasterschalen. Leider hatte ich keine Zeit, am 
die Fundstellen der Versteinerangen in den braunen Kalkmergaln 
aufzusuchen ; die sehr fragmenterisohen Reste, welche ich in den 
Geschieben der Bäche sah, zeigten Spuren eines nicht bedeuten- 
den Alters der Formation. Sie ist aber jedenfiills ülter als die 
Trachyte, denn man siebt' Massen der verschiedensten Contact» 
Produkte: Reibungsconglomerate, krystallinisch-kdrnigen Kalk, 
dnnkelgrQne hörn steinartige Gesteine mit noch deutlich erkenn- 
barer Schichtung, porcellanartig cftmentirte Sandsteine u. e. w. 
Dieses AltersverhSltniss, verbunden mit dem jugendlichen Aae- 
sehen der Versteinerungen und der petrographischen Aehnlich- 
keit des Kalksteins mit dem Nummulitenkalk von Lnson, kwnen 
es mir bis zu weiterer Feststellung am wahrscheinliofaeten 
erscheinen, dass die reich entwickelte Gestehisreihe der Ge- 
birge von Zamboango der Nnmmnlitenformation angebdrt. 
Wahrscheinlich bildet auch die vortreffliche Braankohle, welche 
man in neuester Zeit im Seno de Sibugai dsUich von Zamboango 
gefunden hat, ein Glied jener Gesteinsreihe; sie ist die scbwfir- 
zeste und beste aller Braunkohlen, welche ich bisher von dicMMn 
Inseln sah. 

Es ist wohl kaum wahrscheiniicb, dass das Vorkommen der 
Nummnlitenformation auf Nippon und Luzon isolirt ist, um so 
mehr, als man alle bisher gefundenen Gebilde derselben ala 
Niederschläge aus Einem grossen Meer ansehen darf, das sieh 
mindestens vom westlichen Europa bis zum östUehen Himalaya 
ausgedehnt haben mnss. Es spricht kein Grmnd gegen die einstige 
Ausdehnung desselben bis zu den japanischen und philif^niscsfaen 
Inseln. Man darf dies wohl als das wahrscdieinlichste annehmen 
und erwarten, dass man die Nummnlitenformation vom Himalaya 
durch ganz China verbreitet finden und sie auch noch auf an* 
deren Inseln wie Formosa und Yesso nachweisen wird. 


361 


8. Beiuerkungen über Slam und die hinterkidische 

Halbinsel. 

Von Frrdinand Freiherr von Richthopbn. 

(Biiefiiohe liitlb«Uimg «n Herrn Bbtric« d.d. CalcaUft, d«n 8. Mai 186'2.) 


^ Meinen letzten Brief schickte ich Ihnen rem 3, Jannar von 
Bangkok. Einige Tage später unternahm ich eine Ezoarsion 
aaeh der OetkOste des Golfs von Siam. Es ist eine gebirgige 
Kfiste mit Tieleii VorsprOngen and einer grossen Zahl TorliegeDder 
Inseln. In einem kleinen Boot, das fiheraU an Land gezogen 
werden konnte, vertrante ich mich dem Meere an nod landete 
anf allen Inseln nad an vielen Vorgebirgen« Debenül fand ich 
gute Auisehiasse, aber trotzdem keine bestimmbare Formation. 
Ausser krjstallinischen Schiefem, Granit and grossen Zügen von 
Urkaik, freten uralte Gebilde auf, in denen ich keine Spur von 
Versteioerangen entdecken konnte, besonders rothe Sandsteiiie 
und Gonglomerate, die mit Thonschiefem, glimmerigen alten Schi»* 
fem und einer Reihe andrer Gesteine vom Aussehen der Ur-Sedimente 
von Kitebfichl und Sehwaz am Nordrand der Alpen wechseln. Die 
rothen Sandsteine bilden grosse Züge und setzen in ihnen ganze 
Inseln alleiii zusammen. Ein anderer Zug besteht aus den 
ältesten Grauwackengesteinen, oder wenigstens aus Schichten, 
welche den ältesten -Sillnrgesteiaen vom Harz genau gleichen. 
Ausser diesen alten Gilden tritt nur Basalt auf und zwar an 
einer einzigen^ isolirten Stelle. Est scheint, dass er unterseeisch 
mehr verbreitet ist, da ich anf einer. Insel unter den Auswürf- 
lingen der Fluth Stücke von vulkanischen Gesteinen fand. 

Der Ausflug im Golf von Siain dauerte d^ei Wochen. 
Einige Tage später ubtemähm die ganze Gesandtschaft einen 
kleinen Ansflug nach dem Fuss der nordöstlich von Bangkok 
gelegenen Gebirge. Wir erreichten ihn bei dem buddhistischen 
WallfiUirtsort Prabit. Dort sind Berge von kiystallinischem 
Kalk, der von einem hornblendereichea Granit durchbrochen 


3(» 

wird. Die ContacUtellen verseteten mich durch ihren Mineral- 
reichthum (besonders Granat and Vesavian) an die analogen 
Stellen bei Predazzo nnd am Monzoni. Der Kalkstein ist ur- 
sprünglich wenig krystaUinisch, wird aber im Contaet zum grob- 
körnigsten Marmor. • 

Die interessanteste Reise begann ich am 16. Februar, dem 
Tage meiner Trennung von der Expedition, von Bangkok aus. 
Ich ging von dort aus, so direct wie möglich, über Land nach 
Malmen. Der Weg war noch von keinem Europ&er ausgeftihrt 
worden. Ich brauchte dazu volle 43 Tage, obgleich ich kaum 
einen Tag aussetzte. Nur* die ersten 5 Tage war ich in einer 
halb cultivirten Gegend, die übrigen 38 in völliger Wlldniss, 
Endloser Wald und Bambusgebüsch bededct die breite Gebirgs- 
gegend. Hier und da sind kleine Ansiedldngen eines Gebirgs* 
Volkes, der Kariengs, darin zerstreut. Ein chinesischer Diener 
w4r mein einziger Begleiter bei dieser Ueberlandreise. 

Das Gebirge zwischen dem Thal des Meoam und dem des 
Salw^n, resp. dem bengalischen Meerbusen, hat eine merkwürdige 
GberBäohengestaltung. Es besteht aus einer grossen Zahl. paral- 
leler Züge, welche gleich den Schichtg^bilden, aus denen sie 
bestehen, im Allgemeinen von SSO« nach NNW« streichen. Von 
Westen greift Meer und Ebene, von Osten nur Ebene so hoch 
und so weit in dieses System paralleler Züge ein, daes die 
äuBsersten Gebirge gänzlich bedeckt sind und nur in Beihen von 
kleinen Inseln ans Meer uad Ebene hervorragen. .' Nähert, man 
sich von beiden Seiten dem Centralzuge, so verbinden skb die 
Inseln mehr und mehr zu Reihen, zwischen denen hindurch 
immer noch ein ebenes Land fortsetzt. Die centralen Züge sind 
zusammenhängend, aber die Kämme sind durch tiefe nnd breite 
Einsenkungen unterbrochen, welehe pur wenig über das Niveau 
der Ebenen zu beiden Seiten hervorragen. Der Pass der drei 
Pajoden z. B., den ich fiberschritt, hat kaum 700 Fuas Höhe. 

Der geognostische Bau des Gebirges ist einfach: ea treten 
wenige Formationen auf, welche in einfachem Schiditenverband 
stehen. Eruptivgesteine beobachtete ich fast gar nicht; doch folgt 
nördlicher eine Reihe herrlicher Granitgipfel, die ich nur aas der 
Ferne sah. Es erging mir in diesen Gebirgen, wie den früheren 
Besttoherh der Alpen. Nicht eine einzige Formation konnte ich 
bekimmen, und über die mächtig entwickelten Kalke kann ich 
eben so viel sagen, wie jene Beobachter über die „Alpenkalke.^^ 


363 

Nieonand hftlte daniftls geahnt, daas man in den Kalkalpen über- 
all Yerateinemngen finden kann. So auch werden vielleidit 
spatere Beobachter in den Siameeiechen ,,Alpenkalken^^ die 
schönsten Fossilien finden^ wo lofa nichts als nnbestimmbare 
Sparen sab* 

Die ältesten Gebilde fiuid ich dort, wo ich das Grebirge von 
Osten betrat: krystallinische Kalke in m&cfatigen Zögen und 
Glimmerschiefer. Sie behaupten aber nicht das Feld anf dieser 
Seite. Wenn Sie* das Oesammtgebirge anf einer gnten Karte 
betrachten, so sehen Sie ganz richtig seine Erstreckung in der 
Bichtang des Meridians angegeben. Trotzdem behalten die 
Bergcfige, die Thäler und die Schichten mit geringen Abweichun- 
gen die angegebene Streiohrichtung von SSO. nach NNW. bei. 
So kommt es, dass die Urgebirge, welche mit einzelnen Hügeln 
im Thal des Menam beginnen, in ihrem weiteren Streichen die 
Wasserscheide gegen den Salwto erreichen, und jenseits derselben 
in immer gleicher Riehtang fortziehen. Sie bilden hier ein hohes 
Gebirge mit dem 7150 Fuss hohen Gipfel des Moly-it, über- 
setzen den nordsödli<^ fiiessenden Salwto in sdiiefer Richtung, 
Dod erstrecken sich weiter gegen das Königreich Ava. Dr. 
Bb Audis in Ranggun, der beste und wohl der einsige gründliche 
Kenner der Gebirge in den englischen Besitzungen in Hinter- 
indien, hat diesen madigen Zug von ürgebirge nachgewiesen. 
Er besteht nicht mehr aus Glimmerschiefer und Urkalk, wie in 
Siam, sondern wesentlich aus Gnenss, eigenthümlidien Quarziten, 
die in Gnenss übergehen, etwas Glanmerschiefer und mächtigen 
Tbonsdiielern. Aus dem Kamm brechen steile Granitkuppen 
bervor. 

Nadidem ich die siamesischen Ansl&ufer dieses Zuges ver* 
qaert hatte, kam ich weiter westlich in anscheinend sehr alte 
Sedimentgebirge, deren Züge jenem centralen Stamm parallel 
sind. Sie sdiienen mir aus vier verschiedenen Systemen von 
Sckiobten zu bestehen, zwei Reihen von Sandsteinen, and wenig- 
stens zw^ verschiedenen Kalksteinen. Zunädist dem ürgebirge 
folgte em mächliger Zog von Kalksfein, mit castellartigen 3 Ins 
4000 Fuss hohen Gipfdn, von so kühnen und schroffen Formen 
wie in den wildesten Theilen nnsrer Kalkalpen. Einige ragen 
Qmnittelbar aus der Ebene auf; aber der grdesere Theil schien 
mir einem System von feinkörnigen rothen Sandsteinen angesetzt, 
welche deacn an der Ostküste des Golfs von Siam entsprechen 

2«U.d.a.ge«l.Ges.ZIV.3. 24 


a64 

uod ein 6ac1iweilige8, mit dichten Bttmbni^iabQfldieii bedeckt« 
Land bilden. Der Kalk ist gelbliehgrau mit Mikdrnigem, etwaa 
dolomitiscfaem GeflQge. Ich fand darin keine Spnr von Ver- 
steinerungen. Ebensowenig ist Sohichtnng za erkennen. 

Weiter Westlich aber folgt ein anderer Kalk, welcher viel 
breitere Z<Sge bildet Er zeichnet sich vor dem vorerwähnten 
Kalk dnrch seine schwärzlich graue . Färbung, durch sehr voH« 
kommene Schichtung, durch Weohsellagening mit mergeligen 
Schichten, und dnrch seine Versteinernngsftihrung aus. Er bildet 
d^n Pass der „drei Pagoden," Qber den ich in das Grebieft 
des Attar&n-Floss^ gelangte, und eine schroffe GipMreihe längs 
dem rechten Ufer dieses Flusses. Oft ist er auf weite Strecken 
söhlig gelagert; dann bildet er ausgedehnte Pktieau's, mit viel- 
fach durchfurchter, von tiefen Thälem dnrcheetzter Oberfläche. 
Diese Ftateau's tragen eine - üppige und artenretdie Vegetation 
und sind wahre Oasen in dem einförmigen Bambnswald. Wo 
aber die Schichten dieses Systems geneigt sind, da entstehen 
ungemein wilde und schroffe Ketten. Statt der: massigen Formen 
des vorigen Kalkes lösen sich die Höheti von diesem in die 
wunderliohsten Thürme und Obelisken auf. Die Wände fallen 
steil in die Ebene hinab, und nur wenige Schritte weiter steigt 
eine andere, ebenso gebaute Kalkmasse auf. Wahrscheinlich ver* 
Ursachen die weicheren mergeligen Zwischenlagemngen diese 
Scheidung in isolirte Stöcke. 

Dieser zweite Kalkstein steht in enger Verbindong mit 
einem zweiten Sandstein, der von Herrn Oldham, mit allen 
Einlagerungen als „Maulmein-series^^. bezeioiinet wurde. Er 
bildet einen niederen Höhenzug bei Molm^n und Martaban, hat 
aber in weiterer Erstredcnng einen bedeutenden Verinreitongsbe- 
zirk. Es ist ein weisser, znweilen röthlicher Quarzsandstein, 
meist dick geschichtet. Es kommen darin vielfache Einlagerungen 
von 'wdssen, mergeligen* und dunkelgraoen, thonsohi^^artigen 
Schichten vor. Es ist noch kein . AufsohlusB Aber das Verhält- 
niss des Kalksteins der drei Pagoden zu dem Melm^n-Sandsteia 
bekannt, da jener in der ÜTähe dieses Ortes nur ans AUuvinm 
aufsteigt, und stets von den Sandsteinen getrennt ist. Nach deiti 
Fallen der Scbiohton des- Sandssteins schien es mir wahrschein* 
lieh, dass ^r Kalk auf dem Sandstein lagert Herr Oldham 
aber kam zu dem entgegengesetzten Schluss. 

U^ber das Alter aller dieser Schichten läset sieh, wie ge- 


365 

sagt, noch nicbtfl featotellen. Nur för den Kalkstein der drei 
Pagoden fiiad ich einen kleinen Anhalt in den Felsen von Da- 
masat bei MoIm6n. £iinielne Scfaiehten desselben sind dort dicht 
erioUt mit Bivalvea. Es scheint kanm möglich, etwas sicher 
Bestimmbares ans dem harten Gestein herauszuschlagen. Doch 
hatte Alles, was ich erhielt*), die Form von Myophorien und 
erinnerte besonders an di^enigen der alpinen Trias. Schon 
früher hatte es. Herr Oi*dham ftlr wahrseheinltoh gehalten, dass 
der Sandstein von Molm6n triassisch sei; aber sichere Beweise 
fehlen für diese Schicht ebenso wie für alle anderen». Nach dem 
Charakter der Gesteine und den allgemeinen Lagemngsverhält- 
niasen sind wir Bdde der Meinung, dass von den gebirgslulden- 
den Gesteinen der Gegend keines jünger ist lüs triassisch. 
Zwischen die filteren Gebirge aber greifen jüngere Gebilde ein, 
denen man nach dem Gesteinecharakter ein miocänes und plio- 
cüDes Alter caweisen muss. Ich hoä sie auf der siamesischen 
Seite als tiefe Ausfüllung zwisch^i den höheren Ketten, abor 
erst in der Nähe der Wasserscheide. Ti^er hinab sind sie 
wahrseheinlidi unter dem mächtigen Alavium vergraben. Es ist 
eigenthümlioh, dass ich am Golf von Siam keine Spur davon 
finden konnte. Dagegen sind sie auf der wesüichen Seite des 
Gebirges in mehreren Thäiern aufgeschlossen, wiewohl ebenfidls 
nor in den höheren Theilen zunächst der Wasserscheide. Ick 
&nd sie am Attar&n sehr entwickelt; Dr. Bramdis brachte die«- 
selben Gesteine, welche idi dort fand, vom oberen Sungin, einem 
Nebenflttss des Salw^n. Bei Sir Robert Scuombubgk sah ich 
einige kleine Bruchstücke aus Laos, welche ihnen ebenfallä 
glochen, und im Thal dee Jrawaddi wurde die Verbreitung 
aiuüoger Schichten früher von Herrn Oldham nachgewiesen 
and neuerdings von Herrn Blanford stndirt. Graue Mergel, 
granUaue Tegel, lockere, grobkörnige, rothe Sandsteine und sehr 
grobe Gongiomerate sind die häufigsten Gesteine di^es jngend* 
liehen Systems. In dem Letten fend ich^ auf d&p siamesischen 
S«te dünne Sofandtzen von Braunkohle; aber nach Versteinerung 


*) Leider ist die Kiste, welche alle auf dem Wege von Bangkok 
nach Molm^n. gesammelten Steine und überdies werthToUe Landschnecken 
enthielt, auf eine unbegreifliche Weise am Bord des' Dampfers verloren 
S^gangen. Big scheint, dass sie für eine Gkldkisto gehalten und gestohlen 
worden ist; man waimte mich wenigstens vorher vor dieser^ Eyentualität* 

24* 


gen 8Ah idi midi Vergeblicb um. loh fknd die Foimaikm nicht 
hdlier als 400 Fass über^dem Meer und es scheint^ dass sie anch 
an den anderen Orten nicht höher Torkommt. 

Ernptivgesteine sind in dem west - siameeischen Gehirge 
etwas sehr Seltenes. Ausser den Graniten des Hanptsnges nnd 
denselben Gesteinen eines südwestlicheren Zugea-^ w^her von 
Tavay ans schon von Dr. Helfer besochl worde und dann 
wieder bei Martaban in einem 3000 Foss hohen Berg eolminirt, 
sah ich an einer einsigen SteUe Sporen eines qnarsfreien rothen 
Porphyrs, weloher den Kalkstein der drei Pagoden zu dnrcb* 
setzen scheint. 

Die Gegend von Molm6n and Martaban ist eine der sehönsteo, 
welche ich gesehen habe. Die langen Zfige der Sandsteinhugel, 
,die weiten Alnvialebenen, welche sich awischen >ihnen ausbreiten, 
die breiten Betten der drei Flüsse, welche «ich hier vereinigen 
(Attaran, Gjaing und Salw^), die schroffen Kalksteinriffe und 
die hohe krjstallinische Kette mit dem granitischen Moly-it im 
Nordost vereinigen sich zu einer überaus malerischen ^Xiandschaft. 
Besonders fesseln die Kalketeinriffe. Sie steigen vereinzelt ao0 
dem Allnvinm auf wie Schroffe Inseln im Meer, sind aber deutlich 
in lange Züge angeordnet, welche der allgemeinen Streichrichtang 
folgen. Ich besachte zwei von ihnen und fand, dass sie ganx 
verschiedene Kalksteme haben. Eine hatte entschieden den 
Kalkstein der drei Pagoden; es war hier, wo ich die genannten 
Versteinerungen fand. Die andei*e Insel hatte einen weissen, 
schwach krystallinischen, ungescbicbteten Kalk, dessen Ideatitäi 
mit dem ersterwähnten von der siamesischen Seite aber durcbans 
nicht sicher ist. Die Züge setzen noch- weit nach NNW* hrU 
nach dem Thal des Jrawaddi im Königreioh Birma. Es folgen 
aber weiter gegen die Hanptkette noch taehrere andere Züge 
von Kalkstein, welche nach Handstücken alle den Kalk der drei 
Pagoden zu führen scheinen. Den Hanptketten aellwt sollen an 
den Flanken auch noch einzelne Biffi» aufgesetzt smu, das Hanpt* 
gebiet des Kalksteins aber erst jenseita der Hanptkette in den 
sogenannten Shan- Staaten folgen, d. h. den an Slam und an 
Birma tributären Lao-Staaten. Insbesondere soll die sogenannte 
Karennie, das Gebiet der unabhängigen Rothen Kariengs zn 
beiden Seiten des Salw6n vor seinem Durchbruch durch die 
Centralkette Ein grosses pittoreskes Kalksteingebiet sein. 

Die Allavialbildangen bei Molm6n würden einem dort 


367 

wdbnenden Creologen ein schöoes Feld cur Beobaehiong bieten. 
Das Featland wächst unter den Augen der Bewohner. Die Hein- 
Inae], ein Sandsteingebirge^ trennt swei breite Mündungen dee 
Salw^Q. Ale die Portagiesen ihre Factorei in Martaban hatten, 
beoDtzten sie die weetliche £ia&hrt. Jetat kann man dort nur 
Qoch mit kleinen Böten £i>hrent und ia wenigen Jahren wird 
wahrscheinlich die Insel äiit dem Lande verbunden sein. Zu den 
AnscbwemHiuBgen kommt die fortdauernde Hebung dea Landes. 
Schon am Golf von Siam begegnete ich Beweisen daför auf 
jedem Schritt. Auch bei Molm^n bieten sie sich h&ufig. Ich 
will nur Einen anfuhren. In dem zunächst gelegenen ]Salkriff 
sind Hohlen, ein Gegenstand des Cnltas £tr die buddhistischen 
Bewohne. ^ Der Eingang zu einer derselben ist 15 Fuss über 
der Ebene, welche ^nr Regenzeit noch häufig einen Fuss hoch 
überschwemmt wird. In dem Eingange sind Millionen einer 
hübsche bunten Neritina durch Tropfstein masse asu einem 
festen Gonglomerat verbunden. Die Schnecken haben Farbe 
and 61an^ als ob die Thiere erst gestorben wären. 

Ich erreichte Molmön am. 31« März, verlieas den Ort am 
13. April per Dampfs^iff, und langte nach einem kurzen Aufent* 
halt in Banggun und Akyab am 2K April in Calcutta an. Bangr 
gon liegt in der weiten Ebene des Jvawaddi ; aber dicht bei der 
Stadt ist ein hügeliges, gebrochenes Land, das ans wohlgesohich«- 
teten, grauen und röthlichen Mergeln besteht. Sie sind ver» 
sehieden von den früher^ als wahrscheinlich miocän angefdhrten 
Schichten, sehen jünger aus, und sind wahrscheinlich dieselben 
Schichten, in denen man im Thal des Jrawaddi so viele Sänge- 
tbierreste gefanden hat. Sie werden hier für pliocän gehalten. 
Das Gebirgsland von Fegu besteht nach den Mittheilungen von 
Dr. Bbandis in weiter Ers^eeknng aus einem grauen Sandstein, 
von dem mir derselbe einige Stücke zeigte. Sie gleichen unsern 
Macigno- und Flysch*Sandsteinen zum Verwechseln. Dieselben 
Schichten fand ich bei Akyal (Arracan) anstehend; auch hier 
ist noch das regelmässigste Streichen in der alten Richtung 
SSO —NNW.; auch hier erinnerten mich die Schichten auf das 
Lebhafteste an unsere südeuropäischen eocänen Sandsteine. Als 
ich nach Calcutta kam, langte eben ein Brief von Dr. Blanford, 
dem Geologen für Birma, an, worin derselbe mittheilte, dass er 
in Zwischenschichten desselben Sandsteins eine Unzahl von Num- 
mnliten und andere Versteinerungen dieser Formation gefunden 


366 

und Kugeln aus einem schwärzlichen, mergeligen Kalk, ^er dicht 
mit NummuHten erfüllt ist. Als Fundort gab man mir die öst- 
lich von Yeddo gelegenen Gebirge an, also wahrscheinlich die 
Fürsten thQmer Simosa und Eadsusa; auch sagte man mir, dass 
das Gestein dort in grossen Massen vorkomme. Die wenigen 
Stücke blieben zwar die einzigen Spuren von Nummulitenibr- 
mation, welche ich beobachtete, aber sie genügen doch, um das 
Vorkommen derselben festzustellen. 

2. Vorkommen auf den Philippinen. 

Auf Luzon scheint die Nummulitenformation sehr ver- 
breitet zu sein und mit ihren mächtigen Ealkmassen eine nicht 
unbedeutende Bolle im Geinrgebau zu spielen. Jeder BevFohner 
von Manila kennt die Cuma di San MaUeo^ eine grosse Kalk- 
steihfaöhle, welche nur drei deutsche Meikn von der Hattptstadt 
entfernt in einem engen Thal des Tradiytgebirges liegt. £ine 
bedeutende Ki^kmasse, welche gegen Norden weit fortaetsea soll, 
ist zwischen den Tracbyten eingeschlossen und korant aiL dar 
steilen Thalwand zwischen ihnen zum Vorschein. In der Xiefe 
ist der Eingang zur H&hle;. -- In beinahe südlicher Richtung 
von diesem Ort tritt- eine zweite, ebenso isolirte Kalkstelamasse 
an^ gleich der v^nrigen ganz von Trachytgebirge umgeben; man 
sieht sie auf halbem Wege von Antipolo nach Bosoboso 
als einen zerklüfteten^ allseitig schroff ansteigenden, (^n ver- 
ebneten Berg von sehr charakteristischer Gestalt Verl&ngert 
man die Biobtungslinie noch weiter, so kommt man in gering;er 
Entfernung zu einigen kleinen Kalksteinmassen, welche gleich» 
sam pfeilerf5rmig aus dem Traohyt herausragen» Sie liegten 
nordöstlich von dem Dorf Binango nan afld nördlichen Ufer 
der Laguna de Bfty und werden benutzt; ihr Kalkstein ist der 
bequemen Lage wegen der einzige, der zu technischen Zwecken 
nach Manila gebracht wird. Nach den Mittheilungen von Herrn 
Wood in Manila treten dieselben Kalke noch weiterhin bei 
Halahala (span. Jalagala) und Mahahaj (span. Majayjay) 
vok nordöstlichen und südlichen Ufnr der Laguiia de Bay anf. 
Man hat oft vergeblich nach Fossilien in diesen Kalken gesocfat 
und, da man keine fand, sie wegen des äusseren Ansehens als 
der Juraformation angehörend betrachtet. Ich war so glüeküA^ 
bei Binangonan, wo der Kalk durch Steinbrüche besser ' als an 
den anderen Orten blossgelegt ist, eine Unzahl von Nnmmuliten 


as9 

darin zu finden; sie gehören mehreren Arten von verschiedener 
Grösse an. Ausser ihnen nnd einigen nndentliofaen Austern 
scheinet! keine Versteinerungen voriukommen. Die Identität des 
Kalksteins von Binangonan mit den anderen Kaikmassdn, welche 
auf derselben Linie auftreten, ist unaweifelhaft, wenn man die 
Beschaffenheit des Kalkes und sein geognostiscfaes Auftreten in 
Betracht <ieht. Ueberall ist es ein gelblich-weisser, sehr harter 
und spröder Kalkstein, der dem Nqmmulitenkalk des Karstes in 
Istrien und Dalmatien auffiiUend gleicht. Er ist nirgends den 
Trachyten aufgesetzt, sondern ragt aus ihnen hervor und ist das 
altere der beiden Gebilde. Man sieht dies fast an allen Stellen 
genau, besonders aber bei Binangonan. Hier, wie bei San Matteo, 
ist der Kalk an der Grenze in grt>bkörnigen Marmor verwandelt; 
an mehreren Stilen bildet der Trachyt mit ihm grobe Breccien 
und schliesst noch ausserdem vereinzelte grosse Blocke des Kalk- 
steins ein« — Wahrscheinlich gehören, derselben Fornwtion die 
hoben, schroflfon Kalkgipfel der Sierra de Zambales an, welche 
nordwestfich von der Provinz Pampanja in eine Bergreihe von 
groteskem Profil angeordnet und von Manila aus deutlich siebt- 
bar sind; ebenso wohl auch noch ein grosser Theil der weiteren 
Kalkgebirge auf der Insel Luzon. 

Dies sind die beiden sicheren Fundorte der Formation. Ich 
▼ermuthe ein ferneres Vorkommen an der Südkäste der grossen 
Insel Min daran (in 7 G. N. Br.). Das Land springt im west- 
h'dien Theil weit gegen Süden vor. Am Ende des Vorsprungs 
liegt Zamboanga, das zwar schon seit drei Jahrhunderten in 
den Händen der Spanier ist, aber doch noch ein eng begrenates 
Gebiet hat Ein ungefähr 40G0 Fuss hohes, dicht bewaldetes 
und pfadloses Gebirge schneidet den' flachen fruchtbaren Vor- 
sprang in einer Breite von kaum anderthalb Meilen ab. Hinter 
dem Gebirge beginnt das GMiet der Moro's (Mohamedaner), 
welche nodi nicht unterjocht sind und das Reisen schon in 
jenem Gebirge gefährüdi machen. Ich konnte der Kürze des 
Aufenthalts wegen nur einige Ausflüge in die nach Süden her- 
abkommenden Schluchten machen und fand, dass das Gebirge 
aus Sedimentgebilden und Trachyten besteht. Erstere sind eine 
Bttihe von Kalken, unreinen Sandsteinen mit Pflanzenabdrfickeif, 
dunklen weichen Schiefem und blauen Kalkmergdn; die Kalk- 
steine walten, wie es scheint, der Masse nach bedeutend vor und 
gleichen auffallend den Nummulitenkalken von Luzon; ich fiind 


S60 

jedoch weder Im G^rSlI der Baehbetten, noch in der kleinen 
Kalkpartie, die ich anstebend sah, eine Spur eiDes Nnmnraliten, 
nor Massen yon Aasterschalen. Leider hatte ich keine Zeit^ nm 
die Fundstellen der Versteinerungen in den braunen Kalkmergeln 
aufzusuchen ; die sehr fragoienfarisohen Reste, welche ich In den 
Geschieben der Bäche sah, zeigten Spuren eines nicht bedeuten- 
den Alters der Fortnation. Sie ist aber jedenfalls älter als die 
Trachyte, denn man sieht ^ Massen der verschiedensten Contact- 
Produkte: Reibungsconglomerate, krjstallinisoh-kdrnigen Kalk, 
dunkelgrSne hörn steinartige Gesteine mit noch deutlich erkenn- 
barer Schichtung, porcellanartig cämentirte Sandsteine u. s. w. 
Dieses Alfersverhältniss, verbunden mit dem jugendlichen Aae- 
sehen der Versteinerungen und der petrographischen Aehnli«^- 
keit des Kalksteins mit dem Nummulitenkälk von Lnson, lawaen 
es mir bis zu weiterer Feststellung am wabrscheinKcfaaten 
erscheinen, dass die reich entwickelte Gesteinsreihe der G-e- 
birge von Zamboango der Nnrnmulitenformation angehört. 
Wahrscheinlich bildet aud) die vortreffliche Braunkohl welche 
man in neuester Zeit im Seno de Sibugai dstlich von Zamboango 
gefunden hat, ein Glied jener Gesteinsreihe; «ie ist die scbTVlir- 
zeste und beste aller Braunkohlen, welche idi bisher von dieeen 
Inseln sah. 

Es ist wohl kaum wahrschenilicb, dass das Vorkommen der 
Nummulitenformation auf Nippon und Luzoii isolirt ist, um so 
mehr, als man alle bisher gefundenen Gebilde derselben aU 
Niederschläge aus EHnem grossen Meer ansehen darf, das sieh 
mindestens vom westlichen Europa bis zum östliohen Himalaya 
ausgedehnt haben mnss. Es spricht kein Gmnd gegen die einstig^ 
Ausdehnung desselben bis zu den japantsdien und philippinischen 
Inseln. Man darf dies wohl als das wahrsdieinlichste ann^unen 
und erwarten, dass man die Nnmmnlitenformation vom Himalaya 
durch ganz China verbreitet finden und sie auch noch auf an* 
deren Inseln wie Formosa und Yesso nachweisen wird. 


361 


8. Bemerkungen über Siam und die hinterkidische 

Halbinsel. 

Von Fkrdiiiand Freiherr von Richthopbn. 

(BiMfliche Biitibtaiuig^ji Herrn Bstric« d.d. Calcatta, d«n 8. Mai 1862.) 

^ Meinen letzten Brief schickte ich Ihnen vom 3, Jannar von 
Bangkok. Einige Tage später unternahm ich eine Ezcarsion 
Bach der Ostkfiste des Golfs von Siam. Es ist eine gebirgige 
KGste mit vielen Vorsprflngen nnd einer grossen Zahl Torliegender 
Inseln. In einem kleinen Boot, das überall an Land gezogen 
werden konnte, vertrante ich mich dem Meere an und landete 
auf allen Inseln nnd an vielen Vorgebirgen. Deberall fand ich 
gote Aufseblflsse, aber trotzdem keine bestimmbare Formation. 
Ausser krjstallioischen Schiefem, Granit und grossen Zügen von 
Urkalk, treten uralte Gebilde auf, in denen ich keine Spur von 
Verstinoemngen entdecken konnte, besonders rothe Sandsteine 
and Conglomerate, die mit Thonschiefern, glimmerigen alten Schi»* 
fem und einer Bdhe andrer Gesteine vom Aussehen der Ur^Sedimente 
von Kitzbfichl und Sehwaz am Nordrand der Alpen wechseln. Die 
rothen Sandsteine bilden grosse Zfige und setzen in ihnen ganze 
Inseln alleiii zusammen. Ein anderer Zug besteht aus den 
ältesten Grauwackengesteinen, oder wenigstens aus Schichten, 
welche den ältesten Sillurgesteinen vom Hai« genau gleichen. 
Ausser diesen alten Gebilden tritt nur Basalt auf und zwar an 
einer einzigen^ isolirten Stelle. Est scheint, dass er unterseeisch 
mehr verbreitet ist, da ich auf einer. Insel unter den Auswürf- 
lingen der Fluth Stücke von vulkanischen Oesleinen fand. 

Der Ausflug im Golf von Siam dauerte drei Wochen. 
Einige Tage später ubtemähm die ganze Gesandtschaft men 
kleinen Ausflug nach dem Fuss der nordöatlich von Bangkok 
gelegenen Gebirge. Wir erreichten ihn bei dem buddhistischen 
Tall&hrtsort Prahlt. Dort sind Berge von krystalliaisohem 
Kalk, der von einem horablendereichen Granit durchbrochen 





/; 


371 


L Das westliche Gebirge.' 

Debersicfat. Der St. Gotthard, von dem aus die vier 
Ströme nach den ihr Welt^egenden fliessen, hat in der gansen 
Erstrecknng der Alpen s^nea Gleichen nicht. Zwei Querthäleri 
das eine von N. das andere von S. in das Oebirgsinnere ein* 
dringend, verwandeln sich an ihrem Ursprünge mit westlicher 
Uaibiegnng in Längenthäler, und bleiben durch einen nur wenig 
hohen Gebirgskamm geschieden« Dennoch stellt sich diese Oert- 
liebkeit als der Knotenpunkt im Gebirge dar: von ihr laufen 
aus die Ketten und an einander gereihten Berggruppen, zwischen 
welche die beiden grossen Längenthäler der Rhone und des 
Rheins eingebettet sind. Daa kleine Längenthal Urseren, einst 
ein See, jetzt eine liebliche Wiesenfläche, wird gegen O. ver- 
schlossen durch den von S. nach N. laufenden Bergkamm Six- 
madun, welchen düs Thal und der Pass der Unteralp von den 
eigentlichen Gotfthardbergen trennt. An den Cstlichen Abhängen 
jenes Querkamms entspringen die obersten Quellen des Vorder- 
rheins; an denselben scbcuren sich die beiden grossen Gebirgs- 
ketten, welche nördlich und südlich den Rhein begleiten. Die . 
QuerketteSizmadunkulminirt im Radus(2931 met. hoch)*), dessen 
weisse v(m N« und S. symmetrisch sich hebende Spitze das etwa 
67 Kilom. lange Rheinthal bis Chur übersieht. Ihre nordsüd- 
liehe Erstreckung von dort, wo sie am Krispalt sich mit dem 
nördlichen Gebirge verbindet, bis zu ihrem Vereinigungspunkte 
mit der südlichen Kette, beträgt nahe 12 Km. Die tiefste Ein- 
eeokung des Kammes (20&1 m.) liegt am Sfidfusse des Krispalt's, 
nahe dem Oberalpsee, die zweite ist der Kohlenpass (2388 m«), 
südlich vom Radtts. Mit dem Krispalt beginnt die nördliche 
Kette, wek*he sich bis zu den Grauen Hörnern bei Ragatz und 
dem Galanda bei Chur eratreckt. Sie bildet einen der grosse 
artigsten und In geognosUsoher Hinsicht merkwürdigsten Theile 
der Alpen. So verwickelt ihre Gestaltung und ihr Schichtenbau 
von der Tödi-Gmppe an gegen O. wird, so einfiush und regel- 
mässig stellt sich zunächst dem Sizmadun ihr westliches Ende 
dar. Von demselben zweigen sich gegen die Thalschaft Tavetscb, 


*) Die in diesem Aufsatz angeführten Hohen sind dem DoFOQR'scben 
topographischen Atlas der Schweia, einem Meisterwerk enropäiseher Kar- 
tographie entnommen. 


372 

der obersten am Vorderrhein, vier Qaerä^te ab, welche drei unter 
sich sehr gleichartige Thäler einschliessen. Oleich hohen scharfen 
Dächerni die spitzen Giebel gegen den Rhein gewendet, stellen 
sich jene Queräste dar; die Dachfirste ist theils eine gerade hori* 
sontale Linie, wie am Krispalt-Grath, dem westlichsten jener 
vier, oder mngekerbt 'Und gezackt wie am Querast des Pizner 
(zunächst östlich vom Krispalt) und am Gulm de Vi, dem öst- 
lichsten und grössten dieser Aeste, welcher von dem Oberalp* 
stock sich abzweigt. Am Queij<^h ChicUe, (zunächst westlich 
votn Culm de Vi) ist die scharfe Firste nur in ihrem nördlichen 
Theile erhalten, der südliche ist bis auf einige Tfömmer zerstört* 
Senkrechte glatte Tafeln bilden die Daehgiebel, welche theils 
noch unversehrt sind, wie am Krispalt, theils durch grosse Fels* 
störze eingeschnitten und ausgebrochen sind, so am Piner. Jene 
vier Bergdächer, von einfacher und doch grossartiger Gestalt, 
geben dem Tavetscher Hochgebirge ein bedeutendes Gepräge. 
Die Bildung des Tavetscher Tfaalgebiets wird vorzugsweise be- 
dingt durch zwei einander ähnliche Bergrficken, wellte vom 
nördlichen Hochgebirge auslaufend, einen gegen NO* geöffiielen 
Bogen beschreiben, und das Thal in zwei nur durch enge Schluch- 
ten verbundene Kessel scheiden. Der obere Rücken lehnt siqh 
gegen den Grath des Krispalts und schliesst den klein^ ge* 
schützten Thalkessel von Selva; der untere verbindet sich mit 
dem Culm de Vi, drängt den Rhein bei Momp^ Tckvetsch in 
eine tiefe Schlucht und bildet die untere Gr^ize der grossem' 
Tbalweitung von Sedrun. Unteriialb* der Thalenge von Tomp^ 
Tavetsch weicht der Fuss der nördlichen Berge wieder zurück 
und umscbliesst die Thalebene von Dissentis, welche sich unter* 
halb dieses Ortes zwar zusammenzieht, doch nicht so vollständig 
geschlossen ist wie der Sedruner Kessel. Nördlich von Dissentis 
zu dem Kamme, der vom Oberalpstock gegen das Rosein* Thal 
läuft, erhebt sich das Hochgebirge in einer einzigen steil geneig- 
ten Wand^ welche nur durch wenig hervortretende Queräste 
unteit)rochei]i wird. — So die nördliche ümwallung des oberen 
Vorderrheinthals. — Im S. wird die Reihe der Gotthard-Spitzen, 
Saashorn, Leckihorn, Luoendro u. s.'W. ausgezeidinet durch ihre 
scharfe Gestalt und den überaus steilen südlichen Abfall, fortgesetzt 
östlich vom hohen Unteralppass durch eine ununterbrochene hohe 
Kette bis zum P. Rondadura. Die Gipf^ gleichen auch hier 
scharfen Gräthen, die steileren schneelosen Flächwi nach S., die 


87$ 

• 

vergldtficherten Abh&oge nach N. wendend. Oestlich von der 
Bondadnra. yon diesem Berge durch die merkwürdige Lukmanier- 
Hochebene geschiedeB, steigt der Seopi empor, einer der höchsten 
und interessantesten Berge in unserem Gebiete. Mit der schön- 
geibrmten Pyramide des Scopi b&ngen zusammen gegen NO. 
^ Gamadra-Oipfel; nördlich von denselben ruhen dieMedelser* 
Gletscher, die grössten im Gebiete des Vorderrheins. Hier wie* 
derholt sich nun die Bildung einer Querkette, grossartiger als 
im Sixmadttii,- indem von der Camadra-Masse mit südnördlicher 
Richtung eine verbundene Reihe von Gipfeln (Lavaz, Valesa u. 
Muraun) sich erhebt, durch welche die Landschaften Dissentis, 
Tavetsch und Medels zu einem grösseren Thalgebiete vereinigt 
werden. Diese dominirende Querkette (des Murauns) endet, ohne 
sich mit dem nördlichen Gebirge zu vereinigen^ in dem breiten 
jfthen Absturz der Garvera-Felsen. 

Von der südlichen Kette, der Fortsetzung der Gotthard- 
Gipfel, ziehen sich vier Thäler zum Vorderrhein hinab : Maigels, 
Comera, Nalps und Medels (das Thal des Mittelrh'eins). Diesen 
Thälem ist ein grösserer Baum zu ihrer Entwickelung geboten 
als jenen drei nördlichen Zweigthftlern, da das südliche Hochge- 
birge sich doppelt so weit von der Sohle des Hauptthals ent- 
fernt als das nördliche« Dem Zuge der Val Maigeld stellt sich 
die isolirte Erhebung des P. Cavradi entgegen; am Fuss des- 
selben verändert das Thal seine nördiiche Richtung in eine öst- 
liche und mündet als ein Zweigthal in die V. Comera, welche 
sich bei Tchamut, den obersten Winterwohnungen am Vorder- 
rhein, mit dem Hauptthal vereinigt. Es folgt gegen O. die V. 
Nalps, deren Ursprung an der Rondadura- Spitze, deren Ende 
in der Thalw^tung von Sedrun liegt. Endlich das Mittelrhein- 
thd, das grösste der südlichen Nebenthäler, in mehreren Dörfern 
bewohnt, eine eigene Thalschäft bildend, beginnt in der Luk« 
manier Ebene und endet gegenüber Dissentis. Während jene 
drei nördlichen Thäler in ihrem kurzen Laufe gleichsam offen 
sind, ist den drei südliehen Thälern Comera, Nalps, Medels 
gemeinsam, dass sie * in ihren oberen Theilen weit und mulden- 
förmig gestaltet, ihre Oeffnnngen zum Rhein aber enge ungang- 
bare Erosionsschluchten sind. Die Pfade, welche vom Rhein 
nach Comera und Medels hineinfuhren, steigen wohl tausend 
Fuss über den Fluss empor und dann hinab ins Thal. — 

Zu einem Blick auf die Thahiefe des Vorderrheins, ist be- 


374 

sonders der Culm de Vi geeignet. Von hier bietet Tavetscb 
ein deutliches Beispiel dar yon der den Canton Grauhüiidten 
besonders auszeichnenden Erscheinung der Abgeschlossenheit der 
einzelnen Thalschaften von einander. Der Boden des Tavetsqber 
Thalkessels wird gebildet durch drei mit einander verschmolaeae 
AUnvions - Kegel^ die unter Neigungen von 6' bis 7 (3nid «9fl 
jenen nördlichen Thälern herabziehen. Die Bäche, dwen AUu* 
vionen das urbare Land gebildet, haben dasselbe in tiefen Binnen 
zerschnitten und theilweise wieder zerstört Eigenthümlich ist 
es, dass aus dem südlichen Gebirge keine AUnvionen im Haupt* 
thal angehäuft: eine Erscheinung, ^e sich genau so in der 
Thalweitung von Dissentis wiederholt. Weder Cornera noch 
Nalps, noch Medels haben Schuttbög^ voc sich« Da die Tbal- 
öffnungen gurgeiförmig, so ersobeint das sfldiiehe. Gebirge mehr 
geschlossen; es erhebt sich als eine breite, steile, waldbedeckte 
Wand unmittelbar über dem Rhein. Vom obern Ende der 3 Km. 
langen,' 1 Km. breiten Thalflur von Sedmn hebt sich der Weg 
zum Ursprung des Rheins wenige hundert Fuss empor an^ jenem 
gebogenen Bergrücken, einem Ausläufer des Krispalt^s, tritt in 
eine Thalenge ein, einem kleineren^ doch tr^en Abbilde der 
Schlucht von Mompe Tavetsch. Bei der Kapelle Sta. Brigitta 
treten die Grehänge wieder etwas auseinander und umraaden 
den kleinen Tbalgrund mit den beiden Dörfern Alt- und Neci- 
Selva. Diese kaum 1200 m. lange, schmale Ebene wird ge- 
schlossen durch einen 100 m. hohen Felskopf, der untersten Stufe 
des von den Quellbächen des Rheins rings umflossenen Cavr^di. 
Dem Felskopf gegenüber liegt Tchamut, überragend die letzte 
unbebaute Thalweitung, welche gegen W. tiich etwa 1200 m* 
ausdehnt. In grosser Nähe sieht man nun dfts Thal- enden vor 
der noch über 1000 m. höheren Mauer des Sismadun's, man 
steht an der Wiege des segenreichen Stroms^). 


*) Die oberen Thalweitangen von Selmi and Tchomut^ erfreaen sich 
in Anbetracht ihrer bedeatenden Meereaböhe (1538 nnd 1640 m.) einer 
mildon und geschätaten Lage. Die VorbÖheo djBS Krispalt^fl nmscbliessea 
jene, im Gebirge fast verlorenen Orte, so dass die kalten Nordwinde sie 
nicht eri^eichen können und es möglich ist ^ mit Vortheil Getreide zu 
bauen bis zu einer Erhebung gleich derjenigen von Samaden im Ober- 
engadin; nicht sowohl in der Thidebene, weil diefe etwas sumpfig, bod» 
dern an den gegen S. gewandten Abhäugen^ (wie bei uns den Wein). 


375 

Der St. Ootthard. Da die beiden grossen Gebirgsketten des 
Krispalf s nnd des Lnkmanier's von der Bergmasse des Grottbard's 
anslanfen, so wird es passend sein, den altbekannten*) geognostischen 
Bau desselben uns zu TergegenwUrtigen, bevor wir die Gesteine nnd 
ihre Lagemng im obem Vorderrhein -»Thal und seiner Oebirgs- 
Umgebung kennen lernen. Eine Vorstellung von dem Gebirgs- 
ban des St. Gotthard's zwischen dem Bedretto- und dem ürsern- 


Die.El^se von Sedran, obgleich 150 bis 250 m. tiefer gelegen all die 
Fluren von Selra and Tchaant, genieMt keines milderen Klima'i als 
jene; das Qetreide reift nicht früher als dort. Daran tragen Schnld jene 
drei nördlichen Thäler — besonders Strino - , durch welche sehr häufig 
erkaltende LuftstrÖme in die Sedruner Tiefe hinabsinken. „Könnte man 
das StrimoThal sohliessen, so worde im Tavetsch Wein wachsen/' ist eine 
im Munde des Volks fortlebende Aenssening des F. Placidus Bpsscaa 
(geh. 1753 sa Trons, gest. zu Selva). Da Tavetsch eine der höchst- 
liegenden Gegenden Europa's ist, in welchen Getreide gebaut wird, so ist 
es Yielleicht nicht ohne Interesse zu erfahren, in welcher Weise die Be- 
stellung der Aecker dort geschieht. Wollte man mit der Aussaat (es 
wird Ton Getreide nur Sommerfracht — Boggen und Gerste — gebaut) 
bis nim freiwilligen SehmelseB der Schneedecke warten, so würde die 
kurze! Sommerzeit die Frucht nicht zur Reife bringen. Im März schon 
gräbt man deshalb anf den rerschiedenen Aeckern durch die meist drei 
Ellen mächtige feste Schneelage Löcher, ans denen man die dunkle Erde 
berTorholt und ftber den Scheee streut. Hierdurch wird unter Einwir- 
kung der Senne dag Wegthauen desselben ausserordentlich beschleunigt. 
Oft sdmeU ea zwar wieder darüber mehrere Fnss hoch, es mnas Ton 
Neuem gegraben und gestreut werden^ was sich bisweilen drei bis vier 
Mal wiederholt. Doch zu Ende des April ist der Acker gewöhnlich 
schneefrei nnd die Aussaat geschehen. Den Frösten des Mai widersteht 
das Saatkorn sehr, verderblich sind der reifenden Frucht die September- 
Fröste. Mitte September oder spater geschieht die Emdte. Es erscheint 
bemerkenawertii, dasa aur Aiifleaat in Tavetsch nar die dort gereifte 
Fracht benutzt werden kann. Ihre kleineren Körner haben' sich akküt 
matisirt und widerstehen dem Frühlingsfrost. Wiederholt hat man den 
Versuch mit italienischem und deutschem Getreide gemacht, welches in 
Menge eingeführt wird, doch stets erfahren, dass das unter milderem 
Himmeistrich gereifte Korn in der hohen Lage von Tavetsch nicht auf- 
kommt. 

*i Treffliche^ nainrwafare Scbüderangen des St. Gotthard'a lieferten 
schon: 

Bbsson, in der Beschreibung seiner 1777 ausgeführten Reise, Mätmei 
poar iet sa»an$ ei le$ cmieux, f«i vayagemi en Suiue, Lau$anne 1786; 

Hoa. Bau. DK SAOssoaK, welcher 1775 und 1783 den St. Gotthard 
1)e6uchte, im III. B. der Voyages dant Um Alpes, Neuehatel 1796 ; 


376 

Thal ge vinDt man darch dAs Bild eines halb ge5fiheten Baches, 
deaaen Bücken abw&rts, deeaeo geöffnete Blätter anfwftrta ge* 
richtet aind, ao daaa ein Queraohnitt die Geatalt eioea nach oben 
geöffneten Fächera liefert. Die Blatter dea Bnohea werden im 
Gotthard-Gebirge dargeatellt durch mächtige Tafeln von Glimmer- 
achiefer, Gneiaa, Granitgaeiaa, deren Streichen swiachen. SW—- 
NO. nnd WSW— ONO. achwaakt (h. 5 -- h. 7). Unter einem 
Winkel von faat 30 G.^hebt aich bei Airolo daa nördliche Ge- 
hänge dea Liviner Thalea empor bia zu der oberen Terraaae Ci- 
mar del boaco. Oberhalb deraelben beginnt die Tremola-Schlucbt, 
welche swiachen hohen unerateigHcRen Felawänden eingesenkt 
ist und^ mit einem Felakesael beginnt, deaaen Wandungen un- 
mittelbar bia zum Scheitel dea Paaaea emporateigen. Diesem 
Felaenkeaael in vielen Kehren aich entwindend, gelangt die Strasse 
auf die wilde Felaebene, wo die Gew&aaer aich acheiden. — Die 
Bergwand von Airolo bia zu jener ebenen Teroaae, wo der Baiim- 
wucha endet, besteht aua Glimmerachiefer, — in welchem theils 
dunkler, theila ailberweiaser Glimmer überwiegt — in h. 5 atrei- 
chenden, 65 G. gegen NW. feilenden Schichten« Dieselben 
Schichten aetien auch jene Ebene und die Oefiming der Trenola- 
Schlncht bia zum untern Schutzhauae zuaammen, fallen indess 
auf dieser Strecke steiler (70 G, — ^ 75 6.). Der Glimmerachiefer 
dea aüdlichen Gotthard - Gehängea iet reich an acbönen Ab- 
änderungen, wozu daa Eintreten des Granata — roth, in dodekaS- 
drischen bia 1 Zoll groaaen Kryatallen -^ und des,Strah]aleitta — 
dunkelgrün, in Büacheln und Garben bia zwei, drei Zoll Grosse 
gruppirt — beiträgt. — Zwischengelagert findet sich reiner 
Hornblendeschiefer. Bei dem untern Schutzhause, wo die Strasse 
in die Lawinen - bedrohte Enge tritt, ändert aich der Oharakter 
der Felaen, indem der Glimmerachiefer Feldapath aufnimmt und 
Gneiaa wird, welcher auch aogleich in den für ihn bezeichnenden 
hohen glatten Wänden emporateigt. Die Scbichtenstellung bleibt 
dieselbe wie bei dem zunächst angrenzenden Glimmerachiefer. 


Dr. LussBR. in seinem Aufsätze: Qeognostische Forschung and Dbt* 
atellang des Alpendarehschnitts rom St Gotthaid. bia Art am Zugenee, 
Denkschr. d. Schweiz. Otts, f. d. ges. Natnrwiss. I. B. I. Abth. & 1^4 
bia 171. Zürich 1829; besonders aber 

Ch. LifiDY, Essai sur la cansUiuiioH giognostiquB du SL Oetihari 
(mit einer geognost. Karte nnd Profilen) , Denkschriften ete. I. B. 9. Abth. 
S. 300 -280. Zfirich 1833. 


377 

Wer nicht au die Geeteiosüberg&nge in den Alpen gewohnt ist, 
111088 in hohem Grade Qberra8cht sein, alsbald bei weiterem 
Eindringen in die Tremola* Schlucht den Gneise in Granit sich 
wandeln zu sehen. Er bildet vorsugaweise die westlichen, sich 
sar Fibbia emporhebenden Felsen, an deren Fuss sich Halden 
von mehr oder weniger kubischen Blocken lehnen. Der Granit 
der V. Tremola ist licht, vollkommen krystallinisch-körnig: schnee- 
weisser Feldspath, weisser und grünlich- weisser Oligoklas, grauer 
oder röUilieher Quarz, hellgrüner oder silberweisser Talk in 
kleinen, häufig zu kngligen Partien gmppirten Blättchen, dunkler 
Magnesiaglimmer in einzelnen wenig häufigen Blättchen; un- 
wesentliche Gemengtheile: rothe, stecknadelkopfgrosse Granaten, 
grössere Oktaeder von Magneteisen, Schwefelkies-Würfel ; Blöcke 
dieses Granits finden sich am südlichen Abhänge des Berges 
bis gegen Airolo hinunter zerstreut, auch in den grössern läset 
sich keine Schieferstruktur wahrnehmen. Wohl aber wiederholen 
die Klüfte, welche die in der Tremola- Schlucht abstürzenden 
Granitwände., durchsetzen, das Streichen und Fallen der. Gneiss- 
Schichten am Ausgang der Schlucht. Die Mächtigkeit dieser 
Granitmaase, scheint nicht sehr bedeutend, denn bevor man an 
dem steilen Abhang bis zur Gipfelfiäche aufgestiegen, ist man 
wieder von Gneiss umgeben, welcher in gleicher Beschaffenheit 
bis zur Lucendro-Brücke herrscht, auch die Gipfel zur Bechten 
und zur Linken des Passes bildet Der Gneiss der Gotthard- 
Böhe ist ein Granitgneiss, jenem Granite von der Tremola nahe 
verwandt: schneeweisser Feldspath, meist in bis zollgrossen 
(doch nicht wohl ausgebildeten) Zwillingen, Quarz in reichlicher 
Menge bildet Partien von körniger Zusammensetzung, fast sand- 
ähnlich, von röthlich - weisser Farbe, grünlich -weisser Oligoklas, 
mitergeordnet, doch deutlich; schwärzlich -brauner Glimmer und 
lichtgrüner Talk — theilA in einzelnen Blättchen, theils in ver- 
webten Flasern — umgeben die grösseren Feldspath - Erystalle, 
häufen sich nur selten in solcher Menge an, dass sie den Langs- 
bmch des Gesteins bedecken. Kleine Granat-Körner erscheinen 
ab untergeordneter Gemengtheii« Vom flospiz aus sieht man 
die Schichten dieses Granitgneisses zum Gipfel der Fibbia (gegen 
SW.) und zum Sasso di S. Gottardo oder der Prosa (gegen NO.) 
emporsteigen; sie streichen auf der Passhöhe und am nord- 
ostlichen Abhang der Fibbia h. 5. und fallen 45 bis 50 G. 
gegen NW* 


378 

Nahe dem Scheitel des Passes fiiHen also die Sehichten 
weniger steil als ferner von demselben an der Tremola, eine 
Abweichung von dem regelm&ssigen Fächer, deren Grand viel- 
leicht in einer Einsenkang su suchen, welche die Bergmasaen 
der Fibbia*) erfahren haben. Die Oranitgnms - Schiditen, 
welche diesen Gipfel ensammensetzen, heben sich wenigstens in 


*) Besteigung der Fibbia. Der ganze nördliche Abhäng diesflf 
BergM, vom Qipfel bowcAI gegen die Gk>tthard-Seen ali gegen du Ln- 
cendo-Thal, besteht ans demselben beschriebenen Granitgneiss. Der 
nördliche, sich gegen das Hospiz senkende Abbang zeigt grosse nebenein- 
ander gereihte Felsrippen, welche in eigenthämlichen backeiförmigen Ab- 
sätzen zum Gipfel ansteigen. Die so gebildeten "FelsgewÖlbe haben eine 
raahe Oberfläche, da die zollgrossen Veldspathkömer leistenformig vor- 
ragen, mit dem langem Dnrchmeeser nahe in derselben Bichfeaiig, der 
Sireichungsrichtung der Schiebten, geordnet. Der Qipfel des Berges, 
gegen N. ein auf den Schieb tonflächen ruhendes Schneefeld tragend, 
gegen S. durch senkrechte Wände abgeschnitten, ist aufgelösst in ein 
Haufwerk kolossaler Blöcke, an denen die Schieferang kaum zu er- 
kennen. Der Granitgneiss der Fibbia ist eine der haapts&chlichsteo 
Lagerstätten der Qottharder Mineralien. Man gelangt zu einer solohen, 
nachdem man vom Gipfel, auf dem sich gegen den Lnoendro ziehenden 
Felsgrath hinabkletternd, bis in den obersten Tbeil des Lacendro-Thals 
gelangt ist — ' dicht bei der Senkung, welche die beiden Gipfel Fibbia 
und Lncendro rerbindet. £s ist eine Kluft, die sich zwischen den Strei- 
chungsfläehen der Granitgneiss-Sebichten: 6ffhet; ihr Streichen h. 5., das 
Fallen 60 G. gegen NW. Da die Schiebten sich nach oben nnd unten 
schnell wieder schliessen, so ist die Aasdehnung der Kluft in der Sich- 
tung des l'^allens nicht bedeutend, etwa 50 F.; der grösste Querdurch- 
messer 4 bis 5 F. Zu Tage hatte sich diese Krystallhöhle als eine 
mächtige Quarzausscheidnng dargestellt. Nachdem man dieselbe dnrch^ 
brochen, war man in den Kluf träum gelangt, aus dem man eine grosse 
Menge Adolar, dmnklen Bergkrystall, und ausgezeichnet schöne Bisenrosen 
entnahm. Als ich am Ende der gegen tO Schritte langen Kluft den 
die Wandungen bedeckenden feuchten Lehm forträumte, fand ich noch 
Stücke jener drei Mineralien. Die kühnen, der Gefahr trotzenden Kry- 
stallgräber suchen und finden in den entlegeneren Theilen des Gebirges 
stets neue Krystallklflfte, öffnen sie durch Sprengen und bringen die 
Mineralien in den Handel. -^ Die Krjrstallhohlen liegen keineewegB immer 
im Streichen der Schiehten, schneiden dieselben yielmehr aater den ver-. 
schiedensten Winkeln. ~ Saossdib (welcher schon 1775 den Gipfel der 
Fibbia erstieg, den er indess Cime de Fieüd nennt, während der P. dl 
Lncendro der Generalstabs-Karte bei Sadssurb Fibbia heisst) beschreibt 
die Krystallgrotte Sand-Balm im oberen Götschenen-Thal ; sie liegt eben- 
falls im Granitgneiss, ist umschlossen von einem Quarzgang, der die 


379 

W. sehr bald wieder empor am Laoendro und Leckibom. Der 
GranitgneiM des St. Gotthard's wird von vielen Gängen eines 
weissen feinkörnigen Gesteins durchsetzt, welche zwar zuweilen 
in der Richtung der Schichtfiäche liegen, meist aber nnregel- 
mässig nach allen Richtungen laufen, hier anschwellend, dort sich 
zusammenschnürend. Eine sorgsame Beobachtung dieser im Gra- 
nitgneiss der Alpen so gewöhnlichen G&nge lehrte, dass sie 
nahe gleichzeitiger und gleichartiger Bildung sind wie die Haupt- 
masse. Oft durchsetzen sich diese Gang-ähnliohen Ausscheidun- 
gen, indem sie sich verwerfen oder sie sind durch Klüfte mannicfa- 
fiich gegen einander verschoben. Vom Hospiz hebt sich die rauhe 
mit einer Gruppe von Seen erfüllte Felsfläche noch eine kurze 
Strecke unmerkbar (nur etwa 60 F.) empor, um sich dann stetig, 
üoch in mehreren stärker und weniger geneigten Stufen zum 
Ursemer Thale zu senken. Das Hochthal des Passes in der 
N&he seines Scheitels weit und offen, zieht sich gegen N. mehr 
zusammen und endet als eine Felsenge mit st^lem Absturz bei 
Hospital. Hat man den Scheitel des Berges erreicht, so sieht 


Schjehten fast rechtwinklig dvrcbsetzt, war erfnllt von Bergkrystall, 
TOB weissem, wenig dnrebscheinendesi, in Bhomboedem Icrystallisirtem 
Kalkspath und von Tielem schwärslich - grünem Ghlorit -Sande, 
(Sadssdrb, Voyages d, h Alpes T, VIL p, 82—87^. Jener von mir be- 
SQcbten Höhle, zwischen der Fibbia und dem Lncendro, entstammt mit 
Wahrscheinlichkeit auch eine Eisenglanz - Stnfe, auf welcher Dr. A. 
KiAiR an der Stdle, wo durch Znfall eine Eäsenrose weggebrochen war, 
zwei Zickon-Krystalle anffimd. Die KrystaUe, zwei L.iT>ien lang, eine dick, 
zeigen das erste quadratische Prisma mit dem Hau). - .^taeder. Die Farbe 
ist br&anücb-gelb, Demantglanz. Diese Krystalle scLeinen sehr selten za 
sein, denn es gelang weder Dr. Krantz in seiner Sammlang, noch mir 
imter yielen Tom Gotthard mitgebrachten Eisenrosen mdere Zirkone auf- 
sufinden. Drei Zirkon-Fnndorte sind in den Alpen* gekannt: Saaalpe in 
K&mthen» auf einem Qnarzlager im Gneiss, in Begle: ang von Kalkspath 
und %idot; Ffitschthal in Tyrol, mit Gblorit, Gra- &t, Diopsid, Batil, 
PeriUin, Apatit, auf Klüften eines an derbem Granat reichen Chlorit- 
schiefers; St. Gotthard mit Bergkrystall, Adolar nnd Eisenglanz. Schon 
LiRDT in seiner vortrefflichen Arbeit Aber den St. ' Gk>tthard fuhrt den 
Zirkon auf, kannte aber ron demselben nur ein einziges Stück, von 
welchem er sagt: es scheint mir alle äussere Kennzeichen des Zirkon's 
ra besitzen. Lardt's Angabe beruhte indess auf einem Irrthnm, da der 
TOB ihm für Zirkon gehaltene Krystall Anetas war. Später im N. Jahrb. 
1842. 8. 217 nnd 1844. S. 160-163 beschrieb D. Fr. Wiser den Gott- 
Wder Zirkon, der Ton allen am Gotthard vorkommenden Mineralien 
das seltenste geblieben ist. 

Uiu, a. d. $-1 Ges. ZIY. 2. 25 


380 

man die OranitgneiM* Schichten sich steiler emporrichten. Bei 
der Brücke über den Lncendro-Bach, dem Hauptarme der Gott- 
hard- Reuse, steigen die B&nke senkrecht empor, doch nar aof 
eine sehr kurse Strecke, dann lallen sie bis gegen Hospital gleich- 
m&ssig steil (meist über 70 G.) südlich. Der Scheitel des 
Schichtenfachers bezeichnet auch die Grenze der höheren kry- 
stallinischen Ausbildung des Gesteins. An der Lucendro-Brücke 
weicht der Granitgneiss einem feldspatharmen Gneiss in deut- 
liche Schichten zerklüftet. — Zwar nimmt strichweise dieser 
Gneiss wieder eih gröberes Korn an und ist weniger schiefrig, 
wie an der Einmündung des Thaies Fortune;*) doch der Gra- 
nitgneiss des St. Gotthard's wird nicht mehr herrschend. Die 
Schlucht, durch welche dieReuss in die Ebene hinabstürzt, zeigt 
Glimmerschiefer entblösst. Hier tritt die Strasse in das von der 
Furca bis zum Oberalpsee etwa 21 Em. messende Ursenerl^n- 
genthal ein, offenbar ein verbindendes Glied zwischen den grossen 
Thälem der Rhone und des Rheins und doch von beiden durch 
hohe Pässe geschieden. Im Thalboden, dessen tiefster Theil 
zwischen Hospital und Andermatt durch horizontale Alluvions- 
Schichten bedeckt wird, • und am Fusse der das Thal gegen 
NW. und SO. einscbliessenden Bergwände erscheint ein zusammen- 
gehöriges Schichtensystem; Talk- und Chloritschiefer (bei Ander- 
matt, im Annathal, bei Zumdorf), grüner und grauer Schiefer, 
körniger Kalk durch zwischengelagerte Kalkblättchen schiefrig 
(vor dem Urner Loch, am südlichen Fusse des Teufelsberges), 
und Glimmerschiefer. In diese im Vergleiche zu dem feldspath- 
reichen Gneiss laicht zerstörbaren Gesteine ist das Thal seiner 
ganzen Länge nach eingesenkt. Das Streichen der Schichten 
ist zwischen h. 5 u. 6, also parallel der Längenrichtung des 
Thals von der Furca bis zur Oberalp, ihr Fallen sehr steil, an 
den südlichen Bergen gegen S, an den nördlichen Wänden senk- 
recht. Auf die Ursener Schichtmasse, wechselnd in Betreff des 
Ansehens und der Mischung, folgt gegen N. wieder Granitgneiss, 
welcher auf die Marmor-Schichten südlich des Urner Lochs grenzt; 


*) Dieses Thal bewahrt den ältesten Namen des St. Qotthardt'f. 
Fortl nei hiessen die Berge um 1300, als noch kein Fass nach Italien 
über sie fahrte. Um 1319 wurde der Weg an der TeofelabrädLe ge- 
bahnt; 1708 das Urnerloch gebrochen, s. 6» TflB0BALD> das Bündner 
Oberland, S. 89. Besson, Manuel etc. S. 223. 


381 

dies dardibrichi den OranitgneisB. Das festere Gestein giebt der Berg- 
wand im NW. des Ursener Thals ihr eigenthümliches Ansehen : in 
breiter glatter Fläche steigt sie empor, von Schluchten nur wenig ge- 
rissen ; als eine scharfe Felskante, zuweilen in spitze l^^ler zertrüm- 
mert,*) erscheint die First Diese zweite Zone von Granitgneiss (in 
welchen die Reuss sich die schauerliche Schöllinen -Schlucht ge- 
risseb) erstreckt sich bis gegen Wasen, dann folgt dünnschiefriger 
Gneiss und Glimmerschiefer bis Amstäg. Vom Urner Loch bis 
über Amstäg hinaus, wo die krystallinischen Schiefer ihr Ende 
erreichen, ist bei stets gleichem Streichen das Fallen unausgesetzt 
südMch, steil, doch um so weniger, je näher der Grenze der 
Ceatralzone* 

Das Bätbsel der Fächerstellung des St. Gotthard wird 
nicht angeheilt durch das Studium der gegen N. und S. an den 
kobssalen Fächer (dessen Querdurdimesser von NNW. bis SSO. 
zwischen 18 bis 20 Em. beträgt) zunächst angrenzenden Ge^ 
Bteinsmassen. Im N. ruhen auf den nadi S. einschiessenden 
Gneissschichten mit abweichender Lagerung die Berge von Jura^* 
Kalkstein. Während gegen N. der Schichtenfächer sich so weit 
— bis gegen Erstfeld — fortsetzt, wird die Grenze des sftdlidien 
Flügels durch die Sohle des Bedretto-Thals bezeichnet. In der- 
selben, ihr parallel, läuft eine antikline Schichtenlinie. Bei Ma- 
drano, wo die Strasse den Gneiss in drei Tunneln durchbricht, 
stehen die Schichten senkrecht Die südlich sich aufthürmenden 
Berge, aas Gneiss und krystallinischen Schiefern gebildet, neigen 
ihre Schichten gegen S. üeberblickt man dieses Bergland von 
der Fibbia oder dem Scopi, so wird man durch den überaus 
rauhen, wirren Charakter desselben überrascht Der Grund liegt 
in dem Umstände, dass man von dieser Seite nur gegen die zer- 
rissenen, emporgerichteten Schichtenköpfe blickt. 


*) Diese Bildnng seigt recht ausgezeichnet der Spitzherg, nördlich 
▼Ott Bealp, an welchem vorbei man die Kette übersteigen kann. Am 
Spitzberg finden sich die schönen rosenrothen Flassspath-Krystalle, meist nur 
Tom Oktaeder begrenzt, zaweilen indess allein vom Qranatoeder. Der 
gTOMte dort gefundene Flnssspath (im Besitze des Kpl. Mbter zu An- 
dennatt, hat aber 3 Zoll Kantenlänge. Ein zweiter Fundort rosentothen 
Flossspaths, liegt im Felli-Thal, welches bei Jntschi sich zur Beuss 
öfinet. Emige andere Fundstätten führt Wisbr an, N. Jahrb. 1840, 
8. 217. 

25* 


382 

Wie Ter&ndern sieh nun die Sdiicbteo des St Gotämrd 
und ihre Lagerung im Fortstreidien gegen O.? 

Die Thäler Ganaria und Unteralp. Wenig öst- 
lich vom Airolo bei Madrano . zieht sich vom Thal des 
Tessin die Val Caaaria gegen NO. aufwärts^ an denselben 
Bergen beginnend, von denen gegen N. die Th&ier der Unteralp, 
Haigels and Cornera hinabsteigen» Die Mündung der steilab- 
stürzenden Canaria - Schlucht sehneidet ein in die Zone der 
N. fallenden Glimmerschiefer- und Gneissschichten. Weiter hinauf 
beobachteten Lahdt und Stvder eine wiederholte Wechsellag^iing 
von Glimmerschiefer, Talk-, Granat -.reichem Hornblendscfaiefer, 
körnigem Kalk, Dolomit*) und Gyps**). Diese letzteren Bil- 
dungen (Kalk, Dolomit, Gyps) gehören einer Sdiiditenfolge an, 
welche sich aus Wallis her am Südabhange des Got^Jxard's bis 
über den Greina-Pass verfolgen läset, doch nicht in eiifeem on- 
nnterbroehenen Zuge, sondern bald mächtig anschwellend^ bald 
sich auskeiiend und wieder beginnend. In der obern Y. Canaria 
und am Schipsius ruht mit nördlichem Fallen auf jenen Sehidbten 
Gaeiss. Diese Ueberlagerung des Granatschiefers und der .Kalk- 
gesteine durch Gaeiss werden wir weiter im 0. unseres Gebietes 
wiederfinden; gegen W. wendet sich die Lagerung bald; sdion 


*) Der Dolomit aus Canaria ähnelt demjenigen von Gampo longo, 
ist weiss und znokerartig, sein specit Q«w. nach Lardt 2,780. «• 

**) f,Dans le Val-Can, le gypse forme deux puissatUes cauchßs qui 
occupent tout le fond de ce vallon et le traversent dans um direciion 
oblique, eilet tont separees par une coucke de calcaire grenu ou sacha- 
reide, ei dinstinbtement encaissees dans le schiste micaee, Les coucKes de 
gypte ont plus de 1000 pieds d'epaisseur.*' Ljerdt, a. a. O. S. 350. Auch 
Anhydrit findet sich in Y. Canaria. 

„Ueber dem N. fallenden Gyps am Fasse der rechten Thalseite (Ca- 
naria) steigt der Dolomit, wohl hei 30 Meter hoch an mit gleichem N. fallen, 
In der Höhe reichlich mit Talk gemengt. Ueher ihm folgt hei 100 Meter 
mächtig quarziger Glimmerschiefer, dann Talkschiefer, gedr&ngt voH von 
zum Theil nussgrossen Granatdodecäedem und nun das schöne ebenfalls 
Granat«f&hrende Hornhlendgestein, welches man aus den Gotthard-Samm* 
lungen kennt; noch höher Gneiss." Stodbr, Geol. d. Schweiz I., 405. 

Das Studium des Gypses und des Dolomit* s in Liyenen bewog schon 
1834 CoUegno zu dem Glauhen,. diese beiden Gesteine seien durch Ein- 
wirkung Magnesia -Sulfat -haltiger Quellen auf kohlensauren Kalk ent- 
standen. Daubq^e, M^tam. S. 37. 


383 

im oberen Bedretto-Tfaale rohen die ]Eblk-Bildangen auf dem 
Glimmerschiefer und dem GneisB, 

Wie an der Gotthard-Strasse so seiet auch hier das N. fallen 
über die Wasserscheide fort, denn im oberen Theile des Ober- 
alpthals sieht man ausschliesslich steil N. fallende Glimmergneiss- 
Schicfaten. Der herrschende Gneiss, eine schöne Varietät, ist 
vollkommen schiefrig, reich an schwarzem und silberweissem 
Glimmer in verwebten Fiaswn und Lagen, welche ein feinkörniges 
Gemenge von weissem Feldspath und Quarz umhüllen. Dies 
Gestein findet sich im Thalboden der Unteralp wie auf dem 
Sohlen -Passe, welcher über die Sixmadun - Kette, zwischen den 
Gipfeln Badus und Canarien, führt, zieht durch Maigels, Cornera 
bis nach Nalps. Das mittlere Streichen der Schichten in der 
Uoteralp ist h. 5|, .doch ist es nicht ganz constant Auf sehr 
kurze Entfernungen, von etwa 30 Schritten, kommen Abweichun- 
gen im Streichen von 2 h. vor. Oberhalb des Thalausgangs bei 
Andermatt tritt statt des weissen Glimmers Talk in das Gestein, 
welches streckenweise dem Gneiss der Teufelsbrücke (an den 
prallen Wänden des linken Reuss- Ufers) ganz ähnlich wird: 
weisser Feldspätfa in Erjstallen bis Zoll gross, kleinere Oligoklas- 
Eöraer von weisser oder grünlich-weisser Farbe, Quarz in klein- 
kömig zusammengesetzten Partien, schwarzer Glimmer, hellgrüner 
Talk, die beiden letzteren mit einander verwebt. Di^s Gestein 
ist merkwürdig durch den häufigen Wechsel, welchem seine 
Schichtung und Zerklüftung unterworfen ist. Gewöhnlich stellt 
es sich geschichtet und schiefrig dar, so dass die Schichtenklüfle sich 
in Bäumen von wenigen Zollen oder Füssen wiederholen; dann 
beobachtet man keine Querklüfte. Nicht selten aber schwellen 
die Feldspathkömer an, die Schichtklfifte werden so selten, dass 
man auf Strecken von 10 bis 20 Schritten nicht eine findet« 
Wohl aber behalten die Feldspathlinsen und die sie umhüllenden 
Flasern von Glimmer und Talk die Streichungsrichtung bei. Mit 
dem Zurücktreten der Schichtabsonderang tritt regelmässig eine 
Qoerablösung ein ; nicht ebenflächig, sondern gewölbt theilt sie 
die Fdsen in mächtige über einander liegende Schalen. Becht 
beachtenswerth erscheint es, dass in dieser Gneiss-Zone mit grob- 
körnigem GefQge nnd zurücktretenden Schichtungsklüflen immer 
wieder oft nur fnss- oder handbreite Schichten eines dichten 
Glimmer - Thonschiefers eingeschaltet sind. Brispiele . dieser 
Wechsellagerung finden sich sowohl in den Schöllinen als auch 


384 

in der Unteralp. — Wo die Unteralp sich mit der von der 
Oberalp steil abstdrzenden Schlucht und dem Reussthal vereinigti 
verlieren die Gesteine das grobkörnige, granitähnliche Geföge 
und sinken zurück in grünen Schiefer, Chlorit- und zerfallenden 
grauen Thonschiefer, deren Streichen h. 5~ bis 6|-, das Fallen 
meist fiber 70 Orad gegen S., doch, wie bei morschen Schichten 
erklärlich, unregelmässig. In diese Bildungen ist auch die Ober- 
Alp-Schlucht eingerissen, während die Ofoeralp selbst von Glimmer- 
schiefer und -gneiss umgeben ist Denn in der Querkette des 
Sizmadun's nehmen, indem der Talk gleichzeitig verschwindet, 
die Gesteine eine höhere krystallinische Ausbildung an. Der 
Zug talkiger Gesteine von Urseren und der noch ausgedehntere 
im Yorderrheinthal werden in der Gegend des OberaTpsee's durch 
eine Querzone von Glimmerschiefer und Gneiss getrennt« Diese 
letzteren Gesteine bilden nördlich vom See dieselben prallen 
Felswände wie an der Teufelsbrücke; alle Berge in dieser Rich- 
tung zeigen vollkommen^ Tafelstrnktur. Das Streichen ist h. 6., 
das Fallen 70 bis 80 Grad gegen S. Im Sixmadun herrscht 
noch der eine grosse Gotthard- Fächer, dessen centralen Theil 
jene Kette einnimmt. Die Scheitellinie des Fächers läuft über 
den E[amm, sehr wenig nördlich der Badus-Spitze. Jener wilde 
hohe Felskessel, dessen Tiefe der Toma-See erftillt, wird von 
h. 5 streichenden, fast vertical stehenden Gneiss-Tafeln umgeben, 
zwischen welchen sich der Rhein bei seinem Austritt aus dem 
See eine tiefe Rinne gebildet, durch welche das Wasser sogleich 
300 F. herabstürzt. Bei den in dem Hochthale zwischen dem 
Badus und dem Cavradi ruhenden Seen fallen die (h. 4 strei- 
chenden) Gneiss - Schichten mit grossen Flasem weissen und 
schwarzen Glimmers 75 Grad gegen N. Ueber gleiche, gleich- 
gelagerte Schichten fährt der Sohlenpass, zu welchem man von 
O. nur wenig, von W. her bedeutend ansteigen muss. 

Das Tavetscher und das Dissentiser Thal besteht 
wesentlich aus Gneiss und krystallinischen Schiefem. Welchen 
Einfluss auf die Schichtenstellung hat das am Sixmadun begin- 
nende grosse Längenthal des Vorderrheins ? Er spaltet in zwei 
getrennte Fächer den einen grossen Gotthard - Fächer, dessen 
Breite vom Tessin über die Badus-Spitze bis zur Nordseite des 
Maderaner Thals etwa 30 Em. beträgt. In der Rheinthal- 
Sohle stehen nämlich die Schichten senkrecht, an den nördlichen 
wie an den südlichen Gehängen wenden sie die Köpfe dem Thale 


385 

za, fallen ins Hochgebirge ein, in welchem sie sich wieder senk- 
recht aufrichten, um an den entgegengesetzten Gehängen, näm- 
lich im Etzli und Maderaner Thal, und im Piora Thal die Fall- 
richtnng «ü we<;hseln. Das Streichen der Schichten im Tavetsch 
und in der Thalweitung von Dissentis ist nicht "ganz constant, 
indem es zwischen h. 5 und 6|- schwankt. Wie die beiden Ge- 
biigsketten nördlich und südlich des Rheinthals, so streichen die 
sie bildenden Schichten, so auch viele Gänge korniger Ge- 
steine, welche an mehreren Orten zwischen den Schichten er- 
scheinen (auf dem Gipfel des Cavradi, im Tobel von Sedrun, an 
der Rosein-Brficke). Die gleichförmigen Glimmergneiss-Schich- 
ten des Sizmadnn verwandeln sich gegen O. theilweise in Talk- 
und Ghlorit-Gesteine, aus welchen schon ein Theil des am öst- 
lichen Ende des Oberalpsees sich erhebenden Berges Calmot be- 
steht. Das Gestein- ist theilweise reiner Talk- Ghlorit- Schiefer 
(Lavetzstein) — liniendicke Lagen von silberglänzendem Talk 
wechseln mit papierdünnen Schiebten dunkelgrünen Chlorit's ab — 
und wird dann als Ofenstein gebrochen (am östlichen Abhänge 
des Calmot's und in der Bheinscblucht nahe bei Ruäras) und 
durch das ganze Oberland versandt. Die kalkreichen .Schichten 
treten bei Tscbamut auch auf das rechte Bheinufer hinüber, bil- 
den den gegen N. sich vorschiebenden Fuss ' des Cavradi, die 
breite Bergwand, welche die Oeffnungen der Thäler Cornera und 
Nalps trennt; ihre südliche Grenze liegt in der Yal Nalps bei 
der Alphütte Perdatsch, in Medels etwas unterhalb des Dorfs 
Curaglia, läuft über die Vorhöhe des Muraun, und setzt die Gar- 
vera-Felsen zusammen.. Auch der Fuss der nördlichen Berge 
auf der linken Rheinseite besteht aus talkreichen Gesteinen ; sie 
bilden jenen bogenförmigen Bergrücken, welcher vom Erispalt 
gegen 0. sich wendet, erreichen eine ansehnliche Verbreitung am 
Culm de Vi, wo sie im Sedruner Tobel, dem Drun, aufgeschlossen 
sind, finden sich nördlich von Dissentis wieder an der Ausmün 
düng der Thäler Lumpegna und Rosein. Längs des Rheinlaufs 
von Tschamut sind überall talkige Schichten in senkrechter 
Stellung entblösst, zwischen denen der Fluss meist in tiefer 
Schlucht fiesst. Die Schichten, welche die Thaltiefe und die 
untern Theile der Abhänge zusammensetzen, bilden also eben- 
falls einen Fächer, dessen Blätter indess nach unten divergiren. 
Während die talkführenden Gesteine auf der linken Flussseite 
nur bis an die Oeffnungen der Thäler reichen, hier meist ein 


386 

körniges (jrefüge besitzen, herrschen auf der rechten Seite^ zäher 
dichter. Talkschiefer und Gneiss, deren schwer zerstörbare Masse 
die südlichen Thäler verschlossen, bis sich das Wasser in engen 
Schluchten Wege bahnte. Das Gebiet talkiger Gesteine vom 
Calmot bis zur Rosein-Schlucht bietet eine nicht geringe Mannich- 
faltigkeit vielfach in einander öbergehender Gesteine dar. So 
besteht die Yorhöhe des Ejrispalt's, welche sich nach Ru&ras 
zieht, sowie die Rheinschlucht bei der Thurmruine Puotaoingen 
aus feinschiefrigem Taikgneiss — in die Flasern des lichtgrünen 
Talks mengt sieh auch dunkelgrüner Chlorit — h* 6. Weiter 
hinauf in der Rheinschlucht, bei der auf einer aussichtsreichen 
Matte gelegenen Capelle Sta. Brigitta ist das Gestein dicht und 
schwankt zwischen Talkschiefer und grünem Schiefer, unterge- 
ordnet erscheint hier Hornblendeschiefer. Gegen Tschamut stellt 
sich Glimmerschiefer im Thale ein, doch die Gesteine der nörd- 
lichen und südlichen Höhen sind talkig. Zwischen kulissenartig 
hervortretenden senkrechten Wänden von Taikgneiss (b. 6|) 
stürzt der Cornera- Rhein hervor. Bei Sedrun (sowie aach in 
der Ebene von Dissentis) entblösst der Rhein nahe der Ober- 
fläche anstehende Schichten von Talkschiefer, zum Beweise, dass 
unter den AUuvionen jener Thalweitungen in geringer Tiefe die 
Gebirgsschichten anstehen. Bei Surrhein (Tavetsch) senken aidb. 
die Schichten von Taikgneiss 40 bis 50 Grad gegen das süd- 
liche Hochgebirge. Weiter gegen S. richten sich die Schichten 
schnell senkrecht empor, die Felsen in der Nalpser Schlucht er- 
innern auffidlend an diejenigen von Cornera. Nahe den Hütten 
Perdatsch tritt im Taikgneiss eine schmale Schicht Qnarzit-ähn- 
lichen Gneisses ein, dicht erfüllt mit vielfach zerbrochenen, 
schwarzen Turmalin-Nadeln. — Zwischen Dissentis und Mompe 
Medels fliesst der Rhein in einer unter der Thalebene etwa 
100 Meter eingeschnittenen Schlucht. Bei der Brücke feillen 
die Schichten des talkreichen Gneisses 68 Grad gegen S., h. 4^. 
Höher am Abhänge gegen Mompe hinauf ist das Fallen nur 
45 Grad gegen S. (h. 7), wird aber wieder steiler über dem 
Dorfe, wo der Weg nach Medels hineinfuhrt, üeber der gegen 
350 Meter senkrecht abstürzenden Mittelrhein -Schlucht stehend, 
überzeugt man sich, dass dieselben Schichten, welche in der 
Tiefe 60 bis 80 Grad gegen S. fallen, höher empor gegen die 
Gebirgsoberfläche sich allmälig gegen N. umbiegen, so dass 
sie hier viel flacher gegen S, fallen. Der breite Abhang, in 


387 

weldiem die gewölbte Vorhöfae des Muraun's gegen 4000 F. 
zain BbeiB abstürzt, besteht aus h. 6 streichenden Talkgneiss- 
Sddchten — in der untern Hälfte der Höhe dünnschiefrig, in 
der obern Hälfte sehr grobkörnig mit faastgrossen Feldspath- 
linsen, wenig Quarz, ausser Talk auch etwas schwarzem Glim- 
mer, — welche am Fasse des Berges sehr steil nach S., weiter 
hinauf sieh flacher senken, an der Bergkante nur 15 bis 20 6. 
Die nördlich lallenden Schichten der linken Thalseite sind am 
Ausgang des Strim-Thals bei Sedrun entblösst, es ist hellgrauer 
Talkschiefer (h. 7) etwa 60 Grad gegen N. In diesen Schichten 
öfinet sich nördlich von Sedron ein wüstes schwer zugängliches 
Tobel, das Drun, in die Masse des Culm de Vi tief einschneidend. 
Das herrschende Gestein im Drun ist Talkchloritschiefer (h. 7), 
zwiecheo dessen fast senkrechte Schichten sich mit gleichem 
Strichen zahllose, gangähnliche Massen eines körnigen, weissen, 
feldspathreichen Gesteins einschieben — ein kleinkörniges Ge- 
menge von Feldspath und lichtgrünem Talk. — Die -Gänge, 
1 bis 3 Fuss und darüber mächtig, treten so dichtgeschaart au^ 
dass ihre Gesammtmächtigkeit jener des Schiefers im Driin kaum 
nachstehen möchte; sie sind nicht völlig ebenfläcbig, sondern 
etwae wellig, schwellen an, ziehen sich zusammen. In ihnen 
finden sich mit grünem Chlorit-Sande erfüllte Drusen, welche in 
Begleitung von Adular, Kalkspath, Apatit (selten), Stilbit, Berg- 
flachs die schönsten Sphene geliefert haben. Das Wasser des 
Dr\m*ß ist eines der wildesten im Oberlande; indem der Schiefer 
zerstört wird, verlieren auch die gangähnlichen festen Massen 
ihren Halt, stürtzen herab und wirken,^ indem sie vom Wasser 
fortgeführt werden, zerstörend auf die Fruchtebene von Sedrun» 
Aus Talkgneiss — bis zoUgrosse weisse Feldspath -Zwillinge, 
kleine gleichfarbige Oligoklase, wenig kleinkörniger Quarz, viel 
lichtgrüoer Talk, wenige kleine dunkelgrüne Chloritblättchen — 
besteht der südliche Thejl des Culm de Vi, welcher sich in zwei 
Aeste theilend einen kreisförmigen Eesi^el umschliesst, dessen 
enge Oeflnung bei Bugnei liegt. Der Fuss des Berges, an 
welchem der Weg von. Sedrun nach Mümp6 Tavetsch hinführt, 
besieht aus dünnschiefrigen morschen Schichten (Talkschiefer 
zum Theil dem Thonschiefer ähnlich, h. 5 bis 6, 38 bis 55 G., 
gegen N., zuweilen fast senkrecht). Höher hinauf, wo die beiden 
Aeste des Culm de Vi sich oberhalb des Drun's zu einem Fels- 
kamm vereinigen, weicht der Talk dunklem Magnesiaglimmer. 


Der hier beginnende, in senkrechte Tafeln sidi erhebende Glim- 
mergneiss bildet den dachförmigen Berggrath, dessen First bis 
zu dem 3330 Meter hohen Oberalpstock ansteigt« Besonders 
lehrreich ist das Studium der Gesteine, welche im N. der Thal- 
weitung von Dissentis anstehen, wegen ihres Schwankens in Be- 
eng auf Schiefernng und mineralogische Zusammensetzung. Ein 
feinkörniger Talk - Hornblende - Gneiss, wie ihn die Stoisse an 
vielen Orten z. B. an der Brücke Stallusa, an der Mündung des 
Lumpegna- Thals entblösst, scheint als das Urgestein betrachtet 
werden zu dürfen, welches bald zurücksinkt in einen völlig dich- 
ten Schiefer, bald in schnellen Uebergängen grobkörniges Gefüge 
annimmt, hier neben Oligoklas Feldspath und Quarz dort viel- 
leicht nur Oligoklas und wenig Quarz enthält. Die Mehrzahl 
der GeröUe der- Ebene von Dissentis, welche von den nördlichen 
Bergen kommen, sind grobkörniger Gneiss: weisser Feldspath in 
Körnern bis ^ Zoll gross, Oligoklas nur an der sehr feinen 
Streifung auf der Spaltungsfiäche von jenem zu unterscheiden, 
Quarz in kleinkörnigen Partien, hSnfig brauner Titanit, dunkel- 
grüner Glimmer und Talk, theils in Flasern, theils in gerundeten 
Gruppen. In Betreff der Menge der verschiedenen Bestandtheile 
und ihres Korns herrscht vielfacher Wechsel. Einen grosskömi- 
gen Chlorittalk- Gneiss mit rothen Feldspathkörnern und Quarz 
sieht man oberhalb der Rosein -Brücke. Unterhalb derselben 
gegen 'Sumvix herrschen dunkle nicht schiefrige Gesteine, welche 
indess durch häufige Sehichtungsklüfte ihre met^morphiscfae 
Natur zu verrathen scheinen. Das Gemenge besteht vorwiegend 
aus schmutzig grünen Oligoklas -Körnern, wenigem Feldspath, 
Quarz, schwärzlichem Glimmer, liniengrossen gelben Titaniten. 
An den durch die Strasse gemachten Entblössungen von der 
Stallusa-Brücke bis gegen Sumvix zeigen sich viele Gänge oder 
gangähnliche Ausscheidungen, theils von Quarz mit chloriter- 
fSllten Höhlungen und Klüften, theils von weissem oligoklasreichem 
Gestein. Diese Gänge folgen zuweilen den Schichtklüften, 
häufiger erscheinen sie als unregelmässig gewundene Bänder, 
stets licht auf dunklem Grunde. Wo Schichtung zu erkennen, 
ist das Streichen h. 5, das Fallen über 50 Grad gegen N. Eine 
Ausnahme von dieser Fallrichtung bildet die Oeffiinng der Bo- 
sein-Schlucht, welche die Strasse auf einer der schönsten Brücken, 
welche etwa 70 Meter über der Tiefe schwebt, übersetzt. Hier 
herrscht ein massiger dichter Dioritschiefer mit Schnüren von 


389 

Epidot. Die Schichtung föllt an der Felswand zur Linken der 
Schlucht 60 Grad gegen S., an derjenigen zur Rechten steht 
sie senkrecht. Zwischen den Bänken des Dioritschiefers schieben 
sich in gleicher Lagerung zahlreiche 1 bis 3 Fnss mächtige 
Gänge eines lichteren kleinkörnigen Gesteins ein: vorzugsweise 
bestehend ans Oligoklas und feinkörnigem Quarz, wenig Feld- 
spath, Magnesiaglimmer und Talk. Einige Gänge bestehen 
lediglich ans Quarz. 

So erhalten die Felsen der Rosein - Schlucht eine grosse 
Aehnlichkeit mit denjenigen des .Drun's, welche dadurch noch 
auffallender wird, dass auch hier durch den Bau der neuen 
Strasse mineralienreiche Lagerstätten — Quarz, Kalkspath, Adu- 
lar, Sphen, Epidot — sind aufgeschlossen worden. Sie finden 
sich auf der östlichen Seite der Schlucht in Querklüften, welche 
etwa 10 bis 20 Schritt fortsetzend, die Schichten und zwischen- 
gelagerten Gänge senkrecht gegen die Falllinie durchschneiden, 
und mit Chlorit-Sand erfiillt sind, üilzweifelhaft spielen die 
Gänge im Drun und Rosein eine Rolle bei der Entstehung jener 
Mineralien. Dem Gebiete der talkigen Gesteine im Thale von 
Tavetsch und Dissentis gehören noch folgende Mineralien an: 

Magneteisen, in Oktaedern bis -^ Zoll gross, ist häufig 
im Talkschiefer der Rheinschlucht, namentlich im Tavetsch. 

An ata s findet sich in der Thalschicht des Mittelrheins 
(Ruinas), bei Surrhein gegenfiber Sedrun, bei der Kapelle Sta. 
Brigitta, in der Cornera- Schlucht. Alle diese Orte liegen un- 
mittelbar am Rhein auf der Streichungslinie der Schichten. 

Brookit in äusserst kleinen Krystallen begleitet zuweilen 
die Anatase. 

Eisenglanz in Begleitung von Rutil, Anatas, Quarz, 
Adular, Kalkspath findet sich in horizontalen Klüften eines fein- 
schuppigen Talk - Glimmerschiefers (h. 67 senkrecht) auf einer 
ostwestlich streichenden, ziemlich schmalen (von N. — S. etwa 
50 Schritte messenden) Zone in der Cornera- Schlucht, sowohl 
auf der rechten, als auch vorzugsweise auf der linken Seite am 
Fusse des Cavradi. Die Rutil - bedeckten Eisenglanz - Krystalle 
dieses Fundorts übertreffen an Schönheit alle anderen*). 


*) Früher beschäftigten sich in der guten Jahreszeit ' beständig 
10 bis 15 Männer mit dem Aufsuchen der Eisenglanze, theilweise unter 
Lebensgefahr, indem sie sich mittelst langer Stricke an den senkrechten 


390 

Ta rneirit findet sich in Begldtong von Anntas nndQuars 
auf Talkschiefer gegenüber Baäras. 

Die kalkführende Schichtenmasse von Tavetsch nnd Dissentia 
wird umgeben von Glimmergüeiss — aus dessen Gemenge Talk und 
Chlorit keineswegs ganz ausgeschlossen sind — in oonformer Liage* 
rung, so dass also im N. nnd S. die Schichten des Glimmergneisaes 
entweder senkrecht neben den talkreichen verlaufen, oder diese in 
steiler Stellung überlagern. Eine scharfe Grenze beider Gesteine ist 
nicht zu beobachten. — Ein ebenschiefriger feldspatharmer 
jQlimmergneiss setzt den Berg Cavradi mit Ausnahme seines 
nördlichen Fusses zusammen« Hier streichen die Schi<2hten 
h. 4j bis 5, je höher man sich erhebt, um so steiler nach S. 
fallend — auf dem Gipfel 76 bis 78 Grad. Auf dieseni, ^wel- 
cher wegen seiner rings isolirten Lage vortrefflich geeignet ist, 
das Quellgebiet des Yorderrheins zu überschauen, schiebt sich 
ein ca. 3 F. mächtiger Granitgang zwischen den Schichten des 
Granat-fuhrenden Gneisses ein; sein Gestein ist ein grobkörniges 
Gemenge von weissem Feldspath und Oligoklas, Quarz, soll- 
grossen Blättern silberglänzenden Ealiglimmers und kleinen leu- 
citö^drischen Krystallen von rothem Granat. Blöcke solchen 
Granits findet man mehr&ch sowohl in unserm Gebiete, als in 
der Centralzone überhaupt zerstreut Sie rühren ßtets von solchen 
Gängen oder Ausscheidungen her. Es erscheint der Erwähnung 
werth, dass die körnigen Varietäten^ welche so vielfach ans den 
krystallinischen Schiefern (darunter manche Ealiglimmer fuhrende) 
der Alpen hervorgehen, wohl silberglänzenden Talk, vorwiegend 
Magnesiaglimmer und Hornblende, niemals aber Ealiglimmer 
enthalten — der vielmehr allein auf Ganggranite beschrärnkt 
ist. — Die Glimmergneiss- Schichten des Tavetsch bieten wenig 
westlich von den Maigels-Seen, am östlichen Abhänge des Badus 
eine überaus merkwürdige Mineral -Lagerstätte dar. Zwischen 
den senkrechten Schichten (h: 4) des Gneiss mit schwarzem und 
weissem Glimmer liegt als Kluft- Ausfüllung eine Masse theils 
derben, theils krystallisirteli Granats — es ist der bereits 
BoMi^ DE L'iSLE bekannte Hjacinth von Dissentis. — Mit den 
Granaten findet sich graublauer, ineist derber, doch zuweilen 


Felsen des Cornera- Rheins herabliessen. Jetzt werden jene Krystalle 
nicht mehr so hoch besahlt, dass die Leute angereist wtUrden, neue An- 
bräche anfzusacben. 


3dl 

woM anskrystallisirter Epidot, liebtbräanlich-g'rfiner 
Epidot in wohlgebildeten, flächenreichen Krjdtallen, Quarz 
aod körniger Kalkspath, welch letzterer die granatreficben 
Platten beideckt, doch leicht sich abspalten läset. Diese bränn- 
liehrothen Granaten vom Badas haben schon Saüssure's beson- 
dere Aufmerksamkeit auf sich gezogen, weil sie im Innern theils 
ans graublauem Epidot, theils aus Quarz und Kalkspath oder 
ans einem Gemenge dieser drei Stoffe bestehen, über welches 
die Granat'Masse zuweilen nur eine dünne Hülle bildet. 

Schwarzer Turm al in fn kleinen Krystallen hat sich ge- 
fanden am CaTradi und in der Roseinschlucht. 

Das Strim-, Etzli- und Maderaner-Thal. Die 
geognostische Zusammensetzung der nördlichen Tavetscher Zweig- 
thäler-iet so übereinstimmend, dass eine Schilderung des Strim 
auch Air die westlichen kürzeren Thäler gilt. Der gegen N. 
nar wenig mächtigen talkigen Schiebten, welche an der Oeffisung 
desStrim's anstehen, geschah bereits Erwähnung. Alsbald folgt 
Grlimmergneiss (h. 6|-) schon hier in nahe vertikalen Schichten. 
An den steilen Wänden des durchaus stdnigen Tlials ragen gleich 
mächtigen Bippen festere Gesteinsbänke zwischen morschen hervor. 
Der in der untern Thalhälfte herrschende Gneiss ist mittelkörnig: 
weisser Feldspath, fast gleichfarbiger, etwas trüber Oligokla^, 
Qnarz in feinkörnigen Partien, bräunlich - schwarzer Magnesia- 
GKinmer und wenig licfatgrüner Talk. In der Mitte des Thals 
findet sich eine steile Felsterrasse, welche sich in den westlichen 
Tbälem wiederholt und einer Zone grobkörnigen Gneisses mit 
zoilgrossen Feldspath - Krystallen ihre Entstehung dankt. Diese 
Felsen tragen deutliche Gletscherscblifie, während sich jetzt die 
Bismassen bis in den Hintergrund des Thals zurückgezogen 
haben. Je mehr man sieh demselben nähert, desto mehr nehmen 
die Schichten ein körniges Gefilge an — in weit höherem Grade 
als in der Sixmadun - Kette. — Am häufigsten enthält das Ge- 
menge vorwiegend schneeweissen Oligoklas (bis -1- Zoll gross), 
viele graue gerundete Quarzkörner, Magnesiaglimmer in einzelnen 
BüttcheB oder blättrigen Kugeln. Der Feldspath scheint in den 
meisten dieser kömigen Gesteine zurückzutreten, zuweilen fehlt 
derselbe ganz. Neben dem schwarzen Glimmer erscheint Hörn- 
blende, bei deren reicblicherem Eintritt der Quarz verschwindet. 
Viele Handstücke ans Strim würde man als wahre Diorite und 
Syeatte anerkennen, wenn auch nicht hier wieder der innigste 




892 

Zasammenhang mit den krystallioisehen Schiefern herrortrito. 
Es erscheinen zwar gangähnliche Massen — w^ss auf dunklem 
Grunde — in grosser Zahl, die indess nicht ab wahre Gänge 
aufgefasst werden können; denn in ihrem vollkommen unstäten 
Verlauf sieht man sie wohl ringsum geschlossen und ihre Masse 
enge verflösst mit dem Nebengestein, von dem sie sich auch 
nicht wesentlich, sondern meist nur durch ein verschiedenes 
Mengeverhältniss der Bestandtheile unterscheiden. Solche Adern 
müssen gleichartiger und nahe gleichseiüger Entstehung sein 
wie die Gesteine, in denen sie verlaufen, und diese sind kaum 
SU trennen von den krystallinisdien Schiefern« Ueber dem Ur- 
sprung des Strim's liegt der Kreuzli-Pass, die tiefste Einsenkang 
im Erispalt-Zuge — zwischen dem Reuss-Durchbruche und dem 
Kunkels-Joch bei Reicbenau, eine Strecke von mehr als 70 Km. 
— , welche in der Gebirgsrundsicht vom Seopi deutlich in's Auge 
fällt, denn nur hier blickt man über das Gebirge hinweg bis stt 
den Abhängen des Etzli und des untern Reuss-Thals. Es scheint 
hier die tiefe Spidte des Beussthals unterhalb Amstäg mit gleicher 
Richtung gegen S. fortzusetzen. Die Linie senkrechter Schichten- 
stellung durchsetzt Strim in seiner Mitte dort, wo die geglättete 
Felsterrasse hervortritt. Steil südliches Fallen (auf dem Kreuzli 
Granitgneiss mit zoUgrossen Feldspath-Krystallen 80 Grad gegen 
S.) herrscht in der obern Thalhälfte, aus welcher unnahbare 
Felswände und -halden zum Oberalpstock aufsteigen« — Das 
Etzli-Thal zeigt einen mehrfachen Wechsel massig ansteigender 
Thalweitungen und steiler Stufen; mit einer solchen mündet es 
in das Maderaner-Thal, wie auch dieses in einem tausend Fuss 
hohen Abstürze sich mit dem Reuss-Thale vereinigt. Im Etzli- 
und Maderaner Thale wie überhaupt auf dem nördlichen Abhänge 
dieses Theils des Knspalts- Zuges herrschen wieder Talk- und 
Chlorit-führende Schichten, meist grobschiefrige Gneisse, häufig 
massige Varietäten. Das allgemeine Streichen der Schichten ist 
h. 4, also etwas abweichend von demjenigen in Tavetsch, das 
Fallen stets südlich, gewöhnlich um so weniger steil, je weiter 
von jenem Scheitelpunkte des Fächers (der Felsterrasse im Strim) 
entfernt. An den Abhängen des Weitenalpstock's ~ im O« des 
Etzli's gelegen -* sieht maa einen schnellen Uebergang des 
morschen Talkschiefers in festen Hornblendegneiss, h. 4, 55 G« 
gegen S., welch letzteres Gestein einen grossen Felssturz, die 
blaue Gande, zusammensetzt, welcher sich vor wenigen Jahren 


393 

Tom Berge löste. Hier wie an vielen andern Orlen des Etzli- 
nnd des Maderaner Thals erscheinen im Ghloritgneiss ausser 
jenen im Strim so häufigen gangälfnlichen Ansscheidangen viele 
Quarzgänge, deren hohle öder mit Gbloritsand erfüllte Räume 
besonders Kalkspath*, Adular- nnd Quarz -Erystalle einschliessen. 
Auf der rechten Seite des Thalaasgangs stehen reine Talk-Chlo- 
ritschiefer-Sohichten an (45 Grad S. fallend), in denen sich Ofen-* 
Steinbrüche befinden. — Das Maderaner Thal zieht besondere 
Aufmerksamkeit auf sich, da es parallel und nahe der Grenze 
der Centralzone in die krystallinischen Schiefer einschneidet. 
Drei Standen lang zieht es von Amstäg bis zu jenem wohl zwei 
Quadratstunden einnehmenden Fimmeere, dessen Eislasten sidi 
theils im Clariden- und Sandfirn gegen den Canton Glaros, theils 
im Häfi * Gletscher gegen das Maderaner Thai herabsenken. 
Jenes Fimmeer, dessen centraler Theil sich in einer Meereshöhe 
von nahe 3000 Met. ausbreitet, verbirgt die Gesteinsgrenze, denn 
die Feken Cambriales auf der Bündtner Seite bestehen aus süd- 
faileadem Gneiss, der nördliche Felsrand, das Scheer- und Cla- 
ridenhorn, ans Salksehichten ; zwischen beiden Bildungen dehnt 
rieh von keinem Felsen unterbrochen mehr als eine Stunde weit 
die Firnfläche aus. — Das Maderaner Thal hat in der Mitte 
seiner Erstreckung (bei Griessern) eine steile Stufe, mit einer 
ungleich tieferen lUlt es dem Abgrund des Reussthals zu. Die 
südlichen Thalgehänge sind ungemein steil, stürzen ohne jegliche 
Terrasse zum Theil 2000 Meter ab. — Mit Ausnahme des Etzli 
sind die Nebenthäler nur Schluchten mit unersteigbarer Sohle. 
Das nördliche Gehänge steigt zunächst 800 Meter in einer 32 6. 
zum Horizont geneigten Wand empor, bis zu den Staffeln. Dort 
breitet sich, schon ansehnlich über der Baumgrenze erhaben, eine 
mehr ebene Terrasse aus, über welche unersteigbare Wände bis 
über 3100 Meter ansteigen. Die südliche Thalseite durchaus 
und die nördliche bis zu den Staffeln bestehen aus Ghloritgneiss : 
•weisser Feldspath, weisser Oligoklas, Quarz in runden Körnern, 
Chlorit und Talk, theils in kugeligen Partien, theils in zusammen- 
hängenden Lagen, zuweilen tritt auch Hornblende ein. Wie in 
Bezug auf Schieferung, so schwankend ist, dies Gestein in seiner 
mineralogischen Zusammensetzung, hier nähert es sich einem 
Diorit, dort mehr einem Syenit. Diese Gesteinsübergänge finden 
sich besonders am Golzerberg (einer Vorhöhe der Windgälle), 
wo auch das Gestein reich an gangförmigen Ausscheidungen, 


394 

deren gebogene und verocblongene Bfiader nach hier wieder Udit 
auf dem danklern Grunde der Hauptmasse erschenien. Vide 
Partien eines diehten HomblendefelB liegen glmch Einsohlissen 
in der Masee des Chloritgneisses oder eines Dioriteehiefeis. Diese 
Erscheinungen erinnern gleich denjenigen im Strim und in der 
Gkgend der Boseinbrüeke vollkommen an gewisse Gegenden (Pix 
Corratsch, Campfer) des Bernioagebirged*). Die krjstallinischen 
Schiefer des Golzenberg's schliessen auch bis Fuss^groese liassen 
körnigen Kalkstems ein**). Das herrschende StrMchen der 
Schichten ist h. 4 (wie im EtsH), das Fallen an den tieferen 
Gehängen und gegen den Thalansgang steiler (nämlich 75 G.) 
als im Thalhintergrund und an den Bergesböhen (55 bis 65 G.). 
Also auch hier wie in der Medelser Schlucht scheinen die Gndsa- 
tafeln in ihrem Empwsteigen flacher umzubiegen. Jene wilde 
Felsfläche „in den Staffeln," welche sdbst nodi aus Gneiss be> 
steht, bezeichnet in dieser Hohe die nördliche Grense.der Gen* 
tralzone. Der schiefe Spalt des Beussthals, indem er eines der 
grossartigsten Felsprofile blosskgt, lässt die Lage der Grenz- 
fläche zwischen Gneiss und den Ealkbildungen erkennen, sie bil- 
det eine nach N. schiefgeneigte Ebene; denn während sie in den 
Staffsln die Höhe zwischen 2000 und 2300 Meter behauptet, er- 
reicht sie die etwa 460 Meter hohe Sohle des Beussthals bei 
Erstfeld fast 1 Meile nördlidi der Möndung des Maderaner 
Thals. Die Gneisstafeln behalten bis zur Grenzfläche ihre nor- 
male Stellung) die Kalkschichten liegen bald wagerecht, bald 


*) „Syenitnester toh feinem Gewebe und grauer Farbe finden sich 
nicht selten in diesem Gneissgranit, oft nnr ron der Grosse einer Bohne 
oder eines Apfels, aber auch so mäclitig^ dass ganze Felsen daraos zu 
besteben scheinen, welches besonders am nördlichen finde des Gebildes 
— — der Fall ist. Nicht selten durchziehen diese Felsart nach allen 
Richtungen Adern von feinkörnigem, beinahe ganz weissem Granit, oder 
Adern Ton milchweissem Quarz; letztere führen besonders schöne Berg- 
krystalle*' — sagt Dr. Lossbr (Darstellung des Alpendnrehschnitte vom 
St. GolAard bis Art am Zuger See, 1829) ron dem Gneissgfil>iet zwischea 
dem Urner Loch und dem Wasener Walde. 

'^) Diese bemerkte schon Ldssbb, indem er in Betreff der Gesteins- 
grenze sagt: „unmittelbar über den Gneiss, der — — bin und wieder, 
z. B. am Bocki (in der Gegend der Titlis) kleine Nester von milch- 
weissem Kalkspath enthält, lehnen sich Ealkniederschlfige n. s. w.'* 


mehr bald weniger »fldlieh ansteigend, bald nördlich zurück- 
beugend über den Gneiss, dodi so, dass die allgemeine nördliche 
Elnsenkang unverkennbar ist" (Lusser).^) In den Staffeln lagern 
rings nmgeben von 6. fallenden Gneissschiehten einige grosse 
Kalktnseln. Der Kalkstein ist deutlidi geschiditety zum Theil 
plattenfbrmig abgesondert, die Seichten wenig geneigt, bald 
gegen 8., bald gegen N. Die Oberfläche dieser zum Theil 
Boehrere 100 Schritt ansgedebnlen Kalkfelsen trägt Karrenfelder, 
zum Beweise, dass auf diesen Höhen ehemals Eismassen sich 
aueddintea **)• Ueber der ^Febfiäohe der Staffeln . erhebt sich 
nun das mächtige Sekiehtprofil der Kalkalpen noch mehr als 
1000 Meter über den Gneiss« Welches von Lösser genau ge- 
Bcbildert) von B. Studer auf Grand von Versteinerungen in 
die Formationsfi>lge ist eingefügt worden. Im Profile folgt von 
unten nach oben (nadi Lusser): 

unterer Jura (Studer's Zwischenbildungen); fahrt (nach 
STUDca) bei Obeii^ern am Golzerberg den Ammomte» Hum- 
pkriatümut Souf, 


*) „La htue Hfhittettse primiHve de ces mtmUfgines va en s*abm$sant 

amtitmeUement^ — mais le$ montagsiie$ cahaires secondaires qm leur 

iuceedeni, ^avancent pardesttu eilet, et let recauvrent; en jtorU que d^a 

i vis-ä-^vit d'Amttaeg les hautet cimet tont calcairet. Sautt, Voyaget^ 

VIL 93. 

**) Dau die sedimentären Kalkschichten sich einst /weiter über die 
krystallinischen Schiefer erstreckten, beweist auch jene von Lcssbr auf- 
gefandene Kalkbank im Mayenthal, welche rings von Gneiss umschlossen, 
fest 1 Ifetle ron den zasammenhängenden Kalkmassen im N. sich ent- 
fernt. Eine genaue Beschreibung der Kelksehicht gab Esch«r v. d. 
LisTB, Neues Jahrbuch 1B45. S. 557 — 559, er wies ihre Uebereinstim* 
Bang mit den Kalklagem nach, „welche n. a. am Süd-Absturz der Titlis- 
Tödi- Kette über den krystallinischen Gesteinen Yorkommen/* und fand 
in jener Kalkinsel neben deutlichen Belcmniten auch solche Exemplare, 
welche wahrscheinlich durch Quetschung und Streckung des Gesteins in 
«iesehie Theile zerrissen sind, deren ZwischenrEume durch kürzere, etwas 
dickere oft knotenf5rmige Stücke grauen feinkörnigen Kalksteins Ton ein- 
inder getrennt sind, so dass sie als knotige Stäbe erscheinen. Abbildun- 
gen dieser merkwürdigen Körper s. B. Cotta, Geolog. Briefe aus den 
Alpen (1850) S. 307. - Das Plateau der Staffeln verdient auch wohl 
ttoe genauere Untersuchung, als ei& mir bei einmaligem Besuche und 
*>g&nstiger Witterung mögUoh war. 

ZtiU. i. d. geol. Gel. XIII. 4. '26 


306 

dichter, matt gelblich grauer, im Bruch feinerdig, unvoll- 

kommen maechliger Kalkstein, 
schwarz graner, feine Glimmerbl&ttchen enthaltender Thon- 

schiefer mit Thoneisenstein-Nieren, 
harter, rauher, ans feinem Qnars, Kalk- und G4imni6r- 

thmlchen bestehender Sdiiefer, 
harter, grob- und feinkörniger, von einer Menge q>athiger 
Blättchen schimmernder Kalkstein, gewöhnlich tod 
schwars graner Farbe. 
Die durchschnittliche Mächtigkeit der Schichten des Unter- 
Jnra's beträgt hier nach Lusser 3 bis 400 Fuss. 

Mittlerer Jura oder Hocbgebirgskalk, hier ohne Ver- 
steinerungen, dichter, gleichartiger, feinerdiger, im Längenbmch 
schiefriger, im Querbruche undentlich kleinmuschliger, in 'pris- 
matische und rhomboidale, klingende, scharfkantige Bmchstficke 
zerspringender Kalkschiefer. Diese Schichten sehr gleichförmig, 
wenngleich mehr als 4 Mal so mächtig als der untere Jura, 
bilden weissliohe oder bläulich-graue Wände, durch ihre Nackt- 
heit ausgezeichnet. 

„Die Senkung dieser eben beschriebenen Kalkschichten ist 
im Allgemeinen nördlich, doch unter mehrmaligen Umbeugungen 
und Windungen. Zu beiden Seiten des Reussthaies steigen die 
Schichten unter einem Winkel von etwa 30 Grad südlich an, 
neigen sich dann fast horizontal nach S. über, beugen sich auf 
einmal unter einem spitzen Winkel nach N. zurück, und neigen 
sich abermals unter einem stumpfen Winkel nach S. über, steigen 
dann eine lange Strecke steiler als früher südlich an, und win- 
den sich, über der Holzregion angekommen, in einigen Schlangen- 
krümmungen beinahe senkrecht empor." (Lusser)*). 

Ein interessantes Beispiel der Gesteinsmetamorphose bietet 
die rechte Seite des Maderaner Thals an und über dem Golzer- 
berg und am Gipf der Windgelle. . Der von Lusser hier auf- 
gefundene Porphyr ist nämlich nach den Untersuchungen A. 
Escher's (s. Studer's G'eol. d. Schweiz) durch keine scharfe 
Grenze vom Kalkstein des untern Jura geschieden,, sondern 
verläuft sich in denselben und bildet darin bald anschwellende 


*) Das Profil der Windgelle g^ebt Lusser (Denkschr. d. Behweis. 
Geg. I. 1. Tafel VII u. VII) und B. Stüdbr, (Geol.- d; Schweiz H. 
S. 177 u. 178.) 


397 

bald wieder sich • atiskeilende Aqssondenmgen; er erscheint in 
deutlicher LageruDg als ein Glied des unteren Jura nnd scheint 
die Stelle des körnigen, schwarzen Kalksleins zq vei*treten, der 
in dieser Gegend ganz fehlt. Von gangarttgem Auftreten ist 
keine Spur zu sehen. — In vielen grossen Blocken fand ich den 
Porphyr in der Gegend des Golzersees, welcher rings von an- 
stehenden Gneisschich'ten umgeben ist. Dorthin ist jenes Gestein 
wohl unzweifelhaft von der Höhe herabgeflQhrt worden. 

Das Maderaner Thal mit seinen Nebenschluchten, von denen 
nur Etzli den Namen eines Thals verdient, birgt mehrere inter- 
essante Vorkommnisse zum Theil seltener Mineralien, welche 
vorzugsweise in den den Talkgneiss nach allen Richtungen durch- 
setzenden, unsteten, zum Theil quarzerflQllten Gangkläften — den 
sogen. Strahlenbfindem — sich fifiden. In je hürterm Gestein 
die Strahlenbänder verlaufen, um so sicherer wird das Oefihen 
derselben Krptalle zu Tage bringen. Wo zwei Bänder sich 
kreuzen, pflegen die reichsten Lagerstätten zu sein; das Neben- 
gestein der Bänder schwankt zwischen einem fast dichten Talk- 
gneiss und einem in Handstücken vollkommen körnigen Diorit. 
Fundstellen sind alle Schluchten, welche das südliche Gehänge 
des Thals furchen: Das Brunni-, Stein-, Slössi-. Griesern- und 
das' obere Etzli Thal, nahe dem Kreuzli- Passe (Runde Planke 
oder Mittelplatte) auch der Hügel, welcher die Ruine Zwinguri 
bei Amstäg trägt. 

B r o o k i t nnd A n at a s theils eines dieser Mineralien allein, 
theils beide aufeinandergewachsen — vorzugsweise in der Grie. 
sernschlucht und den benachbarten Schluchten, an deren obern 
überaus jähen, fast unzugänglichen Stellen. Quarz von ver- 
schiedener Bildung und Farbe, darunter schön nelkenbraun, an 
vielen Orten, häufig zusammen mit Kalk spath in vielen Com- 
binationen, von denen einige dem Maderaner Thal eigenthüm- 
lich, an fast allen genannten Orten. 

Dolomitspath. 

Amianth in feinen Nadeln (Byssolith) und verfilzten 
Massen (Bergkork).*) 

Adular, theils in sehr kleinen (Griesern), theils in 


*) Ueber Bergkork und Bergleder aus der Schweiz gab Nachricht 
WiBBB, N. Jahrb. 1845, 304. 

26* 


gröMern — efofiieben und Zwillings^KrjBtallen (KreuBlipass, a. 
a. a. O.)« 

Albit sum Theil mit kleiiien Adnlaren mn^amt. 

Epidot an der Mittelplatte (Kreaxli^Pass) nach Wisbb -- 
Jahrb. 1860 S. 785 — und am Hfigel Zwingori. 

Desmio mit Epidot an der Mittelplatte naofa Wisbb. 

Sphen im Bmni und Steinthai n. a. a. O. 

Unter dem Gipfel der Windgälle, am Aelpeli, wnrde nach 
LvsSER ehemals Eiseners — eine Lage von Thoneisen im Kalk- 
stein dee antern Jora — gegraben. Jener Ort mag etwa 
2600 Meter hoch liegen, ,,in einer gmneen Wildnias, wo grosse 
halbrunde grau weisse mit wenig oder keiner Vegetation bedeckte, 
wie Gletscher durch Rinnen und Schrunden gespaltene Steio- 
högel (Karrenfelder) mit Schnee und Felsentrümmern ehaotasch 
wechseln.'* 

Im Chloritschieier des Bristenstock kommen Lagen reich aa 
Magneteisen in kleinen Oktaädem vor; auch Schwefel- 
kies, Kupferkies, Bleiglanz. 

Auf der Südseite der Krispalt-Kette im obersten Tkeile des 
Ginf-Thals kommen ausser farblosen Bergkrjstallen auch 
dunkle Bauch topase vor; darunter die räthselbai^n gewundenen 
(ein zweiter Fundort der gewundenen Krystallplatten ist die 
Göachener Alp).*) 

Apatit und Rutil finden sich im Ginf, nahe dem höchsteo 
Kamme gegen Uri, auch Flussspath soll auf der Bändtner 
Seite vorkommen. 

Eine andere Fundstätte des Rutils findet sich im obero 
Theile des Culm de Vi (in 2 Stunden von Sedrnn zu erreichen). 


*) „Ueber rechts nnd links gewundene Bergkrystalle," Wbiss in den 
Schriften der Akademie, 1836. HiiniifGP.R, Sitsnngeber. d. Wien. Ak. 
Apr. tS54, daraus in Pogg. Ann. B. 95, 623. Nach einer gütigen brief- 
lichen Mittheilnng 6. Bose^s befindet sich in der Kgl. Min.-Sammlung 
BU Berlin eine fast einen Qaadratfhss grosse Qnandmse mit gewnadenen nnd 
normalen Kristallen, wahrscheinlich von der OÖscheaer Alp. Die gewunde- 
nen Krystalle sind bald rechte, bald linke, sie sitEen theils auf den gera- 
den Erjstallen, theils werden sie ron diesen bedeckt; letztere sind also 
theils älter, theils jünger als die gewundenen. 

Auf einer ausgezeichneten Stufe, welche ich aus dem Tayetsch mit- 
brachte, kommen unter den gewundenen auch. ZwiUiogs-Krystalle (Ver- 
wachsungen Ton Individuen derselben Art) vor. 


399 . 

Das hier herrBcfaende Gestein ist Glimmergneiss (h. 8.) in senk- 
rechten Si^icbten, weldie von einer ziemlich unregelmässigen 
fast horizontalen Kluft durchsetzt werden ; sie birgt Chlorit, Quarz, 
Bntil -^ theils in einzelnen Krjstallnadeln, theils als sogenannten 
Sagenit. Der Gneiss^ .welcher unmittelbar die Kluft umgiebt, 
enthält statt des Glimmers Chlorit. 

Die Thäler Nalps und Piora durchschneideir die süd- 
liehe Gebirgskette wie jene eben beschriebenen Thäler die nörd- 
liche. Das Thal Nalps hat seinen Ursprung an der westlichen 
Seite der Bondadura-Spitze und zieht in einer Länge von nahe 
i2-|- Kilm. — in nord - nordöstlicher Bichtucg gegen Sedrun. 
Die untere Hälfte besitzt eine steil abfallende^ schluehtähnliche 
Thalsohle, die begleitenden Höhen — zur Rechten Cavorgia, 
znr Linken Tgom — sind sanflt gerundet; die obere Thalhälfte 
bat eine weite, muldenähnliche Gestalt, mit wenig sich hebender 
S(^le, ist eingesdilossen von jenen spitzen, nadeiförmigen Gipfeln, 
welche fiSr die steil erhobenen Gneiss-Platten so bezeichnend 
sind. Oberhalb der Hütte Nalps, in des Thaies Mitte, breitet 
sich ein Seeboden aus. Des Tfaalausgangs zwischen Perdatsch 
und Surrhein, welcher dem Gebiet der talkigen Schichten ange- 
hört, wurde bereits oben erwähnt. An der südlichen Grenze 
dieser Schiditen tritt eine Zone schwarzen Schiefers (h. 6«) mit 
75 bis 80 Grad S. fallen auf, welche auf der linken Thalseite 
als ein schmaler Keil zwischen Talkschiefer und Glimmergneiss 
beginnt^ im Fortstreichen gegen Medels an Mächtigkeit gewinnt, 
im Sumvixer Thal sich wieder zusammenschnürt. Zwischen 
Talk- und schwarzem Schiefer liegt auf der rechten Thalseite 
eine etwa iß Meter mächtige Schicht tuffähnlidien Dolomits — 
Bandiwaeke -•, das einzige zur Kalkbereitung braudibare 
Material in der Tavetscfaer Thalscbaft. Diese schmale Schicht 
bezeichnet mit grosser Regelmässi'gkeit die nördliche Grenze der 
Gümmergneissbildung — bis zu den Garvera-Felsen. Die Mäch- 
tigkeit des schwarzen Schiefers mag in Nalps etwa 100 Meter 
betragen; seine nördliche Grenze liegt bei den Hütten Perdatsch. 
Südlich folgt dem Schiefer Glimmergneiss, der bis zum Thalur- 
sprQDg und weit darüber hinaus herrscht. Talkige oder chlo- 
ritiBche Schichten erscheinen hier nicht einmal untergeordnet. 
Das Streichen des Gneisses schwankt zwischen h. 5 und 6. Die 
Linie der senkrechten Schichteiistellung durchschneidet quer den 
alten kleinen Seeboden, der sieh oberhalb der Alphütte Nalps 


400 


aasdehnt. NdrdliGh dieser Linie ist das Fallen wohl znweilen 
senkrecht, doch vorwiegend steil sfidlich. Die Masse des schwar- 
zen Schiefers scheint mit konformer Lagerung Ewischen Talk- 
schiefer einer- and Gneiss andrerseits £U ruhen. Vom obem 
Ende des Seebodens au^ärts bemerkt man sowohl in der Tiefe 
als an den nadel- und tafelförmigen Gipfeln nur nördliches 
Fallen Im Allgemeinen etwa 60 Grad. Während nördlich der 
Scheitellinie des Fächers die. Struktur des Gneisses feinschielrig 
ist, so ist sie südlich davon grobkörnig, granitähnlich. — Eise 
Gesteins- Varietät, welche namentlich auf der rechten Seite sich 
findet, gewinnf durch soll- und faustgrosse Feldspathkdrner auch 
in grossen Blöcken granitisches Ansehen. Auch hier ist das 
Gestein von jenen Gängen eines weissen, feinkörnigen Granits 
durchsetzt Weiter hinauf wird der Granitgneiss wieder ver- 
drängt von dünnsohiefngem Gneiss. Man sieht dicht aneinander 
grenzen Gneiss mit fiiustgrossen Feldspathkörnem und fein-* 
schiefrigen Gneiss. Auch das schöne Gestein des Lohlen-Passes 
mit weissem^ feinkörnigem Feldspath. weissem und schwarzem 
Glimmer in verwebten Flasern streicht quer durch Nalps. — 
In diesem Thale auf der Alpe Tgom, westlich über Perdatscb 
hat man viele schöne Rutile gefunden, namentlich Saussore's 
Sagenit, auf Bergkrystall, Glimmer, oder unmittelbar auf der 
Gesteinskluft aufruhend, selten im Bergkrystall eingeschlossen. 
Der gewöhnliche Begleiter des Rutils ist Spatheisen oder 
Braunspath, doch niemals frisch, stets mehr oder weniger in 
Eisenozydhjdrat umgeändert — Auf der gegen überiiegenden 
rechten Thalseite im Cavorgia Tobel findet sich nach einer Mit* 
theilung Wiser's Apatit in eigenthümlich ausgebildeten Kry- 
stallen mit theil weise zersetztem Bitterspath. — Nach der Karte 
des F. Specha*) kommt im obersten Theile von Nalps, vielleicht 
unter den vom Gletscher herabgeführten Steinen, körniger Kalk 
vor. Südlich jener Gebirgskette, an welcher die Th&ler Nalps 


*) Carte tpecielle ei pelrographique du Moni Si, GoHhard ei de ses 
environs par U pere Placidus d Specka, Capiiulmre de Dissenii», dam 
les Grisons, Diese alte Karte, von welcher im Kloster sti Dissentis noch 
Exemplare aufbewahrt werden, ist zwar in Bezug auf topogri^^hische 
Zeichnung mangelhaft, enthält aber eine grosse Zahl genau bezeichneter 
Jülineralfundstätten, welche dieser allein erhaltenen naturwissenschaft- 
lichen Arbeit des Pater Spbcha (s. in Betreff desselben Tb^obald : Das 
Bündtner Oberland S. 102 bis 1 10} dauernden Werth verleihen. 


401 

und CorneraentopriDgei], sind zwei kleine Längenth&ler einge- 
senkt, die höbe V. Cadlin, wo der Mittelrhein im Lago Scuro 
2453 Meter — aleo höher als der Tomasee — seinen Ursprung 
ba(<| und Pionk Letzters emisst von 0. nach W. vom Piz Co- 
Imnbe bis zum F. Camogbe etwas über 7- Km. Die das Thal 
im N. einschUessende Bergwand erhebt sich steiler als die süd-> 
liehe, welche letztere als ein Handgebirge erscheint, indem sie 
zum Leventiner Th^äl wohl drei Mal so tief abstürzt als gegen 
N. Auch gegen O. und W. wird 'Flora von Bergk&mmen ge- 
schlossen, welche sieh unter scharfen Winkeln an jene Längen- 
ketten anfSgen. Gegen NO. fuhrt aus Piora eine Gebirgsenkung 
darch die V. Termine zur Lukmaoier- Ebene; im SO. bricht der 
Tfaalboden plötzlich ab am Ende des schönen Ritomsee's, dessen 
Aosflufls in nnunterbrochenea Kaskaden 820 Meter herabstfirzt« 
Alhn&lig ' steigt man von Sta. Maria durch die kleine V. Ter^ 
mine empor zur Höhe dell' üomo, wo der Weg sich gegen Piora 
senkt. Auf jenem Wege bis zur Höhe herrscht grobkörniger 
Gneisa (h. 7), 56 Grad gegen N. fallend ~ am Sturze des 
Mittelrhems — , mit schwarzem und weissem Glimmer. Dieser 
Gesteinsvarietät -folgt 'im FioratbaJe f einschief rigor Glimmergneiss 
und Glimmerschiefer. Eigenthümlich zerrissenes Ansehen zeigen 
die Felsen des F. Colombe, sie bestehen aus dolomitisdier 
Rauch wacke, welche aus Canaria in stetem Zuge bis zum Greina- 
Passe zu verfolgen ist. Die senkrecht aufstarrenden Kalkschich- 
ten des F. Colombe werden in N. und S. eingepresst von den 
sie überragenden Gneissbergen, deren Schichten 55 bis 60 Grad 
gegen N. fallen. Der Kalkzug verläuft in Flora h. 6 (ent- 
sprechend dem Streichen der die südlichen Berge bildenden Gneiss- 
Bchichten) sich bald verschmälernd, bald «n Mächtigkeit gewin- 
nend. Am F. Camoghe liegt das hier schmale Kalkband mit 
gleichem Fallen (50 Grad gegen N.) zwischen Gneiss. Um den 
kleinen See Gadagno, der im N. von einem prächtigen Felscir- 
cns umschlossen wird, steht weisser Glimmerschiefer an. Etwas 
weiter wo der Weg bei Sn. Carlo den Bach überschreitet, trifii 
man auf den merkwürdigen schwarzen Schiefer mit Granaten. 
Diese Bildung, welche mit gleicher Lagerung zwischen dem 
Glimmergneiss und Schiefer zu ruhen scheint, hat hier nur eine 
geringe Mächtigkeit im Vergleiche zu ihrer Ausdehnung gegen 
W. auf den Nufenen und gegen O. am Lukmanier und an der 
Greina. Der schwarze Schiefer hat in Piora eine krjstallinische 


4M 

Beadiaffeiiheit; nnter der Lupe gleicht er einem schwarsen ftae- 
seret feinachüppigen Glimmerschiefer. Die Granaten sind grösser 
und deutlicher auskrystallisirt als es gewöhnlich in diesem Ge* 
steine der Fall ist. Dennoch grensen sie audi hier nicbt gans 
scharf gegen die Grundmasse ab. Wo das Gestein frisch ist, 
braust es nicht mit Säure. Bei der Kapelle San Carlo wird 
der bis dahin sich allmfth'g senkende Thalboden durch eine steile 
Stufe unterbrochen, welche die 100 bis 130 Meter tie£dr tiegende 
von dem schönen Ritomsee eingenommene westliche Tb^hälfte 
überragt. Das Wasser föllt etwa drei Viertheiie einee ellipti- 
schen Beckens von drei Viertelstunden Länge aus. Dae östliche 
Viertel ist bereits durch schön beraste AUuvionen erfEüh. An den 
Ufern des Ritomsee's herrscht silberglänzender Glimmersdiiefiir, 
ceich an Granat und Strahlstein. Auch eine gane weisse Gnmss* 
Varietät findet sidi am See, wesentlich aas Feldspath beatefaead ; 
hin und wieder Blöcke von Talkscbiefer dicht erlfillt mit roth- 
braunen, dodekaedrischen Granaten. Hat man das Ende des 
See's erreicht, so sieht man hier plötelieh die Thalebene ab- 
brechen; jäh senkt sich der Pfad in das 820 Meter tiefer lie* 
gende Ticino-Thal hinab. Diese ganze Bergwand seigt nur 
Glimmer-reichen Gneise und Glimmerschiefer, h. 8, 50 bia 55 G. 
gegen N. Gleich einem erhabenem Altane breitet sich also 
Piora aber der Tiefe des Ticino-Thals aus. 

Piora ist reich an Mineralien; an versdiiedenen Stilen des 
Wegs, s. B. bei San Carlo trififl man auf geÖfihete Quarzklöfte. 
Hier haben sich gefunden: Bergkrytalle von vollkommener 
Wassertielle, zuweilen mit deutlick erkennbaren Zwiilingsstöcken 
und seltneren Flächen. Sechsseitige Chloritblättchen and 
haarfeine Asbestnadeln sind häufig im Bwgkrystall dieses 
Fundortes eingebettet; so audb Asbest und Anatas« Femer 

Eisenglanz in Begleitung von Adnlar. 

P. Specha gjebt auf seiner Karte an mehreren Stellen des 
Thals (am P. Pettano in dem Piora eödlich begrenzenden Berg« 
zuge, am Thalende über Altanca, dann am Monte Taneda, einem 
der das Canaria- und Piora*- Thal trennenden Berge) das Vor- 
kommen schwarzen Tu r mal ins*) an. 


*) Es war Sacjssurb, welcher 1783 die Krystallgräber von Airolo 
Teranlasste, Turmaüite sn ^achea, indem er ihnen Tnrmaline ans Tyrol 
Yorseigte. So wurden sie gefunden am Monte Taneda, theils eingewaobten, 


44» 

Das Mittelrhein-Thal (Medels). Von der Terraate 
de« altebrwürdigen jetat trerodeteD Klosters m Dissentis gegeo 
S. Bkh. wendend, sieht inan die Wald- und Alpeinbedeckte Berg- 
wand dareh die tiefe, enge Brosionsschlucht des Mittelrheins zer- 
schoitten« Gerade Ober der Thalöffiiung steigt einer Pfeilspitze 
nicht nnäbnlioh der Soopi empor, der schöngeformte sfidlicbe 
Grenzstein von Medels, dem obersten der drei südlichen Neben- 
th&kr des Vorderrheins, welche Winterwohnnngen hegen. Die 
Thalschaft beginnt im S. mit der merkwürdigen Hochebene des 
Lskmaniers (1842 Meter), aaf welcher d^ aus V. Cadlim her- 
abstürzende Mittelrhein seine Quellarme vereinigt. Die erhabene 
Xbalweitung, auf welcher das Hospiz Sta. Mliria, überragen im 
W. die Bondadura, im O. der Soopi, im S. der Scai, dessen 
schdQgelbrrater Gipfel den oberen öden Theil von Medels über- 
aebant. Von. der Lukmanier -Ebene *- dem locus magnus — 
streckt sich das Thal mit nord-nordöjitlioher Biohtung etwa 
15 Equ bis zum Vorderrheiito aus. Auf dieser Strecke fällt der 
Bhein 794 Meter^ nämlich von 1842 bis 1048 Meter. (Vereinig 
gong des Vorder- und Mittelrheins).. Das GefiUle ist nicht 
g)eichmä8sig. 

Legt man die auf der DuPoua'scheh Karte angegebenen 
Höhen ao Grunde, so beträgt die Steigung der .Tbalsohle auf 
der Strecke von der Mündung des Mittelrheins in den Vorder- 
rbein bis zum Dorfe Guraglia 11,1 pCt., von hier zum Kirch- 
dorf Platta 2,7, weiter zum Dorfe Acla 3,8, von dort bis zum 
Zosammenfittss des Krystalliner Bachs in den Mittelrhein 4,9, 
inm Sn» Gallo 3,1^ endlich zum Hospiz Sta. Maria Lukmanier 4,3. 
Aus diesen Zahlen erkennt man, dass die Neigung des Thal- 
bodens am Geringsten ist in der Gegend von Platta, wo die 
flureatragende Tbalweitung ehemals einen See beherbergte, der 
allmälig sich entleerte, indem der Rhein jene enge Schlucht im 
Talkgneiss ' sich bahnte, welche- die Höhe Verglera von dem 
nördlkhen Vorberge des Mnraun trennt« Gering ist die St^gung 
des Thals in seinem obetn Theile von Sta. Maria bis St. Gion, 
wo der Tbalboden weit und moldenfbrmig, die Gehänge sich 


theils sn Drusen grnppirt, in Begleitung von Qnarz, Ealktpath, Adnlar 
im Qlfmmerschiefer, 8. Saiss. Vay, T. VFL p. 27 bis 33 und 147 bis 
150 und G. Boss : Zusammenh. zw. d. Form. u. el. Pol. d. Krjst. Schrif- 
ten der Ak. d. Wise. 1838. S. ±23. 


404 


senkend. Den Mte. Scai vor Aagen, wandert man 
stundenweit anmerklich ansteigend darcb diese wahrhalte Grebirgs- 
lücke hin« Beide Thalhftlften, die obere öde and die untere be- 
wohnte, werden bei 8t. Gion dardi eine elwa 80 Meter hohe 
Stafe getrennt, fiber deren Gneissb&nke der Rhein in einer Bmhe 
von Kaskaden herabstürst. Hier sweigt sich das Krystalithal 
ab, welches 2U den Gletschern des Scepi und des Krjstallhoms 
föhrt. Die Sohle dieses Thals liegt tiefer, als der obere Tbeil 
des Hauptthals, und war froher mit den schönsten Alpen be-. 
deckt. Im Jahre 1834 haben gewaltige FelsstürEe besonders 
die untere Hälfte der Thalsohle zugedeckt. An die Weitung von 
Platta schliesst sieh mit stärkstem GefiUle die untere, ungang- 
bare Stufe. Ehemals war dardi diese wilde Enge dem Wasser 
nach ein Weg gebahnt. Jetzt kann man nur auf weitem und 
hohem Umwege nach Medels gelangen. Gegen W. wird die 
Thalschäft eingeschlossen* durch die Querkette des Murann's, 
welche sich im S. an den eisbelasteten Oamadra-Stock anscAliesst 
Letzterer ist eine Gebirgsmasse, deren Läagenansdebnung von. 
W. nach O. etwa 15 Em. beträgt, welche nach S. in steilen 
oder senkrechten Wänden abfällt, während gegen N. auf den er- 
habenen Flächen zusammenhängende Eismaesen ruhen. Der 
westliche Theil derselben gehört zum grossen Medelser Gletscher, 
welcher auf einem mächtigen breiten Berge mbt, dessen beide 
Flanken mit erhabenen Rändern verseben sind, zwischen denen 
sich der Eisstrom hinabschiebt. In Reihen geordnet ragen Fels- 
kämme hervor, welche vom Eis umfinthef werden. Die sich 
nördlich anschliessenden Gipfel Lavas und Walesa erscheinen als 
Trümmer senkrecht sich emporhebender Gneisstafeln, > während der 
Marann den weniger steilen, gleichmässig sich senkenden Ab- 
hang gegen S., den steileren, zersplitterten Absturz gegen N. 
wendet. 

So verräth sich schoh aus weiter Ferne die Fächerstellnog 
der 'kiystallinischen Schiefer und des Gneisses, welche das Mittel- 
rheinthal bilden. Die Mitte des Fächers föllt nicht mit der 
Scheitellinie des Passes zusammen, vidmehr ist die synkline 
Schichtenlage vollständig auf der nördlichen Abdachung des Ge- 
birges vor Sta. Maria zu beobachten. Wohl aber fällt in die 
Mitte des Fächers die höhere krystallinische Entwicklung der 
Gesteine, so dass hier im Allgemeinen das Gesetz hervortritt, je 
weiter vom Centrum des Fächers entfernt, desto weniger granit- 


405 

ähnlidi die Schichten. Die Zone des granitähnlicben Gneisses 
reicht vom Dörfchen A'cla aufwärts bis eine Viertelstunde nnter- 
halfo Sta. Maria und zeichnet sich durch steile Schichtenstellung 
aus: bei Acla ist das Fallen senkrecht, zwischen Ada und Per- 
datsch 80 bis 90 Grad gegen N., bei Perdatscli 75 bis 80 Gradi 
an der südlichen Grenze des grobkörnigen Gneisses 60 Grad 
stets gegen N. Das Streichen ist nicht ganz konstant, sondern 
schwankt zwischen h. 6 (bei Acla) fa. 8 und 9 (bei Perdatsch 
und unterhalb Sta. Maria). Der auf der bezeichneten Strecke 
herrschende Gneiss zeichnet sich durch die Entwicklung grosser 
Feldspathkrystalie aus, wesshalb die Schieferuag zurücktritt, und 
nMnentlich im Qaerbruche das Gestein dem Granite ähnlich 
wird. Der Feldspatb ist schneeweiss, zuweilen mehrere Zoll 
Igross, oft in Zwillingskrystallen. Der Oligoklas ist nur in klei- 
nen, bläulichweissen Körnern vorhanden, der Quarz in runden 
Körnern, grau oder mit einem Stich ins Röthliche. Schwärzlich- 
brauner Glimmer und lichtgrdner Talk, oft zu Flasern mit ein- 
ander verwebt, bedingen das schiefrige Gefiige. Der Talk nimmt 
zuweilen so zu, dass das Gestein eine vorherrschende schiefrige 
Grundmasse von grünem Talk erhält, worin weisser Feldspatb, 
fettglänzender Quarz und dunkle Glimmerblättchen liegen. Neben 
diesem Gneiss, in enger Beziehung zu demselben, findet sich 
eine Gesteins varietät mit überwiegendem Oligoklas, dessen grau- 
blaue Körner zur Grundmasse des Gesteins verschmelzen und 
weissen Feldspatb in nur kleinen Kömern, Quarz und schwärz- 
lichbraunen Glimmer umhüllen. Dies Gestein verliert wohl zu- 
weilen die Schteferung fast ganz, dann ist es einem Porphyr 
nicht unähnlich; die von den Bächen gerollten Stücke sind kug- 
lig. Im östlichen ,Granbündten kommen Gesteine vor, welche 
dieser letztern Varietät überaus ähnlich sind; aus einem solchen 
besteht der Mont Pers in der Bernina- Gruppe, dessen Gestein 
sich von dem Medelser nur durch einen Gehalt an Hornblende 
unterscheidet. Doch auch der sogenannte Juliergranit zwischen 
der Alfoula und dem JuKer bat eine unverkennbare Aehnlioh- 
keit mit dem in Bede stehenden Gestein. Die Julier-Felsart 
weicht von diesem nur ab durch das grössere Korn und die 
grüne Farbe des Oligoklases. 

In dieser Masse des granitäbn liehen Gneisses kommen ein- 
zelne Lagen von dönnschiefrigem, morschem Gneiss, dem Glimmer- 
und Thonschiefer sich nähernd, vor. So liegt eine nur schmale 


406 

Sdiiobt moraehen Sobiefers mit steilem N. ftülen f Stande unter- 
halb PerdHtecb. 

Die Zone der höberen kryetalliBiacben Aasbildung des 
Gneisses prägt sieb deutlieb in der Beschafienbeit der Thiüge- 
h&nge aas. Indem die Scbicbtabsonderungen seltener werden, 
treten die Ablösungen in mäcbtigen Schalen bervor und bilden 
an den Abhängen glatte gläneende Felsflächen. Im unteren 
Theile von Medels (unterhalb Ada), sowie im obersten in der 
Umgebung von Sta. Maria tritt die körnige Strulitur d«r kry- 
stallinischen Schiefer suröck, gleichzeitig wird das Ansehen der 
Thalgehänge ein anderes. Aus denselben springen Kämme und 
Gräte hervor, zwischen denen sich Eum Theil tief eingeschnittene 
Tobel herabsiehen. Unterhalb Acla geht der grobkörnige Gneiss 
allmälig in dfinnschiefrigen über. Zugleich tritt ein vielfacher 
unregelmässiger Wechsel der Gesteine ein. Zunächst ist ein 
feinschiefriger Glimmergneiss, unterhalb Platta folgt dn feldspath- 
führender Talkschiefer. Die Felsenenge des Rheins, über welche 
die untere Steinbrücke föhrt, besteht aus dichtem grünem Schie- 
fer, welcher gegen N» schnell in den schwarzen Thonschi^er 
übergeht, dessen schon bei seinem Auftreten in Naljps Erwäb* 
nung geschah. Diese schwarzen Schichten, deren scheinbare 
Mächtigkeit in Medels etwa 600 Meter betragen mag, setzen 
quer über das Thal hinweg vom Dörfchen Mutschnengia über 
Curaglia bis auf die Vorhöhen des Muraun. Ihr Gebiet ist durch 
tiefe Schluchten zerschnitten. Weiter der Thalöffnung zu folgt 
ein etwa 30 Meter mächtiges Band von gelber Bauchwacke 
(deren Zellen mit sehr kleinen Dolomitspath-Bhombo^em besetzt 
sind), welches die Grenze zwischen dem schwarzen Schiefer und 
dem Talkgneiss bezeichnet. Das Kalkband läuft von Perdatsch 
im Thale Nalps über die Alp Pazzola zwischen den Dörfern 
Curaglia und Soliva durch zu den Garvera-Felsen, wo sich das- 
selbe auskeilt, und schwarzer Schiefer und Talkgneiss sich un- 
mittelbar berühren* Letzterer bildet dann die gegen das Haupt- 
tbal geendeten Abhänge. In dem untern Medels ist das Strei- 
chen ziemlich constant, indem es nur zwischen h.ö^ u. 7 schwankt 
Das Fallen ist stets südlich; in der Thalö&ung nahe Momp^ 
Medels 75 Grad, dann im Allgemeinen steiler je näher der 
Grenze des grobkörnigen Gneisses bei Ada. Einzelne Ausnahmen 
kommen wohl vor, — so senkt sich bei Ada die Gneisamasse 
55 Grad gegen N. —> halten indess nur auf eine kurze Strecke an. 


407 

B«yor man dem Mittelrheine aufwärts folgend die Hoch- 
ebene des Lnkmanier erreicht, tritt man wieder in das Gebiet 
des dfinnschieirigen GndSsses (mit Lagen schwarzen und weissen 
QUmmers), welcher den nördh'chen Theil des Scopi bildet, bis 
20 dessen vorderer 31 i 9 Meter hoher Spitze. £& folgt ein sehr 
schmaler Kalkstreif, dann der schwarze Schiefer des Scopi*). 
Hier in der Umgebung von Sta. Maria streichen die Schichten 
h. 7 bis 8 und fallen nördlich (an der obern Steinbrüche zwischen 
St. Gallo und Sta. Maria 60 Grad, jam Scopi 45 Grad). Der 
schwarze Schiefer sinkt also unter den dOnnschieiHgen Gneiss 
ein, -und dieser wird vom Granitgneiss überlagert. Gegen W. 
steht nicht etwa der Scopi - Schiefer mit dem Granatschiefer im 
Piora-Thale zusammen, er sefzt vielmehr an M&chtigkeit schnell 
abnehmend gegen NW. in der Richtung auf den Laiblan-See fort, 
ohne indess denselben zu erreichen. Der Scopi fällt gegen S. 
io einem ungeheuren Sturze etwa 800 Meter ab und zeigt hier 
schwarzen Schiefer; weiter hinab gegen das Hospiz Cesaccia be- 
steht der Berg aus Dolomit. Es möchte in den Alpen kein 
zweiter Berg eine. ähnliche Ansicht gewähren wie der Scopi von 
S.; denn über dem blendend gelblich weissen Dolomit thürmt sieh 
drohend die schwarze Masse des Berges auf, dessen Gipfel glän- 
zende Schneefelder bedecken. 

Der schwarze Scopischiefer ist ein Thonschiefer, dessen 
Spaltflächen mit zahlkwen kleinsten Glimmer*Schöppchen bededct 
sind. In seiner reiilen Abänderung ist er fein und ebenflächig 
schiefrig, braust nicht mit Säure; sie setzt den Gipfel und Ober- 
haupt den oberen Theil des Berges zusammen. Eine andere 
Abtheilung ist mehr wellig- schiefrig, braust mit Säure, ist auf 
den verwitternden Flächen dicht bedeckt mit linien grossen, 
warzenförmigen Erhöhungen. Wo die runden Körper herausge- 
fklien sind, erhält der Schiefer ein poröses Ansehen. Durch eine 
Vergleichnng desselben mit dem schwarzen Granatschiefer von 
Piora gewintit man die Ueberzeugung, dass die runden Körner 
unreine, mit Schiefermasse gemengte, unausgebildete Granate 
sisd. Diese. Granatkörner oder die von ihnen herrührenden 


*) Vrgl. die Ansicht Tat III. 1, welche an der Ausmfindang des 
Bondadnrathals snr Lukmanier Ebene anfgenommeB ist. Die Schichten- 
faltangen am südlichen Fasse des Berges sind allerdings nicht von diesem 
Standpunkte, sondern erst auf der Lnkmanierhdhe wahrnehmbar. 


gröaaern — efnfiieben ond Zwillings^Krjatallen (Kreuslipass, n. 
a. a. O.), 

Albit cum Theil mit kleiiien Adalaren uin^äiimt« 

Epidot an der Mittelplatte (Kreuzli^Pass) nach Wisbs -- 
Jahrb. 1860 S. 785 -- and am Hfigel Zwinguri. 

Desmin mit Epidot an der Mittelplatte naofa Wisbb. 

Sphen im Bmni und Steintbai u. a. a. O. 

Unter dem Gipfel der Windgälle, am Aelpeli^ warde nach 
LiJSSER ehemale Eiseners — eine Lage von Tboneisen im Kalk- 
stein des untern Jora — gegraben. Jener Ort mag etwa 
2600 Meter hoch liegen, ,,in einer grausen Wildniss, wo grosse 
halbrunde grauweisse mit wenig oder keiner Vegetation bedeckte, 
wie Gletscher durch Rinnen und Schrunden gespaltene Stein- 
hOgel (Karrenfelder) mit Schnee und Felsentrümmern chaotisch 
wechseln.'* 

Im Chloritschiefn* des Bristenstock kommen Lagen rekh an 
Magnet eisen in kleinen Oktaädern ?or; auch Schwefel- 
kies, Knpferkies, Bleiglanz. 

Auf der Südseite der Krispalt-Kette im obersten Tbeile des 
Ginf-Thals kommen ausser farblosen Bergkrjstallen auch 
dunkle Baiachtopase yor; darunter die räthselbaflen gewundenen 
(ein zweiter Fundort der gewundenen Krystallplatten ist die 
Gösdiener Alp).*) 

Apatit und Rutil finden sich im Gi'nf, nahe dem hödisten 
Kamme gegen Uri, auch Flussspath soll auf der Böndtner 
Seite vorkommen. 

Eine andere Fundstätte des Rutils findet sich im obern 
Theile des Culm de Vi (in 2 Stunden von Sedrnn zu erreichen). 


*) „Ueber rechts nnd links gewundene Bergkrjftalle," Wbiss in den 
Schriften der Akademie, 1836. HAiniifGRR, Sitsnngsber. d. Wien. Ak. 
Apr. tS54, daraus in Poog. Ann. B. 95, 623. Nach einer gütigen brief- 
lichen Mittheilnng G. Bose^b befindet sich in der Kgl. Min.-Sammlnng 
BU Berlin eine fast einen Qnadratfhss grosse Qnandnise mit gewuadenen nnd 
normalen Kristallen, wahrscheinlich von der Oöschener Alp. Die gewonde« 
nen Krystalle sind bald rechte, bald linke, sie sitzen theils aof den gera- 
den Erjstallen, theils werden sie ron diesen bedeckt; letztere sind also 
theils älter, theils jünger als die gewundenen. 

Auf einer ausgeseichneten Stufe, welche ich aus dem Tavetsch mit- 
brachte, kommen unter den gewundenen auch. ZwüUngs-Krystalle (Ver- 
wachsungen von Indiyiduon derselben Art) vor. 


399 . 

Das hier herrschende Gestein ist Glimmergneiss (h. 8.) in senk- 
rechten Schichten, welche von einer ziemlich unr^elmässigen 
fast horizontalen Kluft durchsetzt werden ; sie birgt Chlorit, .Quarz, 
Batil — theils in einzelnen KrystallnadelU) theils als sogenannten 
Sagenii. Der. Gneiss, welcher unmittelbar die Kluft umgiebt, 
enthält statt des Glimmers Chlorit. 

Die Thäler Naips und Piora durchschneiden die stid- 
liche Gebirgskette wie jene eben beschriebenen Thäler die nörd- 
liche. Das Thal Nalps hat seinen Ursprung an der westlichen 
Seite der Rondadura-Spitze und zieht in einer Länge von nahe 
12- Kilm. — in nord - nordöstlicher Bichtucg gegen Sedrun. 
Die untere Hälfte besitzt eine steil abfallende, schluchtähnliche 
Thalsohle, die begleitenden Höhen — zur Rechten Cavorgia, 
znr Linken Tgom — sind sanft gerundet; die obere Thalhälfte 
bat eine weite, muldenähnliche Gestalt, mit wenig sich hebender 
S<^le, ist eingesdalossen von jenen spitzen, nadeiförmigen Gipfeln, 
welche iiSr die st^ erhobenen Gneiss^Platten so bezeichnend 
sind. Oberhalb der Hütte Nalps, in des Thaies Mitte, breitet 
sich ein Seeboden aus. Des Tbalausgangs zwischen Perdatsch 
und Surrhein, welcher dem Gebiet der talkigen Schichten ange- 
hört, wurde bereits oben erwähnt. An der südlichen Grenze 
dieser Schiditen tritt eine Zone schwarzen Schiefers (h. 6.) mit 
75 bis 80 Grad S. fallen auf, welche auf der linken Thalseite 
als ein schmaler Keil zwischen Talkschiefer und Glimmergneiss 
beginnt) im Fortstreichen gegen Medels an Mächtigkeit gewinnt, 
im Sumvixer Thal sich wieder zusammenschnürt. Zwischen 
Talk- und schwarzem Schiefer liegt auf der rechten Thalseite 
eine etwa 1B Meter mächtige Schicht tuffähnlichen Dolomits — 
Bauchwaeke --, das einzige zur Kalkbereitung brauchbare 
Material in der Tavetscher Thalschaft. Diese schmale Schicht 
bezeichnet mit grosser Begelmässigkeit die nördliche Grenze der 
GKmmergneissbildung — bis zu den Garvera-Felsen. Die Mäch- 
tigkeit des schwarzen Schiefers mag in Nalps etwa 100 Meter 
betragen; seine nördliche Grenze liegt bei den Hütten Perdatsch. 
Südlich folgt dem Schiefer Glimmergneiss, der bis zum Thalur- 
sprung und weit darüber hinaus herrscht. Talkige oder chlo- 
ritische Schichten erscheinen hier nicht einmal untergeordnet. 
Das Streichen des Gneisses schwankt zwischen h. 5 und 6. Die 
Linie der senkrechten Schichtenstellung durchschneidet quer den 
alten kleinen Seeboden, der sieh oberhalb der Alphütte Nalps 


406 

Höhlangen haben metat ein« linseiiföriiiige Gestalt, oder shid zu 
flohmalen Lamellen ausgedehnt^ entsprechend der ^ Schi^erangs- 
flftcbe*). Der warsige oder poröse schwarze Schiefer herrseht 
am westlichen Flasse des Scopi gegen S. Maria' and am Fels- 
grate, welcher vom Gipfel gegen W. sich hinsieht. Im Scopi- 
scfaiefer fand A. Escher Belemniten wie CHABP£irriER und 
Lardy 1814 in dem gleichen Gresteine der Nnfenen. Am Scopi 
scheinen sie selten ea sein. Mehrere von A. Eschbr gelnndene 
Exemplare sah ich in der unter Leitung des Pn^. Theobald 
stehenden Sammlung der Eantonscbule zu Chur; sie sind etwa 
1 Zoll gross, schlecht erbalten. Wer nicht mit der Erhaltnngs- 
weise der organischen Beste 'in diesen Schichten vertraut ist, 
würde nicht leicht die Belemniten erkennen. Wie dar^ schwarze 
Schiefer des untern Medels mn integrirendes Glied des Sehichten- 
fächers zu sein- scheint, so stellt sich das Gestein auch am Soopi 
dar. Wenn man den Weg von Sta. Maria durch die V. Termine 
fortsetzt, so glaubt man unzweifelhaft wahrzunehmen, dass^ die 
Schichtmasse des Scopi konform eingeschaltet liegt zwisdien dem 
Gneiss des Mte* Scai im S., und des -vordem Scopi -Gipfels im 
N* Diese Anschauung findet sich auch in dem sonst "wc^il na- 
turgetreuen Profil der Gebirge zwischen Rhein und-Tessin aus- 
gedrückt, welches der ausgezeichneten und richtigen Arbeit Lar- 
DT*s beigegeben ist. Auch ich hielt nach meiner ersten .Reise 
den schwarzen Schiefer des Scopi**) für eme normale Zwisc^en- 


*) Dieselben warzigen Schiefer finden sich am Nnfeneii-Pftsse : ,iUM 
chote remarquabUf c'esi que tout ce haut de montagne e$i eompoiä de icku- 
tet argilleux noiratres — — — ; sttr les superficies exposees d Pair, U 
y a UM gründe quantite de mamelons ei de rugosites, comme de petits 
poft ei de leniilles, il y en a de plats, deronds, d'autres aUongi»; par- 
ikes de ees mamelons soni oehreux, Naus n*a»ions jamais rien vu de pa- 
reil" Bbsson, Manuel pour les savanis qui voyageni en Suisse L 1B7 — 190 
Besson ist der Ansicht, dass die warzenförmigen Erhöhungen Ton SchwS^ 
felkies herrühren: „Vhumidiie qui a decomposc la pyrite, a disiendu 
ses pariies ferruginenses, ei a occasionne ce renflemeni ei ces peiiis mä" 
mehns;" eine Ansicht, welche «am Theil begründet sein mag. Anf der 
Oreina finden sich im schwarsen Schiefer Höhlungen, welche Ton Schwe- 
felkies-Krystallen herrühren. 

**y Die Spitze des Scopi ist von Sta. Maria ans in 4 Stnnden zn 
erreichen. Zuerst steigt man über die KfdkschieferscMichten, w^he in 
sanft gesehwungenem Verlaufe den südwestlichen Fuss des Berges bilden) 
dann über den schwanen Schiefer. Längs der Felsenkante, an wacher 


lagonuig des G&efsaes. Bnt im Jahre 1861) als idi ^äs Ca- 
madra-Thal nördlich vcm* OliTone kennen lernte, übersengte leh 
mich, dass die konforme Einschaltung des Schiefers nur solieio- 
l»ar, derselbe in Wahrheit mit abweichender Lagerung aof dem 
emporgerichteten Gneiss ruht. Hier genüge es die Thatsaehe 
anszasprechen, deren Beweis bei Beschreibung der Greina ge- 
liefert werden soll. Indem ich die Beobachtung ans Y« Cama- 
dra auf die von Prof. 3. Stvder (Geot d« Schweiz I. 178 u. 
196) gegebenen Profile der Grimsel und des Ories übertrage, 
mödite ich auch in Betreff dieser Gegenden den schwarzen Schie- 
fer nidit als ein integrirendes Glied des F&chers, sondern als 
eine £i«ilagMrung betrachten. 

Aus der Thalschaft des BÜttelrheins sind folgende Mineralien 
zu erwähnen: 

Bergkrjstall von gfosser Schönheit, in Begleitung von 
kleinen gelben Sphenen, findet sich in der V. Cristallina, aus 
welcher in früherer Zeit eine grosse Menge von Bergkrystallen 
gewonnen sein soll (für d^ Grab des h. Carl Borromeo zu Mai- 
land). 

Bergkrystall von Citrin-Farbe auf Klüften des Schiefers am 
Gipfel des Scopi. 

Axinit theils dnrchsiohtig und violblau, theils durch viele 
ein- und aufgewachsene Chloritkörnchen undurchsichtig und grün, 
in Begleitung von Adular und Periklin, aufgewachsen auf 
Eläften eines weissen, quarzarmen Gneisses, am I^le. Garviel, 
dem nördlichen Ausläufer des Scopi zwischen dem oberen Mittel- 
rhein- und demCristalliner-Thal« Von diesem Fundorte ezistiren 
dicht mit Axinit bedeckte Gneissplatten von 1 Quadratfuss G;rö8se. 


der Berg gegen S. mehrere taosend Fum abstärst, steigt man aber die 
Schicbtenköpfe des Schiefers, welche oft treppenformig gestaltet sind vnd 
K> trots der bedeutenden Neigung einen ziemlich sicheren Schritt ge- 
währen. Gegen O. und S. erhebt sich die Spitze über Abgrtlnden. 
Gegen N« sieht ^h ein eisbedeekter Sattel zn dem 700 Meter entfernten, 
nur 81 Meter nkdrigeren Gneiss-Gfpfel hin, w^her leider die Aassicht 
auf den Medelser Thalboden verdeckt. Anf der Spitke fand ich eine 
Bfitiapar, welche an einem mäehtigen Sehieferbloek eine gana fiaehto 
Binue von etwa i^i ZoH Dnrchmesser gebildet hatte; an deren Seiten 
Wteteu' Tropfen des gescfamolienen Gksteins. (Zflndende Blitze sind in 
den bewohnten Thalgranden dieser G^egenden fast unbekannt.) 


4te 

IXe BVeibiirgper UoiYersitfito-Samnihiiig betitet ehieii fi«dit* 
Tollen AdiilAi^DriUuig von bedeatondisr Ordsse bedeckt mit Axi- 
nit^KrystaUen, 

An ata aaf Bergkryetall anigawadiaen, am gleichen Fund- 
orte* 

Kalkepath in Skalenoedern hls 3 ZoU groee, am SoofM. 

Epidot als BinachluBa in Bergkrjetall, V. Cristalilna. 

Spatheieenetein in Eiaenoxjdhydrat vtBrftndert, nnt Ru- 
til, am Murann. 

Nach V. TscHARNEB (der Spanten Granbündteo, Chnr 1843) 
wurden acbon im 14. Jahrhundert Silbergrnben (wohl silberhal- 
tiger Bl^iglaos) in Medels bearbeitet, die emihor g^nalieh* einge- 
gangen sind, so das« sogar die Stellen, wo man gegraben, ver- 
schollen sind. 

Bemerkungen fiber einige Mineralien des beschrie- 
benen Gebiets*)» 

1) Der Eisenglanz**) vom Cavradi inTavetsch wurde 
von V. KoBELL (J. f. pr, Chem. ]^IV, 409) mit folgendem Er- 
gebniss untersucht: Titansäure 10,0. Eisenozyd 88,5. Man- 
ganoxydul mit einer Spur von Eisenoxjdul 1,5. Indem v. Ko- 
BELL ftir eingemengten Rutil 6,43 pCt. in Abzug bringt, ergiebt 
sich fSr die Zusammensetzung des Minerals: 

TitansÄure 3,57, 

Manganozjdul 1,61, 

Eisenoxydul 94,82***). 
Duröh den Titangehalt nähert sich dieser Eisenglanz dem 
Titaneisen'. Betrachtet man der Ansicht H, und 6. BosE^s fol- 
gend (welche iudess nach Rammelsbero's Untersuchungen die 

Annahme eines Sesquiozjd's des Magnesium verlangt) die Ti- 

... ••. 

taneisen als isomorphe Mischungen von Fe und Fi und nimmt 


*) Die eigentlichen St. Gotthard-Fnndatätten, (Seile, Fibbia, Iiftoeo- 
dro, Sohipsins etc.) bleiben in obigen Bemerkangen aoegeeehloflien. 

**) Zu Pb Saomobs's Zeit iclieint weder ^aeri noch Aberhaept der 
EieeBglAnB vom St. Qot&harU bekannt geweeMi z« sein. Sausm»i er- 
wähnt deeeelben nicht in der „Litbologie du St. Qotthardt*' Fpy. T. Vll 

***) ,JHlbb nar Spuren ron Eisenoxydnl Mch fanden, dllrfte an der 
Fräfnngsmetbode liegen." BAaMKLSBBRe. Mio. Chmie. 


411 

man das Mn der obigen Amilyse gleichfalls als Sesquioxjd, so 
ergiebt sich die Formel 

Fe 

Mn 

Nach der Ansicht Mosandeh's (zu welcher Rammelsbbrg 
auf Gmnd seiner Analysen zurückgekehrt ist), dass das Fe nicht 
ein Produkt der Analyse, sondern ein Bestandtheil des Mine- 
rals ist, wird die Formel , 


1 Mn I ••• 

. < Ti + 13 Fe 
e l 


Fe 

Das spee. Gewicht des TaTetscher Eisenglanzes bestimmte 
Plattner (ScHwEiGG.J. LXIX, 7)=::5,069, Breithaupt =4,91. 
leh bestimmte das Gewicht zweier Krystalle. Der grössere 
(absol. Grew. = 14,865) war nur mit wenigen, änsserst kleinen 
Rntilprismen bedeckt, sein Gewicht x» 5,096. Der kleinere trägt 
einige Butile, -welche auf die Bestimmung wohl von merkbarem 
fiinflasse sein mochten (absol. Gew. 3,056) specif. Gew. = 1,793. 
Das Gewicht des Rutils schwankt bekanntlich jswischen 4,22 
nnd 4,30. Bei einer £}isenrose vom St. Gotthard fand Eobell 
5,209, Rammtblsbebo 5,187. Der Unterschied im Gewichte der 
beiden von mir gewogenen Krystalle scheint zu gross zu sein, 
als dass derselbe dem aufgewachsenen Rutile könnte zugeschrie- 
ben werden; vielmehr möchte er auf eine verschiedenartige Zn- 
sammensetzung der Gavradi- Krystalle hindeuten. Der Strich 
beider ist (pth. Sie wirken deutlich auf die Magnetnadel. 

Die Eisenglanze vom Cavradi, die schönsten der Welt, sind 
tafelförmig, bilden keine Rosen wie diejenigen vom St. Gotthard 
nnd ans Piora. Ich bemerkte an denselben ausser der Endfläche 
folgende Formen: 

Hauptrhombo^er P 
Erstes stumpfes Rhombo^er v 
Erstes spitzes RhomboSder u 
Dihezaeder r=:(|a:|a:|a:c) 
Skalenpeder d = (ai^a :\aic) 
Erstes hexagonales Prisma s 
Zweites hexagonales Prisma n 

Ulu. d. a. geol. Ges. XIV. 2. ' 27 


412 

ZwölfseitigQS Prisma t =^ (a : j « : ^a : oo c)*), 
Lev.y (D^scription etc.) erwähnt noch eines andern Skaleno- 
Sders zweiter Ordnung 

e = (j a' i\ a' :\a' \c)i \e ^ — bei Ll^^vr] abstumpfend die 

u r 

Kanten - und — - 

s y^. 

pie gewöhnlichen Flächen und ihre gegenseitige Ausdeh- 
nung stellt Fig. 1. Taf. II. dar, die andern Flächen sieht man 
seltener. Das erste Prisma ist ausserdem meist schmaler als 
das zweite. Doch zeichnet Lew (PI.. LXVII. Fig. 21 Co- 
pien bei Quenstedt und Düfb^not — ) eine Combination 
vom „Caravatti" — o, *, «, P, w, ä, r ^- in welcher die Flächen 
des ersten Prismas über diejenigen de» zweiten herrsclien. Das 
Skalenoeder d ist meist nur wenig ansgedehnt, daa zwölfseitige 
Prisma i sehr selten an den Krjstallen vom Cavradi* WiSEfi 
erwähnt (N. Jahrb. 1840, 215) eines Krjstalls von diesem Fund- 
orte, welcher an den Kanten eines hexagonalen Prismas. je drei 
Flächen aufweist, und hatte die GClte mir denselben zu zeigen: 
eQ herrscht die Endfläche, demnächst das, zweite Prisma «, das 
Hauptrbomboeder, das erste stampfe, da$ Dihexaeder, . das Skale- 
noeder </, das erste Prisnaa i^ endlich das zwölfseitige Prisma i 
Die Fig. 2 stellt diesen merkwürdigen Krystall dar. 

Die Endfläche der Krystalle ist in drei Bicbtoogen ge- 
streift oder richtiger treppenförmig abgesetat. Die Streifung 
stösst zu gleichseitigen Dreiecken zusammen, und wird durch 
das osci Ilatorische Aufltreten des ersten stumpfen Bbomboeders 
bewirkt. Die Spitzen der Dreiecke weisen also auf ^ie Flächen 
des Hauptrhomboeders. 

Breit HAUPT fand den Endkanten- Winkel des Grundrhom- 
boeders am Tavetscher Eisenglanz = 93^ 52', 4. 

Die Eisenglanze sind am Cavradi mit Adular dem Quarz 
auf- und eingewachsen. WiSER beschreibt (Jahrb. 1860, 785) 
Einschlüsse von ganzen und zerbrochenen Tafeln im Quarz: das 


*) Die Flächen t führt anch L^vy [d d^ h^] an einem ttberaas 
flächenreichen Krystall vom Cayradi (Atlas PL LXVII, Fig. ^) aaf. 
Sie sind indess in der Figur falsch gezeichnet, da sie in der Zone von 
rid [e^ : (/, bei Li^vy] su liegen scheinen, eine Lage, welche dem swAlf- 
seitigen Prisma (ai\a:\\a loo c) ankommen wrfide. Dies kommt in- 
dess beim Eisenglanz wohl nicht tmt, wie denn. bei. PttiLLirs-MiLLBs nnr 
jenes i angegeben ist. 


413 

Altersverhältniss zwischen Eisenglanz und Adtilar am Cavradi 
zn ermitteln, gestatten meine Stücke nicht. Doch besitze ich 
eine schöne Eisenrase aus Piora, auf welcher als spätere Bildung 
ein Adular-ZwiHi^g sitzt. Diese Altersfolge ist inde^s nicht con- 
Btant, wie ein -mir vorliegendes Stück vom St. Qotthard beweist: 
der in eigenthümücher Weise zerstörte Adular-^Krystall (die 
Fl&cfaen P und x siiid mit tiefen schmalen Gruben versehen, 
welche ungefähr in der Richtung der Querfläche liegen; oft sind 
solche Kristalle bis auf einen skeletartigen Rest zerstört) brrgt 
in seinen durch die Verwitterung gebildeten Hohlräumen Eifsen- 
glänze (mit diesen zerstörten Adularen findet sich auch Stilbit). 

Der Eisenglanz aus V. Piora ist in seiner Ausbildungsweise 
nicht von den Eisenroeen*) des St. Gotthard verschieden. 

Eäne grosse Merkwürdigkeit der Cavradi-Eisenglanze ist Ihre 
regelmässige Verwachsung mit 

Butil, worauf als auf eine der räthselhafkesten Erschei- 
nungen der Mineralogie zuerst Bbettha^pt (Mineralogie, I, 309 
und III, 794) aufmerksam machte. Die Rutilprismen ruhen mit 
einer Fläche des zweiten quadratisdien Prisma's auf der End-^ 
fladie des Eisenglanzes; sie liegen in drei Richtungen,- nämlich 
entsprechend den df'^i Normalen auf die Seiten jenes durch die 
Streuung gebildeten gleichseitigen Dreiecks. Hieraus folgt bei 
den bekannten Axenlängen beider Mineralien, dass eine Fläche 
des ersten stumpfen Okta^ers des Rutils nahezu in dieselbe 
Ebene fällt wie eine Fläche des HauptrhomboSders des Eisen- 
glanzes. 

Es beträgt nämlich die Neigung der Endfläche zur Haupt- 
rhomboSderfläche. 

beim Eisenglansi nach Millee 122® 3(/ 

nadi V. EOKSCHAROW 122® 23' 

nach Haidimger 122® 22' 

des ersten stumpfen Okta&ler's zum zweiten Prisma 

' bei Rutil nach Milleb 122° 47' 


*; Die Formen dieser Biienroaen sind liemlick mannichfaltig: b«ld 
Bind die Tafeln sehr scharfrandig, nnr von der gewölbten Endfläche be« 
grenzt, bald wird die Umrandmg der Tafel Torherrschend durch Bbom- 
boeder-Flachen gebildet, bald durch das zweite sechsseitige Prisma nebst 
dem DihexaÄder r (dem sich zuwdlefi noch ein stumpferes zugesellt) ohne 
Rhomboeder-Fl&chen. ' 

27* 


414 

nach von KoKfiCHAHOW 122° 47' 

nach Haidinoer 122^ 28^ 

Hierin liegt auch wohl der Grand der VerwadiBang. 

Eigenthümlich ist die Ansbildiing der Ratile, indem me, 
hsi möchte man sagen durch die Ansiehnng dea EisengUmees, 
an kleinen Lamellen sich ansgebr^tet haben« In der horisontalen 
Zone aeigen sich gewöhnlich nur zwei Flächen des aehtseitigen 
Prisma's ^ = (a : 3 a : oc r) ; ich maass nämlich den Winkel der 
beiden anliegenden Flächen /= 143® 10^*). Indem die derZu- 
sammenseUungsebene parallelen Flächen des zweiten qoadratischen 
Frisma's A alternirend mit den Flächen s auftreten^ erhalten die 
Rntüe noch plattere Formen. In der Endignng sind die Ery- 
stalle umgrenzt von dem HauptoktaSder o, dem ersten stumpfen 
f, dazwischen liegt zuweilen das DioktaSder (a : 3 a : e). Die 
Endigung wird zuweilen auffallend unsymmetrisch durch eine 
einsige OktaSder« Fläche gebildet, dann erseheint die! Butilplatte 
rhombisch (mit den Winkeln 122® 47' n. 57® 1]'). Zwei sol- 
cher schief begrenzten Rntile legen sich gerne so aneinander 
wie Fig. 3, Taf. II es zeigt. Die centralen Enden der Botile 
verbergen sich gewöhnlich zum Theil unter die treppenförmig 
ansteigende Endfläche des EHsenglanaes. Die an andern Orten 
des St. Gotthard's auf den Eisenrosen liegenden Rutile zeigen 
gewöhnlich eine mehr gelbe Farbe (nicht die bluthrothe wie am 
Cavradi), lassen selten Flächen deutlich erkennen, indem sie 
äusserst dünne Prismen oder PrismenbQschel bilden, welche vom 
Centrum der Tafel gegen die Flächen des ersten stumpfen Rhom- 
boäders strahlen. Zuweilen dringen zwischen den Blättern der 
Rosen die Rutile hervor. 

Die auf den Eisenglanz -Tafeln liegenden Rutile stehen 
gegen einander nicht in Zwillingsstellung, da die Ebene g^en 
welche je zwei Individuen symmetrisch liegen, keine für den 
Rutil in krystallographischer Hinncht mögliche Fläche ist. 


*) Da diese Kante von 143<' 8' (nach Koksch.) unter den Fl&chen 
des ersten stampfen Oktaeders liegt, so folgt für dies Prisma die obige 
Formel. Das beim Bntil gleichfalls Torkommende Prisma (a : 2 a : od c) 
hat die'gleiehen Kantenwinkel (143<> 8' n. 1'26* ö'2) wie i, und unter- 
scheidet si.ch von diesem nur durch die um 45" gedrehte Stellang. Die 
unter ~dem Einfluss des Eisenglanses abgeplatteten Bntile erinnern an die 
Turmalin* und Oranatplatten im KaHgUmmer von Haddam in Con- 
necticut. 


415 

F(ir den Sagen it (an mehrereb Orten nnseres Gebietes, 
besonders auf der Alp Tgora in Nalps vorkommend) wies Kenn- 
gott (Min. Forsch, im J. 1858, S. 208) ha<^h, dass meist dem 
Netswerk das gewolinliche ZwillingsgesetK des Rntils — Zwil- 
liogsebene eine Fläche des ersten stumpfen Okta^ers — zn 
Gmnde liegt, dass indess am St. Grotthard auch nach dem sel- 
teneren Zwillingsgesetz — Zwillingsebene eine Fläche des Oktaeders 
{j a : oo a i c) — verwachsene Rutilprismen sieh finden. Im 
erstern Falle schneiden sich die Prismen unter 65® ^5^ im zwei- 
ten unter 54*^ 44'. 

Die Einzelkrystalle von schwarzem Rutil, welche am 
Golm de Vi und am Muraun (mit Spatheisenstein, welcher in 
Branneisen umgeändert ist, auf Talkschiefer) sich finden (bis 
\{ Zoll lang) zeigen ein gerundetes Prisma, zugespitzt durch die 
Flachen des HauptoktaSders, des ersten stumpfen Okta^ers, der 
beiden DioktaSder (a : 3 a:c) und, (7 a : | a : e). 

3) Brookit wurde bereits in den 30er Jahren aus dem 
M aderaner - Thal bekannt, dann fand man ihn wieder im Jahre 
1855 (WiSEB, Jahrb. 1841 u. 56) und auch kurz vor meinem 
Besuche des Maderaner-Thals im Jahre 1860 waren neue broo- 
kitfQhrende Lagerstätten geöffnet worden. In Bezug auf Grösse 
der Krystalle, Farbe, begleitende Mineralien, verhalten sich die 
Brookite verschiedener Funde etwas verschieden. Die Krystalle 
zeigen folgende Flächen : (s. Hessenberg, Min. Not. I. Forts. 
S. 11 u. Tal. Xm, Fig. 10.) 

Prisma Jlf = (a : 4 : 00 r) 
Querfiäche a 
Endfläche c 

Querprisma x = (2 a : c : 00 i) 
Längsprisma t = (jb tcioo a) 
Oktagder % = (2 « 2 2 * : c) 
„ e = {2 a :b : c) 
„ e = (|a:iJ:|c)») 
Die Krystalle sind tafelförmig durch die Querfiäche, welche 
vertikal gestreift. Die im J. 60 gefundenen sehr kleinen Kry- 


*) Ueber dies in Beziehung anf seine Formel überaus merkwürdige 
Oktaeder, welches sich zuweilen ausgedehnt bei den Krjstallen vom 
Snowdon findet, vergl. Poggbnu. Ann. B. CXIII. S. 430. 


416 

stalle seigeo in der Eodigong e herrficheod, die andern Fliehen 
zuweilen nur punktförmig. Die früher gefundenen Kryslaile, 
welche sich in der herrlichen Samnulung des Herrn Wisf.r be- 
finden, sind swar immer tafelförmige doch die Ausdehnung der 
Endigungsflächen mehr, wechselnd, indem statt der Endfläche 
zuweilen das Längsprisma i henrscbt« Wiseh besitzt Krystalie 
aus dem Maderaner-Thal von fast i Zoll Grösse, welche sich 
also denjenigen au9 Wales ebenbürtig anreihen. Zwillinge des 
Brookita wurden bekanntlich bisher nicht angegeben. Um so 
mehr interessirte mich eine aufgewachsene Brookit-Gruppe der 
WiSER'schen Sammlung. Zwei Krjstalle sind mit paralleler Verti- 
kalaxe kreuzweise durcheinander gewadisen. Leider konnte ich 
nicht die Ueberzeugung gewinnen, dass die Gruppe ein Zwilling 
sei. Die Fläche des Prismas M beider Individuen spiegelt nicht 
ein, ein anderes . vertikales Prisma ist an den Erystallen nicht 
vorhanden. Möglich ist es indess, dass eine Fläche l s= (a : 2 
6 :xs>c) Zwillingäebene ist. 

DieFarbe des Brookits ans dem Maderaner-Thal ist theila bränn- 
lichroth, theils fast schwarz, theils strohgelb and durchsichtig. 
Meist ist die helle und dunkle Farbe in eigenthfimlicher Weise 
in derselben Tafel vertheilt. Man tfaeile die durch das Herrschen 
der Endfläche rektanguläre Tafel mittelst beider Diagonalen in 
vier Dreiecke. Es sind nun die beiden Felder, deren Basis die 
Endfläche ist, dunkel, die beiden seitlichen hell. Wenn die End- 
fläche durch Ausdehnung des Längsprismas t nur klein ist, so 
sieht man eine dunkle Linie in der Mitte der Tafel vertikal 
ziehen. Form und Färbung dieser Krystalle stimmt auffallend 
überein mit denjenigen von EUenville, Ulster Cty, N. York, die 
indess eine ganz verschiedene Lagerstätte besitzen. Das Gew. 
des Maderaner Brookits bestimmte Wiseh (Jahrb. 1841) = 4,157. 
Nicht nur in den Zweigschluchten des Maderaner-Thals, sondern aucli 
in der CorDera-Schlucbt (hier aber nur in äusserst kleinen Plätt- 
chen) hat sich Brookit gefunden^ an beiden Orten begleitet von 

4. A n a t a 8 , an dessen Krystallen ich folgende Flächen be- 
obachtete: 

Grundform p 

Endfläche c 

Erstes stumpfes Oktaeder e = (a:oo a : c) 

Oktaeder x = {a : a : j c). 


.417 

Legt man jtu Grande den ron Miller angegebenen Winkel, 
80 berechnet siob c : % = 140° 3' und p:%= 151** 39'. Ich 
maass den letstern Winkel := 151^ "* *) 

,,Weit grösaere Schwankungen [als die Anatase von Wales 
and aas dem Dauphine] xeigen die Kiystalle vom „St. Gotfhard" 
denn eine Reihe von 44 Beobachtungen an 13 Krjstallen endet 
einerseita bei 81 ° 56' und andererseits bei 82" 23' [ftir das Comple- 
ment des Endkantenwinkels der Grundform]. Gleichwohl ist das 
Mittel 82^ 9' 36" nur um resp. 1 Min. u. | Min. von demjenigen 
verschieden, welches för die Krjstalle v6n Wales und vom Dauphine 
erhalten wurdcf ein Beweis wie mir scheint, dassjene Schwankungen 
ganz zafiUlig sind und dass man berechtigt ist, -den mittleren 
Werth für den wahrscheinlichsten zu halten." Daobbb, Po6o. 
Ann. B. 94, 8. 409. 

Die Anatase aus dem Maderaner-Thal (bis 3 Linien gross) 
zeigen stets die Grundform herrschend, diejenigen aus Tavetscfa 
meist dieselbe allein ohne die Endfläche. Tafelförmige Krystalle 
kenne ich nur aus der Val Cristallina und aus der Schlucht 
des Mittelrheins unter Momp^ Medels; die Tafeln sind eine 
Qoadratlinie gross, ^ bis «-Linie dick. — Die Anatase ersehenen 
schwarz bei auffitUendem Lichte, zuweilen sind sie durchscheinend 
mit hjazintrothem, zuweilen mit indigblauem Lichte. Auch Wiser 
erw&bnt solche, welche tiefblau durchscheinen. 

Im Tavetsch findet sich der Anatas theils unmittelbar auf Talk* 
schiefer aufsitzend (Sta. Brigitta, Surrhein), theils auf Quarzkry- 
stallen anf- und eingewachsen; so am Cavradi mit Rutil, Eisen- 
glanz, Apatit, KalkspathskalenoSdern (hier auch wohl im Kalk* 
Späth eingewachsen). Anf ^arz in Begleitung von Epidot im 
Thal Cavrein am Dfissistock. Zuweilen ist der Anatas in glei- 
cher Weise vne der Quarz, Adular und Kalkspath dieser Fund- 
stätten mit Ghlorit durchwachsen. Im Maderaner - Tbale ist der 
Anatas häufig von Brookit begleitet. In diesem Falle scheinen 
diese beiden heteromorphen Zustände der Titansäure sich unter 
ganz ähnlichen Bedingungen gebildet zu haben. Auch konnte 
ich eine bestimmte Altersfolge beider nicht wahrnehmen : zuweilen 
sitzt Anatas auf dem Brookit, doch umschliesst auch wiederum 
eine Brookit-Tafel ein Anatas-<0kta6der, sich dessen Kanten und 


*) Bd Mille«, S. 229, steht irrig » c = 30'' 38 statt aS^* 57'. 


418 

« 

Ecken anachmiegend. Die Brookit-Iiagerat&tte, welche im Jahre 
1860 erdfTnet worden war« findet sich auf schmalen Gängen im 
Talkgneiss. Die älteste Gangbildung, welche xunächst die Saal- 
bänder bekleidet, ist eine Lage sehr kleiner Krjstalle von Albit 
und weissem Quarz I. ; darauf folgen citrinähnliohe Quarze von 
ziemlich normaler Ausbildung, begrenzt lüon den Prismen — und 
Dibexaäderflächen, selten eine Bhombenfl&che II. ; auf den Citrinen 
liegt eine neue Quarzbildung III., deren Erystalle wasserhell, 
von abweichender Bildung. Sie liegen meist mittelst einer Pris" 
menfläche oder Kante auf den Quarzen II, sind gekrümmt, tafel- 
förmig oder in gewundenen Beiben an einander schliessend. In 
der Lage I, sowie in dem Nebengestein selbst, nahe dem Gange 
entdeckt man äusserst kleine Anatase» Auf den Bildungen I 
und II finden sich Brookite, deren Bildung also während Engerer 
Zeit muss fortgedauert . haben. Die dünnen tafeHörmigen Kry- 
stalle sind meist zur Hälfte in die. Quarze eingesenkt« A|ich 
auf den Lagen II und III finden sich, doch selten, ganz kl^oe 
Anatas-Oktaeder. . 

.Auf andern Gangstücken sieht man den Brookit nicht von 
Albit, sondern von Adular begleitet; während die Bro<Aite des 
Dauphin^ mit Anatas und Albit, nicht mit Adular aasocürt sind. 
Ein von dem gewöhnlichen sehr abweichendes Ansehen hat der 
Anatas auf einem Stü<^e Talkschiefer vom Brunnipasse zwischen 
Dissentis und dem Maderaner-Thal. In kleinen (|- Linie), gel- 
ben, demantgläneenden Oktaedern — welche man bei ihrer un- 
bedeutenden Grösse wohl fär reguläre nehmen könnte, wenn 
nicht die Streifung parallel den Mittelkanten d«Qa entgegenstände 
— findet sich hier der Anatas in Begleitung von Quarz und 
Chlorit. Ich maass zwei Endkantenwinkel der Ejrystidlie und 
fand 112^ 49' und 112'' 47'. Dies fuhrt genau auf das 
zweite stumpfe Oktaeder (a :a:-^c). Für diese Form ergiebt 
sich unter Annahme des von Miller fQr die Anatas-Grundform 
angegebenen Endkahten winkeis 97^ 51' 

die Endkante == 112^ 49^ 

die Mittelkante ^ 102° 59' 

Neigung der Fläche gegen die Axe c = 38° 31'. 

Dies am gelben Anatais vom Brunni allein sich findende 

Oktaler führt Miller nicht auf, wohl aber wies Dauber 

(POGG. Ann. XCIV, 407) an* hyacinthrothen Krystallen von 

Tremadoc in Wales das Oktaäder (a:a:^c) in Combination mit 


419 

dem Oktaeder anderer Ordnuog (at oo ai^e) nach. Solcher 
gelber Anatas im zweiten stumpfen Oktaeder, der steh auch an 
der Roeeinbrttcke auf cbloritbedecktem > Bergkrystall findet, war 
68 unzweifelhaft, was Larüy {Constitution geogn. ^* GettA.) 
als Zircon beschrieb. ^ 

5. Kalkspat h. Unter den verschiedenen Eaikspath- Vor- 
kommnissen unseres Gebietes verdienen unzweifelhaft die Krystalie 
aus dem Maderaner-Thal das gr&sste Interesse. Auf dieselben mach« 
ten bereits aufmerksam : Volger (Entw. d.Min. 1854, S. 187 u. 548), 
Scharfe (N. Jahrb. 1860, S. 335), Hessenberg (Min. Not. 
ü. Forts. S. 13, m. Ports. S^ 9, 1860, 61). Der Kalkspath 
des Maderaner-Thals findet sich in Begleitung von Quarz, Adu- 
lar, Chlorit, Asbest auf den Gängen des Talkgneisses^), (welcher 
anch wohl in einen scbiefrigen Diorit übergdit.) 

DerMaderaner-Kalkspath zeigt eine verschiedenartige Aus- 
bildung, indem sich die Er^rstalle vorzugsweise als Tafeln, doch 
auch mit herrschendem BhomboSder darstellen. 

Die Tafeln, deren Durchmesser zwischen i Linie und etwa 
6 Zoll schwankt, sind an ihren Rändern oft verbrochen, also 
durch die rhombo^rischen Spaltungsflächen begrenzt, zuweilen 
iodess, namentlich die kleineren, von Krystallfiächen umschlossen : 

dem HauptrhomboSder P 
dem ersten stumpfen BomboSder g 
dem ersten scharfen Rhomboeder 
dem ersten hexagonalen Prisma c 
dem zweiten hexagonalen Prisma u 

Fig. 4 a n, b stellt einen von mir aus dem Maderaner-Thal 
mitgebrachten E^rystall dar. Die £ndfiäche ist glänzend und 
unterscheidet sich hierdurch, sowie durch ihre Combinatiqn mit 
dem herrschenden zweiten Prisma mit matten Flächen von den 
Andreasbergor-Kalkspath- Tafeln, deren Endfläche eine milchige 
Trübung zeigti« Das Hauptrhomboeder und das schmale erste 
Prisma sind glänzend, das erste stumpfe Rhomboeder matt, die 
Endfläche ist geziert mit einer drei&cfaen Streifung, welche pa* 
rallel den Combination'Bkanten o/P oder o/g läufig und entweder 


*) ScHARFP giebt die sonderbare Mittheilnng, diese Kalkspath-Tafeln 
Beien „mit ihren schmalen Seiten anf dem bekannten Windgellen-Porphjr 
aufgewachsen" [!] 


4»iO 

sa gleichstttigen Dreieeken zuHammenatösBt oder als aeeliMtrahliger 
Stern sich darstellt. Diese Streifung wurde bereits von Hessen- 
BCHG diskotin und eine Reihe von Ursachen aafgeföhrt, denen 
sie möglicher Weise sageschrieben werden könne. Hbs&em- 
berg's Bemerkung, „hemitropisch abwechselnd gelagerte Zwil- 
lingslamellen parallel — i* ^ ^^^ ^ nicht, welche die Strei* 
fong hervorrafen" muss ich indess widerspreehen, da ich an 
mehreren' und swar den unversehrtesten Stücken unaweifelhaft 
wahrnehme, dass es äusserst schmale aufispringende Leisten sind 
— verbunden mit der Haupttafel nach dem Gesetse: Zwillings- 
ebene das erste stumpfe Rhomboöder, wesentlich bogrenst van 
der Endfläche — welche die Zeichnung hervorbringen. Diese 
hervorspringenden Leisten hebt auch Scharff hervor. Zuweilen 
sind indess die Streifen nieht hervorragend, sondwn vertidl; 
doch möchte auch in diesem Falle die Ersoheinaiig' aui einge- 
schaltete Zwillingsblätter zurückzuftihren sein. Solche nicht vor- 
ragende, sondern vertiefte Linien finden sidi als Folge ähnlieber 
nach demselben Gesetze eingeschalteter ZwiUingslamelleti auch 
bei dem Isländer Doppelspath auf den Spaltun^^äohen, und 
stören alsdann beim optischen Gebrauche der Stiickei In Ueber- 
einstimmung mit der von Hessen bebo hervorgehobenen Möglich- 
keit, dass „die geritzten Linien das Ergebniss einer nachträglichen 
Erosion" seien, bemerke ich an mehreren stark verwitterten, 
gleichsam zerfressenen Stücken, dass die Zerstörung sich haupt- 
sächlich jener Zwillingslamellen bemächtigt hat, während die 
glänzende Endfläche der Haupttafel derselben mehr widerstand. 

Die Flächen des zweiten Prismas tragen eine doppelte ver- 
tiefte Streifung, welche durch ein Alterniren mit den Flächen 
des Hauptrhomboeders hervorgebracht wird. Wie atts der Fig. 5 
einleuchtet, fallen je zwei Rhomboederfiächen mit je einer Pris- 
menfiäche u in dieselbe Zone, bilden also auf u eine und dieselbe 
Gombinations-Streifung, welche sich- gegen die vertikale Prismen- 
kante unter 116° 15' ndgt. Die dritte Rhomboederfläche er- 
zengt eine Streifung, welche die vertikale Kante unter 134^ 37' 
schneidet; beide Streifensysteme bilden also mit einander den 
Winkel von 109^ 8'. 

Die Maderaner Kalkspath tafeln, wenn auch in der allgemeinen 
äussern Umgrenzung einfach erscheinend, sind in Wahrheit 
Vierlingsgruppen mit Eineqi herrschenden Individuum. Statt 
der Zwillingsleisten erheben sich über einigen Tafeln in Reihen 


421 

geordnete Krystalle, welche in gkicher Weise als Tafeln ansge* 
bildet sind wie das Haoptindividnum. Diese kl^eineren Krystalle, 
welche in drei zu gleichseitigen Dreiecken ensammenstossende 
Richtungen geordnet sind, stehen in Zwillingsstellung snr Haupt* 
tafel. Die Endfläche der Nebenkrystalle neigt sich zur Haupttafel* 
fläche 127^ SO'; die entsprechenden Vertfkalaxen bilden mit 
einander den Winkel 52^ 3(/; zwei Spaltungsrichtungen glfinzen 
gemeinschaftlich. Man könnte glanben, dass, da die Nebenkry« 
stalle zur Haupttafel in Zwillingsstellung sich befinden, so müss- 
ten auch jene untereinander Zwillinge sein, d. h. symmetrisch 
stehen gegen eine krystallographisch mögliche Fläche. Dem ist 
indess nicht so. Je zwei nicht in derselben Richtung liegende 
Nebenkrystalle haben Eine Spaltungsfläche gemieinsam, ihre- End- 
flächen bilden mit einander den Winkel 79® 57^ die Vertikalaxen 
demnach 100* 3'. 

Die im Hauptrhomboeder ausgebildeten Ealkspath^Krystalle 
sind tfaeils selbständige Bildungen (ich besitze einen solchen 
Krystall von 2 Zoll Grösse), tbeils Fortwachsungen, welche sich 
auf der Endfläche grösserer Tafeln oft dichtgedrängt erheben. 
Däese rhomboedrisohen Gipfelkrystalle ' haben indess zur Haupt- 
tafel keine Zwillingsstellung wie jene Nebentafeln, sondern bilden 
mit demselben nur Ein .Individuum, und sind dadurch ausge* 
zeichnet, dass die stets herrschenden Flächen der Grundform — 
mit welcher in Combination treten die Endfläche, das erste 
stumpfe Rhomboeder, das Skalenoöder / = (a : j_a tjäijC)*)^ 
welches die Endkanten des Haiiptrhomboeders zuschärft — glatt 
und glänzend sind, was bekanntlich nur sehr selten der Fall 
ist. Diese Gipfelkrystalle sitzen entweder gleich dreiseitigen 
Pyramiden nur auf der einen Seite der oft weniger als 1 Linie 
dicken Tafel, oder korrespondirend oben und unten. Die rhom- 
bo^rischen Krystalle sind zuweilen reicher an untergeordneten 
Flächen. Zwei solche Combinationen beschrieb und zeichnete 
Hessekberc. Der eine der Krystalle, im Besitze des Herrn 
ScHARFF, 2^igt: das zweite Prisma, die Grundfl>rm, die End- 


*) I>ie Flächen dieses SkalenoSders - | S.* Haidingbr, ^ bilden 
mit dea anliegenden Flächen der Grundform 163 <* 30', womit meine Mes- 
nug in Anbetracht der schmalen etwas gewölbten SkaleBoSderflächen 
gut übereinstimmt. 


422 

fl&ohe -— 4iMe drei Formen im Gleiobgewicht — ; hinzutreten 
mit antergeordoelen Flächen : das erste Prisma, das erste stampfe 
Bbombocder^ das Eweite spitze, das Skalenoeder / und die beiden 
Dihexaeder | F 2 = (a :^ a :a : | c) und ^ T'Z :^ (a:\a: 
aijc). Das erste dieser Dihexaeder, welches durch Kanten- 
parallelismus bestimmt werden konnte, ist wohl unter den Kalkspath- 
Dihexaedern das am wenigsten selten erscheinende. Das zweite 
Dihexaeder ist soviel mir bekannt neu — eine Hervorhebung, 
welche man bei Hessknbekg vermisst, konnte indess weder 
durch Kantenparallelismus noch durch eine Messung bestimmt 
werden, vielmehr nur durch eine Schätzung, welche indess 1^° 
von der Berechnung abweicht. 

Der andere fächenreiche Maderaner Kidkspath-Krystall, dessen 
Beschreibung und Zeichnung wir HfiSfiEtiiB^RO verdanken, ist 
ausser von der Endfläche nur von Rhomboedern umschlossen, und 
zwar erster Ordnung : Hauptrhomboeder, .4 /{ = (a : a : co a : 4 c) 
^Rz:z (a:a oo aijc) [eine seltene Form, Zippe bemerkt: ,,i8t 
etwa9 zweifelhaft"], f R = (a : a cx> a : f c), — [„zweifelhaft" 
Zippe], jjÄ = (a:a:ooa:-|~c?) [wäre neu, wird aber von 
Hesseisbubg ftir zweifelhaft erklärt]; ferner^ zweiter Ordnung: 
— 2 Ä = {a:a' : oo a:2c), — \R=^{aia'i oo a:|r), — 
I Ä = (a' : a' oo a : I c?), -- ^ R =z {a' x a . oo a x-^ e) 
[ist neu]. 

Unter den Ealkspath-Tafeln finden sich auch wirkliche Zwil- 
linge, indem zwei nahe gleich grosse Individuen (umrankt von 
der Grundform und dem ersten spitzen Rhomboeder) schief unter 
127° 3(/ durcheinander gewachsen sind« Jedes der Individuen 
ist, wie die in drei Richtungen emporspringenden Leisten lehren, 
eigentlich wieder eine vielfach zusammengesetzte Krystallgrnppe. 
Diese Zwillingstafeln bilden den Schlüssel ^ar Erklärung jener 
merkwürdigen (von Vol<^er zuerst erwähnten) Tafelgruppen 
aus dem Maderaner- Thal. Schdnbar gesetzlos unter den ver- 
schiedensten Winkeln schneiden oder treffen sich die Taf^n und 
schliessen ebenwandige, zum Theil mit Asbest . erf (alte. Zellen- 
ähnliche Räume ein*). Die Gruppen entstehen in der Weise, 


*) Das sogenannte Spiegeleisen schliesst häufig Hohlr&ame ein, welche 
durch zahlreiche Eisentafeln in viele scheinbar ganz unregelmlMsige ZeUen 
sertheilt werden. Diese Erscheinung besitzt eine gewisse Aehnlichkeit 
mit den obigen Tafelgrappen des Maderaner Kalkspaths. / 


423 

dass fast ifi*8 ünenillidie fort üe Zwillfngstiifeln wtedernm su 
HAuptindiTidnen werden, die selbstfindige Tafeln entwickeln. 
Die ünregelmSSBigkeit ist nur eine scheinbare, in Wahrheit leitet 
£ia Zwilligsgesetz durch die ganze Grnppe. Besonders lehrreich 
sind die Maderaner Kalkspathf afein, wie Volgeb hervorhob, in 
Betr^ der Bildungsfolge von Qoarz und Adnlar zam Kalkepath. 
Jene beiden Mineralien sind auf den Tafeln aufgewachsen, dem* 
nach von einer jungem, doch offenbar* gleichartigen Bildung. 
Ein ganz eigenthümliches Ansehen besitzen diejenigen durch 
Kalkspathtafeln in ihrem Wachsthum gehemmten Qnarzkrjstalle, 
von denen die Kalkplatte abgebrochen oder durch Verwitterung 
fortgeführt worden ist. Ein Stück meiner Sammlung zeigt eine 
Gruppe dicht an einander schliessender Quarzprismen — bis 
1 Zoll im Durchmesser — , welche gleichsam durch einen ebenen 
Schnitt schief gegen die Hauptaxen der Quarzprismen gerichtet 
begrenzt wird. Dass hier ehemals eine Kalkstein » Platte lag, 
geht aus der Betrachtung des Stücks deutlich hervor. Es durch- 
setzen nämlich mehrere grosse lafeln dieselbe Krystallgruppe 
etwas unter der obern Schnittfläche. Auf dieser machen sich 
als vertiefte, zu gleichseitigen Dreiecken zusammeirstossende Linien 
die aufspringenden Leisten der verschwundenen Kalkspathtafel 
bemerkbar. Die> Schnittfläche hat einen bemerkenswerthen ge* 
wässerten (moire) Glanz, welcher von unzähligen Dihexaedei*- 
Flächen berrfihrt. Mit diesen begrenzten sich also die Krfstalle, 
wenngleich sie genöthigt wurden, plötzlich an einer schiefen 
Fläche ihr Wachsthum zu beenden. 

Nach VOLOfiR „verräth der Quarz ein noch neueres Alter 
als der Adular, indem jener auf diesem aufgewachsen sich zeigt. 
Doch wiederholte sich die Bildung des Kalkspaths auch noch 
nadi der Krjstallisation jener beiden Körper.'* „Die Tafeln des 
Kalkspaths sind älter als Adülaf und Bergkrystall ; die rhombo«- 
edrischen Krystalle desselben sind indess jünger als beide.^^ Dass 
die rhomboedrischen Gipfelkrystalle jünger sind als die auf den 
Kalkspath-Platten aufgewachsenen Quarze erkenne ich an einem 
Stücke meiner Sammlung deutlich. An andern Stücken scheinen 
indess die Tafeln und die Gipfelkrystalle durch einen stetig fort- 
schreitenden Prozess entstanden. Volger's Zweifel an der 
Selbständigkeit der Maderaner Kalkspathscheiben, seine Hypo- 
these, sie seien Pseudomorphosen nach Schwerspath, kann ich 
nach Untersuchung zahlreicher Stücke durchaus nicht theilen. 


424 

, VoQ wie kolossaler Grösse der Kalkspatfa im' Maderaner-Tbal 
Yorkenimt, lehrt ein von mir mitgebrachtes Krystall - IndiTidttiiia 
von 1 Fuss Grösse, welches theils durch den Bruch theiU darek 
KrystalU&ohen begrenzt wird. 

Aehnliche Kalkspath-Tafeln wie diejenigen desMaderaner-Tfaals 
finden sieh auf den Gängen im Drun bei Sedrun. Auch hier 
sitzen auf den Talein Krjstalle im Grundrhomboeder mit abge- 
stumpfter Endecke und — durch das Skalenoeder / — zuge- 
sch&rften Endkaoten. 

Noch an einigen anderen Oten unseres Gebiets hat sidi 
Kalkspath zum Theil unter bemerkenswerthen Verhältnissen ge- 
bildet Kalkspath im gewdhalichen Skalenoeder, zuweilen ia 
3 Zoll grossen Krystallen, begleitet am Soopi den Adniar und 
den Axinit, am Cavradi den Eisenglanz. — Ausgezeichnet vor den 
Krystallen aller andern Fundorte ist der Kalkspath aus den Gängen 
an der Bosein-Schlucht, welche beim Bau der Brücke eröffiiet 
wurden. Als älteste Gangbildung stellt sich hier der Quarz dar, 
dessen — zuweilen an beiden ^nden zugespitzte vom Prisma und 
Dihexaeder umgrenzte — Krystalle häufig von bräunlich-grünem 
EpidcA durchschossen sind. Nach dem Quarz schied sich der 
Kalkspath ab, allein umgrenzt vom Hauptrhombpeder^ Die bis 
6 Zoll grossen Krystalle legen sich in der deuüichsten Weise 
um den Quarz, oder sind gleichsam durchstossei^ voq langen 
Qüarzprismen. J^alkspatb und Quarz sind mit einer zusammen* 
hängenden Schicht dunke^rfinen Chiorits bedeckt, so dass man 
an der Oberfiäche der Stücke kaum etwas Anderes von jenen 
Mii^ralien als die allgemeinen Formen wahrnimmjt. Die wurm- 
förmig gebogenen Prismen des Chiorits liegen indess nicht ober- 
flächlich auf jenen Mineralien, sondern sind in dieselben ein« 
gesenkt. Ein Gleidies gilt für die auf denselben Stacken sitzen* 
den Krystalle von Adular und Sphen. Sie sind meist zur Hälfte 
in Kalkspath und Quarz eingesenkt, so dass man wohl auf eine 
gleichzeitige Bildung schliessen muss. Entschieden jänger als 
die genannten Mineralien ist eine zweite Kalkspath -> Bildung, 
welche fortwachsend — also in gleicher Stellung - einige der 
Bhomboeder bedeckt, ab^r das Skalenoäder (meiastaHgue) zu 
formen strebt. 

Nur selten ist indess diese Fortwach sung vollendet, dann 
würde in dem weissen durchscheinenden Skalenoeder das chlorit- 
grüne RhomboSder erscheinen, wie ein Modell vm die Identität 


425 

der Seitenkanten beider Farmen zn zeigen. Von diesen Seiten* 
kanten aas beginnt die Ablagerang de» skalenoedriecben Kalk* 
Späths, doch aach an -eineeinen isoUrten Pankten der Rbombo^der* 
Üäehen entstehen eigentbümlich verzerrte Skal^noeder- Formen. 
Die Skaleno^der von . Bosein - tragen zuweilen schmale Abstam- 
{xfongen ihrer langen stumpferen Endkanten, angehörend dem 
Rhomboeder (a : a : oo a : ^ c) [„in Combinationen selten- nnd 
untergeordnet,*' Zippe], 

In der KBANTz'schen Sannnlang befindet sieh eine grosse 
Slafe körnigen Talkgneisses mit vielen anfgewachsenen, bis zoll^ 
groasen Kalkspathkrystallen aus „Graübündten," wöhl nnzweifel- 
hau aus dem obern Vorderrfaeindial. Die -Krystalle sind fiber- 
aas flächenreich, ähneln der Fig. 131 LeVy's^ tragen folgende 
Flachen : Skalenoeder r s= {a : j a i -^a : c) — herrsehend — ; 
Giondlorm, Rhomboeder g c= (« : a : oo a ; ^ ^), /*= {aiaioc 
Ä : 2 c), »» = (ä : a : oo Ä : 4 r), A = («' : a : oo « : |- c), / =x (ö : a : 
00 a: 13^); erstes hexagonales Prisma r, endlich ein unbestimm* 
bares Skalenoeder mit sehr kleinen gewölbten Flächen, absfnm- 
pfend die Ecken (i er»)' 

6) Der Apatit vom „St. Gotthard" wurde von G. -Rose 
analysirt, welcher fand: 

Chlor 0,03 

Kalkerde b^m 

Bieraus folgte dass der Apatit von dieBem Fundorte ein 
fast reiner Fluorapatit ist, mit der Formel Ca Fl -f- ('CaO-f PO*), 
welche (nach Rammelsberg's Berechnung) verlangt: FJuor 3,77, 
Calcium 3,97; Phosphorsäure 42,26; Kalk 50,00; oder als 
Resultat der Analyse: Fluor 3,77; Phosphorsäure 42,26; 
Kalk 55,56. 

Den Fiächenreichtbam*) des Gottharder Apatites und die 


*) Die Zahl der am Gottharder Apatit bekannten Il&chea wurde duroh 
FpAFF (PoG6. Ann. CXI, 276) um ein interessantes, gleichfalls hemi- 
edrifcbes Didodecadder vermehrt» Je = (a:{a: | a i^c)^ dessen Bestim- 
mtmg erfolgte ans den beiden Zonen (a : a :go a : e) («i : j> a t ^ n : e) imd 
{^li a i a : e) iH a i ^.a i oo a : e). Diese interessante Fläche hatte M- 
leite KoKscBA.Baw (B, II, 39—77) an den mit Albit auf Gängen im 
Chloritschiefer vorkommenden Apatitkrystallen aus der Knpfergrabe 
^irabinsk (Miask) beobachtet« Diese Krjstalle ähneln im Vorkommen 
und FlachenreichUmm den Gotthardera. In Betreff der mit Einem Ende 
sufgewachsenen Apatite vom Gotthard bemerkt Ppapf, dass er die hemi- 


426 

an dMnselben anftret^Ml^n Heroiedrie der DidodeeaSder^Fttcben 
besdnieb und seiehnete zuerat Haidikger. — In nnaerm Ge- 
biete iBi der Apatit selten nnd fand sieb: sn Sta« Brigitte bei 
Tsobamut mit Anatas, Kalkspatb, Adnlar, Chlorit (Wiser, Jdlirb. 
1842, S. 522; 1844, S. 465), auf der Alp Cavorgia bei Sedrun, 
dann in Val 6iuf. Ausserdem soll Apatit sieb auch am Seopi 
sowie in der Sehlocht des Mittelrheins im Drun und im Thal 
der Unteralp gefunden haben. Die Erjstalle von Cavorgia hatte 
Wi&ER — der sie im Jahrb. 1861 besehrieb — die 6öte mir 
ca zeigen. Die Fig« 6 zeigt ihre eigentbämliche AnsbildoDg. 
An den kleinen KrystaUen herrscht r = (a : a : oo a : • r), es 
treten hinzu: die Endfläche P^ die beiden Dihexaeder zweiter 
Ordnung v = (2ai a t2a : c) und / = (2 a : a : 2 a : 2 c) und 
die beiden hexagonalen Prismen M und u. 9tDas Vorherrscbeii 
der Flächen r scheint beim Schweizerischen Apatit ungemein 
selten*) zu sein, und ist mir bis jetzt nur von diesem Fundorte 
bekannt. Als Begleiter dieses Apatits erscheinen Bitterspatb in 
kleinen an der Oberfläche rostbraun gefärbten Rhombo^ern, 
Helminth und silberweisser Talk?" Wiser. 


Sdrigchen Didodecaeder- Flächen (a : j a : 4 a : e) und (a : | d : | a : | c) 
nur snr Linken des Beschaners- liegend gefunden habe, nnd fordert auf 
dieees Verhältnisg zn prüfen. Ich fiberieagte mich an mehreren mitge- 
brachten Stücken, daas jene Flächen ~ an den mit Einem Ende aafge- 
wachsenen Krystallen — bald zur Rechten, bald zur Linken def Be- 
Bchaners liegen. 

*) Wiser'8 Angabe über das Vorherrschen des Dihexaöders möchte 
ich dahin ergänzen, dass auch an mehreren Gotthard-Fondstätten Apatite 
vorkommen, welche neben dem 1. Prisma nnd. der Fläche P das Dihexa- 
eder r als herrschend zeigen, die andern Dihexasder-Flächen nar unter- 
geordnet. * Solche Krystalle, welche in der Bichtang einer Qaeraxe 1 Zoll 
messen, konnte ich anf dem Ootthard erwerben. Bemerkenswerth scheint 
nur, dass die Gottharder Apatite anf demselben fiandstücke zuweilen 
einen yerschiedenen Habitus zeigen, indem neben tafelförmigen Krystallen 
prismatisch-dihexaedrische sich finden fast ohne eine Spur von P. Auch 
Apatit mit vorherrschendem Dihexaeder 3. Ordnung t kommen hier vor, 
ennnemd an die Combination aus dem Pfitschthal in T^rol (s. PoeO'. 
Ann. B. CVIII^ S. 353). Am St. Gotthard sind die Flächen des 
t. Prismas gewöhnlich matt Die Krystalle sind begleitet theils toü 
grossen Adularen, theils von Periklin und licht -bräunlich- grünem Glim- 
mer. In letzterer Gesellschaft finden sich auch sehr kleine durchscheinende 
rothe Aaatase. und rödüich-gelbe Brookite. 


427 

Die Krystalle ans V« 6iaf, in Begleitung von Adular, Qnar«, 
(Banebtopas in einftkchen Krystallen^ an deren Zuspitsung. das 
Haoptrhomboeder recht deutlich vorherseht), Asbest auf Hörn- 
bleodegneiss zeigen einen grösseren Flächenreicbthum , sind 
i Linie gross, tafelförmig, wasserhell, von folgenden Flächen 
nniBchlossen : PjX =^(aia : oo a : c), y = (a : €i : oo a : 2 c)^s = 
(2 a :a : 2 a : 2 <?), »i = (a : ^ a : ~ a : r), « = ( : j^ a : | a : c), 
^ = (a : a : c» a : oo c), » = (2 a : a : 2 a : oo c). Die Endfläche 
P Qod das Dihexaeder s herrschen vor, die bemiedrischen Dido- 
decaäder m und n schneiden sich in horisontalen Kanten. — 
Nach einer Analyse Earsten's (Bammelsbekg, Min. eh. S. 694) 
welche sieh wohl unzweifelhaft auf den 

7) Granat aus Ma Igels bezieht, enthält der „rothlich- 
gelbe Gr. vom 8t. Gotthard" 

Kieselsäure 37,82 Manganoxjdul 0,15 

Thonerde 19,70 Kalkerde 31,35 

Eisenoxjd 5,95 Magnesia 4,15 


99,12 

Diese Zusammensetzung entspricht (wie die fast gleiche 
des dunkelrothen Granats von Traversella nach B. Richter) 
einem Kalkthongranat, in welchem ein Theil der Kalkerde durch 
Magnesia, ein Theil der Thonerde durch Eisenoxyd vertreten 
wird. Es herrscht das Granatoeder in Gombination mit dem 
Leudto^der {a : 2ai 2 ä); die Gombinationskanten beider For- 
men werden gewöhnlich schmal abgestumpft durch das Hexakis- 
oktaeder (a : j aija). Die Grösse dieser Krystalle schwankt 
zwischen einer Linie und |- Zoll, die Farbe theils bräunlich-roth, 
durchsichtig, theils gelblich-braun, durchscheinend. Die Flächen 
sind nicht immer eben, zuweilen gebogen, oder rauh, auch rissig, 
die Leucitoederflächen sind zuweilen parallel ihrer Kante mit 
dem Granatoeder gestreift. Diesd bereits ttOM^ de l'Isle be- 
kannten, doch von ihm wie von Saussure (foy. T. HL 140) 
für Hyacinthe angesehenen Granaten lassen zuweilen eine scha- 
lige Bildung erkennen. Die etwas grosseren Krystalle bestehen 
in ihrem Innern nicht aus reinem Granat, sondern beherbergen 
weisse und graue Körner oder Lagen: ^,Lorsque ton easse ees 
crisiauXf an observe dans leur interieur des parties blanches^ 

transparentes , mais la surface ou Fenveloppe exterieure 

des cristaux jusque a la proffmdeur £un quart de ligne est 

Z«itf . <I. d. geok Ges. XIV. 1 . 28 


428 

iomi de la partü eohree, Ces parties blaneiest hrsqu^eUes^ 
$ont pures f amservetU h la flamme du ckaiumeau taute ieur 
transparence, et se montrent aussi refraciaires que le quartz: 
mais la partü eohree est tris fusthle, - Ce mSlange fies par- 
lies dune cauUur et dune nature diffirente est un fait assex 
extraordmaire, mais que fai verifie sur plusieurs cHstaujc 
que fai cassSs ä cette inientian* — Comme on voit du q^rt% 
hlanc entre ces cristaux, on peut saup^onner que ce sont des 
parties de ee quart% qui se sont logees entre les lames ,yde 
thyacifUM^ pendant Ieur formation^) — Bevor wir das Innere 
dieser Granate und dessen Bildung untersuchen, lernen wir den 
▼on Lardt zuerst erkannten, auf denselben Stüeketi mit dem 
Granat vorkommenden 

7) Grauen Epidot aus Maigels kennen. Weder im 
natürlichen Zustande noch nach starkem Glühen in Chlorwasser- 
stoffsäure löslich. 

Meine Analyse, durch Aufsch Hessen. mit Natroncarbonat aus- 
geführt, gab folgendes Resultat: 


Kieselsäure 

39,07 ♦•) 

Thonerde 

28,90 

Eisenoxyd 

7,43 

Kalkerde 

24,30 

Magnesia 

0,10 

Glfihverlnst 

0,63 


100,43 

•• ••• 

Es berechnen sich die Sauerstoffmengen: Si = 20,29. AI 

= 13,50. Fe = 2,23. Ca = 6,94. Mg = 0,04. Demnach 

« ... •• 

ist das SauerStofiVerhältniss R : R : Si = 

6,98 : 15,73 : 20,29. 

1 : 2,25 : 2,91 
Das wahrscheinlichste Verhältniss ist 1:2:3, und daraas 
die Formel 3 Ca* Si -f 2 R* SP. Die Abweichung von dem 


*) Labdy : Le« grenaU d*vn rßugt eurore ou iTwn r&itge kru», eotums 
tou» le nom de grenat» de DistentUf me paraissent appartemr ä wu 
couche particuliere, composee de grenat en masse avec grenat crytialltsi 
associe d du quarU et de Vepidote grise; an dit qu*on ie irouve 
entre le Radu% et Sixmadun, 

**) Eine zweite KfeseUäore^Bestimmung ergab 39,97 pGt. 


4^ 

dnrcb die Formel verlangten SatierBtoffVerhältniss könnte Tielleicht 
einen Zweifel an der Richtigkeit der Formel begründen. Indess 
bleibt Rammelsbebg bei dieser stehen, obgleich das mittlere 
Ergebniss von 22 von ihm berechneten Analysen = 1 : 2,2; 2,9; 
also genau wie oben. Die Farbe grau, bald mit einem Stich 
in's Blaue, bald mit einem in's Braune, durchscheinend, auf der 
vollkommenen Spaltnngsfläche Perlmutterglanz. Das Pulver ist 
weiss. Nach dem Gltihen wird die Farbe des Minerals gelblich- 
weiss, so auch das Pulver. Das spec. Gewicht im natürlichen 
Zustande (bei i3,5^ C.) = 3,361. Nach | stündigem sehr 
starkem Glühen ermittelte jch das Gew. = 3,316. Durch eine- 
massige Bothgluht, der das Mineral etwa 10 Minuten ausgesetzt 
war, trat noch keine Verminderung des spec. Gewichtes ein. Der 
graue Epidotist meist in spaltbaren krjstallinischen Körnern vorhan- 
den von zum Theil über Zollgrösse. Ausser einer höchst vollkom- 
menen Spaltungsrichtung ist eine zweite deutliche vorhanden, 
welche mit jener den Winkel von etwa llo--^ bildet.*) Indem 
ieh eine grosse Zahl von Handstücken dieses Minerals theils bei 
den Krjstallgräbern in Tavetsch, iheils in Andermatt untersuchte, 
gelang es mir, etwa ein. Dutzend deutlicher Krystalle, bis \ Zoll 
gross, SU erhalten, an desen ich die Epidotformen erkennen 
konnte. Es sind theils einfache Krystalle (Fig. 7) theils Zwil- 
linge (nach dem gewöhnlichen Gesetze). Aus der Fig 7, in 
welche ich alle beobachteten Flächen eingetragen habe, erhellt, 
dass diese eingewachsenen Epidote eben keinen Reichthum an 
Fl&chen besitzen: 
M = (« : oo a : oo i), r = (a' : r : oo Ä), e = (a : c cx> J), 
/ = (-l« a : c : oo j), T = (a : oo 3 : oo c), Z = (a':i: oo <?), 
n = («' : i : <r), = (^* : c : oo a) flf = (« : i : c) **) 

Die Ausbildung der Flächen ist oft höchst unsymmetrisch, 
doch sind sie zum Theil glatt und glänzend. An dem bestaus- 


*; In Volgbh's sefir ausführlichem Aufsatz: „Epidot und Granat" 
finden sich S. 4 u. 38, zwar von der obigen Bestimmung abweichende 
Angaben. Eine Kritik derselben ist wohl im Interesse der Sache nicht 
geboten. 

**) Diese Formeln beziehen sich anf die Qrnndform und Axen 
Marignac's und Kokscbarow's. In Neumann^s Stellung und Bezeichnung 
erhalten wir statt obiger Formeln folgende : Jlf=:aD PQD,r=:— Poo, 
e = + 3Pao,'/=oP, r=+Pa), Z = -|- P, n=: — F, o = od P2, 
rf = + 3P3. 

28* 


490 

gebildeten Kryslall fiind icb alt Beenltat wiederholter Messiingen 
T ; M = llö«» 28', « : r = 125° iO', n : M— 104*' o2'. Die 
Wertbe stimmen so genau mit den von Kokschabow er- 
mittelten 115'' 24', 125'' 12' und 104** 48' flberein, das» sie 
einen weiteren Beweis för die Winkel-Identit&t der Epidote ver- 
schiedener Fundstätten liefern, (s. Koksch. Mat. lU, S. 333). 
Der graue Epidot von Maigels ist demnach kein Zoisit, woför 
er früher wohl wegen seiner bei dem Epidot ungewöhnlichen 
Farbe angesehen wurde. Jener Meinung trat schon -Descloi- 
ZEAUX (Kenmgott Ucbers. min. Forsch. 1859. 186) ebtgegen, 
indem er auf das Löthrohrverhalten hinwies, welches seibat blasse 
Epidote von den Zoisiten unterscheidet. Vielleicht bezieht sich 
indess Descloizeaux's Angabe auf den sogleich zu erwähnen- 
den Hchtbräunlich-grfinen Epidot. — Dieser graue Epidot im 
Gemenge mit Oranat, weissen Kalkspath*, grauen Quarskornem 
(dazu wenig bräunlich-grtinem Epidot und kleinen Blattchen eines 
Smaragdit - ähnlichen Minerals) bildet die in den Sammlungen so 
verbreiteten Handstücke. Sie erfüllen eine schmale Lagerkluft 
im Glimmergneiss. In den mit körnigem Ealkspath erfüllten 
Drusen dieser Gangbildung ist der Granat in schönen Krystallen 
ausgebildet. Leicht löst sich die fi^lkspathdecke von den glän- 
zenden Granaten ab. An der Fundstätte kann man leicht fusa- 
grosse granatbedeckte Platten erhalten. Nur bei den kleinsten 
Granat -Krystallen entspricht das Innere der so wohlgebildeten 
Oberfläche. Alle etwas grösseren (welche ich zerbrach, oder 
deren Bruchflächen an meinen Stücken sichtbar sind) bestehen 
im Innern aus einem Gemenge von Granat, grauem Epidot, 
Kalkspath und Quarz. Häufig bilden diese Mineralien entweder 
je eines oder zu zwei und drei mit einander gemengt Schalen, 
welche der äussern Form ungefähr entsprechen. An einem durch- 
brochenen etwa 5 Linien grossen Krjstall ist die äussere 1 Linie 
dicke Hülle reiner Granat (der auch in sich die dem Granat so 
häufig zukommende schalige Absonderung zeigt). Es folgt eine 
Schicht von Kalkspath, mit Quarzkörnern gemengt, dann eine 
schmale Schicht von grauem Epidot, endlich im Innern ein Kern 
von Granat. Ein anderer Krystall zeigt einen mehrftushen 
Wechsel von dicken Granat- und dünnen Epidot schalen; Häufig 
bedeckt die Granathülle einen fast reinen Epidotkern, oder ein 
unregelmässiges Gemenge von Quarz, Kalkspath und Epidot, ohne 
dass man mit Sicherheit einen Granatkern erkennen könnte. 


431 

VoLGER (Epidot und Granat, 18) welcher an einem Krystall 
25 abwechselnde Schichten zählen konnte, sagt: „Diese Schich- 
ten bestehen in buntem Wechsel theils aus Granat-, theils aus 
einem Gemenge Tön Granat und Epidot, theils aus Epidot und 
Ealkspath, theils ans Epidot allein. — Manche dieser Lagen 
sind 1 Millim. stark, manche papierdünn, ja mit der Lupe kaum 
wahrnehmbar. — Eine Schicht ändert auch in ihr^n verschiedenen 
Theilen ihre Beschafienheit« so dass sie theilweise aus Granat, 
theilweise aus Epidot oder aus Kalkspath besteht. Eine be- 
stimmte Beihenfolge der verschiedenen Schichten findet ebenso 
wenig statt als eine Gleichmässigkeit ihrer Dicke. Die extrem- 
sten Gegensätze der Substanz — begrenzen sich oft un- 
mittelbar und sind dabei auf das Schärfste von ein- 
ander geschieden. — Während die äussersten Schichten, 
bald wenige, bald viele, sehr deutlich und nett zu sein pflegen, 
greift weiter gegen das Centrum der Granatkrystalle mehr eine 
sdiicbtenlose Körnigkeit Platz. Gerade der innerste Theil der 
Krystalle also, von welchem das Wachsthum ausgegangen sein 
könnte, besteht aus einem feinkörnigen Gemenge von Granat, 
Epidot nnd Kalzit.*^ J'erner bemerkt derselbe Forscher: 9,Die8e 
ganzen Granatmassen und besonders ausgezeichnet gerade die 
äusserlich ausgebildetsten Krystalle bestehen aus vielen conceri- 
trischen Schichten, deren eine jede mehr oder weniger vollkommen 
die äusseren Krystallflächen wiederholt.' Man könnte glauben, 
diese Krystalle seien periodisch gewachsen, und ihre Masse sei 
schichtenweise um den ersten Krystallkern angeschossen, wenn 
eben diese Schichten alle aus Granat beständen." [Diese letztere 
Bemerkung ;»teht aber doch jener Ansicht von einer schaligen 
Bildui^g der Krystalle nicht unvereinbar gegenüber.] Mit Be- 
dacht habe ich in Betreff des Innern der Maigeiser Granaten 
Volger's eigene, naturwabre Schilderung aufgenommen, damit 
man nun den Schluss würdigen könne, welchen er unmittelbar 
aus derselben (S. 19) zieht: „Es scheint mir, dass an die Ur- 
sprfinglichkeit einer solchen Anordnung der hier vorliegenden 
Substanzen in den Granatkrystallen ebenso wenig gedacht wer- 
den könne, als es Jemandem einfallen wird, die Maden, welche 
im Cadaver eines Thieres wühlen, für ursprüngliche Organe 
dieses Thieres selbst zu halten (sie!!). Mag auch die äussere 
Haut noch wohl erhalten sein, wie bei manchen dieser Granate 
— Epidot und Kalzit können hur als Produkte eines Prozesses 


432 

angesehen werden, durch welchen die Granatsubatanz zerstört 
wurde.'' Es scheint mir, dass Voloem's Ansicht sich unter Be- 
räoksiebtigung obiger Schilderung selbst richtet, ohne c|as8 es 
einer eingehenden Kritik bedürfte öder einer Hervorhebung der 
Thatsachen, dassEpidot, Kalkspath und Granat keine Spur einer 
Zersetzung tragen, mit scharfer Grenze sich lagenweise berühren, 
dass stets die oberste oft ganz dünne Hülle die schönste Granat- 
Masse ist, dass die kleinsten Granat- Krystalle homogen sind. 

Selbst diejenigen, welche mit den vielen und geistvollen 
Beobachtungen VoLaER^s wohl bekannt sind und seinen Ansichten 
nicht durchaus entgegenstehen, können das Innere der Maigeiser 
Granaten unmöglich ftir durch Umwandlung gebildet halten, viel- 
mehr durch eine ursprüngliche schalenförmige Ablagerung von 
Epidot, Kalkspath, Quarz. Auch Sc heerer hat sich ftir eine 
solche Bildung ausgesprochen, indem er diese Granaten alsPeri^ 
morphosen betrachtet« 

Wenn nun auch schalenförmige Krystalle, zwischen deren 
Schichten fremdartige Substanzen liegen, nicht ungewöhnlich 
sind, auch die Erscheinung fremdartiger Kerne in Krystallen 
nicht ohne alle Analogie ist (z. B. bei Leuciten), so gestehe ich 
doch gerne ein, dass die Bildung der Maigeiser Granaten recht 
merkwürdig ist und man ihnen, soviel mir b^annt, nichts voll- 
kommen Ajialoges an Mineralien anderer Gattung . zur Seite 
stellen kann. Namentlich gilt dies fiii^ solche Krystalle, welche 
im Innern ein. gerundetes Korn von grauem Epidot einschliessen. 
Als ich an einem Krystall die Granathülle absprengte, zeigte der 
Epidotkern nicht nur eine im Allgemeinen dem Granat ent- 
sprechende Form, sondern auch die Streifung, welche die Granat- 
oederflächen auch auf der Innern Seite der Schale tragen. Die 
Schwierigkeit bei der Erklärung dieser interessanten Perimor- 
pbosen würde gehoben werden, wenn es anzunehmen erlaubt 
wäre, dass die äussere Granathülle der Krystalle zuerst sich ge- 
bildet habe. 

Zusammen mit dem Epidot an der Granat-FundetStte, doch 
auch an inehreren anderen Punkten unseres Gebietes findet sich 

9) Bräunlich-grüner Epidot. Zwei Abänderungen 
desselben wurden von Stock ar-Escher untersuctit (Pogg. Ann. 
XCX, 506^ 507). I. Flächenreicbe Krystalle bis 7 Linien lang, 
grünlich-braun, halb durchsichtig. Gew. 3,359, vom Lohlen in 
Maigels (der GrAnaten-Fundstätte). II. Wohlausgebildete kleine 


4U 

Erystalle, brünDlidi-grün. Gew. 3^369. Beide nach dam 
Glühen durch Chlorwasserstoffs&ure s ersetzbar vom 
Cavardiras, jenem Gebirgszug, welcher vom Brunni^Pass gegen 
die V. Rnsein geht« 


- 

I. 

IIa. 

IIb. 

Kieselsäure 

38,39 

37,70 

37,62 

Thonerde 

28,48 

27,49 

27,22 

Eisenoxjd 

7,56 

9,12 

8,67 

Kalkerde 

22,64 

23,87 

23,94 

Wasser 

2,30 

2,33 

2,33 


99,87. 100,51. 99,78. 
Die Sauerstoffmengen betragen: 



Si 

R 

Ca 

a 

L 

16,93 

15,57 

6,47 

2,04 

n«. 

19,57 

15,57 

6,82 

2,07 

IIb. 

19,53 

15,34 

6,84 

2,07 


Dieser Epidot findet sich meist nur in kleinen, doch zuweilen 
über 1 Zoll grossen, flächenreich«n Krystallen. Die Fig. 8, die 
gerade Projection (auf die Längsfiäche) eines kleinen Erjstalls 
vom Badus (V. Maigels) darstellend, zeigt ausser den bereits 
beim grauen Epidot erwähnten Flächen M, r, e, /, T, %, n^ o, 
d^ noch folgende: 

t = (a : jC : oo b)^ / = {j a : cioo bj, u = (^a :2b :<x> i?), 
y = (ja': b :c)y k = {2 b : c : oo a), I* = {b : oo a : oo c)*) 

Die Krystalle sind theils einfach, theils Zwillinge nach 
dem gewöhnlichen Gesetze (Zwillingsebene T)**). Sie be- 
Bitsen einen ziemlich starken Dichroismus. Häufig sind 
feine Epidotprismen zu büschelföimigen Gruppen verwachsen. 
Wo dieser Epidot in Gesellschaft von Quarz sich findet, verräth 
er sich als die ältere Bildung, und wird häufig von diesem 


*) In Naohanii's Stellang und Beseicbnnng werden die obigen For- 
meln: ir= - 3Pa>,/^=-h4PaD,i#=-|-P2,y=(4 Pao), * = cf) P4. 

P = (aD Pod). 

**) VoLOBR fährt zwar von Maigels einen Zwilling an, dessen Zwil- 

lingiebene r sein goU. Doch beruht diese Angabe wohl nntweifelhaft 

auf einem Versehen» dem man bekanntlich beim Epidot leicht aasge« 

KtBt ist. 


AU 

theilweiM oder gans omschlosseii. Solche Vorkonmnisse siads 
Val CavreiD (einem Zweigthal des Bbeein), mit Desmin, Breit- 
HAUPT und Rose (Stilbit, Hauy), ferner:' Cavardiras, Boseiii- 
brüche, Val Giuf, Badus (V^l Maigels), Culm de Vi. 

Dieser bräunlich-grüne (am Badus grOnlich-braune), in auf- 
gewachsenen flächenreichen Erystallen ausgebildete Epidot findet 
sich auf der Granaten -Lagerstätte von Maigels zusammen mit 
dem grauen, meist derben, selbst nach dem Glöhen durch Chlor- 
wasserstoffsäure nicht zersetzbaren Epidot. Beide erweisen sich 
an denselben Handstücken als verschiedene Varietäten dieses 
Minerals. Selbst wo sie in unmittelbarer Berührung mit ein- 
ander sich finden, werden sie durch ihre verschiedenen Merkmale 
deutlich von einander unterschieden. Es ist zu bedauern, dass 
VoLGER (in „Epidot und Granat") die beiden in Maigels vor- 
kommenden Epidot -Varietäten nicht mit ihren besoadern Kenn- 
zeichen hervorgehoben hat, obgleich schon Larot den grauen 
Epidot erkannte; Wiser denselben als Zoisit von dem ihn be- 
gleitenden bräunlich-grfineh Epidot unterschied; Voi^ger selbst 
in seiner ersten Mittheilung fiber die Granaten aus Maigels beide 
Mineralsubstahzen [als: „Skapolith und Epidot,'^ „Talkglimmer- 
familie"*) S. 96 trennte : denn in diesem Falle würde man nicht 
das Vorkommen von Epidot - Pseudomorphosen nach Granat in 
Maigels überhaupt bestritten haben (s. Enop „üb. d. sog. Peri- 
morphosen von Ealkspath und Epidot in Granat,^ N. Jabrb« 
1858, 33 — 54). Die Verwachsung des grauen Epidots mit dem 
Granat beruht, wie oben gezeigt, nicht auf einer Psendomorphose, 
wohl aber findet sich der grünlich-braune Epidot, von dem hier 
die Rede, auf Kosten des Granats und in , dessen Formen ent- 
standen. VOLGER giebt treue Beschreibungen mehrerer in 
WiS£R*s Sammlung befindlicher, überzeugender Handstücke. 
„Einige der auf der Drusenfiäche vorhandenen Granatformen 
sind nur mit einem äusserst feinen Epidot-Gewebe gleichsam 
übersponnen. Doch ist die Form in diesem Gewebe so scharf 
erhalten, dass man letzteres nicht wohl für eine blosse Umhüllung 
granatfbrmiger Erystaile halten kann; es hat weit mehr das An- 


^) Hier ist von einer tJmwandlnng die Itede, welche „nicht etwa blos 
in einzelnen Erystallen, sondern in ganzen Felsmassen vor sich gegangen 
sei;'* eine Angabe, welche eine Eenntniss der Granat -Fnndstfttte von 
Maigels nicht verräth. 


435 

sehen, dass der Epjdot durdi Umwandlnng des Granate an die 
Stelle der oberefen Schicht deseelben getreten iet" (S. 9.) 
Dieee Umänderung beginnt an der Oberfl&che und dringt all- 
mälig nach innen vor. Hat der pseadomorphe Prozese sein 
Ziel erreicht, so ist der Qranat vollständig in ein Aggregat nach 
mehrwen Richtungen liegender Epidotbündel yerwandelt. ,,Die 
mit den Epidotkrystallen bekleidete Druse bildet eine Anzahl 
polyedrischer Hervorragungen, welche sogleich an Krystallformea 
erinnern, und awar stellen sie sieh unvericennbar als Granat- 
oeder dar/' (S. 6.) 

Ich begnfige mich Volobb's Beobachtungen in diesem 
Punkte zu bekräftigen, ohne auf Muthmaassungen über die* Ent- 
stehung der Pseudomorphose einzugehen. WisER bewahrt über- 
zeugende Stücke in seiner herrlichen Sammlung. Das Erscheinea 
einer Perimorphose in Granat und einer . Pseudomorphose nach 
Granat auf derselben Lagerstätte zu Maigels steht, wie mir 
scheint, nicht beispiellos da. Scheerbr (Afterkrystalle S. 34.) 
beschreibt Perimorphosen in Granat von Arendal: ,Jm grob- 
komig-krystallinischen Marmor, welcher die Arendaler Magnet- 
eisea-Lager begleitet, findet man nicht selten Granatkrystalie, 
deren Inneres aus Marmor besteht; und zwar zeigt sich dieser 
als fremdartiger Kern eines soldiea Krystalles auftretende Marmor 
von derselben Beschaflfenheit wie der umgebende. Die gedachten 
Marmorkerne können unmöglich durch spätere Aushöhlung ur- 
sprünglicher normaler Gh'anatkrystalle und darauf erfolgte Aus- 
füllung durch Kalkspath entstanden sein; es bildeten sich viel- 
mehr die betreffenden Graoatkrystalle gleich ursprünglich mit 
ihrem Kerne von Marmor. Kommen in der Nähe solcher Ge- 
bilde noch andere Mineralien vor, so findet man häufig, dass sich 
auch diese an der Bildung der Kerne betheiligt haben, so z. B. 
Qaarz, Epidot, Magneteisen, Amphibol. Wird die mitunter pa- 
pierdünne Granathülle von einem dieser Kernkxystalle entfernt, 
80 bleibt der Kern in der scharfkantigen äussern Form eines 
Granatkrystalls zurüd^, und es erscheinen -dann Kalkspath, Quarz 
Q. B, w. in der äussern Gestalt des Granats." 

Dass aber zu Arendal der Epidot auch als Zersetzungspro- 
zess in der Form des Granats erscheint, lehrt auf unzweideutige 
Wdse einStück unsererUniversitäts-Sammlung: dunkelroth-brauner 
Kalkeisengranat in Qiehr als zdlgrossen Kristallen — Granat- 
oeder mit abgestumpften Kanten — ist an seiner Oberfläche 


436 

tb^ilweise in darben grünen Epidot umgeändert. Auch an emen 
zweiten Stöcke von demselben Fundorte besteht die äassere 
Schale eines schalig abgesonderten Granats ans Epidot (der zu 
Arendal bekanntlich auch in Psendomorphosen nach Skapdith 
erscheint — Pogg. Ann, Bd. XC, 307). Auf beiden Hand- 
Stöcken ist die Pseudomorphose begleitet von Uraüt, der in der 
Augitibrm' erscheinenden Hornblende. 

Auch SU Anerbach an der EergsUnsse, Ton Irelchem Fund- 
orte wir durch Knop eine treffliche Beschreibung der Perimor- 
phosen von Ealkspath und £pidr)t in Granat erhalten haben^ 
kommt nach Granat pseudomorpher Epidot vor. (Blum, Pseudom* 
II. Nacht. 11.) Auch hier beginnt die Umänderung an der 
QbM'fläche und lässt sich stufenweise verfolgen von denj^mgen 
Granaten, welche nur eine dönne Rinde von schwärzlich^grönem 
Epidot seigen, bis zu den mit Epidot ganz erfüllten Graaat^ 
oedern. 

Schliesslich ist hier noch an eine Mitthmlung Wisbr'b (N* 
Jahrb. 1842, 525) zu erinnern, nach welcher neben den frieehen, 
röthlich-gelben Granat-Krjstallen von Maigels „einige schwärz- 
lich«>grtine, undurchsichtige^ weiche Krystalle sich finden genau 
von der Form und Grösse der röthlich-gelben. Dieselben be- 
stehen ganz aus einer chloritartigen Masse.^ Ein Krystall war 
nur theilweise in diese Masse umgewandelt. 

10) Adular. Unter den Adularen unseres Gebietes ver* 
dienen besonders Erwähnung die Krjstalle, welche in der Cor- 
neraschlucht, am Cavradi, als Hegleiter des rutübedeckten Eisen- 
glanzes sich finden. Sie zeigen die Flächen: 

T =z (a'*b : oo c)^ ä =* (a : ^ Ä : oc c?) 

M= (5 : oo a : oo c), i = (a : oo Ä : oo c) . 

F = {a icioo b)^ / = ( J a' : c : oo i), 

/ = lla'iib'.d), = (a':|»:r), 

u^{\a':{bic), 

sind also unter den Adularen besonders ausgezeichnet durch das 
Fehlen der hintern Endfläche x und das Auftreten zweier neuer 
Flächen / und /. Ausführlicheres in Betreff dieser Flächen findet 
map in Pogg. Ann. Bd. CXIIX, 4'25-*>44)0. Die Adulare vom 
Cavradi sind vielfache Krjstalle, Drillinge und Vierlinge, nach 
dem Gesetze : Zwillingsebene die Diagonalfläche n. Wenn diese 
Vierlinge symmetrisch ausgebildet sind, stellen sie sich dar wie 


437 

Flg. 9 zeigt, als eine Gombination einer vierfläohigen Pyramide /, 
deren Bndkantenwinkel = 135" 8', eines quadratischen Prismas 
P und einer aehtseitigen, zweierlei- kantigen Pyramide, deren 
stampfe« Kanten von 169° 21' gegen die Endkanten der vier- 
fläcfafgen Pyramide, deren schärfere Kanten von 135° 28' gegen 
die Flächen P stossen. Die Kante P li misst 122° 39f, die 
Neigung von P zu einer anliegenden DioktaSderfläcbe = 120^ 
36^ Es beträgt die Neigung der stumpferen Dioktaederkante 
zurVertikalaxe des Vierling8 = 63° 53\ der schärferen Kante zu 
derselben Aize = 56° 38'. — Jedes .der vier Individuen, deren 
Vereinigung die Fig.- 9 darstellt, ist an der Obei^äehe des Vier- 
lings in drei Stücke zerlegt. Zu Einem Individuum gehört eine 
Fläche P, die mit der Kante anliegende /, dann zwei Flächen 7*, 
weldie an /^ in einer Ecke angrenzen. Am obern .Ende der 
Grnppe sind die Individuen an einander gewachsen und begren- 
zen sich mit den* Diogonalflädieo ; am untern Ende sind sie durch* 
einander gewachsen, so dass hier jede Kante zur Zwiilingskante 
wird. 

Nicht gewöhnlich indess ist die Ausbildung so symmetrisch;, 
wie die Figur zeigt, sondern die Individuen verdrängen sich an 
der Oberfläche in unregelmässiger Weise, indem die Zwillings- 
grenzen nicht in die Kanten fallen. So treten in jeder Fläche P 
die Flächen M der beiden anliegenden Individuen hervor. Ge«- 
winnen diese Flächen M das Uebergewicht, so läuft eine vertikale 
Zwilling^penze über die Fläche des Vierlinge -Prismas. In der 
Form der letzteren Fläche wird dadurch Nichts geändert, da die 
Zwillingskante P\T dieselbe liage hat wie die Kante M\T. 
Auch am obern Ende brechen oh ans der Fläche / eines Indi- 
vidonms die Neben-Individuen hervor, und bilden an einzelnen 
Stellen . einspringende Kanten T| T. An dmi Vierlingen vom 
Cavradi gewinnt indess am obern Ende die Durchdringung« 
(Penetration) nie das Uebergewicht, während in der untern En- 
^l^^^g gebildet durch die Flächen T stets die Individuen sich 
durchdrungen haben. Eine blosse Aneinanderfögung (Juxtapo- 
sition) am unteren Ende ist daran sogleich zu erkennen, dass 
die stampfen Kanten von 169° 27' einspringend sind. Solche 
einspringende Kanten habe ich aber niemals an den Krystallen 
dieses Fundorts wahrgenommen. 

Herr H essen bbrg hat das Verdienst auf die Verschieden- 
heit der Adular- Vierlinge als Penetrations- oder Juztapositions- 


438 

Krystalle soerst anfbierksam gemadit und di«9elben in Zeidi- 
nnngeD (deren Copien die Fig. 10 n. II sind) dargestellt zu 
haben (Abh. Senk. Qee. II, 158). Die Vierlinge von dem An- 
sehen der Fig. 10 finden sich sehr schön im Einnenthal, jene 
theiiweise — aaf den Flächen M und T, nicht aber auf P — 
mit einem Eisenozydhydrat- Anfing bedeckten Krystallgmppen. 
Wenn hier die Durchdringung eine voUst&ndige und der Vier- 
Itttg sehr niedrig, so ist die Möglichkeit gegeben, dass derselbe 
nur von Flächen T umschlossen wird. Die Zeichnung Fig. 11 
möchte ich indess eine mehr ideale nennen. Die Juxtapositions* 
Vierlinge sind nämlich gewöhnlich mit dem einen Ende* aufge- 
wachsen, frei ausgebildet nur mit demjenigen, wo die Flächen x 
oder / sich in aufspringenden E[anten begegnen, dann auch ver- 
längert in der Richtung des quadratischen Prismas P« Sind 
diese Gruppen ringsum« ausgebildet, so sind sie niedrig, und am 
untern Ende vorherrschend als Penetrations-Erystalle ausgebildet 
d. h. mit lauter ansspringenden Kanten wie am' Oavradi. Der 
Unterschied in der Vierlings - Bildung hat demnach mehr eine 
theoretische als thatsächliche Bedeutung. 

In Betrefi^ der Frage, welches Ende der Vierlinge Fig. 10 
und 1 1 man als das obere d. h. als entsprechend dem allein ausge- 
bildeten Ende der Bavenoer Zwillingskrystalle betrachten müsse, 
hat sich eine Meinungsverschiedenheit zwischen Herrn Hessen- 
BüRG und mir geltend gemacht. In seiner ersten Mittheilnng 
bemerkt jener Forscher, dass das in beiden Zeichnungen nach 
unten gerichtete Ende dem freien Ende der Bavenoer- Zwillinge 
entspreche. In einer Replik (Min. N. IV., S. 44) scheint der- 
selbe seine Meinung in Betreff des Juxtapositions- Vierlings Fig. 1 i 
nicht aufirecht zu erhalten, wohl aber geschieht es in Betreff des 
Penetrations - Vierlings Fig. 10, indem „als zuverlässiges Hfilffi- 
mittel" für die Erkennung des oberen Endes angefifihrt wird die 
ausspringende Kante i69® 27. Dieselbe einspringende 
Kante soll das untere Ende, bezeichnen. Dies Htilfsmittel ist 
indßss fQr unsere Vierlinge ganz hinfällig, wie die Zeichnung des 
Vierlings vom Cavradi lehrt. Die Pyramide / entspricht natfir- 
lieh dem obern Ende, wie die Pyramiden der Flächen X^ Fig. 1 1* 
Nach Hessrnberg's Definition müsste nun das in der Fig. 9 
nach unten gerichtete Ende gleichfalls ein oberes Ende sein, was 
natürlich widersinnig. Es liegt* im Wesen der Penetration, dass 
am untern Ende die Flächen nur aüsspringende Kanten bilden. 


489 

Denkt man eich bei der Gruppe Fig. 1 1 das nach Torne gerich- 
tete Individaam im Banme des sar Rechten liegenden hervor- 
brechend, 80 erkennt man sofort, dase am untern Ende nun ein 
aasspringender Winkel erscheinen qiuss. 

Die Betrachtung der Fig. 9 und ihrer vierzähligen Fläehen- 
grop^irung legt die interessante Frage vor: l&sst sich jene Ge- 
stalt als eine enantiomorph-quadratische betrachten ? Die Antwort 
fallt verneinend aus. Denn legt man dem Oktaeder / Axen 
unter, etwa indem man die Mitten der gegenQberliegenden Seiten- 
kanten verbindet, so werden diese Axen von den Flächen des 
Dioktaeders T nicht in einfachen Verhältnissen geschnitten. 
Nimmt man für / das Zeichen (a : c : cxd a), für P demgemäss 
{a: oo a : oo r), so nähert sich zwar das Dioktaeder T einer 
Form (a: ^ a: c) [Neigung von / : Aze c = 57® 20|', Neigung 
der schärferen Dioktaeder -Endkante: Axe c = 58° 38^], doch 
ist die Annäherung nur eine oberflächliche; in Wahrheit findet 
sich für T kein krjstallographisches Zeichen. Es ist dies leicht 
einzusehen, wenn man erwägt, dass die Tangenten der Neigungen 
der Feldspath-Flächen g, x, l, y etc. zu P nicht in einem ein» 
fachen oder rationalen Verhältnisse stehen und dies ist eine sich 
aas der Axenschiefe ergebende Thatsache. Durch Vierlingsbildung 
eine quadratische Form erhalten könnten nur diejenigen mono- 
kUnen Systeme, deren Axenschiefe = O. Weiss's „Betrachtung 
des Feldspathsjstems in der viergliedrigen Stellung" (Sehr. d. 
Ac. 1835, 281—319) steht und fällt also mit der Frage nach 
der gleichen Neigung der Flächen X und P gegen Axe c. 
Weiss, indem er die Verschiedenheit dieser Neigungen nicht zu- 
giebt, und an der Vierlingsgruppe der Fläche y (= ^ii \c\ ooV) 
das Zeichen {axcxooV) giebt, erhält als Zeichen itir T s= (| 

Die Familie der Zeolithe ist in unserem Gebiete durch die 

Gattungen Laumontit, Stilbit, Desmin, Chabasit vertreten. 

• •• ••• •• • 

Laumonti t, Ca Si -f- ^1 Si ' -f~ ^ ^ wurde nach Wiser 
(Jahrb. 1854, 28) im Gotthard- Gebiet am Berge Mntsch im 
Hintergründe des Etylithals im Jahre 1852 aufgefunden. Später 

*) Die Entstehung der beiden von Hbssbnbbsg anterschiedenen Adn- 
larrierlinge, der Fenetrationsgrappe Fig. iO und der Jaxtapositionsgrappe 
l^g* 11 l&Btt sich auch durch eine Yerwachsung je iweier Zwillings- 
KiyitaUe, welche P gemeintam haben, erklären. Es sei in dem naeb- 
•tehenden Holzschnitt Fig. 1 daa untere Ende einea Zwillings nach dem 


440 

berichtet« dertelbe Forscher die AaüSnduDg desselben Hfaerftle 
„im KremlithMl bei Sednm'' (der Fundort ist nicht sowohl in 
Kreuali-, richtiger Strirathal, als vielmehr das Drun, jenes milde 
in den Culm de Vi einschneidende Tobel). Der Lanmontit dies« 
Fundorte leigt »ich in sehr kleinen, selten eine Linie grosBcn 
Kristallen, welche nur toq folgenden Flächen umgeben sind: 
Terticalfca PrismR JU, dessen vordere Kante 84° 40'. Sefaiefend- 


Oesette ZwiUingMbcne P. Fig. 3 itelle einen zweiten Zwilling derielbeu 
Art der, welcher gtgta den ersten nm 90* nin eine Ksnte I^Jf gedehnt 
nt. Je nach der Welie wie sich beide Zwillinge durchdringen, erbill 
man entweder den Fenelretions- oder den JnxtapositiontvierlinK. 



Denke man üch die beiden Zwillingspriimen dnrch je iwei Diegoael- 
schnitte iFlächen h) lertbeilt and die Stücke de« einen Zwilhngs mit d«s 
entsprechend liegenden Stücken des andern Zwillings aaigetaascht, so er- 
hält man in dem einen Falle [Fig, 3) den Fenetrations-, in dem aadsm 
Falle (Fig. 4) den Jostapogittonsvicrling. 

Die Fenetraüansgmppe (Fig. 3) kann man ancb betrachten ala ehi« 
Grnppimng von vier Barenoer- Zwillingen, die alle nach P regelniMig 
verwaehien sind; oder, was dasselbe sagen will, alt eine rtgatsilwige 
Qmppimng von acbt Kristallen, die abwecbselod tnr Zwillingsebene 
N und P faLb